• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

MEDIAN Klinik am Burggraben - Bad Salzuflen

Talkback
Image

Alte Vlothoer Str. 47-49
32105 Bad Salzuflen
Nordrhein-Westfalen

151 von 234 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

293 Bewertungen

Sortierung
Filter

Exzellente Klinik mit menschlicher Wärme

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Therapeuten
Kontra:
kein WLAN und langsame Aufzüge
Krankheitsbild:
Wirbelsäule mit Versteifung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor einem Monat als Patientin in der Klinik, und zwar in der Orthopädischen Abteilung, aber aufgrund meiner Schmerzproblematik mit psychosomatischer Mitbehandlung.
Für mich war die Reha eine wahre Wohltat. Zum einen war die medizinische (v.a. orthopädische) und psychologische Behandlung erstklassig, aber auch und besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass das gesamte Personal total nett, zuvorkommend und hilfsbereit ist.
Im Sozialdienst konnten einige meiner Probleme gelöst werden.Die ganze Stimmung in dieser Klinik ist geprägt von gegenseitiger Achtung und Rücksichtnahme,trotz der Größe des Hauses.
Das Essen ist okay, die Verwaltung und Therapieplanung funktioniert hervorragend.
Meine Schmerzen sind gelindert worden, wenn auch nicht ganz verschwunden, aber das wäre ja auch bei meinen vielen Krankheiten gar nicht möglich
Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen, sowohl was das Orthopädische als auch das Psychologische angeht.

klinik-Konzern zum geld drucken

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Therapeuten
Kontra:
Sehr schlechtes Essen
Krankheitsbild:
Knie u lws
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Organisation u. Sehr schlechtes Essen, Ärzte z.T. schlecht zu verstehen, zimmer neu u. Mit dem allernötigsten eingerichtet, Reinigung beschränkt sich von 7 Tagen auf 5x nur Müll Beutel wechseln, u Rest schnell-schnell, Therapeuten gut auf individuelle Behandlung wartet man, trotz Ansprache leider vergebens, wird immer wieder vertröstet es wäre in Bearbeitung. .... Fazit nicht wieder in diese gelddruckmaschinerie.

Eine Geld Druckmaschinen für den Betreiber!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Personal ist nicht auf dem neuesten Stand)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Personal ist nicht auf dem neuesten Stand)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Planlos und unorganisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Für Bewegungseingeschränkte Menschen nicht zu empfehlen)
Pro:
Schöne Gegend
Kontra:
Schlechte Medizinische Versorgung
Krankheitsbild:
Koronarer Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Stadions Personal ist absolut überfordert weil es durch Sparmaßnahmen auf ein Minimum reduziert wurde und zum Teil keine Pflege Ausbildung hat.

Zur Abend und Nacht Zeit ist nur noch ein Pfleger/rin für drei bis vier Stationen zuständig und damit es auch schon günstig bleibt wird auf zeitarbeits Unternehmen zurück gegriffen dem entsprechend ist auch die Arbeitsmoral.

Mir ist es passiert das ich in den Abend Stunden über zu hohen Blutdruck und Kopfschmerzen klagte und mir von der Schwester gesagt wurde das sie mir gegen die Kopfschmerzen eine ibu geben dürfte aber bei dem Blutdruck einen Arzt rufen müßte ich mußte ausdrücklich darum bitten das sie dieses auch macht.

Das einzig positive aus meiner Zeit dort ist dass das Essen sehr lecker war und man zur Entspannung eine schöne Aussicht hatte und tolle Wanderwege vorhanden ist nur leider ist die medizinische Versorgung von meiner Sicht aus nicht zu empfehlen.

Nicht nochmal

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schön gelegen
Kontra:
zu viele Menschen
Krankheitsbild:
Schulter, Lunge und Hände
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem Sohn in der Klinik. Mit der Tagesmama Gerda hatten wir so ein Glück. Sie han Jan morgens um 8.00 Uhr abgeholt und mir um 16.00 Uhr glücklich wieder gebracht. Frau Hopp, die Heilerzieherin, war immer ein guter und lieber Ansprechpartner und ein gutes Händes bei der verteilung der Kinder bewiesen. Jan hätte es garnicht besser treffen können, als bei Gerda zu landen. Eine sehr liebe Frau die alles mit einem großen Herzen macht. Und sie kann kochen, wasman vom Klinikarzt leider nicht sagen kann. Zwar kommen braune Soße Anhäger hier voll auf ihre Kosten, doch wenn die Rote Beete nach den Bratkartoffeln vom Vortag schmecken, farge ich mich schon, ob der Mülleimer zu voll war...Das Frühstück war gut.
Die Zimmerreinigung beschränkte sich darauf, den Müllbeutel auszutauschen. Da der Weg in dem Übersichtlichen Zimmer ins Bad wohl zu weit war, oder zu viel Zeit gekostet hätte, musste ich mir Klopapier selber kaufen. Der Gesatnk nach Rastplatzklo sowie fremde Haare machten das Bad aud den 70 igern nicht besser.
Nachdem der Aufnahmearzt mangels Deutschkenntnisse nicht verstanden hat, war ich bei Dr Menge. Dann wurde es besser. Bis zu dem Zeitpunkt beschränkten sich meine Anwendungen darauf, mir Vorträge anzu hören, mit einem Reifen im kalten Schwimmbad zu turnen, oder Übungen die mir keiner gezeigt hat, selber nach zu machen. Die Therapeuten sind alle sehr nett und nehmen sich Zeit, schlagen auch andere Anwendungen vor, die leider wegen der Fehlplanung der Therapieplanung nicht statt finden---
Wer in diese Klinik kommt, sollte keine Angst vor überfüllten kleinen Fahrstühlen haben, und immer 20 Min Zeit einplanen, die vor oder im Fahrstuhl gebraucht werden können.
Nochmal würde ich da nicht hinfahren, zu der Tagesmama Gerda sogar privat jederzeit!!!

Groß, hochwertig und kompetent

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
HTS-Team
Kontra:
Doppelbelegung des Speisesaal 3
Krankheitsbild:
Tinnitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen,
ich bin vom 7.9. bis zum 5.10. als Tinnituspatient in der HTS Abteilung gewesen und bin voll des Lobes. Alle Mitarbeiter der Klinik inbesondere der HTS-Abteilung, sind motiviert, freundlich und voller Enthusiasmus bei der Sache. Die Unterbringung und Verpflegung war gut bis sehr gut und ich habe mich wohl und gut aufgehoben gefühlt. Die Klinik liegt sehr idyllisch direkt am Landschaftspark, welcher am Kurpark angrenzt - fußläufig ist das Stadtzentrum in 20Minuten zu erreichen.
Die Größe der Klinik irritiert erstmal, aber nach kurzer Zeit ist man im Bilde, wo was stattfindet - das hat auch damit zu tun, dass die HTS Abteilung sich komplett in nur einem Trakt befindet. Vorteil der Größe ist das große Angebot an Anwendungen und Freizeitangeboten. Als kleiner Minuspunkt ist die Doppelbelegung des Speisesaals zu bewerten, wer später kommt oder ganz langsam isst, wird sanft, aber bestimmt zum Gehen aufgefordert zum Ende der Essenszeit.
Ich habe zur Bewältigung meines Tinnitus viel erfahren und gelernt und komme nun besser mit ihm klar - einen Knopf zm Abschalten konnte mir jedoch keiner zeigen ;-).
Viele Grüße
Ulli

Klinik des grauens

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nein
Kontra:
nein
Krankheitsbild:
Asthma und Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Therapeuten sind sehr nett und Schwestern auch und die an der Rezeption sehr nett und hilfsbereit die Ärzte kann Mann an der Pfeife rauchen damit ist gemeint die kann man vergessen

4 gute Wochen...

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bes. die Audiotherapeuten waren spitze!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundlichkeit des Personals
Kontra:
die Beschilderung in der Klinik
Krankheitsbild:
Cochlea Implantat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von August bis September in der HTS Abteilung Wiesenhof.
Nachdem ich herausgefunden hatte, wo die Aufnahme stattfindet (im Quellenhof) wurde ich dort sehr zügig aufgenommen. Bekam Mittagessen und konnte mein Zimmer beziehen. Die Klinik ist im ersten Moment sehr unübersichlich und die Beschilderung auch mal irreführend. Aber man gewöhnt sich recht schnell daran. Und das Personal ist immer sehr hilfbereit.
Das Zimmer war schön, recht neu renoviert, das Bett etwas schmal aber mit guter Matratze, ein großer Flachbild-TV, ein Lern-PC und leider sehr wenig Ablagemöglichkeiten. Ein oder zwei Regalbretter mehr würden sehr helfen!
Die Ärzte und Therapeuten, insbesondere die Audiotherapeuten waren sehr zugewandt, nahmen sich Zeit und gingen auch soweit irgend möglich auf Probleme und Wünsche ein. Dies war mit Sicherheit einer der Gründe für den guten Hörerfolg, den ich erzielen konnte. Ich hättte mir mehr Musiktherapie gewünscht, die auch auch personellen Gründen leider nicht angeboten werden konnte.
Das Essen war okay und ausreichend, die Ausgabe manchmal recht zähfließend und die Schlangen lang. Und nach 10 Tagen wurde das Mittagessen geschmacklich deutlich besser, evtl. ein neuer Koch? Ich hätte mir nur etwas mehr Frischkost bei den Mahlzeiten gewünscht. (Z.B. täglich Salate mittags, frischen Obstsalat morgens statt aus der Dose...)
Leider ist der Speisesaal recht laut. Alle Servicemitarbeiterr im Speisesaal waren freundlich und immer hilfsbereit!
Die Klinik bot zusätzliche Freizeitgestaltung an, die aber teilweise überlaufen waren oder sich mit den Mahlzeiten überschnitten.
Die Sportmöglichkeiten in der Klinik waren m.E. nicht auf die Menge der Patienten ausgelegt, das Schwimmbad oft sehr überfüllt. Und leider auch nicht wirklich ansprechend was den Standard der Umkleidekabinen angeht...
Die MTT mit zuwenig Geräten oft absolut "ausgebucht" und leider am abend nicht mehr offen.
Die Sauberkeit der Klinik war in Ordnung, ich hätte mir in 4 Wochen zumindest einen Bettwäschewechsel gewünscht.
Insgesamt habe ich mich sehr wohlgefühlt und die Zeit genossen.

