• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Reha-Zentrum Bad Dürrheim, Klinik Hüttenbühl

Talkback
Image

Wittmannstalstr.5
78073 Bad Dürrheim
Baden-Württemberg

76 von 95 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

147 Bewertungen

Sortierung
Filter

Therapeutisch unterirdisch

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Naturnah, landschaftlich schön
Kontra:
Therapeutisches Konzept, Massenabfertigung
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Untergebracht war ich auf Station 1. Das Zimmer war klein, einfach, sauber, hatte ein großes Fenster.
Internetempfang via UMTS im Vodafone-Netz war gut.

Besonders bedauerlich war das Verhalten und die Versäumnisse des Arztes/Therapeuten (Hr. L. hatte beide Rollen in einem): Er wirkte überlastet (klagte auch über Arbeitsüberlastung, und dass er lieber Teilzeit arbeiten wolle, aber man muss ja sein Haus abzahlen..) und verhielt sich im psychotherapeutischen Umgang mit mir fragwürdig.

Die Bezugsgruppe gestaltete der Arzt so, dass 1-3 Sitzungen lang, ein(e) Patient(in) von seinem "Problem" berichtete und vom Arzt ausführlich zu Lebensumständen und Biografie befragt wurde. Bei diesen 'Enthüllungen' kamen viele sichtlich in emotionale Bedrängnis, weinten auch.
Der Arzt gab dann weitreichende Deutungen, die häufig eher klischeehaft anmuteten. Zwischendurch wurden andere Patienten, auch durch Einzelaufruf, aufgefordert Gesprächsbeiträge beizusteuern (Herr/Frau XY - welche emotionale Qualität hat das?).
Der Ablauf wirkte wie ein Ritual, an dem einige auch gerne teilzunehmen schienen: öffentliches Bekenntnis intimer Details des Patienten - Deutung durch den 'Herrn Doktor' - emotionale Entäußerung (weinen) und dadurch Katharsis.. (?!)

Allg. Mankos: Neue Gruppenmitglieder wurden nicht über Umgangsregeln (man lässt einander aussprechen, darf alles sagen, andere nicht herabsetzen o.ä.), nicht einmal immer über die Schweigepflicht, aufgeklärt. Es gab nur die Möglichekeit im Rahmen der beschriebenen Bekenntnis-Rituale über seine Themen zu sprechen, Einzeltermine waren kaum zu bekommen.
Andere Gruppen/Therapeuten waren da wohl anders - ist also wie immer eine Frage an wen man gerät. Es gab auch freudlich-zugewandte Mitarbeiter im Haus.
Mir hat die Reha wenig gebracht, relevante Diagnostik wurde versäumt, somatische Beschwerden ignoriert, Hilfestellung bzgl. Erwerbsfähigkeit/Teilhabe am Arbeitsleben versäumt, obwohl in der Oberarztvisite angeordnet.

Ich hab mich gut gefühlt

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hab nach 2 Wochen schon viel mitgenommen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Für mich gab es zuwenig Anwendungen. Sport ist nicht alles)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Man findet da Patienten die einen gute Tips geben können
Kontra:
Auch am Wochenende muß man um 23 uhr im Haus sein. Cafeteria ist am Wochenende geschlossen
Krankheitsbild:
Depression, Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt echt toll. Es war für mich eine sehr schöne Zeit. Man wird dort von allen sehr herzlich aufgenommen. Die mitpatienten sind sehr aufgeschlossen und die besten Therapeuten. Habe viele nette Menschen kennengelernt. Auch in der Bezugsgruppe hat es mir dann sehr gut gefallen.
Ich Persönlich würde da schon wieder hin gehen.

Sehr zu empfehlen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gute Therapeuten
Kontra:
Mittagessen, Zusammenstellung ist gewöhnungsbedürfig
Krankheitsbild:
Depressionen, Angst, Panik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, für mich war diese Klinik genau das Richtige. Die Gegend ist sehr schön, man kann von dort sehr viel unternehmen, und vor allem ist es ziemlich ruhig, was einen zum nachdenken bringt. Die Gruppentherapie war optimal und die Therapeuten waren klasse. Die Zeit verging sehr schnell, habe sehr nette Leute kennen gelernt. Wenn ich mal wieder in Reha gehen kann, werde ich versuchen nochmals dahin zukommen!

1 Kommentar

Susi56 am 18.09.2014

hiermit möchte ich die Bewertung die ich als Susi58 geschrieben habe wieder löschen.

Einfach unglaublich

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hilfsbereitschaft
Kontra:
einschluss 23 Uhr
Krankheitsbild:
Angst und Panikattaken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War über den ganzen Aufenthalt in der Klinik sehr zufrieden. Klar gibt es immer irgentwelche kleinigkeiten über die man sich aufregen kann aber man ist ja dort wegen anderen Problemen wie trockenes Brot und Mitarbeitern die manchmal einfach auch nur gestresst sind. Man braucht erst mal ne Woche bis man angekommen ist aber man braucht überhaupt keine Angst haben ich hab noch nie soviele Hilfsbereite Menschen auf einem Haufen gesehen wie da. Das wichtigste ist sich auf das ganze einzulassen und nicht mit der einstellung hingehen da kann mir doch eh keiner Helfen. Alles hat da so sein Grund wie es dort passiert. Es gibt auch so viele möglichkeiten ausserhalb der Klinik etwas zu unternehmen und wenns nur abendliche Spatziergänge im Schwenninger Moos sind. Also jedem der da hingeht hey lasst es Euch gut gehen es kostet viel Kraft aber gibt einem auch unheimlich viel. Ich hab noch nie so viel gelacht und geweint wie in den 6 Wochen also alles mitnehmen was geht.

Super

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Super Therapeut und Stations Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressonen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo liebe zukünftigen Patienten ich war 6 Wochen in Hüttenbühl ich kann nur gutes berrichten .Natürlich war das essen manchmal nicht so mein Fall aber das ist gemäckert auf hohem Nivou.Ich kann nur jedem raten sich auf Therapeuten und das ganze Konzept einzulassen,dann wird die Reha auch ein Erfolg.ich war vom 17.3 - 28.4 .2014 dort ,hatte super tolles Wetter habe ganz viele sehr nette Menschen kennengelernt.Die Cafeteria in der Klinik ist einfach super ,die Pächterin hatte für uns alle immer ein offenes Ohr und sie jeden Tag super frischen kuchen . Donnerstags ins Bugati ist ein Muss erhört den Erfolg der Reha. Was soll ich noch sagen ,es war für mich eine super gute erfolgreiche Zeit,geniest alles was euch dort geboten wird der <<<<<<Alltsg hat euch zuhause schnell eingeholt und je gestärkter ihr nach hause kommt je besser könnt ihr ihn bewältigen.Ich grüsse euch alle ,viel Erfolg und ganz viel Zeit zum Glücklich sein.

1 Kommentar

Albuquerque am 24.05.2014

Da ich demnächst auch in die Klinik gehen werde, folgende Fragen:
- Gibt es ein gutes Straßennetz zum Radeln (Rennrad)?
- Wie sieht es abends mit Ausgang aus? Bis wann? Am WE länger?
- Warum immer Donnerstags in Bugatti? Ist an den anderen Tagen (bspw. am Samstag) dort nichts los?

Freue mich auf die Antworten.

Herzliche Grüße

Bei Bedarf gerne wieder!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Nur zu empfehlen
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat mir sehr gut getan. Anfangs hatte ich gemischte Gefühle, doch die verflogen schnell. Klasse sind Sauna und Hallenbad, die "blaue Lagune", wie die Lobby heißt, ist immer Anlaufstelle. Die Bezugsgruppe bei Frau Hau bringt viel, sofern man sich darauf einlässt. Tipp für "Frischlinge": sich bald einbringen, auch wenn man denkt, andere sind viel schlimmer dran! Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Die Zimmer sind schlicht, aber sauber. Ein Luxus-Büffet nach Fünf-Sterne-Art gibt es nicht, doch auch die Mahlzeiten waren in Ordnung. Super nett sind Alex und Peter in der Cafeteria. Ich habe schnell Anschluss gefunden, also niemand muss vor sich hindümpeln. Richtig klasse sind Sauna und Hallenbad, die Gestaltungs- und Bewegungstherapien sowie die Landschaft um die Klinik. Man kann viel unternehmen. Ich konnte sehr gut entspannen und auch einiges mit nach Hause nehmen (Frühsport, gesunde Ernährung und vor allem die Erkenntnis, nicht immer alles zu schlucken, sondern für sich einzutreten).

