• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinikum Bad Bramstedt

Talkback
Image

Oskar-Alexander-Straße 26
24576 Bad Bramstedt
Schleswig-Holstein

50 von 106 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

156 Bewertungen davon 52 für "Rheuma"

Sortierung
Filter

Angenehmer Aufenthalt

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Juli 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Unterbringung, Essen, Personal, Anwendungen
Kontra:
Wenig Waschmaschinen, viel Kippen
Krankheitsbild:
Rheumatoide Arthritis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit schlechtem Gefühl, da ich Internetbewertungen gelesen hatte fuhr ich zur Reha nach Bad Bramstedt und wurde positiv überrascht.
Das Zimmer war schön, mit Ausblick ins Grüne ( Reh und Eichhörnchen gesehen). Die Reinigungskraft kam täglich und arbeitete ordentlich.
Das Essen war abwechslungsreich- täglich Salatbuffet , drei Menüs zur Auswahl.
Das Personal bis auf eine Ausnahme freundlich und kompetent!!!!
Wenn man Eigenverantwortung übernimmt und nachfragt kann man viele
verschiedene Aktivitäten durchführen - fast wie im Wellnessurlaub.
Viel Sport- gesunde Ernährung- viel Aufklärung und nette Leute - was will man mehr!!!!!
Es stören nur die Raucher, die ihre Kippen überall verstreuen- wie gerne wäre ich mit nackten Füssen durch den Sand gelaufen!!!
Und es nerven die Nörgler!!!!!! Ein wenig mehr gesunde Selbstkritik wäre angebracht! Wenn euch soviel stört, beschwert euch vor Ort anstatt im Internet alles schlecht zu machen- aber dazu gehört Mut !
Fazit: Ich würde wieder nach Bad Bramstedt fahren auch wenn es keine Berge
gibt . Vielen Dank ans Personal und schön, dass ich so nette Leute kennen
gelernt habe.

Tolle Klinik und gute Betreuung, immer wieder

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
super nettes Personal, tolle Therapeuten und guter Arzt
Kontra:
Kippen
Krankheitsbild:
Polymyositis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 09.07-30.07.2014 für drei Wochen zur Reha auf der Rheumastation und ich konnte in dieser Zeit wertvolle Erfahrungen sammeln.Vielen Dank an das gesamte Bad Bramstedt-Team für die tolle Betreuung.Ganz besonders möchte ich mich bei Dr. Struve bedanken, der sehr gut auf meine Probleme eingegangen ist.Der einzige Kritikpunkt waren die vielen Raucher,die das Klinikumgelände mit ihren vielen Kippen verschanden. Um mal keinen Rauch abzubekommen musste ich das Klinikum verlassen.

Für Vaskulitis-Patienten genau die richtige Klinik

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Wegener-Granulomatose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich war der 3-wöchige Reha-Aufenthaltung ein 'Rundum-Sorglos-Paket' Mir ist in der Zeit kein einziger unfreundlicher Mitarbeiter begegnet. Das Aufnahmeprozedere war gut durchorganisiert, am Spätnachmittag hatte ich den Therapieplan im Fach.Die Anwendungen waren waren gut über den Tag verteilt, es gab kein gehetze von einer Therapie zur nächsten.
Ein besonders Highlight für mich waren die täglichen (Mo.-Fr.) Vaskulitis-Schulungen -hochinteressant. Überhaup finde ich, das diese Klinik die beste Adresse für Vaskulitis-Patienten in unserem Lande ist.
Das Essen war insgesamt gut, abwechselungsreich mir hat es an nichts gefehlt.
Einziger Kritikpunkt war für mich die Zimmerreinigung. Hier (Haus I 4. Stock) hätte ich mir zumindest jeden 2. Tag einen Staubsauger gewünscht, zumal es in der ersten Woche viel Regenwetter war, da trägt man trotz aller Vorsicht zwangslaüfig mehr Schmutz ins Zimmer. Alles Andere war von der Reinigung her in Ordnung.
Ich würde jederzeit wieder in dieser Klinik eine Reha durchführen.

1 Kommentar

anni1956 am 02.07.2014

ich war bis zum 01.07.2014 dort und mein Zimmer wurde jeden Tag gereinigt außer natürlich nicht am Wochenende ...auch mit Staubsauger ich war auch im Haus I 4 Stock

Nie wieder Bad Bramstedt

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Anwendungen,Sauberkeit
Krankheitsbild:
Reha nach Bandscheiben OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ,ich war vom 07.04-26.04,2014 nach einem Bandscheiben OP in Bad Bramstedt.Drei Wochen verschenkte Zeit,so gut wie keine Anwendungen,dreimal am Tag Seminare wo man Stundenlang sitzen muß,was nach einem Bandscheiben OP Gift ist.Die Schwestern im Haus H haben sich Mühe gegeben freundlich zu sein.Wenn man zum Arzt wollte,der hatte nie Zeit,du hast der Schwester dein Anliegen mitgeteilt und dann hattre man neue Tabletten im Briefkasten ohne das der Arzt dich gesehn hat,es hieß nur immer Personalmangel.Das Essen ging so,wenn es warm oder heiss gewesen wäre hätte es wohl auch geschmeckt.Ein sehr grosses Problem ist in der gesamten Einrichtung die Sauberkeit.Das war nicht meine erste Reha,aber soetwas habe ich noch nie erlebt.Man hat von allen Mitpatienten die selben negativen Berichte gehört.Ich wünsche allen zukünftigen Patienten das es ihnen besser ergeht und das die Klinik endlich etwas ändert.M.F.G.Ilona

jeder Tag eine Überraschung

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Rheuma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Frau ist zur Zeit zur Reha in Bad Bramstedt.
Was sie mir so am Telefon mitteilt ist schon interessant und es sollten die zukünftigen Patienten schon wissen.


Es gibt keine Handtücher auf dem Zimmer, ausser man ist Privatpatient. Also für 4 Wochen ordentlich einpacken.
Es wird ja immer wieder erwähnt das eine Rehaklinik kein Hotel ist, aber ein Hotel ohne Handtücher auf dem Zimmer erreicht nicht mal 1 Sterne Niveau.
Das Essen ist hervorragend, die Wurst die einem beim Abendessen geschmeckt hat,kann man auch die nächsten Tage geniessen, ist wohl in Containergrößen eingekauft worden.
Die schon sehr minimalen Freizeitangebote werden durch Fernseher mit der Bildqualität aus den Anfängen der laufenden Bilder ergänzt.

Dafür scheinen aber die Anwendungen sehr gut durchorganisiert zu sein. Eine Nordic Walking Einheit (ca. 1 Stunde) geht direkt nach einer Stunde in die nächsten Anwendung über.
Auch Ostern wird das mangelhafte Freizeitangebot durch Anwendungen ergänzt. Die zu Besuch kommenden Angehörigen können sich in der Zeit ja die weitläufige Klinikanlage anschauen.

Also alles in allem, kann man mit einer sehr individuellen Rehagestaltung, wie es sie sonst wohl nirgends gibt,rechnen. Leider steht davon nichts in den Hochglanzprospekten die man zugeschickt bekommt. Also wer Überraschungen liebt wird hier wohl nicht enttäuscht werden.

3 Kommentare

Frau55 am 12.04.2014

Ich wäre froh,wenn Ostern Anwendungen bei uns wären( es gibt bis auf 1 am Karfreitag aber keine) es sind doch verschwendete Tage, wenn keine Behandlungen stattfinden, mit der Familie kann man jedes Jahr Ostern verbringen, in der Reha ist man, um gesünder zu werden.

  • Alle Kommentare anzeigen

Vaskulitis

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2000-2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gabe keine, Patientenschulungen sektiererhaft für alle gleich und nur Bramstedter pharmakologische Lösungen- Fragen unerwünscht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wäre ich im Schub aufgenommen worden, wäre mein weiteres Leben anders gelaufen)
Pro:
Zivi, nettes Reinigungspersonal, netter aber untätiger Neurologe
Kontra:
Ärzte und Schwestern
Krankheitsbild:
C Anka positiv in Laborberichten seit 1997, Uveitis, Erytema nodosum, fatigue, ZNS, Gelenke
Erfahrungsbericht:

2000 vier Monate nach dem roten Auge aufgenommen. der damalige Chef in seinem Umgang menschenverachtend (auf Fragen, pfiff er hervor das seien alles Latrinengerüchte), drei Wochen untersuchen, dann Neuroschub (vor Stress?), der mit Cortisonstoß behandelt wird, Diagnose irgendwas entzündliches, Schub nicht im Brief aufgeführt. Fibromyalgie wird mir nicht mitgeteilt, auch nicht behandelt.
Werde völlig unversorgt entlassen. Ich könne mich ja melden. Melde mich mit abartigen Schulterschmerzen im Sommer 2000 (ein paar Wochen nach Aufenthalt) keine Hilfe, ich melde mich im August mit Augenschub keine Hilfe.
Total geschreddertes Leben.
Ich will meinen Körper und mein Leben wieder haben.
Andere Ärzte, ich erwarte doch wohl nicht, dass jemand was gegen Uni Gö, MHH und Bad Bramstedt sage.
s. MHH, UKE, Eilbek

Schäden unbehandelt, ich bin unversorgt.
2013 schickt mich Ärztin wieder da hin, ich so verzweifelt, dass ich (ohne das was geklärt machen nuß), bisher keine Aufnahme.

