• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Kliniken Schmieder Heidelberg

Talkback
Image

Speyererhof 1
69117 Heidelberg
Baden-Württemberg

20 von 28 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

35 Bewertungen

Sortierung
Filter

es hat sich gelohnt

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapien und Personal
Kontra:
Freizeitgestaltung
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Weiter zu empfehlen.

Von 14.10.2014. -18.11.2014 durfte ich nach meinem Schlaganfall zur Reha antreten.
Die Erwartungen wurden voll erfüllt und es war wider erwarten eine schöne und vor allem effektive Zeit hier in Heidelberg.

Kann die Klinik echt weiter empfehlen.

Das Personal auf O2 ( Frau Schulz und Frau Hirsch) war wenn nötig immer für einen da, alle Therapeuten hatten ein offenes Ohr und haben fast alle Probleme und Anliegen für den Patienten gelöst.

Manko war die Klinikleitung, die mitunter einen etwas arroganten und nicht patientenorientierten Eindruck hinterlassen haben. ( Man darf die Patienten auch mal gruessen)
Was jedoch auf den Behandlungserfolg keinen Einfluss hatte.
Und dies ist ja maßgebend.
Auch die Freizeitgestaltung war etwas schwierig, da abends gar nichts auf dem Programm stand.
(Empfehlung, evtl. Spiele- oder Bastelabende organisieren)

Dies machte das Personal allerdings wirklich wieder wett.

Das Essen war für die große Anzahl ebenfalls in Ordnung,.

Dafür nochmals vielen Dank!

Mir wurde wirklich weiter geholfen!

Sehr zufrieden !!

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche Therapeuten, Ärzte und Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in der Klinik (04.09.14 - 17.10.14)
Station O2

Mein Eindruck von der Klinik war der, daß die hier genau wissen wo bei einem das Problem liegt und gezielt vorgegangen wird.
Die Organisation hier ist durchdacht und die Therapiepläne sind wirklich gut zugeschnitten.
Selbst wenn irgendwas nicht so passte wurden die Pläne kurzerhand von den Therapeuten geändert.

Mein Schwerpunkt war die Neuropsychologie, Ergo- und die Berufstherapie. In diesen Bereichen wurde ich bestens betreut.

Noch ein paar Worte zum Essen, weil dieses Thema doch immer wieder, auch negativ, bewertet wird.
Eigentlich bin ich von meinem Arbeitgeber perfektestes Kantinenessen gewöhnt, und trotzdem bin ich der Meinung daß man hier wirklich gutes und abwechslungsreiches Essen bekommt. Das Personal dort ist sehr bemüht und es werden wenn möglich auch Sonderwünsche berücksichtigt.

Klinik rundum empfehlenswert

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Flachbild-TV im Zimmer, Betreuung durch Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mitte September bis Mitte Oktober 2014 als Patient in der Klinik im Haus Mannheim.
Meine Erfahrungen dort waren durchweg positiv. Der Empfang war sehr herzlich, obwohl an diesem Morgen viel zu tun war. Sämtliche Pflegekräfte, Ärzte und Therapeuten waren sehr freundlich und zuvorkommend. Die Therapien waren gut koordiniert und haben mir sehr geholfen. Ich war in einem großen,sauberen, freundlich eingerichteten Doppelzimmer untergebracht. Das Badezimmer war sehr geräumig und jeder Patient hatte seinen eigenen Waschbereich mit Waschbecken, Regal und Schrank. Die Außenanlagen sind sehr schön. Das Essen war in Ordnung. Beim Abschlussgespräch wurde ich von den Ärzten gründlich informiert und auch meine Fragen wurden zu meiner vollen Zufriedenheit beantwortet. Das einzig Negative war, dass ich im Haus keinen Handyempfang hatte. Parkmöglichkeiten waren ausreichend vorhanden.

"Gut aufgehoben in der Schmiederklinik Heidelberg!"

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war vom 1. September bis 6. Oktober (5 Wochen) zur Wiederholungsreha in der Schmieder Klinik in Heidelberg.
Er hat sich dort sehr wohl gefühlt, die gesamte Reha mit den Anwendungen haben ihn physisch sowie psychisch sehr gut getan.
Das Pflegepersonal, die Therapeuten und Ärzte waren sehr aufmerksam, hilfsbereit und freundlich. Jederzeit konnte man sie, auch als Angehöriger, um Rat oder Hilfe bitten.

Dafür möchten wir uns auf diesem Wege nochmals recht herzlich bedanken.Wir werden diese Klinik jederzeit weiter empfehlen!
H. + P. Dengler

Fehlentscheidung

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Ergotherapie Logopädie Psyiotherapie, Angehörigenseminare
Kontra:
Krankheitsbild:
Mediateilinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Mediateilinfarkt / Aphasie / Inkontinenz haben wir unserenAngehörigen auf Empfehlung in die Schmieder Klinik verlegen lassen Station H 2
Es ging bereits am 1. Tag los um 17.30 Uhr ins Bett verfrachtet - Patient sei müde. Zimmer müssten dringend renoviert werden. Das Personal unfreundlich und anmaßend. Haben unseren Angehörigen mehrmals angeschrieen wg. Inkontinenz - kein Inkontinenztraining gemacht. Ergo- Logo- und Psysiotherapeuten suchten telefonischen Kontakt mit uns und gaben sich viel Mühe besonders Frau Bechtel aus derErgotherapie.

Dass man als Angehöriger miteinbezogen wurde haben wir so erfahren, dass die Schwester nebenbei erklärte, in 5 Tagen Entlassung. Kein Anruf oder Email von der Sozialarbeiterin oderArzt. Lapidar - wir hätten ja mit derEntlassung rechnen müssen. Wir hatten für Mittwoch einen Termin mit dem Arzt vereinbart - aber die hatten die Woche zuvor schon entschieden, dass die Entlassung stattfindet und uns nicht informiert. So mussten wir innerhalb von 2 Tagen nach einem Pflegeplatz schauen.

Also - totale Fehlentscheidung unseren Angehörigen nach Heidelberg verlegen zu lassen.

Nie wieder !!

Erfahrungbericht

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Berufstherapie, Physiotherapie, Küche
Kontra:
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte in der Klinik rundum positive Erfahrungen gemacht. Vor allem die Therapeuten der Berufstherapie waren ausgezeichnet, haben mir sehr gut weitergeholfen, mir meine weiteren Lebensperspektiven aufgezeigt und aktiv unterstützt diese anzugehen. Berufstherapie hier ist echt der Hammer. Man muss natürlich selbst mitarbeiten und Ziele erreichen wollen. Sonst kann der beste Therapeut nichts machen. Gute Therapeuten sind auch in der Physiotherapie, Neuropsychologie und in der Ergotherapie.

Hatte den Eindruck, dass in Klink gut organisiert ist. Hatte immer einen vollen Therapieplan. Hinzu kommt, dass wenn etwas auf dem Plan war, was ich für nicht sinnvoll hielt, so konnte man immer im Dialog mit dem Therapeuten eine Lösung finden. Doch das Gespräch mit dem Therapeuten muss man schon suchen, sonst ändert sich nichts. Ich finde das ist eine gute Lösung.