DANKE

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Unser Bewegungstherapeut aus der Turnhalle und viele andere...
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich anfangs ankam war ich fremd und dachte, Oh Gott, was machst du hier. Das hat sich sehr schnell geändert durch eine sehr freundliche Rezeptionsmitarbeiterin, eine Stationsschwester, die mir meinen Bereich und Zimmer zeigte und dann jeden Tag mehr durch all die mehr als supertollen Frauen an meinem Tisch und die Therapeuten/Innen, Sportler, Badethereapeuten etc. etc.. Die Menschen waren sehr freundlich, hatten immer ein offenes Ohr und das Essen war auch überwiegend sehr gut. Ich habe viele Menschen kennen gelernt, die es sehr bedauerten, dass die Tage vorbei waren und so schnell vorbei gingen, was ich dann auch nachvollziehen konnte. Ich hatte ein großes Glück genau dort hin zu kommen. Ich bin einfach nur dankbar und froh darüber, dies alles erlebt haben zu dürfen. Wir haben sehr viel gelacht (beste Therapie), aber auch mal geweint, was dazu gehört. DANKE all denen, die sich dort täglich (und nächtlich) um die ganzen Rehabilitanten kümmern und immer sehr freundlich sind.

1 Kommentar

Guna67 am 22.05.2014

mir wurde heute von der RV mitgeteilt, dass meine Reha genehmigt worden ist für die Klinik Hüttenbühl. Wie lange hat es bei Ihnen ungefähr gedauert von der schriftlichen Benachrichtigung der RV bis zum Rehaantritt?

Gute Rundumversorgung- unzureichende individuelle Behandlung

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Lage der Klinik
Kontra:
zu wenig differenziertes Therapieangebot
Krankheitsbild:
mittelschwere Depression, Zwangsneurose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt sehr schön am Waldrand, es gibt viele Wander- und Spazierwege durch den Wald und über Wiesen.
In der Klinik ist alles sehr gut organisiert, vieles ist jedoch leider eine Fließbandabfertigung.
Die Vorträge sind mässig gut, oft wurde nur die Powerpoint-Präsentation abgelesen.
Von einigen Therapiemöglichkeiten erfuhr man erst nach Wochen durch Zufall und hatte dann keine Möglichkeit mehr, daran teilzunehmen.
Einzeltherapien wie z.B. Physiotherapie erhielten nur sehr wenige und wohl nach Zufallsprinzip. Eine spontane Therapieänderung durch den Arzt ist offensichtlich nicht möglich, da alle Termine immer für mind. eine Woche ausgebucht sind.
Die Nachmittage waren sehr oft ohne Termine zur freien Verfügung.
Ich hätte gerne an mehr teilgenommen, zumal ich nichts von privaten Ausflügen mit Auto während einer Reha halte.
Viele bekamen an den Wochenenden Besuch oder fuhren jemanden besuchen. Das brachte Unruhe mit sich.
Das Essen fand ich sehr gut, allerdings gab es sehr häufig etwas Blähendes, nicht wenige hatten dadurch Probleme :-)
Bei der Gruppentherapie kommt es sehr auf die Zusammensetzung der Gruppe an, da muss man Glück haben.
Während meiner Reha wurden nacheinander die Dächer der Gebäude saniert - bei laufendem Betrieb u. mit Lärm verbunden.
Die Zimmer sind klein, aber nett, gemütlich und zweckmässig eingerichtet.

'Line Dance' im Paradies

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 04/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gibt es eine bessere Einrichtung?)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wer allein auf die Therapeuten und nicht auch auf sich vertraut, bleibt besser Zuhause)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles da, nur keine dauerhafte Einzeltherapie...warum auch?)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Beanstandungen (nur die Vorhänge, Insider wissen Bescheid))
Pro:
Wenn man alles annimmt, tut Hübü gut
Kontra:
Nichts für Gourmets und Pessimisten
Krankheitsbild:
Reaktive Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in Hüttenbühl. 6 schöne Wochen, selbstverständlich auch mit Höhen und Tiefen. Nun bin ich stabil, mehr kann und will ich nicht erwarten. Die Zeit in der klinik war deshalb schön, weil ich sehr wertvolle Menschen kennenlernen durfte, natürlich vorwiegend unter den Mitpatienten, aber auch in den Reihen des Personals, das fast ausschließlich sehr nett und zuvorkommend ist. Die Einrichtung ist nicht die Neueste, das Essen nicht immer das Beste und die Anwendungen sicher auch nicht immer die Geeigneten. Aber, es kommt in erster Linie darauf an, was man nun selbst daraus macht. Zuhause bei den meisten Patient ist es sicher nicht besser... Nicht alle kommen auf ihre Kosten, vor allem nicht jene, die eh immer schon Pessimisten sind. Die Klinik lebt von den Patienten, ein jeder ein Therapeut für sich. Darunter wertvolle Menschen, deren Bekanntschaft allein schon Therapie ist. Die Umgebung von Hüttenbühl direkt, aber auch der gesamte Schwarzwald bis hinein in die Schweíz und Frankreich bieten hervorragende Ausflugsziele, die man nicht alleine erleben muss, weil immer irgendjemand aus der Klinik ein Auto hat oder mit dem Bus dorthin fährt. In meiner Zeit haben sich unterschiedlichste Gruppen gebildet. Ich konnte mich immer anschließen. Highlight war das Erlernen einiger Schritte 'Line Dance' (DANKE Martin!) und die Anwendung im berühmt-berüchtigten 'Bugatti', das donnerstags von den Hübüs 'überfallen' wird.
Für mich war die Zeit in der Klinik ein Geschenk, ein Stück 'Paradies', abgeschieden von Zwang, Stress, Druck und Erwartungen Anderer. Hier gab es kein 'Muss'. Trotzdem war ich gern bei allen Anwendungen, einfach auch deshalb, um Spaß und Freude gemeinsam mit anderen Patienten zu erleben. Selbst das morgendliche Walking bei Temperaturen um den Gefrierpunkt habe ich als Belohnung ansehen dürfen.
Mir hat Hübü gut getan. Wer nicht gern unter Menschen ist, sich nicht 'bewegt' und selten das 'Haus' verlässt, Meinungen anderer nicht zulässt, ist hier falsch.

2 Kommentare

kleinerpuk am 11.07.2014

hmmm....manche vergessen wohl, dass man in einer Reha Klinik ist und nicht in einem Hotel! Ausserdem...bitte wer wechselt zuhäuse wöchentlich seine Bettwäsche???
KOPFSCHÜTTEL...es gibt immer stänkerer

  • Alle Kommentare anzeigen

Bewertung meinerseits

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Essen ist nicht zufriedenstellend. Bis 18.30 h. gibt es Abendessen, aber es wird schon um 18.20 h alles abgeräumt. (Das Küchenpersonal will wohl Feierabend haben.) Auch wurde frisch aufgeschnittene Wurst erst nach 18.00 h. aufgetragen.Vielleicht nimmt man diese frischen Sachen selbst mit nach hause.(Gedankenspiel). Man soll ja zu sich selbst ehrlich sein. Mittagessen war zufriedenstellend, Dampfkost überwiegend. Nichts für Gourmets.
Die Zimmerreinigung war miserabel, es wurde "nur über den Markt gekehrt". Das Badezimmer, besonders Amarturen wurde nicht ausreichend beachtet. Handtuchwechsel war ok.(Nach Patientenreklamartion.) Nur einmal in 5 Wochen wurde meine Bettwäsche gewehselt!!
Zur Therapie: Gruppentherapie ist dort Klasse.Der Erfolg liegt jedoch auch an der Gruppe selbst.Die Physiotherapeuten und die Bewegungsgruppe sowie Körperwahrnehmung ist sehr gut geleistete Arbeit.
Mit meiner Ärztin/Arzt, die/der die Eingangsuntersuchung leitet, war ich überfordert.
Man hatte Vorurteile, zuviel Druck soll ich angeblich ausüben erläuterte man mir.(Anmekungen und Wünsche seitens des Personls an dieser Einrichtung sind unangebracht und somit Kritik.) Diese wird sofort an die leitende Ärztin/Arzt weitergeleitet.) Somit lag es hauptsächlich an mir selbst das Beste aus der Reha zu schöpfen.