2 Kommentare

jokojo am 21.03.2014

Vielleicht sollten Sie mal eine private 5***** Klinik
aufsuchen.
Außerdem scheint mir ein Besuch bei einem Neurologen
angebracht.

  • Alle Kommentare anzeigen

NIE NIE wieder

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
die Mitpatienten
Kontra:
Ärzte, das meiste Pflegepersonal
Krankheitsbild:
undifferenzierte Kollagenose, Arthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Na ja, ich war im November 2013 eine Woche stationär auf der G2 A und weiß NIE NIE wieder.
Als ich ankam war ich hochmotiviert, junge Ärzte etc, hier bist Du richtig (dachte ich). Da ich leider von allem etwas habe - undifferenzierte Kollagenose, freute ich mich darauf was alles passiert. Toll, ende vom Lied war, es wurden nur Röntgenaufnahmen, ein MRT gemacht und jeden Tag Blut abgenommen. Da ich eine Entzündung Richtung Darm habe, habe ich den Ärzten gesagt, ich bekomme ab und an Krämpfe. Ich solle sofort Bescheid sagen wenn das passiert. Klasse morgens 7 Uhr, ich bekam den Krampfanfall: der Pfleger zu mir" es ist noch kein Arzt hier und ich soll mal die cola nicht trinken" Damit wurde ich auf mein Zimmer geschickt. Es wurde nicht mehr nach mir geschaut.
Keiner hatte Lust auch mal nach außergewöhnlichen Sachen zu schauen oder mal was neues zu testen.
Das war echt das Letzte.

Ach zu Schluß noch einen: ich solle etwas positives mitnehmen sagte der Chefarzt - in den nächsten 4-5 Jahren würde ich wohl noch nicht im Rollstuhl sitzen. OHNE WORTE

1 Kommentar

jokojo am 21.03.2014

Hallo, ich staune über Ihre Kritik......
Aktuell habe ich gerade eine OP mit anschließender
Reha hinter mir.
Die Geschäftsleitung muß das komplette Personal
ausgetauscht haben.
Ich war sehr zufrieden!!!!!!!!!!!!!!

nicht empfehlenswert

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Rheuma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station G2A
Schwestern und Ärzte sind total unmotiviert, der eine weiß nicht was der andere macht oder anordnet!
Ich war dort 10 Tage und war heilfroh endlich wieder entlassen worden zu sein, dort wurden nur unnötige Untersuchungen gemacht und die wichtigsten haben sie lapidar für unnötig erklärt und gemeint, man könnte das, wenn es unbedingt notwendig sei, doch auch ambulant abklären!
Die meisten Schwestern und Pfleger sind unmotiviert und unfreundlich zu den Patienten und zu deren Angehörigen.
Die Ärzte sind sehr unfreundlich und arrogant, einige sprechen schlecht deutsch, man kann sich nur schwer verständigen. Entweder sie verstehen den Patienten nicht, oder der Patient versteht die Ärzte nicht! Die Visite dauert pro Patient keine Minute, wenn man irgendwelche Fragen hat, wird man abserviert. Die Ärzte gehen mitten im Gespräch aus dem Zimmer und klären den Patienten nicht genügend über Untersuchungen auf bzw. gar nicht!
Alles in allem würde ich keinem empfehlen dort hin zu gehen, über andere Stationen kann ich nichts sagen, aber man hört dort viele Patienten die unzufrieden sind!
Essen ist gut und reichhaltig! Weg um Speisesaal ist sehr weit und für Menschen, die schlecht zu Fuß sind, nicht erreichbar.
Putzfrauen sind zwar sehr nett, aber sauber ist es dort leider auch nicht. Aber denen kann man keinen Vorwurf machen, in der kurzen Zeit ist es nicht besser machbar!

1 Kommentar

jokojo am 21.03.2014

Ich will mich hier mal wiederholen.

Hallo, ich staune über Ihre Kritik......
Aktuell habe ich gerade eine OP mit anschließender
Reha hinter mir.
Die Geschäftsleitung muß das komplette Personal
ausgetauscht haben.
Ich war sehr zufrieden!!!!!!!!!!!!!!

Die linke Hand weiß nicht was die Rechte tut!

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Schöne Lage im Wald
Kontra:
Übellauniges Personal
Krankheitsbild:
RHEUMA
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Linke Hand weiß nicht, was die Rechte tut. Viele Mitarbeiter sind unmotiviert und mürrisch.

1 Kommentar

popeye am 06.02.2014

Dann warst du in einer anderen Klinik. Ich hab dort nur supernette Ärzte, Therapeuten und Schwestern gehabt.

Klinikwahl keine Sekunde bereut

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
EGPA (CSS)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Konzept und die Betreuung der Klinik ist hervorragend. Ich kann die vielfältigen Beschwerden zur Klinik nicht nachvollziehen und möchte jeden ermutigen eigene Erfahrungen zu sammeln.
Auf Grund meines Krankheitsbildes und langer Odyssee durch Arztpraxen und anderen Kliniken wurde ich medizinisch und emotional durch die Ärzte, Schwestern und Pflegern fantastisch aufgefangen und sowohl körperlich als auch seelisch wieder gestärkt. Ich habe es nicht bereut, in diese Klinik zu gehen.

soweit wie immer zufrieden

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
HES
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Persönliche Meinung zur Klinik G1a ist das mir dort immer geholfen wurde und das wenn ich mehr erwarte als nur Hilfe, ich dann lieber in den Urlaub und nicht in einer Klinik gehen sollte.
Bei der Aufnahme weden meine weh wehchen alle notiert.
Es wurde alles durchgenommen was bei dem Krankheitsbild wichtig ist.(Rheumaklinik)Da ich nunmal Autoimunerkrankt bin und meine Krankheit nur zum stillstand und nicht geheilt werden kann ist es ja klar das man mansche Beschwerden die das Krankheitsbild nunmal mitsichbringt nicht abstellen kann.Also muss man damit leben und froh sein keine aktivität zu haben.(weil dann geht es uns richtig dreckig)
Es ist die Krankheit und nicht die Ärzte die uns das leben schwer machen.Also ich finde auf der G1a wird mir das leben so angenehm wie möglich von den Schwestern und Ärzte ach ja unser Pflerger gemacht. Gut das ist meine Meinung zu BB Das Essen ist gut und reichlich soviel auswahl habe ich in keinem Krankenhaus.

Nicht vorhandene Krankheit diagnostiziert

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Es wurde eine nicht vorhandene Krankheit diagnostiziert...)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Keine Information über Forschungshintergrund der Untersuchung.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Fehldiagnose
Krankheitsbild:
Juvenile id. Arthritis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als bei meiner Tochter, 13 Jahre alt, Rheuma vermutet wurde, kamen wir zum Kinderrheumatologen nach BB. Es wurde ein MRT und ein "Rheumascan" ihrer Hand/Hände gemacht und eine JIA festgestellt. In der Anamnese wurde von starken Schmerzen gesprochen und eine baldige Therapie vorgeschlagen. Da meine Tochter IMMER gesagt hat, das sie KEINE Schmerzen hat ( was in BB allerdings nicht interessierte) holten wir uns eine 2. Meinung, wo kein Rheuma festgestellt werden konnte. Wir wurden auch erst dann darauf hingewiesen, das der Rheumascan, auf den sich in BB die Ärzte stützten, nur für Forschungszwecke verwendet werden darf und nicht Grundlage für Therapien sein darf. Wenn ich mir vorstelle, das meine Tochter, die Leistungssport betreibt, fast wg. Rheuma in BB behandelt worden wäre...
Da meine Tochter nur ambulant behandelt wurde, kann ich zur Klinik nichts weiter sagen, aber die Diagnose der Ärzte war völlig falsch!

mein Entsetzen über Unzufriedenheit vieler Patienten

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (man muss die Ärzte und Personal zwar häufig ansprechen, beommt dann aber ausreichend Zeit zum Gespräch)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Außenanlage Speisesaal /sooo viel Auswahl
Kontra:
Krankheitsbild:
Morbus WEGENER
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin ganz ehrlich entsetzt über die vielen negativen Bewertungen.
Im Juli fahre ich das 4.Mal in die Klinik und bin höchst dankbar, diese Klinik gefunden zu haben. Jahrelang hatte ich Beschwerden, war häufig in MR in der UniKlinik, immer häufiger bekam ich hohe Cortisontherapien, bis man mich nach Bramstedt schickte - dort machten Sie etliche Untersuchungen und stellten fest, woran ich erkrankt bin. Nun bin ich mit Medikamenten gut eingestellt und habe nur noch selten einen Schub.

Station G1A:
Zimmer sauber, Personal superfreundlich und offen für persönliche Wünsche und Anliegen. Als Patient muss ich offen sein, dann begegnet man mir auch offen und vieles wird gut :-)

Über das Essen wird häufig geklagt, aber diese Auswahl und Frische überzeugen mich völlig.

Der Weg von Klinik zum Speisesaal ist weit, ja!, es wird ein Transfer angeboten und im Bedarfsfall wird (auch auf kurzfristigen Wunsch) auf Station oder im Zimmer serviert.

