• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Medical Park Bad Wiessee St. Hubertus

Talkback
Image

Sonnenfeldweg 29
83707 Bad Wiessee
Bayern

65 von 111 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

137 Bewertungen

Sortierung
Filter

Besser geht es nicht

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachliche Betreuung, Ruhiges Ambiente, Hervorragendes Essen
Kontra:
an der Rezeption wurde manchmal was durcheinander gebracht
Krankheitsbild:
Herzklappen und Aorten OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war nach einer Herzklappen- und Aortenoperation vom 09.06. bis 07.07.2015 im St. Hubertus zur Reha.

In der Zeit habe ich stets und mit allen Bereichen nur die besten Erfahrungen gemacht. Schon bei der Ankunft wurde ich freundlich und hilfsbereit bei der Wahl des Zimmers unterstützt. Das Zimmer war großzügig, hell und sehr ruhig.

Die Lage am See mit dem vorgelagerten Garten / Park ist einmalig und trägt auf Grund seiner Ruhe und der wunderbaren Aussicht an der Genesung bei.

Die ärztliche und physiotherapeutische Betreuung war ausnahmslos professionell und dem jeweiligen Genesungszustand angepasst. Ärzte(innen), Schwestern, Pfleger und Physiotherapeuten(innen) hatten stets ein offenes Ohr und gingen auf Fragen und Bitten zuvorkommend ein.

Unbedingt zu erwähnen ist die hervorragende und abwechslungsreiche Küche. Zur Zeit meines Aufenthalts hatte man neben dem umfangreichen Frühstücksbuffet immer 3 Mittagsmenüs und 2 Abendessen zur Auswahl und in den 4 Wochen gab es nie ein Menü ein zweites Mal.

Gute Therapieeinrichtung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vor allem mit den Therapeuten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Viel Anwendungsprogramm. kein Leerlauf
Kontra:
Die Gewinnerzielung steht merklich im Vordergrund
Krankheitsbild:
Cox Athrose, Endoprothese
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein sehr umfangreiches und gutes Therapieangebot. Sehr motivierte und gute Therapeuten.
Die Einrichtung ist sehr schön gelegen mit direktem Zugang zum Tegernsee.
Das essen ist abwechslungsreich und man hat eine gute Auswahl.Leider sind die Speiseräume nicht klimatisiert, was bei der diesjährigen großen Sommerhitze die Temperaturen und Gerüche fast unerträglich machte. Auch das bereit gestellte Mineralwasser bleibt ungekühlt auf den Tischen und hatte dann Badewannentemperatur.
Große Probleme gab es während meines Aufenthaltes mit dem Internet, das erstens nicht wie fast überall üblich, umsonst ist, sondern erhebliche Gebühren dafür verlangt werden und dann hat es nur wenige Tage überhaupt funktioniert. Ich finde es auch etwas kleinlich, dass bei dem doch sehr erheblichen Tagessatz nicht einmal 1 Flsche Mineralwasser im Zimmer täglich zur Verfügung gestellt wird. Einen Trinkwasserautomaten gab es nur im Bewegungscenter , in allen anderen Therapieeinrichtungen, Schmezabteilung, Badeabteilung usw. gab es trotz großer Hitze nichts zu trinken.
Die Zimmer sind im Normalbereich nicht sehr groß, aber ausreichend, die Duschen mit 70x70 cm in einer Badecke für viele Menschen viel zu klein.Insgesamt besteht in vielen Bereichen des Hauses dringender Renovierungsbedarf.Der Hausservice war freundlich, sehr gut und hilfreich und die medizinische Betreuung war sehr gut .Mein Aufenthalt war für mich ein großer Erfolg und ich wurde in meinen Therapiebemühungen sehr gut unterstützt .

Bermerkenswert gute Therapie/Reha

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Neues rechtes Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute ärztliche und therapeutische Betreuung.
Es wird ein umfassendes tägliches Angebot unterbreitet und in Absprache mit den zuständigen Therapeuten den Bedürfnissen angepasst.
Zudem werden die Maßnahmen und Anwendungen regelmäßig auf den Anpassungsbedarf überprüft.
Ich habe nach dem "Komplettaustausch" meines rechten Knies eine bemerkenswert gute Reha absolviert und große Fortschritte gemacht. Am Ende meiner Zeit wurden mit mir ausführlich die Maßnahmen und Trainingsmöglichkeiten besprochen , mit welchen ich zu Hause das Programm fortsetzen kann.

Dort kann man gesund werden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einzigartig
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Exellente Betreung durch das Pflegepersonal, sehr gute Therapien, sehr gute Therapeuten, Sehr gutes Med.Trainiung, sehr gute Betreung durch Ärzte
Wundervolle Lage die die Heilung beieinflusst.

AHB mit Mängeln

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (wg. sehr guter Physiotherapie)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Physiotherapie, Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Sehr kommerziell ausgerichtet, schematische Versorgung
Krankheitsbild:
Hüft TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zunächst die positiven Eindrücke: Sehr qualifizierte Therapeuten, die mich in kürzester Zeit wieder fit gemacht haben.
Insgesamt habe ich das Personal als überaus freundlich empfunden.
Leider war mein Behandlungsplan derart überladen, dass Ich kaum Zeit für mich selber hatte. Eine ganzheitliche Therapie für Körper und Geist hat sich hier noch nicht herumgesprochen. Oft ist Eigeninitiative gefordert, um med. sinnlose Behandlungen zu streichen. Man fühlt sich oft in eine Schublade gesteckt, ohne dass man das Gefühl vermittelt bekommt, als Individuum gesehen zu werden. Scheinbar ist der Kommerz wichtiger!
Ein weiterer Kritikpunkt ist das in die Jahre gekommene Gebäude. Ein wenig Farbe an den Wänden, neuer Boden als Ersatz für den nicht gerade sehr ansprechenden Teppichboden und mehr Reinigungspersonal täten hier Wunder

Empfehlenswerte Klinik für Anschluss-Heilbehandlung und Reha

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeutische Betreuung, Sport-Reha
Kontra:
Eigeninitiative erforderlich
Krankheitsbild:
Wirbelkörper-Fraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam zum ersten Mal in den Medial Park St. Hubertus durch eigene Recherche und Vergleich mit anderen Häusern. Für eine erneut erforderlich gewordene AHB habe ich aufgrund der gemachten Erfahrungen auf St. Hubertus bestanden.

Mit Erfolg: die gut aufeinander abgestimmten Anwendungen, kompetente und freundliche Therapeuten, gute medizinische Betreuung und das gesamte Ambiente haben erheblich dazu beigetragen, nach längerer Leidenszeit physisch und psychisch wieder an Lebensqualität zu gewinnen.

Anzumerken ist, dass ein Erfolg auch von der Eigeninitiative des Patienten abhängt. Aus der Erfahrung meines ersten Aufenthaltes heraus wäre bei einem Erstzugang eine diesbezüglich gezieltere Beratung begrüssenswert.

Top !

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle s OK !
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Hüfte, Wirbelsäule
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war nun zum 7. mal ( durch gesundheitlich unglückliche Umstände - orthopädisch - ) im Medical Park - habe mir natürlich auch andere Kliniken angesehen.

Wer hier angeblich wesentliche Fehler findet, dem empfehle ich sich doch andere Kliniken aufzusuchen und dort zu buchen- na dann mal viel " Erfolg " !

Wenn ich etwas Besseres gefunden hätte, dann wäre ich sicher dort irgendwo in Reha gewesen.

Ohne zu übertreiben :

Medizinische Betreuung, Empfang, Therapie etc. - 1 A !

Ein Patient der extra aus Stuttgart anreist. Allen im Medical Park - nochmal herzlichen Dank !

Sehr empfehlenswert !!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten , Ärzte , Personal , Lage
Kontra:
die Duschen ( für gehbehinderte etwas klein )
Krankheitsbild:
Lws op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 14.07.2015 in St Hubertus nach einer lws op . Ich habe beim abreisten zu den Ärzten und Therapeuten gesagt: " Ihr bekommt alle eine 1 mit Stern von mir" . Ich bin schon etwas anspruchsvoll, aber alles hat gepasst., von den super Therapeuten, Ärzten und restlichen Personal ( alle sehr freundlich und hilfsbereit ) , das Essen gut ,das Ambiente , die tolle Lage, sehr nette und hilfsbereite Patienten. Ich bin beeindrückt von der Logistik in diesem Haus , man bekommt einen Wochenplan für die verschiedenen Therapien , und nie hat es eine Fehlplanung oder Doppelbuchung gegeben. Der Trainingsraum mit sehr kompetenter Aufsicht ist super und ohne jegliche Wartezeiten . Ich würde sofort wieder herkommen , und kann dieses Haus nur empfehlen .