Habe auch gelesen, dass die Ärzte einen unzureichend informieren. Diese Erfahrung habe ich nicht gemacht. Auch hier gilt wieder: Dialog suchen mit der entsprechenden Person. Von selbst wird nur der Standardfragenkatalog mit den Patienten durchgegangen, so wie überall auf der Welt. Doch wenn man auf die Ärzte zugeht, informieren diese einen auch umfassend.

Noch ein Wort zur Küche. Auch hier habe ich negative Bewertungen gelesen. Diesen kann ich absolut nicht zustimmen. Für eine Großküche machen die Damen und Herren von der Cafeteria ihren Job verdammt gut. Das Essen ist vielleicht kein 5 Sterne Menu wie es die holde Gattin oder man selbst zu hause zaubert, doch kann man dies von einer Großküche auch nicht erwarten. Die Küche ist abwechslungsreich und individualisiert genug, so dass eigentlich kein Raum für Beschwerden da ist. Ich war 5 Wochen in Reha und habe niemals 2x das Gleiche auf dem Teller gehabt. Im Vergleich zu anderen Großküchen, die ich kenne, hat die der Schmieder Klinik ganz klar die Nase vorn.

Fazit: Falls ich je wieder in Reha muss, so möchte ich wieder in die Schmieder Klinik Heidelberg.

Lob an das Team!

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Lob an das Team!

Allgemein ist die gute und optimistische Stimmung im ganzen Hause eine gute Grundlage für alles Weitere. Diese positive Ausstrahlung zeigt sich in jedem einzelnen Therapeuten. Die stramme Therapieplanung ist sehr hilfreich für die Genesung. Sowohl die Damen auf der Station O2 als auch die Therapeuten sind sehr freundlich, strahlen Kompetenz aus und arbeiten auf sehr hohem fachlichen Niveau; man spürt die Freude an der Arbeit.

-Wir fühlten uns rundum sehr gut betreut-



Nachfolgend noch ein paar persönliche Worte:

Für mich persönlich ist die Frau Schwaninger mit ihrer guten Laune und die Frau Pavic mit ihrer positiven Ausstrahlug eine tolle Bereicherung gewesen; die beiden haben wesentlich zu meiner Heilung beigetragen. Ich gehe jedenfalls stärker hier raus als ich reingekommen bin. ---- Thomas Baumeister


Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt, alle im Haus waren sehr bemüht und nett, das Team im Café, die Schwestern, die Therapeuten und Ärzte - toll! Großes Lob! Danke!!
Liebe Grüße an alle ----- Denise Koesling


Dem kann ich mich nur anschließen! Tolle Atmosphäre, tolle Mensche die man liebgewonnen hat und einiges an Erfahrung mit nach Hause nimmt.
Super Auifenthalt. ---Janette Urbanski


Einen großen Dank auch von: Elisabeth Reichert & Stefanie Walker


Freizeit Vorschläge : Billard , Dart

Super Klinik

Klinischer Fachbereich: Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die Anwendungen
Kontra:
Das Essen war nicht so besonders
Krankheitsbild:
Geplatztes Aneurysma im Kopf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 22.11.13 bis 13.12.13 in der Schmieder Klinik in Heidelberg wegen einem geplatztem Aneurysma im Kopf.Auf diesem Wege möchte ich mich ganz herzlich bedanken besonders bei Frau Kullag mit der ich über alles reden konnte.Frau Dr.Toteva die auch alle meine Fragen beantwortete.Aber ganz besonders bei Frau Hirsch von der O 2 die durch ihre gute Laune mich immer aufmunterte. Ich kann nur gutes über die Klinik berichten egal ob es die Anwendungen die Therapeuten oder das gesamte Personal war. Ich denke jeder ist in dieser Klinik sehr gut aufgehoben.Nochmals vielen Dank an Alle.

Schlaganfall/Aphasie mit 53 Jahren

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall rechts gelähmt ,Ausfall Sprachzentrum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann hatte einen Schlaganfall Lähmung rechte Seite und Ausfall des Sprachzenrum.
Nach ein paar Tagen Aufenthalt konnte er mit einem Nordicwalkingstock gehen.Ich war auch mit der Betreuung durch die Therapeuten sehr zufrieden,da
ich als Angehörige in den Therapieverlauf mit eingebunden wurde,was für mich sehr wichtig war da er ja nicht sprechen konnte.
Der Therapieplan war dicht gedrängt so das manchmal keine Zeit zum Frühstücken blieb,was ich etwas negativ fand.
Ich kann nicht verstehen warum manche so negativ die Klinik beurteilen,denn im Vordergrund steht die Rehabilitation und mit der waren wir mehr als zufrieden.

Physiotherapie hervorragend

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Physiotherapie
Kontra:
Pflege / Ärzte
Krankheitsbild:
Hirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Insgesamt kann ich mich den Vorrednern zum Teil anschliessen, was das Pflegepersonal betrifft, aber da trifft die einzelnen keine Schuld, denn die führen nur aus und das was in Ihrer Macht steht. Ich war komplett halbseitig gelähmt, somit war ich wirklich auf Hilfe angewiesen.
Die Physiotherapeuten hingegen waren freundlich und kompetent und hatten auch viel Spaß an Ihrer Arbeit, was aber auch zum Teil an mir lag, da ich recht schnell große Fortschritte gemacht habe.
Ärzte waren oft jung und unerfahren, als ich dann die Station wechseln konnte ( wieder laufend und die Cafeteria nutzen konnte) fand ich die Klinik sehr angenehm und dort waren auch die besseren Ärzte!
Fazit: wenn man ausgeliefert ist, dann muß man Abstriche machen.
Aber sie haben mich wieder zum Laufen gebracht und bin aktuell wieder voll arbeitsfähig!

Exzellente Klinik

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärtzliche Betreuung, Therapien, Personell, Lage
Kontra:
Krankheitsbild:
Polyneuropathie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Frau wurde nach sieben Wochen auf den Intensivstationen in Spanien
und Frankfurt in die Schmieder Klinik Heidelberg eingeliefert. Sie litt unter Critical Illness Polyneuropathie und wurde noch beatmet. Meine Frau war bei der Einweisung in diese Reha wegen einer schweren Muskellähmung in ihrer Beweglichkeit stark eingeschränkt. Durch diese Erkrankung war sie in einer schlechten psychologischen Verfassung.

Nach fast drei Monaten intensiver, therapeutischer Behandlung in der Schmieder -Klinik hat sich ihr Zustand so positiv verbessert, dass sie wieder aktiv und mobil
und in guter psychischer Verfassung ist.

Die wunderbare Lage der Klinik und das schöne Wetter waren auch maßgebend
für die gute Stimmung und den Heilungsprozess. Durch den sehr guten Einsatz der Therapeuten, des Personals so wie der exzellenten medizinische Betreuung der Ärzte hat sich der Gesundheitszustand meiner Frau von Tag zu Tag verbessert. Meine Frau war im Stadium B als sie am 1. August in dieser Klinik aufgenommen wurde, am 23. Oktober konnte sie im Stadium D entlassen werden.