So mittelmäßig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Sozialdienst)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Physio war top)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (4 statt 3 Wochen ohne Info)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Wenn nur Fibromyalgie dann gut
Kontra:
Nicht in der Schwangerschaft
Krankheitsbild:
Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen der Fibromyalgie dort und muss sagen in dem Bereich waren die Anwendungen gut, Aber die ersten Tage gab es viel zu wenig Therapien. Dadurch, dass ich schwanger bin wäre die Reha für mich besser vor oder nach der Schwangerschaft gewesen. Dadurch dass mein Blutdruck regelmäßig erhöht war und es mir damit auch schlecht ging, musste ich trotzdem über eine Woche warten bis was passierte (täglich Ärzte und Schwestern angesprochen). Der Brief soll nach ca 6 Wochen mal kommen, was natürlich toll ist da die Ärzte zu hause dann nicht wissen was sie verschreiben können. Im vorläufigem Brief steht nur die Diagnose und Therapie (Medi?amente) sonst nichts, fände ich viel zu wenig. Es sollte zumindest eine kleine Empfehlung darin stehen. Die Ärzte und Schwestern im großen und ganzen waren sehr nett (mal eine kleine Ausnahme). Leider ist die Ärztin die noch aufgenommen hat nur eine Woche geblieben, die neue kannte sich erstmal gar ich aus. Den ersten Termin bei der Oberärztin hatte ich dann nach 6 Tagen zur Aufnahme. Die Zimmer waren schön und groß, hätten nur etwas sauberer sein können. Das Essen war ganz okay (habe schon schlechter gegessen) nur die Soßen kann man irgendwann nicht mehr sehen. Ich war insgesamt vier Wochen dort, obwohl die Rentenversicherung nur 3 genehmigt hat. Die Reha hat selbst eine Woche verlängern lassen ohne mit mir Rücksprache zu halten, da ich berufstätig bin, war das auch nicht wirklich toll. Die Physiotherapie (Triggerpunkte) war klasse). Wenn ich mal wieder den Kopf frei kriegen musste oder mir langweilig war bin ich um den Kurpark See spaziert, dort ist es wirklich schön. (Oder auch oft zu Fuß in die Stadt (ca. 20-25 Minuten). TV ist frei und WLAN ist kostenpflichtig (was für einige doof ist, dass WLAN in einem der 3 Häuser gar nicht zu bekommen ist). Die Spielecke ist gut, wo man sich die spiele auch ausleihen kann. Der Brunnen müsste unbedingt gereinigt werden. Die Stühle in dem Vortragsräumen sind sehr unbequem. Das war es.

1 Kommentar

seestern14 am 22.09.2016

Hallo,
ich bin im Spätherbst in der Klinik. Mir wurden 5 Wochen genehmigt. Es ist meine zweite Reha für Psychosomatik. In welchem Haus warst Du untergebracht? Sollte man vorher dort anrufen, um eine bestimmte Etage zu wählen? Ich habe Höhenangst. Bis zur 4. Etage ist es okay. Welche Anwendungen hast Du genau bekommen? Ich leider auch unter Fibromyalgie. Wurden Massagen und Krankengymnastik verabreicht. Viele schreiben, dass die Klinik aus wirtschaftlichen Gründen ausschließlich die Massagematten und Hydrojets anbietet. Besteht die Möglichkeit, dass man nach den Therapien das Schwimmbad und den Fitnessraum benutzen kann? Es gibt Hinweise, dass die Einrichtungen nur bis 18.00 Uhr genutzt werden dürfen. Gibt es dort Aqua Jogging/Aqua Fitness? In Bad Kissingen war dies überwiegend den Adipositas Patienten vorbehalten. Fragen über Fragen.......vielleicht hast Du Lust und Zeit ein paar Zeilen zu schreiben. Ich würde mich sehr darüber freuen. Schade, dass Du in einigen Bereichen mit dem Angebot der Klinik unzufrieden warst. Ich hoffe dennoch, dass es Dir und Deinem Baby gut geht.

LG
von der Nordsee

Über die Klinik

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 6 wochen   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Man geht auf die Leute ein
Kontra:
Essen war nicht so toll, immer das selbe
Krankheitsbild:
CI patent
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Außen Bau ist es sehr alt, das schreck einen ab. Aber in den Gebäude ist es alles Mondern. Die Zimmer sind gut ausgestattet auch für CI Patenten.
Es gibt viel Möglichkeiten nach der Terapie. Der Kisos hat 24 st. auf. Da kann man viel einkaufen. Alle Mitarbeiter der Klinikum Median sind superfreundlich nett. Und verstehen von ihrem Beruf.

Klinik mit sehr guten Betreung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztliche Betreuung
Kontra:
Standard Verpflegung 2 Sterne
Krankheitsbild:
Thinitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt an einen großen und schönen Kurpark.
Die Klinik bietet für jeden die verschiedensten Freizeitangebote.
Guten Parkplatzangebote.
Sehr gute ärztliche Betreuung. Umfangreiche Therapien und Schulungen zu den verschiedensten Krankheitsbildern im Bereich HNO.

Sehr enttäuschend

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Personal im Speisesaal, das Schwimmbad
Kontra:
Die ärztliche Betreuung
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist die reinste Massenabfertigung. Bei der Organisation hapert es vorne und hinten. Es gibt Tage, da schafft man es vor lauter Anwendungen nicht, eine Pause einzulegen, dann wiederrum gibt es Tage, mit nur einer oder zwei Anwendungen. Auch hier nur Massenabfertigung, kein Wiedererkennungswert bei den Therapeuten oder den Patienten untereinander. Auf den einzelnen Patienten kann garnicht eingegangen werden. Es gab massenweise Vorträge und die Gruppengespräche wurden teilweise lustlos heruntergerissen.Durch Einsparmaßnahmen gab es auch keine klassische Massage mehr. Die Patienten wurden im Fließbandcharakter auf Hydrojets oder Massagematten gelegt. Auch die ärztliche Betreuung war nicht gerade hervorragend, lediglich der Bezugstherapeut hat sein Bestes versucht. Ein Vorteil war das Schwimmbad, das man sehr oft nutzen konnte. Die Zimmer waren sehr schön und das Essen war genießbar.
Ich habe schon einige Reha´s hinter mir (große OP´s) und war immer sehr zufrieden. Dies ist das erstemal das ich eine so negative Bewertung schreiben muss.

1 Kommentar

Kratzkl2 am 16.09.2016

Ich war in der Zeit vom 27.07.-24.08.2016 in der Klinik am Burggraben, als Selbstzahler. Maßenabfertigung. Hydrojet wurde mir als nicht wissenschaftlich anerkannt, nicht erstattet! Eine Aufnahme- und Entlassungsuntersuchung fand nicht statt. Nur jeweils ein Arztgespräch. Der zugesagte ausführliche Arztbericht, der in den nächsten drei Tagen beim Arzt eintreffen sollte, ist bis heute nicht angekommen. Die Kostenrechnung der Reha war jedoch am 2. Tag zu Hause, eingetroffen! Trotz mehrfacher Anmahnung. Das Personal ist auffallend freundlich und hilfsbereit! Der Kurort Bad Salzuflen mit der Salzluftnebelkammer, kann ich nur empfehlen. Jedoch nie wieder Median Kliniken!

Medizinisch top !

