• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinikum Weiden

Talkback
Image

Söllnerstraße 16
92637 Weiden
Bayern

67 von 123 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

152 Bewertungen

Sortierung
Filter

Danke- Tolle OP!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
OP
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Fingerquetschung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Habe mir meine drei Finger zerquetscht, mit Hubschrauber in Klinikum Weiden, dann 4 Stunden Operation von Handchirurgie. Sehnen, Nerven, und die Adern, alles war zerfetzt. - Die OP verlief perfekt, musste nochmal nachoperiert werden, war fast zwei Wochen drinnen.
Das ganze ist jetzt 6 Monate her. Arbeite wieder voll, kann alles bewegen und ich spüre fast alles wieder.
Hut ab! ich wurde von Spezialisten behandelt und dafür möchte ich mich bedanken! Danke.
Das Klinikum kann ich nur wärmstens empfehlen, haben schöne Station, auch Hubschrauber kommt oft. Die wissen was sie tun!

1 Kommentar

KNOPFAG am 20.06.2016

Vielen Dank für Ihre positive Bewertung. Wir freuen uns, dass Sie mit der Operation in der Handchirurgie so zufrieden waren und geben Ihr Lob gerne weiter. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Hohes Versorgungsniveau und Atmosphäre zum Wohlfühlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle Fachrichtungen arbeiten interdisziplinär hervorragrnd zusammen
Kontra:
Zahlreiche Baumaßnahmen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ruhige Atmosphäre, sehr strukturierte Abläufe, es wird auf individuelle Bedürfnisse eingegangen, man nimmt sich Zeit für Patienten. Sehr empfehlenswerte Klinik, v. a. die Frauenklinik (Ärzte, Pflegepersonal, Hebammen) sowie OP-Team / Anästhesie und Kinderärzte. Kann nach zwei Entzündungen in der Klinik nur Positives berichten.

2 Kommentare

KNOPFAG am 17.06.2016

Vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung, die wir natürlich gerne an alle Beteiligten weitergeben. Auch Lob tut mal gut, wobei wir immer auch ein offenes Ohr für kritische Anregungen haben. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

  • Alle Kommentare anzeigen

Was will ich mir der, bringt sie nach Tirschenreuth zurück

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliche Schwestern
Kontra:
Notaufnahme und Handlung der Schwestern
Krankheitsbild:
Rippenbruch und Prellung der Wirbelsäule
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter erlitt an einem Samstag einen Treppensturz. Nach dem sich die Schmerzen verschlechterten, jeodch Sie noch eigenständig laufen konnte, beschlossen wir nach Tirschenreuth in die Notaufnahme zu fahren.
Hier wurde Sie sofort unersucht und die Diagnose Rippenprellung gestellt. Sie musste nicht bleiben und konnte mit Schmerzzmittel wieder nach Hause. Am Sonntag Morgen waren die Schmerzen jedoch so schwer, das wir beschlossen den Rettungsdienst zu rufen. Nach Eintreffen des Notarztes und der Rettungsanitäter und freudlicher Erstbehandlung wurde vom Notarzt unter Kenntnis von dem Aufenthalt einen Tag zuvor in TIR, beschlossen Sie nach Weiden zu bringen.
In Weiden in der Notaufnahme angekommen, kam ein Arzt dessen Name uns leider nicht bekannt ist und sagte wort wörtlich:
Was will ich mit der hier? Bringt Sie zurück nach Tirschenreuth. Meine Mutter engegnete unter starken Schmerzen das Sie selbst dies nicht entschieden hat nach Weiden gebracht zu werden, das war der Notarzt.Der Arzt sagte nichts mehr und verschwand.
Sie wurde aber dennoch angenommen.
Teil 2: nach 3 Tagen auf Station bemerkten wir das die Schwestern zwar nett sind, jedoch sich nicht darum kümmern das meine Mutter auch ihre Tabletten rechtzetig nimmt. Diabetes und Herzifarkt als Vorerkrankung.
Die ist leider ans Bett gefesselt und kann sich nach festgestellten Rippenbruch 4. und 5. Rippe, Wirbesäulenprellung nicht eigenständig bewegen.
Das Motto, so erscheint es mir heißt hier Friß oder stirb (Station 44). Da meine Mutter sich noch in Behandlung in Weiden befindet werde ich hier meine Bewertung fortsetzen.
Zu diesen besagten Arzt der unprofessionelle Ausagen trifft. Ärzte haben einen Eid geleistet und in meiner Firma würde so einer entlassen. Gut das wir demn Namen nicht mehr wissen. Ich würde hier sofort und ohne zu zögern Beschwerde bei der Ärztekammer einlegen, so einen Arzt auf Patienten, die in Notfällen dringend Hilfe benötigen, loszulassen ist für mich unverantwortlich.

1 Kommentar

KNOPFAG am 17.06.2016

Sehr geehrter Flosser,
vielen Dank für Ihre offenen Worte. Nur so kann es uns gelingen, unsere Abläufe und Prozesse weiter zu verbessern. Nur wenn unsere Patienten und deren Angehörige Ihre ehrliche Sicht der Dinge kundtun, können wir seitens der KNO AG darauf reagieren. Dafür schon einmal recht herzlichen Dank.
Was nun den Fall Ihrer Mutter angeht: Wir möchten die von Ihnen geschilderten Vorkommnisse natürlich sehr gerne aufklären. Allerdings ist der Weg über die Anonymität des Internets dazu sicherlich nicht der richtige Weg. Deshalb möchten wir Ihnen anbieten, dass Sie uns persönlich besuchen, wir dann ihre Beschwerde aufnehmen und die entsprechenden Maßnahmen dann einleiten werden.
Unsere Stelle "Patientenbelange" finden Sie im Augustiner-Gebäude im 1. Stock, Zimmer 171.22, Tel.: 0961/303-2009 oder 303-2110.

Sehr enttäuscht

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung war kaum vorhanden, bei Fragen oft nur unfreundliche und wenig hilfreiche Antworten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ärzte sprachen leider nur wenig deutsch, keine Zeit für den Patienten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
speziell 2 Hebammen und 2-3 Schwestern auf Station, Essen, Räumlichkeiten
Kontra:
eine spez. Hebamme, der Großteil der Schwestern auf Station, wenig ärztl. Beratung/Betreuung, Visite im Schnellverfahren
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im April 2016 im Klinikum Weiden entbunden. Da ich über Termin war, wurde erfolglos eingeleitet und nachdem die Herztöne schlechter wurden kam es zu einem Not-Kaiserschnitt. In der akuten Notfallsituation wurden wir von der Hebamme sehr unfreundlich und grob behandelt. Nach dem Kaiserschnitt dauerte es - ohne ersichtlichen Grund - ca. 4 Stunden, bis man mich wieder auf Station brachte und danach weitere 4 Stunden, bis eine Schwester nach uns schaute. Stillen war von Anfang an ein Kampf - jede Schwester hatte eine andere Meinung. Nach mehrmaligen Klingeln dauerte es locker 30 Min. bis überhaupt mal jemand kam oder aber es wurde nur die Gegensprechanlage betätigt. Insgesamt haben wir in den 5 Tagen auf Station kaum eine Schwester zu Gesicht bekommen und wenn, bekam man oft nur unfreundliche oder pampige Antworten. Ein weiteres großes Manko: Eintreten ohne vorher anzuklopfen! Im Großen und Ganzen ließ die Beratung und Betreuung zu Wünschen übrig - leider.

2 Kommentare

KNOPFAG am 23.05.2016

Sehr geehrte WEN2016,
vielen Dank für Ihre Anmerkungen zu Ihren Aufenthalt bei uns in der Kinderklinik. Und natürlich auch vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, Ihre Erfahrungen zu schildern. Denn nur durch Patienten, die offen und ehrlich ihre Meinung kundtun, haben wir die Möglichkeit, unsere Prozesse weiter zu verbessern.
Allerdings hätte ich bezüglich Ihrer Ausführungen eine große Bitte: Ich möchte nicht in der Anonymität des Internets Ihre Kritikpunkte weiter ausbreiten. Sondern ich möchte Sie bitten, dass Sie persönlich mit mir Kontakt aufnehmen, damit wir Ihre Beschwerde entsprechend aufnehmen, Stellungnahmen einholen und dann abarbeiten können.
Meine Telefonnummer lautet:
Stephan Landgraf
0961/303-2111
Mail: stephan.landgraf@kliniken-nordoberpfalz.ag

  • Alle Kommentare anzeigen

IMMER wieder Klinikum Weiden

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: seit 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Patientenkoordination ist super!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachwissen Ärzte, neue Techniken, Schwestern und Pfleger
Kontra:
überlastung der Schwestern und Pfleger, schlechte Ruf
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

