• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinikum Weiden

Talkback
Image

Söllnerstraße 16
92637 Weiden
Bayern

43 von 76 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

104 Bewertungen

Sortierung
Filter

Gefährliche Pflege

Klinischer Fachbereich: Gefäßchirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
fachlich unqualifiziertes Pesonal, Ärzte kein Gefühl für Situation es zählt nur das operiert werden kann
Krankheitsbild:
Amputation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es sind unzumutbare Zustände auf dieser Station, Pflegepersonal überfordert,fachlich inkompetent,sehr unfreundlich.Es grenzt an gefährliche Pflege was man dort gesehen hat.

2 Kommentare

KNOPFAG am 02.09.2014

Bitte setzen Sie sich doch mit uns, gerne per Mail info@kliniken-nordoberpfalz.ag, in Verbindung.
Wir daran interessiert, die schweren Vorwürfe aufzugreifen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Hektik ist Tagesgeschäft

Klinischer Fachbereich: Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

Ich bin im Sommer nach einer Fraktur auf der Station 42 am Bein operiert worden, was zu meiner Zufriedenheit geschah.

Nur die Begleitumstände des Ganzen will ich hier darlegen, da ich damit nicht ganz zufrieden war. Der sogenannte "Chefarzt" lies sich einmal die Woche (ich glaube es war Mittwoch) blicken, wirkte jedes Mal sehr arrogant und Fragen meinerseits wurden schnell abgeblockt und an die Stationsärzte weitergeleitet - Chefvisite bei mir dauerte trotz Fragen über eine mögliche Infektion bzw. hatte ich starke Schmerzen im Bein keine 30 Sekunden. Man wurde regelrecht "abgewürgt" in seinen Fragen.

Über die Pflegekräfte kann ich wenig sagen - die Verbände bzw. Verpflegung war OK, allerdings Hektik Tagesgeschäft. Stellenweise waren Patienten auch am Flur gelagert.

Desweiteren hätte ich mir mehr Krankengymnastik gewünscht. Ich war nur zwei oder dreimal in der Physikalischen Therapie, wobei die Arbeit, die dort geleistet wurde wirklich empfehlenswert war - nur die Hektik in der Abteilung hat mich schon überrascht. Der Therapeut wurde neben der KG ständig ans Telefon gerufen und mich wunderte, warum hier keine Sekretärin arbeitet. Nebenbei kümmerte er sich auch um eine andere Patientin, die im Raum neben mir parallel behandelt wurde.

Als Aussenstehender hat man den Eindruck, als ob hier befriedigend aber unter absolutem Stress gearbeitet wird - aus diesem Grund kann ich die Klinik weniger weiterempfehlen. In der Eile passieren halt mal eher Fehler als in Ruhe, was ich bei meinem Bettnachbarn sehen konnte, der aber noch seine eigene Bewertung schreiben wird und ich das ihm nicht vorwegnehmen will.

1 Kommentar

KNOPFAG am 02.09.2014

Wir leiten Ihre Erkenntnisse an alle Beteiligten weiter. Es tut uns sehr leid, dass Sie unter dem enormen Druck, der ohne Frage auf allen lastet, leiden mussten.Es gäbe dazu sehr viel zu sagen. In einem kurzen Kommentar ist das aber nicht möglich. Wir verweisen auf die Qualitätskampagnen der Krankenhäuser, die auf breiter Ebene geführt werden. Ziel ist es, die Situation für Patienten und Personal durch ausreichende Finanzierung zu verbessern. In vielen Dingen sind uns derzeit die Hände gebunden. Aber wir kämpfen für bessere Bedingungen. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, dann klären wir sowohl Ihren speziellen Aufenthalt, aber auch das drum herum. info@kliniken-nordoberpfalz.ag

Entbindung nicht noch einmal

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Frühstück
Kontra:
Schwestern
Krankheitsbild:
Klinikum Weiden in der oberpfalz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im juli zum Entbinden in der Klinik, Hebamme war ok aber bin geschnitten worden und danach hat mich die Ärztin 1ne std lang genäht und war total genervt weil sie schon 12std im dienst war und lasste mich das spüren das sie genervt war pflaumte mich an und nähte mich am schluss ohne spritze :-(. Dann auf Station manche Schwestern waren echt top aber andere naja. Der kleine hate Bauch weh konnte net kackern dann kam nur der Spruch babys können keine Bauch schmerzen haben äää seit wann das. Naja nachts hat er auch geschrien der kleine auf mein Zimmer dann war die Schwester genervt und nahm in mir und der kleine hat im Kinderzimmer schlafen. Das Problem ist auch noch die Wecken die kleinen alle 3std auf zum füttern egal ob er Hunger hatte oder nicht er musste essen sowas fand ich richtig scheiße da unser kleiner des jetzt drin hat und will alle 3std seine Flasche. Hatte nach Geburt ständig sehr hohen Blutdruck von 160/125 wurde aber nichts dagegen gemacht und wurde auch nichts in den Arztbrief geschrieben....Ich würde das nächste mal in ein anderes Kh gehen.

1 Kommentar

KNOPFAG am 28.08.2014

Das tut uns sehr leid, dass Sie so unzufrieden waren. Bitte geben Sie uns doch die Gelegenheit, die Hintergründe aufzuarbeiten. Dazu würde eine kurze Kontaktaufnahme, gerne per Mail, genügen.

nach 4 Tagen Diagnose Schlaganfall

Klinischer Fachbereich: Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Erst mit Ausübungen von Druck sind Ärzte gut erreichbar)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Einzelne Pflegekräfte
Kontra:
Erst durch Erwähnung einer Verlegung werden Angehörige ernst genommen und angehört
Krankheitsbild:
Verdacht auf Schlaganfall, anhaltender Schwindel, Hypertonie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich selbst war schon 2-mal im Klinikum Weiden in stationärer Behandlung – war immer sehr zufrieden. Jedoch was ich jetzt mit meinem Vater erleben muss, verschlägt mir zeitweise die Sprache und bereitet mir sowohl schlaflose Nächte als auch Magenschmerzen!
Nach 4 Tagen erst die Diagnose Schlaganfall festgestellt.
PP ignoriert Info´s von Angehörigen (wer kennt Pat? Angehörige oder PP???)
Patienten, die Hilfe brauchen werden als anstrengend angesehen, bzw. wirkt es so auf Angehörige.
Wenn Verlegung auf andere Station stattfindet, gibt es keine ausführliche Übergabe (zumindest wusste andere Station nicht, dass er eine Brandwunde hat, die bis jetzt sehr gut abheilt und sprechen auf einmal von „offenen Bein“?!?!
Usw.
Seit heute Mittag liegt mein Vater auf der Stroke Unit. Werde die Versorgung beobachten, ggf. veranlasse ich eine Verlegung (wenn´s sein muss auf eigene Kosten), denn die Genesung steht im Vordergrund und wenn dies im Klinikum nicht möglich ist, dann muss ich eben handeln.
Ich würde im NOTFALL ins Klinikum gehen, denn ich kann mich wehren, aber für ältere Menschen, die auf Hilfe und deutliche Informationen angewiesen sind ist das nichts!

Dies ist, der Vollständigkeit halber, nur eine Kurzfassung meiner Erfahrung der letzten Tage!

2 Kommentare

Heidi1980 am 04.08.2014

Mein Vater wurde am Freitag entlassen und hätte ich den Artzbrief nicht gelesen, wäre er ohne Schmerzmittel (braucht er für Wunde am Bein) und ohne Medi´s wegen Diabetes entlassen worden!

  • Alle Kommentare anzeigen

Schlecht

Klinischer Fachbereich: Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Krankheitsbild:
Wenn ich dad Wüste, wäre ich nicht hier gewesen!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hat schon gut angefangen, hatte einen termin zur ambulanten untersuchung, dann kam ich zum termin, und was ist? Sie haben mich nicht drin, wird überall nach mir gesucht und telefoniert, bis ich dann doch mal gefunden wurde, und alles, war schon gleich ei e halbe std. Bis eine std. Rum, bis ich dran kam! So nun weiter, untersuchung blutabnahme und urin und ich bekomme dann einen brief nach hause geschickt! Okay, der brief kam, ich las ihn durch, und was ist? Dir Ärztin hat mir manche Wörter im mund umgedreht, denn was ich mit ja beantwortete ist im arztbrief aufeinmal mit nein versehen worden!

2 Kommentare

KNOPFAG am 23.07.2014

Es tut uns sehr leid, dass der Ablauf der ambulanten Untersuchung zu Ihrer Unzufriedenheit geführt hat. Wir möchten Ihre Angaben gerne zurückverfolgen. Dazu brauchen wir aber nähere Informationen. Bitte setzten Sie sich doch mit uns in Verbindung.