Dringende Renovierungs ist angesagt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal allgemein
Kontra:
2-Klassengesellschaft (zwischen Privat und Otto-Normalverbraucher ist in allen Punkten zu krass)
Krankheitsbild:
Hüft-TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Haus ist größtenteils mehr als renovierungsbedürftig. Einige Zimmer sind absolut unzumutbar. Ich als Hüftpatient mit nur 20kg Belastung hatte keine Chance mich entspannt zu duschen (Dusche höchstens 70 x 70cm, kein Platz für einen Duschstuhl ), ganz zu Schweigen auf die Toilette zu gehen, da ich mir dann den Toilettenpapierhalter in die Rippen stieß, den Hygienbeutelhalter jedesmal mitgenommen habe. Abgesehen davon hat es im Zimmer dermaßen penetrant gestunken. Auf Anfrage beim Reinigungspersonal was das sei, wurde mir nur eine Flasche Febreze (Raumspray) in die Hand gedrückt. Nachdem ich um einen Zimmerwechsel bat, musste ich 4 Tage warten bis ich überhaupt ein Feedback bekommen habe und dann musste ich innerhalb einer halben Stunde umziehen (alleine Koffer packen mit zwei Krücken!!). Für diesen Umzugsservice durfte ich auch noch 50€ bezahlen!

Jetzt aber auch Positives:
Das Personal, egal ob Therapeuten, Service, Rezeptions- oder Reinigungspersonal war sehr nett.
Hervorzuheben waren die Physiotherapeuten, denn trotz der wenigen Anwendungen die man als normaler Kassenpatient bekommt, sind sie sehr auf die einzelnen Probleme eingegangen. Danke!

Intensives, individuelles Aufbautraining mit Urlaubsatmosphaere

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Engagement der Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Hueftoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Haus fällt insgesamt auf durch seine excellente Organisation, Freundlichkeit der Mitarbeiter, gepflegte Zimmer, sein gutes Essen und nicht zuletzt durch die besondere Lage am See mit eigenem kleinen Park.
Besonders hervorzuheben ist die auf den Patienten individuell abgestimmte Therapie durch ein hervorragend ausgebildetes Team von jungen Physiotherapeuten.
Zusätzlich steht ein optimal ausgestatteter Trainingsraum, ein grosses Schwimmbad und eine Vielzahl weiterer Rehabilitationseinrichtungen zur Verfügung.

Eine Klinik zum Empfehlen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles gut
Kontra:
unzufriedene Maeckerer gibts überall
Krankheitsbild:
Lendenwirbelop.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Lage der Klinik direkt am See ist wunderschoen und traegt wesentlich zur Genesung bei.Die Betreung durch die Proffesoren und Aerzte ist hervorragend, sie gehenauf die medizinischen Belange der Patienten voll und ganz ein.Selten findet man eine Klinik, wo darauf geachtet wird.Ein grosses Lob auch an alle Physiotherapeuten, die fachlich sehr kompetent sind und immer freundlich, wie auch das Pflegepersonal, die Servicemitarbeiter und Patientenbetreuung.Besonders loben darf ich die Küche, die scmackhaft und abwechslungsreich ist.In meinem Zimmer hab ich mich sehr wohl gefühlt.

...überraschen Gut !

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mitarbeiterqualitat
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war das erste Mal auf Reha und wußte nicht, was mich erwartet.
Die Kompetenz der Therapeuten, die Geduld der Stationsschwestern über das aufmerksame Reinigungspersonal bis hin zu den zuvorkommenden und verständnisvollen Verwaltungsmitarbeitern haben mich äußerst positiv überrascht.
Von den 4 Wochen Aufenthalt war jeder Tag so wertvoll für die Gesundheit und da wurde auch sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Kompliment an alle Mitarbeiter - ich habe sehr viel Informationen über Gesundheitserhaltung mitgenommen. Vielen Dank

Personal u. Service gut, Einrichtung gemütlich u etwas in die Jahre gekommen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Einrichtung Zimmer, Türen, Mobiliar
Kontra:
Med. u. Rehabetreuung, Programm, Personal, Essen
Krankheitsbild:
Hüft TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Einrichtung und Ausstattung sind etwas in die Jahre gekommen, aber insgesamt recht gemütlich. Man kann sich abends mit den Mitpatietnten treffen und kommt leicht ins Gespräch. Das Essen und der Service ist sehr gut und bei 3 Wochen Aufenthalt auch abwechslungsreich. Sehr positiv habe ich die freie Busfahrt um den Tegernseer empfunden, leider war ich zur Herbst-/ Winterzeit, in der grau in grau tageweise dominiert hatte. Sofern man sich die Zeit aussuchen kann, würde ich beim nä. Mal den Sommer bevorzugen. Die Preise im Café haben zwar München- Niveau, dafür kann man auch dort sitzen und nur lesen oder das WLAN genießen ohne bestellen zu müssen.
Das Rehapersonal ist sehr zuvorkommend und hilft wo immer es geht.
Die Geräte u. med. Einrichtungen sind in einem sehr guten und ziemlich modernen Zustand. Zusätzliche Vorträge zur Ernährung runden das Angebot ab. Sehr positiv ist das Schwimmbad, das man zu best. Zeiten nutzen kann und das mir überraschenderweise (obwohl ich sonst kein Freund davon bin) nach der Hüft TEP gut geholfen hat
Insgesamt kann ich die Rehaklinik guten Gewissens weiterempfehlen.

In die Jahre gekommenes Haus in herrlicher Lage

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Keine Beratung, Bedarf selbst anmelden)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer renovierungsbedürftig. Stolperfallen)
Pro:
Sportliche Begleitung durch Therapeuten und Arzt
Kontra:
Kein individuell gestalteter Therapieplan, Anzahl der Patienten zu groß.
Krankheitsbild:
Hüfte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man ist als Patient sehr auf sich selbst gestellt. Wünsche und Behandlungen müssen klar eingefordert werden. Behandlungen laufen nach Schema F ab. Es wird nicht auf individuelle Therapieziele eingegangen. Zimmer sind ok. Handtücher werden nur Montag und Donnerstag gewechselt.Das heißt ein Handtuch muss 5 Tage benutzt werden. Ansonsten kostet ein Handtuchwechsel 1,50€. Barierefreie Dusche überschwemmt das Badezimmer. Stolperfallen durch schlecht verlegte Teppiche auf dem Balkon. Essen ist geschmacksache. Ansosten ist das Haus in die Jahre gekommen. Terasse mit Blick zum See wird durch Raucher in Beschlag genommen. Große Unterschiede zwischen Privat- und Kassenpatienten. Vorträge (Ernährung, Diät, Vitamine usw.) wiederholen sich ständig.
Fazit: Bin mit großen Erwartungen angereist wurde aber leider enttäuscht. Das Rehazentrum hat zwar einen großen Namen, wird aber von der Realität sehr bald eingeholt.

Es gibt nix zu meckern

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Engagierte Physiotherapeuten, freundliches Personal, medizinisches Training 1a
Kontra:
Therapieplan nicht ganz individuell
Krankheitsbild:
Hüft-Tep bei Coxarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 27.3.- 17.4.15 in St. Hubertus.
Auch ich habe die Kritiken gelesen und war mir meiner Wahl nicht ganz sicher.
Vor Ort bin ich eines besseren belehrt worden, ich habe mich vom ersten Tag an wohlgefühlt. Therapie, Essen, Zimmer, Personal einfach alles hat gestimmt.
Allein die Lage und Umgebung lassen einen genesen.
Und die Reha war ein voller Erfolg.
Wie mein Vorgänger gehöre auch ich mit 55 Jahren zu den jüngeren Hüftpatienten.
Leider sind die drei Wochen viel zu schnell vorbei gewesen, ich habe die Zeit und alles was dazugehört sehr genossen.
Das Essen war super lecker und abwechslungsreich.
Das gesamte Personal war sehr freundlich und auch Wünsche wurden nach Möglichkeit erfüllt.
Meine nächste Hüftreha wird auf alle Fälle im St. Hubertus sein.
Die Klinik habe ich schon weiterempfohlen und werde es auch wieder machen.

1 Kommentar

pfiff2 am 07.08.2015

Haus Eibsee Station E es geht los wenn man kommt muss man als Krückenpatient erstmal die ca. 10 Treppen hochgehen das finde ich für schlecht später ist es dann eine Übung aber die erste Woche ist das eine Zumutung und den alten Treppenaufzug da muss man erst läuten und wenn keiner kommt da warten Sie erst mal bei Wind und Wetter.
Die Therapeuten sind gut und das Essen auch.
Immer wieder wird es versucht die Zimmer zu vermieten nur mit einer Dachlucke, jeder zieht wieder um und keiner lässt sich das bieten. Das ist eine Zumutung überhaupt wenn es sehr heiß ist im zweiten Stock unter dem Dach. Das Haupthaus ist mit Leuten besetzt die entweder Privat versichert sind oder man hat Glück das gerade im Haus Eibsee nichts frei ist aber später muss man trotzdem wieder umziehen. Sehr viele Araber die überhaupt nicht in das Haus passen aber wahrscheinlich die Kohle mitbringen.

