• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Schön Klinik Roseneck

Talkback
Image

Am Roseneck 6
83209 Prien am Chiemsee
Bayern

114 von 171 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

233 Bewertungen

Sortierung
Filter

Übergriffige Soziotherapeutin

Klinischer Fachbereich: Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (in Bezug auf die Bezugstherapeutin/Psychologin)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Psychotherapie
Kontra:
Soziotherapie
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Therapie brachte für mich sichtbare Erfolge. Die Bezugstherapeutin war stets zuverlässig erreichbar, die Rückmeldung erfolgte innerhalb kurzer Zeit, ausführliche Gespräche am Telefon waren gut und mehrfach möglich.
Entsetzt war ich über die Übergriffigkeit der Soziotherapeutin. Ohne irgendeine Form von Rücksprache mit den Elternteilen zu halten, wurde dem jugendlichen Patienten empfohlen, bei Unstimmigkeiten zuhause ggf. die Eltern durch das Jugendamt von der Sorgepflicht befreien zu lassen. Es wurde auch die Empfehlung ausgesprochen, der Patient wäre künftig besser in einer therapeutischen Wohngemeinschaft aufgehoben. Mir fehlt jegliches Verständnis, wieso einem im Umbruch befindlichen Jugendlichen aufgrund dessen über die Eltern vorgebrachten Beschwerden derartige Empfehlungen ausgesprochen werden, ohne die Verhältnisse zu hinterfragen oder gar zu überprüfen. Wir pflegen einen gewaltfreien, aber durchaus nicht antiautoritären Erziehungsstil und sehen Erziehung auch als Verpflichtung, nicht nur als Berechtigung.
Hier wäre meines Erachtens die Eignung der Soziotherapeutin und deren tatsächliche Kompetenz in Fragen der Erziehung zu prüfen.

nach drei Wochen entlassen

Klinischer Fachbereich: Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ambiente war o.k.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Arztkontakt fast nur telefonisch)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Aufenthalt war zu kurz)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kind hat sich trotzdem wohlgefühlt
Kontra:
zu schnell entlassen
Krankheitsbild:
Anorexia
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Kind kam nach einer Wartezeit von 6 Monaten in die Klinik mit Anorexia. Aufgrund von guter Vortherapie Gewichtszunahme von 35 kg auf 46 zu Beginn des Klinikaufenthaltes.
Bei Aufnahme erfolgte Gespräch mit Eltern u Patient - jedoch keine Möglichkeit mit Arzt alleine zu sprechen.
Kontakt zu den Ärzten beim Besuch am Wochenende nicht möglich. Alles nur per Telefon - sonst keine Einbindung der Eltern oder Möglichkeit einer Eltern-Kind-Therapie. Nach drei Wochen Entlassung, da Kind weiterhin zugenommen hat (47,8kg) und "doch gut isst"-Keine Probleme macht" und den Rest "kann man doch alles weitere zu Hause mit einer Nachtherapie machen"- es gibt dringendere Fälle/ Haben wir als Eltern auch eingesehen! So weit so gut - Nachtherapie wurde organisiert, jedoch nach 8 Wochen noch kein Arztbericht da. Per Telefon angemahnt - nichts. Normaler Brief - nichts. Beschwerde an Klinikleitung - nichts.
Tja und jetyt haben die Therapeuten nichts in der Hand.

Kind hat wieder abgenommen und verfaellt in alte Muster. Gewicht wieder bei 46 kg / kein warmes Essen am Abend annehmen, keine groessere Kleidung kaufen oder tragen und wieder stark depressiv wegen des eigenen Körpers
Ergebnis: Alles wie davor
Klinikaufenthalt war zu kurz und hat somit nichts gebracht.