VERKEHRSUNFALL: mehrere dislozierte beckenbrüche, Trümmerfraktur Oberschenkel und knie rechts, offene kniefraktur links, komplizierte sprunggelenksfraktur. Ich wurde notfallmäßig nach einen schweren verkehrsunfall eingeliefert. Es folgte sofort eine Notfall-Op sowie ein 2 wöchiger Aufenthalt auf Intensivstation 84. Da ich die erste woche nicht absprechbar war beziehe ich mich hierfür auf die worte meiner eltern: "alle pfleger und ärzte waren in dieser zeit sehr einfühlsam, halfen uns mit ihr Kontakt durch waschen oder füttern aufzunehmen und trösteten uns wen wir es brauchten". In der zweiten Woche nach der nächsten op wurde ich wacher und alle waren sehr nett, es wurde sehr auf schmerzen und Bedürfnisse eingegangen. Nachdem ich auf normalstation 54 kam hielt diese phase immernoch an, es kam regelmäßig krankengymastik, ärzte und auf kurzes warten auch die schwester. Man muss dazu sagen ich war 5 1/2 wochen auf Hilfe angewiesen den ich durfte das bett nicht verlassen, ich war 21 und diese situation war nicht gerade einfach, ein groses lob an alle pfleger und krankenschwestern!. Die schwestern waren trotz teilweiser überlastung immer nett und freundlich! Auch als ich kurz vor der entlassung nocheinmal operiert werden musste haben sie mich aufgemuntert. 
Ich wurde entlassen und in den letzten 2 jahren 6 mal (notfallops, metallentfernungen, metallwechsel, spongiosaplastik knie, bevkenoperationen) im Klinikum weiden operiert, ich hatte NIE Probleme mit Keimen oder ähnlichen. Es musste lediglich bei einer Bevkenoperation die blase angeschnitten werden da diese an dem eingesetzten Material festgewachsen war, SIE sagen jetzt OH MEIN gott ? In einem anderen krankenhaus hätten sie es auch anschneiden müssen, jede OP verläuft eben anders. Wartezeiten waren meistens o.k.zw.1-2 Stunden, wir sind schließlich in einem klinikum. Was ich absolut sagen muss ist das in meinem fall die OPs immer super gelaufen sind und sogar Professoren die Unfallchirurgie bzw. die Operateure begeistert waren. Über Unerfahrenheit bei anderen Ärzten kann ich auch überhaupt nicht klagen, jeder arzt wusste jederzeit bescheid !

1 Kommentar

KNOPFAG am 15.04.2016

Vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung, die wir natürlich gerne an alle Beteiligten weitergeben. Auch Lob tut mal gut, wobei wir immer auch ein offenes Ohr für kritische Anregungen haben. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

voll zufieden

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal,schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Abstand von vier Monaten mehrmals für zwei drei Tage im klinikum weiden.
bei jeden dieser Aufenthalte gab es keinerlei Probleme. Ich wurde freundlich und nett nett behandelt,auch wenn es Sonntag oder Feiertag war. Zuletzt am ostermontag.das Personal allen voran die Schwestern und Pfleger machen einen hervorragenden Dienst am Patienten vor allem beeindruckt war ich von Station 41. Auch die Ärzte machten einen guten Job soweit ich das beurteilen kann.
Ich kann nichts schlechtes über unser Krankenhaus sagen. Vielen herzlichen dank an alle.

1 Kommentar

KNOPFAG am 15.04.2016

Vielen Dank für Ihre positive Bewertung. Wir freuen uns, dass Sie mit den Ärzten und dem Pflegepersonal so zufrieden waren und geben Ihr Lob gerne weiter. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Einfach nur Traurig..!!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (NUR die Schwestern auf der alten Intensiv Station)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Was für ein Beratung??)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Schmerzen , schmerzen und nochmal schmerzen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Alles überteuert)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Schwestern auf der alten Intensiv Station
Kontra:
Kein Arzt ist bereit für ein Gespräch
Krankheitsbild:
Verkehrsunfall (Polytrauma)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist mal überhaupt nicht empfehlenswert!!!


Ich hatte 2011 einen schweren Verkehrsunfall mit einen Polytrauma , mehrfachen Wirbelbrüchen , mehrfache Rippen Serien Brüche , und innere Blutungen wo sie mir einen Y schnitt verpasst haben.
Ich sollte eigentlich mit den Hubschrauber weg kommen , da das Wetter so schlecht war kam ich nach weiden was da genau passiert ist oder geschah weis ich bis heute nicht da ich auf intensiv Station in Koma lag.
Laut den (Tollen Ärzten) verstarb ich schon , und sie hatten meinen Eltern erzählt das ich es nicht schaffen werde da ich ja 500 ml Flüssigkeit in Bauch hab und sie nicht wissen was es sei , bis heute ist die Blutungsquelle nicht bekannt und ist unklar warum ich innere Blutungen hatte trotz das sie mich von oben nach unten aufgeschnitten hatten und dazu dann noch total falsch zusammen genäht haben vielen dank auch.
Großes Lob kann ich nur an die Intensiv Station an die Schwestern geben die wo mich etwas aufgeklärt hatten was ich hier mach und was passiert ist.
Auf normalen Station ging der Horror erst los , ich konnte mich nicht selber bewegen , noch gehen ich musste meine freunde bitten die arbeitstätig waren mich zu füttern , zu waschen da die Schwestern nicht mal wussten warum ich hier liege.
Dann gehts weiter bei den tollen Bericht oder sollt ich sagen Berichte , als es ums entlassen ging waren die Ärzte sehr schnell so schnell das sie mir einen Arztbericht in die Hand gegeben haben der so dick war wie eine Schachtel Zigaretten als ich zusammen packen wollte kam ein Arzt und wollte die Papiere wieder zurück.
10 Minuten später erhielt ich einen Bericht der gerade mal das viertelte von einer Schachtel Zigaretten hatte wenn es überhaupt ein Viertel war..
Toller Bericht ich hab 4 verschiedene Berichte hier liegen und überall steht was anders oben.
Hätte ich die kraft dazu würde ich das Krankenhaus verklagen es gibt genügend beweise und vor allem gründe die mir das leben jetzt noch schwer machen.

1 Kommentar

KNOPFAG am 08.03.2016

Sehr geehrte Isabella25,

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Es tut uns sehr leid, dass Sie mit der Behandlung nicht zufrieden waren. Wir sind ständig bestrebt, die Qualität der Behandlungen in unserem Hause weiterhin nach oben zu schrauben. Daher nehmen wir uns vor allem die negativen Bewertungen und Bemerkungen sehr zu Herzen und wollen diese so schnell wie möglich aufarbeiten.

Allerdings möchten wir diese im Sinne des Patienten nicht in der Anonymität des Internets in der Öffentlichkeit behandeln, sondern dies gerne mit Ihnen persönlich machen. Sie können sich mit uns aber auch entweder per Mail unter: info@kliniken-nordoberpfalz.ag in Verbindung setzen oder uns unter der Telefonnummer 0961/303-0 anrufen. Denn wir möchten die Angelegenheit gerne mit Ihnen zusammen aufklären.

Großes Lob und Dankeschön an das gesamte Team der Kinderklinik Weiden

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super nettes Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Virusinfektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das gesamte Team (Ärzte, Pflege) waren super nett und sehr bemüht. Die Kinderklinik bietet eine riesen Spiele-Ecke für Kinder jeder Altergruppe. Top Essen. Sehr sauber. Sehr gute medizinische Versorgung!
Jederzeit wieder!
Großes Lob und Dankeschön an das gesamte Team der Kinderklinik Weiden!

1 Kommentar

KNOPFAG am 09.02.2016

Vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung. Wir geben Ihr Lob gerne an alle weiter und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Absolut top von der Notaufnahme bis zur Station

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflege und Ärzte
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Schenkelhalsfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Grund eines Sturzes lag meine Großmutter auf Station 44. Sie brach sich den Schenkelhals und musste operiert werden. Sie bekam eine neue Hüfte.
Alles lief absolut problemlos. Ärzte top und das Pflegeteam war absolut spitze. Von der Notaufnahme bis zur Station.
Meine Oma fühlte sich absolut wohl und war innerhalb kürzester Zeit wieder wohlauf.
Sie fühlte sich als Mensch verstanden und hatte nie den Eindruck nur als Nummer gesehen zu werden.

Die Klinik ist jederzeit und in jeder Hinsicht empfehlenswert.

1 Kommentar

KNOPFAG am 09.02.2016

Vielen Dank für Ihre positive Bewertung. Wir freuen uns, dass Ihrer Großmutter so gut geholfen wurde. Wir geben Ihr Lob gerne an alle weiter und wünschen Ihrer Großmutter und auch Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Wohlfühlen ...