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Patientenfreundliche kompetente Betreuung.
Kontra:
Speisesaal 3 mangelhaft, aufgrund Essenszubereitung und Ausgabe.
Krankheitsbild:
Drehschwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 4 Wochen lang Patientin der HTS Abteilung im Wiesenhof. Die Aufnahme erfolgte schnell und problemlos. Schnell wurde mein Zimmer zugewiesen . Auch der Transport meiner Koffer durches HERMES erfolgte ohne Beanstandung.Das Zimmer ist renoviert und soweit ok. Bett ist etwas klein und es gibt wenig Ablagemöglichkeiten. Sonst aber in Ordnung.
Um sich orientieren zu wollen muss man schon etwas pfiffig sein, sonst rennt man viele Wege vergeblich. Alles sehr mangelhaft beschildert.
Die medizinische Versorgung war top. Das Team um Dr. Spyra ist wirklich gut. Egal mit welcher Frage man kam, immer gab es eine zufriedenstellend Antwort.
Die Schulungen verständlich formuliert, die Therapeuten und Psychologen immer kompetent und freundlich. Für meinen Krankheitsbefund gab es einen rundum durchdachten Therapieplan, der selten geändert wurde. Wünsche von mir wurden anstandslos berücksichtigt. Auch das Pflegepersonal auf Station 2 war stets freundlich und hilfsbereit.
Abstriche muss man definitiv beim Essen und beim Speisesaal 3 machen. Engpässe durch 2 Gruppeneinteilung. Essenausgabe zu klein. Essen ist immer Geschmacksache , aber das ging teilweise echt daneben. Naja..gibt ja Ausweichmöglichkeiten im Ort.
Die Kabinen im Schwimmbad sind zugig und kalt. Manchmal auch dreckig.
Auch die Außenanlagen auf der Terasse sind kaum gepflegt. Jede 3. Liege auf der Wiese ist defekt! Verletzungsgefahr! Die Geräte im Fitnessraum sind teilweise veraltet. Der Raum ist auch nicht gut gestaltet. Oft Wartezeiten , wenn man ein Gerät benutzen wollte.
Trotzdem ist die HTS Abteilung sehr zu empfehlen, denn das wofür sie steht wird zu 100 % erfüllt, man fühlt sich gut aufgehoben und betreut.
Ich würde erneut dorthin fahren.

Top Klinik mit Spitzentherapeuten

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapien, Personal, Therapeuten, Umgebung
Kontra:
Freizeitgestaltung für junge Leute, der langsame Fahrstuhl
Krankheitsbild:
Hüft TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als sich bei mir herausstellte, daß ich in diesem Jahr meine zweite Hüfte bekommen sollte, war für mich sofort klar, daß ich in den Burggraben gehen wollte. Dort hat man mich vor über 11 Jahren auch wieder gut hinbekommen und es war wieder die absolut richtige Wahl.

Mein Behandlungplan war mir nach kurzer Zeit mit zu wenig Anwendungen bestückt und - da nur sprechenden Menschen geholfen werden kann - habe ich das mit meinem Stationsarzt besprochen und erhielt auch problemlos mehr. Wer allerdings nicht spricht, der muß sich nicht wundern, daß alles so bleibt. Hellsehen können nämlich auch die Ärzte nicht.

Ebenso können die Ärzte oder Therapeuten nur begleitend tätig sein und den Patienten zeigen, welche Übungen richtig und gut für sie sind. Wer natürlich glaubt, nur die einzelnen Anwendungen machen zu müssen und sich dann auf die faule Haut legt, dem ist eben nicht zu helfen.

Besonders hervorheben möchte ich die Einzelkrankengymnastik, die einen immer physisch und psychisch motiviert hat, weiterzumachen, auch wenn es einem mal schlecht ging.Die Therapeuten haben einem jederzeit Fragen beantwortet und sich immer wieder Zeit für die Patienten genommen. Daher kann ich in keiner Weise nachvollziehen, wenn jemand hier unzufrieden war. Wie gesagt, nur wer spricht, dem kann man helfen und somit Unzufriedenheiten aus dem Wege räumen.

Ferner fand ich es toll, nach 11 Jahren noch viele von den Therapeuten dort wiederzufinden, die seinerzeit schon dort waren. Das ist für mich ein Zeichen für ein gutes Arbeitsklima, was sich ebenfalls positiv auf die Patienten und deren Behandlung niederschlägt.

Das Personal im Speisesaal hat ebenfalls mehr als 100% gegeben. Immer ein freundliches Wort für alle Patienten, immer ein Lächeln oder gar ein lustiges Sprüchlein.

Ich hatte eines der neu umgebauten Zimmer, die eher an Hotelzimmer denn an Klinik erinnern und war damit mehr als zufrieden. Vor 11 Jahren hatte ich noch eines der älteren. Da ich Hüftpatientin bin, war ich darüber natürlich sehr froh. M.E. sorgt das Organisationsteam bzgl. der Zimmervergabe schon dafür, daß die "Knochenpatienten" ein knochenfreundliches Zimmer erhalten.

Fazit: Den Burggraben kann und werde ich jederzeit vorbehaltlos weiterempfehlen.

6 Wochen Erholung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Therapeuten usw. der HTS Abteilung
Kontra:
Speiseraum 3 Essen in 2 Schichten führt manchmal zu Kollisionen mit dem Terminplan und bei den abendlichen Freizeitangeboten
Krankheitsbild:
CI Träger, Tinnitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Juni bis August im Wiesenhof untergebracht und würde wiederkommen. Die Klinik
hat zwar von aussen den Charme eines 70er Jahre
Plattenbaues und ist riesig. Man hat 2-3 Tage zu tun aber dann kennt man sich aus.
Im Inneren ist fast alles renoviert, alle Zimmer sind neu und ausreichend. Ich häte mir nur etwas mehr Ablagefläche gewünscht.
Das Essen ist ok, man kann zwischen 3 Menues auswählen.
In Restaurant wird in 2 Schichten gegessen, was des öfteren zu Chaos führt. Zu bemängeln ist auch die meistens sehr lange Schlange bei der Essenausgabe.
Die Abteilungen MTT und Physiotherapie sind sehr gut und die Therapeuten kompetent und freundlich.
Mein Dank aber gilt besonders allen Ärtzen, Therapeuten, Akkustikern, Psychologen und Schwestern der HTS-Abteilung. Sie sind kometent, hilfsbereit und menschlich. Sie haben mir sehr geholfen und ich habe mich sehr aufgehoben gefühlt.
Das Freizeitangebot der Klinik ist abwechlungsreich ( Sport und Basteln), könnte aber etwas mehr sein. Ausserdem überschneiden sich die Termine öfters mit den Esszeiten von Restaurant 3.
Das schöne Städtchen ist von dort gut zu Fuss (20 min)zu erreichen, es fährt aber auch ein Bus, und hat einiges zu bieten.

Behandlung wegen Tinnitus

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Behandlung, Beratung und Therapie
Kontra:
Restaurant 3 mit zwei Essenszeiten und lieblos hergerichtetem Mittagessen
Krankheitsbild:
Tinnitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt im Erholungsgebiet in unmittelbarer Nähe zum Kurpark. Ruhige Lage mit der Möglichkeit ausgedehnte Spaziergänge durchzuführen.
Die Vielzahl der Anwendungen und Gesprächsgruppen haben mir geholfen, mit dem Tinnitus besser umzugehen. Großes Schwimmbad und gute Therapeuten. Die Zimmer wurden vor 2 Jahren renoviert und sind gut ausgestattet.

Hohe Fachkompetenz in der Abt HTS

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Bezüglich der medizinischen Bewertung: "Spitze", einige Abstriche bei der Verpflegungssituation im Speisesaal III)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine nennenswerten Beanstandungen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Hohe Fachkompetenz und gute medizinische Behandlungen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Änderungswünsche in der Terminplanung der Anwendungen wurden stets umgesetzt.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Das Haus hat vom Baustil gesehen den Charme der 70er Jahre. Die zweckmäßigen Zimmer sind modern gestaltet und entsprechen in Größe und Ausstattung in etwa dem Standard des Motel ONE (zumindest in der Abt HTS). Es fehlen Ablagemöglichkeiten.)
Pro:
Gute und erfolgtreiche Behandlung meiner Beschwerden
Kontra:
Der Speisesaal III hat bezüglich Ambiente und Essensorganisation (Schichtbetrieb) deutliches Optimierungspotenzial, W-Lan zu teuer
Krankheitsbild:
Tinnitus und Hörschädigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 06.07.bis zum 12.08.2016 Patient der Abteilung HTS (Hören, Tinnitus, Schwindel)der MEDIAN-Klinik "am Burgraben in Bad Salzuflen".

Meine für 3 Wochen vorgesehene Reha erschienen anfangs schier endlos lang zu sein. Jedoch bereits nach den ersten Anwendungen der ersten Woche stellte ich einen merklichen Erholungserfolg fest, sodass ich mich nach ärztlicher Empfehlung zu einer Verlängerung entschloss. Im Nachhinein war die Entscheidung richtig, denn meine Erwartungen bezüglich der Verbesserung meines Gesundheitszustandes wurden am Ende der Reha zur meiner vollsten Zufriedenheit erfüllt.

Mein Dank geht noch einmal an Herrn Dr. Spyra mit seinem Ärzteteam der HTS-Abt für das stets "offene Ohr" für Wünsche und Anregungen und der freundlichen sowie immer respektvollen Behandlung und Begleitung. In diesen Dank schließe ich ausdrücklich das Pflegepersonal der Station 2 mit ein.

Die medizinischen und psychologischen Fachvorträge über die Thematik "HTS" waren zum Verstehen der Thematik "Tinnitus" sehr hilfreich. Sie wurden sehr fachkundig und für den Laien verständlich vermittelt.

Einzeltherapien, Gruppentherapien sowie die sportlichen Anwendungen(Ergometer-Training, MTT (Fitness) und Schwimmen)waren ausreichend und für den Gesundheitszustand förderlich.

Das Essen war bis auf die Räumlichkeit des Speisesaals III mittags im Allgemeinen in Ordnung und bot auch nach 5 Wochen noch genügend Abwechslung. Frühstück und Abendessen wurden in Buffetform gereicht. Die Auswahl war zwar i.O., jedoch eher abwechslungsarm (analog Krankenhaus). Leider konnte im Speisesaal III nur im Zweierschichtbetrieb gespeist werden, was in nicht wenigen Fällen zu Überschneidungen mit einzelnen Anwendungen führte.