  • Alle Kommentare anzeigen

Klinikum Weiden TOP !!!

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles sehr gut.
Kontra:
Krankheitsbild:
Materialentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich hatte bereits vor zwei Jahren schon einen positiven Berichtüber das Klinikum Weiden abgegeben und möchte nun ein zweites mal berichten.
Ich war am 20.06.2014 zur Materialentfernung(30 cm lange Platte und 13 Schrauben) am Oberschenkel.
Ich kann nur positives berichten das Personal bei der Aufnahme oder das Vorgespräch waren sehr eingehend und deutlich. Die Ärztin und das Personal freundlich und nett.
Die OP lief perfekt, das Personal auf Station 45 trotz Stress immer freundlich und zuvorkommend.
Alle Ärzte,Schwestern und Pfleger hatten immer ein offenes Ohr.
Ich kann überhaupt nichts negatives sagen.
Rundherum alles Bestens.

Extremfrühchen mit monatelangem Aufenthalt in der Kinderklinik

Klinischer Fachbereich: Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal sind sehr erfahren und zu 100% für alle Belange des Patienten und der Angehörigen da.
Kontra:
Krankheitsbild:
Frühgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Zwillinge kamen fast vier Monate zu früh auf die Welt und wir hatten verständlicherweise sehr große Sorgen um sie. Rückblickend muss man sagen, dass sich unsere Zwerge aufgrund des sehr hohen Erfahrungsschatzes und der ausgezeichneten Pflege, sowohl von den Ärzten als auch von den Schwestern, bestens entwickelt haben. Abgesehen von der hervorragenden Pflege die man den Kleinen zu teil werden ließ, so hatte man doch auch für uns und unsere Sorgen stets ein offenes Ohr und aufmunternde Worte parat. Erwähnt sei auch die hervorragende Ausstattung der Klinik, welche auf dem neuesten Stand der Technik ist und meiner Ansicht nach mit jeder grösseren Klinik Schritt halten kann. Ein sehr großer Vorteil für uns war, dass sich die Klinik ganz in der Nähe unseres Wohnortes befindet und wir nicht womöglich bis nach Regensburg fahren musste, was es nahezu unmöglich gemacht hätte, die Kleinen jeden Tag mit zu betreuen.

Empfehlenswert!

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal hervorragend, Behandlungserfolg sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde dieses Jahr die Gebärmutter wegen eines großen Myoms entfernt. Die Vorgespräche und Voruntersuchungen waren ausführlich und wurden sehr genau geführt. Auch die verwaltungstechnischen Abläufe für die stationäre Aufnahme gingen schnell und unkompliziert. Die Operation per Bauchschnitt verlief problemlos, der gesamte Aufenthalt dauerte sieben Tage. Alle Ärztinnen und Ärzte, die mich während des Klinikaufenthalts behandelt und betreut haben waren sehr freundlich, kompetent und hatten genug Zeit für ein Gespräch. Herausragend war die Betreuung durch das Pflegepersonal! Die Schwestern waren sehr nett und aufmerksam und die Pflege durchweg gut. Auch das Servicepersonal war immer sehr freundlich. Fazit: auf diese Station würde ich auf jeden Fall wieder gehen!

Verdacht auf Schlaganfall

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
schlecht deutschsprechende Ärzte, schlechtes Personal
Krankheitsbild:
Verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier einen richtig gut deutsch sprechenden Arzt zu finden ist unmöglich.Entweder versteht man den Arzt kaum, oder der Arzt selber versteht einen nicht richtig. Man steht minutenlang in der Ambulanz mit den Sanitätern, und keiner fühlt sich hier verantwortlich für den Patienten.
Ich kam ins Krankenhaus wegen Verdacht eines Schlaganfalls. Der Arzt tat das eher unwahrscheinlich ab, bin zu jung für sowas 31 Jahre. Dann wurde mir schon gesagt, ich müsse hier bleiben, aber es sind wahrscheinlich keine Betten frei. Ich kam auf Station 73 musste tatsächlich am Gang liegen, gleich neben der Türe. Vorgekommen bin ich mir wie am Bahnhof und im Zoo. Die Besuchertoilette musste ich benutzen, die täglich von vielen Besuchern benutzt wird. Keine Waschmöglichkeit usw. Einfach eklig. Gegenüber von meinen tollen Gangbett lauter Zimmer mit Männern. Und vor allen lauter Verwirrte. Da als junge Frau zu liegen, wenn alle Minuten jemand aus den Zimmer kommt und dich von den Männern anstarrt unzumutbar. Die Schwestern selbt keine Ahnung und gebrochenes Deutsch. Immer wieder wurde gefragt wie es mir geht,denn die Schwestern meinten, das ich bewusstlos war, sowie starke Kopfschmerzen. Beides war nicht er Fall. Da frage ich mich,hatten die den die Richtige Akte? Auf meiner Beschwerde, ob den auf einer anderes Station ein Bett Zimmer frei wäre, kam nur Desinteresse. Eine Verlegung in ein anderes Krankenhaus angeblich unmöglich. Einen ruhigeren Platz auf dem Gang unmöglich. Patienten selbst schüttelten den Kopf. Hier interessiert sich nicht wirklich jemand um den Patienten. Da kein Facharzt auf der Station war, sah ein Arzt aus der Urologie auf meinen MRT Bilder des Kopfes. Hier wurde soweit nichts gefunden. Fazit: Ich habe mich selbst Entlassen. Den Zettel für die Entlassung habe ich unterschrieben,jedoch wird man nicht Belehrt welche Folgen usw die Entlassung haben könnten wie es auf den Zettel steht. Ich werde hier nie wieder ins Weidener Krankenhaus gehen.

4 Kommentare

KNOPFAG am 14.05.2014

Es tut uns sehr leid, dass Sie mit dem Aufenthalt so unzufrieden waren. Wenn Sie sich mit uns in Verbindung setzten, werden wir Ihre Angaben aufarbeiten und zurückverfolgen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Herzlichen Dank!

Klinischer Fachbereich: Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Allzeit professionelle und einfühlsame Begleitung
Kontra:
Krankheitsbild:
pAVK, Dialyse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater (83) kam nach langem Leiden (schwere Herz-und Niereninsuffizienz) mit fortgeschrittener Venenverkalkung in den Beinen ins Weidener Klinikum (Station 54 - Gefäßchirugie). Die medizinische Beratung war umfassend und auch für uns Laien verständlich. Die Betreuung des Patienten und der Angehörigen war zu jeder Tages- (und Nacht-)zeit menschlich und fachlich sehr gut. Auch als sich sein Allgemeinzustand drastisch verschlechterte, nahm sich das Ärtzte- und Pflegeteam immer Zeit, hat beraten, zugehört und war - selbst bei Kleinigkeiten - immer hilfsbereit und fürsorglich. Vielen Dank!

Rundum zufrieden und happy

Klinischer Fachbereich: Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ges. Team um Prof. Dr. Klotz ( Ärzte, Pfleger und Schwestern)
Kontra:
Krankheitsbild:
Geschlechtsangleichende OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Geschlechtsangleichende OP bei Prof. Dr. Klotz.
Alles super verlaufen, nach 2 Wochen Entlassung und seitdem keine großen Probleme.

Super Ärzte - vor allem der Prof.- tolles Pflegepersonal um Oberschwester Barbara und "Oberpfleger Albert ". Essen war ganz Prima und fast jeder Wunsch wurde erfüllt. Zwischenzeitlich gehe ich auch wegen anderen WehWehchen in das Klinikum Weiden, obwohl bei mir in Fürth auch ein Klinikum und viele Ärzte sind.