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Hebammen
Kontra:
der Parkplatz ;-) Tiefgarage war geschlossen
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also erstmal muss ich sagen, dass hier so manche Bewertungen ganz schön überzogen sind. Ihr seid ja in einem Krankenhaus und nicht im Hotel!!! Geht man vom Normalfall aus, ist man auch nach einer Entbindung nicht krank. Ja man ist geschwächt und vll sind neue Wunden entstanden. Aber man hat doch gerade ein Kind bekommen.
Ich habe Ende 2015 dort entbunden und ich muss sagen ich bin begeistert.
Die Mädls im Kreißsaal leisten was sie können und sie machen es gerne. Nach so viel Stunden Arbeit und immer noch ein Lächeln und liebe Worte parat. Es war mein erstes Kind und die Hebammen dort haben mir jegliche Angst genommen und mich unterstützt. Auch mein Mann war sehr zufrieden und fühlte sich gut aufgehoben.
Ich hatte keine leichte Geburt, mein Kind war sehr groß und auch der Kopf war groß. Trotzdem hab ich es geschafft und auch ohne PDA.
Selbst das Nähen des Dammrisses verging recht zügig. (Es dauert nunmal ein bisschen wieder geflickt zu werden und jaaaa es ist unangenehm und zwickt)
In dieser Zeit wurde mein Mann an unser Kind herangeführt, sie wurde gleich gebadet und er konnte sich um sie kümmern.
Das Anlegen fand bereits im Kreißsaal statt und klappte für's erste mal recht gut. Klar ist das nicht angenehm, aber das dauert halt eben.
Auf der Entbindungsstation gibt es auch nichts zu bemängeln. Die Schwestern waren stets hilfreich und zuvorkommend.
Meine Probleme im Intimbeteich (Schnitt, Hämorrhoiden ) wurden gut behandelt und versorgt.
Meine Brustwarzen waren seeeeehr empfindlich und auch da wurden mir Tips gegeben.
Das Essen war super!

Wen ich noch besonders loben möchte ist der Kinderarzt! So herzlich ging er mit unserer Kleinen bei der U um! Er nahm sich Zeit, beantwortete Fragen und war sehr vorsichtig.


Man sollte sich immer bewusst sein, dass es eine Geburt ist und keine Krankheit.
Und man geht in ein Krankenhaus und nicht in ein Hotel!

1 Kommentar

KNOPFAG am 09.02.2016

Wir freuen uns sehr, dass Sie mit der Behandlung und Pflege in unserer Frauenklinik und Kinderklinik so zufrieden waren. Wir geben Ihren Bericht gerne an alle Beteiligten weiter und wünschen Ihnen und Ihrer Familie, vor allem natürlich Ihrem kleinen Nachwuchs alles erdenklich Gute.

Unsere Tiefgarage steht nach Sanierung Anfang April wieder zur Verfügung.

Schockierend Profitgeil und unhygienisch

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patient ist nur eine Nummer mit nem € Zeichen dahinter)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gibt keine Beratung, nur gewinnbringende Behandlungsabläufe (Wünsche des Patienten werden nicht berücksichtigt))
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Erstbehandlung des Notfallchirurgen war super, jedoch sollten 3 weitere unnötige Teilnarkosen folgen und 4 Aufenthalte rein aus proftigier s. weitere Bemerkung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (etwas unkoordiniert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (steht für mich eher im Hintergrund - wichtiger wäre Humanität!)
Pro:
Erstbehandlung des Notfallchirurgen war top! Stationsschwestern sehr human und freundlich
Kontra:
profitgeile und nicht notwendige Behandlungsmethoden
Krankheitsbild:
Verbrühung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Top war der Notfallchirurgie, welcher mit seiner menschlichen Art unsere Anerkennung und unseren Dank hat.
Auch den lieben Stationsschwestern (92)herzlichen Dank!
Worüber wir absolut schockiert waren:
die profitgeile ignorante Behandlungsweise und die unhygienischen Zustände in der Notaufnahme (blutbefleckte Liegen, Schalen mit Dreck)

Eine Überwachungsnacht ist selbstverständlich notwendig, auch eine Teilnarkose bei der Erstbehandlung waren für uns kein Thema.
Aber auf unseren Wunsch nach Hause gehen zu wollen (Baby wohlauf, gut gelaunt, schmerzfrei, nur wahnsinnig müde vom KH-Lärm) und für den Verbandswechsel-ohne Teilnarkose-täglich ins Krankenhaus zu kommen habe ich folgende Antwort eines Oberarztes erhalten:
Zunächst wurde mir gesagt, ich wäre auf Krawall aus und dass, sobald wir das Krankenhaus auf eigenen Wunsch verlassen, wir keine weiteren Behandlungen mehr erhalten. Begründung auf meine Frage warum: "Es wird Ihnen kein Krankenhaus den Verband für 12,50 € wechseln. Der Verband selbst kostet 80€ (Spezialverband) und diesen muss das Krankenhaus selbst bezahlen. Ergo: erst ein stationärer Aufenthalt und dieser begründet durch eine Teilnarkose des Babys ist wirtschaftlich betrachtet sinnvoll.
Mir wurde also tatsächlich von einem Oberarzt gesagt, dass wir keine Hilfe bekommen, wenn es sich nicht amortisiert also wir nicht narkotisieren lassen!!!
Ich bin schockiert, was ich auch mehrmals gesagt habe.
Es wurde die Frage in den Raum geworfen, ob wir es nicht sinnvoller halten würden, das Kind vom Schmerz zu befreien durch die Teilnarkose. ERGO: Rabeneltern weil sinnloses narkotisieren nicht in Frage kommt?
Bei Entlassung habe ich den stellvertretenden Oberarzt gefragt, ob es nicht doch möglich wäre, einen Verbandswechsel ohne Teilnarkose durchzuführen. Antwort: Teilnarkose ist nicht nötig, aber ohne machen wir nicht.
Wir sind gleich nach der Entlassung zu unserem Kinderarzt, dort wurde der Verband OHNE NARKOSE und OHNE TRÄNEN innerhalb von 10 Min gewechselt!

1 Kommentar

KNOPFAG am 10.02.2016

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Ihr Lob geben wir gerne an den Chirurgen in der Notaufnahme und das Pflegepersonal der Station 92 weiter.
Es tut uns sehr leid, dass Sie mit der Behandlung nicht zufrieden waren. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung (info@kliniken-nordoberpfalz.ag), wir würden die Angelegenheit gerne aufklären.

Unsauber, Personal unfreundlich

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte freundlich doch rar
Kontra:
Personal unfreundlich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Toilette unbenutzbar da Bettnachbar diese zusammen mit Hilfe des Personals enorm verschmutzt hat und das gleich nachdem geputzt wurde.
Sobald die "Putzkolone" eintrifft jede früh wird es extrem laut denn die unterhalten sich ohne Rücksicht auf die Patienten schreiend von Zimmer zu Zimmer.
Einen Arzt trifft man nur sehr selten. Manche Krankenschwestern traut man sich besser nicht anzureden da Ihnen die Unfreundlichkeit nicht nur im Gesicht geschrieben ist. Auch mein Besuch machte die Erfahrung mit den Krankenschwestern das die meisten extrem unfreundlich, unhöflich sind. Man fühlt sich trotz das man im Krankenhaus ist gesundheitlich unsicher in Gefahr zudem würde wahrscheinlich niemand bemerken wenn man in der Nacht wegstrirbt da nur wenige male kurz die Tür von einer Schwester geöffnet wird aber nicht zu dem Patienten hingegangen wird.
Ich habe weitaus bessere Krankenhäuser erlebt z.b. Amberg doch Pech gehabt wenn man im Umkreis von Weiden wohnt und Amberg nicht erreicht.
In der Hoffnung es wird in Zukunft irgendwann mal bedeutend besser und sogar ein empfehlendswertes Krankenhaus.

1 Kommentar

KNOPFAG am 09.02.2016

Bitte setzen Sie sich doch mit uns in Verbindung. Wenn wir genauere Angaben erhalten, können wir diesen gezielt nachgehen (info@kliniken-nordoberpfalz.ag). Wir bedauern es sehr, dass Sie nicht zufrieden waren.

Pflege für alte Menschen gefährlich

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Besonders die Pflege lässt zu wünschen übrig)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schwer zuständigen Arzt zu finden, teilweise gar kein Ansprechpartner)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Lange Wartezeit bei Diagnostikverfahren, hohe Bettenauslastung. Patienten liegen auf den Gängen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Pflege
Krankheitsbild:
Apoplex
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Chronischer Personalmangel, speziell über die Feiertage. Pflege der Patienten ist quasi nicht vorhanden. Vorsicht, Angehörige müssen besonders darauf achten dass der Kranke auch wirklich etwas zu Essen und trinken bekommt. Getränke und Mahlzeiten werden sonst einfach wieder abgeräumt. Toilettengänge werden wegen Zeitmangel teilweise ganz verwährt, dafür erhielt der Patient dann eine "Windel". Hinzu kam dass diese nur selten, trotz Notwendigkeit gewechselt wurde. Hygienemängel wurden auch beobachtet. Zum Beispiel wurde eine Portnadel, die bereits auf dem Boden lag, einfach am Patienten wiederverwendet.

1 Kommentar

KNOPFAG am 15.01.2016

Es tut uns sehr leid, dass sie mit Behandlung und Pflege nicht zufrieden waren. Bitte setzten Sie sich mit uns in Verbindung (info@kliniken-nordoberpfalz.ag), wir würden die Angelegenheit gerne aufklären.