Mehr Licht als Schatten

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Reha hat viel gebracht)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Physiotherapie und medizinisches Training)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Tolle Lage und gutes Essen)
Pro:
Engagierte Physiotherapeuten und medizinisches Training
Kontra:
Behandlungsplan etwas schematisch
Krankheitsbild:
Hüft-TEP bei Coxarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich in diesem Forum die Menge an schlechten Bewertungen gelesen habe, kamen mir vor meinem Aufenthalt in Bad Wiessee echte Zweifel, ob meine Auswahl für die Reha nach einer Hüft-TEP gut war.
Deshalb möchte ich hier meine eigenen Eindrücke schildern.

Ausgangslage:
Nach einer komplikationslosen Hüft-TEP mit Vollbelastung und Alter 53 Jahre gehörte ich sicher zu den "gesünderen" Patienten in der Reha.

Aufnahme:
Die Aufnahme inkl. Untersuchung ging recht zügig voran. Am Abend bekam ich meinen Behandlungsplan für die nächste Woche.

Betreuung auf der Station:
War nur die ersten Tage notwendig (Socken anziehen, Blutabnahme, Verbandswechsel, etc.). Trotz großem Andrang meistens sehr freundlich und geduldig. Ein großes Lob.

Behandlungsplan:
Erschien mir zum Ende hin als etwas schematisch. Gegen Ende der Reha habe ich mir gedacht, dass anfangs eine Aufklärung sinnvoll gewesen wäre, welche Massnahme im Plan zu welchem Zweck dient.
Ja - Privatpatienten haben mehr und "anspruchsvollere" Anwendungen (z.B. Ganganalyse). Unter dem Aspekt "medizinisch sinnvoll und ausreichend" hat mir mein Programm ausgereicht.
Wenn man alle Programmpunkte mitmacht, wird es nicht langweilig und man freut sich auf mal eine halbe Stunde "Leerlauf", den man zum Ruhen verwenden kann.

Highlights:
Das tägliche Medizinische Training - richtig und langsam durchgeführt - ist die Massnahme, die den größten Effekt und Fortschritt bringt. Der Rest (Physiotherapie, Motorschiene, Fango, Schwimmen, etc.) trägt dazu bei.
Die Trainer im Bewegungscenter und die Physiotherapeuten habe ich durchweg als sehr freundlich und kompetent erlebt. Auf Fragen/Wünsche sind sie eingegangen.

Essen:
Durchweg sehr geschmackvoll und abwechslungsreich.

Fazit:
Ich habe die drei Wochen dort genossen. Die Zeit ging sehr schnell rum. Ich habe große Fortschritte gemacht.
Ich habe dort jedoch auch ein paar wenige Berufsnörgler getroffen, die alles schlecht machen. Daher kommen offensichtlich die schlechten Bewertungen,

die richtige Entscheidung für die Rehar

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr sorgfältig)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (gemütlich)
Pro:
beste Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie-Prothese
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach meiner Knie-OP im Februar war ich 5 Wochen
auf Rehar im Medicalpark St. Hubertus. Ich wurde
vorab mit einer Freundlichkeit und Herzlichkeit
telephonisch vom Betreuungsteam angerufen und ich
war mir sicher, dieses Haus ist das Richtige zum
Gesundwerden.Diese Bestätigung bekam ich bis zum
Ende der Rehar.Ich fühlte mich bei den täglichen
Visiten der Ärzte gut aufgehoben und es wurde
immer darauf geachtet, daß die unterschiedlichsten
Behandlungen ausgeführt wurden und meine Beweglichkeit besser wurde.Die Therapeuten sind
wie ja bekannt die Besten und geben sich große
Mühe. Im Bewegungscenter wurde immer von den
Betreuern darauf geachtet, daß alle Therapiearten
richtig ausgeführt wurden.
Die täglichen Menüvorschläge im Restaurant waren
abwechslungsreich und gut. Der Service des Personals war immer freundlich und zuvorkommend.
Die Stationsschwestern waren hilfsbereit, höflich
und freundlich. Täglich Zimmerservice und die
Sauberkeit des Personals waren in diesem Hause
eine Selbstverständlichkeit.
Ich würde jeder Zeit wieder nach St. Hubertus
gehen und kann es nur empfehlen.
Nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an die
Ärzte und das gesammte Team.

Patient 3ter Klasse

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Tolle Lage am Tegernsee, Modernes Bewegungscenter, Gute Therapeuten
Kontra:
Schlechte Informationspolitik, Mehrklassensystem, Ärzte arrogant
Krankheitsbild:
Schulter und LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik Medical Park St. Hubertus wurde mir von meinem Orthopäden empfohlen.
Die Rehabilitationsmaßnahme wurde von der Rentenversicherung Bund genehmigt.
Ich war nun im März 2015 für 3 Wochen in Klinik und bin leider sehr enttäuscht:

1. Ärztliche Betreuung/Information war mangelhaft. Das für mich zuständige Ärzteteam hatte grundsätzlich keine Zeit und verhielt sich im Gespräch relativ arrogant. Man hatte den Eindruck "Dr. Kimble auf der Flucht".
Dieses Verhalten kenne ich von Ärzten nicht.

2. Die Informationspolitik der Klinik ist sehr schlecht und man fühlt sich nach sehr kurzer Zeit als Patient 3ter oder 4ter Klasse - wenn nicht Sportler, Persönlichkeit oder Privatpatient.
Dies fängt bei der Unterbringung an und hört bei den Anwendungen auf.

3. Behandlungsplan zeigte teilweise erheblichen Leerlauf.
Trotz Gleichbehandlungsgrundsatz sind die Patienten, die von den Rentenversicherungen
untergebracht werden, nicht wenig benachteiligt.
Privatpatienten hatten bei derselben Indikation einen prall gefüllten Behandlungsplan ohne großen Leerlauf.
Reklamationen hinsichtlich des Behandlungsplans werden von den Ärzten mit folgenden Pauschalaussagen abgetan:
- "Dies ist Standard"
- "Rentenversicherung übernimmt nicht mehr"
- "Hier sind über 400 Patienten untergebracht"
- "Die Einteilung obliegt der zentralen Planung"

Trotz der tollen Lage am Tegernsee und der zumeist guten Therapeuten kann ich die Klink nicht weiter empfehlen und ich werde auch nicht mehr dort hingehen.

Eher Vier-Sterne-Hotel als Klinik.

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre, Lage, Personal
Kontra:
Überhaupt nichts
Krankheitsbild:
Herzklappen OP / Brustbeinschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt: Anfang Februar bis Anfang März 2015.
Mein Urteil: Aufenthalt in der Klinik: hervorragend / Reha-Ergebnis: hervorragend
Eher Vier-Sterne-Hotel als Klinik. Von dem motivierten Personal, das zum Teil aus gut deutsch sprechenden Ausländern besteht (das ist eben Europa heute) wird so gut wie alles getan, um einem den Aufenthalt angenehm zu machen. Das Essen, man kann zwischen 3 Menüs wählen, hervorragend. Eigentlich fast zu gut um sein Gewicht zu halten. Stoffservietten und morgens, mittags und abends frische Tischtücher sind selbstverständlich. Nachmittags und abends kann man sich im Cafe Alpine, das an ein Berghotel erinnert, mit Freunden treffen, die man dort schnell findet. Das ein Getränk dort etwas mehr kostet, als wenn man sich die Flasche direkt aus dem Bierkasten nimmt, ist nachvollziehbar.
Den ganzen Tag ein straffes Programm mit viel Sport, der auf das Krankheitsbild abgestimmt ist. Die „Trainer“ bzw. Physiotherapeuten sind extrem nett und verständnisvoll.

Das einzig Negative: Wie auch hier in diesem Forum in einigen Berichten zu lesen, scheint es den Typus des „Dauernörglers“ zu geben. Diesen Typus konnte ich dort kennenlernen. Natürlich kommt es in einer so großen Organisation mit so vielen Mitarbeiten ab und an einmal vor, dass etwas nicht ganz so klappt, wie vorgesehen. Das ist für völlig normal. Es scheint aber Leute zu geben, die geradezu darauf warten, etwas zu meckern zu haben und dies dann lauthals tun und damit andere nerven. Oft macht diese Spezies nicht den Eindruck, als ob bei diesen zuhause alles perfekt läuft. Insofern sollte man darüber nachdenken, ob man nicht im Rahmen der psychologischen Betreuung bei der Reha ein Seminar für Dauernörgler anbietet.
Meine Familie beurteilt das „Behandlungs-“ Ergebnis auch als sehr positiv. Ich möchte mich bei allen Mitarbeitern des St. Hubertus, die dazu beigetragen haben, sehr bedanken.
Den Medical Park St. Hubertus kann ich wärmstens weiterempfehlen.