Entbindung per Kaiserschnitt

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Mai 2013 per Kaiserschnitt entbunden und bin sehr überrascht gewesen das alles so toll geklappt hat. Von der 3D Untersuchung, der Vorstellung im KH bis über den Ablauf beim Kaiserschnitt war alles sehr gut. Ebenfalls die Betreuung von Mama und Kind / Tests / Nachsorge des Kindes war super. Die Ärzte und Schwestern waren alle kompetent und freundlich egal wie spät man noch ein anliegen hatte wurde einem geholfen. Das Essen war ebenfalls in Ordnung. Alles in allem waren wir sehr zufrieden und würden jederzeit wieder hin gehen. Einziges Manko war das wir kurzfristig zu 3 im Zimmer lagen wobei es hier recht eng war und auch zu Stress bzgl. lüften usw. kommt. Das kann aber manchmal einfach nicht anders gemacht werden wenn soviele gleichzeitig entbinden. Aber, im Anschluss, zu 2. mit 2 Babys im Zimmer kommt man gut klar. Wenn das Familienzimmer frei ist kann auch das gemietet werden was eine tolle Option ist. Danke an alle und vielleicht bis bald :-)

Danke für alles

Klinischer Fachbereich: Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkrebs, Nierenkarzinom, u. s. w.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Ehemann war von 2009 -2012 immer wieder Dauerpatient im Klinikum Weiden. Nach mehreren schweren Operationen,
Lungenkrebs,Nierenkarzinom,Bauchspeicheldrüsen -OP ,Entfernung der Milz,Lasern eines Tumor der Luftröhre mit anschließender Chemo - und Strahlentherapie wurde das Klinikum Weiden mit seinen hervoragenden Ärzten und dem super netten Pflegepersonal eine zweite Familie für uns. Wir haben uns in dieser schweren Zeit nie wirklich allein gefühlt,egal ob Ärzte oder Pflegepersonal,jeder von ihnen hatte ein offenes Ohr für uns.Lagen die Nerven mal blank gab es Trost und aufmunternde Worte.
Ich kann das Weidener Klinikum nur wärmstens weiter empfehlen,denn hier fühlt man sich sowohl als Patient als auch als Angehöriger sehr gut auf gehoben.Man kämpft nicht allein sondern gemeinsam.

100 von 100 Punkten

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
ärztliche und "menschliche" Behandlung TOP!!!
Kontra:
keine negative Erfahrung
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der 1. wahrnehmbare Eindruck:
frische Luft (keine "Krankenhausluft"), herzliche Aufnahme von Schwestern und Ärzten, die sich trotz Stress richtig Zeit für Patient plus Angehörige nehmen, diese richtig "aufnehmen", auch beruhigen, alles gut und verständlich erklären.
Daher für den ersten Eindruck: 100 von 100 Punkten.
Behandlung auf der Station 83: einfach nur perfekt! Von fachlicher wie auch "persönlicher" Seite wieder 100 von 100 Punkten.
Blutdruck des Patienten ging innerhalb weniger Stunden von über 200 auf 140, Patient wurde nach gut zwei Tagen auf die normale Station verlegt und auch hier: super. Ärzte und Krankenschwestern kümmern sich, kommen regelmäßig zum Blutdruckmessen, zur Hilfe beim Toilettengang, beim Essen: entgegen anderer Infos über das Klinikum Weiden auch hier: 100 von 100 Punkten.

Katastrophe!!!

Klinischer Fachbereich: Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gutes Essen und nettes Pflegepersonal
Kontra:
oberflächliche, teilweise schlechte Ärzte
Krankheitsbild:
Aneurysma, CORP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Um alles verständlicher zu machen sollte man wissen, das meine Mutter 2012 einen schweren Hinterwandinfarkt hatte,Bypässe in den Beinen,im Bauch und am Herzen hat und außerdem an COPD Stufe 4 leidet.
Meine Mutter wurde von ihrer HÄ ans Klinikum Weiden überwiesen mit der Bitte um eine Bluttransfusion aufgrund sehr schlechter Blutwerte.Der HB lag unter 8!
Der behandelnde Arzt in der Notaufnahme meinte das wir besser mit Termin wiederkommen,da sie kein Bett zur Verfügung haben.Nachdem wir ihn darauf aufmerksam gemacht haben das meine Mutter auch unter Unterleibsschmerzen leidet hat er sie kurz abgetastet,abgehört und gesagt das der Darm gute Geräusche macht.
Trotz allem bestanden wir auf der Einweisung und bekamen ein Bett auf St.75.
Dem dortigen Stationsarzt verdankt meine Mutter ihr Leben!!
Er hat innerhalb Minutn erkannt das die Unterleibsschmerzen und der schlechte Blutwert von einem Bauchaneurysma kamen das sich in der Nähe eines Bypasses befand!Innerhalb 1std lag sie auf dem OP-Tisch!!
Die anschließende Intensivmedizinische Betreuung und die Kommunikation mit den Gefäßchirurgen war 1A!!
Allerdings kam dann zu allem Übel noch eine erneute Katheteruntersuchung und eine Lungenentzündung hinzu!Zeitweise war es so ernst das über künstliche Beatmung gesprochen wurde. Das wäre an sich kein Problem gewesen,WENN die Ärzte meine Mutter nicht einfach nach Hause geschickt hätten OBWOHL sie von Kopf bis Fuß Wasser eingelagert hatte(ca 10kg mehr Gewicht)Das Aufstehen aus dem Bett war unmöglich.Dazu sei angemerkt das sie allein lebt und vor dem Klinikaufenthalt für sich allein sorgen konnte!
Auf die Bitte,ob man den Klinikaufenthalt denn nicht verlängern könnte,bis sie wieder vollständig fit wäre kam die Antwort,das das nicht ginge denn alles Gefäßchirurgische sei abgeschlossen!
Da ich zum Zeitpunkt der Entlassung nicht persönlich anwesend sein konnte, war es mir unmöglich zu protestieren und meine Mutter landete zu Hause!
Mit dem Ergebniss,das sie leider Gottes heute WIEDER im Klinikum Weiden gelandet ist!!!!Akute Luftnot aufgrund der Unmengen an Wasser, Herzarythmien aufgrund der Luftnot und sehr schlechter Allgemeinzustand!!!

1 Kommentar

KNOPFAG am 06.03.2014

Wir möchten die Vorwürfe intern klären. Dazu sind nähere Angaben (Name, Zeitpunkt) notwendig. Wir bitten Sie, sich mit uns - gerne per Mail - in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank

Wenn es sein muss dann wieder nach Weiden

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Die Aufnahme erfolgte schnell
Kontra:
war im Altbau Station 72 untergebracht ,wird aber jetzt Renoviert
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr gute Behandlung durch das Ärzte und Pflegepersonal.Das Essen war durchweg gut und ausreichend,es konnte täglich selber zusammen gestellt werden.

Besser geht es nicht

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schilddrüsen-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles war hervorragend:
Die Beratung vor der Operation, die Anästhesie, die Operation selbst, die Betreuung auf der Aufwachstation, der angenehme Aufenthalt auf der Station 43 mit engagiertem und liebevollem Pflegepersonal, kompetenten Ärzten und auch allen begleitenden Diensten. Eine tolle Teamarbeit. Lob auch an die gute Küche.
Vielen Dank für alles!!

Kompetent und hilfreich

Klinischer Fachbereich: Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Frühgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn ist Mitte 2013 drei Monate zu früh auf die Welt gekommen. Sowohl das Personal auf der Entbindungsstation als auch die Schwestern und Ärzte der Kinderintensivstation/Frühchenstation waren von Anfang an für uns da. Wir fühlten uns in den anschließenden Wochen, in denen unser Sohn noch stationär behandelt werden musste, sehr gut beraten und aufgehoben. Natürlich wurde auch unser Sohn sehr gut versorgt und behandelt.
Auch die Organisation des Bunten Kreis Weiden hat sich sowohl während als auch nach der Krankenhauszeit sehr toll um uns gekümmert und war immer ein kompetenter und hilfreicher Ansprechpartner.

Ärztliche Umgangsformen

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Hälfte vom Pflegepersonal nett
Kontra:
Oberärztin!!!!!!!!!!!
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter mit bekannter MS kam wegen starken, "Messerstichartigen" Beinschmerzen und Taubheitsgefühlen im rechten Arm 2014 nun wieder in die Klinik auf St.71. Es wurde zunächst eine Lumbalpunktion, sowie ein MRT gemacht, welche Gott sei Dank unauffällig waren. Allerdings wurden die Beinschmerzen trotz Schmerzmed. immer schlechter. Und ab diesen Zeitpunkt wurde meine Tochter als Simulantin dargestellt!! Sie ist 33 Jahre und war nie zimperlich. Sie geht trotz Schmerzen spazieren um sich abzulenken und jammert nicht. Wahrscheinlich aus diesem Grund wohl reagierten die Ärzte und das Personal so. In der ersten Nacht fragte sie nach einem Schmerzmittel.Die Schwester reagierte sehr kurz angebunden mit dem Satz: Na dann gehen sie halt mit.(Genauer Wortlaut)Sie musste sich ihre Tbl. selbst im Stationszimmer abholen. Auf Nachfrage an die Oberärztin (Blond,tschechischer Akzent) wegen des MRT Befunds kam die Antwort: Es sind keine neuen Herden also glauben sie dann nicht, daß die Schmerzen besser werden sollten? Leider wurden die Schmerzen nicht besser, sondern wanderten nun schon bis zur rechten Ferse, sodass nun die kompletten Beine betroffen waren. Am Abend nach der Chefarztvisite wagte meine Tochter nochmals die gleiche Oberärztin zu fragen, ob die Schmerzen durch die MS wohl bleiben könnten. Sie hatte einfach nur Angst. Und nun der genaue Wortlaut der Oberärztin: Frau "Sowieso", beim Chefarzt kriegen sie ihr Maul nicht auf und jetzt fragen sie!! Ich finde das eine bodenlose Frechheit.Wenn man gerade keine Zeit hat, versteht das jeder.Aber man sollte doch die Umgangsformen wahren können!!Meine Tochter wird nun in eine andere Klinik gehen. Auch manche Schwestern rollen im Patientenzimmer die Augen, wenn von 2 Patienten gleichzeitig ein Schmerzmittel verlangt wird und kommentieren die Frage mit: Ach ja unsere Schmerzpatienten. Meine Tochter hat MS und nicht einfach nur Bauchschmerzen. Bitte leiten sie das an die Station weiter mit der Hoffnung auf Besserung.

