• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Schön Klinik Roseneck

Talkback
Image

Am Roseneck 6
83209 Prien am Chiemsee
Bayern

140 von 201 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

263 Bewertungen

Sortierung
Filter

Fabelhafte ,kompetente Therapie gegen Essstörung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionelles Team
Kontra:
gibt es nicht
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Insgesamt 33 Wochen bin ich in Behandlung wegen Anorexie, in der Klinik Roseneck Haus Rosenheim gewesen.
Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen! !! Die Therapie hat mir ins Leben zurück geholfen. Das Therapie Konzept ist sehr strukturiert, es gibt Hauptschwerpunkte & Therapien als auch einen individuellen Therapie Plan. Das therapeutische und medizinische Team der Station R2 sind sehr kompetent, gut organisiert und sehr einfühlsam und menschlich. Es ist eine sehr harte Zeit gewesen, aber mit der professionellen Unterstützung ist es mir gelungen mehr zu mir selbst zu finden. Wenn man eine Essstörung hat ,muss einem Bewusst sein das ein großer Schwerpunkt auch bei den Mahlzeiten liegt. Es kommt einem zu Beginn extrem viel vor, gerade wenn man sehr untergewichtig ist, auch die Zunahme ist erstmal furchtbar, wie ein Kontrollverlust. Man wird jedoch sehr gut betreut, natürlich ist es trotz allem wichtig selbst gesund werden zu wollen. Es gibt ein Team von Co Therapeuten ,welche stetig ansprechbar sind sowie die medizinische Zentrale.
Die Bewegungstherpie ist zudem sehr positiv, u.a. klettern, dies hat mir viel Vertrauen und Lebensfreude wiedergegeben.
Für Anorexie und Bulimie eine sehr gute Klinik, in welcher man gesund werden kann bzw die Ansätze dazu findet. Arbeiten muss man auch danach an sich.

Dank der Schön Klinik kann ich mein Leben wieder genießen.

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Binge-Eating, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 25. Februar bis 5. Mai 2015 in der Schön Klinik Roseneck in Haus Rosenheim auf der Station R2 (Essstörungen).
Ein ganz großes Lob möchte ich der Klinik und dem sehr erfahrenen und kompetenten Therapeuten- und Ärzteteam aussprechen. Verdienterweise müsste die Klinik
„Schön und Gut Klinik“
heißen. Ich bin sehr dankbar für das außerordentlich gute und übergreifende Behandlungs- und Betreuungskonzept. Ich habe mich vom ersten Tag an verstanden gefühlt, und immer Unterstützung bekommen.
Das Personal war immer hilfsbereit und freundlich. Die Zimmer und die gesamte Klinik sehr sauber. Das Essen war sehr abwechslungsreich, ausgewogen und gut.
Danke auch an Frau Obielka, sie hat sehr viel dazu beigetragen, dass ich bis heute ganz entspannt und mit viel Spaß „richtig“ kochen und essen kann. Die verschiedenen Gruppentherapien waren für mich sehr hilfreich. (Gruppentherapie, Modulgruppe, Eßstörungsbewältigungsgruppe, soziale Kompetenzgruppe, Bewegungstherapie und Gestaltungstherapie), doch am meisten haben mir die Therapiestunden mit meiner Bezugstherapeutin Frau Heese geholfen. Sie ist für mich die kompetenteste, liebenswerteste und einfühlsamste Therapeutin, die ich je kennengelernt habe. Ich durfte sehr viel über meine Gefühle erfahren, üben und lernen. Mein Leben ist dadurch wieder lebenswert geworden. Ich achte auf meine Gefühle, ausgewogene Ernährung und gehe liebevoller mit mir um. Danke Frau Heese für die großartige Unterstützung. Dieser 10-wöchige Aufenthalt in der Klinik war die erfolgreichste Therapie in meinen Leben. Ich werde die Schön Klinik gerne weiterempfehlen.
Anmerkungen zu den Negativbeurteilungen:
Es kann und darf nicht angehen, dass Patienten, die nicht auf das Klinikkonzept eingehen und nicht mit Eigeninitiative mitarbeiten die Therapeuten, Ärzte und alles was zur Klinik gehört für ihren Misserfolg verantwortlich machen.

Alles in allem wirklich hilfreich!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bis auf ein paar Kleinigkeiten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
(überwiegend) einfühlsame und kompetente Ärzte/Therapeuten, nette Mitpatienten, breites Therapieangebot, schöne Umgebung (Berge,Seen, etc.) und gutes Essen!
Kontra:
fast nur Gruppentherapien/sehr wenig Einzelgespräche, etwas willkürliche Diagnose
Krankheitsbild:
Depression, Ängste, diverse psychosomatische Beschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 15 Wochen (Februar bis Mai 2011) in der Schönklinik auf der Station B3.

Aufnahme:
Der erste Eindruck war sehr positiv: man wird direkt von einem Co-Therapeuten in Empfang genommen, der einem das Zimmer zeigt und allgemein alles erklärt. Der erste Tag ist zwar recht stressig (Besuch beim Arzt und Therapeuten, viele Fragebögen), aber okay.

Ärzte/Therapeuten
Die meisten Therapeuten sind sehr freundlich, offen und kompetent!
Leider hatte ich mit meinem Bezugstherapeuten weniger Glück: Obwohl ich eindeutig an einer schweren(!) Depressionen litt, schrieb er "mittelschwere Depression" in die Diagnose. Dafür attestierte er eine "soziale Phobie" sowie "Agoraphobie mit Panikstörung", was jedoch ziemlich an den Haaren herbeigezogen war!
Als es mir nach der 4. Woche noch nicht viel besser ging, redete er mich richtig schräg an (sinngemäß): "Bringt die Therapie überhaupt etwas, wenn es Ihnen nach 4 Wochen immer noch nicht besser geht? Der Klinikplatz kostet immerhin viel Geld und wir haben ein paar hundert Leute auf der Warteliste!"
Auch haben mir die Einzelgespräche bei ihm nicht so viel gebracht (hätte einen feinfühligeren Therapeuten gebraucht).

Therapie
Therapieangebot ist gut und vielfältig! Vor allem die Depressionsbewältigungs- und Somagruppe sowie das Biofeedback und die Tanztherapie waren sehr gut! (allgemeine Gruppentherapie war für mich weniger hilfreich)
Das Konzept basiert fast ausschließlich auf Gruppentherapie, d.h. es finden sehr wenig Einzelgespräche statt. Zudem ist alles extrem verhaltenstherapeutisch ausgelegt, d.h. es wird kaum Ursachenforschung betrieben.

Zimmer
Die Zimmer im Haus B (Doppelzimmer) waren damals recht altmodisch, jedoch in Ordnung. Mit seinem Zimmernachbarn muss man etwas Glück haben (mit meiner 1. und 3. Zimmerkollegin habe ich mich prächtig verstanden, jedoch war die 2. eine Katastrophe!)
Die Mitpatienten waren größtenteils wirklich nett und hilfsbereit!

Alles in allem eine gute Klinik, die ich weiterempfehlen kann!

Einfach Danke.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Entscheidung, in die Klinik zu gehen
Kontra:
Krankheitsbild:
Bulimie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Bulimie in der Klinik Roseneck. Ich hatte die Krankheit 12 Jahre, mit Essanfälle und anschließendem Erbrechen, mehrmals täglich. Mein Aufenthalt war lediglich 4 Wochen. Bevor ich in die Klinik kam beschloss ich, mich vollständig einzulassen, egal was kommt. Natürlich waren da viele Hindernisse und Widerstände in meinem Kopf. Aber meine "Wahrheiten" über Essen und Essverhalten haben mich schließlich krank gemacht, deshalb gelang es mir, diesen Widerständen nicht nachzugeben und einfach weiter zu machen. Das Erlernen eines gesunden, normalen Essverhaltens in Kombination mit den vielen Therapien und Gesprächen haben mir mein Leben verändert zurückgegeben. Ich habe an Energie, Freude, Schönheit und Lebenslust gewonnen. Ich habe wundervolle Menschen kennengelernt, die auch ihre Themen hatten - und war nicht mehr alleine mit einem "Problem". Die Zeit in der Klinik war für mich auch eine Zeit der Betrachtung - wo geht meine Lebensreise hin und wo will ich eigentlich hin? Ich durfte einige Weichen stellen und in den vielen Gesprächen mit meiner Therapeutin mich selbst immer besser verstehen. (An dieser Stelle möchte ich mich nochmals von Herzen beim gesamten Team bedanken. Die Arbeit, die hier geleistet wird, ist einfach ein riesengroßes Geschenk.) Und jetzt, nach der Klinik - ich kann mich wieder jeden Morgen freuen - auf mein Frühstück mit Cappuccino und Rosinenbrötchen, auf den Weg in die Arbeit mit dem Rad, auf ein schönes Wetter, der Sonne, den Regen... auf ein riesiges Teller Pasta mit Tomatensauce und frisch geriebenen Parmesan und das allerbeste Eis der Welt, wenn ich in Italien bin. Das Leben vor der Klinik? Ein endloser Kampf, den ich immer wieder nur verlieren konnte. Was ich jetzt empfinde - Dankbarkeit. Jeden Tag.

