• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Marienhaus Klinikums St. Elisabeth Neuwied

Talkback
Image

Friedrich-Ebert-Straße 59
56564 Neuwied
Rheinland-Pfalz

25 von 40 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

62 Bewertungen

Sortierung
Filter

Palliativstation

Klinischer Fachbereich: Nephrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gutes Therapiekonzept)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Stets erreichbar, geduldig, freundlich, zugewandt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vorbildlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (In allen Bereichen vorbildlich)
Pro:
In allen Bereichen vorbildlich
Kontra:
Keinerlei negative Erfahrungen
Krankheitsbild:
Schmerzpatientin, Tumorpatientin, Spondylodiszitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem meine Mutter in Folge einer Komplikation ihrer Grunderkrankung seit Monaten unter tw. stärksten Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule litt, wurden mehrere Aufenthalte in verschiedenen chirurgischen und orthopädischen Kliniken erforderlich.
Leider stiegen die Schmerzen nach der jeweiligen Entlassung stets erneut derart an, dass sie zu Hause nicht mehr versorgt werden konnte.

Erfreulicherweise gelang es aus einem erneuten Aufenthalt in der Neurochirurgie des KH Bendorf heraus, sie auf die Palliativstation des Marienhaus St, Elisabeth zu verlegen.

Meine Mutter, eine durch viele und bis zu neun Monaten andauernde Krankenhausaufenthalte erheblich vorbelastete Patientin, konnte die Qualität der Versorgung im multimodalen Konzept der Palliativstation im positiven Sinne kaum fassen.

Vom mir ohnehin als engagiertem bekannten Chefarzt der Nephrologie muss ich nicht erneut berichten. Als ebenso engagiert, freundlich, geduldig und zugewandt haben meine Mutter und meine Familie die mit der ärztlichen Leitung der Station betreute Oberärztin erlebt.
Das durch sie erarbeite medikamentöse Therapiekonzept führte zu einer absoluten Schmerzfreiheit ohne unerwünschten Nebenwirkungen.

Absolut gleichwertig ist die Betreuung durch die stets fürsorglichen und fachlich hoch kompetenten Krankenschwestern der Station zu nennen.

Durch die Physiotherapie erlernet meine Mutter Techniken, die Muskulatur auch im Liegen zu kräftigen, mit dem Ziel, vielleicht doch wieder „auf die Beine zu kommen“.

Mein besonderer Dank gilt der psychologischen Betreuung sowie der Kunsttherapie, welche meiner Mutter nicht nur die Freude an der ohnehin vorhandenen Kreativität zurückgaben, als ihr auch halfen, sich im Gefüge unserer Familie erneut zu positionieren und ihre Beziehung zu uns unter den Bedingungen einer möglicherweise dauerhaft bettlägerigen Mutter zu definieren.

Zusammenfassend möchte ich dem multimodalen Konzept der Palliativstation , persönlich wie fachlich, ein großes Lob aussprechen.
Allen Beteiligten ganz herzlichen Dank, auch im Namen meiner Mutter!

Frank Bernhardt
FA für Allgemeinmedizin

P.S.: Die hinreichende Versorgung mit Wasser und anderen Getränken war diesmal auch gesichert :-)

EKELHAFT UND WIDERLICH

Klinischer Fachbereich: Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Competenter und angagierter operateur und Chirurg
Kontra:
unsauber, unfreundlich und extrem sanierungsbedürftig
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

6. Stock, Kinderklinik. Ich war mit meinem 10 Wochen altem Jungen wegen eines Leistenbruchs dort gewesen.
Die Räumlichkeiten sind zum schreien, die Hygiene zum fürchten!
Ich selbst lag schon vor über 10 Jahren dort und es hat sich nichts verändert! !
Ungepflegt, man muss auf klappbetten in einem kleinen Raum schlafen. Man hört jedes Geräusch und es ist permanent hell. Für die gesamte Station gab es 1 Toilette und nur 1 Duschraum. In der Dusche extrem Schimmel. Beide Räume alt und unhygienisch. Auf der gesamten Station ist es extrem warm und stickig. Kinderbetten und Utensilien scheinen aus der Steinzeit zu kommen.
Personal war mittelmäßig, teils unfreundlich und hätten am Liebsten die Eltern alles alleine machen lassen.
Ich hatte Angst runter zu gehen, da ich einmal hoch kam und mein Sohn am Schreien war wie am Spieß. Die Schwester saß am Pc und kümmerte sich nicht.

Der behandelnde Chirurg (Oberarzt) Doktor B. wäre der einzige Grund weshalb ich nochmals in die Klinik käme, sollte mein Sohn sowas nochmal bekommen.
Aber Zimmer und Hygiene widerlich und extrem sanierungsbedürftig!!!

Ein großes Lob an den Anästhesist der meinen Sohn begleitet hat. Gute Arbeit und vielen Dank

Die pflegerische Betreuung war hervorragend

Klinischer Fachbereich: Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Es wurde sich sowohl um den Patienten als auch um die Angehörigen sehr einfühlsam gekümmert.
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebserkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Angehörigen sind über einige Wochen auf der Station 52 behandelt worden und beide Angehörigen sind auch dort verstorben. Die Begleitung insbesondere durch das Pflegepersonal war außergewöhnlich gut. Es war zu spüren, dass das Pflegepersonal weit über das erforderliche Maß hinaus engagiert war und sich jederzeit sowohl um die Patienten als auch um die Angehörigen bemühte. Wir waren sehr zufrieden!

Sehr zufrieden

Klinischer Fachbereich: Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Betreuung, Kompetenz
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Polypen-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Kind befand sich im Juli 2014 zu einer ambulanten Operation auf der HNO-Station. Die behandelnden Ärzte, besonders Herr Dr. Mengel, waren sehr zuvorkommend und freundlich. Ebenso wie das weitere Personal. Wir waren mit der gesamten Behandlung und Betreuung überaus zufrieden.

Inkomptente Verwaltung, sachlich wie kommunikatv

Klinischer Fachbereich: Nephrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Sehr engagierter Chefarzt
Kontra:
Inkompetente Verwaltung, pflegerische Mängel (Personalmangel?)
Krankheitsbild:
AZ-Verschlechterung, Nierenwerterhöhung, Kaliummangel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Muter 89J, geistig völlig fit,wurde vor gut zwei Wochen in die Nephrologie eingewiesen, Verschlechterung der Nierenwerte, Kaliummangel, Verschlechterung des Allgemeinzustands.
Die ärztliche Behandlung empfand sie als gut und zugewand. Die Pflegerische Behandlung teilweise als sehr schnell und wenig patientenorientiert.
Die Bettnachbarin wurde auf dem Toiletenstuhl vergessen, schlief dort ein und brachte dort 1,5 Stunden zu.
Die erforderliche parenterale Ernährung wurde zugunsten einer Kaliuminfusion ausgesetzt.Das Kalium häte man der parenteralen Ernährung auch beifügen können.