Den KURbetrieb kenne ich nicht, höre aber BEONDERS VON DORT sehr viel Schlechtes - im Speisesaal ist die Unzufriedenheit oft sehr laut zu hören :-(

Ruhe und Erholung

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapheuten sind super
Kontra:
lange Wege
Krankheitsbild:
Weichteilrheuma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zimmer Ok. Personal und Therapheuten sind nett und gut. Im Wasserbereich sind die Fliesen zu rutschig und auf dem Flur zu den Umkleidekabinen ist es zu kalt. Essen ok , kann aber noch verbessert werden. Dr. Boller super !!!

Pfui Teufel - Nie wieder diese Staionsärzteinnen

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es fand keine statt, darüber war man zu erhaben und selbherrlich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
externe Untersuchungen/MRTR
Kontra:
Alles Andere
Krankheitsbild:
Rheuma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die schlechten Bewertungen sind noch untertrieben, sowas von arroganten und unfähigen Stationsärzten/innen auf der G2 A ist fast einmalig.
Die Patientenzimmer sind dreckig, ich habe erst einmal meinen Nachttisch von Essenresten befreit. Das Pflegepersonal ist restlos überfordert.
Externe Untersuchungen wie Röntgen, MRT- sehr nett und kompetent.
Das Essen teilweise ungenießbar, ecklig, widerlich!!!

Fachklinik für Vaskulitis

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Fachwissen über die Krankheit
Kontra:
Krankheitsbild:
Vaskulitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik in Bab Bramstedt ist die beste Klinik für Vaskulitiserkrankungen in Deutschland. Die Ärzte und Schwestern sind sehr nett und freundlich und natürlich kompetent auf dem Gebiet dieser seltenen Gefäßerkrankungen.
Dort trifft der Patient auf Menschen mit der gleichen Krankheit und kann sich gut mit anderen über die Folgen dieser Krankheit austauschen. Die Untersuchungen , Röntgen, MRT , Blutabgaben usw. laufen alle von der Station aus.
Beim Mittagessen wird auch an Vegetarier gedacht.
Nur beim Abendessen könnte die Käseauswahl grösser sein.

Unpersönliche Klinik

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Physiotherapeuten
Kontra:
Arzt Schwestern Essen lauter Esssaal zu lange
Krankheitsbild:
Rheuma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

EINE UNPERSÖNLICHE Klinik wo er einzelne Mensch mit seinem induviduellen Krankheitsbild nicht gesehen wird. Ärzte wo ich mich frage, haben sie eigentlich eine Fachausbildung? Weiß der Rentenversicherungsträger eigentlich wie dort gearbeitet wird? Viel zu wenig Medizinisches Personal ( 3-4 Schwestern ) für 3 Häuser ,a 60 Patienten. Genauso bei den Servicepersonal im Speisesaal unmotiviert wird einem das Essen auf den Teller gepappt. In dieser Klinik ist alles so ratieoniert das es keine Freude zulasst. Die Anwendungen werden einfach vom Computer so geplant wie Platz ist, egal ob es für den Patienten sinnvoll und zu schaffen ist. Auch die langen Wege ( 800 Meter ein Weg ) von seinem Zimmer bis zur Behandlung sind für die meisten Kranken zu weit .Die Ärzte nehmen sich keine Zeit für einen benehmen sich wie Halbgötter in Weiß, und lassen keine andere Meinung neben sich gelten. Der Patient ist auf sich allein gestellt in dieser Klinik und schafft er es nicht hat er Pech gehabt! So etwas habe ich noch nicht erlebt. zu empfehlen ist die Rheumeklinik in Sendenhorst wo eienm noch menschlich gegegnet wird. Aber ein großes Lob an die Physiotherapeuten die vieles wieder gut machen und wo ich Beratung und Hilfe erfahren habe. Frau Baron und Herr Gören da zu nennen vielen Dank für ihre fachliche Kompetenz. und in den Abendstunden sei der Creativtreff mit der Frau Runge Mallach zu nennen, die mit ihrer herzlichen Art und ihren Ideen einem die Menschlichkeit spüren lässt, die in der Klinik nicht zu finden ist. Ich werde diese Klinik nicht wieder betreten und auch nicht weiter empfehlen. Schade eigentlich sollte es so nicht sein.

Massentierhaltung für Menschen

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Betreuung nicht vorhanden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gibt keine Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gibt keine medizinischen Behandlungen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Therapeuten sind sehr bemüht
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Rheuma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Anraten der RV habe ich eine Reha in BB begonnen. Schon das Aufnahmegespräch, wenn man überhaupt davon sprechen kann, war eine Katastrophe. Ich weiß jetzt schon was in meinem Entlassungsbericht steht, da es der behandelnde Arzt schon beim Aufnahmegespräch gesagt hat-wie kann das sein??. An vorgelegten ärztlichen Befunden bestand kein Interesse. Auf Symptomatik wurde in keiner Form eingegangen. Aufgestellter Behandlungsplan stand in keinem Zusammenhang zur Erkrankung sondern richtete sich eher nach freien Kapazitäten. Innerhalb kürzester Zeit verschlechterte sich mein Gesundheitszustand. Interesse an dieser Tatsache bestand bei den Ärzte nicht. Weiter nach Schema F. Mündige Patienten sind unerwünscht. Man könnte ja an den Aussagen der Ärzte (die teilweise wirklich katastrophal sind) zweifeln. Ich habe schon viele schlechte Ärzte auf meinem Weg mit der Krankheit erlebt, aber das was ich in Bad Bramstedt erlebt habe, ist kaum noch zu überbieten. Am schlimmsten ist der überhebliche Umgang mit den Menschen.
Ansonsten ist die Klinik absolut anonym, was bei den durchgeschleusten Menschenmassen kein Wunder ist. Ein bisschen wie eine Raumstation. Völlig abgeschirmt von der Außenwelt. Dies stellt besonders beim miserablen, fast ungeniessbaren Essen ein Problem dar, da man sich auch nicht selber versorgen kann. Ich habe mich immer wieder gefragt, wie man bei einer Ernährungsberatung gesundes Essen propagieren kann und dann den Menschen solchen Frass vorwirft. Ambiente beim Essen kann kaum schlimmer sein. Auch hier Massenabfertigung und essen in Riesenraum der extrem laut ist.
Ich möchte nur die Therapeuten von meiner Kritik ausnehmen. Sie waren stets bemüht und sind anders als die Ärzte auch auf die Patienten eingegangen. Danke
Vielleicht haben es ja die Hühner in der Massentierhaltung besser. Schlimmer können sie es nicht haben. Was hier geboten wird grenzt schon fast an seelische Grausamkeit. Ich kann nur jedem abraten der diese Klinik als Rehaklinik für Rheuma vorgeschlagen bekommt.

2 Kommentare

Marly am 22.12.2012

Wie mal liest hat sich in den vergangenen 4 Jahren nichts zum Guten gebessert.
Auch mir wurde der Inhalt meines Rheaberichtes gleich nach der Begrüßung mitgeteilt. "Krank gekommen,wurde mir nach den ersten 2-3 Min. mitgeteilt das man mich gesund entlassen müßte". Was dann auch passierte! Wieder Zuhause angekommen wurde ich weiter krankgeschrieben und auch der MDK hat mich dann weiter krankgeschrieben.
Ich war auch schon mehrfach zur Rhea aber sowas wie in BB. ist mir auch vorher noch nie passiert.

  • Alle Kommentare anzeigen

Überlebenstraining auf der Baustelle

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
REHA Rheuma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pro Tag war man gezwungen Kilometer an Wegstrecke zurückzulegen, Therapieräume und Speisesaal liegen weit auseinander. Speisesaal eine Bahnhofsatmosphäre und schlechtes Essen !!!
Zimmer Teppichboden und verrostete Heizkörper, sowie undichte Fenster.
Reinigungsdienst- mangelhaft- Fußpilzgarantie
Therapieplan ist nicht individuell auf den Patienten, sondern per Computer, erstellt.
Keine Freizeitangebote.
Telefonanmeldung im Zimmer Wucherpreise.
Ärzte keine Zeit, keine Diagnostik.
Man ist schlecht oder gar nicht betreut.

Immer noch eine sehr gute Adresse

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super Physiotherapeuten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (nicht in Anspruch genommen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (sehr gutes Pflegepersonal / Schwestern)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (reibungsloser Ablauf)
Pro:
super Physiotherapeuten!
Kontra:
Krankheitsbild:
Morbus Bechterew
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

moin
Bin jetzt schon zum 4. mal in Bad Bramstedt zur Reha gewesen und kann nur sagen, dass es nicht mehr ganz so gut wie früher ist, aber noch immer wesentlich besser als all die andreren Kliniken, die von sich behaupten dieses Krankheitsbild angemessen behandeln zu können.
Für Bechterew immer noch eine sehr gute Adresse.

Gute Betreuung

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Gute medizinische Betreuung
Kontra:
Organisation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Ende 2011 und Anfang 2012 mehrfach auf der G1 der Rheumaklinik.
Nachdem man in anderen Kliniken lange an mir herumgedoktert hatte, hat man in Bad Bramstedt eine Endoxan-Behandlung eingeleitet, die mir auch gut geholfen hat.
Insgesamt fühlte ich mich gut aufgehoben, bis auf kleinere Mängel...Organisation, teilweise fehlende Betreuung durch die Schwestern.