Völlig genervt Ärztin

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12\2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal ist immer sehr nett
Kontra:
Ärzte an Feiertagen oder Wochenende noch gestresst er, Hygiene lässt zu wünschen übrig
Krankheitsbild:
Kreislaufkollaps
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde mit Sanka am 2. Weihnachtsfeiertag mittags eingeliefert in die Notaufnahme. Erste Abklärung ging schnell,Ärztin war gestresst und genervt!sehr unangenehm!!Ärztin ordnete an, mich nicht allein zu lassen,wurde nicht eingehalten.lag längere Zeit allein,hab mindestens 15x gerufen,keiner hat mich gehört,waren alle in einem Aufenthaltsraum und hatten hörbar Spass! Ich hatte auch keine Möglichkeit über einen Notrufknopf mich bemerkbar zu machen! Finde ich verantwortungslos!!später auf Station 82 Überwachungsraum, Personal sehr nett,Toilettenraum an allen Bodenrändern dick mit Schamhaaren übersät!! Ein Grauen! Aus einem 4 Bettzimmer!!!!!! Wurde ein 5 Bettzimmer! Unmöglich!! Daraufhin entließ ich mich selbst mit der Angst, nach diesem dreckigen Toilettengang noch etwas " mitzunehmen". Fühlte mich nicht gut aufgehoben!

1 Kommentar

KNOPFAG am 15.01.2016

Bitte setzen sie sich doch mit uns in Verbindung. Wenn wir genauere Angaben erhalten, können wir Ihren Angaben gezielt nachgehen. Wir bedauern es sehr, dass Sie nicht zufrieden waren.

In guten Händen bei Gefäßerkrankungen!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einschränkung:Minuspunkt Hygieneverhalten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Aufklärung durch den Chefarzt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Dr.Müller ist sehr kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Personal durchwegs freundlich,Verpflegung und Versorgung gut
Kontra:
Hygiene bei Handlungen am Patienten(Händedesinfektion,Handschuhe!)könnte beim Personal besser sein!
Krankheitsbild:
geplatzes Bauchaortenaneurysma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde am 09.10.15 als Notfall eingeliefert.In der Notaufnahme wurde kompetent und zügig gehandelt.Vielen Dank an Dr. Müller und sein Team die meinem Mann mit einer mehrstündigen Op das Leben gerettet haben!Die Op ist komplikationslos verlaufen und auch die Wundheilung war sehr gut.Dr.Müller ist ein sehr sympatischer Arzt der sich Zeit nimmt und immer ein offenes Ohr für seine Patienten hat.Die Versorgung auf der Intensivstation war auch sehr lobenswert und das Personal durchwegs freundlich.Mein Mann wurde anschliessend wegen Platzmangel in der Gefäßchirurgie auf Station 52 verlegt(gegenüber)Auch hier war das Personal stets hilfsbereit und freundlich.Einen "Negativpunkt" möchte ich jedoch erwähnen:Ich würde mir wünschen das die Hygienemassnahmen gerade bei frisch operierten Patienten von manchen Schwestern etwas besser beachtet würden.Es wäre wünschenswert wenn man vor Handlungen am Patienten (Auswechseln von Infusionen,Anschliessen von Schläuchen bei Kaliumlösungen,Injektionen usw.)im Zimmer die Hände desinfizieren oder zumindest frische Handschuhe (die ja im Zimmer vorhanden sind)benutzen würde.Gerade wenn sich Patienten mit Keimen auf der Station befinden würde das Gefühl der "Sicherheit" und das Wohlbefinden dadurch deutlich erhöht.Ansonsten war die Versorgung gut.

1 Kommentar

KNOPFAG am 16.12.2015

Vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung, die wir gerne an alle Betroffenen und Verantwortlichen weitergeleitet haben.
Wir arbeiten nach sehr strengen Hygiene-Richtlinien und sind auf die Einhaltung der Standards bedacht. Ihre Anmerkung dazu wurde im Team besprochen. Grundsätzlich werden die Vorgaben eingehalten. Es ist leider nicht möglich, zu rekonstruieren, wer welche Regeln beim Aufenthalt Ihres Ehemannes verletzt hat. Präventiv haben wir die strikte Einhaltung der Standards besprochen.

Brustschmerzen und Luftnot am Sonntag Nachmittag

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super Notfallversorgung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Auf manche Fragen gibt es anscheinend keine Antworten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (NotOP Sonntagnachts)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (gut durchorganisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (TV und Tel. teuer aber kostenloses W-LAN)
Pro:
Super von der Notaufnahme über Überwachung-OP-Station
Kontra:
Kleinigkeiten
Krankheitsbild:
Brustschmerzen Luftnot Übelkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da hat sich in den letzten Jahren aber einiges verbessert.
Von der Überheblichkeit mancher Ärzte ist nicht mehr viel zu Spüren.
Meine Fragen wurden mir so beantwortet das es auch ein Laie versteht.
Auf manche Fragen gibt es aber keine gute Antwort.
Der Ablauf hat sehr gut funktioniert.
Das Personal von der Reinigungskraft bis zum Oberdoc sehr freundlich und hilfsbereit.
Außer einigen Kleinigkeiten gibt keinen Grund zu meckern.
TV und Telefon immer noch teuer dafür gibt es fast überall kostenfreies W-LAN

Vor ca. 6 Jahren 6mal Herzkatheter mit 5xStenting und Ballondilatation Bypass OP und immer wieder größere Blutdruckschwankungen.
Sonntagnachmittag Brustschmerzen Luftnot und Starke Übelkeit.
In der Notaufnahme des KH Weiden war fast sofort ein Arzt zur Stelle.
Eingangsuntersuchung Blutwerte Druck EKG usw.
Fast sofort auf ein Überwachungszimmer.
Spätabends immer noch sehr hoher Blutdruck und Blutwert passt auch nicht.
Notfallmäßige Herzkatheter Untersuchung. Glücklicherweise ohne größere Befunde.
Wieder auf Überwachungszimmer.
Ultraschalluntersuchung und Medikamentöse Weiterversorgung.
Tage später auf Normalstation dann nach Hause.
Das war ein sehr gut durchorganisierter Ablauf von Aufnahme bis Entlassung.

1 Kommentar

KNOPFAG am 17.11.2015

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir freuen uns sehr, dass Ihnen so gut geholfen werden konnte und Sie mit der Behandlung, dem Aufenthalt und den Abläufen zufrieden waren. Wir nehmen uns aber auch gerne der "Kleinigkeiten" an, die noch nicht so gut gepasst haben, wenn Sie uns dafür, ggf. per Mail, einen Hinweis geben (info@kliniken-nordoberpfalz.ag.

Dringliche Einweisung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundliches Personal
Kontra:
keine negativen Erfahrungen
Krankheitsbild:
Gynäkolische Beschwerden, starke Unterbauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gynäkologische Operation

Ich kam mit einer dringlichen Einweisung in das Klinikum Weiden, Frauenstation, St. 52.
Ich wurde freundlich von dem diensthabenden Arzt
und den Pflegekräften aufgenommen.
Es wurde sofort untersucht und ich bekam Schmerzmittel, da ich starke Schmerzen hatte.
Am nächsten Tag hatte ich eine u.a.eine Untersuchung durch den Chefarzt Dr. Roßmann, der mir gleich die richtige Diagnose wegen dieser starken Beschwerden sagen konnte. Ich wurde so schnell als möglich operiert, was bei meinem Krankheitsbild auch dringend erforderlich war. Die Pflegekräfte genauso wie die Ärzte waren sehr fürsorglich und zuvorkommend.
Besonders hervorheben möchte ich den Chefarzt, der sich freundlich und hochkompetent um alle seine Patienten kümmert, so daß ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt habe.
Ich habe nichts Negatives erfahren.

1 Kommentar

KNOPFAG am 12.11.2015

Vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung. Wir freuen uns, dass Ihnen so gut geholfen wurde. Wir geben Ihr Lob gerne an alle weiter und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Cholerisch Oberarzt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Die Ärzte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mehrmals war ich nun schon in der Notaufnahme des weidener Klinikums. Man wird behandelt wie ein Mensch 2. Klasse. Das erste mal würde ich mitten in der Nacht mit großen Schmerzen auf gut deutsch gesagt rausgeworfen und durfte sehen wie ich nach Hause komme. So durfte ich zu Fuß nach Hause laufen, da dummerweise der Akku meines Handys leer war und auf Anfrage ob man schnell mal ein Telefon nutzen dürfte (Bargeld hatte ich ebenso nicht dabei) ein Nein als Antwort bekam. Ich muss schon sagen es ist sehr verantwortungsbewusst eine junge Frau mitten in der Nacht rauszuwerfen, da ja "die Notaufnahme komplett belegt war und deshalb Platz geschafft werden müsse"...
Das nächste Ereignis fand vor einigen Tagen statt. Ich war wieder fit und wollte nach Hause. Es wurde mir von diesem "netten" Oberarzt gesagt ich darf nicht gehen. Daraufhin meinte ich in einem höflichen Ton, man könne mich hier nicht gegen meinen Willen festhalten und ich will jetzt gehen. Plötzlich fing dieser 'Oberarzt' an mich anzubrüllen, er müsse sich um wichtigere Dinge kümmern und habe jetzt keine Zeit sich mit solch unwichtigen Dingen zu befassen. Als ich zu ihm sagte er könne auch in einem freundlicheren Ton mit mir sprechen, brüllte er mich noch mehr an.
Mein Fazit steht fest - nie wieder werde ich dieses Klinikum betreten!