Hauptgrund der Bitte meiner Mutter, eine Bewetung zu schreiben, ist aber folgender;
An einem Aufenthaltstag erhielt sie nur eine 1/2l - Flasche Wasser. Begründung der Pflege: Es handele sich um eine Sparmaßnahme der Verwaltung. Die restliche Trinkmenge müsse von den Angehörigen zur Verfügung gestellt werden.
Und das in der Nephrologie!

Ähnliche Zustände kenne ich nur aus Entwicklungsländern.

Nach Telefonat mit dem Stationspfleger organisierte dieser feundlicherweise noch ein Tetrapack Wasser.

Meine am gleichen Abend geschriebene Mail an den Chefarzt der Abteilung bantwortete dieser aus seinem Urlaub heraus. Er versprach, den Zusatand sofort am nächsten Tag zu ändern, was auch geschah.

Die am gleichen Abend geschriebene Mail hatte ich auch an die gesamte Verwaltung gesendet. Bis heute habe ich aus dieser Richtung keine Antwort erhalten. Wohl aber vom Chefarzt der Abteilung, welcher sich auch in der Folge meiner Mutter und mir gegenüber sehr freundlich und kooperativ verhielt.

Namen sollen ja nicht genannt werden, trotzem möchte ich im Namen meiner Mutter Herrn Chefarzt Dr. A.S. recht herzlich danken.

Sein Engagement ist der einzige Grund, das Marienhaus überhaupt noch einmal als Krankenhaus für meine Muter zu wählen.

Fank Bernhardt
Facharzt für Allgemeinmedizin

Druck nach unten!

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
aufopferndes Personal, neue Zimmer, große Bäder
Kontra:
gestresstes Personal, nicht ausreichend saubere Zimmer
Krankheitsbild:
Nicht krank! Nur schwanger...
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich wieder für das E-haus entschieden, wegen der Kinderintensiv sowieso und weil die Räume neu sind.
Was ich dabei nicht gedacht hätte, dass bei offenen Fenstern die Geräusche und Abgase von der direkt davor laufenden Straße sehr stressen!!!
Die Räume liegen in einer Flucht, was den Schwestern einen Halbmarathon jeden Tag beschert und die Zeit fürs Gehen mehr als für die Betreuung der Patientinnen sein lässt. Das kann nicht gutgehen, da die Schwestern sich für die Patientinnen aufreiben müssen, nur weil sich ein hochbezahlter Architekt irgendwie profilieren wollte. Gesunder Menschenverstand und Intelligenz hätten bei dem Entwurf einer Krankenstation für Entbindung bestimmt geholfen.
Einfach nur mal die fragen, die Ahnung haben (und die Schwestern hätten bestimmt geholfen).
Aber wahrscheinlich waren auch die Vorgaben von der Krankenhausverwaltung mehr kapitalistisch als christlich...
Das sollte zu denken geben bei dem Träger!
Zufrieden scheint im gesamten KKH niemand zu richtig sein!
Der Druck von oben findet sich auch beim Reinigungspersonal wieder, die sich nicht auf Ihre Aufgabe konzentrieren können, sondern darauf achten müssen, nicht zu viel Zeit mit der Reinigung zu verbringen.
Zum Nachdenken für die Krankenhausleitung:
Kommt es im KKH auf Sauberkeit an?
Sollten die Personen die ausführen sich auch gut fühlen?
Ist auch ein kurzer Plausch mit Patientinnen gesundheitsförderlich für alle?
Ist Stress alles andere als förderlich für die Arbeitsleistung?
Ist neben dem Arbeitsklima auch das Raumklima gesundheitsförderlich?
Nicht alle Fragen mit JA beantwortet? Dann mal ganz schnell Gedanken über die Berufung machen und aufhören!
Alle Fragen mit JA beantwortet? Dann anpacken und nicht warten!

Vielen Dank an Die Schwestern und Hebammen, wie das andere Personal, die alles ausbaden müssen und sich dabei häufig verausgaben!
Passt auf Euch auf! :-)

Trotz hohem Fieber war WM wichtiger

Klinischer Fachbereich: Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hat nie stattgefunden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nie stattgefunden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Keuchhusten
Erfahrungsbericht:

Ich war am Samstag wo Deutschland gegen Ghana spielte auf der Kinderstation. Verdacht auf Keuchhusten oder so. Er hatte Fieber. Im gings schlecht. Er ist gerade 1,5 Jahre alt. Naja die Ärztin wollte Fussball schauen. Nach 4 Stunden fragte ich dann mal nach, als wir ankamen waren 4 kinder vor uns. 1 kind wurde in einer 5 min Behandlung behandelt. Und dann tat sich ganze 4 stunden nix mehr. Jedenfalls sagte die Schwester wortwörtlich: ihr kind liegt nicht im sterben und ist kein notfall. Sie können ruhig noch warten"

Ich hab unsere sachen genomnem und bin gegangrn. Purer frechheit. Dreckladen!!!!

Liebevolle Atmosphäre und guter Service zum Wohlfühlen!

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008, 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
gute Beratung, liebevoller Umgang, Zimmerausstattung top!
Kontra:
Mittagessen, Nachtlichter
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Also ich habe nun schon mein zweites Kind hier zur Welt gebracht bekommen und würde es immer wieder hier tun!
Ein nicht geplanter und ein geplanter Kaiserschnitt, da die Gebärmutter-Narbe evtl. reißen könnte, da zu dünn.
Ich habe mich bei beiden sehr wohl gefühlt und wurde liebevoll betreut und beraten. Die Hebammen Frau Lopata und Frau Simonis sind super lieb und helfen, wo sie können, DANKE!!!
Auf Station sind alle echt hilfsbereit und super nett!!! DANKE!!!
Ich habe hier eine tolle Zeit erleben dürfen und konnte die ersten Tage mit meinen Kids prima genießen!
Es gibt ein Frühstücksbuffet im Frühstücksraum, wo man mit anderen Müttern mal was quatschen kann... echt super. Auch die neuen Zimmer sind genial mit einem riesen Badezimmer inkl. Fön!!! Sehr sauber, komfortabel und recht ruhig.
Nur die Bewegungsmelder-Lampen in den Zimmern stören etwas beim Schlafen. Wenn man sich bewegt, gehen gleich immer alle an!
Jedes Zimmer hat einen tollen Wickeltisch mit Heizstrahler und jedes Bett einen eigenen Fernseher!!!
Das Essen ist halt Krankenhausessen, mittelmäßig bis naja... auch die Menuauswahl für diese Station ist etwas heftig - Bohnensalat und Bohnensuppe nach Kaiserschnitt als "Schonkost"-Menu ohoh
Darüber sollte nochmal nachgedacht werden ;-)

Aber das sind ja nur Kleinigkeiten ;-)
Alles in Allem ein echt super Krankenhaus, zumindest zur Entbindung!!