Ein gutes Gefühl

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Der erste Eindruck
Kontra:
Banale Parkschwierigkeiten
Krankheitsbild:
Schlaganfall mit einhergehender Demenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hilfsbereites Personal schon am Eingang und an der Auskunft, freundliches Ambiente und sehr gute Piktogramme am Eingang, man findet sich gut zurecht.
Auf der Station unkompliziert, aber effektive Sicherheit vermittelndes Personal. Schnelle Bearbeitung der Fragen durch gute Zusammenarbeit.
Eine offene und ehrliche Auskunft durch die diensthabenden Ärzte.
Danke.

1 Kommentar

KNOPFAG am 16.12.2013

Vielen Dank für die Rückmeldung Ihrer Erfahrungen in unserem Haus. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.
Die schwierigen Parkverhältnisse sind uns bekannt.
Wir arbeiten ständig an Lösungen. Die innerstädtische Lage unseres Klinikums ist in dieser Hinsicht problematisch für unsere Patienten und Besucher, aber auch für unser Personal.

Super!!!

Klinischer Fachbereich: Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Oft lange Wartezeiten vor Untersuchungen)
Pro:
Professor und Ärzteteam - Klasse!
Kontra:
Krankheitsbild:
Synkope
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer kurzen Bewusstlosigkeit habe ich mich Anfang November 2013 in die Notaufnahme des Klinikums Weiden begeben.
Hier hat man schon gleich versucht, die Ursache zu ergründen und ich wurde dann für weitere Untersuchungen auf die Station 82 gebracht.

Das Ärzteteam dort war sehr bemüht, freundlich, menschlich und gründlich.
Ich war total zufrieden und hatte stets den Eindruck, dass man immer das "BESTE" für mich wollte!
Auch hatte ich den Eindruck, dass sich die Ärzte gemeinsam, also als Team, bemühten.

Total zuvorkommend und freundlich war auch das Pflegepersonal.
Sogar das Reinigungspersonal war immer freundlich.

Ich wurde von den Ärzten stets über bevorstehende Untersuchungen/Eingriffe aufgeklärt.
Auch meiner Frau standen die Ärzte für jede Frage zur Verfügung.

1 Kommentar

KNOPFAG am 16.12.2013

Es freut uns sehr, dass Sie mit der Aufnahme, Behandlung, Pflege und allem drum herum so zufrieden waren.
Vielen Dank für den Erfahrungsbericht. Wir geben Ihne gerne an alle weiter.
Wir wünschen Ihnene weiterhin alles Gute.

Gute Hilfe nach Wirbelsäulenverletzung

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Nachsorge in der D-Sprechstunde
Kontra:
Krankheitsbild:
Wirbelsäulenversetzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde Anfang August nach einer Wirbelsäulen-Verletzung im Klinikum Weiden 3 Tage lang stationär behandelt und anschl. in der D-Sprechstunde weiter betreut, wo meine Akte nach Abschluss der Behandlungen inzw. "geschlossen" wurde.
Ich bedanke mich für die gute Betreuung, Pflege und Behandlung und spreche ein dickes Lob dafür aus.
Ich konnte bereits 4 Wochen nach meiner Fraktur wieder ins Arbeitsleben starten.
Danke an das Personal der Station für die freundliche Pflege und an den Stationsarzt für die gute medizinische Beratung.
Insbesondere hat mich die Nachsorge in der D-Sprechstunde sehr zufriedengestellt. Die zwei Termine, die ich dort wahrzunehmen hatte, verliefen jeweils fast ohne Warte-Zeiten, was mich sehr beeindruckt hat. Ich war hier eigentlich darauf eingestellt, dass ich hier schon mit gewissen Zeiten zwischen der Röntgen-Aufnahme und der anschließenden weiteren Behandlung zu rechnen hätte. Tatsächlich war ich dann aber innerhalb einer halben Stunde (!) komplett durch Anmeldung / Röntgen / Sprechstunde mit Besprechung "durch". DANKE und fettes LOB. Das war sehr gut organisiert und alle waren freundlich zu mir und der Arzt in der D-Sprechstunde hat sich auch Zeit für meine Fragen genommen. Weiter so.
Gesundheitlich geht es mir bereits wieder sehr gut, und ich halte mich auch an die Ratschläge der Ärzte, was sich bisher als sehr richtig herausgestellt hat.
Vielen DANK nochmals, dass mir das Klinikum Weiden so schnell wieder "auf die Beine" geholfen hat und dass Sie sich so gut um mich und mein Wohlbefinden gekümmert haben.

1 Kommentar

KNOPFAG am 21.10.2013

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Es freut uns sehr, dass Sie "rundum" zufrieden waren. Wir geben Ihr Lob gerne an alle Betroffenen und Verantwortlichen weiter. Für die Zukunft wünschen wir Ihnen alles erdenklich Gute.

Und wieder ein dankbarer Patient

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gesamtes personal
Kontra:
Zimmer
Krankheitsbild:
Gallenblase entfernt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde am 02.09.2013 mit akuten Bauchschmerzen vom Arzt ins Klinikum überwiesen.
In der Notaufnahme war die Hölle los und leider alle mit ähnlichen Beschwerden, also hiess es erstmal warten (verständlich bei dem Andrang an Patienten).
Nach einigen Untersuchungen stand relativ schnell fest, dass die Gallenblase raus muss.
Da die Ärzte aber bei meiner Vorgeschichte kein Risiko eingehen wollten (Lungenembolie und kardio pulmonare Reanimation im Vorjahr) wurden am nächsten Tag sorgfältig noch einige Untersuchungen durchgeführt.

Der Chirurg war super, ich fühlte mich vor dem Eingriff gut aufgeklärt und informiert. Die Pflegekräfte auf den Stationen 52 und 43 sind super nett, hilfsbereit und kompetent.
Das Ärzteteam, dass die Nachsorge übernommen hatte war ebenso toll und liess sich von mir ein Loch in den Bauch fragen.

Eine der Operationswunden musste leider wieder geöffnet werden da meine Wundheilung nicht sonderlich gut ist. Sonst war alles super.

Und wieder beide Daumen hoch für alle, die in der Notaufnahme arbeiten. Ihr seid spitze! Trotzdem will ich Euch als Patient nun eine ganz lange Zeit nicht wieder sehen.

Trotz des Lobes einen Kritikpunkt habe ich doch:
Die Station 43 als renoviert zu bezeichnen finde ich angesichts der 3-Bett Zimmer ohne Toiletten und Dusche als nicht ganz angemessen. Selbst das freundlichste Personal kann dieses Manko kaum wett machen. Hier herrscht im Jahre 2013 ganz dringend Nachholbedarf, denn das ist nun wirklich nicht mehr zeitgemäss.

Ansonsten wieder einmal ein dankbarer Patient... Weiter so!

P.s. Trotz der unerfreulichen Umstände hatte ich mich sehr gefreut einige meiner Lebensretter vom Dezember 2012 in der ZA persönlich kennen zu lernen. DANKE..!!! ...

1 Kommentar

KNOPFAG am 17.09.2013

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir geben Ihr Lob gerne an alle Verantwortlichen und Betroffenen weiter und wünschen Ihnen alles Gute.
Auf Station 43 haben wir bis auf drei Zimmer überall Zwei-Bettzimmer-Standard mit Naßzelle/Dusche. Aus verschiedenen, u.a. auch bautechnischen Gründen, war leider keine andere Lösung möglich. Wir versuchen nach Möglichkeit, diese drei Zimmer mit Patienten zu belegen, die von der Naßzelle selbst keinen Gebrauch machen können. Das gelingt aber nicht immer. Schade, dass Sie davon betroffen waren.