Es gibt für alle drei Häuser einen großen Aufenthaltsbereich mit einer angrenzenden Cafeteria, welche über ein reichaltiges u. sehr gutes Kuchenangebot verfügt.
Die Kurklinik liegt zentral am Kurpark. Die Innenstadt ist fußläufig in ca. 20 Minuten erreichbar.

zufrieden ins neue Leben ohne Ohrgeräusche

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliche und kompetente Ärzte, Therapeuten, Schwestern und Pfleger
Kontra:
Krankheitsbild:
Tinnitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin im Juni 2016 mit diversen Problemen und einem ständigen und belastenden Ohrgeräusch zur Reha angetreten.
Die vorläufig bewilligten 3 Wochen sind mir von Anfang an als zu kurz vorgekommen, was sich im Verlauf der Reha mit Verlängerung auf 5 Wochen, mehr als nur richtig herausgestellt hat.
Das gesamte Personal, von den Fachärzten, Psychologen, Audio-, Physio- und Sporttherapeuten bis zu den Diätassistentinnen, Schwestern, Pflegern, Freizeitgestaltern und Raumpflegern, habe ich als sehr freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit wahrgenommen.
Die Kompetenz der Verantwortlichen, eingebunden in das in sich stimmige Behandlungskonzept, basierend auf einem hohen Niveau fachlicher als auch menschlicher Stärken der einzelnen Mitarbeiter, die jederzeit zielgerichtet und teamorientiert den Reha-Erfolg vorangetrieben haben, sind für mich unbestritten.
Ich habe mich während meines Aufenthaltes immer wohler und in den richtigen Händen gefühlt.
Ich danke dem gesamten Team der HTS, das alles dafür getan hat, dass ich nach 5 Wochen den Weg gen Heimat antreten konnte, mit dem guten Gefühl, jede Möglichkeit zu haben, zukünftig meine Ohrgeräusche in der Vergangenheit zu belassen.
OE III 2.16

Nicht unbedingt noch einmal dort zur Reha

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Wanderwege Therapeuten
Kontra:
Essen Speiseraum ....stinkende Teppiche...Wochenende keine Sport Möglichkeit
Krankheitsbild:
LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen im Tannenhof und habe mich ganz gut erholt.
Die Sauberkeit der Zimmer und im gesamten Haus fand ich persönlich nicht so toll,es gibt echt ein paar schmutzige Ecken und die Zimmer werden nur oberflächlich geputzt.Mein Bett wurde in der gesamten Zeit nur einmal neu bezogen.Vom Therapieverlauf war ich enttäuscht, bis auf drei Sachen sind es nur Psycho Gelaber das nervt mit der Zeit.Mag ja sein das es einigen gefällt und was bringt aber wenn man nichts psychisches hat ist man dort verkehrt. Therapeuten und Ärzte haben mir gut gefallen und sie sind auch alle sehr nett,ebenso das Team im Speisesaal.
Das Essen war sehr eintönig des weiteren wird viel zu viel mit Glutamat und Fertigprodukten gearbeitet bäh. Ich habe in der gesamten Zeit keine Saucen Kartoffeln usw gegessen.Vor ein paar Jahren soll die Küche dort sehr gut gewesen sein.Schade das das heute nicht mehr der Fall ist.Der gute Mann von der Cafeteria sollte mal ein anderes Gesicht ziehen und mal draussen klar Schiff machen und auch mal fegen usw statt nur zu meckern.
Ansonsten ist die Gegend dort wunderschön zum laufen und wandern,auch die Stadt ist ganz ok.

Die Klinik leistet eine gute Arbeit

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
engagierter Stationsarzt und Physiotherapeuten
Kontra:
sehr weitläufig,
Krankheitsbild:
Bandscheibe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich war im juni in der REha in Bad Salzuflen gewesen,und kann nur gutes berichten.Die Ärzte und Schwestern waren senett und auch die Therapeuten haten immer ein offenes Ohr für die Patienten.Die Therapien habe mir sehr geholfen.Ich wurde an der Bandsxcheibe operriert und hate dort meine Heilbehandlung.In der Rückenschule habe ich sehr viel gelernt,wie man sich im Alttag beser und Rückengerechter bewegen sollte.Da ich im Quellenhof wohnte hatte ich immer weite Wege zu laufen,aber das gehört zur Therapie dazu.DAs Essenund ich hatte auch sehr neten Tischkontakt.Vielen Dank auch nochmal an die ärzte,die Entspannungsübungen sind sehr hilfreich

Gut erholt in vier Wochen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Überwiegend nette Therapeuten und Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vier Wochen Aufenthalt in der Klinik konnte ich genießen. Die Aufnahme lief sehr zügig ab. Bereits am ersten Tag Untersuchungen. Perfekt gestaltetes Programm, Entspannungsübungen halfen, richtig runter zu kommen. Besonders bedanken möchte ich mich bei den Therapeuten Frau Wilke, die mir gute Übungen an die Hand gab, Frau Buchtmann, immer super nett und freundlich, Herr Lingner hat erstklassige Arbeit geleistet. Auch die Ärzte Frau Dr. Sharafat, Dr. Spyra und Frau Dr. Steiger leisteten gute Arbeit.
Die Zimmer waren renoviert und boten alles, was man braucht. Das Essen ist noch verbesserungwürdig, zum Sattwerden reicht es, genießen muss man zu Hause.
Würde auch ein zweites Mal eine Reha dort antreten.

zufriedene Gesamtbewertung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Klinik wurde von der Rentenversicherung zugewiesen, eigene Wünsche wurden nicht berücksichtigt)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Keine manuelle Massage keine Einzelgymnastik im Bewegungsbad)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Kommunikation untereinander im Hause nicht gut)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Service der Rezeption, Pflegepersonal und im Restaurant
Kontra:
Fahrstuhlsituation / angeliedertes Sanitätshaus
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juni diesen Jahres für 4 Wochen Patient im Quellenhof.
Die Zimmer sind sehr gut ausgestattet.
Als Rollstuhlfahrer finde ich es nicht okay,dass 2 Rollifahrer am Tisch nebeneinander sitzen.
Die Fahrstuhlsituation ist katastrophal. Viel zu kleine Fahrstühle im Eingangsbereich und nur ein Lastenaufzug.
Der Bereich der Cafeteria ist sehr schön. Die Öffnungszeit bis 21.00h finde ich zu kurz.
Ich wurde von kompetenten und netten Ärzten betreut.
Das angeliederte Sanitätshaus ist nicht bereit,Reparaturen auszuführen. Ich hatte eine defekte Speiche am Rollstuhl.Diese müsse man erst beim Hersteller bestellen.Ich habe dann die Reparatur in der Stadt von einem kompetenten Fahrradgeschäft ausführen lassen.
Service wird hier nicht groß geschrieben.Traurig, zumal Reparaturen mit der Krankenkasse abgerechnet werden.
Was mir sehr übel in Erinnerung bleibt:
Ich habe Kenntnis davon bekommen,dass Laborproben den Quellenhof unzentrifugiert verlassen.
Als Med.Techn.Assitent mit 30jähriger Berufserfahrung kann ich nur sagen,dass geht gar nicht.Ich kann mir nicht vorstellen,dass die so ermittelten Blutwerte absolut korrekt sind.
Jeder,der sich hierfür näher interesiert kann ja mal bei seinem behandelden Arzt nachfragen,was er davon hält. Die Proben haben einen langen Weg nach Hannover.Bei Stau velängert sich die Zeit nochmals...
Wir reden hier von Diagnosewerten,die über die weitere Therapie entscheiden.
Ich habe diesen Sachverhalt auch in meinen internen Fragebogen geschildert und mit meinem Stationsarzt besprochen.
Hier ist absoluter Handlungsbedarf.

Ankommen und verzweifeln...

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Verantwortungslos!!!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal und wenig Anderes
Kontra:
vieles
Krankheitsbild:
Hüft OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Angekommen und kein Zimmer!

Als wir in der Klinik ankamen wurden wir (bzw. meine Tante)freundlich und zügig aufgenommen, diese hat uns nachhaltig beeindruckt. Das Personal (Rezeption und Pfleger) schien eine hohe Fachkompetenz inne zu haben.

Leider ging es nicht so weiter! Auf Station kam meine Tante erst nach gut vier Stunden, da die Klinik offenbar Patienten bestellt ohne Betten zu haben. Im Verlauf der Reha berichtete meine Tante von ähnlichem Chaos und sogar von der Verschiffung von Patienten in eine andere Klinik, wo diese dann solange verweilten bis ein Bett frei war. Das ganz wurde offenbar, zu mindest bei meiner Tante, mit eine Kuchengutschein entschädigt. Kaffee gegen körperliches Leid, quasi eine Körperverletzung bzw. das in Kauf nehmen von Schmerzen der Patienten (im Falle meiner Tante 7 Tage nach OP).

Alles in allem besteht kein Interesse am Patienten, sonder an deren Kohle! Stichwort W-LAN, Parken, Telefon...

Achja, die Koffer waren auch eine Nacht verschollen...


Nur weiters o! Armes Personal!!!