1 Kommentar

KNOPFAG am 12.11.2015

Leider können wir auf diesen öffentlichen Bericht nicht reagieren und die Hintergründe eruieren. Eine Notaufnahme ist ein sensibler Bereich. Ärzte und Pflegekräfte sind außerordentlich gefordert, Fehlinanspruchnahme, oftmals natürlich unwissentlich, schafft immer wieder Unzufriedenheit und Unverständnis. Wenn Sie uns Näheres berichten, gehen wir Ihren Vorwürfen gerne nach.

Nie wieder würde ich dort Entbinden!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super Ärzte und Schwestern
Kontra:
Hebamme! keine PDA
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder würde ich dort Entbinden. Mein Mann und ich kamen nachts auf die Entbindungsstation. Ich wurde in einem "Nebenzimmer" ans CTG angeschlossen mein Mann neben mir auf einem Holzhocker ohne Lehne ohne alles aber sehr müde. Ich fragte MEHRMALS nach einer PDA wurde jedes mal mit Schmerzmittel abgespeist. Auf das ich richtig neben der Spur stand, nichtmehr aufstehen konnte und immernoch unerträgliche Schmerzen hatte. Nach ca 4 stunden Holzhocker für meinen Mann kamen wir in den Kreissaal. Als die Presswehen kamen bat ich meine Hebamme bei mir zu bleiben doch das interessierte sie nicht und sie ging immer wieder. Wir fühlten uns alleine gelassen. Nachdem mein kleiner nicht raus wollte kam die Saugglocke nur mit örtlicher Betäubung. Weil ich ja keine PDA bekam! Schmerzen!! Als der kleine da war sagte die Hebamme dann ganz überrascht: ich dachte in ihren Bauch passt höchstens ein 2,5 kg Kind. Mein Sohn hatte 3,5 kg!!! Sowas will mann ja da auch hören.
Die Ärztin war aber echt super, versuchte mich immer zu beruhigen und sprach mir Mut zu. Wochenbettstation waren auch alle super nett und hilfsbereit.
Aber die Geburt war für mich die Hölle!

1 Kommentar

KNOPFAG am 12.11.2015

Vielen Dank für das Lob für unsere Ärzte und Pflegekräfte. Wir bedauern es sehr, dass wir diesen Zufriedenheitsgrad nicht für alle Bereiche ermöglichen konnten. Wenn Sie uns näheres mitteilen, gehen wir Ihren Vorwürfen jedoch gezielt nach.

akute Mandelentzündung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unfreundlich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gab es keine!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
akute Mandelentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War mit meiner Freundin zwecks einer akuten Mandelentzündung heute Nacht (02:00)im Weidner Klinikum in der Notaufnahme.Wurden mit den Worten "sie werden doch nicht glauben das um diese Zeit ein HNO wegen ihnen kommt!"abgefertigt!

2 Kommentare

Schelch am 10.10.2015

Sorry, aber finde ich absolut gerechtfertigt. Eine Notaufnahme ist für Notfälle da, also Krankheiten, die so akut und bedrohlich sind, dass sie nicht bis zum nächsten Tag warten können. Wenn jeder dorthin wegen einer Mandelentzündung kommt ständen dort täglich 300 Leute - und der 301. Patient mit Herzinfarkt käme wahrscheinlich nicht mal bis zur Anmeldung durch. Für "leichtere" Fälle gibt es einen kassenärztlichen Bereitschaftsdienst - oder auch mal in der Apotheke ein Schmerzmittel bis zum nächsten Morgen, wenn der Hausarzt wieder da ist.

  • Alle Kommentare anzeigen

Rheuma statt Psyche!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Umfangreiche Ausschlussdiagnostik
Kontra:
die Klinikabläufe
Krankheitsbild:
juvenile idiopathische Arthritis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sohn wurde im Dezember 2014 in die Kinderklinik mit Verdacht auf Arthritis vom Hausarzt eingewiesen.

Symptome waren Leistungsknick, Müdigkeit und Gelenkschmerzen.

In der Kinderklinik wurde eine umfangreiche Ausschlussdiagnostik durchgeführt.

Letztendlich tappte man auch nach 2 1/2 Wochen noch im Dunkeln.

Dann wurde eine Psychologin vom SPZ eingeschaltet, die sowohl meiner Frau als auch meinem Sohn ein hochgradiges psychologisches Problem bescheinigte. Schon ging es mit der Entlassung sehr schnell.
Mein Sohn wurde daraufhin im so gut wie ursprünglichen Zustand wieder entlassen. (lt. Bericht im gutem Allgemeinzustand)

Durch die psychische Diagnose wurden uns in der anschließenden Zeit sehr viele Steine in den Weg gelegt.

Letztendlich sind wir dann nach 5 weiteren verlorenen Monaten nur durch meine Unnachgiebigkeit in einer Spezialklinik in Garmisch-Partenkirchen gelandet.

Hier stand dann innerhalb von 2 Stunden die Diagnose.

Für die Kinderärzte in Garmisch war die Diagnose schnell klar, was Weiden in 3 Wochen nicht schaffte.

Die Klinik in Weiden wirkte überfordert. Aufgrund Überfüllung in der Hauptklinik wurden frisch operierte Erwachsene in der Kinderstation untergebracht. Ein unhaltbarer Zustand.

Auch wurde nicht darauf geachtet, ob die Kinder genügend essen. Das Essen wurde einfach hingestellt und wenn nichts gegessen wurde einfach wieder abgeräumt.

Die Kompetenz des psychologischen Dienstes im SPZ würde ich in Frage stellen.

Für uns kommt diese Klinik leider nicht mehr in Frage.

1 Kommentar

KNOPFAG am 17.11.2015

Wir bedauern es sehr, dass Sie das Vertrauen in unsere Kinderklinik offensichtlich verloren haben. Ihr Bericht wirft für uns viele Fragen auf, die wir jedoch auf diesem Weg nicht klären können. Bitte setzen Sie sich doch mit uns in Verbindung. Ihrem kleinen Sohn wünschen wir alles erdenklich Gute.

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im November habe ich meinen ersten Sohn entbunden, was einen sechstägigen Krankenhausaufenthalt nach sich zog.
Ich kann nicht bestätigen, dass die Station 32 eine stillfreundliche Station ist. Ich habe keinen Kontakt zu einer Stillberaterin gehabt. Stattdessen haben die diensthabenden Schwestern mir an den ersten beiden Tagen beim Anlegen geholfen. Da ich in den sechs Tagen auch noch in 3 unterschiedlichen Zimmern untergebracht war, waren dementsprechend viele Schwestern an meinen Brüsten zugange.
Es sollte möglich sein sich an eine Stillberaterin zu wenden, um mit dieser eine „Linie“ zu vereinbaren und nicht viele unterschiedliche Meinungen zu hören zu bekommen. Dies verunsichert in einer sowieso schon schwierigen Phase unnötig.
Die Möglichkeit, sich in ein Stillzimmer zurückziehen zu können ist an sich ja ein schöner Gedanke. Schlecht nur, wenn dort eine Krankenschwester sitzt, den Dienstplan schreibt und dabei auch noch telefonieren muss.
Im Kreißsaal wurde ich von mehreren Hebammen in einem unmöglichen Umgangston angesprochen. Höfliche Umgangsformen sollten unter Stress nicht leiden.
Eine Hebamme versuchte mich zwei Tage vor meinem geplanten Kaiserschnitt aufgrund einer BEL, dazu zu überreden, mein Kind doch noch vaginal auf die Welt zu bringen. Im Gegensatz zu dem Arzt, mit dem ich dies zuvor lang und breit besprochen hatte, hatte diese Hebamme keinerlei Wissen zu meinem Schwangerschaftsverlauf sowie zu meinen physischen Besonderheiten (Becken, Kopfumfang des Babys, …). Zu allem Überfluss erklärte sie mir, dass mein Kind dann ADHS bekäme. Zum einen halte ich es für wenig professionell, innerhalb einer Abteilung „gegeneinander“ zu arbeiten. Zum anderen ist es eine haltlose Behauptung, dass Kaiserschnitt und ADHS einander bedingen würden.
Bitte weisen Sie die Damen vom Pagendienst, die die Zeitungen bringen darauf hin, dass das Schild „Bitte nicht stören“ auch für sie gilt.
Vielleicht könnte man die Organisation der Reinigung der Zimmer überdenken. Ich bin in meinem Leben noch nie so wenig zur Ruhe gekommen wie im Weidener Klinikum. Müssen tatsächlich drei verschiedene Damen kommen, um Böden und Oberflächen zu reinigen sowie Schränke aufzufüllen?
Zu guter Letzt frage ich mich, wozu ich eine Chefarztbehandlung bezahle, wenn ich ihn in 6 Tagen kein einziges Mal zu Gesicht bekomme.