Alamierend

Klinischer Fachbereich: Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
das man hier erlebtes dokumentieren kann!
Kontra:
Wehe dem der hier schwer erkrankt landet!
Krankheitsbild:
Lungenversagen und Nierenversagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2 Monate Intensivstation in diesem Krankenhaus und trotzdem überlebt dank einer Fachklinik nach Verlegung dort hin! Nephrologen die sich als Lungenspezialisten versuchten und meinten was eine Lungenfachklinik schon besser machen könnte! Eine Ärztin die nach 2 Wochen Intensivstation erklärte das meine Frau wohl nicht überlebt! Dem schlossen sich dann auch die "anderen Fachärzte noch 2 mal an! Besonders alamierend die Hygiene und der leichtfertige Umgang bezüglich Krankenhauskeimen!
Meine Frau hat trotzdem und Dank von Spezialisten überlebt!

mit Herz und Verstand

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier arbeiten Menschen mit Herz und Verstand... ich hatte leider einen Kaiserschnitt, das war erstmal ein Schock für uns. Aber Dank der lieben und fachlich guten Betreuung nachher ist der Schreck schnell vergangen. Die Betreuung nach der Geburt war sehr einfühlsam. Gegen Schmerzen habe ich immer etwas bekommen, mir wurde mit meiner Tochter geholfen, wann immer ich Hilfe brauchte. Besonders beim Stillen, das schaffte ich am Anfang gar nicht alleine. Ich konnte meine Wünsche äußern und die wurden respektiert. Die Schwestern kümmern sich wirklich rührend, obwohl sie viel zu tun hatten, war immer jemand da, der mir alles geduldig erklärte und half. Ich habe mein erstes Kind bekommen und hatte wirklich viele Fragen.
Ich möchte mich ausdrücklich beim gesamten Team, den Hebammen, Ärzten und Schwestern bedanken. Besonderen Dank an Schwester Lisa und Schwester Birgit, die mir mit geduldig erklärten, wie man ein Kind versorgt. Schwester Uschi und Schwester Annelise vielen herzlichen Dank für die Stillberatung, ohne euch hätte ich vermutlich am 3.Tag aufgegeben, aber wir stillen jetzt, 3 Monate später immer noch.

Einfühlsames Team

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Totgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe auf Station 34 gelegen.
Leider mit einer Totgeburt.

Ich habe dort sehr liebe und einfühlsame Schwestern erlebt.
Bekam ein Einzelzimmer und mein Mann durfte auch ohne Kosten dort bei mir übernachten.

Ich wurde von einer Psychologin und einem Seelsorger betreut. Es tat gut nicht allein damit zu sein.
Ein großes "Danke" an alle.

Als ich meinen Sohn zu Welt gebracht habe, hat man mir angeboten daß kostenlos professionelle Bilder von meinem Kind gemacht werden.
Das nahm ich dankend an.
Die Fotografin C.Schlich hat uns eine wunderschöne Erinnerung geschaffen. Wir sind so dankbar. Denn nun haben wir unseren Engel nicht nur in Gedanken immer bei uns.
Vieln Dank nochmal an Frau Schlich. Auch die Gespräche mit ihr haben mir sehr geholfen.

Sollte ich jemals was gynäkologisches haben, werde ich immer wieder diese Klinik aufsuchen.

Ganz großes Lob.

Danke für alles!

Klinischer Fachbereich: Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
es wurde einfach alles gemacht was notwendig war
Kontra:
Krankheitsbild:
bronchialer infekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Liebes krankenhaus
hiermit möchte ich mich bei dem 6.stock und dem Herrn Dr Himbert bedanken die sich so toll um meinen sohn gekümmert haben und ihn so auf den kopf gestellt haben bis alle meine fragen beantwortet waren. Ich möchte mich auch dafür entschuldigen das ich vor ein paar wochen eine Bewertung abgegeben habe die wohl durchs ganze krankenhaus ging und für viele leute zu unrecht in ein schlechtes licht gerückt sind. Ich möchte hier nochmal betonen das meine bewertung nie über die Stationen vom krankenhaus waren sondern einzig und alleine nur über die ambulance im 2.stock.
da musste ich auch festellen das ich immer nur am wochenende da war und auch keine Ärzte aus dem krankenhaus anwesend waren sondern Privat Ärzte aus anderen instituten die da ihren Bereitschafts Dienst machten. Danke fur alles.

Hervorragende Betreuung vor, während und nach Geburt und Wochenbett

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und fachliche Kompetenz des Personals (Ärzte/Schwestern/Hebammen)
Kontra:
Krankheitsbild:
Natürliche Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hervorragende Betreuung, obwohl im Kreissaal viel los war. Man fühlte sich als Patient und nicht als Nummer. Optimale Übergabe der Schwestern nach Schichtwechsel. Offen für alle Fragen, die man als Mutter hatte.

Schlechte Behandlung eines Säugling! !!!!

Klinischer Fachbereich: Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
schlechte behandlung
Krankheitsbild:
bronchitis und durchfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo
Ich habe einen acht wochen alten Sohn der seit sieben wochen krank ist. Ich war gestern das viertel mal mit meinem kind auf der kinderstation in neuwied weil mein kind keine luft mehr bekam und seit tagen durchfall hat und auch seine flasche kaum noch getrunken hat. Man sagte mir wort wörtlich das es nur die nase wäre und wenn er ja noch ein wenug trinkt wäre es mit dem durchfall ja auch nicht so schlimm. Ich sollte weiter mit dem pariboy arbeiten was ich schon seit sechs wochen tue. Und mit den nasen tropfen weiter machen wie ich es auch seit sieben wochen tue ist ja gesund für die nase. Ich bin dann nach koblenz gefahren weil ich eine zweite meinung haben wollte. Keine zehn minuten später stand fest das mein sohn auf jedenfall bleiben muss weil er schon kurz atmig wäre und die lungen komplett dicht wären. Komisch was sich in einer viertel stunde so ändern kann bei einem kind. Ich wünsche mir für das neuwieder krankenhaus das sie sich mal anständig zeit nehmen für ihre Patienten. Für mich war das der allerletzte aufenthalt in diesen kh da fahre ich lieber 20km weiter wo mein kind gut aufgehoben ist. Ich hoffe das es hier jemand liest und sich mal gedanken macht.