In allen drei Stationen mit unterschiedlichen Behandlungsschwerpunkten hat sie nur beste Erfahrungen gemacht. Die ärztliche Beratung war hervorragend, die Physio-Ergo-Logo-Therapien genau auf ihre individuellen Bedürfnisse geschnitten, zugleich unterstützend und fordernd.

Wir beide sind dem gesamten Team sehr dankbar für die Zeit in der meine Frau wie auch ich menschlich betreut und aufgefangen wurden. Mit dieser Erfahrung halten wir die langen Wochen in guter Erinnerung.

PS: vielleicht war das Essen nicht so besonders, aber akzeptabel. Die Klinik hat die richtigen Prioritäten gesetzt!

Das Wichtigste ist Zeit

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (keine richtige Beratung(von Ärzten))
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (qualifiziertes Personal)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (reibungslos)
Pro:
Pflege/Therapeuten
Kontra:
Personalmangel
Krankheitsbild:
Schlaganfall mit Schädeldeckeneröffnung
Erfahrungsbericht:

Kompetente Pflegekräfte,gute Therapeuten
Lebensgefährte hatte 2 schwere Schlaganfälle mit Eröffnung der Schädeldecke.
Kam hier zur Frühreha, aus seiner Sicht gefiel es ihm nicht auch die Therapeuten nicht.Das lag aber mehr an seiner Wesensveränderung und Wachheitszustand.Er war sehr aggressiv und hatte auch keine Ausdauer.
Schwere Schluckstörungen kamen erschwerend dazu.
Von ärztlicher Seite zu spät reagiert wegen einer PEG zu Ernährung erst nachdem ca 14 kg Gewicht fehlten und das war fatal, weil an dem Mann nichts dran ist.
Von den Ärzten wurde mir angeraten ihn ins Pflegeheim zu tun, da er den ganzen Tag Betreuung und Pflege benötigt.
Jetzt 7 Wochen nach der Entlassung : Essen alles keine Sondenkost mehr ansonsten geht es ganz langsam Bergauf. Zu Hause ist doch ein anderer Rhythmus und Motivation von seiner Seite. Nach 5 Monaten Reha war es Zeit für die eigenen 4 Wände.
Da die Nähe zu Mannheim da ist konnte ich jeden Tag in die Reha fahren und den überwiegenden Teil der Pflege selber machen. Nachteil der Mann lässt fast keinen an sich ran.
Fazit für alle Betroffenen:
Zeit ist das größte Maß in dieser Umgebung und auch später.
Für jeden sollte klar sein:
Nichts wird wie vorher sein!

Die Notklingel ist wohl nur zum Spielen da!

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern; die Physiotherapeuten und anderen Therapeuten
Kontra:
Der Rest, siehe Bericht
Krankheitsbild:
Schluckstörung nach Intubieren
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unterbesetztes Klinikum. Die Kommunikation und die Gifteleien im Pflegepersonal darf man mithören. Patienten werden gezwungen, stundenlang ohne Beschäftigung in der Halle zu sitzen. Da ist auch 1 Notklingel, aber sehr gut versteckt, ein Rollstuhlfahrer kommt da nicht ran. Das Essen ist schlecht. Die Sauberkeit ist lobenswert, aber Schläuche an de Apparaten werden auch währned 3 Monaten nicht ausgetauscht. Wenn die FA. Fresenius das kauft, wird es noch weniger Personal geben.
Ärzte und Schwestern (die Pfleger nehme ich aus, rüpelig und zum Teil unverschämt!) waren wirklich hilfreich und haben zugehört. Der Entlassbrief war sehr detailliert, damit konnte mein Hausarzt arbeiten. Das Personal kommt gefährlich spät, wenn man notklingelt. Wer schwere Atemnot hatte wie ich (COPD), für den zählt jede Sekunde! Zumeist habe ich 10-12 Minuten warten müssen, das ist untragbar!

Unter aller Kanone

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Mehr freundliches Kompetentes Personal)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (HIlfsmittel müssen selbst bezahlt werden)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Physiotherapeuten Cafeteria
Kontra:
Der Rest
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo mein Vater liegt im Moment in der Klinik mit Schlaganfall.
Das wenig Positive vorab, laut meinem Vater (der Absolut klar im Kopf ist) sind die Physiotherapeuten und die Cafeteria.
Das Pflegepersonal ist sehr unfreundlich unkooperativ, was vielleicht dem Umstand der unterbesetzung geschuldet ist. Nichts desto trotz sollten die Patienten, denen es eh schon beschissen geht und mit ihrer Situation selbst nicht zufrieden sind, im Vordergrund stehen.
Ich selbst konnte mich davon überzeugen dass es einzelne Schwestern gibt die sich am besten einen neuen Job suchen sollten.
Am schlimmsten aber fand ich bisher der Gestank im Zimmer meines Vaters.
Da liegt unter dem Bett eine Urinlache komplett übers Wochenende,

( Katether vom Zimmernachbarn ist raus gerutscht, Urin ins Bett durch die Matratze auf den Boden, keine neue Matratze nur ein neus Laken drüber fertig. So nach dem Motto was ich nicht sehen kann ist auch weg)

und keiner hat Utensilien zum Wegwischen und alle müssen bis Montag warten bis das Reinigungspersonal kommt. Natürlich und der Papst ist Evangelisch.
Ach da mein Vater seinen linken Arm nicht benutzen kann find ich es so richtig Klasse dass er Messer und Gabel bekommt :D auch Kekse oder ähnliches in einer Verpackung wofür ich eine Scheere bräuchte zum öffnen, was ich andeuten möchte ist es gibt wohl Pflegepersonal das nicht so richtig mitdenkt oder einfach kein Bock hat.

Update folgt..............................

Woher hat die Klinik bloss diese guten Bewertungen

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Wären die Therapeuten und die Cafeteria nicht gewesen wären ich komplett unzufrieden)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (was für eine Beratung ?)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (gibt es nicht)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (unterirdisch)
Pro:
Therapeuten , Cafeteria , Personal H+M 3
Kontra:
Personal , Ärzte und Infofluss
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Jan. bis Aug. 2013 in der Klinik (inkl. 5 Wochen Tagesklinik) , kann sie leider nur sehr bedingt weiter empfehlen . Wären nicht meine Physiotherapeuten , sowie die netten Mitarbeiter der Cafeteria und der Station M+H 3 gewesen , würde meine Bewertung noch schlechter ausfallen . Denke mal es geht hier nur ums Geldverdienen und nicht um Plege oder was anderes . Beim Personal wäre es am besten wenn es verdoppelt werden würde , weil dann vielleicht mal jemand da wäre oder Zeit hätte sich um Patienten zu kümmern und die nicht immer um 18-19 Uhr ins bett zu verfrachten . Der Infofluss in dieser Klinik ist unterirdisch und auch die Ärtzte haben jeden Tag eine andere Meinung zu dem selben Patienten , eine Hilfe ist das keines Falls . Würde und werde jedenfalls nie mehr in diese Klinik gehen um eine Reha zu absolvieren .