2 Kommentare

Sommerkind73 am 10.07.2014

Hallo,
ich war im April / Mai 2014 in HüBü ich kann diese schlechte Bewertung in keinem einzigen
Punkt nachvollziehen.
Es waren 6 phantastische Wochen!

  • Alle Kommentare anzeigen

Evelyne Bölz-Schott

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles bestenes
Kontra:
Es gibt nichts zu beanstanden
Krankheitsbild:
Burn out mittelschere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 18.2.14 bis 1.4.14 in der Reha in Hübi
und muss sagen einfach klasse ich habe mich so gut erholt und hab viel für mich für die Zukunft und Alltag mitgenommen
Bedanken möchte ich mich ganz herzlich bei der Station 1 für die hervoragende Betreung während meines Aufenthalt
desweitern darf ich mich auch bei meinem Arzt und Therapeut bedanken für die gesamte Zeit
ich würde immer wieder diese Reha nutzen hat mir sehr seht gutgetan.
Allen anderen Patienten wünsche ich alles Gute Kopf hoch
es wird alles gut man muss es nur annehmen.

Grüssen möchte ich auch ganz herzlich den Tisch 31 ihr ward einfach spitze


Möchte meinen Dank dem Service und Küchenpersonal aussprechen super Essen rundum zufrieden.

HüBü mir hat es etwas gebracht !!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Bis auf die Reinigung der Zimmer)
Pro:
Therapeuten , Sport u. Freizeitangebot
Kontra:
Zimmerreinigung
Krankheitsbild:
Bourn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für sechs Wochen in Hüttenbühl. Keine Angst die Zeit verfliegt. Fühlte mich seh gut aufgehoben. Die OA wie auch meine Therapeutin waren kompetent , einfühlsam u.geduldig. Die Gruppentherapie ( Bezugsgruppe ) war für mich erst gewöhnungsbedürftig. Ich habe allerdings davon profitiert. Super die Gestaltungstherapie, hätte nie gedacht welchen Spaß mir das macht. Bleibe dabei. Alle Mitarbeiter waren freundlich u. Hilfsbereit. Das Essen hat mir immer geschmeckt. Das Sportangebot ist abwechslungsreich ,und macht Dank der Therapeuten viel Spaß. ( habe dabei über 6 Kg abgenommen ) Alles in allem ein angenehmer Aufenthalt !!

Im großen und ganzen, GUT!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 4/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Therapeut/Schwimmbad
Kontra:
Altersdurchschnitt
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alle Mitarbeiter/ Ärzte/Stationsschwestern/Therapeuten sind immer ansprechbar und haben ein offenes Ohr. Jeder ist sehr freundlich und man wird sehr offen aufgenommen.
Recht gutes Therapieangebot, hätte persönlich eine zusätzliche wöchentliche Einzeltherapie für gut befunden.

Essen ist abwechslungsreich jedoch JEDEN Abend staubtrockenes Brot.

2 Kommentare

Sommerkind73 am 12.04.2014

Hallo, kannst Du mir bitte etwas zu dem Altersdurchschnitt sagen :-)

Liebe Grüße

  • Alle Kommentare anzeigen

Schöne Klinik zum Erholen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gruppentherapie,Küche, Umgebung,Krankengymnastik
Kontra:
medizinische Akutversorgung,
Krankheitsbild:
Depression, Burn Out, Erschöpfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen in HüBü.
Die Gruppentherapie hat mir sehr viel gebracht. Meine ärztin war in vielen Dingen sehr korrekt. Jedoch ist die medizinische Versorgung bei akut auftretenden Beschwerden mehr schlecht als Recht. Da ist man echt auf sich alleine gestellt und Improvisierung angesagt. Wenn man nicht laufen kann und der Klinikbus nur für eine bestimmte Zeit zur Verfügung steht..ist das echt schlecht. Sonst sehr nette Bekanntschaften gefunden und viel Spaß gehabt. Anwendungen ( Massage, Hydrojet) gabs meines erachtens nach dem Losprinzip....nicht jeder bekam etwas von diesen Dingen. Ich kann den Gestaltungsraum sehr empfehlen. Das "Bugatti" ist einfach nur ein lustiger Zeitvertreib ...wenn man es einmal gesehen hat..reicht es auch...Einkaufsmöglichkleiten sind in der Nähe ( Edeka, Media Markt,KIK, DM-Markt, Schuhcenter). Es werden Ausflüge angeboten. Essen war sehr gut, jedoch abends SEHR trockenes Brot was einem dann schnell dem Hals raus hängt. TIPP: Ein frisches Brot geschnitten kaufen und mit den Tischnachbarn teilen....das schmeckt wenigstens. Zimmer war klein, aber völlig ausreichend. Eigenes Bad mit Dusche ( fehlt leider eine Heizung im Bad) ist nachdem Duschen sehr "schattig". Matratze je nachdem okay, wenn nicht dem Arzt melden und eine neue anfordern. Fernseher am besten mitbringen(inkl.Antennenkabel) oder vor Ort nem Patienten abkaufen der abreist. Der Verleih ist zwar auch sehr gut aber leider auch sehr teuer.Das Schwimmbad ist grandios, sehr groß (25m-Bahn), Sehr schöne Sauna, Ruheraum jedoch sehr kalt, also dick einpacken.

Alles im allem war es eine erholsame Zeit.

Super tolle Zeit

Klinischer Fachbereich: Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Nette Leute
Kontra:
Medizinische Versorgung nicht ganz so gut
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur sagen das es eine super Klinik ist, mit sehr gutem Fachpersonal.
Die Leute sind alle super nett.

Ich habe dort Freundschaften geschlossen, es waren tolle 6 Wochen, immer wieder!

Super Zeit

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Nette Leute
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in HüBü zur Behandlung.
Es war eine super Zeit habe viele neue nette Freunde kennengelernt.
Das Personal war super.
Küche abwechslungsreich und sehr gut.
Ärzte Therapeuten sehr gut.
Stimmung jeden Abend klasse.
Kann HüBü nur weiterempfehlen.


Ich sag nur oh leck war dess geil.

Ein gutes Konzept

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Das gesamte Klinik-Konzept ist stimmig
Kontra:
Krankheitsbild:
Überlastung, Depression, Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der 6-wöchige Aufenthalt in der Klinik hat mir sehr gut getan. Durch das wöchentliche Programm, wobei der Schwerpunkt bei mir auf Bewegung lag, habe ich viele Werkzeuge bekommen die mir helfen werden meinen Alltag besser zu bewältigen. Das Angebot an Therapieformen war sehr gut auf meine Bedürfnisse abgestimmt. Die Therapeuten,Ergotherapeuten und Lehrer der Tanztherapie, Bewegungsgruppe, Körperwahrnehmung und Feldenkrais sind äußerst professionell und die unterschiedlchen Therapien sind gut aufeinander abgestimmt. Diese Therapien waren für mich eine gute Ergänzung zur Gruppentherapie (Bezugsgruppe). Wichtig dabei ist, dass man sich einlassen kann auf die Themen die angegangen werden. Wichtig waren auch die regelmäßigen Pausen und Ruhephasen die es ermöglichen das Angebot zu verarbeiten und dem Körper dem Geist und der Seele Raum zu geben.
Das Freizeitangebot, Wandern, Schwimmbad, Sauna und vieles mehr sorgt für viel Abwechslung.
Habe in der Zeit viele nette Leute kennengelernt und es hat mir enorm geholfen mit anderen im Gespräch zu sein und zu erkennen, dass ich mit meiner Problematik nicht alleine bin.
Das Küchen- und Speisesaalpersonal ist immer um das leibliche Wohl bemüht. Essen ist abwechslungsreich.
Das gesamte Personal der Station, der Verwaltung, die Stationsärzte und die Psychotherapeuten sind jederzeit ansprechbar und hilfsbereit.
Ich habe mich gut betreut gefühlt und kann jedem den Aufenthalt in Hüttenbühl empfehlen.