1 Kommentar

sissy2700 am 11.02.2014

Hallo liebe leute ich muss über meine bewertung etwas los werden. Es ist nicht die kinderstation mit der ich nicht zufrieden war sondern mit der kinder ambulanz im 2. Stock. Da Arbeiten am wochenende eben Ärzte die nicht zum Krankenhaus personal gehören sondern von ausserhalb was ich leider nicht wusste und möchte deswegen auch meine bewertung über das krankenhaus wiederrufen und möchte nicht das leute verantwortlich gemacht wird die nichts dafür können.

enttäuscht vom krankenhaus

Klinischer Fachbereich: Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
gar nichts
Kontra:
unfreundlich ,grob
Krankheitsbild:
abklärung von Fieberschüben
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war mit meinem 9monate altern sohn auf der säuglingstation,dort war der reinste horror,die schwester sind grob mit meinem sohn umgegangen und dem baby auf unserem zimmer auch.und auch sehr unfreundlich.war vom krankenhaus sehr enttäuscht.werde hier nie wieder hin gehn.

Gynäkologie

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Aufklärung über Operationsmethode, Risiken usw.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (OP über Wertheim-Methode = super, Schmerztherapie über sogenannte PCA Pumpe, Note 1+)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Nette und kompetente Ärzte, sehr nette Schwestern
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Gebärmutterkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Station 34. Die Schwestern dort sind alle sehr sehr nett und warmherzig. Man hat nie das Gefühl, daß ihnen etwas zuviel ist. Das Motto des Krankenhaus ist ja: Im ganzheitlichen Dienste der Menschheit und ich kann nur sagen, daß dies wirklich umgesetzt wird und man hier wirklich Mensch ist mit Ängsten und Sorgen, die von den Schwestern und Ärzten sehr ernst genommen werden. Die Schwestern nehmen sich Zeit für ein Gespräch. Der Professor Dr. Berger ist ein sehr sehr netter Arzt und er hat ein super Team !!!!,

Die Zimmer sind hell und freundlich. Das ganze Ambiente erinnert nicht unbedingt an ein Krankenhaus.

Auch funktioniert die Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen sehr gut. Wurde man z.B. In die Röntgenabt. Gerufen, mußte man dort nicht lange warten. In allen Abteilungen, in denen ich war, waren alle Mitarbeiter freundlich und hilfsbereit.

Das Essen war gut, Für Frühstück und Abendessen wird nach Vorlieben gefragt und auch umgesetzt, Mittags ist eine Wahl zwischen 3 Menüs möglich.

Super Aufenthalt Sehr zufrieden

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Super Personal und Service/ Babyfotograf
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwanger/Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe einige Wochen auf der Station 31 gelegen.
Da es eine Risikoschwangerschaft war,musste ich nicht lange überlegen in welcher Klinik ich mich betreuen lasse.
Für mich kam kein anderes Krankenhaus in Frage.
Man hört so viel gutes und mein Frauenarzt hat mich auch dort hin überwiesen.
Sehr netter Chefarzt und allgemein super Ärzte.

Die Schwestern auf Station sind toll.
Man hat das Gefühl man wäre in einer großen Familie.
Für diese hohe Anzahl an Geburten und der riesigen Größe der Station wirklich ein warmherziges Klima.
Ein Lob an Sr U. Sie hat ein tolles Team.
Ich konnte zu jeder Tag und Nachtzeit zu einem Gespräch kommen. Und ich war sicher keine einfache Patientin

Das Stillen gestaltete sich etwas schwierig. Doch mit vielen Kniffs und Tricks der Kinderschwestern ging es dann irgendwann doch.
Hier auch ein großes Lob an Sr A.

Der Service ist super.
Die Zimmer sprechen für sich. Sieht aus wie in einem 5 Sterne-Hotel.
Vielfältiges Frühstücksbüffet.

Kurz vor Entlassung bekamen wir dann noch von Sr C. wunderschöne Babyfotos. Ein sehr klasse Service der Klinik. Vor allem weil wir sie schon vorher als Kinderschwester der Station kennenlernten und wir es als sehr angenehm empfunden haben unser Kind in sichere Hände zu geben.

Das einzige was ich bzw wir zu bemängeln haben ist, dass man nur 1 Liter Wasser am Tag gestellt bekamen. Tee war genügend da,aber ich mochte keinen Tee und so musste mein Partner immer Kistenweise Wasser mitbringen.

Super Betreuung auf der Kinderintensiv

Klinischer Fachbereich: Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch die Ärzte nehmen sich sehr viel Zeit!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Spitze Personal
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unsere Zwillingen mussten nach dem Kaiserschnitt leider auf die Kinderintensiv...
Wir müssen den Schwestern und den Ärzten ein riesen Lob aussprechen! Die Betreuung dort war einfach super! Alle waren super nett und trotz Stress haben sie sich Zeit für Fragen und Probleme genommen! Wir fühlten uns dort sehr gut aufgehoben und können die Station nur weiterempfehlen!
Die Stimmung auf der ganzen Station ist sehr positiv! Es gibt einfach nichts schlechtes zu sagen!

Super Team!

Betreuung alles in allem recht gut!

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Stillberatung war nicht gut!)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles in allem waren mein Mann und ich sehr zufrieden mit der Wochenbettstation und der Betreuung dort. Wir konnten, wie vorher "angemeldet" trotz voller Station ein Familienzimmer beziehen. Die Zimmer sind wunderschön und erinnern an ein Hotel!
Die Ärzte waren alle sehr, sehr nett.
Leider muss ich aber auch etwas negatives loswerden. Die Stillhilfe war ziemlich bescheiden! Als ich meinen Kleinen das erste Mal anlegen wollte, ging das alles zwischen Tür und Angel. Die Schwester hat mir das Kind an die Brust gelegt und ist sofort verschwunden. Funktioniert hat das Stillen natürlich nicht... Also hab ich die Schwester wieder gerufen (hat ewig gedauert) und erneut um Hilfe gebeten! Was hab ich bekommen!? Eine Flasche und eine Pipette und war wieder alleine! Der nächste Versuch verlief ähnlich. Erst die Stillberaterin hat sich am nächsten Morgen ein bisschen Zeit genommen und mir alles in Ruhe erklärt und geschaut, dass der Kleine genug trinkt! Aus verschieden Gründen gab es dann aber Probleme und auf Grund falscher Aussagen der Schwestern hab ich dann noch im Krankenhaus abgestillt! Laut meiner Hebamme zu Hause hätte man das alles anders machen können und ich hätte weiter stillen bzw. abpumpen können! Nun ja, jetzt ist leider die Flasche angesagt!
Auch die Ausgabe der Fläschchen hat uns manchmal vor eine Geduldsprobe gestellt! Hat das Kind zur falschen Zeit Hunger (Pause der Schwestern, Übergabe oder so) muss man dann auch schon mal ne Stunde warten. Bei einer vollen Station sollten nicht alle Schwestern gleichzeitig Pause machen bzw. auf feste Übergabezeiten bestehen! An einem Abend hat die Übergabe eine volle Stunde gedauert. Das Kind schreit auf dem Zimmer, aber eine Flasche haben wir nicht bekommen...
Ansonsten kann man die Schwestern und Hebammen eigentlich nur loben! Es gab natürlich ein paar Ausnahmen, aber jeder hat auch mal einen schlechten Tag. Außerdem war die Station wirklich voll und die meisten haben sich den Stress nicht anmerken lassen.
Alles in allem kann man die Station weiterempfehlen!