Am meisten genervt hat mich der häufige Zimmerwechsel auf der Station.

Nie mehr wieder!!!!

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe oben)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
die Therapeuten
Kontra:
alles andere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war einfach nur schrecklich, der Baulärm, die ellenlangen Wege, die Beratung durch den Arzt. Das Essen war ganz gut, nur der Saal war seeeeehr laut, schlimmer als im Bahnhof. Gut, dass es den kleinen Nebenraum gibt, in dem man aber nur Platz bekam, wenn man sich früh genug vor die Tür stellte.
Das beste waren noch die Therapeuten, wirklich alle sehr, sehr nett und bemüht, mussten mit langen Arbeitstagen zurechtkommen und waren trotzdem immer freundlich und hilfsbereit.

NIE WIEDER

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
1 (!) sehr netter und menschlicher Pfleger
Kontra:
angehende Ärzte mit Gott-Komplex, lange Wege, unflexible bis gar keine Behandlungspläne, Abfertigung nach Schema F, Null Interesse am Patienten, unfreundlich, desolat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch ich bin dieses Jahr mit großen Erwartungen nach Bad Bramstedt gegangen. Leider kann ich meine Vorredner nur bestätigen. Die Klinik ist desolat (Offene Decken, keine funktionierenden Lüftungen in den Badezimmern, selten eine Putzfrau zu Gesicht bekommen). Irre lange Weg für Rheumakranke. Völlig unflexibel in der Terminierung, mein Mann arbeitet in Schicht, wir mussten also alles organisieren von Haushaltshilfe etc, d.h. mein Zeitrahmen war etwas eng. Aber das interessiert ja keinen. Der "Arzt" der meine Anamnese aufgenommen hat sah aus, als ob er selber noch zur Schule gehen würde. Mein Schmerztagebuch hat keine Sau interessiert. Vielmehr waren die damit beschäftigt meinen Urin tagelang zu untersuchen. Dann wird jeder Patient versucht in SChema F zu drücken. Erste Amtshandlung war eine Umstellung meiner Medikamente. Ich wurde also auf mehr andere Medis gesetzt als mit dem ich gekommen bin. Erfolgreich? Nein! Ich hatte mit mehr Medis auch mehr Schmerzen denn die wirkten bei mir nicht. Das interessierte dort aber niemanden. Die Untersuchungen die gemacht wurden waren völlig überflüssig, die Untersuchungen die ich erwartet hätte, nicht vorhanden. Keine Anwendungen, nix. Nachdem ich 5 Tage lang verlauten ließ, dass ich mehr Schmerzen habe als zuvor und dass das Medikament nicht wirkt wurde mir angeraten einen Psychiater aufzusuchen!!! Den OA oder so habe ich übrigens kein einziges Mal zu Gesicht bekommen. Nur Assistenzärzte mit Gott-Komplex!!! Die Trulla hat wortwörtlich zu mir gesagt: Also entweder sind sie sehr gut eingestellt oder aber ich sollte mal einen Psychiater aufsuchen!" Und alle Medikamente (MTX, Cortsion, Pleon etc) absetzen!!!! Hallo??? Ich habe seit 3 Jahren Rheuma, ich nehme seit drei Jahren MTX und Cortison???? Unglaublich was man sich dort alles bieten lassen muss. Mein vorläufiger Arztbericht gab allerdings was völlig anderes wieder!!! Eins ist für mich sonnenklar: Bad Bramstedt sieht mich nie wieder!!!!!!!!!!!!

Nicht einmal zur Nachsorge!!

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Terminplanung chaotisch und unflexibel)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es fand keine ernst zu nehmende Beratung statt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Totales Desinteresse und Arroganz von Seiten des Arztes, kein Guten Tag, kein Vorstellen. Verordnung wird einfach geändert. Null Absprache, welche Therapien einem gut tun könnten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Terminplanung sehr unflexibel)
Pro:
Konnte ich nichts finden
Kontra:
Totales Desinteresse seitens des verantwortlichen OA, man wird nicht ernst genommen und mit falschen Informationen abgespeist
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich Anfang des Jahres in einer anderen Klinik eine sehr erfolgreiche Reha absolviert hatte, wurde mir von dort eine intensive Nachsorge (3x/Woche, je mind. 3 versch. Anwendungen) verordnet.

Diese wollte ich in BB machen:

Zuerst gibt es eine Ärztl. Untersuchung, da die Nachsorge ärztlich begleitet wird.
Das Gespräch begann mit "was für eine Verordnung haben Sie?" Ja danke, gleichfalls einen schönen guten Tag. Mal gut, ich wußte bereits vorher den Namen des Arztes, denn vorgestellt hat er sich nicht.
Er nahm dann meine Diagnose auf, fragte was gerade die Hauptbeschwerden seien und hatte keinerlei Interesse an Berichten der Therapeuten aus der Rehaklinik, die ich extra mitgenommen hatte, geschweige denn, dass er irgendwas untersucht hätte.
Desweiteren belehrte er mich dann, dass 3x/Woche "falsch" sei und ich könne einmal, evtl. auch mal maximal 2x/Woche kommen. Dann hat er mir zwei Therapien aufgeschrieben und das war es dann. Auf mein Nachhaken, die Klinik habe doch aber 3x/Woche und drei verschiedene Therapien verordnet, damit man so am effektivsten und besten den Rehaerfolg weiter ausbauen kann, meinte er nur "das sei Quatsch und falsch". Und hat es auf der Verordnung mal direkt gestrichen und mich dann zur Anmeldung für die Therapien geschickt. Ärztl. Begleitung bedeutet dort übrigens: noch einmal zum Arzt nach dem letzten Termin.

Gänzlich frustriert habe ich dann nochmal in "meiner" Rehaklinik sowie der RV angerufen und die Situation geschildert, und habe von beiden erfahren, dass mir die 3x/Woche zustehen, wenn sie verordnet sind und es auch wichtig sei, dass sie stattfinden. Und man häufig mit "geht nur 1x/Woche" abgespeist würde, wenn die Klinik die Kapazitäten nicht hat, aber trotzdem die Nachsorge machen will, da sie ja Geld bringt. Mir wurde ein Wechsel der Einrichtung empfohlen und das habe ich gemacht. Und in der neuen Einrichtung kam sofort: natürlich machen wir das 3x/Woche!!

Fazit: Nichtmal für eine Nachsorge kann man diese Klinik empfehlen!

1 Kommentar

Marly am 14.02.2012

Da ich im nächsten Jahr auf Anraten meines Orthopäden wieder eine Rhea beantragen will schaue ich ab und an auf diese Seite.
Vielleicht bessern sich ja die Meinungen zur Rhea in der Rheumatologie wieder wenn die Ärzte dort wechseln.
Bei Dr. See...... stand die Aroganz im Gesicht geschrieben.
Zitate wie:" Dann will ich Ihnen mal was geben, sonst stehen sie ja morgen schon wieder hier" usw. wurde ich vor Jahren schon heruntergeputzt.
Vielleicht schreibst Du mir ja mal den Namen Deines Stationsarztes. Eine Oberarzt gab es zu meiner Zeit gar nicht.

Der "GUTE Ruf" ist aufgebraucht in B.B.

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Macht um BB einen Bogen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ohne Worte)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beschwert euch beim Kostenträger)
Pro:
Muß man suchen???
Kontra:
Es gibt besseres
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

4 Wochen BB haben mich veranlasst eine Bewertung über diese desulate Einrichtung abzugeben!
1. Stationsarzt Hr.St..., läuft durch das Klinikum wie Professor "Hastig"! Nur seine Meinung als Internist gilt!Was der Patient ihm mitzuteilen hat ist völlig unwichtig auch warum,wieso,weshalb man dort ist.....egal!Ich war dort zur Reha nach einer Bandscheiben OP und wg meiner Bechterewerkrankung.Wurde jedoch auf "zu Hohen Blutdruck" runter diagnostiziert...hallo??? Die Anwendungen waren zum Teil effektiv einige unnötig und die,die wichtig gewesen wären gab es nur tröpfchenweise(1Massage,1Moorbewegung i.d. Wo.)Auch nach dem ich versucht habe bei einer 2Min.-Visite Hr."Dr."St... zu Überzeugen mir ein wenig mehr zu Verordnen,gab es nur ein weiteres "Seminar" obendrauf!
2.Die"Fresshalle" - Zu laut-zu unpersönlich-Bahnhofs Ambiente - das "warme"Mittagessen gab es NUR lau!Das Frühstücks- u.Abendbuffet glänzte durch Einfallslosigkeit und nicht zu übertreffender Monotonie.Wer isst schon jeden Tag das gleiche?
Dem Koch muß als dringende Fachlektüre das "Hartz4 Kochbuch" besorgt werden.
Das Servicepersonal sowie die Therapeuten gaben sich alle Mühe und gaben Ihr Bestes in diesem Terminplanchaos. Hut ab !
3. Terminchaos - in den 4 Wo.hat die Verwaltung es fertig gebracht mir sage und schreibe 21 Neue Terminpläne zukommen zu lasssen mit irgendwelchen Änderungen. Z.B. andere Therapeut,ander Zeiten oder von mir angesagte Änderungen. Na Ja, ohne Worte!
Fazit: nach dem ich nun zum 8 mal in BB verweilen durfte, NIE NIE wieder dort hin. BB war mal TOP Heute ist es nur noch Flop.Ich bedaure alle die dort hin "müssen"!! Und denkt daran einen mündigen Patienten kann und will man dort nicht haben.
"Habt eine GUTE ZEIT"!