Menschenunwürdige Behandlung

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Pflege, Ärzte und die REHA insgesamt
Krankheitsbild:
Friedreich-Ataxie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kritikpunkte über die Reha in Heidelberg:

Mir wurde versprochen, dass ich jeden zweiten Tag geduscht werde und die Haare gewaschen bekomme. Das wurde nicht eingehalten.
Die Zähne wurden nur ab und zu geputzt.
Das Gesicht wurde nie eingecremt und Lippenpflege gab es auch nicht.
Es wurde nur im Bett Katzenwäsche gemacht.
Ich bekam gegen meinen Willen Pampers an. Auch konnte ich nicht entscheiden, was ich anziehe.
Ich musste abends um 8 Uhr ins Bett und morgens sehr lange liegen bleiben, weil drei Mann kommen mussten um mich herauszuholen.
Ich bekam keine Beinbeutel angelegt, obwohl ich welche dabeihatte, und auch keine Nachtbeutel (die hatte ich auch dabei).
Am Tag der Ankunft an der Klinik hätte außerdem der Katheterschlauch gewechselt werden sollen. Auch das ist nicht erfolgt, obwohl es besprochen worden war.
Weiterhin wurden ohne Mitteilung an mich Änderungen der Medikation vorgenommen: Ich bekam Beruhigungstabletten, die mich müde machten – und das in der Reha!
Beim Essen und Trinken wurde mir auch nicht angemessen geholfen. Ich musste, um nicht zu verdursten, mit einem Trinkhalm trinken, und das Essen wurde mir komplett angereicht, anstatt es mir kleinzuschneiden und mich selbst essen zu lassen.
Auch wurde mir versprochen, ich würde einen breiteren Aktiv-Rollstuhl bekommen, und das wurde ebenfalls nicht eingehalten. Ich habe mich dann im Fitness-Studio und mit meinen Therapeuten wieder hochgearbeitet.
Mir wurde mehrfach der Bauch mit Pflastern bedeckt, obwohl ich eine Allergie dagegen habe - was ich auch wiederholt gesagt habe.
Die Therapie war auch nichts Besonderes.
Ich hatte mir eigentlich mehr erhofft.

Ich bin froh, wieder daheim zu sein!

Guter Erfolg in kurzer Zeit -- Gute Arbeit --

Klinischer Fachbereich: Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 04.2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (nahe an sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (nahe an sehr zufrieden)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Physioth. "gesunder Geist im gesunden Körper"!
Kontra:
Krankheitsbild:
Gehirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

insgesamt sehr positiv,
ich äußerte meine Bedenken über die Wirksamkeit der ersten PC-Übungen in einem Gespräch mit der Neuropsychologin.
Dabei wurde mir der Sinn erklärt, aber auch die Übungen speziell auf mich abgestimmt. Zusätzlich erhielt ich die Möglichkeit, in der freien Zeit die PC-Übungen zu wiederholen.
Die Betreuung hier war stets freundlich motivierend und... so
erfolgreich, dass ich schon nach 3 Wochen die REHA mit sehr guten Fortschritten abschließen konnte.

Während der Zeit, nutze ich die mir sehr umfassend angebotenen Möglichkeiten der Physio-, Ergo- und Berufstherapie.
Auch hier waren die Therapeuten sehr aufmerksam und auf Fortschritte meinerseits bedacht.
In anderen Bewertungen wird das Essen als nicht gut beschrieben, nun in einem Hotel hätte ich auch andere Ansprüche.
Wichtiger, dass die beschränkten Mittel in eine gute med. Betreuung fließen.
Ich bin kein Privatpatient und hatte nie das Gefühl, nur unzureichend betreut zu werden.
Ein Kritikpunkt allerdings, es wird wöchendlich ein Ernährungskurs angeboten, mit Hinweisen auf Fett- und Zuckergehalt.. der Lebensmittel. Im Kiosk jedoch, direkt neben dem Kursraum gab es nicht eine Zartbitterschokolade, aber jede Art Vollmilchschokolade zu kaufen.

Das Pflege und Hauspersonal war stets freundlich und aufmerksam. Das Haus sauber, es fehlte allerdings ein "Abzieher" im Bad, so dass durch Pfützen nach dem Duschen Rutschgefahr bestand.

Wie aus den Zeilen oben bereits hervorgeht, kann ich diese REHA-Klinik jedem weiterempfehlen.

LIEBER NICHT!

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
PFLEGEPERSONAL
Kontra:
PHYSIOTHERAPIE
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im April/Mai 3013 als Schlaganfallpatient 5 Wochen zur Wiederholungs - Reha
im Speyrer Hof, wobei mir nicht klar ist, woher diese Klinik ihren Guten Ruf hat!
Gerade die Physiotherapie,die ungemein wichtig ist, um wieder Laufen zu lernen, fand, nicht wie im Aufnahmegespräch angekündigt,2-mal täglich, sondern nur
2-mal wöchentlich statt!, die versprochene Wassertherapie gab`s gar nicht, ebenso-wenig wurde Treppensteigen geübt. Auf dem viel gepriesenen Laufband war ich in 5 Wochen immerhin 2 mal. Ich war schon froh, wenn 2 mal die Woche Gehübungen mit mir gemacht wurden.
DiePhysiotherapeuten kamen mir wenig motiviert vor, ich hatte den Eindruck, dass sie am liebsten mit Patienten arbeiteten, die schonLaufen konnten und nicht wie ich im Rollstuhl saßen. Im Gegenteil dazu gingen die Ergotherapeuten doch wesentlich engagierter zu Werke.
Großes Lob an das Pflegepersonal der H3, das immer freundlich und ruhig blieb!
Der dickste Hammer war für mich, dass die Anzahl meiner Therapien drastisch redu-ziert wurde,als die - im Übrigenohne Rücksprache mit mir- beantragte Verlängerung genehmigt wurde- ich bin ja Privatpatient- die bringen schließlich die Kohle!!
Ich bin jetzt seit 4 Wochen wieder zuhause und gehtechnisch dank meines eigenen
Physiotherapeuten wieder au dem Stand, auf dem ich vor dieser sog. Reha war!
Mein Rat: MEIDEN !!!

sehr guter Aufenthalt

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit der Mitarbeiter
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Hirnblutung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Betreuung durch die Ärzte und das Pflegpersonal. Sehr hilfsbereit und zuvorkommend. Ergo und Physiotherapie sehr gut und die Therapeuten haben immer ein offenes Ohr für die Bedürfnisse ebenso gut war die psychologische Betreuung wärend meines 4 wöchentlichen Aufenthalt. Sportangebote waren hervorragend. Einziger Kritikpunkt in dieser tollen Einrichtung ist nur die Verpflegung. Man hat das Gefühl in einer mittelprächtigen Kantine zu sein. sehr wenig Fleisch, was nicht so schlecht war. Einfallslos ist das Abendessen zum teil wird gewärmtes vom Mittag angeboten. Hier sollte die Klinik ansetzen um das ansonsten gute Gesamtbild nicht zu verschlechtern.
Würde die Klinik allerdings jederzeit weiter empfehlen.