einfach spitze

Klinischer Fachbereich: Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
kompetenz u personalfreundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
unfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

sehr kompetent sehr freundliches personal dr weimer ist fachlich herausragender und umsorgender arzt,

TRAUMENTBINDUNG

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Medizinisch, zwischenmenschlich & Ambiente)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vorbetreuung, Geburtspalnung &- durchführung, Betreuung im Wochenbett, Betreuung des Babys)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (top verheilte Sektionarbe, konnte am 2. Tag laufen & bin jetzt 1 Woche nach Entbindung wie neu)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (reibungslos)
Pro:
ALLES
Kontra:
NICHTS
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Unser 1. Sohn kam in München per KS zur Welt. Wg. Umzugs haben wir uns nun für das Marienhaus entschieden und waren hellauf begeistert. Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen. Die med. Vorbetreuung (Schwangerschaftsdiabetes, Bluthochdruck, Beckenschiefstand) war exzellent. Die Geburtsplanung reibungslos. Am Entbindungstag wurden wir freundlich empfangen und liebevoll umsorgt, obwohl 9 weitere Kinder geboren wurden & im wahrsten Sinne Land unter herrschte. Es fehlte uns an nichts. Auch das OP-Team war super nett und ich habe trotz der Anspannung sehr lachen müssen. Die 2-Bett-Zimmer haben Hotelstandard. Man könnte mühelos ein 3. Bett reinstellen & hätte immer noch mehr als genügend Platz. Böden in Holzoptik, Designelemente an den Wänden, Flure mit Teppich ohne Krankenhausutensilienwagen etc. und ein Bad wie mancher es sicher nicht schöner zu Hause hat (schwarze Schieferfliesen, Glasdusche, Spiegelschrank etc.) machen den Aufenthalt ebenfalls sehr angenehm. ALLE Schwestern in den 5 Tagen waren SUPER & haben sich aufopferungsvoll gekümmert (besonders wichtig beim KS). Ich wurde 3x pikobello gewaschen bis ich es selbst konnte, das Bett wurde täglich erneuert, die Hygiene war top und das Zwischenmenschliche war unübertroffen. Auch der Frühstücksbuffetraum ist eine klasse Sache. Ich wollte erst stillen, nach einigen Problemen habe ich mich dann aber doch dagegen entschieden und habe vollstes Verständnis seitens Ärzten, Schwestern & Stillberaterin geerntet. Das Baby wurde top versorgt und auch über die Maßen liebevoll. Das Essen war klasse für ein Krankenhaus, obwohl Diabetikerkost sehr abwechslungsreich. Wir können wirklich NICHTS negatives sagen. Im Vergleich zur Klinik in München war das hier ein Paradies. JEDERZEIT WIEDER!!! Vielen Dank!!!

Tolle Betreuung

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung und Zimmer
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches Personal, immer hilfsbereit und geduldig. Obwohl am Entbindungstag acht Geburten statt fanden, kam man sich immer sehr gut aufgehoben und betreut vor. Tolle Patientenzimmer, die an ein Hotel und nicht an ein Krankenhaus erinnern. Ebenso der Frühstücksraum für die frisch gebackenen Eltern mit Buffet waren nicht selbstverständlich.

"Da werden Sie geholfen"

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich erhielt alle notwendigen Informationen!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (absolut zufriedenstellend)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
fachliche, effiziente, menschliche Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
offene Endgliedfraktur, D1
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 20.06.2013 kam ich mit einer offenen Fraktur in Ihre Notaufnahme. Die freundliche und hilfsbereite Art und Weise war beeindruckend, dazu noch die überaus harmonische , freundliche und sehr kompetente Art des Auftretens aller Beteiligten, wie Oberarzt, Assistenzarzt, sowie sämtlicher Krankenschwestern war für mich sehr bemerkenswert und eines Kommentares würdig. Ich fühlte mich in guten Händen und hervorragend betreut. Herzlichen Glückwunsch zu diesen Mitarbeitern!

bin zufrieden

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008/12   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Stillhilfe und Babyfotos
Kontra:
Abendessen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2008 und 2012 meine Kinder im Elisabethkrankenhaus bekommen. Würde immer dort hin gehen.
2012 habe ich den Neubau gebießen können-sehr schöne Zimmer, wie in eienm Hotel.Die Schwestern waren trotz des großen Andrangs immer nett und ich wurde gut beraten.Was ich 2012 am Service besser fand war die Möglichkeit mein Kind im Krankenhaus fotografieren zu lassen.Dort gibt es jetzt eine Säuglingsschwester die zusätzlich als Fotografin arbeitet. Es war sehr angenehm,weil sie uns als Patienten betreute und es blieb alles in einer Hand.
Was uns nicht so gut gefallen hat war das Abendessen.Sehr einseitig für eine stillende Frau.

Sollte ich noch ein 3.Kind bekommen werde ich auf jeden Fall wieder hier hin gehen

Kaiserschnitt

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Habe im Februar per 3 Kaiserschnitt dort entbunden und würde es niemandem empfehlen dort zu entbinden......nicht wegen der Ärzte die waren total super und verständnisvoll....aber die Krankenschwestern auf Station sind echt unter aller SAU....klar ma hier ne gute dabei ma da ne gute dabei aber im Großen und Ganzen total unfreundlich.....Denken du als Mutter bist zu blöd für alles sogar wenns schon dein drittes Kind ist......Schade das man keine Namen nennen soll und darf......na ja jedenfalls war es so unangenehm dort zu liegen das ich schon am 3.Tag nach Hause bin trotz Kaiserschnitt.......