Bei Vaskulitis ungeschlagen

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Fachkompetenz
Kontra:
nicht viel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also als langjährige Patientin in BB kann ich die Einträge unten nur zum kleinen Teil nachvollziehen: Ich bin schon 12 mal auf der 1a gewesen, der Wechsel der Ärzte stört mich auch ein wenig, ist aber wohl normal in Krankenhäusern. Die Oberärzte finde ich alle ausgezeichnet, auch der aktuell zuständige hat sich sehr um mich gekümmert und ist hoch kompetent.
Leider merkt man der Pflege und auch den Stationsärzten manchmal den Stress etwas an.
Insgesamt kann ich nur sagen, dass wenn man Vaskulitis hat, es nach wie vor keine bessere Klinik gibt. Ich bin BB sehr dankbar!

einfach enttäuschend

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Ärzte Stat.2A,mediz. Betreuung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit großen Erwartungen nach Bad Bramstedt gekommen und diese haben sich leider nicht erfüllt. Ich lag auf der Station 2A und das einzige was positiv war sind die Pflegekräfte.
Die beiden Ärzte waren mehr als unfreundlich und nicht wirklich am Krankheitsbild des Patienten interessiert. Ich fühlte mich in Bad Bramstedt überhaupt nicht richtig ernst genommen. Meine Medikamente wurden ohne Absprache reduziert und nun geht es mir richtig schlecht und ich muß erneut in eine Rheumaklinik.Alle bereits durchgeführten Untersuchungen wurden wiederholt denn Röntgenstrahlen spielen ja keine Rolle.
Mittlerweile warte ich seit zwei Monaten auf den Entlassungsbericht welcher noch nicht eingetroffen ist.
In dem vorläufigen Bericht standen Untersuchungen welche überhaupt nicht durchgeführt worden sind. Wenn Bad Bramstedt sich als Kompetzzentrum bezeichnet dann kann ich nur sagen schade, denn davon sind Sie momentan weit entfernt.. Ich habe schon Erfahrungen mit anderen Rheumakliniken und diese haben mir wesentlich besser gefallen.

1 Kommentar

Avalon2706 am 10.02.2012

wo bitte sind denn diese???
Ich möchte auch nie wieder nach BB!!!
Eine Antwort würde mich sehr freuen!!

niewieder Bad Bramstedt

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Ärzte, Abläufe,
Erfahrungsbericht:

Im Vorfeld hatte ich einiges über Bad Bramstedt gelesen und konnte mir dann mein eigenes Bild machen. Lange kalte Flure, unfreundliche, arrogante Ärzte udn eine regelrechte Massenabfertigung sind mein Eindruck. Die Rheumaklinik in Bad Bramstedt erweckt den Eindruck als wären Sie das Kompetenzzentrum schlecht hin und so wird man vorallem von den Ärzten behandelt. Fragen sind nicht wirklich erwünscht und nein sagen schon garnicht. Alle Untersuchungen werden von vorne gemacht ( Standard)und werden von allen Patienten durchlaufen. Ein etwas undurchsichtiges Krankheitsbild passt nicht in das allgemeine Schema und wird als Lapallie abgetan. Ich bin mehr als enttäuscht von dem Umgang der Ärzte mit dem Patient und fühle mich nicht verstanden. Habe schon Erfahrung mit anderen Rheumakliniken und ich muss sagen das ich dort wesentlich besser betreut worden bin.

2 Kommentare

Avalon2706 am 08.12.2011

Ich bin gerade gestern dort entlassen worden und kann dem nur zustimmen. Ich war auf Station G1A hauptsächlich für eine Immungloboline. Die Stationsärztin und auch der Oberarzt haben sich wirklich nur darum gekümmert, habe andauernd meine Bluthochdruck angesprochen und es hat keinen interessiert(und das bei einer Gefäßerkrankung). Der Arztbericht ist in vielen Punkten nicht richtig, demnach bin ich deutlich gebessert entlassen worden, stimmt aber nicht, alles ist so geblieben, nur die Immungloboline habe ich erhalten. Da das eine "Fremdblutübertragung" ist, habe ich ein entsprechendes Merkblatt bekommen (wie bei einer OP). Das hat aber kein Arzt mit mir besprochen und auch keiner mit meiner Einwilligung zurückgefordert. Ich war das erste Mal im Frühjahr 2010 dort, alles war super. Ich hatte vor meinem jetzigen Auffenthalt dort kurz in diese Bewertungen reingeschaut und konnte es wirklich nicht glauben, leider ist es aber so! Damals war die überaus engagierte Oberärztin Fr. Dr. Ho... dort. Sie hat leider diesen Herbst das Haus verlassen.Das war deutlich zu spüren! Auch ich bin sehr enttäuscht und werde mir eine andere Klinik suchen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nie wieder Bad Bramstedt

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hab die Reha ohne Erfolg verlassen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gab es nicht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr kurze Visite, keine Zeit)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nette Therapeuten und Servicepersonal
Kontra:
hab mich als Patient allein gelassen gefühlt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leben in Bewegung!!!!!d.h. sehr weite Wege, der Aufzug für das gesamte Haus war 10 Tage außer Betrieb!! Zimmer funktional,
Therapiepläne werden zentral gemacht, das wirkt sich auf alle Bereiche aus, Physiotherapeuten wechseln während der Reha ohne Grund, die ärztliche Beratung ließ zu wünschen übrig,
für aktives Rheuma kein kaltes Moor, keine Kältekammer, Wärmetherapie- für den Rücken z.B. war nicht mal Fango sondern ein Granulat ohne alles,
Ergotherapie nur auf ausdrückliches Verlangen ohne vorherige Untersuchung eines Therapeuten,
Hallengymnastik-hier werden die Patienten nicht nach Fitnesgrad eingeteilt, das hieß 3 Wochen fast ausschließlich im sitzen üben,
wenigstens das Essen konnte man genießen, wenn auch der Lärmpegel im Speiseraum unwahrscheinlich hoch ist, der Speiseraum wirkt wie eine Mensa oder Warteraum - genug davon!

2 Kommentare

Marly am 10.11.2011

Hallo, schade das auch du so unzufrieden bist. Ich denke in der Klinik hat sich in der er Rheumatologie in den letzten Jahren nichts zum Guten gebessert.
Meiner Meinung liegt das zu einem großen Teil auch am Stationsarzt Dr. Se......,keine Zeit, keine Lust oder wie was auch immer der Grund ist.
Ich würde dort auch nicht noch mal hinwollen! Zumindest nicht auf die Stadion dieses Arztes.
Alles Gute und es gibt auch bessere Rheakliniken.

  • Alle Kommentare anzeigen

Behandlung

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
sehr nette Schwestern und Pfleger
Kontra:
wurde leider nicht ernst genommen
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich bin für 8 Tage im Haus G2A als Patientin gewesen.
Meine Erfahrungen dort sind nicht sehr gut. Die Schwestern und auch vorallem der Pfleger dort sind wirklich nett und freundlich, von den Ärzten dort bin ich jedoch sehr enttäuscht. Zuhören ist nicht gerade die Stärke der Ärzte dort. Ich war wegen sehr starker Schmerzen in den Gelenken, sowie starke Probleme mit dem rechten Arm und der Schulter (mitunter kann ich meine Hand kaum noch bewegen) und ich wurde sehr schnell mit der Diagnose Fibromyalgie stehen gelassen. Da im Blut keine Entzündungswerte festzustellen waren, ließ man sich auch nicht mehr davon abbrigen. Ich weiß aber von anderen Patienten, dass es noch viel mehr Möglichkeiten gibt, um zu testen ob es evtl. doch Rheuma ist. Da ich gut 2 Wochen vorher in einer Schmerzklinik war und man mich dort auf Morfium eingestellt hat und einen Entzug von "normalen Schmerzm." gemacht habe, war ich dann auch nicht gewillt das Morfium gegen Parazetamol auszutauschen, da ich schon fast alle Medikamente durchhabe und weiß, das das bei mir garnicht wirkt und ich wie gesagt auch gerade einen Entzug hinter mir hatte. Für eigene Entscheidungen sind die Ärzte dort aber so überhaupt nicht zu haben. Es ist sehr schade, dass einfach nicht zugehört wird und man ganz schnell abgestempelt wird. Ich mache seit Jahren Rheumasport aber auch hier wurde ich so hingestellt, als wenn ich nichts mache und nur darauf warte das die Ärzte etwas dagegen tun. Ich habe im Grunde aber garkeine Zeit, um mich selbst zu bedauern. Ich habe 3 kleine Kinder und ein sehr großes Haus mit riesigem Grundstück, da kann ich mich nicht einmal hinlegen und "Krank spielen".
Naja das Ende vom Lied ist - ich habe trotz des Morfiums noch immer sehr starke Schmerzen und bin in allem sehr eingeschränkt und geholfen hat mir bisher niemand.

Ich habe die Nase gestrichen voll!!