Ich kann mein Leben wieder geniessen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwangsgedanken, Angststoerung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Frühjahr 2015 insgesamt 10 Wochen in der Schön Klinik Roseneck im Haus Rosenheim. Ich kann nur positives über die Klinik berichten. Ich fühlte mich von Anfang an sehr wohl dort und konnte mich deshalb sofort auf die Behandlung einlassen. Das gesamte Personal ausnahmslos -Therapeuten, Ärzte, Cotherapeuten, Medizinische Zentrale usw. waren sehr kompetent und wohlwollend. Im ganzen Haus herrschte eine angenehme und entspannte Atmosphäre. Die Behandlung war teilweise anstrengend, aber es hat sich gelohnt! Nach dem Aufenthalt verschwanden meine Zwangsgedanken komplett und ich kann mein Leben wieder genießen! Das erste Mal mach zwei Jahren habe ich das Gefühl, dass es wieder aufwärts geht. Dafür möchte ich mich nochmal vom ganzen Herzen bei meiner Bezugstherapeutin Frau Meir bedanken, die eine wunderbare Arbeit geleistet hat und mir sehr geholfen hat!

Desorganisation und Willkür bei Aufnahme; Deckmantel der Eigenständigkeit Jugendlicher geht vor effektiver Behandlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Kommunikation funktioniert nicht; gefährlicher Personalmangel)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (In den Sprechstunden gibt es keine zuverlässigen Ausssagen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Haben keinen Einblick; als Eltern bekommt man auch keinen Entlassbrief)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unterschiedliche Aussagen je nachdem wen man fragt; keine Verlässlichkeit)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Privatstation mit alter Ausstattung; Jugendliche von alltäglichen Verrichtungen ausgenommen)
Pro:
es gibt viele positive Bewertungen und auch Erfahrungen anderer Patienten
Kontra:
die Kommunikation mit Patientenmanagement/ Chefärztin/ behandelnden Therapeuten unzureichend; intranspararentes Aufnahmeverfahren
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Trotz mehrfach geäußertem Wunsch (an das Patientenmanagement und die Chefärztin) wurde nicht der vom ersten Aufenthalt behandelnde Therapeut und auch keiner der sonstigen gewünschten Therapeuten ermöglicht. Es wurde ein unerfahrener Therapeut einer anderen Station zugewiesen der an den Teamsitzungen der Station mit der Patientin nicht eingebunden ist. Anscheinend gibt es auch bei Privatpatienten Klassenunterschiede.
Sehr große "Organisationsdefizite" die auf dem Rücken der jugendlichen Patienten ausgetragen werden und auch bei Feststellen nicht korrigiert werden.
Erfolg (oder auch nicht) ist sehr vom "zugewiesenen" Therapeuten abhängig. Und das bei einer Erkrankung, die bei 10-20% der Patienten tödlich verläuft.

Hinter der Angst liegt die Freiheit!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
viel Freiheiten, tolles Therapiekonzept
Kontra:
nichts eigentlich
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war immer der festen Überzeugung, dass ich der letzte Mensch auf diesem Planeten wäre, der in eine Klinik gehen würde, aber ich kann sagen, dass ich es ohne die Klinik Roseneck niemals geschafft hätte. Es war einer der besten Entscheidungen, die ich jemals getroffen habe. Ich habe unglaublich viel über mich, meine Krankheit und das Leben gelernt. Ich könnte mir kein besseres Konzept vorstellen. Man bekommt dort wirklich viel Freiheiten und muss somit für sich selber wissen, ob man gesund werden möchte oder nicht. Ich hatte die beste Therapeutin, die ich mir hätte vorstellen können und habe am meisten aus der Einzeltherapie mit nehmen können. Aber auch bei den Chefarztvisiten, hatte ich immer das Gefühl, dass sich für mich als Person interessiert wurde und man mir wirklich helfen wollte.Und es ja auch getan hat. Es war definitiv keine leichte Zeit, aber ich möchte mir garnicht ausmalen, wo ich heute ohne meinen Klinikaufenthalt wäre. Ich kann sagen, dass ich wieder leben und genießen kann. Ich hab mein Lachen wieder gefunden und verstanden, was mir im Leben wirklich wichtig ist.
Ich kann garnicht beschreiben, wie dankbar ich bin! Es lohnt sich zu kämpfen. Hinter der Angst liegt die Freiheit! Danke A2!

Nur zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolle Klinik)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (immer ein Artz da)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr freundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Komfort Patient)
Pro:
Ich bin ein Individum
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie (binge-purging typ), zwangsstörung, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es ist ein herrausragendes Behandlungskonzept, was sehr Individuel ist. Ich habe mich dort sehr verstanden gefühlt. es ist eine Hand in Hand arbeit. Die Übungen der Körperakzeptanz und der Gestaltungstherapie haben mich mit meinem Körpergefühl gestärkt. Das Konzept mit den verschiedenen Phasentischen ist gut, so konnte ich mich Stück für Stück weiter nach vorn arbeiten und mit jedem neuen Tisch gleichzeitig Erfolge verspüren. Durch die Menschen die ich auch dort angetroffen habe wurde ich ermutigt nicht aufzugeben und an mich zu glauben. Die C3 ist eine ausgesprochen gute Station mit dem Schwerpunkt Essstörung. Ich muss sagen die Co- Therapeuten stehen einem immer zur Seite, haben immer ein offenes Ohr. Mit ihnen habe ich zusätzlich an meiner Körperwahrnehmung gearbeitet mit verschiedenen Seil und Spiegelübungen, dazu haben wir Körpervideos zur Realitätsüberprufung gedreht. Meine Körperschemastörung ist mit der Zeit um einiges Besser geworden. Die starke Gewichtzunahme ist durch all das Positive um einiges leichter geworden.
Die Klinik hat mir aber auch bei meinen Zwängen geholfen diese auf Null zu bringen,durch verschiede Expositionen ( sich den schwierigen Situationen aussetzten und in die Anspannung gehen).
Was ich immer wieder Loben kann ist das man in der Schoen-klinik Prien wie ein Mensch behandelt wird, das auf mich eingegangen wird und die Dinge mit mir besrochen wurde, ich nicht das Gefühl hatte das ich übergangen werde oder nicht mit einbezogen worden bin.

Ich habe wieder Freude am Leben!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einzeltherapie, themenoffene Problemlösegruppe, Expositionsübungen, Zwangsbewältigungstherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwangsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 9 Wochen in der Klinik in Rosenheim wegen einer Zwangsstörung, hauptsächlich wegen Waschzwang. Ich kann die Klinik nur weiter empfehlen, mir wurde sehr geholfen!!! Ich kann mein Leben wieder genießen, mit meiner Familie viel unternehmen, was vor dem Klinikaufenthalt nicht möglich war. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem Therapeut Hr. Karl und der gesamten Team der Station R4 herzlich bedanken!!! Danke für alles!!! Es war die beste Entscheidung in diese Klinik zu gehen!!!