WO BLEIBT HIER DIE MENSCHLICHKEIT!!

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorsorgeuntersuchungen bei Schwangeren
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich glueckliche Oma einer kerngesunden, putzmunteren und bildhuebschen Enkeltochter geworden bin (Entbindung in Bayreuth!!!!) moechte ich nicht versaeumen darauf hinzuweisen, dass meine Tochter (wohnhaft Naehe Weiden) zum Ultraschall an das Klinikum Weiden durch ihre Frauenaertzin verwiesen wurde. Hier wurde eine Kontrolluntersuchung durchgefuehrt, was zu voelliger Verunsicherung der Schwangeren und zu weiteren Untersuchungen führte. Die Werte der nachfolgenden Blutuntersuchung waren hervorragend, was den Arzt jedoch nicht daran hinderte, meine schwangere Tochter weiter zu verunsichern und weitere Untersuchungen anzuordnen um etwaige Massnahmen zu ergreifen. Meine Tochter lehnte dieses jedoch strikt ab, was den Arzt nicht abschreckte weitere Zweifel und Verunsicherungen auszusprechen. Einzig und allein der starken Persoenlichkeit meiner Tochter und dem Vertrauen in ihr Leben ist es zu verdanken, dass meine Tochter doch noch eine entspannte und glueckliche Schwangerschaft erleben durfte. Eine wunderbare und fuersorgliche Entbindung erfolgte Monate spaeter im Klinikum Bayreuth mit positiven Aertzen und Schwestern. Hier wurde meiner kerngesunden Enkeltochter das Leben geschenkt, die Dank ihrer Eltern auch waehrend der Schwangerschaft liebevolle Zuwendung hatte. Oberstes Gebot sollte doch die "MENSCHLICHKEIT" und vor allem die "ART UND WEISE" wie man mit "MENSCHEN" umgeht sein. Da gibt es im KLINIKUM WEIDEN noch sehr VIEL zu tun liebe Verantwortlichen des KLINIKUMS WEIDEN.

1 Kommentar

KNOPFAG am 05.09.2013

Wir gratulieren Ihnen ganz herzlich zu Ihrem Enkelkind und wünschen alles erdenklich Gute. Es tut uns sehr leid, dass die Erfahrungen bei der Vorsorgeunteruntersuchungen in so schlechter Erinnerung geblieben sind und würden die Angelegenheit gerne intern nachvollziehen, bzw. auf Wunsch auch mit Ihnen besprechen.
Auch unsere Geburtshilfe erhält jedoch Dank- und Anerkennungsschreiben und wird aktuell insgesamt mit 4,5 von 5 möglichen Sternen bewertet. Umso mehr sind wir daran interessiert, dort, wo Unzufriedenheit entstanden ist, zu recherchieren und zu reagieren. Sie würden uns deshalb mit Ihrer Kontaktaufnahme sehr helfen (info@kliniken-nordoberpfalz.ag).

Nierenversagen durch falsche Behandlung

Klinischer Fachbereich: Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfähig
Krankheitsbild:
Durfall - Erbrechen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

An einem Freitag bekam mein Sohn einen Brech-Durchfall, da es am Sonntag immer noch nicht besser wurde fuhr ich mit ihm ins Klinikum um dort Medikamente zu bekommen, diese erhielten wir auch.
“Wenn es nicht besser wird kommen sie wieder”
sagte die Ärztin da er eh so in schlank ist.
Am Montag fuhr ich dann mit Ihm zum Hausarzt dort bekam ich wieder neue Medikamente.
Aber ich hatte das Gefühl auch diese bringen keine Besserung.
Dienstag, rief ich beim Hausarzt an und fragte Ihn was ich tun soll? "Fahren sie ins Krankenhaus, damit man feststellt was das für ein Virus ist, nicht das sich ihr Baby (3 Monate) noch ansteckt" so die Aussage des Hausarzt ! Darauf hin fuhren wir nochmals ins Klinikum. Wieder die gleiche Ärztin anwesend wie Sonntag, zupfte ein bisschen an seiner Haut, schaute die Schleimhäute an und sagte: er noch nicht ausgetrocknet, geben sie ihn viel zu trinken. Auf meine Frage ,wie lang diese noch dauert? 6-7 tage können es schon mal sein. Kinder erholen sich aber schnell wieder. Haben sie noch Medikamente ? Nein ! Wir bekamen wieder die gleichen Medikamente ( diese bisher noch keine Wirkung zeigten ) und bekam ich als Antwort ,es hilft meistens !!!!!!!!! Also fuhren wir wieder Heim. Als am Samstag die Lage unverändert war, fuhren wir noch mal ins Krankenhaus, auf mein dringen sie sollen ihn mal wiegen und messen, außerdem hat er an nichts mehr Interesse. Auch die Verantwortung für mein Baby kann ich nicht mehr tragen!! Wurde endlich Blut abgenommen. Dann geben Sie ihn Infusionen in glauben das ihn bald besser geht. Als die Ergebnisse vom Labor kamen wurde er sofort nach Erlangen in die Uni auf Intensiv verlegt da die Nierenwerte extrem hoch waren. In Erlangen wurde alles versucht seinen Körper zu entgiften. Nach 2 Wochen konnten uns die Ärzte noch nicht sagen ob die Nieren wieder einwandfrei Funktionieren.
Hätte man in Weiden eher reagiert, wäre meinem Sohn einiges erspart geblieben……..!!

1 Kommentar

KNOPFAG am 04.09.2013

Es tut uns sehr leid, dass die veröffentlichte Unzufriedenheit vorliegt.
Wir bitten Sie, sich mit uns in Verbindung zu setzen (gerne per Mail: info@kliniken-nordoberpfalz.ag). Wir werden Ihren Angaben gezielt nachgehen. Dazu benötigen wir jedoch Namen und Zeitpunkt des Vorfalles.

Wolfgang Lauer

Klinischer Fachbereich: Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die beste Urologie)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die beste Behandlung und Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die beste Urologie)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles Super)
Pro:
Sehr zufrieden
Kontra:
Sehr zu frieden
Krankheitsbild:
Harnröhrenenge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war drei Tage auf der Urologischen Station 161 gelegen wurde an der Harnröhre von Herrn Professor Dr. med.Klotz Persönlich oprerriert.Er ist der beste Uroloische Professor in der ganzen Umgebung.Auch seine Ärzte sind die besten in Bayern.Auf jeden Fall ist unsere Urologische Klinik tausend mal besser als die Uniklinik Regensburg.Das heist das Weiden die beste und modernste Urologie in Bayern ist.Das Pflegepersonal sehr nett und Freundlich.Die Zimmer so sauber mann kann sich wie zu Hause fühlen.Und das Essen ******würde ich mit 6 Sternen Bewerten.Auch die Klinik bekommt von mir 6 ******
Sterne.Natürlich werde ich Sie weiterempfehlen denn wir haben in Weiden die Beste Urologie.Dieser Meinung ist auch mein Behandelder Urologe Herrn Dr.Käs in Weiden

Sehr zu empfehlen! Einfach toll

Klinischer Fachbereich: Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle sind bemüht einem zu helfen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (man fühlt sich verstanden. Arzt spitze!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles gut organisiert, sehr professionel)
Pro:
alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich kann die Klinik für eine Schmerztherapie sehr empfehlen, die Ärzte sind sehr kompetent, nehmen sich Zeit, man fühlt sich einfach gut betreut. Fragen werden beantwortet.
Es wird alles getan, damit man sich wohl fühlt. Einiges wird angeboten (Akupunktur, Biofeedback, usw.).
Diagnose: sehr detailliert. Weitere Untersuchungen wurden angeordnet, was schon seit Jahren hätte passieren sollen. Hier wurde einiges nachgeholt!
Therapien: passt wunderbar, es wird auf den jeweiligen Patienten eingegangen. Keine 08/15 Behandlungen. Sehr abwechslungsreich. Fordert einem sehr, aber so kommt auch der Erfolg der Therapie. Endlich schmerzfrei nach 3,5 Jahren!
Schade nur, dass man ambulant nicht betreut werden kann.
Essen/Raum: alles bestens. Es könnten mehr Liegen zur Verfügung stehen, damit man sich in den Pausen hinlegen kann.
Fazit: alles bestens, alle Mitarbeiter patientenorientiert. Tolles Team, tolle Behandlung. 5 Wochen vergehen so schnell!
Freue mich schon auf die Zusatzwoche 2014!