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Ich bin langjährige Patientientin eines Systemischen Lupus Erythematodes mit Multiorganbeteiligung.
Meine letzte stationäre Erfahrung in Bad Bramstedt war absolut desolat!
Ich musste nach 2-wöchigem Aufenthalt notfallmässig in das Herz-Zentrum nach Bad Segeberg verlegt werden. Da sich dieser Aufenthalt dort ebenso über 2 Wochen hinzog, gab es mit der Rückverlegung Probleme.
"Mein Bett" wurde anderweitig vergeben, die betreuende Ärztin war anschliessend im Urlaub, die Stationsärztin war krank. Die diensthabende Ärztin zum Zeitpunkt der Rückverlegung machte also alle Untersuchungen ERNEUT, mit den Worten, dass ich nach dieser langen Verlegung nun wieder wie eine Neuaufnahme behandelt werde. (So ein Schwachsinn!!) - Der arme Patient, ganz abgesehen von den Kosten!! -

Ein heilloses Durcheinander, keiner wusste mehr bescheid, dementsprechend mangelhafte Entlassbriefe - von einer notärztlichen Verlegung wurde überhaupt nichts erwähnt - (!!)
Mein Leben in dieser Zeit hatte zumindest in deren Schriftwechsel, einschließlich EDV, überhaupt nicht stattgefunden...!! Ich bin total enttäuscht!!

Alte Entwürfe, bzw. "Deckblätter" der Arztbriefe werden bei jedem Aufenthalt nur mit der Copy & Paste-Taste vervielfältigt, anstatt bei einer derart wandelbaren Erkrankung, jedesmal neu und vor allem aktualisiert in die EDV einzugeben. Stattdessen stehen die akuten und aktuellen Ereignisse nicht in der "Schlagzeile", so wie es sich eigentlich gehört, sondern auf der letzten Seite in der Beurteilung.....

Eine Todsünde!!

Ich habe mich aus der dortigen Ambulanz schon zurückgezogen und ich überlege, ob ich in Zukunft, bei anstehenden stationären Aufenthalten nicht einen weiteren Anfahrtsweg in Kauf nehme, weil ich die Nase betreffend dieser Klinik gestrichen voll habe!!

2 Kommentare

Bobesch am 06.10.2011

Hallo , ich habe ähnliches Erlebt ( siehe Beitrag vorher). Ich habe auf alle Fälle die Klinik gewechselt , auch wenn es sehr schwer war vergleichbares in der Rheumaforschung und Behandlung zu finden ! Alleine schon einen Niedergelassenen internistischen Rheumatologen in Schleswig-Holstein zu finden und auch noch einen Termin zu bekommen ist ein Glücksspiel ! MfG F.B.

  • Alle Kommentare anzeigen

Beschwerde an die RV über Dr. ...

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (man muß sich Beratungen beim Rehaberater erkämpfen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Arzt geht nich auf Patienten ein, wenig zeit)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Gute Unterbringung u. Verpflegung sowie kompetente Therapheuten
Kontra:
es sollte etwas gegen die ewig schreienden Krähen unternommen werden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,ich wollte meine Beschwerde an die RV über Dr. ... reinstellen,leider zu lang. Ich leide an Fibromyalgie u. einer Wirbelsäulenerkrankung.Ich kann nur berichten, dass es mir in BB nicht gut ergangen ist.Meine Reha begann am Gründonnerstag 2011.Die ersten 4 T keine Anwendg.nur Bettenbelegung.Der Arzt hat sich schon beim Aufnahmegespräch keine zeit genommen,mitgebrachten Befunden wurden kaum Aufmerksamkeit geschenkt u. mir gleich zurück gegeben. Kein Verständnis vom Arzt wegen der Erkrankung.Bei der Therapieplanung keine Ratschläge was gut für meine Erkrankung ist, sonder ich sollte wählen ob diese oder jene. Di nach O.-Mo suchte ich den Azt auf weil mir am Sa der Muskel im Linken Unterarm schwand,welches auch ersichtlich war,u. ich sehr starke Rückenschmerzen hatte. Auf Nachfrage ob dies untersucht werden könne bekam ich zur Antwort ich sei hier zur Reha u. nicht zur Diagnostik.Als mir die Tränen liefen,Frage vom Arzt,warum ich weinen würde und was ich von ihm erwarte. Fragte noch mal nach einer Untersuchung u. dann hieß es nur ich solle die Anwendg. abwarten.Das Gespräch verlief im stehen und erweckte den Eindruck nur schnell,schnell.
Bin darauf hin zur Beschwerdesprechstd. u. habe mein Anliegen vorgebracht.
Meine erste u. einzige Visite verlief nicht anders obwohl es mir nach den ersten 4 Tagen Anwendg. so schlecht ging, dass ich Sa den ganzen Tag auf dem Zimmer verbracht habe.Es hieß dann ich solle mal etwas gegen an gehen.
Das Abschlußgespr. verlief so,dass der Arzt mir sagte,dass er es anmaßend findet das ich mich beschwert habe. Ich erwiederte das es auch an der Art lege wie er mit Patienten,die schon einen sehr langen Leidensweg hinter sich haben umgeht u. das es ihm an einem gewissen Feingefühl mangelt. Darauf Dr....,wenn ich hier 6-8 Aufnahmen am Tag habe kann man nicht auf jeden Patienten eingehen.
Da stellt sich doch die Frage,ob dieser Dr. an richtiger Stelle ist.
Die Therapeuten waren kompetent.Essen u. Zimmer gut.Für mich nie wieder BB

5 Kommentare

anni67 am 24.05.2011

es sollten sich mehr unzufriedene Patienten wagen etwas dagegen zu unternehmen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Aus meiner Sicht sehr empfehlenswert!!

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Bundesliga am Wochenende auf SKY :-)
Kontra:
12 Gegentore für meine Kölner in den drei Wochen Reha :-(
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag an die, die mal nach Bad Bramstedt fahren und dort die gleichen guten Eindrücke sammeln möchten wie ich. Ich war vom 05.04.2011 bis 26.04.2011 wegen meinem "Morbus Bechterew" im Klinikum Bad Bramstedt zur Reha und ich war mit allen die es mit mir zu tun hatten (Ärzte, Therapeuten, Schwestern, eigentlich alle in dem Haus), sehr zufrieden. Das Haus ist sehr groß und alles weitläufig, aber Bewegung tut ja bekanntlich gut! Auch ein paar Renovierungsarbeiten während meines Aufenthaltes waren für mich nicht störend. Wer nicht gut zu Fuß war, wurde mit einem "Elektro-Taxi" für vier Personen von bestimmten Haltestellen zu seiner Anwendung gefahren. Rollstuhlfahrer wurden nach Plan von hilfsbereiten Helfern aus dem Haus zu ihren Anwendungen geschoben. Die Einzelzimmer in meinem Haus I wie Ida waren total ausreichend eingerichtet, der Fernseher war vielleicht etwas klein, aber alles war sauber und es wurde täglich geputzt! Das Essen war auch Klasse, in drei Wochen habe ich Mittags nur einmal das gleiche Gericht wieder gesehen, es war sehr abwechslungsreich und für mich lecker (die meisten meiner Tischnachbarn waren auch der Meinung). Ich selbst bin 43 Jahre und ich habe viele Leute in meinem Alter, jüngere und natürlich ältere Leute kennengelernt, mit denen man auch mal bis 22:30 Uhr vor die Tür ging :-) Es ist eine sehr ruhige Gegend, in der man viel wandern kann und sich richtig vom Alltag erholen kann. Ein Cafe im Klinikum (mit SKY für Fußballinteressierte), ein Cafe direkt vor dem Klinikum, eine kleine Ladenzeile (3 Geschäfte) mit Kiosk und ein Tanzkeller im gegenüberliegenden Hotel lassen es auch mal zu, die Seele baumeln zu lassen. Ich bin der Meinung, eine Reha ist kein Urlaub (manche Motzkoffer hatte ich auch in meiner Zeit), mir wurden gute Anwendungen über den Tag hin verordnet und dazwischen gab es genug Zeit, die Anwendungsorte zu wechseln. Leider reicht der Platz nicht mehr, kurz..... alles war gut und ich würde genau dort wieder hin fahren! Euer Jürgen aus Ostwestfalen