Mein neuer Weg

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Große Kompetenz und Empathie der Ärzte und Therapeuten, Eingangsbereich und Station C4 wie 4 Sterne Hotel
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Genau vor einem Jahr bekam ich Mitte Dezember die Nachricht, dass ich ab 19.12.13 meinen Klinikaufenthalt in Prien antreten könne. Obwohl das Weihnachten und der Jahreswechsel wegen der großen Entfernung ohne meine Familie bedeutete, habe ich jeden Tag meines achteinhalb wöchigen Aufenthalts als neue Chance für mich erlebt. Von der ersten Minute an fühlte ich mich in der Schönklinik zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit den richtigen Menschen zusammen. Betreut von einem kompetenten Ärzte- und Therapeutenteam fühlte ich mich jederzeit mit meinen Problemen und Ängsten gut verstanden und angenommen. Das Angebot war sehr vielseitig und sorgte für voll durchorganisierte Tagesabläufe. Es war ein sehr gutes Gefühl, wieder so aktiv zu sein und endlich etwas für sich zu tun. Die wiedergewonnene Energie gab mir Zuversicht und ließ mich endlich wieder Pläne schmieden, die ich kontinuierlich im ablaufenden Jahr in meinem Alltag umgesetzt habe. Ich beschreite für mich dank meines wiedergewonnenen Selbstvertrauens einen neuen, spannenden Weg. Das fühlt sich sehr gut an. Auch nach einem Jahr habe ich noch viele Kontakte zu den Bewohnern unserer tollen "Flurgemeinschaft". Die gemeinsame Zeit und das gemeinsam Er- und Durchlebte haben viel zu meinem Neustart beigetragen.
Ich blicke sehr erfüllt auf die aufbauende Zeit in der Schönklinik in Prien zurück. Ich sehe sie dank vielseitiger Unterstützung als große Chance für meinen neuen Weg.

"Erkenne, was Du ändern kannst, und akzeptiere, was Du nicht ändern kannst!"

Überdurchschnittlich, für mich perfekt!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Für mich stimmte hier alles!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Perfekt, es hat mir sehr geholfen!!!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut Betreuung auch der sonstigen Erkankungen!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnell, pünktlich und immer freundlich!!!)
Pro:
Ganzheitliche Betreuung und eine sehr erfahrene Therapeutin
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr zufrieden. Untergebracht in dem Haus Rosenheim hat mir der Aufenthalt sehr viel gebracht. Die Ganzheitliche Betreuung und eine sehr erfahrene Therapeutin haben dazu beigetragen. Termine wurden sehr pünktlich wahrgenommen. Auch die Atmosphäre in diesem Haus ist sehr positiv. Hier wird der Patient noch als solcher behandelt und vor allem ernst genommen. Ich habe der Klinik viel zu verdanken, und wenn es mir mal wieder schlechter geht, werde ich mich wieder dort bewerben. Ich kann die Klinik sehr empfehlen!!!

große Hilfe, um zurück ins leben zu finden

Klinischer Fachbereich: Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Vertrauen, Unterstützung, Wohlfühlatmosphäre
Kontra:
eigenverantwortung
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schön klinik in prien hat mir mein leben wiedergegeben,
ich bin mit viel Hoffnung und einem guten gefühl nach hause gegangen.
Wenn man schlechte gedanken hat, ist immer jemand da mit dem man reden kann, obwohl ich die hoffnung, die krankheit zu überwinden, fast schon aufgegeben hatte, geht es mir jetzt viel besser. ich kann die klinik nur jedem empfehlen.

Wirklich zu empfehlen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung, Zimmer, Essen
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Tinnitus, depressive Verstimmung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War im September/ Oktober 5 Wochen im C Haus, insgesamt bin ich mit der medizinischen Versorgung sehr zufrieden. Die Therapien könnten schneller beginnen, laut Aussage der Klinik wird daran gearbeitet. Die Unterbringung war perfekt, ich hatte nicht den Eindruck in einem Krankenhaus zu sein, auch das Essen war eher wie im Viersternehotel.