1 Kommentar

KNOPFAG am 09.08.2013

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir freuen uns sehr, dass Ihnen bei uns geholfen werden konnte. Gerne geben wir Ihre Bewertung an alle Beteiligten und die Verantwortlichen weiter. Ihre Anregungen werden wir aufnehmen.

Weiterhin viel Erfolg und alles Gute!

Behandlung vom Patienten?!

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
Lumbalpunktion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Neurologiestation im Umbau, ungenügendes Personal,4 Bettenzimmer mit 1 Waschgelegenheit, wechselnde Ärzte, Patient
nach Aufforderung ihn besser zu überwachen, wurde angeschnallt und
mit Pampers versehen ohne vorherige Anweisung durch Angehörigen.
Evtl.Folge-Lungenentzündung durch erzwungenes Liegen, abgesehen vom psychischen Schaden für den Patienten und anschließende Aggresion gegen den Angehörigen.Lumbalpunktion ist auch nicht optimal verlaufen.
Obwohl der Patient bereits 2011 im Klinikum gewesen ist, und damals
Alles in Ordnung gewesen ist, hat sich die Situation in der neurologischen Station um 100% verschlechtert.

1 Kommentar

KNOPFAG am 24.07.2013

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir würden den Vorwürfen gerne nachgehen.

Wolfgang Lauer

Klinischer Fachbereich: Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
****** 6 sterne Schwestern
Kontra:
****** 6 Sterne Ärzte
Krankheitsbild:
Partellaersatz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich möchte noch zu den BewertungenNeurologie und Unfallchirugie was dazusagen.Es stimmt nicht das die Neurologen keine Anhnung haben.Von mir wurde im April eine Neuropathie festgestellt.Ich hatte Eiskalte Füße die geschmerzt haben.Nach Neurologischer Nervenmessung konnte ein neuer Schaden an den Nerven festgestellt werden.Ich bekam ein Medikament verordnet und habe seidem keine Probleme mehr.Ich glaube es nicht das Sie falsch Behandelt wurden.
Unfallchirungie:Wenn die Ärzte der Meinung sind muss ein Kreuzbandris Operieren dan hat das seine Gründe.Natürlich Operrieren Sie die Ärzte hatte draußen weil e s Ihr Geld ist.Ich war Patient auf Station.Ich hatte die besten Schwestern und Ärzte.Ich sage allen Danke für die gute Behandlung

WLauer

Klinischer Fachbereich: Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Fachärzte
Kontra:
Super Pflegekräfte Besonders Schwester Evelin
Krankheitsbild:
Teilersatz Kniescheibe
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die schlechte Bewertung die ich hier gelesen habe ist purer Schwachsinn.Es stimmt überhaupt nicht was da geschrieben steht.Ich bin seid Januar 2012 und 2013 in regelmäßiger Stationärer Behandlung in der Klinik.Egal in welcher Abteilung ich war, ich wurde sehr gut Behandelt.Einige meinen wenn sie auf die Klingel drücken steht sofort die Schwester da, da sie weder fliegen können oder mit Rollschuhen fahren dürfen dauert es halt.Was brennt denn so Ihr liegt doch im Bett braucht nicht arbeiten da kann man doch warten.Ich war des öfteren auf der Station 45 was die Pflegekräfte an Arbeit leisten ist mit Geld nicht zu Bezahlen.Rennen Sie mal 8 Stunden auf dieser Station rum wenns draußen 30 grat hatt,ohne Klimiaanlage,aber das seht ja keiner und wenn man da mal fünf minuten warten muss schreibt man eine schlechte Bewertung.Ich war im Juli 2012 auf dieser Station gelegen draußen hatte es 35 grad.Und auf der Station war die hölle los.Die schwestern waren nur am rennen und hatten alle Patienten sehr gut Behandelt immer freundlich und Hilfsbereit.Ich gehe am 11.07.2013 wieder auf diese Station und weis heute schon das ich herzlich willkommen bin.Auf dieser Station kann man sich wie zu Hause fühlen.Eine jede Pflegekraft,ein jeder Arzt Behandelt seine Patienten so wie er auch Behandelt werden möchte.Da schaut schon der Chefarzt DR Neubauer - Gartzke drauf das seine Patienten die beste Behandlung bekommen.Ich würde mich von keinem anderen Arzt als vom Chefarzt Dr Neubauer -Gartzke behandeln lasse.Lesen Sie bitte mal meine Bewerung durch und dann überlegen Sie mal was sie für ein Schmarren geschrieben habe.Wir brauchen nicht die Uniklinik in Regensburg wir sind besser.Kein Chirug der Uniklinik kann Herrn Dr Neubauer - Gartzke das Wasser reichen.Auch er ist ein Professor

1 Kommentar

KNOPFAG am 15.07.2013

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Es freut uns sehr, dass Sie mit unserer Klinik so zufrieden sind. Gerne übermitteln wir Ihre Nachricht an alle Betroffenen und Verantwortlichen.
Für die Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute.

Nie wieder

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
unfähig ohne Ende
Krankheitsbild:
Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

zu mir wurde eine Ärztin geschickt, die Standard-Untersuchuncg abspulte. Und weil ich eh schon starke Schmerzmittel erhalte wurde halt gesagt die Dosis wird erhöht ohne den Ursachen weiter auf den Grund zu gehen. Weiterführende Untersuchungen wurden verneint. Tja wenn man Kassenpatient ist. Und ich war nicht nur einmal da. Eine Ambulante Neurologin hat dann erkannt das ich MS habe. Eine Krankheit mit tausend Gesichtern. Es wurde vorgeschlagen mich in die Psychiatrie abzuschieben. Vielen Dank auch. Wenn man nicht weiter weiß in die Geschlossene.

1 Kommentar

KNOPFAG am 02.07.2013

Wenn Sie und nähere Angaben zukommen lassen, werden wir Ihren Vorwürfen gerne nachgehen. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

NIE WIEDER KLINIKUM WEIDEN!!!!!!

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wurde schwerkrank entlassen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Einige Schwestern
Kontra:
Der Rest, Dreckig, Unfähige Ärzte!!!!
Krankheitsbild:
Neurologische Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde mit Verdacht auf eine sehr schlimme Neurologische Erkrankung ins Klinikum Weiden überwiesen.
Anfangs war alles OK, dann die Zimmer. SCHOCK, alles dreckig! Wurde mit 3 im sterben liegenden alten Männern ins Zimmer gepackt. Nach 1 Std warten auf dem Gang! Es gibt nichtmal eine Dusche im Zimmer.
Die Neurologen waren arrogant und voreingenommen!!!
Unfähig und Sie nahmen mich zu keiner Zeit richtig ernst.
Sie haben mich dann nach 1 Woche entlassen, trotz verschlimmerter Symptome. Man sagte mir das man hier nichts mehr für mich tuen kann! Ein Witz! War danach beim Arzt und er sagte das so was unglaublich ist!! Würde niemals mehr in diese Klinik gehen!!!!! Bei einem Schlaganfall oder so können Sie eventuell helfen, aber von richtiger Neurologie haben die Leute da Null Ahnung. PS: Ich sollte laut Arzt viel trinken, man bekommt am Tag aber nur 500ml Wasser gratis. Der Rest kostet!!!!

2 Kommentare

Hellraiser666 am 30.06.2013

Bin kein Angehöriger sondern Patient.

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr zufrieden mit Kinderklinik Weiden

Klinischer Fachbereich: Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente u. nette Ärzte u. Schwestern
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Akuter Asthmaanfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 18.06.2013 hatte mein Sohn einen akuten Asthmaanfall - er bekam in der Nacht sehr schlecht Luft. Trotz der Notfallmedikamente, die ihn zu Hause gab, besserte sich sein Zustand nicht. Also fuhr ich ihn mitten in der Nacht in die Notaufnahme der Kinderklinik, wir kamen um 2.30 Uhr dort an.
Obwohl es sehr spät oder auch sehr früh war wurden wir sehr freundlich aufgenommen! Die behandelnde Ärztin und Schwester waren sehr nett und geduldig, obwohl mein Sohn ziemlich panisch und deswegen sehr anstrengend war (es dauerte ca. 25 Minuten, nur bis er sich Blut abnehmen ließ)! Schnell und kompetent wurde er medizinisch versorgt und auf ein Krankenzimmer in der Kinderklinik, Station 91, gebracht.
Da mein Sohn 9 Jahre alt ist und in einem Zweibettzimmer mit einem fast gleichaltrigen Jungen lag, blieb ich über Nacht nicht in der Klinik. Diesbezüglich hatte ich auch keine Bedenken, denn ich ging mit dem Wissen nach Hause, dass er sehr gut untergebracht ist und dass es medizinisch bestens versorgt ist.
Denn schon am Abend des ersten Tages ging es meinem Sohn dank der medizinischen Betreuung schon viel besser! Auch die sehr freundlichen Schwestern (wirklich alle!!!) der Station 91 erleichtern den Kindern den Aufenthalt im Krankenhaus und machen es den Eltern wie schon erwähnt erträglich, das Kind allein in der Klinik zu lassen.
Unser besonderer Dank geht auch an das gesamte Team der Pneumologie/ Allergologie, die die Untersuchungen (z. B. Lungenfunktion, verschiedene Tests, Inhalationstraining...) so nett gestalten, dass sich die Kinder schon auf den nächsten Tag freuen, wenn sie wieder untersucht werden!
VIELEN DANK an alle Schwestern und Ärzte!!!