Reha vom 02.09. bis 30.09.10

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Die Reha hat mich aus meinem Tief geholt ...)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (wunderbar, haben mir sehr geholfen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Drs. Struve, Höder und Fox - sehr hilfreich und auf ihrem Gebiet sehr kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Anwendungen könnten effizienter eingeteilt werden)
Pro:
Ärzte, Schwestern, Therapeuten, Schulungen, Bastel- und Malwerkstätten in Haus J
Kontra:
Patientenzimmer, z. T. das Küchenpersonal, Einteilung der Therapien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 02.09. bis 30.09.2010 Patient in der rheumatologischen Abteilung mit der Diagnose FMS und Arthrose.
Während des Aufenthalts habe habe ich sehr viele Mitpatienten mit der gleichen Diagnose kennengelernt.
Vieles hat mir gut getan. Leider war die Kommunikation der Mitarbeiter in den einzelnen Häusern nicht gut. Da wusste die eine Hand nicht was die andere tat.
Bei den Behandlungen hatte ich das Gefühl - es wurde gewürfelt. Allein die Wasseranwendungen wurden nicht direkt hintereinander eingeteilt. Es waren immer ca. 1-1 1/2 Std. dazwischen. Schöner wäre, wenn Aquatraining und Whirlpool nach Möglichkeit direkt hintereinander gelegt würden. Ferner hat mir auch nicht gefallen, dass die Damenumkleide und der Verbindungsgang zu den Bädern von den Therapiefluren direkt einsehbar waren. Ich kam mir vor, wie auf dem Präsentierteller. Hier wären Milchglasfenster angebracht.
Dass ich mich nicht richtig abduschen konnte (ohne Duschmittel), fand ich auch nicht besonders prickelnd. Dieser Bereich war sehr zugig. Eine Erkältung war vorprogammiert.
Bei deneinzelnen Anwendungen und Seminaren wurde nicht darauf geachtet, dass man ja zwischendurch auch mal Mittagessen wollte. Daraus wurde auch mal eine Hetzerei. Auch die Info-Veranstaltungen waren nicht immer in dem Haus, der auf meinem Plan stand. So musste ich von Haus F schnellstens in Haus B laufen, um rechtzeitig daran teilzunehmen.
Was mir - und auch anderen - nicht gefiel, waren die "Kantine". Z. B. das Frühstück war bis 9.30 Uhr. Um 8.40 Uhr fing das Küchenpersonal schon an die Essenswagen, Kaffeekannen u.s.w. abzuräumen. Das empfand ich (auch Mitpatienten) als sehr störend.
Die Schulungen für FMS war für mich sehr hilfreich. Ebenso die Entspannungstechniken, die ich in diesem Haus gelernt habe.
Gefallen haben mir auch die Ärzte, Schwestern und Therapeuten.
Patientenzimmer waren zu spartanisch eingerichtet. Hier fehlen Bilder an den Wänden.
Das Sozialgespräch wurde gestrichen, obwohl es mir sehr wichtig war.

1 Kommentar

monpie71 am 23.12.2010

Hallo!
Ich habe alles noch vor mir ,ich hoffe das es mir genauso geht am Tage der entlassung .

Rheuma - Reha in Bad Bramstedt = gut

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Sehr gute und motivierende Therapeuten
Kontra:
Lange Wege
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich in der Zeit vom 22.06.2010 bis zum 13.07.2010 zur Rehabilitationsbehandlung im Haus I. Das Zimmer war gut und modern eingerichtet. Das Aufnahmegespräch war kurz und knapp. Die Therapiemöglichkeiten und Vorträge waren sehr gut und umfangreich. Ein großes Lob an die Therapeuten!! Das Essen war sehr gut. Freizeitangebot war auch vorhanden. Leider waren die Schwestern im Haus H nicht so sehr motiviert bzw. z.T. auch unfreundlich. Man hatte das Gefühl immer zu stören, wenn man eine Frage oder körperliche Beschwerden hatte. Die Wege von den einzelnen Häusern zu den therapeutischen Maßnahmen waren sehr lang. Man muß gut zu Fuß sein.
Insgesamt kann ich diese Klinik wirklich sehr empfehlen. Ich würde jederzeit wieder kommen. Mein Reha-Erfolg war gut.
Es gab erstaunlicherweise ein gutes Abschlußgespräch.
Bad Bramstedt: Ich komme wieder!!

3 Kommentare

Marly am 28.08.2010

Behandlung bei Dr. St. oder Dr. Se???
Wäre nett wenn ich eine Antwort bekäme.

  • Alle Kommentare anzeigen

Positive Erfahrungen

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch außerhalb der Visiten/Sprechstunden)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Wartezeiten lassen sich bei der Größe des Klinikums nicht immer vermeiden)
Pro:
familiäre Atmosphäre trotz der Größe des Klinikums
Kontra:
Schwimmbad zZ im Umbau
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin in der vergangenen Woche Patient der Klinik gewesen und kann mich ausschließlich positiv zum Betrieb, der medizinischen Versorgung und dem "Drumherum" äußern. Die Unterbringung war hervorragend, insbesondere die Vielfalt und Schmackhaftigkeit des Mahlzeitenangebotes verdient besondere Erwähnung. Pfleger und Ärzteschaft waren sehr um mich bemüht, Therapiewünsche meinerseits fanden stets offene Ohren.
Nachteilig allein war der derzeitige Umbau, der eine Nutzung des Schwimmbades am Wochenende nicht ermöglichte. Dieser Umstand soll jedoch nur vorübergehend und auf einen rel. kurzen Zeitraum beschränkt bleiben.

1 Kommentar

Marly am 13.03.2010

Hallenbad der Rheumaklinik Bad Bramstedt am Wochenende oder abends zur freien Verfüg benutzbar????????????
War von Mai 09 - Juni 09 für 3 Wochen zur Rhea. Badbenutzung am Wochenende oder auch mal abends für 1 Std. oder ähnlich gab es überhaupt nicht!!!!
Freies Schwimmen gab es in der Woche ab und an mal eine halbe bis eine Std. morgens während der Anwendungen, wo man meistens keine Zeit hatte. Sollte sich in Bad Bramstedt tatsächlich was zum Positiven geändert haben??????

Super Diagnostik

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
endlich die richtige Diagnose
Kontra:
nicht ernstes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf GII fühlte ich mich erstmals in meinem leider langen Krankheitsverlauf ernstgenommen. Sehr gute Ärzte (Oberarzt spitze) und Pflege.
Dort wurde die richtige Diagnose einer seltenen Fieberkrankheit gestellt . Seit dem erhalte ich ein Medikament und es geht mir viel besser. Ohne Bad Bramstedt wäre ich immer noch krank.
Abläufe könnte besser organisiert sein, musste oft warten.

Verordnete Behandlungen werden nicht ausgeführt

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Freundliche Therapeuten, schöne Umgebung, gutes Essen
Kontra:
Verordnete Therapien nicht erhalten, ungeeignete Sitzmöbel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für drei Wochen zur Reha in Bad Bramstedt, Unterbringung im Haus am Wald. Im Zimmer gibt es keine vernünftige Sitzgelegenheit zum Fernsehen oder Lesen. Man muss auf dem Bett liegen oder sitzen, denn auf den 2 harten Stühlen hält man es als Rheuma- oder Orthop.-Patient keine halbe Stunde aus. Die Matratze im Bett ist hart wie eine Pritsche, die versprochene Auflage ist bis zum Ende des Aufenthalts nicht gebracht worden, ich habe mir mit Hilfe einer Reinigungskraft selbst eine Auflage besorgt, die "vergessen" irgendwo im Flur herumlag. Die Zimmer werden nur spärlich und nicht täglich gereinigt (nur die Mülleimer werden täglich geleert), die Betten werden nicht gemacht und es wurde in den drei Wochen keine Bettwäsche gewechselt! Auch die Duschkabine wurde gerne bei der Reinigung übersehen.

Die umfangreichen Fragebogen, die man zu Hause vorher ausfüllen muss, wurden bei der Aufnahmeuntersuchung nur gelocht und abgeheftet. Keine Besprechung z. B. der Ziele, die man bei der Reha erreichen möchte. Auf meinen Hinweis auf die aktuellen Beschwerden die Reaktion, dass man hier schließlich nicht jedes Gelenk einzeln behandeln könne.
Drei der verordneten Behandlungen habe ich bis zum Ende der Reha trotz mehrfacher Nachfrage überhaupt nicht bekommen. Reaktion des Arztes: Mehr als verordnen kann ich ja auch nicht, da hat es wohl einen Terminstau gegeben.
Auch die zum Schluss ausgeteilten Fragebogen wurden bei der Abschlussuntersuchung wieder nur gelocht und abgeheftet, keine Besprechung.

Die sehr langen Gänge (für Patienten, die nicht gut zu Fuß sind, schlecht zu bewältigen) sind schon im Herbst z.T. lausig kalt. Sehr unangenehm, wenn man erhitzt z. B. vom Turnen oder aus dem warmen Bad / Moor kommt.
Die im Prospekt angeführten Freizeitangebote wie "Kino" und "Spieleabende" gibt es überhaupt nicht. Das Theater bietet nur unregelmäßig Aufführungen an.

Positiv zu bewerten ist die Koordination der Anwendungen (nicht zu knappe Zeit dazwischen), die Anwendungen selber, die überwiegend freundlichen Therapeuten, der kostenlose Fernseher im Zimmer, das gute Essen und die schöne Umgebung der Klinik zum Spazierengehen. Sehr positiv auch die Schulungen und Entspannungsübungen bei Dr. Fox !

1 Kommentar

Marly am 20.11.2009

Bitte teilen Sie ihre Erfahrungen auch Ihrer Krankenkasse bzw. Ihrem Kostenträger mit.
Auch ich war im Frühjahr dort im Haus am Wald. Habe auch so meine Erfahrungen dort gemacht.