2 Kommentare

Liebes1208 am 27.02.2014

Wollte noch sagen, dass es wirklich eine Top Zeit war die ich sicherlich in meinem ganzen Leben nicht mehr vergessen werde. Wünsche allen eine genauso gute Zeit.

  • Alle Kommentare anzeigen

Stimmiges Gesamtkonzept

Klinischer Fachbereich: Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Überwiegend Top
Kontra:
------------
Krankheitsbild:
Agressionen Depressionen Adhs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Jan-Febr. 2014 in Hübü und war absolut zufrieden. Das Personal...ob Ärzte/Kantine/Verwaltung war zu jeder Zeit ansprechbar und auskunftswillig.Das Essen in 5! Wochen war bis auf ein einziges mal sehr gut.
Die Zimmer stets sauber und alle anderen Einrichtungen ebenfalls .
Das gesamtkonzept hat mich überzeugt und ich kann nur sagen.....
Gerne wieder;)
DerNobi

1 Kommentar

franzbayern am 19.02.2014

Servus Nobi,
wenn Du derjenige bist den ich meine, dann sage ich nur Bruck in der Oberpfalz. Du kanntest "Haindling". War wirklich eine schöne Zeit im Hübü. Wenn das so zutrifft, melde Dich einfach mal.
Viele Grüße aus der Oberpfalz

Weiter so HüBü

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013 /2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fähiges Personal,Super Essen
Kontra:
- - - - - - - - -
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich glaube man kann es nicht besser haben in einer Reha.Es ist ein sinnvolles Tagesprogramm,welches nur noch von einer Top Küche übertroffen wird.Auch hat man genügend Zeit für sich und private Unternehmungen.Die Klinik verfügt über einen fantastischen Sauna - und Badebereich.Ich war 7 Wochen da und kann nur mich nur lobend über das gesamte Personal äussern.Es gab immer ein freundliches Lächeln und auch alle Vorträge wurden verständlich übermittelt.Alles in allem kann ich nur eines sagen : WEITER SO HÜBÜ ;-)

Es war ein Anfang....

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Das Therapiekonzept, die reibungslosen Abläufe
Kontra:
Wer sucht wird sicher finden! ....erstmal bei sich selber schauen...
Krankheitsbild:
Depression, Angst-Panikstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese schöne Zeit in der Klinik werde ich nie vergessen! Nachdem ich mich innerlich immer so sehr gegen eine Reha gesträubt habe, bin ich so positiv überrascht worden. Alle haben sich Zeit genommen um mir zu helfen! Von der Stationsärztin über das Pflegepersonal, Küchenservice, Reinigungspersonal... Ich hatte immer das Gefühl, dass ich als wichtig wahrgenommen werde. Das Konzept der Klinik, eine klare Tagestruktur mit Sport-und Therapieprogramm vor zu geben, ist bei mir voll aufgegangen! Nach langer Zeit konnte ich mich wieder freuen und lachen! Ich habe wieder mehr Energie um mein Leben anzupacken und wieder Zutrauen in meine eigenen Fähigkeiten. Freut euch wenn ihr das Glück habt in diese Klinik zu dürfen!

3 Kommentare

Sina233 am 13.02.2014

Das tollste Gefühl war für mich ,dass ich nach vielen,vielen Jahren Verantwortung abgeben konnte. Ich musste und durfte mich in allererster Linie nur um mich kümmern. Ich habe mich bald so wohl gefühlt, so dass ich keinerlei Heimweh oder jemanden oder etwas vermissen gespürt habe. Das hat mich richtig wieder Kraft und Energie aufladen lassen. Ich habe mich so unbeschwert, frei und jung gefühlt wie zuletzt als Teenager :-)

  • Alle Kommentare anzeigen

Kraft schöpfen für das wirkliche Leben jenseits der "Käseglocke"

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/ 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fachlichkeit, therapeutische Interventionen, Patientenmitverantwortung
Kontra:
es fehlen Angebote wie Gi Gong, Yoga oder Methoden der Achtsamkeit
Krankheitsbild:
Erschöpfung, Depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zum dritten Mal in Hüttenbühl und überaus glücklich, wieder eine heilsame und kraftbringende Zeit erlebt zu haben.Das Behandlungskonzept der Klinik entspricht mir voll und ganz, vor allem der individuelle und sehr bedachte Kontakt der Fachkräfte zur Patientin/ zum Patientan wurde von mir als weiterbringend erlebt. Weniger effektiv, aber wohl unvermeidbar in solchen Kliniken sind Therapeutenwechsel wegen Urlaub oder sonstigem Ausfall.Da die Gruppen nach dem offenen Prinzip arbeiten und Selbstverantwortung im Vordergrund steht, gelingen nach meinem Empfinden auch "therapeutische Übergänge". Wer sich Raum und Zeit nimmt kann die Energie und den Gedankenreichtum der Gruppe für sich nutzen. Überflüssig sind für mich die sogenannten Stationsgruppen, in denen viel Zeit damit verbracht wird sich über Kleinigkeiten zu beschweren, z.B. dass niemand die Tassen auf dem Zimmer spült. Es war für mich einfach traumhaft mich nur um mich selbst kümmern zu müssen. Angebote wie Tanztherapie und Bewegungsgruppe haben mich bereichert. Beim Joggen und Wandern in der wunderbaren Umgebung konnte ich entspannen- Schwimmbad und Sauna sind zu festen Zeiten offen, hab ich täglich genutzt. Das Personal war überaus freundlich und zugewandt. v.a. die Küche hat immer mal wieder ein Leckerbissen für die Zunge gezaubert.Alles in allem war Hüttenbühl eine wertvolle Zeit, die ich nicht missen wollte.

Inkompetenz

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Einrichtung angenehm, Küche in Ordnung
Kontra:
Psychotherapie ungenügend
Krankheitsbild:
Spätfolgen einer Kindesmisshandlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Jahr 2013 für 5 Wochen in der Klinik Hüttenbühl.
Das Fachpersonal war, bis auf die medizinische Fachärztin vollkommen inkompetent. Darüberhinaus war die psychologische Betreuung vollkommen ungenügend, die stellenweise in persönlichen Aversionen mündeten.
Diagnose wurde falsch gestellt da das Fachpersonal nicht auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft ist. Weiterbildung ist dort offenbar kein Thema da keine Kenntnisse über Spätfolgen von Kindesmisshandlung vorhanden ist. Stattdessen wurde nur auf Themen eingegangen die sich ausschließlich mit den Symtomen aber nicht mit den Ursachen beschäfftigt.
Es herrscht eine regelrechte Massenabfertigung, da die Klinik fast dauerhaft mit 170 Patienten belegt ist. Eine inividuelle Betreuung findet nicht statt.
Auf keinen Fall zu empfehlen.

Super schöne Zeit

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Viele nette Menschen
Kontra:
Krankheitsbild:
Arbeitsüberlastung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin nun schon wieder ein paar Wochen zu Hause und kann Rückblickend nur sagen das es eine sehr schöne Zeit in Hübü war. (19.11 - 23.12.)Ich habe viele neue Erfahrungen gemacht, viele sehr liebe Menschen kennengelernt.
Das gesamte Personal ist sehr nett, hilfsbereit und immer da. Man wird mit nichts alleine gelassen.
Die Anwendungen sind gut, das Zeitmanagement super. Darüber hinaus hat man genug frei Zeit für sich oder auch mit Anderen was zu unternehmen.
Ich kann nur jedem raten der seinen Aufenthalt noch vor sich hat: geniesst die Zeit, nehmt Euch die Zeit und denkt einfach nur man an Euch selber.