Sehr gute und erfolgreiche Behandlung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetentes Team und Behandlungskonzept)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Viele Schulungen und Informationen zur Erkrankung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (alles gut, ist ja Reha und kein 5 Sterne Hotel, Wer es komfortabler wünscht, kann ja den Premium Bereich buchen)
Pro:
Angebot von Therapien und Anwendungen
Kontra:
Speiseraum III Tannenhof, dunkel lieblos und laut.Verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Tinnitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 08.bis 29.Juni im Haus Wiesenhof wegen Tinnitus. Ich war sehr zufrieden mit dem Behandlungskonzept.Sport, Entspannungsmethoden und Schulungen etc. war alles sehr ausgewogen und angemessen. Alle waren sehr zuvorkommend und immer bemüht, dass es den Patienten gut geht. Ärzte und Therapeuten, besonders in der Audiotherapie, sind sehr zuvorkommend, nehmen sich viel Zeit und haben immer ein nettes Wort. Viele Patienten meckern nur, vergessen dabei aber, dass die Reha lediglich ein Angebot darstellt. Wer sich vor den Therapien drückt und nicht aktiv mitarbeitet, sollte seinen eigenen Anteil an der Unzufriedenheit überdenken. Kurz noch zur Ausstattung: Die Zimmer sind passabel und modern eingerichtet. Ausreichend Platz. Modernes Bad mit Dusche. Flachbild TV, W-lan für 1 € pro Tag und Tresor vorhanden. Alles immer sauber. Die Reinungskraft war immer sehr freundlich. Die Häuser sind anfangs sicherlich etwas unübersichtlich, da die Therapien in versch. Häusern, die durch das Sockelgeschoss verbunden sind, stattfinden. Tip: die Führung morgens mitmachen, und zur Not fragen. Alle sind immer sehr hilfsbereit. Rauchen nur in den vorgesehenen Raucherpavillons gestattet. Einer vor dem Haus Quellenhof, der andere Auf der Wiese hinter dem Haus Wiesenhof. Empfehlenswert, der Kuchen in der Cafeteria !!! Umgebung lädt zu langen Spaziergängen ein. Biergarten Paulaner bei schönem Wetter empfehlenswert !
Einziges Manko: Im Zuge von Sparmaßnahmen, die mittlerweile in jeder Klinik einhalten müssen, wurden die manuellen Massagen gänzlich gestrichen und durch Hydrojetmassagen ( automatisch auf einem Wasserbett) ersetzt. Sicherlich mal nett, aber bei Verspannungen im HWS Bereich wenig hilfreich. Super waren die Bewegungstherapeuten. Rückenschule war immer top. Volle hundert Punkte für das Faszientraining bei Herrn Lingner, danach waren meine Verspannungen komplett weg !!! Würde auf alle Fälle hier wieder eine Reha machen.

Patient steht nicht im Mittelpunkt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Lustlos)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (mit dem Zimmer)
Pro:
Zimmer
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dort zählt nur die Masse.
Meine Reha ging über 4 Wochen.Ich wollte mir mein eigenes Urteil bilden da die letzten Bewertungen nicht so positiv waren.Deshalb habe ich mich auch von denen die von morgens bis abends nur meckern ferngehalten.
Trotzdem war das Ergebniss erschreckend!
Der erste Schreck die Ankunft:
Drei riesen Häuser und die Menschen laufen wie Ameisen hin und her.
Die Aufnahme war freundlich und zügig.
Dann ging es zur Station.
Dabei war man schon auf sich alleine gestellt.
Nach vielen Fragen und suchen,und das voll bepackt,kommt man endlich an.
Die Krankenschwester ist gespielt freundlich und behandelt einen von oben herab.
Dann bekommt man sein Zimmer und die Info sich bei der Stationsärztin zu melden.
Das Zimmer war modern,groß und zweckmäßig eingerichtet.Hier hat man das Gefühl sich wohl zu fühlen.
Dann zur Ärztin.
Der erste Eindruck:Die hat keine Lust!
Nach einige Fragen zur Gesundheitdie erste unqualifizierte Äusserung:"Sie haben Jobängste?
Wenn ich sie so sehe würde ich sie sofort einstellen!"
In dem Moment weiß man was auf einen zukommt.
Danach ist Essen.
Zwei Wochen ist es okay danach kann man es wegen der Wiederholung nicht mehr sehen.
Nicht das es schlecht wäre aber es gibt immer das selbe und alles schmeckt gleich.
Nach einem Gespräch mit der Oberärztin nach 5 Tagen stand auch schon die Enddiagnose fest:voll erwerbsfähig!
Hier war egal das die Psychologin inzwischen auf Rente plädierte und die Stationsärztin mir sagte ich werde arbeitsunfähig entlassen.
Begründung:"Rente ist nicht gut für sie und nicht gut für die ALLGEMEINHEIT."
Die Anwendungen waren überwiegend sportlich so das meine orthopädischen Beschwerden immer schlimmer worden.Behandelt wurde das mit Ibu "mehr können wir nicht machen."
Psychisch sind nur die Einzelgespräche und die Vorträge von Herrn Nobis erwähnenswert.
Der Reste der immer unter "...Gruppe"läuft sind Vorträge die von gelangweilten Mitarbeitern immer wieder runter gelesen werden und die keine Antworten auf Fragen haben

Chaosklinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Massenhaltung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte zeigten kaum Interesse)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hier klappt nichts, außer den Türen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (nur die Zimmer waren gut, aber sehr spartanisch)
Pro:
Umgebung (dafür ist die Stadt Bad Saluflen zu loben)
Kontra:
Speiseraum, Anwendungen fallen aus, häufiger Ärztewechsel
Krankheitsbild:
Chronische Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Beim Aufnahmegespräch sagte die Ärztin zu mir: "Versprechen Sie sich nicht zu viel!"
Nach Hause gegangen bin ich mit mehr Medikamenten als zuvor.
Dazwischen lagen 6 Wochen Reha, die ich mir so angenehm wie möglich gestaltet habe. (dank netter Bekanntschaften, Stadtbummel, Kuchen im Cafe, Spazierengehen, schwimmen, abends tanzen, essengehen).
Der Fitnessraum ist mit veralteten Geräten ausgestattet und zudem nur zu bestimmten Zeiten geöffnet, samstagnachm. und sonntags gar nicht.
Das Essen im lauten großen Speisesaal wid auf den Teller geklatscht.
Tröstlich: jeden Abend Salat, sonst immer ziemlich das gleiche.
Ins Schwimmbad darf man aus Sicherheitsgründen während der freien Schwimmzeiten nur rein, wenn mind. 2 weitere Peronen sich auch dort befinden (man muß sich in eine Liste eintragen). Dadurch wird eine Aufsichtsperson gespart!
1mal in der Woche hatte ich ein Therapieplangespräch, das aber mehrmals von der Planungsabteilung nicht umgesetzt wurde. Das bedeutete für mich hinterherlaufen und sich beschweren.
Das zeigt, dass auch die Ärzte und Therapeuten nicht für voll genommen werden.
Es ist auch passiert, dass Anwendungen, die verordnet wurden und die man schon bekommen hat, in der nächsten Woche nicht mehr auf dem Plan standen. Das bedeutete wieder hinterherlaufen.
Bis man sich in den vielen verwinkelten Gängen, Ebenen und Treppenhäuser zurechtgefunden hat vergeht schon mal eine Woche. Immer wieder traf man auf Leute, die verwirrt herumlaufen und nicht wissen, wo sie hin müssen, gerade deutschunkundige oder ältere Patienten.
Herausheben möchte ich aber die
Kreativtherapie, die mir dehr viel Spaß gemacht hat und die für mich auch sehr bereichernd war.

Positives kann ich über das Freizeitprogramm sagen: Acrylmalen, Singen, Jonglieren, Tai Chi, Orientalischer Tanz, Yoga. Bei manchen Veranstaltungen gab es nur 12-14 Plätze!! und es gab einen "run", um auf die Liste zu kommen.

Zum Schluß noch meinen Dank an die Raucher, die mich jeden Morgen um 6Uhr geweckt haben

Kompetentes, nettes Personal!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Mitarbeiter der Rezeption könnten netter sein ;-) Aber zum Glück nur wenig Berührungspunkte mit denen.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Hatte das Glück, dass mein Kostenträger die Premium-Station bezahlte. Tolles Konzept! Man fühlt sich dort "rund-um-wohl".)
Pro:
Personal (Alle!), Essen, Therapien, Premium-Station
Kontra:
Das Haus ist anfangs ein wenig unübersichtlich, Kraftraum etwas veraltete Geräte
Krankheitsbild:
Tinnitus
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war fünf Wochen in der HTS (Hören-Tinnitus-Schwindel) Abteilung im Haus Quellenhof.
Vorweg muss ich sagen: Fünf tolle Wochen!