Eine klinik die sich lohnt!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das therapiekonzept verspricht erfolg!
Kontra:
Die Mehrfachbetten und das Essen
Krankheitsbild:
Ptbs und schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Ende März bis Ende Mai in dieser Klinik. Allerdings im Haus Rosenheim. Ich war zur Traumatherapie dort in Behandlung. Mir persönlich hat die Klinik extrem viel geholfen. Die Therapeuten dort arbeiten Hand in Hand und sind immer gut informiert. Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt. Die einzigen Mankos an der Klinik sind einerseits die Doppelzimmer ,zum anderen das Essen. Doppelzimmer war für mich am anfang extrem ungewohnt und auch schwierig.Ich hatte zu erst eine schnarcherin mit im Zimmer und mein schlaf, der eh schon nicht der beste war, wurde dadurch extrem gestört. Ich habe das dann bei meiner Ärztin bemängelt und es wurde umgehend eine Lösung gesucht und das Problem behoben. Das andere war das Essen, aber man muss dazu sagen es ist und bleibt eine Klinik und ich bin beim Thema Essen eh sehr speziell. Ich hätte mir gewünscht das grade Salate, natürlich auch alles andere, besser mit Inhaltsstoffen gekennzeichnet wären. Man hat zwar bei Aufnahme nach Allergien gefragt und man bekommt dann sonderkost. Trotzdem war mamnchmal nicht ersichtlich was das war. Meine Therapeuten waren alle durchweg einfühlsam und gingen auf einen ein. Schade ist auch etwas das Freizeitprogramm etwas spärlich war. Aber das sollte nicht ausschlaggebend sein. Die Klinik hat einen super Job gemacht und mich weiter gebracht als ich es mir erträumt habe, wie in jeder Klinik muss man sich auf das Konzept einlassen sonst hilft die beste Klinik nichts. Ich kann mich nur bedanken für die Behandlung und kann ehrlich sagen: ich würde mich jederzeit wieder dort behandeln lassen und auch wenn lange Wartezeiten sind, lohnt es sich diese in kauf zu nehmen!

Nur Mut!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen, Einrichtung, Personal, Sauberkeit, Betreuung, Lage
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt in der Schön-Klinik erstreckte sich im Zeitraum vom Dezember bis März. Zuvor war ich in einer Psychiatrie, von der ich wohl noch viel mehr Schaden genommen hatte. Dann kam die Umverlegung. Ich hatte gemischte Gefühle und war sehr verunsichert, was nun neues auf mich zukommen würde. Allerdings war das total unbegründet. Ich lernte das Konzept nach und nach mehr kennen und schätzen. Am Anfang fiel es mir sehr schwer, aber nach einiger Zeit konnte ich die mir gestellte Hilfe dankbar annehmen. Es war ein sehr langer, harter und schwerer Weg. Anfangs tat ich Alles um nicht in eine Klinik zu müssen, aber dann wurde mir die Entscheidung von meinen Eltern abgenommen. Klinik war für mich damals die schlimmste Vorstellung überhaupt, aber im Nachhinein bin ich so froh, dass ich diese Klinik besuchen durfte! Alleine hätte ich es nie geschafft. Ich drücke Allen meinen Respekt aus, die es sowohl alleine zu Hause schaffen, als auch sich Hilfe in einer Klinik holen. Es ist kein Zeichen von Schwäche, ganz im Gegenteil. Es ist ein schwerer Schritt, aber das beweist euren Mut! Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen! Jegliche Mitarbeiter waren freundlich und hilfsbereit! Das Essen war auch wirklich sehr gut! Ich habe wirklich sehr viel dazugelernt. Auch dadurch, da es auf dem Konzept der Selbstständigkeit beruht. Man wird nicht gezwungen. Oft steht man sich selbst im Weg, aber mit der Unterstützung des Teams und auch der Mitpatienten kann man es sehr gut schaffen und diese schwere zeit überstehen! Ihr müsst es nicht alleine schaffen, durch die verschiedenen Therapien setzt man sich Stück für Stück mit der Krankheit auseinander und lernt sie verstehen. Die Lebensfreude wird wieder zurückkommen und euch daran erinnern, wofür ihr lebt. Was euch ausmacht. Wagt diesen Schritt! Diese Klinik ist die beste Anlaufstelle!
Ich wünsche Euch alles Liebe & Gute!

Empfehlenswerte Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depressionen, Ängste, Kopfschmerzen, Migräne
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Februar/März 2015 bereits zum 2. Mal in der Klinik Roseneck. Auch dieses Mal hat mir der Aufenthalt sehr gut getan und mir wurde wieder geholfen. Alles stimmt in dieser Klinik. Vom Empfang an der Rezeption angefangen, über die Station C5, Psychologen, Ärzte und alles andere Personal. 100 % Weiterempfehlung.

Wertvolle Zeit in der Klinik Roseneck!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
angenehme Atmosphäre, kompetent , menschlich
Kontra:
eigentlich nichts...
Krankheitsbild:
Depression, mittelgradig, temporär
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

6 Wochen war ich Anfang 2015 wegen meiner Depression in Roseneck. Ich habe diese Zeit bis zum letzten Tag ausgenutzt. Die Therapeuten sind kompetent und es ist möglich, aus jeder Einzel- oder Gruppentherapie etwas für sich mitzunehmen. Dazu gehört natürlich, sich auch auf die eigenen Themen und die der anderen einzulassen. Überhaupt haben die Gespräche mit den Mitpatienten einen großen Anteil am Erfolg der Therapie. Dazu gehört auch etwas Glück, denn es muss passen und nicht jeder ist gewillt und in der Lage, sich zu öffnen und wertschätzend miteinander umzugehen.
Für mich waren neben den Psychologen auch die Therapeuten für Atemtherapie, Gestaltung, Bewegungstherapie und Biofeedback besonders wichtig, nicht zu vergessen, auch die physikalische Abteilung. Menschlich und fachlich waren alle wertvoll für mich. Das prägt sicher auch die Atmosphäre in der Klinik, die ich als sehr entspannt und angenehm empfunden habe. Auch alle anderen Mitarbeiter, von der Verwaltung bis zu den Reinigungskräften waren immer hilfsbereit und freundlich.
Mein Zimmer befand sich im Haus A. Die Einzelzimmer sind etwas klein, vor allem auch das Bad. Aber es ließ sich trotzdem gut darin aushalten. Insgesamt war es im Gebäude immer recht warm. Die Gestaltung der sog. Kanzel (Aufenthaltsraum) auf der Station könnte sicher noch angenehmer gestaltet werden.
Die Küche der Klinik muss ich auf jeden Fall erwähnen, das Essen war immer sehr lecker und ließ Gedanken zu einer Reduzierung des Gewichts für mich schnell in den Hintergrund treten.
Die Lage der Klinik am Chiemsee ist besonders schön und lässt viele Freizeitgestaltungen zu.

Ziele eindeutig erreicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einzeltherapie, Therapeutisches Team, Essen
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS, Ängste, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war ca. 3 Monate wegen einer Posttraumitschen Belastungsstörung in der Klinik auf einer Jugendstation. Meine Ängste, mein Misstrauen und meine Stimmungsschwankungen konnten sehr gut behandelt werden. Durch Expositionen wie Zugfahren mit der Therapeutin und rausgehen im Dunkeln konnten meine Ängste deutlich gemindert werden. Durch mein äußern von Wünschen war eine individuelle Behandlung möglich, das Team ist sehr auf mich eingegangen. Einzeltherapie half mir besonders, aber auch die Gespräche mit den cotherapeuten. Auch die Gruppentherapie empfand ich als hilfreich. Das Team ist sehr hilfsbereit und zu jeder Zeit ansprechbar, wenn man auch außerhalb der Therapie Gesprächsbedarf hat. Ich bin sehr zufrieden - wenn man sich öffnet und auf die Angebote eingeht, ist man hier richtig.