1 Kommentar

KNOPFAG am 24.09.2015

Vielen Dank für Ihre Hinweise.
Einige allgemeine Antworten können wir bereits auf diesem Wege geben.
Die Organisation der
Reinigung/Desinfektion/Materialauffüllung in den Zimmern haben wir bereits seit Anfang des Jahres optimiert. Sie werden jetzt in einem Arbeitsgang erledigt.
Das Schild "bitte nicht stören" ist in erster Linie für Besucher und stationsfremdes Personal gedacht. Wir versuchen zwar, die Wünsche nach Ruhe zu beachten, können aber die dichten Arbeitsabläufe nicht generell darauf einstellen.
Alle anderen Punkte würden wir gerne mit Ihnen persönlich abklären. Auch wenn der Aufenthalt schon Ende 2014 war, versuchen wir gerne aufgrund der Dokumentation zu recherchieren.
Bitte setzten Sie sich mit uns in Verbindung.

wahnsinn was aus den weidener Krankenhaus geworden ist

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Khk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War am 17.9 Patient in der kardilogie super arzt und super zufrieden,aber auf den station was ist mit den weidner Krankenhaus los war für mich kann es nicht beschreiben würde niemehr dahin gehen.
Vor 16 jahren war meine Tochter und ihr wurde das leben gerettet,meine eltern voll zufrieden aber was jetzt da abgeht der wahnsinn kein richtiger Arzt es werden befunde wo überhaupt nicht der wahrheit entsprechen erstellt,der wahnsinn.
Bei mir wurde Herzkatater gemacht super zufrieden mit den oberarzt aber auf station muss man sich von pfelgepersonal an böbeln lassen,bei mir wurde TR-Band gemacht sollte alle std.von einen Arzt die luft weg gelassen werden wo nicht der fall war,wurde von pflegepersonal gemacht und nur auch zwei mal,dann nach 6 std. sollte es entfernt werden wo der arzt voll überlasste damit war liess an amfange nicht mal die luft ganz weg und wollte es abmachen.
Dann waren angeblich nach blutungen war 6 wochen zuvor mit den geleichen ohne nach blutung weil es richtig gemacht worden ist.
Eswurde dann 2 std.später weg gemacht von pfegepersonal wo ich mich frage wenn angeblich nach blutungen waren wieso macht es das pflegepersonal weg und ein arzt schaut es gar nicht an?

1 Kommentar

KNOPFAG am 23.09.2015

Diese Vorwürfe würden gerne klären. Bitte setzten Sie sich mit uns in Verbindung - info@kliniken-nordoberpfalz.ag

Notaufnahme

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Fuß durch Sturz geschwollen/Notaufnahme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 15.08.2015 lieferten mich meine Bekannten in die Notaufnahme Weiden ein, da mein rechter Fuß durch einen Sturz dermaßen geschwollen war, daß wir einen Bruch befürchteten.

Ich wurde kurz untersucht und danach geröntgt. Danach kam ich nocheinmal ins Behandlungszimmer mit der Aussage des untersuchenden Arztes: "Also, es ist nix gerissen und nix gebrochen. Wir machen jetzt Voltarensalbe drauf und verbinden den Fuß. Ca. 3 - 5 Tage schonen, hochlegen und kühlen. Können Sie laufen?"
Meine Antwort: "Nein. Geht schlecht."

Daraufhin wurden mir Krücken ausgehändigt und ich wurde mit dem Rollstuhl zum Wartebereich gebracht, wo meine Bekannten warteten. Soviel zur Behandlung.

Da mein Fuß nicht besser wurde, ging ich zu einem von mir gewählten Chirurgen, der sofort einen MRT-Termin für mich abklärte.

Fazit der MRT-Untersuchung: Mein Fuß ist leider 4x angebrochen.

Ich glaube nicht, daß man dazu noch viel sagen muß, außer: ICH BIN ABSOLUT SCHOCKIERT!!!!"

Super tolle Ärztin und ein super Team auf Station 92

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gut aufgehoben
Kontra:
Krankheitsbild:
Heftige Magen Darm Grippe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter 4 Jahre hatte seit 4 Tagen Magen - Darm - Grippe so das die überhaupt nichts mehr bei sich behalten hatte. Darauf hin fuhren wir in die Kinderklinik nach Weiden. Dort wurden wir liebevoll aufgenommen und später auf sie Station 92 gebracht. Dort bekamen wir ein sauberes ISO Zimmer und es war rund um die Uhr jemand da für uns. Es sind einfach super tolle Schwestern, Pfleger und eine super tolle Ärztin für uns dagewesen.

1 Kommentar

KNOPFAG am 08.09.2015

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir freuen uns sehr, dass es Ihrer kleinen Tochter wieder gut geht. Das Lob geben wir gerne an alle Beteiligten und Verantwortlichen weiter.

SO WERDEN PATIENTEN ERST RICHTIG KRANK

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: Sept.2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlechtes Gesamtbild.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Teilweise keine Kommunikation möglich. Viele ausländische Ärzte, was nicht schlecht sein muss, wenn sie deutsch sprechen würden.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Stationsübergreifende Behandlung, teilweise musste alles erneut erläutert werden bzw. selbst vorgeschlagen werden.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Ist noch in Behandlung, daher keine Aussagen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Klinik ist ständig im Umbau, Orientierung ist ok und freundlich eingerichtet.)
Pro:
Pflegepersonal, Schwestern und Pfleger bemüht aber überlastet.
Kontra:
Viele Ärzte sprechen kaum deutsch. Kommunikation ist hier eigentlich das wichtigste. Stationsübergreifende Arbeit sehr schlecht. Keine Absprachen für eine ganzheitliche Therapie.
Krankheitsbild:
Offenes Magengeschwür
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Einlieferung des Patienten in das Klinikum erfolgte aufgrund einer Magenblutung. Zuzüglich wurde bei dem Patienten vorab Prostatakrebs diagnostiziert. Dieser wurde jedoch seit 1 1/2 Jahren durch einen außenstehenden Arzt behandelt. Der Zustand vor Einlieferung würden wir als Laien als sehr stabil bezeichnen. Er konnte alleine seinen Tagesablauf organisieren und war in der Familie integriert. Nach der Einlieferung in das Krankenhaus verschlechterte sich der Zustand dramatisch.
Der Patient verlor enorm an Gewicht.
Erst nach 7 Spiegelungen konnten die Blutungen gestoppt werden. Er bekam angeblich Schonkost. Bei unseren Besuchen wurden jedoch Obstsäfte und weitere fragliche Nahrung gereicht. Gegenmaßnahmen zum Gewichtsverlust und bezüglich Schonkost wurden erst auf unser Verlangen initiiert obwohl dieses offensichtlich war. Die Reaktionen seitens des Personals waren mehr als unhöflich. Da die Ärzte die Blutung trotz 7facher Spiegelung nicht lokalisieren bzw. nicht therapieren konnten, fanden mehrfach Bluttransfusionen statt. Der Patient hatte aufgrund der Spiegelungen offene Stellen im oralen Bereich bis in die Speiseröhre. Die tägliche Schwächung des Patienten und damit auch des Immunsystems führten zugleich zum im Klinikum Weiden vorherrschenden Krankenhauskeim.
Der Patient war bei Stationsübergreifenden Behandlungen mehrfach nicht auffindbar.
Eigentlich sollte dieser nach Ablauf der Behandlung der Magenblutung wieder entlassen werden.
Der Patient klagte zugleich über Atemschwere. Wir tippten auf Lungenentzündung. Nach Rücksprache mit den Ärzten wurde dieses verneint. Zwei Tage später wurde uns mitgeteilt, dass der Patient unter einer schweren Lungenentzündung leide. Weiterhin hätte sich in der Lunge Wasser gebildet. Er musste mehrfach abgesaugt werden. Nach Rücksprache mit dem OA teilte dieser mit, dass der Patient durchaus eine Lebenserwartung von ca. 2 Jahre habe und nach entsprechender Behandlung entlassen werden würde. Nach unserem letzten Besuch im Krankenhaus wurde diese auf eventuell 1 Woche reduziert.
Die Kommunikation mit den Ärzten im Klinikum gestaltet sich äußerst schwierig. Das Personal rekrutiert sich Großteils aus nicht deutsch sprechendem Personal. Bei den Aufklärungsgesprächen wurde auf das Formblatt verwiesen, "lesen sie hier", Rückfragen konnten nicht beantwortet werden. Aus rechtlicher Sicht finde ich diese Thematik mehr als fraglich. Asylanten sollten Deutsch lernen, Ärzte nicht?

1 Kommentar

KNOPFAG am 08.09.2015

Die detailliert geschilderten, teils schweren Vorwürfe machen uns sehr betroffen. Gerade auf interdisziplinäre Zusammenarbeit legen wir sehr großen Wert. Anregungen und Kritik nehmen wir sehr ernst und sind für Hinweise auch dankbar. Wir haben jedoch auf öffentlich geäußerte Kritik keine Möglichkeit, zu reagieren bzw. den Schilderungen nachzugehen. Es wäre sicher ein besserer Weg, sich mit uns in Verbindung zu setzen (info@kliniken-nordoberpfalz.ag).