Lass dich ein

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr zufrieden mit Bezugsgruppen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mit Ernährungsberatung, klar und deutlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (aber ich hatte auch nicht viel Kontakt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hochachtung vor der logistischen Leistung)
Pro:
Billiard, Sauna, Schwimmhalle
Kontra:
Kraftraum, Stationsgruppen
Krankheitsbild:
Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Îch war 7 Wochen in Hüttenbühl, eine unwarscheinlich lange Zeit, die aber ausgefüllt war mit Therapien, mit genügend Freizeit, in der ich aktiv werden konnte oder Zeit zum nachdenken hatte.
Wichtige Erfahrung war die Tatsache, das ich keine Rolle ausfüllte, sondern nur ich sein musste, gar nicht einfach, Ich stellte fest, dass Menschen, die sonst Fachleute im Arbeitsleben sind, im Umgang mit sich selbst sehr sehr hilflos sind. Aber ich wollte mich einlassen, wollte die Zeit nutzen und hatte dafür professionelle Fachleute an der Seite, wie die Bewegungstherapie, die Ernährungsberatung, Psychologen und nicht zu vergessen die Reinigungskräfte und Schwestern. Alle haben ein hartes Arbeitspensum zu bewältigen, sind dabei immer freundlich und kompetent. Sicherlich gibt es hier und da auch Kritikpunkte, es wäre auch ein Wunder, wenn man so vielen Menschen alles recht machen könnt. Aber niemals hatte ich das Gefühl nur eine Nummer zu sein. Hiermit möchte ich alle vom Tisch 37 grüßen, die mich von Oktober bis Dezember begleitet haben. Und die Bitte an Bärbel, einer Freundin vom Raum der Stille, bitte teil mir deine Adresse mit. Schreib einfach noch mal!

Positiv überrascht

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (egal ob Sport oder Gruppentherapie)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (natürlich ist es eine 170-Patienten-Klinik)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärztin hat sogar noch nach der Reha angerufen!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Manchmal war zu wenig Zeit (speziell morgens))
Pro:
Essen und Therapie
Kontra:
leider winziges Zimmer
Krankheitsbild:
Burnout (Depressionen)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach allen negativen Beurteilungen sehr positiv überrascht worden.
OK - mein Zimmer war winzig, aber war ich wegen des Zimmers dort?
Gut - auch die Wurst- und Käseauswahl zum Frühstück oder Abendessen könnte abwechslungsreicher sein - aber ganz ehrlich für mich war es OK! Das Mittagessen war JEDEN Tag lecker und reichhaltig!
So zur Therapie - ok die Gesprächsgruppe ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, war aber für mich später dann genau richtig! Das Sportangebot geht von aktivem Erwachen (Walking oder Wassergymnastik) über Bewegungsgruppe, Wirbelsäulengymnastik, Fitnessgymnastik usw. Auch Ausdruckstanz, künstlerische Gestaltung, Muskelentspannung, Körperwahrnehmung, diverse Massagen, Fango, Krankengymnastik usw. runden die Therapie sinnvoll ab! 5 Wochen Reha (19.11. - 23.12.2013) vergingen für mich viel zu schnell, aber eine Verlängerunge (wurde angeboten!) über Weihnachten war für mich KEINE Option. Auch die Anmeldung für IRENA hat wunderbar geklappt, das erste Schreiben aus Ludwigshafen (nächste IRENA-Grupee) war bereits bei meiner Heimkehr eingetroffen. Zu den Mitarbeitern - ich habe nur freundliche, nette und kompetente Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kennengelernt! Natürlich gibt es eine Hausordnung und Regeln, aber wo gibt es die nicht? Ach ja - UNBEDINGT erwähnen muss ich die Cafeteria mit dem netten Wirtspaar! Die Abende mit den zum Teil sehr guten Gesprächen mit den anderen Patienten sind ein ganz klarer Vorteil!
Abendliche Sportmöglichkeiten gibt es in der Sporthalle, Fitnessraum und im Keller (Tischtennis und Tischkicker) und außerdem ist der nahe Wald natürlich ein Riesenplus!
Bad Dürrheim ist zu Fuß erreichbar (ca. 20 - 30 Minuten), leider ist die Klinik nicht gut an den ÖPNV angechlossen. Aber für mich überwiegt eindeutig das Positive an der Klinik Hüttenbühl! Habe ich das 25m Hallenbad schon erwähnt? Auch das Hallenbad steht oft zur Verfügung und kann für "Wassersport" genutzt werden! Wer noch mehr wissen will unter: jbidsch@aol.com

Vor - und Nachteile

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
freundliches Personal
Kontra:
Sauberkeit
Krankheitsbild:
starke Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Oktober bis Anfang November war ich in HüBü.

Das Personal war sehr nett und freundlich.
Geputzt wurde etwas minimalistisch.
Mein Zimmer war so Funkresistent, dass sogar der Funkwecker immer wieder stehen blieb. Von Internet und Handy ganz zu schweigen!
Die Zimmer sind zweckmäßig und einfach eingerichtet.
Im Badezimmer sollte etwas mehr Ablagemöglichkeiten geschaffen werden. Waschbeutel muss man auf den Toilettenspülkasten stellen.

Das Essen war (bis auf das Brot Abends und Sonntags ) sehr gut! Abwechslungsreich und schmackhaft!

Bei einigen Psychologen/innen hatte man das Gefühl, dass auch ihnen eine Psychologische Behandlung gut täte.

Trotzdem tat mir der Aufenthalt gut.
Wenn man sich auf die Behandlungsvorschläge einlässt, kann man auch für sich etwas mitnehmen.
Sich zu verweigern bringt sowieso nichts!

2 Kommentare

KonnyM am 17.11.2013

na das hört sich ja nicht so dolle an.. muss am Dienstag zur Reha und ich dachte schon das ich Handy und Laptop benutzen kann.. weiss aber auch, das das mit eine Stick doch funktionieren soll.. zumindest hat mir das jemand persönlich erzählt. Ein bischen Kontakt zur Ausenwelt sollte doch schon sein. Hat jemand andere Erfahrungen?

  • Alle Kommentare anzeigen

Gute Klinik

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr schöne Umgebung
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung,leichte Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juni 2013 in der Reha-Klinik Hüttenbühl. Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt. Die Zimmer sind gemütlich eingerichtet, mit eigenem kleinen Bad.
Die Mitarbeiter sind freundlich. Das Essen ist abwechslungsreich.
Die Umgebung lädt zu schönen Ausflügen ein.
Die Gruppentherapie hat mir persönlich einiges gebracht. Man muss nur den Mut haben sich zu öffnen.
Die sportlichen Aktivitäten auf meinen Behandlungsplan haben
mir immer Spaß gemacht.
Offen sein für andere Menschen und Kontakte zulassen führt zu einen unvergesslich schönen Aufenthalt in dieser Klinik.
Super sind die Einkaufsmöglichkeiten im nahegelegenen Gewerbegebiet. Da gibt es eigentlich alles was das Herz begehrt.
Unbedingt Donnerstag ins Bugatti gehen, egal wie Alt man ist....