Absolute Top Klinik

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Ärzte, Schwestern
Kontra:
Abendessen
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schmieder Klinik in Heidelberg ist absolut zum weiter empfehlen. Die Mitarbeiter bemühen sich in aller Hinsicht um das Wohl der Patienten. Herauszuheben ist die Berufstherapie, hier ist jederzeit ein offenes Ohr für Probleme.
Auch die Ärzte haben immer ein offenes Ohr und stehen bei Fragen immer mit Rat und Tat zur Seite.
Die Physiotherpie ist auch spitzenmäßig. Sie nehmen sich Zeit und sind immer bemüht alles für das Wohl des Patienten zu tun.
Die Lage ist sehr erholsam. Mitten im Wald und sehr schön ruhig gelegen. Das Angebot an Therapien hätte ich persönlich mir besser nicht vorstellen können. Das Angebot reicht von Sport bis Psychologischen Gesprächen. Es ist für jeden etwas dabei was bei seinem Krankheitsbild hilft. An manchen Abenden hat man die Möglichkeit im MTT Raum (kleines Sportstudio) zu trainieren oder auch eine kleine Runde im Hallenbad schwimmen zu gehen.
Das Mittagessen im Buffetrestaurant ist abwechslungsreich und geschmacklich sehr gut (auch nach 5 Wochen keine Wiederholung). Teilweise sollte das essen ein wenig heißer sein. Beim Abendessen wäre ein kleines bisschen mehr Abwechslung wünschenswert. Das ist aber auch das einzige was ich zu bemängeln habe.
Im Buffetrestaurant ist freie Platzwahl, was am Anfang wenn man neu ist relativ schwierig ist, da man nicht weiß wo man sich am besten hinsetzen soll. Wenn man sich eingewöhnt hat ist das aber ganz gut so.
Man fühlt sich wirklich sehr aufgehoben und wohl.
Ich habe es keine Minute bereut, dass ich mich für diese Klinik entschieden habe.

danke dem gesamten personal

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war 6 wochen nach einem schlaganfall in DER KLINK station O2.
ich kann nur positives berichten . Alle, aber auch wirklich ALLE, die in der klinik arbeiten, haben mir geholfen, den lebensmut wieder zu finden ( wenn auch Fleischlos :-) ).
die positive einstellung der klinikmitarbeiter hat sich voll auf die patienten übertragen.
ich könnte jetzt endlos positive aufzählungen machen aber DANKE an ALLE sagt einfach alles.

frosch und storch: aufgeben- niemals

rundum zufrieden

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Beratung, Therapieangebot
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 30 Jahre jung und hatte Ende Oktober 2012 einen Schlaganfall. Schon im Krankenhaus wurde mir von der Sozialarbeiterin zugesichert, dass ich in die Schmieder Klinik nach Heidelberg kann und dort ein Einzelzimmer bekomme (ich bin Kassenpatientin).
Mitte November bezog ich dann mein Einzelzimmer auf der Station O2 und war erstaunt, dass es nicht wie im Krankenhaus aussah. Zu meinem weiteren Erstaunen sagte man mir, dass die Zimmer im Dezember renoviert würden - ehrlich gesagt sah ich keine dringende Notwendigkeit. Nach der Renovierung bekam jedes Zimmer auf der Station Odenwald Lenoleum verlegt, ein neues Bett, einen neuen Nachttisch und neue Gardinen und einen neuen Anstrich. Die Zimmer werden täglich geputzt, Handtücher bekommt man einmal pro Woche neu und wenn man es selbst machen kann, bekommt man ebenfalls einmal pro Woche neue Bettwäsche zum Beziehen. Ich fand es absolut nicht schlimm, dass man nicht von vorne bis hinten bedient wird, da man ja später zu Hause auch alles alleine bewältigen möchte. Ich habe außerdem die Erfahrung gemacht, dass das Personal der Pflege wirklich sehr sehr freundlich und nett war.
Zum Thema Verpflegung:
Ich kann verstehen, dass vorrangig Fleischesser hier nicht so ganz glücklich werden, da es sehr selten Fleisch gibt. Für mich war es absolut kein Problem so viel Gemüse zu essen, da ich Fleisch nicht sehr mag. Die Speisen sind geschmacklich gut und abwechslungsreich. Ich kann mich lediglich an 1 oder 2 Tage erinnern, wo ich mal dachte: Das ist jetzt nicht so mein Geschmack. Aber sonst war ich wirklich sehr zufrieden. Da habe ich aufgrund der vorangegangenen Rezessionen schlimmeres befürchtet.
Es gibt hier ein Freizeitangebot, welches für mein Empfinden ausreichend ist. Ich habe mir einfach Bücher, Bastelzeug und Handarbeitssachen von zu Hause mitgenommen, damit ich hier Beschäftigung habe.
Die Busverbindung in die Stadt funktioniert gut und ist unproblematisch. Schade ist, dass der letzte Bus zurück um 19 Uhr fährt.

Super

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Menschlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen in der Reha und kann nur Gutes berichten. Die Therapieangebote wurden sehr gut auf meine Probleme abgestimmt und bei Fragen und Anregungen wurdes diese Ernst genommen und umgesetzt.

Dadurch konnte ich schnell Erfolge erzielen und war sehr motiviert.

Die Therapeuten und Ärzte waren sehr kompetent und haben nicht nur die Krankheit sondern auch den Menschen gesehen.

Abschließend kann ich der Klinik nur Danken und Weiterempfehlen!

Schmieder Heidelberg, mehr Licht als Schatten aber Verbesserungswürdig

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (die bescheidenene Verpflegung +schlechter Informationsfluss verhindern eine bessere Wertung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (bekam gute Hilfestellung bzgl. berufl. Wiedereinstieg)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Info über die Verlängerung kam erst offiziell 3 Tage nach dem ursprgl. Entlassungstermin)
Pro:
Therapien,Therapeuthen,Pflegepersonal
Kontra:
Organisation, Verpflegung, Kantinenpersonal
Krankheitsbild:
Hirnblutung, Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich mehrere Kliniken kennenlernte, war die Schmiederklinik die Beste.

Therapeutisch würde ich der Klinik 4,5 Sterne geben, denn alle Therapeuten waren ausnahmslos sehr freundlich und stets bemüht Ihnen individuell zu helfen. In die Gruppentherapien kommt man schnell herein, max. Wartezeit 1 Woche und aus sinnlosen Therapien nach Rücksprache schnell raus!!