Dankeschön!!!

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ein tolles pflegepersonal auf Station 72
Kontra:
Zuwenige regelmässige Visite
Krankheitsbild:
Herzprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich am Sonntag 17.08.2015 als Notfall mit dem Sanka ins Klinikum Weiden eingeliefert wurde,und ich von der Fahrt nichts mitbekommen habe(Übelkeit,herzenge,u.s.w.)
Als ich in der Notaufnahme erwachte kümmerts sich das Pflegepersonal sowie ein ausländischer gutsprechender Arzt um mich und erklärten mir die nächsten Schritte.
Nach den Untersuchungen wurde ich auf die Station72 gebracht,Kam in ein Überwachungszimmer auch dort waren das Pflegepersonal sehr freundlich und beantwortet alle meine Fragen und nahmen mir teilweise die Angst vor bestimmten Untersuchungen.Trotz den Stress und der Hektik blieben sie immer freundlich.Danke!!
Ein ganz besonderen Dank für die Küchenhostess nahm viel Rücksicht auf meine Unverträglichkeiten Danke!!!
Auch einen ganz besonderen Dank an die Küche sowie das Küchenpersonal die Wünsche der Lebensmittelunverträglichkeiten sehr gut erfüllte !!

Ein kleines Minus gibt es doch ,eine regelmässige Visite wäre für viele Patiente von Vorteil

1 Kommentar

KNOPFAG am 25.08.2015

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir freuen uns sehr, dass Sie insgesamt zufrieden waren. Wir geben Ihr Lob, aber auch die Kritik gerne an alle Betroffenen und Verantwortlichen weiter.

Unverschämt und dreist

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich war schwanger, bereits eine Woche über dem errechneten Entbindungstermin, wollte einen Termin zur Einleitung (laut Arzt war plazenta bereits so verkalkt dass das baby nicht mehr richtig versorgt wurde) und erhielt ganz dreist mit unverschämten und schnippischen Tonfall die Aussage: "Wir haben keine Zeit für eine Entbindung, da hätten Sie schon vor 4 Wochen kommen müssen"

2 Kommentare

Weissnix am 20.08.2015

Warum ist es dreist, wenn man Ihnen mitteilt, dass es zur Zeit keine Kapazitäten für eine Entbindung gibt?

  • Alle Kommentare anzeigen

Wahrscheinlich ernsthafte Wirbelsäulenprobleme blieben weitgehend unerkannt

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Chefarzt der Intensiv hat sich extra Zeit genommen!
Kontra:
Keiner hat sich wirklich um mein ungeborenes Baby gekümmert, Schmerzen waren nach "Diagnose" egal & ich wurde einfach raus geworfen ohne, dass sich jemand ab der Intensiv gekümmert hat?!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Unfall kam ich wunschgemäß in die Klinik Weiden.Zunächst war alles super-der Chefarzt und die Schwestern der Intensiv waren wirklich lieb&haben sich rührend um mich gekümmert.Trotz der Lage,in der ich war,fühlte ich mich dort aufgehoben.Dort kümmerte man sich auch um meinen ungeborenen Sohn.Eine Frauenärztin kam vorbei und machte einen Ultraschall.Am nächsten Tag ging es zum Kernspint,um etwaige Wirbelsäulenverletzungen durch den schweren Autounfall abzuklären.Erstmal durfte ich(nachdem eine Schwester mir mitgeteilt hatte,dass ich in 5Minuten abgeholt werde und sie mich auf den Gang geschoben hatte)mind. 1Stunde dort warten.War ja nicht weiter schlimm,darüber sah ich hinweg.Trotz Schmerzen wurde nach dem Kernspint alles über den Haufen geworfen.Ich wurde ohne wirkliche Erklärung auf die normale Station verlegt&am nächsten Morgen einfach"rausgeworfen".Zu jeder Schwester sagte ich,dass jemand nach meinem Kind sehen sollte.Das tat aber keiner.Ich war schon fast am Durchdrehen.Im Bericht stand,dass meine Schmerzen von einem Schleudertrauma kamen&ich mir "psychisch" einiges einbildete.Die Schmerzen im Rücken wurden aber Monat für Monat trotz Behandlung durch eine Physiotherapeutin(bei der ich mich selbst anmelden musste?!)schlimmer.So schlimm,dass ich einen Monat nach meinem Unfall nicht mehr arbeiten konnte.Ich war auf Dauer krank geschrieben.Hatte bei jedem Atemzug Schmerzen in der Brust,konnte teilweise tagelang nicht mehr aufrecht laufen.Vor kurzem ging ich zu einer Ostheopatin,die nach einem kurzen Einfühlen erkannte,dass ein Wirbel,der ziemlich weit oben lag,verschoben war.Er lag quer über einem anderen Wirbel.Das hätte noch viel schlimmere Folgen haben können,hätte ich nicht auf meinen Frauenarzt gehört,der nach dem Unfall meinte,ich solle mich schonen.Dadurch wahrscheinlich verlor ich mein Kind nicht.Später bekam ich ein Beschäftigungsverbot.Was ich mich frage:Warum nur hat keiner den Wirbel bemerkt?Unglaubliche Schmerzen wären mir erspart geblieben..

1 Kommentar

KNOPFAG am 17.08.2015

Wir bedauern Ihre Situation sehr.
Ihre Schilderung wirft für uns viele Fragen auf. Es wäre sicher für beide Seiten sehr hilfreich, wenn wir Ihren Aufenthalt rekonstruieren und den Diagnostik- und Behandlungsverlauf überprüfen könnten. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung über info@kliniken-nordoberpfalz.ag.

Super Behandlung und Pflege

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
onkologisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hervorragende und zügige Diagnostik und Behandlung
auf Station 75. Einfühlsame und aufschlussreiche ärztliche Auskünfte, Zusammenarbeit mit anderen Kliniken lief lückenlos und ausgezeichnet. Pflegepersonal trotz großer Belastung spitze. Vielen Dank!

Neurodermitis beim Baby

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Chefarzt hat sich ausreichend Zeit für uns genommen obwohl immer unter Zeitdruck
Kontra:
Chefarzt hat zu viel um die Ohren
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Baby (6 Monate) hatte Neurodermitis. Chefarzt Dr. Scharnowsky-Fischer und die Pfleger, Schwestern etc. waren ausgesprochen freundlich, hilfsbereit und nett. Sie gingen mit dem Baby sehr lieb um und berieten uns ausführlich.

1 Kommentar

KNOPFAG am 28.07.2015

Wir freuen uns sehr, dass Sie mit der Behandlung und Pflege in unserer Kinderklinik so zufrieden waren. Wir geben Ihren Bericht gerne an alle Beteiligten weiter und wünschen Ihnen und Ihrer Familie, vor allem natürlich Ihrem kleinen Nachwuchs alles erdenklich Gute.

Sehr Kompetent

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
immer ein Ansprechpartner fachlich top
Kontra:
nichts zu beanstanden
Krankheitsbild:
schwere Allergische Reaktion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Top Arzt der sich sehr fürsorglich um uns Patienten auf Station der Notaufnahme gekümmert hat.
War den ganzen Tag über mehrmalig bei uns um nach uns zu sehen stand uns mit Rat und Tat zur Seite .

1 Kommentar

KNOPFAG am 20.07.2015

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir freuen uns sehr, dass wir helfen konnten und geben Ihr Lob und Ihre Zufriedenheit gerne an alle Beteiligten weiter.

IN BESTEN HÄNDEN

Suchttherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Kenntnisse, Fürsorge, Pflege und Beratung
Kontra:
Nichts!
Krankheitsbild:
Leberzirrhose wegen Alkoholkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

12 tagelang lag mein Bruder auf der Medizinischen I, Station 83

Er wurde solange intensiv bestens dort behandelt bis er über dem Berg war. Die Erleichterung war groß!

Die medizinischen Fachkenntnisse auf dieser Station sind hervorragend, das Pflegepersonal freundlich, erfahren und aufopfernd und die mehrmaligen Gespräche mit dem Stationsarzt Herrn Christian Ried waren sehr sehr hilfreich.

Das ganze Team dort ist spitze. Und ich kann mich nur nochmals herzlich bedanken und die Station weiterempfehlen.

1 Kommentar

KNOPFAG am 13.07.2015

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir geben sie gerne an alle Betroffenen und Verantwortlichen weiter.
Ihrem Bruder wünschen wir weiterhin alles Gute.

Nie wieder dort Baby bekommen !!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Buffett. Hebammen manche Schwestern
Kontra:
Familienzimmer. nur ausländische Ärzte. usw
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es sollten die schönsten Kennlerntage werden mit unserem Baby !!!

Im Kreißsaal war es noch ok. Hebammen sind alle sehr lieb. Wir hatten danach das Familienzimmer. Das Zimmer ist sehr schön ABER!!!!