Uneingeschränkt Empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Reibungslos)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sauber und geplegt)
Pro:
Therapeutische Zusammenarbeit
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Bulimie, Depression, Schmerzstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 15 Wochen in der Schön Klinik Roseneck wegen Bulimie, einer Schmerzstörung und einer schweren depressiven Episode und ich kann nur Positives berichten. Natürlich war es anfänglich schwer für mich dort anzukommen, aber mit der Zeit konnte ich mich immer mehr öffnen und an meinen Problemen arbeiten. Das lag nicht zuletzt an der tollen Unterstützung und der hervorragenden Zusammenarbeit des gesamten Therapeutenteams. Dazu gehörten die Bezugstherapeutin, die Ärztin, der Oberarzt, der Chefarzt und natürlich alle Cotherapeuten und die sogar Stationsübergreifend. Auch die Allgemeinen Gruppen und die Gespräche mit den Mitpatienten haben mich immer weiter nach vorne gebracht. Es gab unzählige Gruppen, aber auch Physiotherapie und Bewegungsangebote. Die Gestaltungstherapie und die Ernährungsberatung waren für mich ebenfalls wichtige Bestandteile der Therapie. Ich bin wirklich allen, die an meiner Gesundung teil hatten unendlich dankbar. Und Ich bin dankbar, dass ich in dieser Klinik aufgenommen wurde und so lange bleiben durfte. Es war sehr wichtig für mich. Ich würde die Klinik jederzeit mit gutem Gewissen weiterempfehlen, weiß aber auch, dass es auf jeden selbst ankommt, ob er sich auf eine Therapie einlässt oder nicht. Auch das ist mir hier sehr deutlich klar geworden. Ich muss jetzt doch zwei Namen nennen. Vielen, herzlichen Dank Frau Englbrecht und Frau Bock für Ihre Unterstützung.

Licht und Schatten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Achtsamkeit, Biofeedback, Unterbringung, Verpflegung
Kontra:
Einzeltherapie, rein Symptom-getriebene Behandlung
Krankheitsbild:
Tinnitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pro:
Wie schon in anderen Berichten erwähnt ist die Lage am See bzw. mitten im Wald unbezahlbar.
Hervorragendes Essen.
Die Zimmer sind zwar etwas klein und abgewohnt, aber für eine Klinik sehr angenehm.
Guter Zusammenhalt unter den Patienten.
Freundliches und bemühtes Personal.
Kleine aber feine Sauna.
Die Gruppentherapien waren hochinteressant, wenn auch teilweise etwas anstrengend.
Das Achtsamkeitstraining war genial. Ich habe jede Stunde genossen.
Bio-Feedback ist einfach klasse.
Soziale Kompetenz war richtig gut, aber leider ist es sehr schwer, dort reinzukommen, da dieser Kurs immer überfüllt ist.
Die Tinnitus-Kurse vermitteln dem Patienten wertvolle Informationen aus erster Hand.

Kontra:
Die Co-Therapeutinnen schieben eine ziemlich ruhige Kugel.
Die Nachtruhe wurde oft nicht eingehalten. Viele Patienten unterhielten sich lautstark und lachend bis spät in die Nacht auf der Station.
Die Einzeltherapie war für mich völlig sinnfrei und nutzlos, da meine Therapeutin unerfahren und unsicher war. Hier ist die Bürokratie des Hauses voll durchgebrochen, denn das wirklich Wichtigste für meine Therapeutin war, daß ihre Patienten möglichst viele Fragebögen ausfüllen. Die Fragebögen und die ausgefüllten Unterlagen der Patienten sind in Roseneck anscheinend der Beweis dafür, daß die Therapeuten effektiv gearbeitet haben und daß die Behandlung erfolgreich war.
Ursachenforschung wird hier nicht betrieben. Jedenfalls nicht bei mir. Die Ursache seiner Krankheit zu erfahren würde dem Patienten nichts nützen, hieß es. Stattdessen wurde ausschließlich mit dem Symptom gearbeitet und wie man dieses kaschieren bzw. sich von diesem ablenken kann. Die meisten Ärzte glauben, daß mit der Bearbeitung und Unterdrückung des Symptoms auch die Krankheit selbst verschwindet, doch das ist eine Illusion!!!
Die Krankheit kehrt solange zurück, solange die aufrechterhaltende Ursache noch aktiv ist. Wer sich nicht um die Ursachen kümmert, bei dem wird eine Behandlung langfristig gesehen scheitern. Leider habe ich bei meinem Aufenthalt keine therapeutische Maßnahme erleben dürfen, die sich um die Ursachen meiner Beschwerden gekümmert hat, obwohl ich explizit und mehrfach darum gebeten hatte.

Ich wurde nicht geheilt aus Prien entlassen, aber gestärkt und erholt, und ich habe neue Erkenntnisse gewonnen. Ich habe viel erlebt und gelernt und bin dankbar für die Zeit, die ich im Roseneck verbringen durfte. Ich würde jederzeit wieder hin.

Schön Klinik Roseneck Prien ! Der erste Schritt

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen, Zimmer, Therapeuten, Einzeltherapie
Kontra:
Co-Therapeuten, zu wenig Therapie, Langweile
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 16 Jahre und war von Oktober bis Mitte Dezember für zwei Monate in der Schön Klinik in Prien und dies war die einzig richtige Entscheidung. Anfangs war ich komplett gegen einen stationären Aufenthalt, konnte mich aber dann doch dazu bewegen. Das neue B Haus der Jugendstation ist richtig schön und modern eingerichtet. Außerdem sind auch die meisten Therapeuten und die Mittpatienten richtig nett. Ich hatte richtig Glück mit meiner Bezugstherapeutin , da ich mich mit ihr super verstanden habe. Da ich mich vom Ersten Tag in der Klinik an alles gehalten habe und gut mitgemacht habe durfte ich nach zwei Monaten schon wieder nach Hause. Anfangs war ich ziemlich ängstlich und unsicher, aber nach einer gewissen Zeit hat man sich an das ganze Umfeld einigermaßen gewohnt. Ich hatte ziemlich Glück dass ich nur ca. eine halbe Stunde von Prien weg wohne. Es gibt verschiedene Therapien, die auch meistens ziemlich nützlich sind, hängt jedoch alles von der eigenen Person ab. Sehr oft war es aber auch langweilig, da man oft nicht wusste was man machen sollte wenn gerade keine Therapie war, dies ist ziemlich oft der Fall. Der See und die ganze Umgebung sind aber auf jeden Fall richtig schön und man hat trotz allem auch einige Möglichkeiten wie in die Stadt oder an den See zu gehen wenn man gerade Frei hatte. Was richtig gut ist ist dass man so viele Freiheiten hat und sich außerhalb der Therapiezeiten aufhalten darf wo man wollte. Das Konzept der Klinik baut auf Eigenverantwortung , was meiner Meinung auch der einzige Weg ist wieder gesund zu werden. Man muss es wollen! Das Essen in der Klinik ist richtig gut, es gibt eine sehr große Auswahl und die Küche gibt sich richtige Mühe. Seit ich wieder daheim bin hat sich im Gegensatz zu der Zeit vor meinem Aufenthalt in der Klinik so Gut wie alles geändert. Es ist mit meiner Familie und meinen Freunden fast alles so wie vor der Krankheit. Ich kann die Klinik wirklich jedem nur empfehlen, ihr schafft das auch! Man muss es nur wollen!

gute Therapeuten - individuelle Bedürfnisse leider schwierig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (nur mit Einzelzimmer)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (nach 7 Wochen Nachricht für nicht Weiterbehandlung - deutlich zu langsan)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute Therapiemöglichkeiten
Kontra:
wenig Sportmöglichkeiten - hoher Patientenwechsel
Krankheitsbild:
Depression, Traumafolgestörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war im Dezember 2014 für nur 4 Wochen im Haus Rosenheim und habe was das therapeutische Angebot angeht weitgehend gute Erfahrungen gemacht, Einzel sowie Gruppentherapie sind sehr kompetent - das Sportangebot könnte größer sein,

leider waren meine Erfahrungen mit den Zimmergenossen nicht so Positiv (Schnarcher)
was aufgrund Streitereien dann zu meiner vorzeitigen Abreise geführt hat - meinem Wunsch
nach einem Einzelzimmer - bei 10 vorhandenen wurde leider nicht entsprochen,
auch mein Wunsch nach Weiterbehandlung wurde
erst jetzt nach 7 Wochen verneint.