1 Kommentar

sissy2700 am 10.01.2014

Hallo
Ja das stimmt die schwester sind unzer aller würde habe im november mein viertes kind da entbunden. Konnte nicht mal duschen gehen weil mein kind ja 24 stunden bei mir bleiben musste. Von rauchen war garnicht die rede. Es ist schade das man da behandelt wird als wäre man doof und zu nix nutze. Armes krankenhaus.

Unzureichende Behandlung

Klinischer Fachbereich: Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Durcheinander)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine erfolgt,nur Auslachen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schnell u inkompetent)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Akte wird gesucht)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Strecksehnenabriß Endgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Wegeunfall wurde in der Notfallambulanz ein Strecksehnenabriß diagnostiziert.Eine Staksche Schiene wurde angelegt.Diese war zu groß und nicht fachgerecht angebracht.Ich verlor sie einige Male.Neuer Besuch in der Ambulanz.Diesmal sagte ich der Schwester ,wie es geht.(Hatte mich im Internet belesen)Nach 2 Wochen Begutachtung und dann erst Röntgen!(nach 2 Wochen!!!)Natürlich fiel der Finger wieder in alle Richtungen!Nach weiteren 4 Wochen Schiene ab,wobei ich betonen muss,dass in der Ambulanz totales Chaos herrscht.Alle Schwestern u Aärzte treffen sich im Mittelbereich,mache ihre Scherze und als Patient sitzt man schon im Behandlungszimmer u hört alles mit.
Ich habe immer einen anderen Arzt gehabt.
Wie gesagt nach 6Wochen ist der Finger total dick und krumm.
Der Arzt meinete damit muss ich leben!!Toll.
Ich suchte mir Hilfe in Andernach und habe sie dort bekommen.
Auf einen Beschwerdebrief an den Chefarzt der Unfall-u Handchirurgie gab es keine Reaktion.
Nun werde ich in Andernach umfassend aufgeklärt und erhoffe
durch die anstehende OP Besserung.

Nie wieder

Klinischer Fachbereich: Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
kurzer Aufenthalt auf eigenen Wunsch
Kontra:
Unfreundlichkeit Pflegepersonal, Qualität Behandlung
Krankheitsbild:
Rizarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahme am OP-Tag früh morgens, 10.30 Uhr in den OP gefahren, sofort Plexus-Narkose des re. Arms bekommen. Danach Wartezeit bis 12.30 mit dem wirklich netten Anästhesie-Team, dann kommt der Operateur und erklärt, daß er schnell machen muss, weil er noch einen Termin in Bendorf hat. Durch die lange Wartezeit ließ die Narkose wohl schon wieder nach, jedenfalls merkte ich sehr schmerzhaft den Schnitt und jede weitere Aktion. Der Anästhesist hat mich dann auf meinen Hilfeschrei mit Morphium schlafen gelegt.
Abendessen wurde gebracht, aber keiner vom Pflegepersonal kam auf die Idee mir zu helfen, obwohl meine re. Hand dick bandagiert war. So lief es bei jeder Mahlzeit, keine Hilfe, kein "Guten Appetit", nichts. Dazu passte auch die Qualität der Mahlzeiten, lieblos, äußerst sparsam, einfach trostlos.
Das Pflegepersonal war unfreundlich, überhaupt nicht hilfsbereit. Einzig die Stationsleitung war unglaublich bemüht freundlich und fleißig, hatte damit aber einen einsamen Stand.
Dieser negative Eindruck setzte sich dann bei der ambulanten Nachbehandlung in der Ambulanz fort. Trotz Termin saß ich nach drei Stunden Wartezeit und einigen Nachfragen immer noch im Wartebereich, vermutlich waren diverse Privatpatienten wichtiger. Ich habe die Klinik dann ohne Behandlung verlassen.
Es passt einfach dazu, daß das Operationsergebnis auch nicht zufriedenstellend ausgefallen ist. Bewegung nur ganz eingeschränkt möglich, Schmerzen nach wie vor, diesen Krankenhausaufenthalt hätte ich mir beser erspart.
Ich bin entsetzt wie sich dieses Krankenhaus zum negativen entwickelt hat. Wo ist der hochgepriesene christliche Leitgedanke?

Menschenunwürdiges Verhalten

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Dekubitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter ( über 70 und sehr krank ) wurde aufgrund sehr starker Schmerzen ( Dekubitus und Verdickung darüber ) vom Hausarzt eingewiesen.
Sie wurde mit dem Krankenwagen eingeliefert und erstmal 1,5 Stunden in der Ambulanz geparkt, eh ein Arzt sie sehr schroff fragte, wo sie denn Schmerzen hat. Nach einer kurzen Untersuchung schimpfte dieser Möchtegern Halbgott in Weiß über die einweisende Ärztin : Was bildet die sich ein, wegen so einer Sache eine Einweisung zu veranlassen. Meine Mutter ( völlig hilflos ) wurde daraufhin geröntgt. Laut Befund handelt es sich um eine Knochengeschichte. Die Person, die sich Arzt nennt, warf daraufhin meiner Mutter ein kleines Fläschen aufs Bett mit den sehr unhöflichen Worten : Damit können Sie das Loch ( Dekubitus ?? ) behandeln. Trotz der starken Schmerzen wurde meine Mutter anschließend wieder nach Hause gefahren. Nachdem ich daraufhin in der Ambulanz anrief und eine Schwester höflich nach dem Namen des Arztes fragte, wurde ich abgewiesen. Sie wollte mir den Namen nicht nennen. Warum bloß ? Ich habe nur höflich nach dem Namen gefragt aber sie hat ihn mir verschwiegen. Offensichtlich aus Angst.
Ich rate jedem, der eine Einweisung hat, ein anderes Khs zu wählen. In der Ambulanz des Elisabeth Krankenhauses wird man absolut menschenunwürdig behandelt, besonders wenn man alt und hilflos ist. Ich berufe mich ausschließlich auf den glatzköpfigen Arzt, der da rumläuft und offensichtlich mit seinem Beruf gänzlich überfordert ist. Eine Schande, daß solch inkompetente und menschenverachtende Leute sich Arzt nennen dürfen :-(

1 Kommentar

sonjap am 20.08.2013

ich kann mich Ihnen nur anschließen im Bezug auf die Glatze .-)

alles gut

Klinischer Fachbereich: Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundlich behandelt mit viel Verständnis und Menschlichkeit

Keine faire behandlung für junge patienten

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Außer der plötzliche ks)
Pro:
Handy im Kreißßsaal erlaubt
Kontra:
Unkompetente stillhilfen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich bin 16 und habe dort meine Tochter bekommen.
Ich bin sehr unzufrieden!
Ich hatte eine Schwangerschaftsvergiftung und sollte eingeleitet werden.
Der Kreißsaal war aber zu überfüllt und darauf sollte ich bis auf den nächsten tag warten. Am selben Abend dann der Schock! Notks und ich durfte noch nicht mal meinen freund anrufen.
Ich wollte so gerne stillen aber immer wenn ich hilfe brauchte meinten die das kind muss das noch lernen sonst keinerlei hilfen.
Außer eine blonde lockige stillhilfew die hat mir sehr geholfen aber am schluss hatte ich nicht mehr die kraft dazu.
ICh finde die öleute (außer die auszubildenden) echt voll unhöflich und würde das nicht mehr dulden

"Was wollen Sie hier? Sie sind kein Notfall!"