9 Wochen Klinikaufenthalt - beste Entscheidung meines Lebens

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
die Freundlichkeit und Qualität der gesamten Mitarbeiter, mein Bezugstherapeut und die tollen Mitpatienten
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Soziale Phobie, mittelschwere depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Untergebracht war ich im Haus Rosenheim. Das ganze Gebäude hat von Anfang an einen sehr freundlichen, modernen Eindruck auf mich gemacht. Ich war in einem Dreibettzimmer, welches sehr schön und großzügig gestaltet war. Des weiteren gab es auf jeder Station einen gemütlichen Aufenthaltsraum. Ausgestattet war dieser mit Spielen, Puzzeln, Büchern, Papier, und Buntstiften. Ich habe die meiste freie Zeit im Aufenthaltsraum verbracht, weil immer jemand von meinen wahnsinnig netten Mitpatienten anwesend war. Ich habe noch nie so viele tolle, verständnisvolle Menschen an einem Ort erlebt und ich danke jedem von euch für die schöne Zeit und die tröstenden Worte und Umarmungen. Ich hatte die unterschiedlichsten Therapien für meine Krankheiten. Ein besonderes Highlight war für mich die Klettertherapie, in der ich es mehr als einmal geschafft habe meine Ängste zu überwinden. Die Gestaltungstherapie hat mir auch sehr gut geholfen, da ich dort meine Gefühle kreativ zum Ausdruck bringen konnte und Dinge auf dem Papier ausprobieren konnte, die ich mich sonst so nicht getraut hätte. Das Bewegungsangebot und die Gruppentherapien waren auch sehr hilfreich, auch wenn ich durch meine soziale Phobie anfangs sehr starke Probleme hatte in die Gruppen zu gehen. Am besten war für mich meine Einzeltherapie, durch die ich sehr viel über mich und meine Ängste gelernt habe. Durch verschiedene begleitete Expositionen, konnte ich mich mutig meinen Ängsten stellen und feststellen, dass ich meiner Angst nicht hilflos ausgeliefert bin. Außerdem habe ich durch die Einzeltherapie ein erhöhtes Selbstwertgefühl bekommen. Mein Therapeut war der Beste den ich mir hätte vorstellen können. Durch seine einfühlsame und kompetente Art, konnte ich innerhalb kürzester Zeit Vertrauen fassen, was mir normalerweise immer sehr schwer gefallen ist. Wenn wir an schweren Themen gearbeitet haben, wusste ich immer wofür wir das machen und dass es mich weiter bringt. Vielen, vielen Dank an Sie, Herr Karl!

Schön Klinik Roseneck: Nicht zu empfehlen für Magersucht!

Klinischer Fachbereich: Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (für Privatpatineten sehr teuer)
Pro:
teils nette Mitarbeiter
Kontra:
Klinik sehr teuer! Preis-Leistung passt nicht
Krankheitsbild:
Essstörung / Magersucht
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unser Kind war wegen Magersucht in Therapie.

Dieser Aufenthalt hat ihr fast gar nichts gebracht.
Ständig nur Gruppentherapie, wenn man glück hat und Personal da ist, gibt’s einmal die Woche Einzelgespräche. Psychologen kommen einige direkt von der Uni, kaum Erfahrung.

Dann die Kosten, alles extrem überteuert. Chefarztvisite: Chefarztbehandlung kostet extra. Trotzdem erfolgt die Visite im Sekundentakt.
Wir sind sehr enttäuscht von dieser Klinik.

Fazit:
Wir können die Schön Klinik für Magersucht NICHT empfehlen.

Sehr gute Klinik- wenn man etwas Glück hat...