1 Kommentar

Tester11 am 06.04.2015

Als Herzpatient ist man in der Klinik scheinbar wesentlich besser aufgehoben, als die gesetzlich versicherten Patienten in der Orthopädie.

Die Bezeichnung "4 Sterne Hotel" trifft maximal auf den westlichen Gebäudetrakt des Haupthauses mit den neuen bzw. renovierten Zimmern zu.
Im Haus Aachensee findet man den "2 Sterne Bereich".

Katastrophaler Behandlungsverlauf

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ist doch klar, wenns einem nach der Reha schlechter geht, als nach der OP)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bis auf den Sozialen Beratungsdienst und die Infoveranstaltungen zum Thema Ernährung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nur Schmerzmittel als Reha-Maßnahme, zur Schema-F-Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zusatzleistungen teuer wie im Hotel ( z.B. Kaffee, Mineralwasser oder sonst. Getränke, auch W-Lan))
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (bis auf den alten Teppichboden im Zimmer und die katastrophale Matratze, obwohl ich beim einchecken darauf hingewiesen hatte, dass ich ein besseres Zimmer hätte und es sein kann, dass ich umziehen muß ?!)
Pro:
Physiotherapeuten/Krankengymnasten waren sehr freundlich, kompetent und bemüht
Kontra:
Viel zu wenig sinnvolle und notwendige Behandlungen, nur nach "Schema-F" - wer Problempatient ist, hat Pech gehabt
Krankheitsbild:
Hemi-Schlitten linkes Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Febr./März 2015 dort, direkt nach der OP Hemi-Schlitten fürs Knie (6. OP!)
Kann mich nur den negativen Bewertungen anschließen. Mir ging es nach der Reha schlechter, als direkt nach der OP im Krankenhaus
Schlecht deutsch sprechende und verstehende Stationsärzte - immer nur und mehr Schmerzmittel wenn ich gesagt hatte, dass das "Schema-F-Programm" im Bewegungscenter mir nur unter starken Schmerzen möglich sei - (bis hin zu Opiaten, weil meine Leberwerte schon dreifach erhöht waren),
Letztendlich hieß es, die OP sei schief gelaufen, ich müßte dringend meinen Operateur aufsuchen... Nach 14 Tagen habe ich aufgegeben und nur noch gehofft, nach Hause gehen zu dürfen.
Und auch ich muß es betonen, der Schwerpunkt dieser Klinik liegt leider nicht bei den vielen normalen Arbeitnehmern zur Erhaltung der Arbeitskraft (Kostenträger Deutsche Rentenversicherung), sondern bei den wenigeren aber dafür zahlungskräftigeren Ausländern und den sog. "Goldcard-Inhabern" (z.B. Beamte und Privatpatienten). Diese werden mit den besten Behandlungen täglich gehegt und gepflegt im eigenen Bewegungs- und Therapiezentrum der Klinik.
Es ging nicht nur mir so. In den 3 Wochen mit mehrmals wechselnden Tischkolleginnen (insbesondere mit Schulterpatienten) hatten wir täglich diese Unterhaltungen über die negative Entwicklung unseres Aufenthaltes dort.
Mein Arzt und Operateur war entsetzt über meinen psychischen und physichen Zustand. Seit 3 Wochen erhalte ich nur manuelle Physiotherapie, damit meine Kniescheibe wieder beweglich wird. Von der Krankengymnastik und dem Muskelaufbau bin ich noch weit entfernt...

Außen hui, innen pfui

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
schöne Anlage
Kontra:
ärztliche und pysiotherapeutische Behandlung
Krankheitsbild:
Hüft TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik sieht zwar schön aus aber es gilt das Motto aussen hui innen Pfui. Meine Mutter hatte eine Hüft- TEP und wurde schon vor Antritt der Reha/AHB vor dem Haus Hubertus gewarnt. Sie hat sich gedacht "so schlimm kann es ja nicht sein". Aber es war leider doch ein totaler Reinfall. Sie ist nach Ankunft völlig auf sich allein gestellt gewesen. Keiner hat sich mal die Zeit genommen das Haus zu zeigen. Die Sprechstunden bei den Ärzten sind ausgefallen, weil die Ärzte gar nicht oder viel zu spät gekommen sind. Auch die Physio- Betreuung war nicht gut. Die Zimmer waren schön, aber ist es bei einer Reha/AHB nicht wichtiger die Patienten zu unterstützen und zu heilen?
Unser Fazit: Nie wieder!!!

Nie wieder!!!!!!!!Lieber längere Wartezeit für eine andere Rehaklinik in Kauf nehmen.

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (einzig 2 Oberärzte gingen auf mich ein,)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sekretärin der GL sehr freundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Haus Eibsee mehr als renovierungsbedürftig)
Pro:
Sehr gute und freundliche Therapeuten
Kontra:
unmögliche Stationsärztin (glänzte auch oft krankheitsbedingt mit Abwesenheit) einige recht unfreundliche Schwestern, aber überwiegend sehr hilfsbereite und freundliche Schwestern
Krankheitsbild:
Oberschenkelhalsbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach der OP wurde ich von der BG in diese Reha-Klinik geschickt. Nach dem ich die Bestätigung erhielt, fragte ich nach, ob auch W-lan verfügbar wäre. Dies wurde bejaht. Ich kam an und wurde an der Rezeption sehr schnippisch mit den Worten begrüßt, ob ich denn schon im Haus Eibsee gewesen wäre. Auf meine Verneinung wurde ich recht abfällig aus dem Medical Park über die Straße in ein altes Haus verwiesen. Dieses Haus macht von außen schon den Eindruck, daß dies eigentl.nicht für momentan gehbehinderte Menschen geeignet ist. Man muß 8-10 Stufen hinauf steigen. Dort wurde ich von einer Dame nicht gerade freundlich empfangen. Auf meine Frage,W-lan, wurde mir gesagt, daß es in diesem Haus so etwas nicht gäbe.Da ich beruflich darauf angewiesen war,erläuterte ich, daß ich mich vorher erkundigt hätte und mir versichert worden sei, es wäre verfügbar. Mir wurde nur gesagt, daß das HH vollbesetzt sei, aber gegen eine Aufzahlung von € 100,00/Tag könnte ich im HH ein Zimmer haben.Frechheit!Die Aufnahmeärztin war auch sehr unfreundlich, begutachtete nur kurz und oberflächlich meine Narbe und ich mußte mich angezogen mit Stiefeln!auf die Liege legen. Sie schaute kurz über mich und meinte, alle ok.Sie ging überhaupt nicht auf mich ein.Auch sie wiederholte mehrmals, das das HH voll besetzt sei, aber gegen Zahlung könne ich rüberkommen.Unmöglich. Die meisten Anwendungen finden im HH statt und man wird wie eine Viehherde in einem kl. Bus dort hingekarrt. Natürlich mußte man sich bei Schnee und Eis vollkommen anziehen und konnte nicht in Sportkleidung zu den Therapien gehen. Der letzte Rücktransport ist 16:30h, dann sitzt man im Haus Eibsee, ohne Aufenthaltsraum.Bei Schnee und Eis ist natürlich am Abend kein rüberkommen und man ist gezwungen, nach dem Abendessen aufs Zimmer zu gehen. Im HH ist z.B. die Essenzeit am Abend von 18.00-20.00h, im Eibsee von 17.30 bis 18.30h
Reinster Knast mit Freigang. Das Los der KK und BG-Patienten.Aber Hauptsache zahlungskräftige Araber!

Gerne wieder, wenn sein muss

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Vom Gefühl eher wie "Aktivurlaub" als Klinikaufenthalt
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hervorragende ärztliche und therapeutische Betreuung, freundliches, hilfsbereites Servicepersonal, sehr gute Küche mit drei Wahlessen mittags und zwei abends, sehr schöne Lage und Zimmer, Eindruck eher als Hotel, denn als Klinik

empfehlenswert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
medizinische u therapeutische versorgung
Kontra:
teppichboeden
Krankheitsbild:
pilon-fraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war nach meiner pilon-tibialen fraktur mit distaler fibula-fraktur typ weber b und II.gradig geschlossenem weichteilschaden nach einem verkehrsunfall 4 wochen lang im medical park st.hubertus. Guten gewissens kann ich diese reha-klinik empfehlen. Sowohl die aerztliche als auch die therapeutische und persoenliche betreuung waren sehr gut. Saemtliche mitarbeiter waren motiviert u das essen war ein kulinarischer genuss.
Die zimmer sind gemuetlich, allerdings finde ich persoenlich teppichboeden unhygienisch.
Der tagesablauf war gut durchorganisiert. Mein vorankommen erreichte ich durch ein straffes programm u harte arbeit. Dennoch hatte ich abends zeit in der sauna bzw im dampfbad zu entspannen.
Aufgrund der positiven erfahrungen werde ich einen teil meiner reha-massnahmen ambulant fortsetzen!