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Letzten Mittwoch begab ich mich aufgrund starker Knieschmerzen in die Ambulanz des St. Elisabeth Krankenhauses in Neuwied. Zuvor hatte ich schon meinen Hausarzt aufgesucht, der mir aber auch nur Iboprofen verschrieb und mir auch nicht weiterhelfen konnte. Ich musste lange warten, was an sich kein Problem war. Als der Arzt, ein Orthopäde, dann das Behandlungszimmer betrat blaffte er mich an was ich in der Ambulanz wolle, ich wäre kein Notfall.
Ich schilderte ihm kurz meine Vorgeschichte (Knorpelschäden, immer wieder Schmerzen/Entzündungen, etc.) und er unterbrach mich direkt mit "das interessiert mich nicht!"
Der gute Arzt blaffte mich weiterhin an, lies sich letztendlich doch dazu herab mein Knie kurz zu untersuchen und verschrieb mir letztendlich ein starkes Schmerzmittel.

Das ich kein Notfall im Sinne von Unfall, Blinddarmdurchbruch, stark blutende Wunde, etc. war ist mir durchaus bewusst. Aber wohin soll man sich denn wenden wenn man mittwochs abends, wo in der Regel kein Arzt mehr geöffnet hat, so starke Schmerzen hat?! Und wann ist man bitte ein Notfall???

In der Vergangenheit wurde ich dort nicht so behandelt. Alle waren immer sehr höflich und zuvorkommend. Aber das was ich letzte Woche erlebt habe schlägt dem Fass den Boden aus. Eigentlich dachte ich das man als Arzt dazu da ist um Menschen zu helfen.
Ich persönlich werde dieses Krankenhaus so schnell nicht mehr aufsuchen und auch nicht weiterempfehlen.

Ein gutes Krankenhaus

Klinischer Fachbereich: Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gute Termine
Kontra:
Die Bauarbeiten fürs neue Bettenhaus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Beratung war informativ und gut, eine gute Terminierung der Op. Der ablauf am OP-Tag war fortlaufend ohne komplikationen. Die Versorgung auf der Station war freundlich und gut. Das Essen war auch gut. Gute Parkmöglichkeiten.

Wenn man wählen kann => BESSER NICHT

Klinischer Fachbereich: Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Nicht wirklich viel, siehe Bericht.
Kontra:
Jede Menge, siehe Bericht.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Immer schön aufpassen was man an Medikamenten bekommt. Es kann schon mal zuviel oder auch zu wenig sein oder aber komplett falsch (!). Absprachen innerhalb des Pflegeteams teilweise sehr mangelhaft. Schwestern und Pfleger wirken meist genervt, gereizt und überlastet (Letztetes liegt aber nicht am Krankenhaus). Ich muss aber auch mal ein Team loben: Die Schwester und der Pfleger von der Samstag-Frühschicht waren sehr nett, hilfsbereit und die konnten auch mal lächelnd ins Zimmer kommen.
Das Essen kommt nur lauwarm bis kalt an. Sanitäranlagen sind eine Katastrophe. Die Zwischendurchversorgung mit warmen Getränken ist schlecht gelöst. Man muss immer auf eine Schwester oder einen Pfleger warten, da sich der Heißwasserbereiter im Schwesternzimmer befindet. Keine Selbstbedienung.
Eine bodenlose Unverschämtheit ist der Preis von 2,-€ für eine Tasse heißes Wasser (für Tee) in der ansonsten sehr angenehmen neuen Caffeteria.

Auch mit HNO sehr zufrieden

Klinischer Fachbereich: Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Nettes Personal und Ärzte, kompetente Behandlung
Kontra:
Nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich 2009 sowie 2011 meine Kinder im Elisabeth-Krankenhaus bekommen habe, habe ich mir 2012 in der Belegartzabteilung die Mandeln entfernen lassen. Das Personal war sehr nett und die behandelnden Ärzte ebenfalls. Es fand sogar am Wochenende eine Visite statt. Dass das Zimmer keine Dusche hatte, war nicht tragisch, da man nach der OP eh nicht duschen oder Haare waschen durfte. Ich war genau wie bei den letzten beiden Aufenthalten wieder sehr zufrieden.

Katastrophe!!!

Klinischer Fachbereich: Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wikipedia hab ich auch!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Freundliche Patientenanmeldeung Abläufe Katastrophal!!!)
Pro:
Freundlichkeit der Schwestern in der Notaufnahme und Fr. Dr. Jost
Kontra:
Fasche Diagnose, falsche bis keine Therapie!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nach einem Motorradunfall,mit Verdacht auf Schultereckgelenkssprengung,geschwollener Wade und gestauchtem Fuß,mit Notarzt und Krankenwagen nach Neuwied eingeliefert!
In der Notaufnahme wurde ich von einer Schwester freundlich empfangen,sie schob mich im Bett zu einem Arzt der scheinbar schon auf mich wartete.
Nach einem Gespräch und einer kurzen Untersuchung ordnete er ein Röntgen an,worauf ich allerdings 4 Stunden wartete.
In der Zeit Zeit druckte der Arzt mir bei Wikipedia eine Beschreibung meiner eventuellen Verletzung aus und gab es mir mit den Worten: Da haben sie mal was zu lesen!
Als ich dann im Röntgen war,schlug mir die MTA erst ihre Hand in mein Gesicht und fuhr anschließend mit dem Rollstuhl über meinen gebrochenen Fuß."Entschuldigung!(Hat sie nur gesagt!).
Dann wurde ich ins Zimmer geschoben und mir wurde gesagt, dass ich stationär für 1 Nacht bleiben soll zur Beobachtung meiner gequetschten Wade.Hatte lt. dem Arzt auch noch eine bestätigte Schultereckgelenkssprengung Grad 2 die mit einem Gilcrist Verband alleine heilen würde.
Meine Zimmernachbarn warnten mich schon vor dem Schüler, was ich einmal zu essen bekomme,das gibt es dann jeden Tag!Die Schwestern kamen,Bauchspritze,Aufnahmegespräch und Essen.
Nach mehmaligem Bescheidsagen, dass mir mein rechter Fuß schmerzt,gab es die Antwort:So geschwollen wie der ist, ist das kein Wunder(Der Bruch wurde mit telefonisch,2Tage nach meiner Entlassung mitgeteilt;Das haben wir eben erst entdeckt).
Dann kam irgendwann die Nachtschwester und wollte mich mitten in der Nacht noch mal wecken um Fieber zu messen,Was ich nach den Strapazen der Tages verweigerte!
Am nächsten Morgen wusste niemand was von meiner Entlassung und bis jetzt hatte sich auch noch niemand für meine Wade interessiert, warum ich überhaupt da bleiben musste.Den Verband habe ich nur auf Nachfrage mit den Entlassungspapieren bekommen(Auch falsch angezogen worden)!Nie wieder Neuwied!
Nach eimenm MRT wurde festegestellt das meine Schulter nicht von alleine heilen kann und Operiert werden muss!