Sehr schlechtes Qualitätsmanagment

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
gutes Essen (Buffet)
Kontra:
Unzufriedenes Personal , schlechte Organisation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hier mein Brief an die Klinikleitung .
Betreff: Statinärer Klinikaufenthalt vom 04.10.2009-07.10.2009
Sehr geehrte Geschäftsleitung,
Ich war bis gestern den 07.10.2009 Patient bei ihnen,
auf der Station G1B .Ich bin am Sontag den 04.10.2009 zu ihnen zur Aufnahme gekommen ,zwecks
zusätzlicher Diagnostik und Medikamenteneinstellung bei Rheumatischer Vorerkrankung. Am Aufnahmetag hatte ich akute Beschwerden. Ich war um ca. 9.25 Uhr auf der Station . Die Station G1B war zu diesem Zeitpunkt nur von einer Schwester besetzt , da aber mehrere Patienten an diesem Tag durch die Schwester aufgenommen wurden, mußte ich ca.
1 Std. warten , da die Schwester auch noch zwischendurch Patienten versorgen mußte. Die Kompetente Schwester hat ein Aufnahmeprotokoll erstellt und den Stationablauf erklärt , was aber immer wieder durch Patientenversorgung unterbrochen wurde. Es wurde ein Essensplan aufgestellt mit dem Hinweis auf Frühstück auf der Station .Danach konnte ich auf mein Zimmer und habe auf die Aufnahmeuntersuchung durch die Ärztin gewartet .
Die Aufnahmeuntersuchung wurde sehr gründlich Durchgeführt , trotz einiger telefonischer dienstlicher Unterbrechungen der Ärztin. Es wurde sehr auf meine Herzsymtomatik geachtet. Am Abend hieß es auf einmal ich soll die Nacht auf eine andere Station und an ein Überwachungsgerät angeschlossen werden .In der Nacht hatte ich keinerlei Herzsymtomatik nur am Morgen leichte Herzschmerzen mit Ausstrahlung (keine sichtbaren Meßergebnisse).Bis 8.30 kein Frühstück ,erst auf Anfrage bekomme ich ein Ersatzfrühstück .Dann plötzlich und aus heiterem Himmel stehen zwei Rettungssanitäter mit einer Barre am Bett und wollen mich liegend nach Bad Segeberg zum KHK bringen , "ich denke ich bin in einem schlechten Film "! Ich rege mich häftigst auf und lehne das massiv ab , worauf eiligst ein Arzt gerufen wird den ich vorher noch nie gesehen habe und der sich auch nicht Vorstellt und mich aufdringlich dazu drängt dieses doch machen zu lassen ( man gut ich bin geistig noch voll da ). Um es auch noch mal richtig zu stellen, ich habe mich nicht gegen die Untersuchung gewehrt ,sondern wie es abgelaufen ist , keinerlei Vorinformation ,das darf nicht sein .Nach etwas Verzögerung und Mitnahme des nötigsten an Persönlichen Dingen , da ich davon ausging das ich am selben oder spätestens nächsten Tag wieder zurück bin wurde ich nach Bad Segeberg als Notfall ins Herzzentrum gebracht .Bei der dortigen Aufnahme ,es wurde nur ein Konsilschein mitgegeben (keinerlei Patientenunterlagen)wollte die Schwester mich schon im Leistenberreich rasieren und für einen Herzkatheter (KHK) vorbereiten , was ich aber wieder wehement ablehnte.
da ich noch mit keinem Arzt gesprochen hatte. Nach mehreren Arztgeprächen einigten wir uns auf ein Stressecho , was jedoch ohne Befund verlief , es wurde wieder ein KHK erwägt was ich jedoch wieder ablehnte , mit dem Hinweis das ich dieses bei meinem Kardiologen zu Hause veranlassen werde ( ich war immer noch ärgerlich über den Ablauf ).Am Dienstag frühen Nachmittag benachrichtigt die Klinik Bad Segeberg , die Klinik Bad Bramstedt das ich zurück komme .
Gegen ca. 17.15 Uhr bin ich wieder auf der Station G1B , keiner von den Schwestern wußte das ich zurück komme . Also auch nur ein Notabendbrot.Abends erneut eine Aufnahmeuntersuchung durch einen Arzt ( fragte mich was das sollte, naja doppelt hält besser .....???) war wieder sehr gründlich . Ich habe mir bei dem Arzt ersteinmal richtig Luft gemacht ,mit dem Hinweis auf die meines Erachtens katastrophalen Organisationszustände hinzuweisen. Er entschuldigte sich daraufhin obwohl ihm keinerlei Schuld zuzuweisen war.Ich habe noch einige negative Punkte mehr zu Berichten , aber ich merke selbst beim schreiben das ich mich immer wieder neu Aufrege , was mir nicht bekommt.
Zwei Punkte muß ich aber noch los werden . Hinweise von Mitarbeitern die ich namentlich nicht nennen werde, irritierten mich doch sehr . Da hieß es , das ein starker Personalmangel herschte , hoher Krankenstand wegen Überlastung, gewesener Streik , unterdurchschnittlicher Bezahlung , Streichung von Weihnachtsgeld, Mehrarbeit ohne Lohnausgleich .
Dieses alles ruft eine allgemeine Unzufriedenheit der Mitarbeiter auf den Plan , was zu einem Qualitätsverlust in ihrem Unternehmen führt , zu Lasten der Patienten und ihrem Gesundheitszustand .Ich selber hatte den Eindruck das einzelne Abteilungen in ihrem Unternehmen nicht Miteinander , sondern Gegeneinander arbeiten . Als letztes möchte ich noch erwähnen die schlechte Terminierung der Ernährungsberatung , ca. 1 Std. gewartet ohne Sitzmöglichkeit , um den Hinweis zu bekommen ich habe jetzt Feierabend , kommen sie ein anderes mal wieder ??? Und zum Abschluß noch die plötzliche Mitteilung ich muß das Zimmer wechseln , auf Nachfrage bei der Schwester hieß es, laut Anordnung des Oberarztes ???
Das Maß war voll !!! Ich meldete mich bei der Schwester ordnungsgemäß ab mit dem Hinweis das meine Frau mich abholt. Es erschien noch ein Arzt dem ich dieses auch noch mitteilte und dem Hinweiß mir meine Krankenunterlagen nach Hause zu schicken.
Mit freundlichen Grüßen
F.B.
P.S. Schade das es so gelaufen ist , ich kenne sehr viele andere Norddeutsche Krankenhäuser , aber sowas habe ich noch nicht erlebt , wie gesagt , ich bin froh das ich noch geistig voll auf der Höhe bin und mich auch äußern kann .

Zimmer gut, Personal gnadenlos überfordert

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 5
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
gutes Essen, schöne Zimmer
Kontra:
Viele Fehlabsprachen zwischen dem Personal
Erfahrungsbericht:

Die Klinik würde ich nicht mehr weiter empfehlen. Chronischer Personalmangel, Arbeit mit Leiharbeitern, ständiger Zeitmangel der Ärzte sowie der Schwestern, chaotische Organisation, falsche Tabletten in der Tablettenbox (z.B. eine Mitpatientin bekam eine Tablette gegen Morbus Chron, hat aber kein Morbus Chron), falsche Dosen (mg-Anzahl der Tabletten) kamen auch ziemlich häufig vor.
Ich selbst erhielt vor einer Darmspiegelung erst einen Tag vorher von der Dame, die das Mittagessen ausgibt, nicht von einer Schwester wie man es erwartet, die Nachricht von eben dieser. Eigentlich soll man drei Tage vor der Darmspiegelung (Coloskopie) Bescheid bekommen, da die Ernährung schon dann umgestellt werden muss. Einen Tag vorher darf man gar nichts mehr essen. Dumm daran war nur, dass ich Diabetes I habe und mich bereits mit dem Langzeitinsulin sowie mit dem Essensinsulin fürs Mittagessen gespritzt hatte. Folge dessen war ich nur noch am unterzuckern, bekam ständig Glukoseinfusionen, hing die ganze Nacht am Tropf, hatte eine Hypo nach der anderen und dabei die Scheißerei von dem für die Colo verabreichten Abführmittel. Der Termin für die Colo hätte meines Erachtens verschoben werden müssen, aber statt dessen wurde mein von der Nacht völlig geschwächter Körper am nächsten Tag auch noch mit der Narkose belastet. Meines Erachtens zu viel Risiko für einen Termin.
Aber die Terminabsprachen, egal welcher Art scheinen ein Problem zu sein. Eine mangelnde Kommunikation zwischen Ärzten, Schwestern und Leiharbeitern, ständige Personalwechsel und die Unterbesetzung gehen hier eindeutig auf Kosten des Patienten. Ärzte hielten es nicht unbedingt für nötig, einen über die Abhandlung, die Erkrankung, weitere Vorgehensweisen, oder künftige Medikamentenvergabe zu informieren. So bekam ich eines Abends eine mir unbekannte Tablette in die Box; habe die Schwester auf Grund des Russisch Roulettes bei der Tablettenausgabe gefragt, was das für eine Tablette sei, die Antwort war eine Magentablette. Fragte am nächsten Tag bei der Visite die Ärzte noch mal, dort war die Antwort: "Eine starke Schmerztablette". Schade, hatte mir mehr von der Klinik versprochen. Essen und Ausstattung der Zimmer waren jedoch gut. Beim Essen gab es immer ein reichhaltiges Salatbuffet, jeden Tag die Auswahl zwischen drei verschiedenen Speisen, Nachtisch und Suppe. Abends gabs auch mal Obstbuffet. Die Zimmer sind modern, höchste Belegung für ein Zimmer waren 2 Betten und man hatte einen Fernseher.

Weitere Bewertungen anzeigen...