Fazit: Therapeutisch wertvoll _ Management
seitig eher nicht

Schön Klinik Roseneck Rosenheim

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 11.12.14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klinik, Therapeuten, Zimmer, Essen........
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Depression, Angstzustände, Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 11.12.14-05.02.15 in der Schön-Klinik in Rosenheim.
Ich kann durchweg nur positives über diese Klinik beriechten. Auf der Station R5 waren allse sehr feundlich und nahmen sich auch Zeit wenn es einem mal nicht so gut ging.
Ich hatte nie das Gefühl, mit meinen Problemen alleine zu sein.
Die Gruppentherapien insbesondere die Modulegruppe: Depression waren für mich sehr aufschlussreich und auch hier konnte ich viel für mich mitnehmen. Einen ganz besonderen Dank möchte ich hier Frau Dr. Oberhauser aussprechen, die sich in den Einzelgesprächen immer die Zeit genommen hat die ich benötigte, mich aber geanuso intensiv forderte. Ich für meinen Teil habe sehr viel aus der Klinik mitgenomnen und auch wenn ich noch nicht wieder gesund bin, habe ich doch Wege aufgezeigt bekommen, wie ich damit umgehen kann.
An die Nörgler sei hier noch gesagt, eine Klinik ist immer so gut wie man es auch zulässt. Menschen die in die Klinik gehen und von vorne herein schon alles schlecht machen, kann man nicht helfen.

2 Kommentare

gamesister am 13.02.2015

Genau so ist es :-)

  • Alle Kommentare anzeigen

Immer wieder!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ambiente, Therapieangebot, Umgebung
Kontra:
Zu wenig Ruheräume
Krankheitsbild:
Zwangshandlungen, Zwangsgedanken, PTBS, Depressionen, Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Oktober 2014 - Januar 2015 in der Klinik in Rosenheim. es war die beste Entscheidung dort hinzugehen.

Die Therapeuten waren alle sehr bemüht und hatten immer ein offenes Ohr. Der Therapieplan wird gemeinsam (Therapeut/Patient) erstellt.

An Therapien wird vieles angeboten z.B. Gestaltungstherapie, Walken, Fahrradgruppe, Klettern, zwangsbewältigungsgruppe, depressionsbewältigungsgruppe, Einzeltherapie (Gespräche), Wirbelsäulengymnastik, Entspannungsthetapien usw...

Die Therapie dort hat mir einiges mit auf den Weg gegeben, dennoch läuft zuhause alles etwas anders.

Ein besonderer Dank gilt meinen Mitpatienten/Mitpatientinnen. ich vermisse die chill-Treppe.

Ein ganz großer DANK geht an Frau Klein!!! Sie sind eine super tolle Therapeutin!

Ein weiterer Dank geht an Herrn Karl und Frau Stange.

Danke an Frau Neumann!

Frau ARINGER (cotherapeutin) DANKE!!! Gerade Sie haben mir in einigen Krisensituationen sehr weiter geholfen.

Danke an allen Cotherapeuten.

1 Kommentar

meer73 am 15.03.2015

Hallo...mich würde mal interessieren ob es spezielle Gruppen für Trauma in der Klinik gibt und ob die Unterbringung in Einzelzimmer erfolgt? Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar...freundliche Grüße

Kein Angstgruppenangebot - folglich keine Therapie möglich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen und Bewegungsangebot
Kontra:
keine Angstgruppen, unerfahrene Bezugstherapeutin, der Patient wird nicht ernst genommen
Krankheitsbild:
Hypochondrie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patientin vom 19. November 2014 bis 8. Januar 2015 Patientin in der Klinik in Rosenheim.
Von meiner unerfahrenen Bezugstherapeutin erhielt ich wenige neue Informationen bezüglich meiner Erkrankung.
Die Therapie erfolgte in drei einstündigen Gesprächen (viel zu kurz).
Ich wurde während meines Aufenthaltes von Mitpatientinnen gemobbt, tätlich von meiner Bettnachbarin angegriffen und beleidigt. Die
Geschäftsleitung reagierte bei all diesen Vorkommnissen viel zu spät. Darüber hinaus wurde ich im Rahmen einer Gruppenstunde von Mitpatienten lächerlich gemacht. Der Gruppenleiter reagierte nicht und war mit der Situation überfordert.
Ich fühlte mich von fast allen Therapeuten und Ärzten nicht ernst genommen.
Ich habe die Klinik auf eigenen Wunsch kränker vorzeitig verlassen. Vermehrt Panikattacken, Schlafstörungen und Magenschmerzen veranlassten mich zu diesem Schritt.
Bei meinem Entlassungsgespräch habe ich auf die unzureichende Therapie hingewiesen. Darauf hin wurde mir mitgeteilt, ich könne schließlich keine Wunder erwarten.
Kostbare Zeit wurde mir durch die o.g. Vorkommnisse und unzureichende Therapiemaßnahmen (keine Angstgruppen) genommen.

4 Kommentare

gamesister am 11.02.2015

Ach du liebe Ingrid...... wir wissen doch alle wer wen gemobbt hat und wer immer und immer wieder bei der MZ war. Aber deine Hypochondrie sagt alles und es tut mir wirklich leid, dass du darunter offensichtlich so leidest.

Ich wünsche dir von Herzen, dass du einen Weg findest um zu dir selbst zu finden und das du dich besser fühlst. gemobbt würdest du definitiv nicht und auch wurdest du nicht lächerlich gemacht. es war bzw ist nur dein empfinden, die Tatsache ist anders.

  • Alle Kommentare anzeigen

Schön Klinik Roseneck,Haus Rosenheim,Beste Entscheidung meines Lebens!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Einzeltherapie,Gruppentherapie, Zwangsbewältigungstherapie, alles war Top =)
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Zwangserkrankung, Depression, Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 12 Wochen in der Schön Klinik Roseneck im Haus Rosenheim und bin sehr, sehr zufrieden und würde die Klinik aufjedenfall weiter empfehlen.
Die Klinik hat mir sehr geholfen, Top Klinik, es war die beste Entscheidung meines Lebens,
ich habe von allen Therapien sehr profitiert, vielen Dank an die Klinik, ein ganz besonderer Dank gilt an mein Bezugstherapeut Herr Karl, vielen lieben Dank, Sie haben mir sehr geholfen und leisten so tolle Arbeit, meinen größten Respekt an die Klinik.

3 Kommentare

gamesister am 11.02.2015

Mausi Mausi :-* es war eine so schöne Zeit!

  • Alle Kommentare anzeigen

Beste psychosomatische Klinik Deutschlands

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Klinik geht INDIVIDUELL auf JEDEN 100 % ein
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen/ Essstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

"Diese" Klinik hat mir mein Leben gerettet. Die Ärzte, Therapeuten, Co-Therapeuten sind noch mehr als "1A". Aus meiner Sicht die BESTE KLINIK Deutschlands. Ich sage nur 1000 mal DANKE!

1 Kommentar

Sonne234 am 29.01.2015

Erst einmal ist es schön das Sie so einen wahnsinnigen Erfolg hatten - absolut ehrlich gemeint. Leider möchte ich in Ihrer Bewertung das JEDEN korrigieren auf EINZELNE, nicht jeder hat in der Schönklinik Erfolg es gab dort sehr viele Patienten die eben nicht so super Erfahrungen gemacht haben wie Sie - LEIDER...

Enttäuschung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Co-Therapeuten, Essstörungskonzept
Kontra:
Entmündigung der Patienten
Krankheitsbild:
Esstörungen, Traumafolgestörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2014 für 11 Wochen in der Schönklinik Roseneck im Haus Rosenheim.
Das Konzept für Essstörungen ist sehr hart, speziell, aber auch hilfreich.
Anfangs war ich sehr zufrieden mit der Klinik, bzw. deren Personal. Auf der Homepage der Klinik heisst es so ungefähr..."wir erarbeiten für jeden Patienten einen eigenen Therapieplan". Dem möchte ich widersprechen, weil wir Essgestörten nach Schema F behandelt wurden, da war nichts Individuelles, sondern einfach wir die Kranken und "Gestörten", deren kompetenten Anteile keine eigene Meinung in der Therapie haben durften. Ich fühlte mich zum Teil richtig entmündigt, und mit diesem Gefühl war ich nicht alleine unter den Patienten.
Loben möchte ich aber die Co-Therapeuten in den Pflegestützpunkten, sowie auch sehr engagierte Therapeuten und Ärzte im Einzelkontakt. In der Gruppe schienen sie oft aber leider eher wie Teamplayer ohne Rückrat, und chronisch unterbesetzt.