ES LIEGT AUSSERHALB VON DER STATION DRAUSSEN NEBEN DEN AUFZÜGEN. DIE SCHWESTERN KAMEN KAUM VORBEI.DAS LÄNGSTE WAR VON FRÜHEN MITTAG BIS ZUM NÄCHSTEN VORMITTAG.und das obwohl es mir von tag zu tag schlechter ging. Tja immer kam ein anderer Arzt der nix wusste. Am tag 6 wurde dann mal blut genommen. HB nur noch 6,1.
Von meinen Mann wurde verlangt das er sich komplett um alles kümmert. Meine schmerztabletten auf Station holen. Essen holen und wegbringen. Und dafür sollen wir jetzt noch 45 Euro am Tag zahlen.

Mir wurde die erste Zeit mit Baby total versaut woran ich jetzt noch zu knabbern habe.

Beschwerdebrief wurde mit Tel eingeworfen. Bis heute keine Antwort. Aber die Rechnung kam!!!

Sehr traurig und ich würde nie wieder dort mein Baby bekommen!!

1 Kommentar

KNOPFAG am 30.06.2015

Es tut uns sehr leid, dass Sie mit der Betreuung im Familienzimmer nicht zufrieden waren. An der Lage können wir leider nichts ändern. Das Familienzimmer wurde nachträglich eingerichtet, weil Bedarf vorhanden war. Familien genießen jedoch gerade die etwas abgeschiedene Lage, das Zimmer ist sehr beliebt. Unser Pflegepersonal ist jederzeit über die Rufanlage erreichbar. Die Erfahrung hat gezeigt, dass gerade Eltern im Familienzimmer nicht laufend gestört werden möchten. Wenn Ihr Ehemann mit Arbeiten wie Tablett wegbringen usw. betraut wurde, tut uns das ebenfalls leid. Wir sind auch dankbar, dass wir mit ausländischen Ärzten, die wir sehr schätzen, die Versorgung aufrecht erhalten können. Die Personalsituation im ärztlichen Dienst ist ja bekannt.
Unsere Station 32 erhält nun bereits wiederholt die Auszeichnung "beste Station". Die Patienten haben diese Bewertungen abgegeben. Dass es trotzdem vereinzelt zu Unzufriedenheit kommen kann, zeigt auch ihre Bewertung. Falls Sie sich mit uns in Verbindung setzen, können wir Ihren Aufenthalt klären und mit den Verantwortlichen und Betroffenen sprechen.
Ein Beschwerdeschreiben mit Telefonnummer hat uns leider nicht erreicht.

Ein gutes Krankenhaus.

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es gibt keine negative Erfahrung für meinen Aufenthalt vom 20 03 2015-31 03 2015 zu berichten.Ob Arzt oder Schwester Therapeuten bis zur Reinigungskraft alles vollkommen in Ordnung aus meinen Erfahrungen in dieser Zeit.

1 Kommentar

KNOPFAG am 11.05.2015

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir freuen uns sehr, dass Sie zufrieden waren und geben Ihre Bewertung gerne an alle Betroffenen weiter.
Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Magenkrämpfe

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Ärzte tauschen sich nicht untereinander aus!
Krankheitsbild:
Starke Magenkrämpfe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meinen Mann mit starken Magenschmerzen in die Notaufnahme ins klinikum Weiden gebracht. Nach der Annahme wurden wir ersteinmal ins wartezimmer geschickt.Nach einer knappen stunde warten und immer stärkeren schmerzen durfte mein Mann sich wenigstens auf eine Liege in der Notaufnahme legen. Ich als Ehefrau durfte meinen Mann nicht begleiten! Finde ich eine Riesen Sauerei! Nach Nachfragen, bekam ich die Antwort "wenn wir alle rein lassen, können wir heim gehen"(personal). Nach einer weiteren stunde im wartezimmer,konnte mir mein Mann endlich bescheid geben das er bleiben muss.
Mein Mann kam auf die Station 75. Da hieß es dann das am nächsten morgen eine magenspiegelung gemacht werden soll.Die magenspiegelung wurde erst 3 tage später gemacht, und bis dahin wurde er nur mit schmerzmittel und keinen weiteren untersuchungen versorgt. Ärzte tauschen sich untereinander nicht aus. Keiner weiß was vom anderen. Visite Ärztin steht kaugummikauend vor einem. Einfach nur katastrophe diese Klinik!

2 Kommentare

KNOPFAG am 11.05.2015

Es tut uns leid, dass Sie den Aufenthalt Ihres Ehemannes so negativ empfunden haben. Zur Situation in der Zentralen Aufnahme: Leider lassen sich Wartezeiten nicht immer vermeiden, da nach Schwere der Erkrankungen/Verletzungen gehandelt werden muss und keine absolute Planung möglich ist. Wir können in der Regel Angehörige nicht auf dem Gang innerhalb der Notaufnahme warten lassen. Datenschutzgründe und die besondere Situation einer Notaufnahme sind dafür die Gründe. Sobald der Patient in einem Behandlungszimmer ist, können auf dessen Wunsch oder nach Bedarf Angehörige dazu geholt werden.
Die Unzufriedenheit mit der Behandlungssituation würden wir gerne aufarbeiten. Dazu ist jedoch eine Kontaktaufnahme notwendig.

  • Alle Kommentare anzeigen

Wirtschaftlich, gewinnorientiertes Unternehmen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor allem die ärztliche Betreuung sowie Fachkompetenz sehr mangelhaft. Personal anscheinend sehr unzufrieden, Menschlichkeit und patientenorientierte Behandlung sind Fremdwörter.

1 Kommentar

KNOPFAG am 11.05.2015

Es tut uns leid, dass Sie nicht zufrieden waren.
Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, dann können wir Ihren Angaben gezielt nachgehen.

Einfühlsame Betreuung

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Verständnisvolles Personal, freundliche und geduldige Ärzte und Pfleger
Kontra:
Zimmernachbarin telefoniert während wir unseren Verstorbenen verabschiedet haben
Krankheitsbild:
Herzversagen, künstliches Koma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit akutem Herzversagen kam mein Angehöriger letzte Woche ins Klinikum und wurde ins künstliche Koma versetzt.

Auf der Intensivstation 23 waren die Pfleger und Ärzte sehr verständnisvoll und einfühlsam. Sie haben alle unsere Fragen beantwortet und uns auf den bevorstehenden Tod unserer Angehörigen einfühlsam vorbereitet.

Wir konnten uns würdevoll von ihm verabschieden und haben dafür von den Ärzten so viel Zeit bekommen, wie wir benötigt haben.

Ich habe nur einen Kritikpunkt: Die Zimmernachbarin unseres Familienangehörigen war bei Bewusstsein. Während wir uns von unserem Familienmitglied verabschiedet haben, klingelte ihr Handy und sie unterhielt sich ein paar Minuten. Ich finde das sehr unangebracht. Es sollte dafür in irgendeiner Form eine Regelung geben.

1 Kommentar

KNOPFAG am 11.05.2015

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung trotz des sehr traurigen Anlasses. Wir geben Ihre Anerkennung gerne an alle Betroffenen und Verantwortlichen weiter. Es tut uns sehr leid, dass die Verabschiedung von Ihrem lieben Angehörigen so unglücklich gestört wurde. Wir werden versuchen, künftig derartige Situationen zu vermeiden.

Danke !

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nettes Personal
Kontra:
Raucherraum
Krankheitsbild:
Gebärmutter Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann bloß positives sagen. Ärzte und auch das Pflegepersonal waren alle sehr nett und hilfsbereit. Sauberkeit war auch super und das Essen hat auch gut geschmeckt.
Das einzigste was mich etwas gestört hat das speziell am Nachmittag der Raucherraum mit Menschen gefüllt war die keine Patienten sowohl Besucher waren. Sie kommen dahin um Bier zu saufen. Ein Tag nach meiner Op. war da ein Besoffener, hatte echt Angst das er mich anrempelt.
Aber ansonsten Daumen hoch. Ich bedanke mich.
Lg. K.L.

1 Kommentar

KNOPFAG am 25.03.2015

Wir freuen uns sehr, dass Sie mit dem Aufenthalt in unserer Frauenklinik so zufrieden waren. Ärzte und Pflegepersonal werden sich über Ihre Rückmeldung freuen.
Den Raucherraum werden wir strenger kontrollieren. Vielen Dank für den Hinweis.

Mangelnde Pflege

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
-
Kontra:
Gleichgültigkeit des Personals
Krankheitsbild:
Akutes Nierenversagen, dann Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mangelhafte Betreuung von älteren Patienten auf Station 74. Keine Gabe von Essen, Medikamenten etc., wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist dies zu fordern. Unterkühlung wegen stundenlangen "Abstellen" auf dem Gang ohne Decke. Unnütze Untersuchungen kurz vor dem Tod.

1 Kommentar

KNOPFAG am 25.03.2015

Es tut uns sehr leid, dass es zu dieser Unzufriedenheit gekommen ist. Wenn Sie wünschen, klären wir die Angelegenheit. Dazu bräuchten wir allerdings nähere Angaben. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung:
info@kliniken-nordoberpfalz.ag

Weitere Bewertungen anzeigen...