Klasse Station

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Auf Empfehlung meines Frauenarztes, habe ich diese Klinik gewählt, um mein Baby zur Welt zu bringen.
Ich war sehr zufrieden!
Die Hebammen und Ärzte waren super und die Schwestern der Station einfach nett und lieb. Alle haben geholfen, um mir den Start zu erleichtern.
Trotz des grossen Andrangs, fühlten wir uns jederzeit fachlich gut aufgehoben. Spricht ja auch für die Klinik, wenn trotz Stress alles gut läuft.
Der Service war auch prima.
Ich konnte an ein Buffet gehen. Lag in einem 2-Bett Zimmer (dank Schw. Uschi-die mich noch verlegt hatte :-))
Und es wurden wunderschöne Bilder von unserem Schatz gemacht (danke nochmal an die Schwester mit den Locken, die auch als Fotograf dort arbeitet).
Rundum eine super Station mit gelungenem Service.
Ich werde euch weiter empfehlen!

Wenn schon Krankenhaus, dann dieses!

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ein Krankenhaus, in dem die Menschlichkeit groß geschrieben wird!
Kontra:
----
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als besonders angenehm empfand ich die sehr menschliche Atmosphäre, die mich im Elisabeth-Krankenhaus empfing. Wenn man krank ist, weiß man das ganz besonders zu schätzen. Es begann schon bei den Voruntersuchungen: Das Büropersonal und die Ärzte waren sehr freundlich und nahmen sich viel Zeit für Erklärungen und all meine Fragen. Das gab mir ein gutes Gefühl im Hinblick auf die bevorstehende Operation.
Die Aufnahme verlief dann ähnlich positiv. Auf der Station erhielt ich alle nötigen Informationen, ohne groß nachfragen zu müssen und die Schwestern waren nett.
Ein Kompliment gilt dem OP-Team, angefangen bei der OP-Schwester, die mich begrüßte, sich vorstellte und mir sagte, sie sei bei meiner OP dabei. Leider habe ich in all der Aufregung ihren Namen vergessen, sonst würde ich mich gerne persönlich bei ihr bedanken. Obwohl es sich um keine große Operation handelte, war mir ein wenig mulmig zumute, aber sie nahm mir die Angst durch ihre persönliche Zuwendung. Ein dickes Dank an sie!
Die Betreuung nach der OP war ausgezeichnet - man war sehr bemüht keine Schmerzen aufkommen zu lassen.
Visite auch am Wochenende, das habe ich nie zuvor erlebt, hier schon!
Schwestern, Ärzte, Reinemachepersonal, alle waren sie nett und humorvoll und ließen mich meine Krankheit fast vergessen und gut aufgehoben fühlen.
Das Essen fand ich gut und schmackhaft; nur dass es keinen koffeinfreien Kaffee geben soll, kann ich nicht glauben und verstehen.
Mit dem Zimmer (Zweibettzimmer) war ich zufrieden, nur ein farbenfrohes Bild an der Wand hätte es weniger steril wirken lassen. Das Bad war sehr geräumig und die sanitären Einrichtungen okay.
Alles in allem war/bin ich, was die Betreuung und medizinische Versorgung im Elisabeth-Krankenhaus anbetrifft, hoch zufrieden. Nun hoffe ich, dass die OP von Erfolg gekrönt ist und ich bald wieder ganz gesund bin.
HERZLICHEN DANK AN ALLE, DIE DAZU BEIGETRAGEN HABEN!

Super Krankenhaus!

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009 und 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
nette und kompetente Ärzte, Hebammen und Schwestern
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2009 und 2011 meine Kinder in diesem Krankenhaus zur Welt gebracht und bin überaus zufrieden. Die erste Entbindung verlief kompliziert, aber mir und meiner Tochter konnte dank angeschlossener Kinderintensivstation gut geholfen werden. Die Entbindung 2011 verlief dank toller Hebamme und Ärztin ohne jegliche Komplikationen. Man kann das Krankenhaus uneingeschränkt weiterempfehlen und jedem nur raten, dorthin und nicht in die umliegenden kleineren Krankenhäuser zu gehen.

Zur Entbindung sehr zu empfehlen

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
rundum sehr gute Versorgung
Kontra:
Reinigung der Zimmer
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Zimmer war sehr wohnlich und sauber, lediglich die Müllentleerung am Wochenende war nicht ganz zufriedenstellend. Das Essen war sehr gut. Alle (Hebammen, Ärzte, Krankenschwestern) waren sehr nett und überaus hilfsbereit.

Begeistert

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fachlich und menschlich super
Kontra:
Baustelle
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Mai 2011 mein Kind per Sectio im Elisabethkrankenhaus entbunden.
Leider war es ein Notkaiserschnitt. Ich war völlig überrumpelt, weil es ja so schnell gehen musste.
Es waren alle sehr schnell bereit und super lieb zu mir.
Danke nochmal an die super Hebamme Fr Helfer. Sie ist klasse!

Auf Station traf ich auf ein sehr liebes Team und auf der Babystation wurde mir alles gut erklärt und gezeigt. Ich genoss eine erstklassige Stillberatung.
Danke hier nochmal an unsere Kinderschwester Christiane. Sehr einfühlsam und kompetent. Echt super.

Das Essen war durchschnittlich gut. Die Zimmer schön und mit Dusche.
Der Baulärm war auch erträglich. Dafür kann ja keiner was.

Ich werde mein nächstes Kind auch dort zur Welt bringen.
Fachlich und menschlich einfach super.

Weitere Bewertungen anzeigen...