Für mich als kardiologicher Fall nicht mehr

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Lage, Sauberkeit, Ausstattung, Essen
Kontra:
Ärzte und Schwestern, Organisation, Schulungsräume
Krankheitsbild:
Herzpatient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Rehaklinik liegt wunderschön am Tegernsee, ist sehr gut ausgestattet und gepflegt. Die Zimmer entsprechen einem gehobenen Standard. Das Essen ist sehr gut. Für sportliche Aktivitäten ist die Klinik auch sehr gut ausgestattet. Ich war als Herzpatient dort und konnte nur wenige der Sportgeräte nutzen. Leider sind die Räume für das Ergometertraining oder für Schulungen und Vorträge eher stiefmütterlich behandelt. Als Kardiologie-Patient habe ich mich dort leider nicht gut aufgehoben gefühlt. Auf mich hat das medizinische Personal im Bereich Kardiologie weder einen motivierten noch einen kompetenten Eindruck gemacht. Die Freundlichkeit von den Rezeptionistinnen, Kellnern und Schwestern und anderem Personal lässt zum Teil sehr zu wünschen übrig. Eine Verlängerung der Reha war sehr kompliziert weil das Haus stark gebucht ist. Ich konnte nicht so lange bleiben, wie es mein Gesundheitszustand erfordert hätte, da schlichtweg kein Platz mehr frei war. Auf den Abschlussbericht warte ich und meine Krankenkasse noch heute (> 6 Monate her, trotz mehrfacher Aufforderung). So schön und gepflegt das Haus auch ist, für mich als Herzpatient kommt eine Rehamaßnahme in dieser Klinik nicht wieder in Frage. Bitte beachten Sie, dass ich diese Bewertung nur über den Bereich Kardiologie abgeben kann.

gute REHA Klinik - neg.Kritken unverständlich

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
fachlich sehr gutes Personal mit viel Herz
Kontra:
Patienten teilweise respektlos
Krankheitsbild:
Schulter TEP invers
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es ist schon erstaunlich, wie viele teilweise ganz gegensätzliche Beurteilungen zu dieser Klinik bestehen. Wenn allerdings einige alles negativ bewerten, stellt sich dann doch die Frage, ob hier nicht der Verfasser selbst das Problem ist. Ich habe hier hochkompetentes medizinisches Personal angetroffen, die in meinem Problem einer inversen Schulter TEP ausgezeichnet informiert waren. Die Anwendungen waren hervorragend,zielführend und haben mir sehr gut schnell geholfen. Der Tewrminplan war vielschichtig und ausreichend - ohne dass bei mir das Gefühl bestand, man wollte mich nur beschäftigen. Auch Service und Küche waren gut - das Essen von guter vielseitiger Qualität und schmackhaft!
Was mir allerdings negativ auffiel, war der teilweise mangelnde Respekt einiger Patienten vor den Mitarbeitern. Diese haben sich wirklich freundlich und aufmerksam um uns bemüht - sie haben es nicht verdient, dumm angesprochen oder gar verbal angegriffen zu werden. Wir können doch froh sein, dass in der heutigen Zeit es noch Menschen gibt, die den Beruf einer Krankenschwester, einer Altenpflegerin (auch hier in der REHA notwendig) oder anderer Serviceberufe ergreifen, die Negativkritiker wären sicherlich die letzten, die diese Tätigkeit ausüben würden! Einige Gebäude sind in die Jahre gekommen, die Klinikleitung hat dies erkannt, was man in den groß angelegten Umbauten erkennen kann.

Der Medical Park St. Hubertus bedar selbst einer REHA

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Die schöne Lage am Tegernsee
Kontra:
Die Einrichtung ist renovierungsbedürftig
Krankheitsbild:
Schulter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles was bisher an negativer Kritik geäußert wurde stimmt. Lediglich das Essen war nicht so schlecht, wie von einigen Patienten dargestellt.
Wer als Patient nicht privat versichert oder Selbstzahler ist, kann einem leidtun.
Entsprechend dürftig und ineffektiv sind auch die Therapiemaßnahmen. Sie dauern nur 20 Minuten.
Im Geräteraum (Mucki-Center) ist sich der Patient - nach einer kurzen Einweisung - selbst überlassen. Niemand kontrolliert, ob die Übungen richtig gemacht werden. In meinem Falle haben sie mehr Schaden als Nutzen angerichtet. Wer auf der Station ein Anliegen hat, wird vom demotivierten Personal meist mit der Aussage „ich habe jetzt keine Zeit“ abgespeist.
Die Lobeshymnen einiger Patienten kann ich mir nur so erklären, dass sie hier eine teure Sonderbehandlung genossen haben!
Anstatt dringend notwendige Sanierungen durchzuführen, werden ständig neue Bauabschnitte für betuchte Patienten geschaffen. Gewinnmaximierung und Expansion scheint das vorrangige Ziel zu sein. Die Teppiche im Haus und in den Zimmern gehören erneuert oder zumindest einmal gereinigt.
Besonders schlimm finde ich die Stolperfallen vor dem Haupteingang. Die vielen fehlenden Katzenkopfpflaster stellen eine erhebliche Unfallgefahr dar! … eine absolute Zumutung vor einer REHA-Einrichtung!
Wie zu lesen war, hat der Deutsche Skiverband die Zusammenarbeit mit dem Medical Park St. Hubertus aufgekündigt. Sicher nicht ohne Grund! Jetzt ist man auf der Suche nach neuen Partnern. Besser wäre es, erst einmal die notwendigen Hausaufgaben zu machen.
Fazit: Der Medical Park St. Hubertus profitiert von der schönen Lage am Tegernsee. Aus meiner Sicht ist es auch das einzig starke Argument das für den Medical Park St. Hubertus spricht.

2 Kommentare

Eva-Gaby am 28.12.2014

Ich kann diesen Kommentar nur bestätigen. Wobei ich ergänzen möchte, dass auch die Privatpatienten die gleichen Erfahrungen machen mußten. Keine Zeit als Antwort von den teilweise sehr schnippischen Schwestern etc. Auf Krücken möchte ich dort kein Patient sein, da ich dann von Schwestern abhängig wäre. Die arabischen Gäste dürfen alles und werden hofiert. Der Chefarzt verneigt sich immer ganz tief bei den arabischen Gästen und grüßt sie. Die deutschen Patienten werden auf dem Gang keines Blickes gewürdigt und schon gar nicht gegrüßt. In diesem Haus kann man sagen, hier zählt nur der Profit. Ich habe auch von Mitarbeitern erfahren, dass sie sehr schlecht bezahlt werden und sehr lange keine Gehaltserhöhung erhalten hatten.

  • Alle Kommentare anzeigen

2 Lichter und viel Schatten

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Herrlich gelegen, gute Physiotherapeuten
Kontra:
Profit steht vor sinnvoller Behandlung
Krankheitsbild:
Hüfte TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Privatpatient wurden mir teilweise bis zu 9 Anwendungen pro Tag verschrieben. Darunter waren auch völlig unnötige Behandlungen (z.B. Lymphdrainage, obwohl keine Schwellung mehr vorhanden war). Ich musste ständig mit den Ärzten verhandeln, um die Anzahl der Anwendungen auf ein sinnvolles Maß zu reduzieren.
Sehr schade fand ich es, dass fast ausschließlich Einzelbehandlungen verschrieben wurden. Gruppentherapien (z.B. Entspannungstraining, Pilates), die den Aufenthalt aufgelockert hätten, bekamen nur die Kassenpatienten.
Der Profit steht über dem Wohl des Patienten. Privatpatienten müssen offensichtlich dafür sorgen, dass die Kasse stimmt.
Angesichts der hohen Tagessätze hätte man beim Essen und bei der Ausstattung der Zimmer sicher mehr erwarten dürfen. Meine Betten, Matratzen (Zimmerwechsel) waren miserabel. Für einen frisch an der Hüfte Operierten eine Zumutung.
Die Rettung für die Klinik stellen die Physiotherapeuten dar, die sehr kompetent und freundlich waren. Und der herrliche Blick auf die Berge. Aber ich werde nur noch im Urlaub an den Tegernsee kommen.

Ich bin sehr zufrieden und kann diese Einrichtung nur empfehlen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die BEhandlung, die ich erhalten habe war ausgezeichnet. Mein dreiwöchiger Aufenthalt (Hotelleistungen, Essen, Service) war in diesem Hause war sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
AHB nach Hüft-Tep
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Abstand von 5 Jahren zum wiederholten Male in dieser Reha-Einrichtung.
Ich kann dieses Haus nur empfehlen und werde
-bei Bedarf- wieder ins St. Hubertus gehen.
Die Therapien haben bei mir zu einem ausgezeichneten Erfolg geführt.
Ich bin hoch zufrieden.

ein Reha Aufenthalt, efektiv und zugleich schön

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2o14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
unauffällig zusätzliches Training durch längere Wege
Kontra:
manchmal zu kurze Therapieeinheiten
Krankheitsbild:
beiderseitige Hüft Op
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Patient mit einer beiderseitigen Tep durfte ich bei meiner Ankunft im Medikal Park wirklich bemerkenswert gute Erfahrungen machen, die allesamt sehr zu meiner Genesung beitrugen.