Schwarzwald ja aber Hüttenbühl muß ich nicht wiedersehen!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (keine ausreichende psychische Hilfe)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (keine konkreten Tipps für das reale Leben)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (während der reha hatte ich kaum Beschwerden)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (alles gut organisiert)
Pro:
Erholung d. Ausflüge u. freundliche Menschen
Kontra:
uneffektive Gruppengespräche
Krankheitsbild:
Trauerbew.,Depreession,Mobbing
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juni in Hüttenbühl! Die Zimmer hatten den Charme einer Jugendherberge und die Umlage der Klinik war ungepflegt, sprich viel Unkraut! Das Essen dagegen war gut, ich koche zu Hause nicht abwechslungsreicher!
Mit der mediz. Versorgung und den damit verbundenen Verordnungen einschließlich deren Ausführungen war ich ganz zufrieden!
Von den Psychotherapeuten war ich enttäuscht, diese hatten wenig Zeit für mich und meine Nöte! Das spiegelt sich dann auch im Entl. Bericht wieder, aus Notizen wurde etwas zusammengereimt b.z.w.interpretiert!
In der Gesprächsgruppe therapierten sich die Patienten selbst indem Sie sich gegenseitig Halbwissens-Rat"schläge" gaben!!! Ein(e) Therapeut(in) war zwar anwesend, beobachtete aber meistens nur und griff erst ein wenn der Pat. zu sehr auf sein Problem einging!!! Natürlich nicht ohne den Blick auf die Uhr zu vergessen! Zudem war die Atmosphäre sehr unruhig, da es bei jeder Runde die Rituale der Verabschiedung und Neuvorstellung gab! Diese Zeit war dann für die eigentliche Therapie verloren!
Da sich der Raucherpavillon als Gerüch(t)eküche besonders hervortat, zum Schluß: "Sage nicht alles, was Du weißt. Aber wisse immer, was Du sagst." Matthias Claudius

Keine Klinik zum Wohlfühlen!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Allgemeinärztin hat sich bemüht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Psychologen gehen nicht auf Probleme ein
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist nichts zum Wohlfühlen. Die Zimmer sind renovierungsbedürftig und sehr alt, fleckiger Teppichboden. Nicht besonders sauber. Psychologen sind teilweise inkompetent! Massenabfertigung! Für mich hatte dieser Klinikaufenthalt keinen Erfolg!

Intensive Zeit!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Schönes Haus, saubere Zimmer!)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Therapeuten, v.a. Gestaltungstherapie und Bewegungstherapie!)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Tolle Bäderabteilung und Physiotherapie!)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Man hat Raum und Zeit, sich um sich selbst zu kümmern!
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Angststörung, Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich lange gebraucht habe, um überhaupt willens zu sein, einen Antrag zur Reha auszufüllen, landete ich Ende Juni 2013 in der Klinik Hüttenbühl.
Nach der Anmeldung am Empfang wurde ich kurz darauf von einer Stationsschwester sehr herzlich begrüßt und zu meinem Zimmer gebracht. Auch das Aufnahme gespräch mit der Therapeutin verlief sehr angenehm, sie nahm sich Zeit für mich und ich konnte sehr ausführlich meine Probleme schildern.
Auf meine Wünsche bez. Therapieen ging sie ein, sodass ich neben der obligatorischen Gruppentherapie sowohl Gestaltungstherapie als auch Therapeutisches Tanzen auf meinem Plan stehen hatte, zudem noch Physiotherapie für den kaputten Rücken.
Meine Ängste wegen der Gruppentheraoie hatten sich nach der ersten gemeinsamen Sitzung verzogen, die Therapeutin hat die Gruppe gut, aber unauffällig geleitet und gelenkt, was ich super fand.
Auf der Station fühlte ich mich auch sehr gut betreut, wenn mal etwas war, war immer ein Ansprechpartner da, der sich um mich kümmerte.
Die Klinik an sich ist sehr schön am Waldrand gelegen, so dass man auch hier genügend Möglichkeiten hat, außerhalb der Anwendungen Erholung zu finden.
In den sechs Wochen, in denen ich hier war, gab es nicht einmal das gleiche Mittagessen, auch bei Frühstück und Abendessen gab es genug Auswahl, so dass man auch nicht jeden Tag die gleiche Wurst und den gleichen Käse essen musste. Wer sich da noch beschwert, ist wohl auch sonst unzufrieden.

Alles in allem waren diese sechs Wochen ein Geschenk für mich, in denen ich mir selbst und meinen Abgründen begegnen konnte, auch wenn dies nicht immer leicht war. Doch hier war der Raum dafür, man wurde aufgefangen, wenn es einem mal schlecht ging und fand auch schnell Anschluss bei den Mitpatienten.

Ich möchte mich auch nochmals bei Station 4 für die tolle Betreuung bedanken, von der Putzfrau bis zur Stationsleitung waren alle ausnahmslos freundlich! Macht weiter so!

An alle, die noch vor der Anreise stehen: nutzt die Zeit, die ihr in der Klinik habt!

Gedankenlyrik

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
sehr gute Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Erfahrungsbericht:

Nach qualvoller Zeit einzutreffen in den Ouadraten
was passiert hier mit mir, was kann ich erwarten
Unsicherheit, Ängste stellen sich ein
schaff ich die Wochen, fühl mich einsam allein

Empfangen durch überraschend viel Freundlichkeit
bei Annahme macht sich Wohlfühlen breit
nach der ersten Woche des Angekommen Seins
überträgt sich bei Zulassen der zu Hause Keim

Aktivitäten die in Atem halten
ganz neue Sinne im Menschen entfalten
erkennen, dass die die Selle entzerrt
weil bisher wurde die Innensicht verwehrt

Im Kreise zu blicken in fremde Augenpaare
zu hören, sehen und fühlen Lebensgeschichten wahre
sich dabei stumm selber zu entdecken
um damit auch den eigenen Mut zu wecken

Wie im stillen Atrium das Plätschern sein
loslassen können der eigenen Pein
herausquellen fühlen der eigenen Not
hilft hineinzufinden in das Lebenslot

Es ist innere Arbeit und Tränen fließen
als wollten sie den Seelenkummer gießen
um ihn zu löschen und zu heilen
weil er soll nicht länger inne weilen

Sich von Wasser wieder tragen lassen
mit eigenen Sinnen die Natur erfassen
achtsam und zeitvoll mit sich sein
lernen das Leben ist schön - es ist mein

Erkennen dass keine Kontrolle nicht schlecht sein muss
sich ins Gegenteil umkehrt und man erlebt mit Genuss
Hingabe in ungehemmte Malerei
zu entdecken das Gefühl ich bin frei

Laufen, Radeln den Wald zu hören
Vogelstimmen singen in morgendlichen Chören
die Luft der Wiesen einzuatmen
auf den nächsten Naturtrip erneut zu warten

Ein Loslassen vieler Sorgen und Gedanken
die brachten bisher das Leben ins Wanken
um dann bei klarem Denken neu zu sortieren
nach diesen Wochen wird es passieren

Nicht alles ist lösbar in dieser Zeit
doch ist man gestärkt und wieder bereit
ins Leben zu treten mit Power und Kraft
mein Ziel war ICH - ich hab es geschafft.

Ich wünsche allen einen erfolgreichen Aufenthalt. Es liegt an jedem allein sein Ziel zu erreichen. Einen herzlichen Dank an eine wunderbare Betreuung in der Station 2.

Empfehlenswerte Klinik

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Ende Mai 2013 für 5 Wochen in dieser Klinik und war insgesamt sehr zufrieden. Die Therapeuten waren kompetent, freundlich und engagiert. Überhaupt herrscht dort eine wirklich freundliche Atmosphäre. Mittagessen war immer sehr gut und abwechslungsreich. Frühstück und Abendessen hätte etwas abwechslungsreicher sein können. Der Rehaerfolg hängt stark davon ab, inwieweit man bereit ist, sich auf das Behandlungskontept einzulassen und aktiv mitzuarbeiten. Ich kann die Klinik bestens empfehlen.

Die Patienten helfen sich selbst

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Benotung für Physios und Bäderabt.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Standard-BFA Bericht)
Pro:
Stimmung unter den Mitpatienten, gute Sportmöglichkeiten
Kontra:
Massenabfertigung, psyhologische Beratung ungenügend, Kostendruck
Krankheitsbild:
Burn-Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Gute vorab:

- sehr gute Sportmöglichkeiten
- Personal ist freundlich

aber am Wichtigsten mangelt es:

- Zeitfenster für psychologische Gespräche
- 1 Eingangsgespräch (50 Min)
- 1 Zwischengespräch (10 Min)
- 1 Abschlussgespräch (30 Min)

Ansonsten Gruppengespräche mit wechselnden Therapeuten und Ausfallzeiten (meist 2mal die Woche)

Diese Gespräche führen dann die Patienten miteinander.