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ich hatte halbwegs Glück mit Arzt und Therapeut!)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Stationsarzt und ein Chefarzt ok, anderer Chefarzt weniger hilfreich)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Lange Wartezeiten auf Therapien)
Pro:
Physiotherapeuten, Reinigungspersonal, Rezeption, Lage, Verpflegung
Kontra:
manche Co-Therapeuten, viel zu wenig Personal, extrem wirtschaftliche Orientierung
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung, Angststörung, Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Insgesamt eine eigentlich ganz gute Klinik, deren Qualität jedoch offensichtlich schwer unter der dünnen Personaldecke leidet:
Viele Ausfälle, lange Wartezeiten, teilweise vom behandelnden Arzt angeordnete Therapien dann vom Chefarzt als "nicht wichtig" wieder "abgeordnet"-
so kann man Platzmangel in den Gruppen anscheinend besser vertuschen...
Die meines Erachtens sehr wichtige Physiotherapieabteilung wurde so verkleinert, dass angeordnete Therapien einfach nicht stattfinden konnten.
Die Kritikfähigkeit der "Obrigen" ist gleich null, selbst freundlich vorgetragene Verbesserungsvorschläge und Nachfragen werden nicht gerne gesehen.
Das vorhandene Personal ist jedoch sehr engagiert und bemüht, die Missstände aufzufangen-was aber natürlich nicht immer gelingen kann!
Trotzdem: "Hut ab"!
Das Co-Therapie-System ist grundsätzlich sicher ein Pluspunkt- leider sind nicht alle der (überwiegend) Damen wirklich kompetent und dieser Aufgabe gewachsen.
Mal gerät man an diese, mal an jene... ist wirklich reine Glückssache.
Die Anwesenheit der Co-Therapeutinnen auf der Station ist bei Weitem nicht so häufig, wie die Klinik die Patienten Glauben machen möchte.
Oft ist über Stunden kein Ansprechpartner in der sog. "Kanzel" aufzufinden.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Qualität der Therapie von Station zu Station extrem schwankt und auch ganz erheblich vom jeweiligen Arzt/Therapeuten abhängt. Ein Stück weit dürfte das normal sein, aber die Unterschiede sind wirklich sehr krass.
Ein wenig wie in der Lotterie!
Das Gleiche gilt auch für die Indikationsgruppen:
Ich hatte sehr viel Glück und eine tolle, wirklich hilfreiche PTBS Gruppe, dafür aber eine etwas seltsam anmutende Angstgruppe, deren Konfrontationsübungen wenig überlegt, geplant und tatsächlich sinnvoll waren.
Die von mir besuchte Selbstbehauptungsgruppe wiederum habe ich als gut geführt und organisiert empfunden, während die Gruppe "Soziale Kompetenzen" allenfalls eine Zumutung nennen zu ist...

Empfehlenswert!

Klinischer Fachbereich: Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Mitpatienten, eigentlich alles!
Kontra:
nichts wirklich
Krankheitsbild:
Depressionen, Schlafstörungen, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin im Mai 2014, nach 3 Monaten Wartezeit nach Roseneck gekommen.
Als erstes wird man wirklich nett an der Rezeption empfangen und bekommt seinen eigenen Schlüssel! Dann wird man von einem der Co-Therapeuten auf die Station geführt. Dort wurde ich sehr lieb von anderen Mitpatienten sofort aufgenommen.
Man hat am Anfang wenig Therapien, da viele Gruppen gerade laufen und dann muss man halt 2 Wochen warten, aber man ist sowieso soviel mit sich selbst beschäftigt, dass das garnicht schlecht ist. Nach ein paar Wochen hat man je nach Krankheitsbild verschiedene Gruppen, physikalische Anwendungen und Einzelgespräche. Ausserdem kann man immer zu den Co-Therapeuten gehen, auch wenn man am Anfang denkt, dass die einen sowieso nicht verstehen helfen die Gespräche fast immer!
Das ganze Konzept basiert sehr auf Vertrauen, was heisst, dass man sein Handy behalten darf und man immer zwischen 6-22.30 Uhr raus darf (ausser man hat eine Ausgangssperre). Der Chiemsee ist wunderschön und auch in die "Stadt" ist es nicht weit.
Ich bin mit dieser Klinik so zufrieden, dass ich am liebsten immer dort wohnen würde. ;)
Insgesamt kann ich nur sagen, dass es wahrscheinlich auch etwas auf die Station, die Mitpatienten und vorallem sich selber(!) ankommt wie der Aufenthalt wird. Ich muss wirklich sagen, dass manche Patienten sich selbst einen schlechten Aufenthalt machen, natürlich stimmt das nicht immer, aber viel Gemeckere das ich gehört habe zu der Zeit war wirklich unnötig.
Mein Aufenthalt war wirklich wunderschön und hat mir soviel gebracht!
Ich bin von schweren Depressionen auf leichte bis mittelschwere gekommen. Und jeder der selbst diesen grossen Schritt hinter sich hat weiss wie toll das ist! :)
Auch essgestörtern Patienten ist die Klinik nur zu empfehlen.
Auf der A5 war wirklich eine tolle Stimmung und super Therapeuten, Mitpatienten.
Vielleicht konnte ich ein wenig bei dieser schwierigen Entscheidung helfen.
Viel Glück!