DER lift zum 2.Geschoss hielt direkt vor meinem Zimmer,welches sich als ein geschmackvoll eingerichtetes Appartement erwies, ausgestattet mit allen hilfreichen Mitteln im Hinblick auf eine körperliche Behinderung, Zu erwähnen ist die traumhafte Aussicht auf den Tegernsee mit dem gegenüber liegenden Ufer.


Vom nächsten Tag an wurden ausgesuchte Therapien angeboten,die sich jeden Tag zunehmend als ein sehr wirksames, ganzheitliches Behandlungssystem erwies.
Eine tägliche Ärztevisite mit Besprechung fand statt.

Die Küche, war abwechslungsreich und schmackhaft.
Für spezielle Wünsche gab es freundliche Ansprechpartner.

Der Aufenthalt insgesamt bleibt mir in vielen schönen Einzelheiten in Erinnerung.

Nie mehr

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schulter
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich würde nie mehr wieder in den Medical Park Wiessee gehen! Trotz großer Versprechen wird hier nichts von alldem eingehalten und geboten, was man im Rahmen einer Reha erwarten dürfte! Noch dazu, wenn man als Privatpatient sowieso eine Rechnung aufgetischt bekommt, die in keinem Verhältnis zur Leistung steht! Das Wichtigste, die Therapie, war absolut enttäuschend, weil die Therapeuten unter extremen Zeitdruck stehen, und auf Geheiß der Leitung nur noch eines im Kopf haben, nämlich viele Therapien durchzuführen. In welcher Form das passiert, wie die Therapien abgehalten werden (laufend Verschiebungen und verspätet eintreffende Therapeuten), wie die Organisation aussieht (völlig unsinnige Aneinanderreihung von Therapien), scheint dabei völlig egal. Hauptsache, der Patient hat scheinbar viele Therapien, die dann auch viele Einnahmen garantieren. Was sagen eigentlich die privaten Krankenkassen dazu? Auch die Ärzte scheinen völlig überfordert, einige sprachen offen von Kündigung. Entsprechend motiviert waren sie auch...
Über das Essen haben sich nahezu alle Patienten, mit denen ich sprach, unzufrieden geäußert.Auch hier scheint nur das Kostendiktat vorzuherrschen. Ebenso, wie bei der Reinigung der Zimmer: Ist man sich eigentlich dessen bewußt, daß es sich hier schließlich um eine klinik handelt, oder wie erklärt man, daß die Zimmer zu selten und dann auch nur schlacht gereinigt werden???
Deshalb meine abschliessendes Urteil: Der Medical Park hat nicht begriffen, was Kundenzufriedenheit bedeutet, und was heute "state of the art" ist...

Hier wurde mir wirklich geholfen!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Stehts angepasste Therapien
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Rücken-Lendenwirbeleinschraenkung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Professionelle Einschleussung, insb durch die Patientenbetreuerin, Ärzte und Therapeuten stehen in engem Dialog mit dem Patienten, gehen auf Vorstellungen und Wünsche in der Therapie ein. Durchaus enge Taktung der Therapie- und Anwendungstermine. Unterkunft, Verpflegung, Lage der Klinik einwandfrei.

gute orthopädische Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
pysiotherapeut
Kontra:
Krankheitsbild:
Hueftoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Gute therapieplanug und effektive Therapie.
Schöne Lage.

Sehr gute Betreuung nach schwerem Fahrradunfall!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Rehaklinik kann ich allen - insbesondere Sportlern - sehr empfehlen!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Professoren und Physiotherapeuten/-innen sind größtenteils selbst (Top-)Sportler und haben sehr viel Verständnis für verletzte Sportler!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Engagierte und freundliche Professoren und Ärzte/innen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles ist bis auf das letzte sehr gut organisiert!)
Pro:
Spitzen-Physiotherapeuten und ein den ganzen Tag füllendes effektives Reha-Programm
Kontra:
Die Reha-Einrichtung ist zum Teil renovierungsbedürftig, wirkt sich aber nicht negativ auf den Reha-Erfolg aus!
Krankheitsbild:
Fraktur des 1. LWK sowie Os sacrum Fraktur links nach Fahrradunfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf dem Rad (bei Ausübung meines Triathlon-Sportes) hatte ich einen Bruch des 1. LWK sowie eine Kreuzbein-Fraktur. 6 Wochen nach der OP stand eine 4-wöchige Reha an. Der Chefarzt der Unfallchirurgie Roth hat mir den Medicalpark Bad Wiessee empfohlen. Eine sehr gute Empfehlung wie sich herausstellte.

Professoren, Ärzte/innen, Krankenschwester, Physiotherapeuten/innen, Kellner/innen...das gesamte Personal im Medicalpark St. Hubertus in Bad Wiessee ist hoch motiviert, stets freundlich und vor allem sehr kompetent.

Ich empfand die 4 Wochen sehr kurzweilig und äußerst effektiv.

Ein Meilenstein im Rahmen meines sehr langen Genesungsprozesses nach einem so schwerwiegenden Unfall.

Ohne die Physiotherapeuten/innen des Medicalparks Bad Wiessee wäre ich sicherlich nicht so weit wie ich es heute wieder bin.

Ich kann schon wieder vom nächsten Triathlon im kommenden Jahr "träumen".

Alles Maßnahmen sind während des Rehaaufenthaltes gut und logisch aufeinander abgestimmt.
Die Wirbelsäulengruppe im Wasser erwartet stets ein neues, abwechslungsreiches und effektives Training. Der Spaß kommt dabei nicht zu kurz!

Sportler/innen oder auch alle Anderes, die schnell nach einem Unfall oder sonstigen OP wieder "auf die Beine kommen wollen" sollten sich für die Rehaklinik St. Hubertus in Bad Wiessee entscheiden.

Wäre das Wetter nicht so schlecht gewesen - fast 4 Wochen lang immer wieder Regen - wäre die Freizeit in Bad Wiessee und der herrlichen Umgebung noch besser zu gestalten gewesen.

Hohe Kosten für schlechte Kost und Logie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zimmerwechsel)
Pro:
Therapie und Anwendungen
Kontra:
Krankheitsbild:
Schenkelhalsabduktionsfraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Lage der Klinik ist sehr schön. Die Therapien waren erfolgreich und gut, wenn auch das Programm zu dichtgedrängt war. Kaum Pausen zwischen den Anwendungen. Ansonsten sehr viel Negatives: Die Klinik St.Hubertus muss früher, bevor sie zur MedicalPark Gruppe gehörte, bessere Tage gesehen haben. Die Zimmer waren zwar zweckmäßig und sauber, aber teils abgewohnt und einem Haus mit diesen Ansprüchen nicht würdig. Das Essen war bis auf wenige Ausnahmen sehr einfach , von geringer Qualität und schlecht zubereitet.( Entweder ist der Chefkoch schlecht, oder er erhält zu wenig Budget für die Küche, oder beides ) Man hat den Eindruck, dass hier in erster Linie viel Geld verdient werden soll. Die Teppichböden im Speisesaal waren teilweise fleckig und verschmutzt. Gesamturteil: Die Klinik hält nicht das, was sie vorgibt, zu sein.

1 Kommentar

maldita am 21.09.2014

Lieber St.-Hubertus-Kenner,
Du hast geschrieben bei "weniger zufrieden" ("zimmerwechsel). was genau meinst du damit? wollte man dir auch 50,- Euro berechnen für einen mehr als notwendigen Zimmerwechsel aus medizinischen Gründen? Das hatten sie nämlich bei mir probiert, sich aber dann sogar handschriftlich entschuldigt bei meiner 2. Aufnahme dort (innerhalb von 2 Monaten.) Weil ich diese 50,- E nicht bezahlt habe, wollte mir die Geschäftleitung zunächst 3 Tage vor Rehaantritt kurzfristig (an einem Freitagmittag übrigens!) die Wiederaufnahme telefonisch stornieren, trotz vorheriger schriftlicher Reservierungsbestätigung.Zum Glück hat der Chef aber doch noch nach persönlichem Telefonat eingesehen, dass es so natürlich nicht geht, sich entschuldigt,nachdem ich ihm auseinandergesetzt hatte, warum ich das Zimmer damals wechseln musste. Da hatte nämlich die Kommunikation zwischen Geschäftsleitung u. Ärzten wieder mal nicht funktioniert; es war bekannt bei den Ärzten, dass ich linksseitig nicht liegen konnte. Jedoch bei der Geschäftleitung kam nur "Zimmerwechsel" an und somit wurde das "Patient-muss-zahlen-Knöpfchen" automatisch ausgelöst. Insgesamt gingen die zweiten 3 Wochen relativ angenehm u.mit gutem Therapieergebnis vorüber - nach den üblichen Anfangsschwierigkeiten (auch sprachlichen, weil die russische Ärztin wenig verstand u. sich auch nur relativ schwer verständlich machen konnte) - man muss alles mindestens 3x beantragen, nochmals u. nochmals nachfragen, bis man einen anständigen sinnvollen Behandlungsplan bekommt. Dies ging übrigens allen Patienten mit denen ich sprach genauso. 7 Wochen lang, die ich dort verbrachte - durchweg. Schade, dass die Klinikleitung daraus so gar nichts lernt....