In der Summe hätten die 5 Wochen effektiver sein können/ müssen.

2 Kommentare

marathon1 am 14.01.2014

Moin Moin,
was meinst Du mit der Aussage: gute Sportmöglichkeiten?
Welche Angebote/Therapien gibt es dort?
Kann ich meinen geliebten Tennisschläger mitnehmen?
Gruss von der Küste

  • Alle Kommentare anzeigen

Außer Spesen nichts gewesen...

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Nette Mitpatienten
Kontra:
Keine individuelle Behandlung - Massenabfertigung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt in dieser Klinik war überwiegend negativ. Reine Massenabfertigung keine individuelle Behandlung. Die oberflächliche psychologische und medizinische Behandlung konnte man vergessen - tiefergehende Psychotherapie wird nicht geleistet. In der Bezugsgruppe hatte jeder die gleiche Diagnose: Schuld war die Kindheit. Man wird sich allein überlassen und wenigstens von Mitpatienten aufgefangen.
Die Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet leider mit Teppichboden, das Bad ohne Heizung und mit Ungeziefer (Silberfische und Fliegen).
Das Essen war teilweise gut wenn auch morgens und abends sehr eintönig.
Ich habe diese Überschrift gewählt, da mir diese Aussage von der behandelnden Ärztin mitgeteilt wurde.
Der Entlassungsbericht wurde dementsprechend für die Statistik der Rentenversicherung abgefasst.

6 Wochen Zeit sie für sich zu nutzen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Durchweg extrem freundliches und zuvorkommendes Team.
Kontra:
Durch Feiertage bedingte Ausfälle werden nicht hinten angehangen, schade!!!
Krankheitsbild:
Burn-out Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Oktober 2012 wurde bei mir ein burn out Syndrom diagnostiziert. Mitte März ging es dann in die Reha nach Hüttenbühl. Meine Erwartungen waren hoch und ich kann sagen, alles was dort für mich angeboten wurde (Gestaltungstherapie, Aquajoggen, Vorträge usw. ) war goldrichtig. Neben den Gruppentherapiestunden habe ich auch den intensiven Austausch mit Mitpatienten gesucht, denn auch hierdurch habe ich viele Erkenntnisse und Einsichten gewonnen die mir sehr geholfen haben.
Das Essen ist abwechslungsreich und auch bei Problematiken wird auf den Einzelnen eingegangen.
Die Zimmer sind zweckmäßig und je nach Lage auch sehr ruhig. Ich habe mich dort wohl gefühlt.
Die Cafeteria, von einem sehr netten Pächterpaar geführt, hat von Mo. bis Fr. von 14 - 18 Uhr und von 19 - 22 Uhr geöffnet. Die Atmosphäre dort ist sehr herzlich.
Fazit: Als ich nach 6 Wochen die Klinik verlassen habe fühlte ich mich gestärkt und wieder voller Schwung.

Das Gesamtkonzept geht voll auf

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Geräte im Fitnessraum
Krankheitsbild:
Burn-Out/mittelschwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war hier vom 12.03.2013 - 16.04.2013 als Patient und kann nur sagen, dass das Gesamtkonzept bei mir voll aufgegangen ist!!! Es war meine erste Reha, bin jetzt 51, und
hatte keine Ahnung, was alles auf mich zukommt. Das Konzept mit viel Bewegung und den Gruppentherapien war für mich wirklich ideal. Meine Thearpeutin und gleichzeitig Ärztin war einfach klasse. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mit
"fremden" Personen über meine Probleme sprechen kann,
aber schließlich sind hier alle mit gleichgelagerten Problemen hier und man wird deshalb auch verstanden. Die vielen Gespräche haben mir doch sehr geholfen meine Probleme auch mal aus einer anderen Sichtweise zu betrachten. Ich fühle mich nach der Reha wieder richtig gestärkt und ich habe zu innerer Kraft zurückgefunden. Wer erwartet, hier Lösungen
für seine Probleme von "aussen" fertig geliefert zu bekommen, ist auf dem Holzweg! Denn nur, wer sich mit sich selbst beschäftigt und sein Problem erkennt, kann auch daran arbeiten!!!
Nochmal ganz liebe Grüße an das Stationsteam von Station 2:
es waren alle sehr nett und mir wurde immer gut geholfen!
Die Zimmer sind zweckmäßig ausgestattet, völlig ausreichend.
Das Reinigungsteam war immer sehr nett und hat alles toll erledigt.
Über das Essen kann ich auch nur positives sagen, in den 5 Wochen meines Aufenthaltes hat sich kein Mittagessen wiederholt und es war immer gut. Das Angebot für Frühstück und Abendessen finde ich auch ausreichend, schließlich ist das ja kein 5-Sterne-Hotel!
Alles in allem war es für mich ein positiver gelungener Aufenthalt.

sehr gut

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
psychisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sauber, freundlich kompetent

1 Kommentar

Hüttenbühl2013 am 22.04.2013

Ein paar weitere Informationen bzw. Ausführungen wären vermutlich hilfreich gewesen, um anderen Lesern eine Möglichkeit zu geben, sich einen besseren Eindruck von Ihren positiven Erfahrungen in Hüttenbühl zu verschaffen.

Fühlte mich mit meinen Problemen allein gelassen; an allen Ecken und Enden muss gespart werden; Mitpatienten waren sehr nett

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man fühlt sich hier nur als eine Nummer. Anwendungen waren leider absolute Mangelware. Fango, Massage, etc. erhält man nur, wenn man den "richtigen" Arzt zugeteilt bekommen hat (ich hatte da leider Pech). Meine psychischen und physischen Probleme wurden nicht ernst genommen bzw. kaum thematisiert.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fliessbandabfertigung! Wer tiefgreifendere Probleme hat, sollte besser nicht in diese Klinik gehen. In den 90 minütigen Gruppensitzungen ist leider kaum Raum und Zeit für mehrschichtige bzw. komplizierte Symptomatiken. Therapeut gab zum Teil haarsträubende "Lebensweisheiten und Tipps".)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Medizinische "Behandlung" erstreckte sich auf 3 x 10 Minuten Gespräch mit dem Arzt innerhalb von 5 Wochen. Beispiel: Auf die mir verordneten Medikamente (u.a. gegen Schlafstörungen) warte ich heute noch - und da bin ich sicher kein Einzelfall!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Offenkundig gilt es für die Klinik, eine vorgegebene Quote an "arbeitsfähigen" Patienten am Ende der Reha zu erfüllen. Der Deal: Reha-Verlängerung gibt es im Regelfall nur im Gegenzug für "arbeitsfähig" entlassen.)
Pro:
Räumlichkeiten, Zimmer, Schwimmbad, Mitpatienten, naturnahe Lage
Kontra:
Therapeut macht Dienst nach Plan, gesundheitliche Beschwerden werden nicht ernst genommen, Frühstück und Abendessen sehr eintönig, Fitness-Raum ist ein Witz
Krankheitsbild:
Depressionen, Sozialphobie, Mobbing, Burn out
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen in Hüttenbühl und bin mit dem festen Ziel dort hingefahren, dass bestmögliche aus der Reha zu machen. In der ersten Woche fanden keinerlei Anwendungen bzw. Therapiegespräche statt. Zwei Vorträge für Neuankömmlinge und ein ca. 15 minütiges Aufnahmegespräch mit dem zugeteilten Arzt, das war´s. Für mich eine vergeudete Woche. In den darauf folgenden 4 Wochen gab es leider ebenfalls viel zu viel Leerlauf. An 3-4 Tagen pro Woche war ich ab 13.00 Uhr auf mich allein gestellt. Sicher kann man dann mit Mitpatienten, die ebenfalls herumhängen, etwas unternehmen. Dies habe ich zum Teil auch getan. Nur deswegen bin ich nicht in eine Rehaklinik gekommen! Aus meiner Sicht macht die Klinik aus einer Not eine Tugend. Man merkt an allen Ecken und Enden, dass gespart werden muss. Dies fängt beim Essen an, geht weiter über den lächerlich ausgestatteten "Fitness-Raum", das Reinigungspersonal (externe Zeitarbeitfirma mit Dumpinglohn!) und spiegelt sich auf in der von der Klinik so offensiv propagierten Maxime wieder, dass sich die Patienten durch den intensiven Austausch miteinander "gegenseitig heilen" würden. Ich halte es gelinde gesagt für fragwürdig, dass Menschen, die an den gleichen- bzw. ähnlichen psychischen Krankheitssymptomen leiden, in der Lage sind, sich in therapeutisch unmoderierten und unkommentierten Gesprächen "beim Bier" gegenseitig zu heilen! - Ach so: von wegen Alkoholabstinenz - ich war sehr erstaunt, wieviel in der klinikeigenen "Bar" (Cafe) abends getrunken wird. Drei bis vier Bier bzw. Wein oder Cocktails pro Person sind keine Seltenheit, obwohl offiziel nur ein alkoholoisches Getränk pro Person erlaubt ist. Wer also ggf. Probleme mit Alkohol hat, sollte vielleicht abends besser einen Bogen um die Klinikbar machen. Alles in allem muss ich leider resümmieren, dass Hüttenbühl für mich ein sprichwörtlicher Schuss in den Ofen war. Dies empfinde ich als sehr schade, da ich gehofft hatte, hier fachkundige therapeutische Unterstützung zu bekommen.