Am Anfang ist man sicherlich noch etwas skeptisch. Aber nach kurzer Eingewöhnungszeit (auch Dank der tollen Mitarbeiter) fühlt man sich heimisch und geht "die Sache an". Ich war wegen meinem Tinnitus dort und muss sagen, dass ich dort auf wirklich kompetente und nette Ätzte, Therapeuten, Pflegepersonal, usw, usw...getroffen bin, die mir den Aufenthalt sehr angenehm gestalteten.
In Bezug auf das Krankheitsbild TINNITUS wird eine Menge unternommen, um aus dem "Drive" zu kommen. Klasse, alle Anwendungen haben mir sehr gut getan und haben (zwei Wochen wieder daheim) meinen Tinnitus weit nach hinten "gedrückt".
Gibt es einmal eine Anwendung, die einem nicht gefällt, kann man diese problemlos "abwählen".
Man lernt, besser mit seinem "Problem" zu leben! Mein besonderer Dank gilt hier dem Chefarzt HNO und seiner wirklich netten Oberärztin. Tolles Team!
Auch besonderer Dank an die Psychol., mit der ich wirklich tolle Gespräche hatte. Sie hatte auch außerhalb der vorgegeben Termine ein "offenes Ohr" und nahm sich Zeit!!
Dank natürlich an die Mitarebiterinnen des Premium Concierge von der Stat. 4 und natürlich an alle Stationsdamen!!
Leider kann ich hier nicht alle Namen aufzählen, die mir dort sehr geholfen haben!
Respekt an Median für dieses Konzept! Das hat man schon anders erlebt!
Aber auch ein besonderer Gruß an meine "Mitpatienten", die mir ebenfalls dort den Aufenthalt "versüßt" haben!

Natürlich kann nicht immer alles glänzen! Aber ich denke, bei einem solch großem Haus klappt dass hier schon wirklich sehr gut!

Ich würde SOFORT wieder dorthin fahren !!

leider nicht so gut

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
freundliche Mitarbeiter
Kontra:
Das Haus selbst ist eine Katastrophe!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nun 5 Wochen hier in der Klinik, untergebracht im Haus Wiesenhof. Eingeladen wurde ich in die Orthopädie, gelandet bin ich letztendlich in der Chirurgie und wurde auch entsprechend behandelt. Obwohl ich vor Anreise und auch schon bei Antragstellung ausdrücklich darauf hingewiesen habe, dass ich Rollstuhlfahrer bin, hat man mir ein Zimmer gegeben welches absolut ungeeignet ist (Bad viel zu klein, keine Chance überhaupt hinein zu kommen mit Rolli). Die Aussage des Pflegepersonals das alle Zimmer gleich groß sind stellte sich dann später noch als unwahr heraus. Dies spricht für die schlechte Organisation im Haus. Im übrigen ist die gesamte Gegend um die Klinik herum auch nicht für Rollstuhlfahrer geeignet. Die einzelnen Anwendungen waren gut aber oft nur sehr kurz und nicht gerade sehr Zahlreich. Unterhält man sich mit dem Personal, so lassen die meisten kein gutes Haar an Ihrem Arbeitgeber, was ich durchaus verstehen kann. Wie auch in vielen anderen Kliniken wird alles "kaputtgespart". Das Essen war, bis auf ein paar Ausnahmen, eigentlich gut und Abwechslungsreich. Wiederkommen werde ich wohl nicht!

TOP

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Therapeuten
Kontra:
Speisesaal
Krankheitsbild:
Tinnitus/ Bsv Hws
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt vom 18.05.2016 - 22.06.2016
Am Anfang kommt es einem vor wie eine kleine Stadt in der man sich nicht zurecht findet.Wenn man sich dann aber auf das ganze Konzept, was Hand und Fuß hat, einlässt bekommt man wirklich gute Hilfe. Ich habe mich die erste Woche schwer getan, aber Dank der wundervollen Menschen die ich dort kennen gelernt habe, ging es mir von Tag zu Tag besser. Mein Psychologe Herr M. auf der HTS ein Traum. War immer für mich da und ich habe viel geheult, aber auch viel gelacht. Fr. Dr. Sch.ebenfalls ein Traum. Sehr Menschlich und immer da wenn man Sie braucht. Danke auch an Fr. W.meine Audiotherapeutin, dank Ihnen ertrage ich nun auch unangenehme Geräusche. Fr.S.macht die beste PM die man sich nur vorstellen kann. Nicht zu vergessen Fr. W. und Frau K.in der Achtsamkeits Gruppe...das war oft sehr lustig. Manchmal sind die Therapie Pläne etwas voll gepackt und werden gerne gefühlte 180x am Tag geändert. Der Speisesaal ist gewöhnungsbedürftig und das Essen manchmal auch, aber es gibt dort so viel positives. Um einige Dinge die man gerne hätte muss man sich selbst kümmern, bekommt dann aber dementsprechend auch andere Anwendungen. Zumba am Dienstag Abend sehr zu empfehlen und danach ein paar! Bierchen im wunderschönen Paulaner Biergarten :) Mittwochs Schnitzel essen "Beim Ritter" oder bei "Britta" top. Die Zimmer neu und gut eingerichtet, Bett etwas zu klein, aber ok. Granini im Premium Bereich immer gut gekühlt ;)Ich kann die HTS Station mit allen Ihren Ärzten, Therapeuten und Schwestern nur empfehlen. Mein Tinnitus der mich oft in die Knie gebracht hat ist besser geworden.
Danke an das gesamte HTS Team

1 Kommentar

hara am 24.08.2016

Toller Bericht!

23.05.2016 bis 27.06.2016

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Hüfte, Unfallfolgen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Erstuntersuchung dauerte über eine Stunde, der Arzt nahm sich sehr viel Zeit. So ein nettes Gespräch hatte ich noch nie mit einem Arzt. Egal auf welchem Flur ich meinem Arzt begegnete, er hat mir immer freundlich lächelnd zugewunken und mich begrüßt. Meinen Namen kannte er übrigens auch immer. Mein Wohl während der Reha war ihm sehr wichtig. Natürlich hat man dann auch mal 5 bis 6 Anwendungen am Tag, aber so gehen die Tage auch schnell rum.
Die Mitarbeiter, Krankengymnasten, Sporttherapeuten, die Damen in den verschiedenen Bädern, der Elektrotherapie und Entspannungstherapie waren allesamt überaus nett und freundlich, auch sehr daran interessiert, dass es uns auch in Zukunft gesundheitlich gut geht. Nochmals vielen herzlichen Dank dafür.
Meine Schwestern auf der Station waren alle wirklich sehr nett, den gefürchteten "Drachen" gab es nicht!!!

Nie wieder!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Landschaftlich schön gelegen, Personal und Therapeuten freundlich und bemüt
Kontra:
Ärzte, Therapieplan, Massenabfertigung
Krankheitsbild:
Chronischer Schmerzpatient, LWS, Depression und Stress
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder!!!
Unterkunft: nix zu bemängeln, Zimmer grosszügig und modern, Haus alt aber ok
Verpflegung: Naja, meckern geht immer, zwischendurch eine Frechheit was aufgetischt wurde, aber ansonsten kann man damit leben.

Therapie und Ärzte: Katastrophal. Da weiss der eine Arzt nicht was der andere gemacht hat, wenn man überhaupt mal n Arzt zu sprechen bekommt. Psychosomatik = Stress und Rückenprobleme, LWs chronischer Schmerzpatient. Anfangs nix im Therapieplan stehen gehabt da Umstrukturierung der Klinik, wichtige verordnete Anwendungen erst in der letzten Woche im Plan gehabt, ansonsten wiederholt Ausfälle wg hohen Krankheitsstand oder weil Therapeuten anderen Dienstplan hatten.Ständig wechselnde Stationsärztin, Abschlussgespräch mit Vertretungsärztin die mich vorher nie gesehen hat! Massenabfertigung bei Wirbelsäulengruppe, keine Einzelphysiotherapie, keine Massagen bei Verhärtungen im Nackenbereich. Unmögliche Psychologin die 10 Minuten Gespräche geführt hat ohne auf eigentliche Problematik ein zu gehen etc etc...zu kleine Schwimmhalle für soviele Patienten, Schwimmzeiten für individuelle Nutzung zu wenig, das Gleiche für MTT (medizinische Trainingstherapie= Fitnessstudio)....Anwendungen nicht bekommen da Kurse überfüllt, da fragt man sich warum man für diesen Zeitraum einbestellt wurde.
Diese Klinik ist nicht zu empfehlen, Kein Therapieziel erreicht, nehme mehr Medikamente gegen Schmerzen als vorher, Erholung gleich null, da ich für alles erstmal kämpfen musste das überhaupt etwas im Therapieplan steht, 4 mal zum Beschwerdemanagement gelaufen, damit sich mal was ändert.
Einzig positiv, die meisten Therapeuten geben sich Mühe und das Personal ist bis auf wenige Ausnahmen durchweg freundlich und hilfsbereit. Das Umfeld der Klinik ist sehr schön und läd definitiv zum spazieren gehen ein. Schwierig, wenns regnet, da Klinik nicht wirklich viel zur Freizeitgestaltung im Haus anbietet. Nächste Reha definitiv woanders, Rehaerfolg fast gleich null, leider!

Schlehtes haus

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Herr Nobles und Frau Sell
Kontra:
essen schlecht, wenig personal, keine Organisation
Krankheitsbild:
Psycho somatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Normalerweise gebe ich ja nicht viel auf Bewertung, aber ich denke , dass ich hier meine Erfahrung mit dem Hause mitteilen sollt.
Ich war vom 19.04-31.05 Patient in dem Hause. Die erste Woche lief erst mal nichts (.... kommen Sie erst mal an...). Ich habe Lws Beschwerden und psychische Probleme, dass Ziel sollte sein chronische Schmerzen linden,um die Lebenqualität zu verbessern, Medikation zu senken und an meiner Psyche zu arbeiten.
Das Ziel wurde nicht erreicht.
Für den Rücken wurde nur Schwimmen verordnet ( mehrmals die Woche )Hydrojet und Fango keine Rückenschule Keine Massagen.
Dei Anwendungen waren sehr bescheiden und meines Erachtens kostengünstig.
Das was ich loben möchte, sind die Vorträge von hernn Nobles und meine psychologin Frau Sell, diese Frau ist der Hammer, leider hatte ich nur vier gespräche die ganze Zeit.
Das Essen ist eine Katrastrophe , Empfelungung raus essen gehn erspart euch das ganze.
Diese reha möchte und kann ich nicht empfehlen und finde das haus unprofessionell, zu wenig Personal für fast 800 Betten.
Nie mehr wieder !!!!