Gelebte Zweiklassengesellschaft, Klinik für Raucher, viele Vollverschleierte (nur Augenschlitze)

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Privat Versicherte mit 8 bis 10 Anwendungen pro Tag = Hetze, gesetzlich Versicherte weniger als die Hälfte, sogar beim Handtuchwechsel und im Speisesaal wird unterschieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (grundlose Blutannahme und Röntgen, weil " man es abrechnen kann")
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Teilweise drei neue Therapiepläne am Tag, unübersichtlich. Für das Überprüfen der unübersichtlichen Schlussrechnung braucht man Stunden. Therapiepläne aufbewahren! Sonst keine Kontrolle möglich.)
Pro:
Lage direkt am Tegernsee, allerdings nicht in Bad Wiessee selber sondern im Ortsteil Abwinkel. Aber der Bus fährt ja stündlich.
Kontra:
Wegen der hohen Preise für Anwendungen bleiben Beihilfeversicherte auf ganz erheblichen Beträgen sitzen. Schlussrechnung muss sofort nach Erhalt bei Abreise bezahlt werden. Ausgeprägte Zweiklassengesellschaft bis hin zu den Serviettenringen bei Tisch.
Krankheitsbild:
Rücken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Klinik für Raucher
Sie lieben den Geruch von Zigarettenrauch und finden den gesundheitlichen Aspekt von Nichtraucherschutz überbewertet? Dann sind Sie hier goldrichtig!

Der Zugang zu Terrasse und Park und See führt Sie jedesmal mitten durch einen Pulk von Rauchern. Anstatt, dass die Raucherecke ein wenig seitlich rechts wäre, um die nichtrauchenden Patienten zu schützen, stehen und sitzen die Raucher mitten im Zentrum der Terrasse und im einzigen Durchgang vom Haus in den Park. Wenn es wie jetzt tagelang regnet, sammeln sich die Raucher unter dem schrägen, 3 m breiten Glasvordach, unter dem sich der Rauch wunderbar staut. Direkt dahinter sind die Speisesäle, durch deren geöffnete Fenster der Wohlgeruch sich dann im Speisesaal verbreitet und durch den Sog der Türen auch in den Hallenbereich. Also - wer beim Essen Zigarettenrauch haben möchte, so wie früher in Kneipen, der ist hier richtig. Von mir dazu befragte mehrere Kellner fanden das auch ätzend, mussten aber mit den Schultern zucken, da es nicht in ihrer Macht stehe, daran etwas zu ändern.
Auch anderes angesprochenes Personal reagierte desinteressiert bzw. hilflos.

Ob ich mich deswegen offiziell beschwert habe? Nein! Erstens haben das schon andere zu genüge und erfolglos getan und zweitens fasse ich es nicht, dass ich wegen solcher Selbstverständlichkeiten aktiv werden muss. Deswegen gibts das jetzt hier im Internet öffentlich, vielleicht profitieren dann künftige Patienten.

Es ist übrigens ein "Haus der langen Flure" und besteht aus mehreren verschachtelten Häuserkomplexen. Das sieht man auch auf Google Maps etc. Falls jemand dorthin möchte, der bewegungseingeschränkt ist, was bei orthopädischen Erkrankungen manchmal vorkommen soll, der sei gewarnt: mir blutete das Herz, wenn ich die vielen Patienten mit Krücken, Gehwägelchen oder Rollstuhl sich die langen Flure entlang kämpfen sah, sich von einem Termin zum nächsten hetzend.

Ich würde gerne noch so viel mehr berichten, bin hier aber leider begrenzt.

3 Kommentare

Paddy60 am 23.08.2014

Hallo Muhme, ich war auch schon in Bad Wiessee im Medical Park iund ich war
begeistert. Auch ich bin beihilfeberechtigt und habe alles erstattet bekommen.
Ich hatte so viele Anwendungen, die mir geholfen haben, dass ich so eine lange
negative Bewertung aus Zeitmangel gar nicht hätte schreiben können. Ich habe
nichts von einer Zweiklassengesellschaft bemerkt. Anscheinend ging es Ihnen
gesundheitlich gar nicht so schlecht, wenn Sie mit dem Bus ins Zentrum von Bad
Wiessee fahren konnten! Was das Rauchen anbelangt, kann das auch nicht ganz
zutreffen. Als mittlerweile Nichtraucher, beim Klinikaufenthalt aber noch Raucher,
haben wir uns über die schlechte Behandlung der Raucher aufgeregt. Ich kann mir
deshalb nicht vorstellen, dass Sie jetzt von den Rauchern belästigt wurden. Ich habe
bei Ihnen den Eindruck, dass Sie leider zu den Leuten gehören, die immer nur auf der
Suche nach dem Negativen sind. Ich kann den Medical Park in Bad Wiessee nur
empfehlen und werde das auch weiterhin tun.

  • Alle Kommentare anzeigen

Ein Raucherparadies mit vielen Makeln

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Es gibt manche gute Therapeuten
Kontra:
Sie liegen auf dem Fließband
Krankheitsbild:
Hüft-TEP
Erfahrungsbericht:

Ein Raucherparadies mit Makeln

Durch eine dichte Rauchwolke, über Kippen und viele Raucher führt der einzige Weg aus dem Reha-Haus in das Paradies des Medical Park St. Hubertus, den Park mit malerischem Blick auf den Tegernseer hinüber zum berühmten Bräustüberl. Im Inneren des Medical Park verbirgt sich eine gigantische Fabrik mit fragwürdiger Fließbandarbeit. Die beliebten Privatpatienten werden in maroden Aufzügen (Achtung nicht einzwicken) auf und ab befördert und hecheln von Termin zu Termin. Kassenpatienten liegen mangels Anwendungsterminen auf Liegestühlen in der Sonne. Meist grußlos huschen weiße Kittel mit erhobenem Kinn durch die vielen Gänge. Zweimal in der Woche besucht Sie einer zur Visite (vorausgesetzt er irrt sich nicht im Zimmer, denn dann warten Sie vergeblich.) Der intelligente Kittel erledigt seine Arbeit relativ oberflächlich und desinteressiert. Fragen Sie nicht zu viel und legen Sie keinen Wert auf Genauigkeit (z.B. bei Blutuntersuchungen). Diagnosen werden hier ohne jegliche Untersuchung gestellt. Sollten Sie einen Infekt haben, vergessen Sie übliche Untersuchungsmassnahmen.
Es gibt gute Therapeuten im Sportbereich und im physischen Bereich. Es gibt auch eine VIP-Lounge, die für Privatpatienten eingerichtet wurde. Man wird hier in einem vor Kassenpatienten versteckten, großzügigem Ambiente kostenlos mit Zeitungen, Kaffee und Kuchen versorgt, natürlich mit Blick auf den See.
Das Essen ist zum abnehmen ideal.

2 Kommentare

Rosamaria am 23.08.2014

Diskretion gibt es hier nicht:

Sollten Sie einmal die Speisen aufs Zimmer zu bekommen, vergessen Sie jegliche Privatsphäre. Kellner stürmen ihr Zimmer ohne Klopfen - das erste mal zum Frühstück bereits um 6.30 Uhr.
Sie liegen noch im Bett? Ziehen Sie die Decke über den Kopf, das ist Ihre einzige Chance.
Auch sonst wird ihr Zimmer betreten, wann immer es jemand für Nötig hält.

Am Tag meiner Abreise - die Koffer waren ohne Hilfe gepackt, denn die bot sich nicht. Glücklich über meine baldige Abreise war ich nach dem Frühstück beim Zähneputzen in meinem Bad.
Plötzlich stürmte die Sauberfrau in mein Bad, schrie mich wild gestikulierend an, dass sie jetzt sofort den Duschvorhang für die Reinigung abnehmen müsste und ohne diesen nicht mehr weichen wird.
Ich konnte es nicht fassen, diese Dreistigkeit - war starr vor Schreck.
Ich musste sie mit schäumenden Mund hinauswerfen.

Ein Tipp: Sollte es Sie dennoch hierher verschlagen, nehmen Sie Ihr eigenes Kopfkissen mit.....so wie ich.