Die ärztlichen Vorträge (Wertung 2 Sterne) sind sinnlos, da die Ärzte etwas unmotiviert die Folien vorlesen und wenig neue Infos bieten. Genauso Ernährungsseminare worin man über eine gesunde Ernährung aufgeklärt wird. Aber gleichzeitig wird man mit 90% Fertiggerichten, die teilweise schon zu Beginn der Essenausgabe kalt sind, verköstigt, weiterhin ist die Verpflegung qualitativ wenig abwechselungsreich, geschmacklich selbst für unverwöhnte Gaumen bescheiden hinzu kommt ein oft mürrisches Kantinenpersonal was sehr gequält hilft oder auffüllt, aber erst nach Aufforderung. (Wert. Essen 0,5 Sterne).

Die Zimmer auf Station O2 sind zweckmäßig nett eingerichtet, hier gibt es die mürrische Stationsschw. Frau H. zu bemängeln, die sehr lustlos und überfordert wirkt, die Betten muss man dort selbst machen und werden nur ca alle 10-12 Tage bezogen, teilweise hatten die Bettwäsche Risse, kl. Löcher und ist mehrfach geflickt (Wert. Stat. O2 - 3 Sterne)

Freizeitprogramm, innerhalb der Klinik bescheiden, beschränkt sich auf hauptsächlich Schwimmen.Fitnesscenter,Wii-Spielekonsole, Babbelcafe am Wochenende ...,außerhalb der Klinik nichts.
Busanbindung leider nur stündlich und der letzte Bus geht 19 Uhr aus der Innenstadt. Die Haltestelle liegt in einer Kurve sodas der Bus nicht an den Bordstein rankommt. Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer sind benachteiligt!!
Es ist zu merken, das man nicht nur Geldgeber ist, sondern das man gewillt ist zu helfen dennoch gibt es viele Verbesserungen im Detail, die dringend in Angriff genommen werden müssen,wie z.B. der Informationsfluss

Weitere Infos unter Flintstone88@googlemail.com

Nie wieder Schmieder Heidelberg

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Ärzteschaft und Küche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im März war ich als Schlaganfallpatient in der Schmiederklinik in Heidelberg zur Reha für 3 Wochen stationär untergebracht, Kostenträger war die DRV. Die dort anwesenden Neuropsychologen, Stationsärzte und Chefärzte sollten gerade in einer solchen Einrichtung wissen, dass der Mensch unterschiedliche Bedürfnisse hat. Was mich pers. angeht brauche ich, gerade nach einem solchen schweren Erlebniss, Ruhe um das Erlebte zu verarbeiten. Die Anreise war Freitags, nach einem kurzen Einführungsgespräch wurde ich auf das Zimmer gebracht, ein Hausprospekt ausgehändigt mit den Worten "ich solle das durchlesen und mich über das Wochenende mit der Klinik und den Räumlichkeiten vertaut machen" Es war ein Doppelzimmer, mein Zimmerkollege war sehr umgänglich und problemlos aber die benötigte Ruhe wurde mir, trotz aller Rücksicht, nicht zu Teil. Montags besprach ich die Lage mit dem Stationsarzt wobei mir ein Einzelzimmer in Aussicht gestellt wurde. Nach einer Woche, bei ständiger Nachfrage, wurde ich in ein anderes Doppelzimmer verlegt, dort sei der Zimmerkollege ruhiger. Ich sagte, dass der Kollege nicht das Problem sei sondern dass ich Ruhe benötige um das Erlebte zu verarbeiten. Daraufhin wurde mir ein Medikament zur Ruhigstellung und besseren Schlaf verordnet ?? Was in meinen Augen an sich schon ein Skandal ist. Statt auf die begründeten Bedürfnisse einzugehen wird man mit Medis ruhiggestellt. Zur Anmerkung es waren, nach Auskünften der Belegabt. in dieser Zeit 2 - 3 Einzelzimmer frei. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Die Verpflegung war zurecht umstritten, da nach Auskünften des Kochs nicht selbst gekocht, sondern angeliefert wurde. Aber es gab auch positives, das Pflegepersonal, Anwendungsterapeuten sowie das restliche Personal habe ich, auch unter Stress, immer zuvorkommend, hilfsbereit und freundlich erlebt.
Alles in allem sehr gutes Personal aber der Umgang mit den Patienten, aus Ärztesicht auch nach Auskunft anderer Patienten, doch Recht fragwürdig.

1 Kommentar

fofito46 am 03.10.2012

ja, punkt für punkt haben sie recht.Meine mutter würde auch
ähnlich schlecht behandelt.Vorallem das pflegepersonal ist
unmöglich, es wird dem patienten schlechten gewissen eingeredet,es wird dort auch angeschrien, wenn
zb.wenn pat.etwas ruhe braucht und auf sein Zimmer gehen will,weil stundenlang in rollstuhl gefesselt sitzt!zb.gebrüllt:"sie sind hier auf Reha, nicht im Urlaub": Die schwestern giften sich auch gegenseitig an, es gibt dort einen sehr schlechten umgang, auf die neuen (Anbau)stationen herrscht eine unglaubliche mobbing atmosphäre unter den mitarbeiterinnen, das bleibt den patienten und angehörigen nicht verborgen.Ausgerechnet die stations -leitung und vielmehr deren vizes sind eigentlich eine zumutung für die patienten.Personal chefs ignorieren sämtliche beschwerden. Ja, die klinik ist ja immer voll, da braucht man sich keine
mühe mehr zu machen. Ich sage für uns ist diese klinik ein
schreckensbeispiel, wir würden nie mehr wieder hingehen.

Sehr viel Schatten, aber auch Licht

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Physiotherapie, Ergotherapie
Kontra:
Psychologie, Organisation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist auf Schlaganfallpatienten spezialisiert - nur leider werden auch Patienten mit völlig anderen Erkrankungen in dieses Behandlungsschema gedrückt!!! Auf die einzelne Situation des Patienten wird sehr wenig eingegangen. Bsp.: Mit krankheitsbedingtem absolutem Untergewicht wurde ich in einen ärztlichen Vortrag zum Thema Übergewicht gebucht; das im Aufnahmegespräch betonte Treppensteigen durfte ich erst 2 Tage vor Entlassung versuchen; die Berufstherapeuten wollten mich in meine alte Firma zurückbringen, obwohl ich erwähnte dass dies nicht so glücklich wäre; und die Psychologie hat mir die Depressionen erst verschafft. Autogenes Training: "Ihr rechter Arm ist ganz schwer..." - Klar ist er das, wenn er gelähmt ist!!! Und wenn man etwas sagt, steht im Entlassungsbericht "reagiert unangemessen..." Aber es gibt auch sehr motivierte Therapeuten in der KG und der Ergo, und das Angebot des freiwilligen Schwimmens ist absolut Klasse. Wenn man bedenkt, dass der Bademeister sonntags abends da ist, obwohl oft nur ein Patient das Angebot nutzt!!!