1 Kommentar

Gummibaer am 31.05.2013

Hallo,
möchte mich zu deiner negative Kritik melden an der Klinik.
War selbst Patient im Januar/Februar 2013 in dieser Klinik
für 5 Wochen. Man kann eine Rehaklinik nicht mit einem 5 Sternen Hotel betrachten. Das Essen in der Küche bis zum Zimmer war OK. Selbst in der Küche konnte man seine Wünsche äußern die auch wenn es relevant war gemacht wurden.
In dem Café gibt es auch Alkohol freie Getränke und somit muss ich sagen das eine Flasche Bier auch erlaubt war für manche Patienten. Das Pächter Ehepaar hat schon darauf geschaut wer und was getrunken wurde. In deinem Text ist von A-Z Ankunft=Zurück nur negative Kritik. Persönlich war ich schon in mehrere Rehakliniken und muss sagen das diese Klinik in HÜBÜ in allen Angelegenheiten zu voller Zufriedenheit bei mir war. Therapeutisch wie auch mit der Ärztlichen Behandlung hatte man sich voll und gar Äußern können und jedem wurde da auch mit Rat und tat geholfen.
Kann diese Klinik nur weiter empfehlen in alle Richtungen.

Toller Aufenthalt!!!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Einzelzimmer!, Essen
Kontra:
wenig Unterstützung bei Krankheit, Zimmer hellhörig
Krankheitsbild:
Psychosomatik/Familienprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dann fange ich mal an. Ich war vom 12.2. bis 19.3. in der Klinik. Ich habe mich gleich von Anfang an wohl gefühlt, gleich supernette Kontakte geknüpft und mich in der Klinik zu Hause gefühlt. Die Angestellten dort sind sehr nett, die Therapeuten auch. Meine anfängliche Gegenwehr gegen die Gruppentherapie und das Therapeutische Tanzen hat sich sofort gelegt! Es hat mir sehr geholfen, nicht nur die Meinung des Therapeuten zu hören, sondern die Vorschläge und Meinungen der Mitpatienten, die mich sehr in meinem Denken angeregt und vor allem mir sehr geholfen haben! Das Essen als Büfett fand ich sehr gut, wobei das Frühstück und Abendbrot sehr eintönig waren von der Auswahl her. 5 Wochen immer die selbe Wurst und den selben Käse zu essen ist natürlich nicht so prickelnd, aber die Küche hat sich trotzdem Mühe gegeben, nebenbei auch andere Nettigkeiten anzubieten. Warum es allerdings keine Frühstückseier gab war und bleibt mir ein Rätsel...
Im Winter hat man wenig Möglichkeiten, sich in Ruhe mal irgendwo hinzusetzen und zu lesen. Da blieb leider meistens nur das eigene Zimmer zur Auswahl. Die "Öffnungszeiten" bis 23:00 Uhr waren natürlich klasse. So konnte man in Ruhe auch mal auswärts essen. Die Klinik an sich ist schön aufgebaut, das Schwimmbad mit seinen 25 m klasse. Enttäuschend war, dass man bei Krankheit ziemlich allein gelassen wurde. Da besteht Verbesserungsbedarf. Ansonsten hat mir die Zeit dort sehr viel gebracht und ich vermisse sie nach 4 Wochen, die ich schon wieder zu Hause bin, sehr. Es ist so schön sich mal nur um sich selbst zu kümmern!!!! Das Gute dort ist auch das Gewerbegebiet in der Nähe der Klinik, da kann man schnell eben Besorgungen machen oder einfach auch nur mal Kaffee trinken gehen. Alles in allem war ich SEHR ZUFRIEDEN!!! Ach ja, und die Cocktailbar in Bad Dürrheim gegenüber vom Kurhaus muss man gesehen haben!! Der Wirt ist super, und die Cocktails sowieso...

Angenehmer Aufenthalt

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Neg.: DB Fahrkarten müssen selber gekauft werden)
Pro:
Atmosphäre
Kontra:
Keine Einzeltherapie
Krankheitsbild:
Bossing, Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinikaufenthalt: Anfang Februar- Mitte März 2013.
1.Woche: Man hat genügend Zeit zum Einleben. Die Einführung erfolgt durch einen Paten (Mitpatient). Schnell wirft man das Vorurteil ab, dass hier nur „trostlose und stark depressive Menschen herum laufen. Hier sind alle so normal wie von zu Hause gewohnt, nur wesentlich entspannter. Im Nahe gelegenen Industriegebiet (20 Fußminuten) gibt’s Kaufland, Lidl, Aldi, Dm, Reno, Dehner, Edeka, Intersport, Billigläden u.v.m. .
Das Einkaufzentrum von Schwenningen ist ca. 40 Fußminuten entfernt
Ab der 2.Woche: 7:00 oder 7:45 Uhr aktives Erwachen (Walking oder Aquafitness) 2-3/ Woche, Gruppentherapie 3x / Woche, Teilnehmerzahl 5-10 Personen. In der Bezugsgruppe erkennt man häufig die eigenen Probleme und wird emotional mitgerissen. Durch die gewonnenen Eindrücke und die erarbeiteten Lösungsansätzen sucht man sich den eigenen Weg aus dem Leiden. Einzeltherapie wird keine angeboten.
In der Klinik herrscht eine angenehme Atmosphäre mit vielen netten Menschen, die füreinander da sind und sich in Gesprächen gegenseitig helfen. Seitens der Klinik wird man von Anfang an mit möglichst vielen unterschiedlichen Patienten zusammengebracht.
Hier befindet man sich in einer Art Schutzatmosphäre, in der man viel Zeit hat sich selbst zu finden und zur Ruhe zu kommen.
Die Cafeteria ist ein netter Anlaufpunkt. Leider ist diese Sa + So geschlossen.
Die Parkplätze vor der Klinik sind begrenzt vorhanden und unbewacht. Hier wurden in 6 Wochen 10 Autos aufgebrochen (Scheibe eingeschlagen).
Nach einer einwöchigen Verlängerung verließ ich die Klinik mit einem weinenden und einem lachenden Auge und vielen positiven Erinnerungen.

2 Kommentare

baze66 am 27.03.2013

Hallo Jörg66, also ich kann fast nicht Glauben dass in der kurzen Zeit 10 Autos zerstört wurden! Macht da die Klinik nichts dagegen? Ich müss mit dem Auto anreisen und möchte es aber nicht demolieren lassen! Ist schon der Hammer! Danke für den Bericht ......schöne Grüße bazze66

  • Alle Kommentare anzeigen

Weitere Bewertungen anzeigen...