1 Kommentar

KNOPFAG am 25.06.2013

Vielen Dank für Ihren Bericht. Wir freuen uns, dass Sie die Behandlung und Betreuung so positiv empfunden haben und Ihr Sohn sich in der Kinderklinik wohlgefühlt hat. Wir geben Ihren Dank gerne an alle Betroffenen und Verantwortlichen weiter. Ihrem Sohn und auch Ihnen wünschen wir alles Gute.

Ärzte haben keine Ahnung von was sie reden!

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
zu lange Wartezeiten in der Notaufnahme, keine richtige Diagnose
Krankheitsbild:
Kreuzbandriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 18.05.2013 musste ich wegen einer Knieverletzung, die ich mir beim Fußballspiel zugezogen hatte in die Notaufnahme in Weiden, da Kemnath noch unkompetenter ist! In der Notaufnahme saß ich geschlagene 3 Stunden bis ich untersucht und zum Röntgen geschickt wurde. Danach sahen sich 3 Ärzt (2 tschechische Ärzte und ein deutscher) die Bilder und erneut mein Knie an. Laut ihnen sei es, wenn eine Verstauchung, aber genau konnte mir dies nicht gesagt werden. Ich wurde zum Kernspint verwiesen, der im Krankenhaus nicht gemacht werden konnte; da ich nicht stationär behandelt wurde.Als Privatpatient wär wohl alles schneller gegangen und ich wäre vielleicht gleich zum kernspint gekommen. Mit Krücken, Schiene und Thrombosespritzen wurde ich nach hause geschickt. Auch sagten die Ärzte ein Kreuzbandriss sei ausgeschlossen. In den Tagen darauf folgte keine Besserung. Ich entschied mich für einen erneuten Arztbesuch im MedCenter in Bayreuth, wo ich von einer äußerst kompetenten Ärztin behandelt und am gleichen Tag zum Kernspint gebracht wurde! Heute erfuhr ich, dass ich einen Kreuzbandriss habe und umgehend operiert werden muss! Ich bin erschüttert über die Ärzte in Weiden! Meinen es sei alles ok und jetzt hab ich einen Kreuzbandriss! Nicht noch einmal werde ich in die Notaufnahme Weiden gehn, da fahr ich lieber etwas weiter und weiß ich bin in guten Händen!

1 Kommentar

KNOPFAG am 27.05.2013

Wir bedauern die Wartezeit. Das Patientenaufommen in der Zentralen Notaufnahme ist jedoch leider nicht planbar.
Akutverletzte Kniegelenke können häufig schmerzbedingt nicht sofort eindeutig klinisch untersucht werden. In der Regel werden Patienten dann mit Krücken, Schiene, Thrombosespritze und Schmerzmittel versorgt und zur weiteren Diagnostik zum MRT verwiesen. Ein Notfall-MRT bedarf stringenter Indikationen und hätte in diesem Fall, auch nicht bei Privatpatienten, nicht in der Klinik durchgeführt werden dürfen. Eine sofortige OP bei Kreuzbandriss ist aus verschiedenen Gründen nicht ratsam. Dass der aufnehmende Arzt zur Diagnostik Kollegenmeinungen hinzuzieht ist nicht zu beanstanden. Gerade in einer Zentralen Notaufnahme ist das abzudeckende Spektrum breit gefächert.
Diese Ausführungen beziehen sich nur auf den so geschilderten Fall. Gerne gehen wir Ihren Vorwürfen gezielt nach. Wenn Sie dies wünschen, bitten wir um Kontaktaufnahme.

Die kleinen Engel der Notaufnahme und Intensivstation 23

Klinischer Fachbereich: Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit
Kontra:
nichts aber auch garnichts
Krankheitsbild:
bedsg. Lungenembolie, Herzstillstand
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 1 Dezember 2012 brach ich nach mehreren Tagen teils schwerer Atemnot bei den Mülltonnen vor dem Haus zusammen. Meine Mutter, die ich zum Glück noch anrufen konnte alamierte den Notdienst.
Der Notarzt kam und brachte mich ins Klinikum.
In der Notaufnahme angekommen muss hatte ich noch auf die Fragen einer Krankenschwester geantwortet und dann plötzlich ....HERZSTILLSTAND

Diagnose: beidseitige Lungenembolie

Es wurde sofort eine Lyse - Therapie eingeleitet und ich wurde geschlagene 2,5 Stunden reanimiert mit Hilfe von LUKAS 2!!! (Danke Lukas)

Es wurde versucht mit eine Life-Bridge zu legen, was allerdings nicht gelang.
Da die Blutgerinnung durch die Lyse Therapie extrem herabgesetzt war, brauchte ich zudem noch mehrere Blutkonserven, da ich aus verschiedenen Körperöffnungen Blut verlor.

Meine Überlebenschancen wurden auf ca. 1 % geschätzt.
Ich wurde ins Koma versetzt.
Am 12.12.2012 konnte ich dann aber erfolgreich extubiert werden, war wach und ansprechbar und konnte grundsätzlich alle Extremitäten bewegen. Am 18 Dezember 2012, einen Tag nach meinem 35. Geburtstag, wurde ich ein anderes Klinikum zur neurologischen Frühreha gebracht.

Ich empfand das gesamte Personal der Intensivstation als EXTREM freundlich, kompetent, professionell und doch herzlich.
Von den Putzkräften über Stationshilfen, Krankenschwestern und Pflegern bis hin zu sämtlichen Ärzten gab es keinen der mir neben der medizinischen Versorgung nicht auch mal ein Lächeln oder lfreundliche Worte schenkte.
Die Kompetenz des Personals denke ich, spricht bei meiner Geschichte für sich. Trotzdem blieb die Freundlichkeit und Menschlichkeit dabei NIE auf der Strecke.
Auch wenn ich mich 6 Monate später noch immer nicht erhohlt habe, mach ich doch immer weitere Vortschritte - Vortschritte, die ich ohne Euch nie hätte machen können!

Deshalb: DANKE an die NOTAUFNAHME und DANKE an die INTENSIVSTATION 23. Ihr seit so spitze!! Ich verdanke Euch allen mein Leben!!! DANKE!!!

An alle Patienten, denen das Warten in der Notaufnahme oft zu lange wird: ja, ich sass da auch schon stundenlang genervt rum, mal wegen Bänderdehnung oder ähnlichem. ABER vielleicht liegt nebenan ja jemand, der so wie ich, sämtliches Personal auf Trab hält weil sie gerade um sein Leben kämpfen!

1 Kommentar

KNOPFAG am 21.05.2013

Wir wünschen Ihnen auch weiterhin alles erdenklich Gute und freuen uns sehr, dass Ihnen in unserem Haus geholfen wurde.
Vielen Dank für die anerkennenden Worte. Wir leiten Ihren Bericht gerne an alle Betroffenen weiter.

Ihre Kliniken Nordoberpfalz AG

Zufrieden im Klinikum Weiden

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (etwas lange Wartezeit bei der Aufnahme)
Pro:
Zimmer, Personal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung mit dem Klinikum Weiden ist sehr positiv , sehr nettes Personal auf der Station , gute Ärztliche Leistungen , am Essen könnte etwas gearbeitet werden ansonsten sehr zufrieden .

Meine OP (Tumorentfernung ) verlief sehr gut . Würde immer wieder nach Weiden ins Krankenhaus gehen wenn es erforderlich ist.

1 Kommentar

KNOPFAG am 23.04.2013

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung, die wir gerne allen Beteiligten und Verantwortlichen übermitteln.