qualitativ gute Klinik mit "gutem Geist" im Haus und toller Natur

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Verzögerung der Behandlung, da Wartezeiten bei Indikationsgruppen - bessere Terminplanung wünschenswert bzgl. Aufnahme u. Indikationsgruppen)
Pro:
qualitative Behandlungen - "guter Geist im Haus", motivierte Mitarbeiter
Kontra:
keine Koordination des Aufnahmetermins mit Indikationsgruppen - Wartezeiten
Krankheitsbild:
chron. Schmerzstörung mit somatischen u. psych. Faktoren, Erschöpfung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

9 wö. Aufenthalt auf Station A4 als Privatpatient,
Klinik macht hier deutliche Unterschiede zu gesetzl. vers. Patienten, A4 kann ich empfehlen.

Habe mich in der Klinik sehr wohlgefühlt, es herrscht ein "guter Geist" im Haus, die Mitarbeiter sind sehr motiviert und freundlich, dieser Geist wirkt sich auch auf das Miteinander unter den Patienten aus, ich durfte dort eine tolle Gemeinschaft erfahren! Die gute Atmosphäre habe ich bei der Ankunft bereits gespürt, ich fühlte mich direkt dort gut aufgehoben!

Die Einzeltherapie war sehr erfolgreich - Therapeutin war sehr motiviert und qualitativ auf hohem Niveau, es wurden verschiedene Behandlungsarten angewandt

Ein Schwerpunkt ist die Gruppentherapie, hier ist es wichtig, sich selbst viel einzubringen, um auch hiervon zu profitieren. Die Therapeuten waren sehr einfühlsam und wertschätzend, die Gruppenatmosphäre war sehr gut!

Die Gruppe "Achtsamkeit bei Depression, Angst und Stress" war für mich ein wichtiger Baustein, hier bleibe ich weiter dran, die Grundlagen werden sehr gut vermittelt und geübt, damit man dies danach weiter selbständig trainieren und anwenden kann!

Sehr zu empfehlen ist die Bewegungstherapie "Atemtherapie", vor allem wenn man die innere Mitte finden möchte und für ganzheitliche Behandlungen offen ist. Konnte meine Schmerzmittel reduzieren.

Als Schmerzpatient konnte ich leider erst nach 4 Wochen in der Indikationsgruppe Schmerz starten, der Kurs läuft 4 Wochen, somit bin ich dann auch 9 Wochen geblieben. Bessere Koordination des Aufnahmetermins anhand der Vorbefunde mit den zutreffenden Indikationsgruppen würde die Aufenthaltszeiten reduzieren und die Behandlung effektiver machen.
Trotzdem würde ich diese Klinik jederzeit bei Bedarf wieder wählen, genug Zeit ist hilfreich!