Aufenthalt in der Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Angst und Panikattacken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik Roseneck hat mich bereits am
Anfang überrascht durch das freundliche Klinikpersonal. Mit dem Komfortzimmer war ich sehr zufrieden, man könnte gar nicht meinen, dass man sich in einer Klinik befindet. Anfangs war ich sehr Ängstlich was mich erwartet, doch die Therapeuten und Psycholgen sind sehr kompetent und haben mir die Angst und Zweifel genommen. Nach 8 Wochen Aufenthalt kann ich sagen, dass der Klinikaufenthalt die beste Entscheidung für mich war und das dies der erste große Schritt zurück ins Leben ist.

ohne Erfolg

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Küche ist gut und großer Aufenthaltsraum
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression + Ängste
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in der Klinik Haus Roseneck
in Rosenheim stationär in einem zwei Bett Zimmer untergebracht. Bedauerliche Weise hat die Therapie bei mir zu keiner gesundheitlichen Verbesserung geführt.Mein Einzeltherapeut ging überhaupt nicht auf meine Bedürfnisse ein. Die Co-Therapeuten wechselten sehr oft und hatten nicht immer die besten therapeutischen Vorrausetzungen. Die weiteren Therapieangebote
waren aufgrund erheblichen Personalproblemen
teilweise sehr hektisch. Hier merkte ich als Patient die erheblichen,aktuellen Personalprobleme. Die Küche ist sehr abwechslungsreich, dass Personal OK.
Bedauerliche Weise verlasse ich die Klinik mit höhere Medikamentdosis als wie ich angereist war. Für mich hat dieser Klinikaufenthalt nichts gebracht, was aber jeder selber an Erfahrung machen muss.

Willkommen zurück im Leben - Danke liebe Schön Klinik!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (eine wunderbare Erfahrung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Exzellent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Exzellent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top! Alle Abläufe sind durchdacht!)
Pro:
Ärzte, Therapeuten, Psychologen... einfach alles
Kontra:
nichts - absolut nichts
Krankheitsbild:
Zwänge, Depression, Ängste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Liebe Leser dieser Bewertung,

ich war vom 17.09.2014 - 13.01.2015 in dieser wunderbaren Klinik. Meine Diagnosen, die zum stationären Aufenthalt geführt hatten, waren die folgenden:

- Zwangserkrankung ( Kontrollzwang, Gedankenzwang auch magisches Denken genannt, Hygienezwang sowie Wiederholungszwang)

- Mittelschwere Depression

- Ängste

---------------------

Leider habe ich viel zu lange gebraucht, bis mir bewusst wurde, dass ich meine Erkrankung nicht alleine in den Griff bekomme. Der Erstkontakt war sehr angenehm. Man hat mich mit allen Informationen ausgestattet, die wichtig waren.

Am Tag der Anreise am 17.09.14 ist mir sofort aufgefallen, dass dies kein gewöhnlicher "Ort" ist. Man fühlte sich sofort heimisch. Klinikmitarbeiter, Mitpatienten, Therapeuten und Ärzte hatten stets ein Lächeln auf den Lippen. Hinzu kommt, dass die Klinik so wunderbar gelegen ist, dass man aus einigen Patientenzimmer einen Blick auf den Chiemsee hatte. Am Ufer kann in der Therapiefreien Zeit entspannen und alles verarbeiten.

----------------------

Nun zu meiner Therapie, die insgesamt 17 Wochen gedauert hat. Neben den verschiedenen Gruppen (Zwangsbewältigungsgruppe, Depressionsbewältigungsgruppe u.v.m.) hat man auch zwei mal pro Woche ein Einzelgespräch beim Therapeuten. Diese Gespräche haben so unglaublich gut getan. Hier möchte ich von Herzen meiner Therapeutin Fr. H. danken. Sie wusste zu jeder Zeit mit mir umzugehen. Hatte stets alles im Griff. Hierzu muss ich sagen, dass mir alle bekannten Therapeuten in der Klinik, exzellente Psychologen sind. Sie wissen was Sie tun.

An diesem letzten Punkt möchte ich festhalten und Ihnen etwas auf den Weg geben. Es ist sehr wichtig, dass man sich auf die Therapie "einlässt" und mitarbeitet. Von nichts - kommt nichts!

Ich habe dieser Klinik ein neues Leben zu verdanken. Diese Zeit wird immer in meiner Erinnerung bleiben und die Ärzte und Mitarbeiter in meinem Herzen.

Vielen Dank, dass ich Patient sein durfte!

1 Kommentar

gülda am 07.06.2015

Hallo,
ich würde mich gerne mit Ihnen austauschen über die Erfahrungen in der Klinik, denn ich suche nach einer Klinik die mir evtl. noch helfen kann.

Gelassenheit und viele gute Anregungen - Schöne Begegnungen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Umfangreiches differenziertes Therapieangebot
Kontra:
Leider recht wenige männliche Therapeuten
Krankheitsbild:
Burnout und Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem Burnout bzw. einem seelischen Zusammenbruch (bzw. Depression) hat mir mein Arzt die Schön Klinik am Chiemsee empfohlen. Bereits der Erstkontakt mit den Mitarbeiterinnen in der Verwaltung war freundlich und kompetent.
Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase in der Klinik (ca. eine Woche) lief dann ein intensiver Therapieplan für mich an, den meine Bezugstherapeutin im Gespräch mit mir entwickelt hat. Die Klinik stellt ihren Patienten ein sehr differenziertes Therapieangebot (multimodal) zur Verfügung, das passgenau an meinen Bedürfnisse ausgerichtet war: Stressbewältigung am Arbeitsplatz, Gruppe soziale Kompetenz, Achtsamkeitsübungen, Körperorientierte Therapie, Progressive Muskelentspannung etc. Zudem konnte ich in der Allgemeinen Gruppentherapie und in den Einzelgesprächen mit meiner Bezugstherapeutin immer konkret an meinen Themen bzw. Problemen arbeiten. Die Fragen und Probleme der Patienten konnte meine Bezugs- bzw. Gruppentherapeutin während der Gruppensitzungen methodisch differenziert aufnehmen und bearbeiten.

Das Personal insgesamt - von den Reinigungskräften bis zum Chefarzt habe ich als ausgesprochen freundlich und hilfreich erlebt. Das Essen war ausgezeichnet.
Die Umgebung - Chiemsee und Alpen - ist wunderbar! Und nicht zuletzt: Ich habe viele freundliche interessante Mitpatienten kennengelernt, die auch bereit waren, an sich zu arbeiten; von denen ich ebenfalls therapeutisch profitieren konnte.

Insgesamt: Trotz der vielen belasteten und seelisch angeschlagenen Menschen herrscht eine gute freundliche achtsame Atmosphäre in der Schön Klinik. Ich bin sehr dankbar für diese 6 1/2 Wochen. Ich habe eine neue innere Haltung von Gelassenheit in dieser Zeit aufbauen können und hervorragende Anregungen für meinen Alltag mit auf den Weg bekommen.

Ich würde die Schön Klinik auf jeden Fall empfehlen!!!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gute behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwangserkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich finde dass die Klinik einen freundlichen eindruck macht was mir persönlich sehr wichtig ist. Sie hat eine schöne Gegend in der sie liegt und das Personal ist sehr hilfsbereit für jegliche Fragen. Es gibt sehr gute Essen, nicht das typische Krankenhausessen! Die co therapeuten konnten mir sehr gut helfen so wie die therapeuten. Sie waren alle vertrauenswürdig und mitfühlend haben aber einem auch in den richtigen momenten die wichtige motivation und eichtige "arschtritte" gegeben.

Erfolgreicher Klinikaufenthalt mit dem Ziel der Depressionsbewältigung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Großes Therapieangebot mit erstklassigen Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Erschöpfungsdrepression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Schönklinik Roseneck mit ihrem Exptertenteam hat mir sehr geholfen, meine Depressionen zu bewältigen und das noch in einem schönen Ambiente am Seeufer von Prien am Chiemsee !