Reha

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Leider konnte man die Reha nicht ausschöpfen..... nicht zufrieden!)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Es wurde nicht ...oder unzureichend auf das Krankheitsbild des Patienten eingegangen.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Therapieplanung...zu wenig Personal....)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zu groß... zu unpersönlich....)
Pro:
Therapeuten.....die tolle Umgebung für Spaziergänge
Kontra:
Essensaal....Essensausgabe.....Planung und Ärzte
Krankheitsbild:
Depression/ Überforderung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr großer Komplex, bestehend aus 3 Häusern.

Leider sieht man bei den Bewertungen das die Bereiche unterschiedlich bewerten werden...und auch unterschiedlich gut waren...je nachdem in welchem Haus, bzw. welchen Fachbereich man hatte....
Man kam mit anderen Patienten der anderen Häuser auch ins Gespräch, da waren teilweise die Behandlungen besser.....

Die Psychosomatik ist im Haus Tannenhof....

Der Essensraum ist dunkel und ungemütlich...
die Essensausgabe ist einfach nur schrecklich, man stellt sich zu den Mahlzeiten an und bekommt dann sein Essen lieblos auf dem Teller geklatscht.... außerdem oft nicht genießbar....Schade!

Mich haben auch die zwei Essenszeiten gestört, man muss sich immer beeilen.....

Leider klappt auch die Therapieplanung nicht....
man muss selbst nachfragen um nach der zweiten Woche seine verschriebenen Anwendungen zu bekommen...die sowieso sehr wenig sind.
Man bekommt dann zur Antwort...man müsste Rücksicht nehmen.... das Haus wäre voll.

Die Ärzte gehen nicht richtig auf die Patienten ein....was neben der Psyche noch behandelt werden sollte, z.b. Orthopädie....vorallem wenn man noch voll im Berufsleben ist, und die Zeit der Reha nutzen muss....oder sollte, damit man wieder fit an seinen Arbeitsplatz kommt.

POSITIVES:

Nette Therapeuten...die vieles ausgleichen und sich die größte Mühe geben...
Ich habe sogar gemalt....unfassbar, und es hat mir danach sogar Spass gemacht.

Tolle Psychotherapeuten!

Tolle Umgebung, Bad Salzuflen ist toll...schöner Kurpark, schönes kleines Städtchen.

Renoviertes großes Zimmer

Also alles in allem, die Reha (5 Wochen) ich habe mich erholt, keine Frage.....
aber leider meine anderen Orthopädischen Beschwerden,wurden nicht berücksichtigt...es wurde ales auf die Psyche geschoben....
Es war nicht Möglich beim Orthopäden vorgestellt zu werden, um zusätzliche Behandlungen zu bekommen...

Nun Zuhause, geht es wieder los....
Orthopäde.....KG......Schmerzen......

2 Kommentare

btown am 09.06.2016

Schade das alles zu hören. Es wiederholen sich die negativen Aussagen.
Leider steht mir meine Reha noch bevor. Ich werde wohl meine Erwartungen extrem runter schrauben müssen. :-(((

  • Alle Kommentare anzeigen

Klinik nicht zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine geeigneten Therapie für mein Krankheitsbild)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr chaotisch Zustände)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kleines Bad nicht behinderten gerecht zu kleine Betten)
Pro:
Physiotherapie sehr lieb und versuchen ihr bestes sind aber sehr überlasset
Kontra:
Essen und die Koordination dort
Krankheitsbild:
Psychosomatik Orthopädisch innere wegen Rheuma schmerzen und Bluthochdruck
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also das war meine 4 Reha, aber so wie es da abläuft unter aller .....
Aufnahme hat 3 Std gedauert, ich hatte eine Anreise von 5 Std also dementsprechend früh aufgestanden. Mittag war dann um 13:30 schön kalt da es ja dort eigentlich nur bis 12:45 essen gibt.
Das Essen dort wen man nicht alle Nahrungsmittel verträgt grenzt schon an Körperverletzung, erste Woche Dauer Durchfall, mein Essen wurde dann extra zubereitet aber stand dort dann schon etwas und wurde nur noch in der Mikrowelle warm gemacht. Meine zuständige stationsarztin war krank, also nur Vertretung.
Therapie auf Grund von mehren Baustellen bei mir wurden nicht ernstgenohmen, da ich psyosomatisch orthopädisch da war sollte in den 5 Wochen wo ich da war ein orthopädisches Konsil erhalten, habe aber kein Termin bekommen.
Nun zur Terminvorgaben dort, die Damen und Herren dort sind total überfordert zu viele Patienten zu wenig Personal, wenn man sich nicht selber darum kümmert läuft alles drunter und druber, selbst Anordnungen von der Oberärztin das ich keine Termine vor 8:00 Uhr haben darf wird ignoriert. Termine sind sehr häufig ausgefallen da Therapeuten krank sind.
Dort sollte laut klinikbeschreib fachübergreifende Behandlung möglich sein was leider nicht der Fall ist.
Im großen ganzen Rehaklinik ist nicht zu empfehlen.

Richtige Entscheidung für meine Therapie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Jeder gibt sich sehr viel Mühe)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich hatte super Therapeuten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Stationsarzt+Chefarzt super)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Anwendung vor dem Frühstück +langsame Planung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der freundlichste Arzt des Hauses
Kontra:
Anwendungen vor dem Frühstück
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfälle + Knieoperationen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Erstuntersuchung dauerte über eine Stunde, der Arzt nahm sich sehr viel Zeit. So ein nettes Gespräch hatte ich noch nie mit einem Arzt. Egal auf welchem Flur ich meinem Arzt begegnete, er hat mir immer freundlich lächelnd zugewunken und mich begrüßt. Meinen Namen kannte er übrigens auch immer. Mein Wohl während der Reha war ihm sehr wichtig. Natürlich hat man dann auch mal 5 bis 6 Anwendungen am Tag, aber so gehen die Tage auch schnell rum.
Die Mitarbeiter, Krankengymnasten, Sporttherapeuten, die Damen in den verschiedenen Bädern, der Elektrotherapie und Entspannungstherapie waren allesamt überaus nett und freundlich, auch sehr daran interessiert, dass es uns auch in Zukunft gesundheitlich gut geht. Wenn man sich dafür interessiert, bekommt man für zu Hause Vorschläge für das Fitnessprogramm in Form von Gymnastikvorschlägen mit. Nochmals vielen herzlichen Dank dafür.
Meine Schwestern auf der Station waren alle wirklich sehr nett, den gefürchteten "Drachen" gab es nicht!!!
Ich kann auch nicht verstehen, dass sich Leute darüber aufregen, dass im Speisesaal die Damen nicht freundlich sind. Kommt man morgens freundlich zum Frühstück, wird man auch lächelnd begrüßt. Ich hatte dort nie Probleme. Ganz im Gegenteil, als ich zuerst an einem Tisch saß, an dem nur über Krankheiten und warum man keine Verlängerung bekommt, diskutiert wurde, habe ich darum gebeten an einen anderen Tisch zu kommen. Überaus freundlich wurde mir geholfen, gleichzeitig auch gesagt, wenn es diesmal nicht klappt, soll ich mich einfach noch mal an sie wenden. Aber es hat geklappt, war eine wirklich nette Runde! Es geht auch ohne "Gejammere" am Tisch! (Ich vergesse meine Schmerzen sehr gerne, sofern dies möglich ist.)
Das Essen, was viele aufregt ist wirklich nicht schlecht (mir wird nachgesagt, dass ich sehr wählerisch sei) in drei Wochen (Verlängerung habe ich abgelehnt, da Heimweh) gab es nicht ein schlechtes Gericht. Den Eintopf an den Wochenenden habe ich mir erspart, aber den esse ich auch zu Hause nicht. Übrigens wurde er von meinen Tischnachbarn sehr gelobt. Es ist bestimmt nicht einfach für so viele Personen so ein Essen auf die Tische zu bringen, wer hier meckert lebt zu Hause wahrscheinlich aus der Dose.

Kommentar Abteilung HTS

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Habe mich zu jederzeit wohl gefühlt, und mir wurde auch bei Rückfragen, Problemen und Änderungswünsche Behandlung geholfen.
Kontra:
Mit Sicherheit gibt es in Teilbereichen Prozesse die man verbessern kann.
Krankheitsbild:
Tinnitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Betreuung war in allen Bereichen von Beginn bis Ende der Kurbehandlung sehr gut. Der Aufenthalt hat sehr geholfen. Unterbringung und Verpflegung Premium ist sehr zu empfehlen. Habe den Aufenthalt sehr genossen, und kann den gesamten organisatorischen Ablauf bei HTS sehr empfehlen.