Fühle mich endlich wieder wohl

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gut strukturierte Klinik
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwangsstörung (Waschzwang)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam in die Klinik mit einer Zwangsstörung, genauer gesagt einem Waschzwang. Ich war eher negativ eingestellt weil ich der Meinung war, mir kann man nicht helfen, da ich kaum noch etwas anfassen konnte und mich vor vielen Menschen und Plätzen extrem ekelte. Doch ich muss sagen das die Entscheidung in die Schön KLinik zu gehen, die beste meines Lebens war und ich bereue sie kein stück!
Ich wurde schon an meinem ersten Tag super lieb aufgenommen und habe mich auf meiner Station, der Jugendstation A7, unglaublich wohl gefühlt. Das hat dazu geführt das ich einen unglaublichen Motivationsschub bekam und bereit war gegen meine Krankheit zu kämpfen.
Die Therapie ist sher gut aufgebaut und hilft mit den verschiedenen Bereichen sehr gut. In der Einzeltherapie konnte ich ausführlich über meine Probleme sprechen. Ich fand heraus woher der Zwang kam und habe Strategien erarbeitet, dagegen anzukämpfen. Dabei war es wichtig, das ich mich mit Hilfe meiner Therapeutin bewusst den Situationen ausgesetzt habe, die ich sonst vermieden hätte. Nur so habe ich es geschafft da raus zu kommen. Es war zwar nicht immer einfach aber jetzt im Nachhinein weis ich wie wichtig es war das ich es geschafft habe.
In der Zwangsbewältigunstherapie konnte ich mich mit anderen Jugendlichen Zwangspatienten austauschen, was mir unglaublich geholfen hat. Ich habe mich nicht mehr so alleine gefühlt.
Neben weiteren Gruppentherapien gab es auch die Möglickeit an Sportkursen teilzunehmen. Ich habe mich für das Klettern in einer Kletterhalle entschieden. Es war unglaublich toll denn ich konnte meinen Zwang in dieser Zeit völlig vergessen und einfach nur Spaß haben.

Als Fazit der 9 Wochen die ich da war kann ich nur sagen, das es zwar eine schwere Zeit war, aber auch die schönste meines Lebens. Ich habe tolle Leute kennenglernt und fühle mich nun endlich wieder wohl in meinem zuhause.
Ich kann jedem diese Klinik nur empfehlen, ich habe es nicht eine Sekunde bereut!

Schönklinik Roseneck: sehr zufrieden!!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gute Therapieangebote, ausgezeichnete Therapeuten, schöne Lage
Kontra:
leider "noch" keine Musiktherapie :-)
Krankheitsbild:
Angststörung und Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr sehr gute Therapeuten, hilfsbereite Mitarbeiter, ausgezeichnete Lage, gute Therapieangebote, tolle Betreuung rund um die Uhr.

1 Kommentar

Georgie1987 am 01.10.2014

Hallo, sind Sie noch stationär?? In Prien oder Rosenheim?

mfg

"Hier werden Sie geholfen"

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
individuelle Betreuung durch persönliche Therapeuten
Kontra:
medizinische Betreuung erfordert Eigeninitiative
Krankheitsbild:
Depressionen und soziale Ängste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt sehr nahe am Chiemsee am Rande eines ausgedehnten Waldgebietes. Die Einrichtungen sind sehr gepflegt und vielfältig.

Das Essen ist ausgezeichnet (vier verschiedene Gericht zur Auswahl und kombinierbar).

Die Freizeitmöglichkeiten sind umfangreich, Wasser, Wald, Berge,Städte und Dörfer.

Die Therapieangebote sind vielfältig und werden individuell abgestimmt und auf die Bedürfnisse angepasst.

Beste Entscheidung meines Lebens

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
atypische Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit viel Skepsis hier angereist, aber keine meiner Befürchtungen hat sich bestätigt. ich bin von Anfang an auf meiner Station, der Jugendstation A7, total lieb aufgenommen worden. Die Zeit verging wie im Flug, in drei Tagen werde ich entlassen, dann war ich sechs Wochen da. Es war eine der schönsten Zeiten meines Lebens ( aber auch eine der anstrengendsten. Jeder sollte sich im klaren sein, dass jeder selbst den Willen haben muss mitzuarbeiten und gesund zu werden. Ich habe hier wunderschöne Wochen erlebt und viele sehr gute Freundinnen gefunden. Und wenn es einem mal schlecht geht, haben die Mitpatienten immer ein offenes Ohr oder die Co-Therapeuten sind für einen da.