Alles Gute für die Zukunft!

Ihre Kliniken Nordoberpfalz AG

Klinikum Weiden ist nicht schlechter als andere !!!

Klinischer Fachbereich: Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Personal und Ärzte
Kontra:
Hygiene
Krankheitsbild:
Mehrfragmentfraktur Oberschenkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte am 18.04.2012 einen schweren Arbeitsunfall mit einer
Mehrfragment Oberschenkelfraktur wurde ich Notoperiert.
Ich kann nur sagen meine Erfahrungen als Patient sind sehr positv, die Schwestern und Pflegekräfte waren sehr nett,kompetent und freundlich. Der Arzt der mich operiert hat war auch Ausländer aber ein äußerst guter und netter Mensch.
Also was soll das gerede immer gegen Ausländer seid froh das es
Menschen gibt die euch helfen. Ausländer sind wir auch überall auf der ganzen Welt.
Als einzigen kleinen Minuspunkt hätte ich zu kritisieren, das auf den Zimmer in dem ich lag kein WC war, sodaß ich das WC auf dem Flur benutzen mußte. Keiner weis wer vorher drauf saß :(
Und selber sauber machen mit zwei Krücken ist unmöglich.(MRSA läßt grüßen). Und Bettpfanne ist für mich unmöglich!!!

1 Kommentar

KNOPFAG am 04.04.2013

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir geben Ihr Lob gerne an alle Beteiligten weiter.
Leider haben wir noch einige Zimmer ohne WC. Unsere laufenden Baumaßnahmen zeugen jedoch von unseren ständigen Bemühungen, hier Abhilfe zu schaffen. Wir wünschen Ihnen alles Gute.
Ihre Klinikleitung

Fieber Husten und Schnupfen

Klinischer Fachbereich: Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
der ganze Ablauf
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gestern 12.02.2013 fuhr ich mit meiner Tochter 6 Jahre abends in die Kinderklinik in die Ambulante Notaufnahme. Seit freitag hatten wir Husten und Schnupfen und Fieber, das sich nicht besserte.Ich hatte Angst, das es einen Lungenentzündung sein könnte. Dort angekommen warteten wir erst mal über 1 Std. bis wir an der Reihe kamen. Der Arzt eh schon überfordert, schaute in den Ohren nach die nur leicht gerötet sind, in den Rachen der war seiner Meinung nach super. Kurz er hat nichts gefunden. Zu einen Bluttest riet er uns ab, da wir eh nur 2 Std rum auf den Test warten müssten, einen Rachenabstrich wurde nicht gemacht. Seine Meinung dazu, wird halt ein Virusinfekt sein, da kann man nichts machen, Influenza konnte er nicht ausschließen, ( ein Schnelltest hätte hier Klarheit nach 15 min bringen können.Aber war zuviel Aufwand wahrscheinlich.Auch hat er uns gesagt, das genaus diese belanglosen Fälle hier die Wartezeiten verlängern und die Hilfe für wirklich kranke Patienten aufhalten.
Meine Frage, ob es auch ein Pfeifferisches Drüsenfieber sein könnte, wurde nur belächelt, in dem Alter hat man sowas nicht, meisten erst ab 10 Jahre.Von wegen, meine andere Tochter hatte es mit 3 Jahren. Also wurden wir wiedewr entlassen, mit einen Nasenspray ( lächerlich). Heute Morgen fuhr ich nochmals zum Arzt, meiner Tochter ging es immer noch so schlecht. Festgestellt wurde, eitrige Ohrenentzündun, alles ist im Rachen rot und geschwollene lympfknoten, gabe von Antibiotoka.Man hätte es gestern erkennen MÜSSEN. Fazit:Überforderte, unfreundlich Ärzte, die nicht richtig Behandeln, eher ihren Feierabend und das Mittagessen nachtrauern.Ich hätte laut Arzt nichts machen sollen, abwarten und falls nicht besser ist ein paar Tage nochmal nachschauen lassen sollen. Und dann? Würde meine Tochter wahrscheinlich doch mit einer Lungenentzündung hier landen, wegen falscher Behandlung.

1 Kommentar

KNOPFAG am 28.02.2013

Der Chefarzt unserer Kinderklinik hat den geschilderten Verlauf, die Diagnostik und den gesamten Vorgang inzwischen rekonstruiert. Unsere Antwort kann jedoch aus verständlichen Gründen nicht in diesem Forum erfolgen. Eine Kontaktaufnahme zu einem Gespräch und daraufhin gegebenenfalls eine Zusammenfassung in diesem Forum wäre ein fairer Weg, den wir beschreiten möchten.

Nummer 1 in der Urologie

Klinischer Fachbereich: Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausnahmslos alle Mitarbeiter waren freundlich und verständnisvoll)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bei manchen ausländischen Ärzten war es schwieriger spezifische Antworten auf Fragen ausserhalb der "Formulare" zu erhalten - aber trotzdem gut)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bin sehr positiv überrascht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Der Weg zum EKG ist fies, aber wenn man den Dreh mal raus hat...)
Pro:
Deutlich entspannte und fast Hotel-ähnliche Atmosphäre
Kontra:
keines
Krankheitsbild:
Harnleiterstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit einer Nierenkolik wurde ich nachts stationär aufgenommen. Der Arzt in der Funktionsdiagnostik war sehr nett und hat mir viele Ängste genommen. Urologische Beschwerden sind, wie für jeden wohl, besonders für einen Mann in den 30ern immer peinlich. Ich weiß jetzt (naja vorher auch schon) das es schönere Dinge gibt als Schläuche aus Körperöffnungen gezogen zu bekommen die nur als "Ausgang" gedacht sind. Aber es hat sich zu keiner Zeit (Der Eingriff fand in 2 Etappen statt) einer der Ärzte oder des Pflegepersonals nicht auf diese mir sichtlich unangenehme Situation eingestellt. Das war, neben dem Ausgang des Eingriffes selbstverständlich, noch mit das Wichtigste. Von der unbestrittenen enormen Kompetenz des Professors einmal abgesehen ist auch noch der leitende OA der Station wirklich sehr kompetent und man merkt ihm an das selbst die, für einen als Patienten schwierigen Dinge, ihm routinehaft von der Hand gehen ohne dass auch nur der kleinste Hauch von - negativem routinenhaftem Verhaltens durchblitzen würde. Man fühlt sich stets bestens versorgt. Dies trifft auch auf die Küche und den Hostessenservice sowie auf das wirklich tolle Pflegepersonal zu. Noch sehr toll fand ich das ein Doktor, föllig ungefragt, im Vorbeigehen, sich nach meinem Befinden erkundigte und mir sehr viel Mut machte. Das ist genau was ich, als besonders ängstlicher Patient, in anderen Kliniken immer sehr vermisst habe.
Das Einzige das mir nicht gefällt ist das die Harnleiterschiene nicht im Krankenhaus entfernt wird. Da hätte ich mich sicherer gefühlt - aber da muss ich mir halt jetzt einen Urologen mit schnellen Fingern suchen.
Fazit: Ich persönlich fand mich bestens versorgt, gut beraten und war von den stets freundlichen Mitarbeitern in allen Bereichen sehr angetan. Wartezeiten sind halt bei hohem Patientenaufkommen normal, aber das ist wie in einem guten Restaurant: Wenn es nicht schmeckt geht keiner hin.... In diesem Sinne, DANKE an das Klinikum und vielleicht kriegen wir die Schiene ja doch noch!

1 Kommentar

KNOPFAG am 28.02.2013

Vielen Dank für Ihre Schilderung. Wir geben Ihre Meinung gerne an alle Betroffenen in unserem Haus weiter und freuen uns, wenn wir Ihnen helfen konnten.

Ihre Kliniken Nordoberpfalz AG

Die beste Adresse für eine Entbindund.

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles bis auf die Suppen
Kontra:
Krankenhaussuppen
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Die beste Adresse für eine Entbindung! Man fühlt sich sehr gut aufgehoben, medizinisch und menschlich. Vom Oberarzt bis zur Reinemachefrau - alle machen einen super Job.
Die Schwestern sind ein Traum - für meinen Mann und mich waren alle Schwestern & der Pfleger Goldstücke.

1 Kommentar

KNOPFAG am 28.02.2013

Danke für Ihre Rückmeldung, wir geben sie gerne an alle, die an dem positiven Verlauf Ihres Aufenthaltes mitgewirkt haben, weiter.
Viel Glück dem neuen Erdenbürger und der gesamten Familie.
Ihre Kliniken Nordoberpfalz AG

Weitere Bewertungen anzeigen...