  • Alle Kommentare anzeigen

miserable organisation, gefährliches desinteresse d. ärzte, fehlinformationen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Aufzüge gehören unbedingt einer Klinik angemessen eingestellt, sodass die türen erst nach aufforderung u.nicht so aprupt schliessen. mehrere patienten (auch ich) sind fast eingequetscht worden-u. das frisch operiert!! ein unding!)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (immer nur kurz u. oberflächlich, leider hauptsächlich weg. desinteresse u.unaufmerksamkeit d. arztes)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (ich fühlte mich mehr wie eine nummer von vielen, als ein patient, für den dort alles getan wird, dass er bald wieder rehabiliert u.wieder selbständig lebensfähig ist.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (am abreisetag war sogar der Klinikchef da, obwohl es sa. war! - aber nur um mich auf die zahlungsverpflichtung hinzuweisen! als ich stürzte, interessierte das niemanden 4 tage lang! nat. zahle ich nicht!)
Pro:
super lage der klinik, mittagessen u. salatbufett war meistens gut. 2 -3 sehr gute therapeut/innenr
Kontra:
Organisation, fehlendes fachwissen d. ärzte, mangelndes interesse am patienten u. seiner individuellen med. aktuellen bedürfnisse. langweiliges frühstueck u. meistens ungeniessbares abendessen
Krankheitsbild:
Coxarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

also meine 3 wochen im MP waren geprägt von miserabler organisation u.kommunikation zwischen ärzten u. stationspersonal. ich musste für eine behandlung 3x meinem arzt hinterherhumpeln, dass ich diese bekomme- weil die station es nicht schaffte, mich korrekt hierfür einzutrage. so wurde ich 2x wieder weggeschickt. nach meinem sturz wurde meine therapie nicht verändert, ich wurde auf wichtige verhaltenweisen nicht hingewiesen, man überließ mich 4 tage lang mir selbst,bis endlich ein orthopäde in muc, in meiner op-klinik,mir sagte, dass ich keinesfalls mehr als 20kg belasten darf. das wäre gleich nach dem sturz schon wichtig gewesen- aber das wochenende stand ja bevor: der sturz war am mittwoch abend! trotz eindeutiger rö-bilder wurde meine therapie nicht verändert, meine nachtmedikation nicht korrekt eingetragen. Ein krankenpfleger log mich auf mein nachfragen bezügl. des schlafmittels sogar an u.verzog sich dann ganz schnell wieder. der stationsarzt ist sehr gelangweilt u. desinteressiert, die schwestern größtenteils sehr schnippisch, unfreundlich u.kurz angebunden,wirken absolut lustlos. So musste immer ich selber zum artzzimmer humpeln, anstatt das stationspersonal einfach den telefonhörer nimmt u. kurz anruft. 1 Tag nach d. Visite wusste mein arzt nicht mehr, was wir besprochen hatten, einmal hat er die visite ganz vergessen, obwohl wir abends zuvor extra darüber sprachen,bwz. ich ihn daran erinnerte. Ein anderes mal war mein einzeltherapeut nicht aufzufinden-so fiel auch diese behandlung aus, genauso wie die motorschiene, die sehr wichtig war. der einzige lichtblick waren 1 od. 2 therapeut/innen, die sehr engagiert mit mir arbeiteten. jedoch am schluss sollte ich für einen "zimmerumzug" aus einem wunderschönen zimmer, in dem ich leider nicht liegen konnte,weg.meiner op,50,-E extra bezahlen!! ohne, dass ich vorher darauf hingewiesen wurde! 3 abteilungen sagten mir nichts:Arzt, schwestern u.rezeption-keiner wies mich darauf hin!

Empfehlenswerte REHA nach HerzOP

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Therapeuten in schönem, gepflegten Ambiente
Kontra:
Zimmer etwas abgewohnt
Krankheitsbild:
REHA nach 3facher BypassOP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit den drei Wochen REHA mehr als zufrieden. Ein schönes Ambiente, gute Verpflegung und sehr engagierte Therapeuten und Ärzte trugen bei mir zum Erfolg der REHA bei.

Ein kleiner Wermutstropfen sind die Zimmer, die renoviert werden sollten, aber trotzdem o.k. waren.

Rehamaßnahme mit Wellnessambiente im MedicalPark Wiessee

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Rehaklinik mit Hotelcharakter
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Zustand nach H?ft TEP-Operation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Drei Wochen Aufenthalt in der MedicalPark Kinik St.Hubertus veranlassen mich mein Urteil ?ber Unterbringung, Betreuung, Anwendungen, Versorgung und ärztliche Betreuung abzugeben.
Kurz zusammengefasst: die Klinik ist top in allen Belangen. Von einem Klinikbetrieb in herk?mmlichen Sinn ist eher wenig zu sp?ren. Auch wenn alle Voraussetzungen gegeben sind, erlebt man eher das Ambiente eines Tophotels.
Von der Rezeption bis zum Service erlebt man eine perfekte Organisation, m?gliche Fragen werden umfassend beantwortet.
Vom ersten Betreten der Klinik bis zur Entlassung findet man ?berall freundliche und kompetente Ansprechpartner. Die Anwendungen in allen Abteilungen werden professionell und mit individueller Begleitung durchgef?hrt.
Die Unterbringung in den Zimmern entspricht gehobenem Hotelstandard. Ausstattung u d Hygiene sind entsprechend top. Die Verpflegung im Restaurantbereich ist reichhaltig, differenziert und geschmackvoll. Tåglich kann man mittags und abends unter 3 verschiedenen Gerichten wählen.
Nicht zuletzt ist die gute medizinische Betreuung zu erwähnen.Neben den anstehenden ärztlichen Untersuchungen besteht kontinuierlicher Kontakt zu den Årzten durch tågliche Visiten.
Auch außerhalb der definierten Termine sind die MitarbeiterInnen des Hauses jederzeit ansprechbar.
Im MedicalPark f?hlt man sich jederzeit angenommen, sodass der ursächliche Grund, welcher hier zum Aufenthalt gef?hrt hat, hinter dem Gef?hl einen erholsamen Gesundungs- und Wellnessurlaub zu erleben, schnell vergessen ist.

4 Kommentare

maldita am 15.08.2014

also, das einzige organisatorische was in meiner zeit vor 3 wochen geklappt hat, war der empfang u. die begleitung zum zimmer,sowie der spontane zimmerwechsel, der aus medizinischen gründen zwingend notwendig war.jedoch mein arzt war nicht der fachkundigste u. interessierteste, nicht mal orthopäde. zum schluss vergass er sogar seine visite u. ich musste ihn vom flur aus dazu auffordern, als er vorbeilaufen wollte.
er wusste nicht mehr,was wir bei der letzten visite besprochen hatten, vergaß 3x mich zur behandlung einzutragen,ich mussste ihm ständig hinterherlaufen,ihn an alles erinnern,weil die station das auch nicht auf die reihe bekam.sogar die wichtige gangschule,das musste ich ihm sagen, nicht er kam darauf-als "fachmann"! aktuelle medikation wurde nicht i.d. stationsakte eingetragen, woraufhin mir der nachtpfleger eine falsche schlaftablette gab u.mich auf mein nachfragen hin auch noch anlog.
nur das geldabknöpfen für den "umzug",das geht ganz schnell u.ohne bürokratie: 50,-E sollte ich hinblättern,f.ein zimmer,in dem ich gar nicht liegen konnte u. durfte, weil alles li.seitig war u. ich li. operiert war! da war sogar der chef,prof.W. am samstag da. nicht aber als ich stürzte, starke schmerzen hatte u.ich 4 tage lang mir selbst überlassen wurde,weil ja 2 von 4 tagen WE waren!da muss sich meine hüfte nach d.Ärzten richten!? ich hätte gar nicht laufen, bzw.nicht belasten dürfen,sofort MTT-umstellung wäre wichtig gewesen-das sagte mir aber keiner trotz eindeutiger RÖ-aufnahme.erst nach 4 tagen,einer umsonstfahrt (nicht gratisfahrt)i.die op-klinik nach muc,sagte mir das der orthopäde dort u.unbedingte teilbelastung!hätte man mir schon 4 tage vorher sagen müssen,sowas wichtiges! der arzt war im ganzen leider ziemlich desinteressiert, kannte sich nicht aus u.war hilflos nach meinem sturz.
die einzigen fähigen u.aufmerksamen leute waren 2 od. 3 therapeut/innen, denen ich sehr dankbar bin für ihre intensive unterstützung u. hilfestellung.
Die weinpreise (bis 7,60E!!f.1/4liter) passen in ein luxushotel für überwiegend wohlhabende gäste- nicht in eine reha-klinik- genauso die einseitige obstauswahl: morgens bis abends:äpfel,äpfel,äpfel,nochmals äpfel.kein pfirsich, keine banane, keine kiwi, nichtsdergleichen- ausser im schnell ausgefischten salat morgens. das mineralwasser war lauwarm,fast duschwarm-ekelig. jedenfalls geh ich wieder dorthin,weil wenigstens die therapeuten wissen, was zu tun ist u. das ist mit das wichtigste.

  • Alle Kommentare anzeigen

Weitere Bewertungen anzeigen...