Ein typischer Tag lief für mich ungefähr so ab:

Um 6.40 Uhr ist montags und donnerstags für die Essstörungspatienten wiegen.
Zwischen 7:10 Uhr und 7:15 gibt's je nach Tisch Frühstück.
Danach hatte ich bis zum Mittagessen Therapie.
Zwischen11:55 Uhr und 12:00 Uhr gab`s dann Mittagessen. Danach am Nachmittag wieder Therapie.
Um 17:55 oder 18:00 Uhr gab es dann das Abendessen.

Wenn mal keine Therapie war, habe ich etwas mit den Mädels hier unternommen oder mich entspannt. Wenn nötig gibt es hier für einige Leute auch Zwischenmahlzeiten.

Am Wochenende ist es möglich sich beurlauben zu lassen und nach Hause zu fahren, oder man holt sich Essensbefreiungen und unternimmt etwas ( zum Beispiel nach Rosenheim oder München oder Salzburg fahren, in Prien bummeln ,am See sitzen...)

Als Fazit kann ich sagen, dass ich hier meine Lebensfreude wiedergefunden habe und meinen Aufenthalt auf keinen Fall bereue. Die Schön Klinik hat mir sehr viel geholfen.

Die Schön Klinik Roseneck hat mein Leben verändert

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapieangebote, Therapeuten, Co-Therapeuten, Personalmanagement, Kantine, Umgebung
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Panikstörung mit Agoraphobie, Emotophobie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach anfänglicher Skepsis über einen stationären Aufenthalt in einer Klinik, habe ich mich Anfang dieses Jahres dafür entschieden, mich in der Schön Klinik Roseneck behandeln zu lassen, die mir von meiner ambulanten Therapeutin empfohlen wurde.Die Wartezeit nach meiner Anmeldung betrug etwa 3 Monate, obwohl man mir zunächst eine Wartezeit von max. 4 Wochen versprach. Dies war jedoch der einzige Punkt meiner Unzufriedenheit! Denn insgesamt war meine Entscheidung, in die Schön Klinik Roseneck zu gehen die beste, die ich treffen konnte!

Ich hatte vor meinem Aufenthalt massive Panikattacken, die mich zunehmend und über viele Jahre in vielen Lebensbereichen enorm eingeschränkt haben. Es war mir zuletzt nicht mehr möglich, mich an öffentliche Plätze und auf Veranstaltungen zu begeben, im Restaurant essen zu gehen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen oder mit dem Auto zu fahren etc. Zudem traten die Panikattacken ebenfalls zunehmend bei der Arbeit auf, insbesondere in Konferenzen und diversen Besprechungen. Trotz einer ambulanten Psychotherapie bei einer wirklich guten Therapeutin, änderte sich dieser Zustand leider nicht.

In der Schön Klinik wurde ich dann im Juni aufgenommen und ich fühlte mich auf meiner Station auf Anhieb wohl. Die Patienten, sowie die Therapeuten und Co-Therapeuten waren sehr nett. Meine Bezugstherapeutin verschaffte sich einen umfassenden Eindruck über mein Störungsbild und stellte einen Therapieplan für mich zusammen. Die Therapieangebote sowie die äußerst hilfreichen Einzelgespräche mit der Bezugstherapeutin und die insbesondere effektive Angstbewältigungstherapie trugen letztlich dazu bei, dass ich nach meinem 6wöchigen Aufenthalt nun endlich wieder unbeschwert leben und all die Dinge machen kann, die ich über lange Zeit gemieden habe.