Patient immer noch krank

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erkrankung : Lendenwirbel / WS und Rippenentzündung
Erfahrungsbericht:

Das war meine 1.Reha -ich bin dermaßen enttäuscht das ich dazu kein Worte finde -
Die Behandlungen hatten bei mir keinen Erfolg -
Ich hatte mir eine Orthopädische Untersuchung von einem Facharzt-Orthopäden erhofft und somit die richtige Behandlung und Anwendungen -
Der Orthopäde hätte dann mir sagen können welche Anwendungen für mich richtig sind und welche für mich nicht gut sind -ich nicht machen sollte -
Walking hat zwar mir Spaß gemacht -aber im Nachhinein hatte ich Schmerzen -
Schwimmen fand ich gut -probiere ich weiter-
Ich weiß nicht wie ich durch eine Fuß-Reflexzonen Massage wieder gesund werden soll-
Ich fühlte mich nicht gut aufgehoben und auch nicht verstanden :
Die Oberärztin hat mir zu verstehen gegeben -dass ich hier nicht gesund werde - sondern ich nur lernen würde mit meinen Schmerzen besser umzugehen und ich würde meine Schmerzen nicht los werden -so nach dem Motto ,ich müßte mein Leben Lang die Schmerzen haben.
Damit finde ich mich mit Sicherheit nicht ab!
Die Reha war so meine letzte Hoffnung gesund zu werden -
Ich fühlte mich nicht ernst genommen von der Oberärztin und Oberschwestern -
Ich habe Ihnen mein Problem erzählt und das erste Wort was sie sagten :"Ist alles psychisch !"Als wär ich blöd -
An einem Tag ging es mir Kreislaufmäßig sehr schlecht, was ich sonst bei mir nicht kenne -
dann bin ich zur Oberschwester gegangen ,habe es gesagt-und dann sagt sie wieder:"Das ist psychisch!"-Sie hat mich vor der Tür stehen lassen- Sie hat mich gar nicht untersucht,noch angehört- sie hätte evtl. Puls messen können -
Nichts hat sie gemacht - Sie hat mich weg geschickt! Danke auch dafür! Station Tannenhof
Ein Lob an die Pfleger-sie sind sehr nett und aufgeschlossen und gute Zuhörer .Danke schön !
Die Psychologin ,die ich mir nicht ausgesucht hatte und auch solche Art von persönlichen Gesprächen nicht mag ,und eine sehr persönliche Frage nach der anderen kam -
hat leider,das wir besprochen haben und ich ihr anvertraut habe in den Entlassungsbericht geschrieben,den Kostenträger geschickt - meine Familiengeschichte,ob ich allein lebe -ob meine Eltern noch leben -ob ich Geschwister habe -was ich in meiner Freizeit mache,ob ich soziale Kontakte habe etc.
Sie hat doch Schweigepflicht! Sie hat mir nicht gesagt dass sie das weiter gibt-Bin entsetzt-enttäuscht-traurig-wird jetzt wieder psychisch abgestempelt-Auch ich gebe meinen Kostenträger etwas weiter !

2 Kommentare

Lisa612 am 14.06.2016

Leider ist es oft tatsächlich so, dass man bei Schmerzen lernen muss - und auch kann - damit zu leben. Nicht alle Schmerzen gehen zurück. Und in einer Kur kann man wirklich nur lernen was man zur Verbesserung tun kann. ES tut mir leid und ich wünsche trotzdem alles Gute.

  • Alle Kommentare anzeigen

5 Wochen Zusatzurlaub für meine Gesundheit

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich fühlte mich von Anfang an gut aufgehoben
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfälle oben und unten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt 5 Wochen in dieser Klinik und kann daher real berichten...!
Lage: Der Ort Bad Salzuflen ist sehr viel bietend.
Tipp: Restaurant Ratskeller und Ristorante Pizzeria Il Faro Bis zum Kurpark nur 5 min Fussweg-schnell zu erreichen und tolle Lage!Klinik: Architektur-muss man mögen,ich fand's nicht schlecht/Lichtdurchflutet-nur könnten ein wenig mehr große Pflanzen im unteren Bereich stehen... Auch die Bilder sind nicht mein Geschmack
Innerhalb der Klinik ein kleiner Shop(Zeitungen,Bedarfsartikel etc.). Im unteren Bereich eine preiswerte Cafeteria.Speisesaal/Essen: Großer Speisesaal mit netten Servicekräften,Essen- Abends leider nicht immer abwechslungsreich-sonst aber gutes Essen!!!
Die Klinik besitzt einen Haupteingang und zweinebeneingänge und einen Hinterausgang,für Raucher sehr weite Wege(zum Raucherplatz).Auf dem Klinikgelände ist das Rauchen verboten!!!
Physiothrapie: Alles kompetente Mitarbeiter und zweckmäßige Behandlungen,Ärzte sehr nett und kompetent (jederzeit ansprechbar außerhalb der regelmäßigen Visiten)-manchmal muss man aber auf Behandlungen "drängen"(nicht locker lassen)!
Zimmer:Zweckmäßig(etwas hellhörig) mit Balkon(Reinigung könnte manchmal besser sein).Die Klinik wurde/wird gegenwärtig renoviert!!!
Eine Schwimmhalle ist vorhanden/Boden bzw.Fugen im Bad könnten erneuert werden...
Umkleide zu eng-
Auch werden Ausflüge(am WE)angeboten!
In der Woche Abendprogramm. Sehr gut!

Umgang mit Lob/Kritik: In der Klinik gibt es eine Beschwerdestelle(Lob und Kritik)-diese wurden immer Bestens abgearbeitet-dafür dem Beschwerdemanagment Frau Wemhöner herzlichen DANK !!!


Fazit: Gute Lage,insgesamt nettes Personal,sehr gute Therapeuten und sehr gute Ärzte,gutes Essen...
EINFACH HERKOMMEN und TESTEN-nicht nur meckern sondern kontruktiv an der Verbesserung mitwirken!!!

Nicht zu empfehlen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne Umgebung
Kontra:
Keine Planung
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Niemals wieder! Null Planung bei Aufnahme und Therapieplan. Ärztin unverschämt. Auf Schmerzbild wird nicht eingegangen und nötige Behandlungen nicht vorgenommen. Das Zimmer war angenehm. Die Wege zu den Therapien sehr weit, da es 3 Häuser sind, welche miteinander verbunden sind.

keine kompetenten Ärzte

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Knie-TEP
Erfahrungsbericht:

Das ist die schlechteste Rehaeinrichtung die ich kennen gelernt habe . Die Reha ist sehr gross und voller Menschen und in der Einrichtung gibt es zu wenig Personal. Anwendungen bekommt man erst nach 3- 5 Tagen,dafür wird einem Patienten dann eine Woche Verlängerung angeboten,das auf Kosten des Rententrägers geht.Der syrische Arzt der für die Patienten zuständig ist ,spricht fast kein deutsch.Während meiner Reha ist meine Mutter verstorben , der Arzt hatte kein Verständnis für meine Trauer und ich durfte noch nicht einmal zur Beerdigung.Ich wiege 82 kg bei 172 cm und der Arzt hat in meinen Bericht geschrieben , das ich extrem Fettleibig bin.Die Berichte werden nicht sachgemäss verfasst.Bei einer neuen Knie-TEP sollte ordentlich trainiert werden ,Knieschiene und Hydrojet reichen da nicht aus.Ich war sehr enttäuscht.Über Reha -Einichtungen kann ich schon eine Beurteilung abgeben ,da ich schon mehrere Reha-Verordnungen hatte.Ich verstehe auch den Rententräger nicht,es wird so viel Geld für eine Rehamassnahme bezahlt,aber keine überprüft so eine schlechte Einrichtung.

Enttäuschend, wenn man zum 1. Mal in Reha geht

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern sind sehr bemüht und hilfsbereit
Kontra:
nichts ist auf den Patienten abgestimmt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider wird hier nicht der Patient als Patient betrachtet, sondern er ist nur als Geldmaschine.
Es gibt keine individuelle Maßnahme, sondern es wird dafür gesorgt, dass die Maschinen alle ausgelastet sind.
Das Essen ist eine Ohrfeige für jeden Koch, der Spaß am Beruf hat.
Das Frühstücks- und Abendbrotbüffet ist einfallslos und lieblos zusammengestellt. Vegetarier und Veganer bleiben auf der Strecke. Die Auswahl ansonsten ist gering.
Im Sportraum bekam man einmalig eine Einweisung; wird aber danach nicht weiter betreut und überprüft ob man es weiterhin richtig macht, oder die Gewichte verändert werden müsste. Ob man mit Turnschuhe oder barfuß trainierte, interessierte keinen. Ob man anschließend desinfizierte oder nicht, war auch egal. Einige Personen hielten es nicht für nötig und hatten auch keine Handtücher dabei. Der Aufenthalt wurde ihnen aber auch nicht verwehrt, da das Personal darüber hinwegsah.
Es war meine 1. Reha. Bin ziemlich enttäuscht und gebracht hat es mir gesundheitlich nicht viel.
Ich weiß, dass es auch anders geht und hoffe, dass ich bei der nächsten Reha besser behandelt werde.
Diese Klinik sollte überlegen, ob nicht doch weniger Patienten mehr sind, wenn man ihn richtig behandeln und betreuen will.
Der Arbeitgeber würde sich freuen, wenn er einen erfolgreich behandelten Arbeitnehmer in seinem Betrieb wieder hat.

Weitere Bewertungen anzeigen...