Übergriffige Soziotherapeutin

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (in Bezug auf die Bezugstherapeutin/Psychologin)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Psychotherapie
Kontra:
Soziotherapie
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Therapie brachte für mich sichtbare Erfolge. Die Bezugstherapeutin war stets zuverlässig erreichbar, die Rückmeldung erfolgte innerhalb kurzer Zeit, ausführliche Gespräche am Telefon waren gut und mehrfach möglich.
Entsetzt war ich über die Übergriffigkeit der Soziotherapeutin. Ohne irgendeine Form von Rücksprache mit den Elternteilen zu halten, wurde dem jugendlichen Patienten empfohlen, bei Unstimmigkeiten zuhause ggf. die Eltern durch das Jugendamt von der Sorgepflicht befreien zu lassen. Es wurde auch die Empfehlung ausgesprochen, der Patient wäre künftig besser in einer therapeutischen Wohngemeinschaft aufgehoben. Mir fehlt jegliches Verständnis, wieso einem im Umbruch befindlichen Jugendlichen aufgrund dessen über die Eltern vorgebrachten Beschwerden derartige Empfehlungen ausgesprochen werden, ohne die Verhältnisse zu hinterfragen oder gar zu überprüfen. Wir pflegen einen gewaltfreien, aber durchaus nicht antiautoritären Erziehungsstil und sehen Erziehung auch als Verpflichtung, nicht nur als Berechtigung.
Hier wäre meines Erachtens die Eignung der Soziotherapeutin und deren tatsächliche Kompetenz in Fragen der Erziehung zu prüfen.

nach drei Wochen entlassen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ambiente war o.k.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Arztkontakt fast nur telefonisch)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Aufenthalt war zu kurz)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kind hat sich trotzdem wohlgefühlt
Kontra:
zu schnell entlassen
Krankheitsbild:
Anorexia
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Kind kam nach einer Wartezeit von 6 Monaten in die Klinik mit Anorexia. Aufgrund von guter Vortherapie Gewichtszunahme von 35 kg auf 46 zu Beginn des Klinikaufenthaltes.
Bei Aufnahme erfolgte Gespräch mit Eltern u Patient - jedoch keine Möglichkeit mit Arzt alleine zu sprechen.
Kontakt zu den Ärzten beim Besuch am Wochenende nicht möglich. Alles nur per Telefon - sonst keine Einbindung der Eltern oder Möglichkeit einer Eltern-Kind-Therapie. Nach drei Wochen Entlassung, da Kind weiterhin zugenommen hat (47,8kg) und "doch gut isst"-Keine Probleme macht" und den Rest "kann man doch alles weitere zu Hause mit einer Nachtherapie machen"- es gibt dringendere Fälle/ Haben wir als Eltern auch eingesehen! So weit so gut - Nachtherapie wurde organisiert, jedoch nach 8 Wochen noch kein Arztbericht da. Per Telefon angemahnt - nichts. Normaler Brief - nichts. Beschwerde an Klinikleitung - nichts.
Tja und jetyt haben die Therapeuten nichts in der Hand.

Kind hat wieder abgenommen und verfaellt in alte Muster. Gewicht wieder bei 46 kg / kein warmes Essen am Abend annehmen, keine groessere Kleidung kaufen oder tragen und wieder stark depressiv wegen des eigenen Körpers
Ergebnis: Alles wie davor
Klinikaufenthalt war zu kurz und hat somit nichts gebracht.

Mein neuer Weg

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Große Kompetenz und Empathie der Ärzte und Therapeuten, Eingangsbereich und Station C4 wie 4 Sterne Hotel
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Genau vor einem Jahr bekam ich Mitte Dezember die Nachricht, dass ich ab 19.12.13 meinen Klinikaufenthalt in Prien antreten könne. Obwohl das Weihnachten und der Jahreswechsel wegen der großen Entfernung ohne meine Familie bedeutete, habe ich jeden Tag meines achteinhalb wöchigen Aufenthalts als neue Chance für mich erlebt. Von der ersten Minute an fühlte ich mich in der Schönklinik zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit den richtigen Menschen zusammen. Betreut von einem kompetenten Ärzte- und Therapeutenteam fühlte ich mich jederzeit mit meinen Problemen und Ängsten gut verstanden und angenommen. Das Angebot war sehr vielseitig und sorgte für voll durchorganisierte Tagesabläufe. Es war ein sehr gutes Gefühl, wieder so aktiv zu sein und endlich etwas für sich zu tun. Die wiedergewonnene Energie gab mir Zuversicht und ließ mich endlich wieder Pläne schmieden, die ich kontinuierlich im ablaufenden Jahr in meinem Alltag umgesetzt habe. Ich beschreite für mich dank meines wiedergewonnenen Selbstvertrauens einen neuen, spannenden Weg. Das fühlt sich sehr gut an. Auch nach einem Jahr habe ich noch viele Kontakte zu den Bewohnern unserer tollen "Flurgemeinschaft". Die gemeinsame Zeit und das gemeinsam Er- und Durchlebte haben viel zu meinem Neustart beigetragen.
Ich blicke sehr erfüllt auf die aufbauende Zeit in der Schönklinik in Prien zurück. Ich sehe sie dank vielseitiger Unterstützung als große Chance für meinen neuen Weg.

"Erkenne, was Du ändern kannst, und akzeptiere, was Du nicht ändern kannst!"

Überdurchschnittlich, für mich perfekt!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Für mich stimmte hier alles!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Perfekt, es hat mir sehr geholfen!!!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut Betreuung auch der sonstigen Erkankungen!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnell, pünktlich und immer freundlich!!!)
Pro:
Ganzheitliche Betreuung und eine sehr erfahrene Therapeutin
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr zufrieden. Untergebracht in dem Haus Rosenheim hat mir der Aufenthalt sehr viel gebracht. Die Ganzheitliche Betreuung und eine sehr erfahrene Therapeutin haben dazu beigetragen. Termine wurden sehr pünktlich wahrgenommen. Auch die Atmosphäre in diesem Haus ist sehr positiv. Hier wird der Patient noch als solcher behandelt und vor allem ernst genommen. Ich habe der Klinik viel zu verdanken, und wenn es mir mal wieder schlechter geht, werde ich mich wieder dort bewerben. Ich kann die Klinik sehr empfehlen!!!

große Hilfe, um zurück ins leben zu finden

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Vertrauen, Unterstützung, Wohlfühlatmosphäre
Kontra:
eigenverantwortung
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schön klinik in prien hat mir mein leben wiedergegeben,
ich bin mit viel Hoffnung und einem guten gefühl nach hause gegangen.
Wenn man schlechte gedanken hat, ist immer jemand da mit dem man reden kann, obwohl ich die hoffnung, die krankheit zu überwinden, fast schon aufgegeben hatte, geht es mir jetzt viel besser. ich kann die klinik nur jedem empfehlen.

Wirklich zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung, Zimmer, Essen
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Tinnitus, depressive Verstimmung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War im September/ Oktober 5 Wochen im C Haus, insgesamt bin ich mit der medizinischen Versorgung sehr zufrieden. Die Therapien könnten schneller beginnen, laut Aussage der Klinik wird daran gearbeitet. Die Unterbringung war perfekt, ich hatte nicht den Eindruck in einem Krankenhaus zu sein, auch das Essen war eher wie im Viersternehotel.