Wiederholungsreha nach 4 Jahren

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Note 1)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (auf mich eingegangen!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
sehr individuell - ja nach Patient
Kontra:
---
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo und Danke!
Ich hatte das Glück eine 4 wochige Reha in den Schiederkliniken in Heidelberg verbringen zu dürfen. Nach einer Erkrankung 2007 - 2008 befand ich mich 2009 bis heute wieder im Beruf und konnte die Wiederholungsreha geniesen.
Das Komplette Team, ob Ärzte, Schwestern, Therapeuten aller Fachrichtungen, die Damen von der Raumpflege, Masseure und das Team der Küche - Hut ab und vielen DANK!
Eine solche Einrichung hilft in den Job zurüch zu kommen, die Defizite zu erkennen und diese zu minimieren.
Weiter so - bis zum nächsten Mal zu Wiederholungsreha
Harald Hasenfratz

Top Klinik

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sationsärzte, Küche
Kontra:
wenig Freizeitangebote
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich muss der Schmieder Klinik in Heidelberg ein ganz dickes Lob aussprechen!
Vor allem an meine behandelnde Ärztin und dem Küchenteam.
Sollte ich mal wieder eine Reha genehmigt bekommen, dann gerne wieder nach Heidelberg.

Erholsame Zeit

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzte, Therapheuten alle hatten ein offenes Ohr
Kontra:
Mediterane Kost, 2-Bett Zimmer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Februar 2010 war ich 3 Wochen in dieser Klinik. Das Gebäude selbst, die lange Gänge und gr. Zimmer (2-Bett) machten schon einen etwas renovierungsbedürftigen Eindruck. Aber sie wurden jeden Tag gereinigt. Auf dem
Grundstück nebenan, wurde derzeit gerade ein neues
Gebäude an die Klinik angebaut.
Das Essen, die mediterane Kost, war gar nicht mein Fall.
Aber eigentlich war das im Nachhinein 2.rangig, denn die
Ärzte und alle Terapheuten waren sehr bemüht und hatten
immer ein offenes Ohr.
Man hatte täglich immer Programm, manche Tage waren
total ausgefüllt und abends, das freiwillige Schwimmen, war
einfach super in dem herrlich warmen Wasser.
Sogar das Büropersonal, der liebe Hausmeister und Bademeister waren immer sehr freundlich und aufmerksam.
Im Speisesaal war keine Sitzvorschrift und so konnte man
sich immer dahin gesellen, wo einem die Leute symphatisch
waren.
Na ja, trotzdem ist man natürlich immer froh, wenn man wieder nach Hause darf.

Empfehlenswert

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man fühlt auch als Angehöriger dass man dort gut aufgehoben ist.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das erste (!!!!) ausführliche ordentliche Gespräch seit Wochen!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolle Therapeuten!!!!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Beratung!)
Pro:
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Hallo,

eigentlich ist es nicht so mein Ding derartige Bewertungen abzugeben. Aber da ich selbst sehr intensiv für meinen Mann gesucht habe und über jeden Kommentar dankbar war, möchte ich hier auch anderen unsere Erfahrungen schildern.

Vorab: Mein Mann hatte eine sehr schwere Hirnblutung, wurde dreimal operiert was dann in einer Schädeldeckenöffnung endete. Nach einem 14-tägigen Koma kam er rasch wieder zu sich und die Frage der Früh-Reha stellte sich.

Nun ist er seit 17 Tagen in Heidelberg. Und ich bin sehr sehr froh drum. Er hat sehr gute und effektive Therapien, von Montag bis Freitag mindestens 3 Mal täglich, es gibt auch Tage mit 5-6. Massagen bekommt er sogar. Das Pflegepersonal ist sehr freundlich (Ausnahmen gibt es natürlich wie überall)
Es ist sehr angenehm dass es ein festes Stamm-Personal gibt, die ihn halt auch kennen.
Das Essen mundet ihm nicht ... aber ich muss ehrlich sagen, dass das absolut zweitrangig ist ... das sagt er sogar selbst ... was nützt das beste Essen wenn die Therapie nichts taugt?

Ich habe in der Früh-Reha hier in HD das erste Mal Ärzte getroffen, die sich wirklich Zeit genommen haben für meine Fragen.
Und auch jetzt ... wann immer ich komme ... es ist nie ein Problem ein kurzes Gespräch mit dem Arzt zu führen.

In den nächsten 4-8 Wochen bekommt er die Schädeldecke wieder eingesetzt und auch mein Mann möchte wirklich nur wieder in die Schmieder-Klinik nach HD. Klar schimpft er als ... weil der Pfleger nicht innerhalb von 2 Minuten kommt ... aber er fühlt sich wirklich sehr wohl und gut aufgehoben.

Viel Licht und noch mehr Schatten

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Bettenauslastung mit Minimaltherapie)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gegend und das Haus selbst
Kontra:
pure Langeweile
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau war zuvor in einer anderen Rehaklinik in der die Architektur schon Depressionen auslöste. Enge Zimmer, enge und mit Rollstühlen zugestellte Gänge, dafür eine perfekte, schmackhafte Verköstigung. Selbst Brei und Püriertes hatte Geschmack. Die mediterrane Küche in der Schmieder dagegen muss wirklich das Allerletzte sein. Meine Frau klagte jeden Tag über dieses Zeug und sie klagte nicht alleine. Diese mediterrane Küche, die ja eigentlich fantastisch ist , schreibt sich die Klinik auch noch auf ihre Fahne als Besonderheit.
Ich denke, dass der Koch noch nie sein Werk selbst probiert hat.
Also , wie schon erwähnt, die Klink zuvor war eine architektonische Sünde und da war der erste Eindruck in der Schmieder sehr, sehr gut. Helle Räume, geräumige Gänge und eine große Aufenthaltshalle. Ich war sehr zufrieden und dachte, dass das nun genau das Richtige für meine Frau wäre.
Man soll wirklich den Tag nicht vor dem Abend loben. Meine Frau hatte eine Hirnblutung, die Gott sei Dank, relativ glimpflich vorübergegangen ist. Ein paar leichte motorische Störungen in der einen Hand und das Kurzzeitgedächtnis hat wohl am meisten abbekommen. Ihre Stimme war noch rauh und monoton. Für ihre Stimme wurde in der Schmieder überhaupt nichts getan, da ist sie jetzt seit 3 Monaten bei einer Logopädin. Zu meinem Entsetzen wurde in dieser Klinik, in der der Patient 24 St. verbringt, ein Programm geboten, das
addiert 1 Stunde füllt. Der Rest ist Langeweile und rumhängen. Jede Therapie ist nach 20 Minuten vorbei, wenn sie dann mal überhaupt stattfindet, oft fiel auch etwas ganz aus. Großer Wert wird darauf gelegt, dass die Patienten selbstständig die 2 Ergometer benutzen, zumindest steht das am häufigsten auf dem Plan. Klar, das ist ohne Aufwand zu erledigen. Könnte aber auch zu Hause gemacht werden, dafür brauche ich keine 24 Stunden in einer Raha verbringen. Da werden Vorträge über mediterranes Kochen gehalten, bei Patienten, die sich keine 3 Minuten konzentrieren können, werden Vorträge der Sozialträger gehalten, bei denen ich als gesunder Angehöriger schwer verstehen konnte was die wollen. Gegen Ende ihres Aufenthaltes hat meine Frau aus lauter Langeweile sogar wieder das Rauchen angefangen, obwohl sie über 3 Monate nicht mehr geraucht hatte.
Nie hat ein Arzt auch nur das Gespräch mit mir gesucht, um etwas über meine Frau zu erfahern. Nur ich hätte doch sagen können wie sie früher war, wo es jetzt noch klemmt. Aber das wollte keiner wissen. Ich gehe davon aus, da die Ärzte mit Informationen geizen, sie im Gegenzug auch keine Informationen wollen. Das könnte ja bedeuten, dass der normale Ablauf gestört würde, wenn da jeder Patient seine eigene Behandlung wollte. Auf alle Fälle hat meine Frau dann so gedrängelt, dass Sie entlassen wurde, weil durch rumsitzen wird nichts besser und das kann sie auch zu Hause.
Zur Hygiene haben Vorredner auch schon einiges gesagt. Beim ersten Eindruck scheint es sauber zu sein aber wenn man näher hinschaut, dann sieht man schon, dass Haare längere Zeit im Duschbecken oder auf dem Boden liegen, dass Zahncreme verhärtet am Beckenrand klebt.
Die leichte Abschlusskrönung war dann noch der Befund, in dem auch der Tod meiner Schwiegereltern aufgeführt wurde. Mein Schwiegervater starb an Herzinfarkt und meine Schwiegermutter an einem Schlaganfall. Das war meiner Frau und mir neu. Wenn der Rest des Befundes, der dann meine Frau betrifft auch so gewissenhaft erstellt wurde, dann ist er das Papier nicht wert. Ich hatte dann aber auch keine Lust einen neuen Bericht anzufordern, Hauptsache weg, raus und erledigt.
Ich bin mit meiner Frau im September ein paar Tage am Bodensee gewesen und da sind wir zufällig an der Schwesterklinik vorbeigefahren. Ich sagte zu meiner Frau, schmal da oben ist die Bodensee-Schmieder, ihr Kommentar war.....gib Gas!