9 Wochen Klinikaufenthalt - beste Entscheidung meines Lebens

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
die Freundlichkeit und Qualität der gesamten Mitarbeiter, mein Bezugstherapeut und die tollen Mitpatienten
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Soziale Phobie, mittelschwere depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Untergebracht war ich im Haus Rosenheim. Das ganze Gebäude hat von Anfang an einen sehr freundlichen, modernen Eindruck auf mich gemacht. Ich war in einem Dreibettzimmer, welches sehr schön und großzügig gestaltet war. Des weiteren gab es auf jeder Station einen gemütlichen Aufenthaltsraum. Ausgestattet war dieser mit Spielen, Puzzeln, Büchern, Papier, und Buntstiften. Ich habe die meiste freie Zeit im Aufenthaltsraum verbracht, weil immer jemand von meinen wahnsinnig netten Mitpatienten anwesend war. Ich habe noch nie so viele tolle, verständnisvolle Menschen an einem Ort erlebt und ich danke jedem von euch für die schöne Zeit und die tröstenden Worte und Umarmungen. Ich hatte die unterschiedlichsten Therapien für meine Krankheiten. Ein besonderes Highlight war für mich die Klettertherapie, in der ich es mehr als einmal geschafft habe meine Ängste zu überwinden. Die Gestaltungstherapie hat mir auch sehr gut geholfen, da ich dort meine Gefühle kreativ zum Ausdruck bringen konnte und Dinge auf dem Papier ausprobieren konnte, die ich mich sonst so nicht getraut hätte. Das Bewegungsangebot und die Gruppentherapien waren auch sehr hilfreich, auch wenn ich durch meine soziale Phobie anfangs sehr starke Probleme hatte in die Gruppen zu gehen. Am besten war für mich meine Einzeltherapie, durch die ich sehr viel über mich und meine Ängste gelernt habe. Durch verschiedene begleitete Expositionen, konnte ich mich mutig meinen Ängsten stellen und feststellen, dass ich meiner Angst nicht hilflos ausgeliefert bin. Außerdem habe ich durch die Einzeltherapie ein erhöhtes Selbstwertgefühl bekommen. Mein Therapeut war der Beste den ich mir hätte vorstellen können. Durch seine einfühlsame und kompetente Art, konnte ich innerhalb kürzester Zeit Vertrauen fassen, was mir normalerweise immer sehr schwer gefallen ist. Wenn wir an schweren Themen gearbeitet haben, wusste ich immer wofür wir das machen und dass es mich weiter bringt. Vielen, vielen Dank an Sie, Herr Karl!

Schön Klinik Roseneck: Nicht zu empfehlen für Magersucht!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (für Privatpatineten sehr teuer)
Pro:
teils nette Mitarbeiter
Kontra:
Klinik sehr teuer! Preis-Leistung passt nicht
Krankheitsbild:
Essstörung / Magersucht
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unser Kind war wegen Magersucht in Therapie.

Dieser Aufenthalt hat ihr fast gar nichts gebracht.
Ständig nur Gruppentherapie, wenn man glück hat und Personal da ist, gibt’s einmal die Woche Einzelgespräche. Psychologen kommen einige direkt von der Uni, kaum Erfahrung.

Dann die Kosten, alles extrem überteuert. Chefarztvisite: Chefarztbehandlung kostet extra. Trotzdem erfolgt die Visite im Sekundentakt.
Wir sind sehr enttäuscht von dieser Klinik.

Fazit:
Wir können die Schön Klinik für Magersucht NICHT empfehlen.

Sehr gute Klinik- wenn man etwas Glück hat...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ich hatte halbwegs Glück mit Arzt und Therapeut!)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Stationsarzt und ein Chefarzt ok, anderer Chefarzt weniger hilfreich)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Lange Wartezeiten auf Therapien)
Pro:
Physiotherapeuten, Reinigungspersonal, Rezeption, Lage, Verpflegung
Kontra:
manche Co-Therapeuten, viel zu wenig Personal, extrem wirtschaftliche Orientierung
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung, Angststörung, Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Insgesamt eine eigentlich ganz gute Klinik, deren Qualität jedoch offensichtlich schwer unter der dünnen Personaldecke leidet:
Viele Ausfälle, lange Wartezeiten, teilweise vom behandelnden Arzt angeordnete Therapien dann vom Chefarzt als "nicht wichtig" wieder "abgeordnet"-
so kann man Platzmangel in den Gruppen anscheinend besser vertuschen...
Die meines Erachtens sehr wichtige Physiotherapieabteilung wurde so verkleinert, dass angeordnete Therapien einfach nicht stattfinden konnten.
Die Kritikfähigkeit der "Obrigen" ist gleich null, selbst freundlich vorgetragene Verbesserungsvorschläge und Nachfragen werden nicht gerne gesehen.
Das vorhandene Personal ist jedoch sehr engagiert und bemüht, die Missstände aufzufangen-was aber natürlich nicht immer gelingen kann!
Trotzdem: "Hut ab"!
Das Co-Therapie-System ist grundsätzlich sicher ein Pluspunkt- leider sind nicht alle der (überwiegend) Damen wirklich kompetent und dieser Aufgabe gewachsen.
Mal gerät man an diese, mal an jene... ist wirklich reine Glückssache.
Die Anwesenheit der Co-Therapeutinnen auf der Station ist bei Weitem nicht so häufig, wie die Klinik die Patienten Glauben machen möchte.
Oft ist über Stunden kein Ansprechpartner in der sog. "Kanzel" aufzufinden.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Qualität der Therapie von Station zu Station extrem schwankt und auch ganz erheblich vom jeweiligen Arzt/Therapeuten abhängt. Ein Stück weit dürfte das normal sein, aber die Unterschiede sind wirklich sehr krass.
Ein wenig wie in der Lotterie!
Das Gleiche gilt auch für die Indikationsgruppen:
Ich hatte sehr viel Glück und eine tolle, wirklich hilfreiche PTBS Gruppe, dafür aber eine etwas seltsam anmutende Angstgruppe, deren Konfrontationsübungen wenig überlegt, geplant und tatsächlich sinnvoll waren.
Die von mir besuchte Selbstbehauptungsgruppe wiederum habe ich als gut geführt und organisiert empfunden, während die Gruppe "Soziale Kompetenzen" allenfalls eine Zumutung nennen zu ist...

Empfehlenswert!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Mitpatienten, eigentlich alles!
Kontra:
nichts wirklich
Krankheitsbild:
Depressionen, Schlafstörungen, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin im Mai 2014, nach 3 Monaten Wartezeit nach Roseneck gekommen.
Als erstes wird man wirklich nett an der Rezeption empfangen und bekommt seinen eigenen Schlüssel! Dann wird man von einem der Co-Therapeuten auf die Station geführt. Dort wurde ich sehr lieb von anderen Mitpatienten sofort aufgenommen.
Man hat am Anfang wenig Therapien, da viele Gruppen gerade laufen und dann muss man halt 2 Wochen warten, aber man ist sowieso soviel mit sich selbst beschäftigt, dass das garnicht schlecht ist. Nach ein paar Wochen hat man je nach Krankheitsbild verschiedene Gruppen, physikalische Anwendungen und Einzelgespräche. Ausserdem kann man immer zu den Co-Therapeuten gehen, auch wenn man am Anfang denkt, dass die einen sowieso nicht verstehen helfen die Gespräche fast immer!
Das ganze Konzept basiert sehr auf Vertrauen, was heisst, dass man sein Handy behalten darf und man immer zwischen 6-22.30 Uhr raus darf (ausser man hat eine Ausgangssperre). Der Chiemsee ist wunderschön und auch in die "Stadt" ist es nicht weit.
Ich bin mit dieser Klinik so zufrieden, dass ich am liebsten immer dort wohnen würde. ;)
Insgesamt kann ich nur sagen, dass es wahrscheinlich auch etwas auf die Station, die Mitpatienten und vorallem sich selber(!) ankommt wie der Aufenthalt wird. Ich muss wirklich sagen, dass manche Patienten sich selbst einen schlechten Aufenthalt machen, natürlich stimmt das nicht immer, aber viel Gemeckere das ich gehört habe zu der Zeit war wirklich unnötig.
Mein Aufenthalt war wirklich wunderschön und hat mir soviel gebracht!
Ich bin von schweren Depressionen auf leichte bis mittelschwere gekommen. Und jeder der selbst diesen grossen Schritt hinter sich hat weiss wie toll das ist! :)
Auch essgestörtern Patienten ist die Klinik nur zu empfehlen.
Auf der A5 war wirklich eine tolle Stimmung und super Therapeuten, Mitpatienten.
Vielleicht konnte ich ein wenig bei dieser schwierigen Entscheidung helfen.
Viel Glück!

Weitere Bewertungen anzeigen...