Ach ja, der Apfelkuchen, den man sich unten im Foyer kaufen kann, ist wenigstens gut.

Schlimmer gehts nicht 2

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
schöne Umgebung
Kontra:
total unterbesetzt, katastrophale Hygiene
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kann mich dem vorigen Kommentar nur anschließen. Katastrophale hygienische Zustände auf der Intensivstation(!), (verklebte Wände und Fußboden in Patientenzimmer und Bad über Tage hinweg, Tropfspuren der Sondennahrung über Tage hinweg angetrocknet). Das bei tracheotomierten und mit Magensonde versehen Patienten.
Pflegepersonal ist völlig überlastet, klagte auf 2 Stationen über Unterbesetzung. An Waschlappen und Handtüchern bei Patientin mit schwersten vergetativen Entgleisungen in Verbindung mit starkem Schwitzen wird gespart mit mit der Begründung es gäbe nicht genug Waschlappen. Therapiepläne werden ständig umgeworfen oder nicht eingehalten. Frage ist, was wird wohl abgerechnet? Das bei einem Tagessatz von 470 €. Skandalös und als Angehöriger bekommt man Angst...

Schlimmer geht´s nicht!!

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Behandlung des Patienten/Informationsfluss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin sehr erschrocken , dass so etwas in der heutigen Zeit noch möglich ist!!

Der Patient (Konnte Aufgrund der Krankheit weder sprechen noch sich eigenständig bewegen, war also zu 100% auf Hilfe angewiesen!!) wurde komplett übergangen. Schriftlich vorgebrachte Wünsche des Patienten z.B. den Arzt sprechen zu wollen wurden komplett ignoriert, und mussten dann von uns Angehörigen mehrfach vorgebracht werden.

Als Essen (passierte Kost) wurde fast nur Süßkram (Apfelpudding etc.) serviert, und hinterher wurden die Zuckerwerte bemängelt...Warum die wohl so hoch waren??

Es sind zum Teil nur 2-3 Pfleger/innen für eine gesamte Station (bis zu 40 schwerst kranke Patienten!!) vorhanden.
Auf dieser Station waren zu 90% Patienten die zu 100% auf Hilfe angewiesen waren, es gab kaum eine Minute, in der nicht in einem Zimmer "geklingelt" wurde, und die Pfleger/innen konnten nur "hinterher hetzten!

Das Personal konnte sich so kaum um die Patienten kümmern, zum Teil waren die Leute abends um 17.00 Uhr noch nicht einmal gewaschen, geschweigeden Rasiert....Und so soll sich der Patient wohl fühlen??

Das Pflegepersonal war bis auf eine erschreckende Ausnahme sehr freundlich, und hat sich rührend, um den zum Schluss schwer kranken Patient gekümmert.

Die Klinik Leitung ist anscheinend mehr auf Profit aus, anstatt auf Rehabilitierung der Patienten.

1 Kommentar

fofito46 am 03.10.2012

hallo, und warum nicht den vollen namen(zumindest station und vornamen kann man doch angeben) dieser schreckliche
ausnahme beim pflegepersonal?sonst ändert sich nix!
diese klinik hat das monopol in der region, und das nutzen sie auch völlig aus.
geldmacherei ist das oberste gebot, nicht das wohl der patienten steht im vordergrund.

Besten Dank!

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit und Sauberkeit.
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von September bis Oktober 2008 wegen einem - gottseidank leichten - Schlaganfall in der Reha dort und wurde sehr gut behandelt. Das Pflegepersonal, die Ärzte und die Therapeuten waren alle sehr kompetent und nett. Auch die Unterbringung war einwandfrei; insgesamt ist es auch eine in Bezug auf Sauberkeit im Wohnbereich sehr gut geführte Klinik. Auch die schöne Lage inmitten des Naherholungsgebietes ist sehr reizvoll und die Ruhe der Umgebung tut gut. Insgesamt war ich mit meiner Reha dort sehr zufrieden und diese Klinik ist auf jeden Fall-so auch der Tenor der allermeisten meiner Mitpatienten - empfehlenswert.

Schmieder = empfehlenswert

Klinischer Fachbereich: Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Also ich war Anfang des Jahres für 3 Monate in Heidelberg zur Reha nachdem ich eine schwere Hirnblutung und eine daraus resultierende rechtsseitige Hemi hatte/hab. Aus therapeutischer Sicht kann ich Schmieder wirklich nur empfehlen, alle sehr kompetent und bemüht. Auch für junge Patienten (bin selber erst 24) kann man es dort auch für längere Zeit aushalten. Was leider zu kritisieren ist, ist mediterrane Kost, die wirklich ausnahmslos von allen kritisiert worden ist, und die Chefarzt Behandlung, der leider nicht immer sonderlich einfühlsam ist. Ansonsten muss ich das gesamte Pflege- und Therapeutenteam loben, desweiteren verfügt das Team, wie ich denke, über einigermaßen moderne und ausreichend viele Hilfsmittel.
Bei einer neurologischen Erkrankung wirklich auf eine gescheite Reha setzen, war später auch noch in einer nich sonderlich guten Reha, da ist Schmiederklinik zu empfehlen.