Die Schön Klinik hat mein Leben verändert und ich bin überglücklich, dass ich mich für einen Aufenthalt entschieden habe. Ich würde diese Klinik jedem ohne Bedenken weiterempfehlen!

Empfehlenswerte Klinik

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
größtenteils alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Trauer, Depression, soziale Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen Patientin in der Schön Klinik Roseneck. Es war mein erster Klinikbesuch und ich war daher sehr skeptisch, was mich bei einem stationären Aufenthalt so alles erwarten wird.Ich wurde sofort herzlich auf meiner Station A7 aufgenommen.Ich fühlte mich auf Anhieb wohl.Die Zimmer sind sehr modern und immer sauber gewesen. Ein Lob an das Reinigungspersonal.Die Co-Therapeuten waren fast immer da, wenn ich sie gebraucht habe.Die Klinik bietet verschiedene Therapieangebote an, die für das entsprechende Krankheitsbild zutreffen sind. Die Ärzte und Psychologen sind sehr nett und ich fühlte mich unter den anderen Mitpatientinnen immer verstanden und lieb aufgenommen.Die Therapien waren sehr hilfreich für mich.Vorallem die krankheitsspezifischen und die Einzeltherapien.Die meisten Therapien finden in Gruppen statt, was ich eigentlich sehr gut finde. Da mir andere Mitpatienten hilfreiche Tipps und Sichtweisen vermitteln konnten.Um in der Klinik etwas erreichen zu wollen, benötigt es eine gewisse Motivation und zusätzlichen Mut sich auf die Therapien einzulassen. Bezugnehmend auf das Personal in der Klinik habe ich nichts auszusetzen.Das Essen ist lecker.Die Lage der Klinik ist sehr toll.Ich würde jedem die Schön Klinik Roseneck empfehlen.Durch meinen Aufenthalt habe ich wieder Lebensfreude entwickelt und ich fühle mich deutlich besser als davor. Ich habe in so kurzer Zeit so riesen Schritte erreicht. Wenn man an sich glaubt und es schaffen will, dann klappt das auch!

Alle Mitarbeiter freundlich und hilfsbereit

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Umfangreiches Therapieangebot
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Burnout, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 8 Wochen in der Klinik wegen Burn Out, Depressionen und Schlafstörungen. Meine Therapeutin hatte mir die Klinik empfohlen. Das Therapieangebot ist sehr vielfältig. Ich war schon in zwei anderen Kliniken, die Roseneck-Klinik war mit Abstand die Beste. Nach dem ich einige negative Bewertungen gelesen habe, war ich skeptisch gewesen und bin positiv überrascht worden. Ich bin in der Klinik nur auf sehr freundliche und hilfsbereite Menschen getroffen. Ich kann die Klinik nur jedem empfehlen. Gerade in einer Notsituation wurde mir sehr geholfen. Das Essen ist sehr lecker, die Zimmer sind sauber und von guter Qualität. Die Klinik hat ein Schwimmbad und liegt auch in landschaftlicher schöner Umgebung.
Die Klinik ist recht groß und manchmal ist der Zeitplan für den Patienten nicht optimal, aber ich hatte immer den Eindruck, dass sich alle um einen kümmern und auch versuchen, die Kurse oder Therapien, die man gerne mitmachen will, zu bekommen. Meine Bezugstherapeutin war sehr kompetent und geduldig. Sehr hilfreich fand ich die Gruppentherapien und besonders die Achtsamkeitstherapie, sowie die Atemtherapie für Schlafstörungen. Wichtig ist allerdings, dass der Patient sich auf die Therapien einlassen kann. Mit den Mitpatienten hatte ich großes Glück gehabt. Wir hatten eine tolle Gemeinschaft und es wurde sehr offen über die Probleme gesprochen. Es ist eine große Hilfe zu erfahren, dass es Menschen mit gleichen Problem gibt.

1 Kommentar

Georgie1987 am 30.09.2014

Hallo, ist es möglich Ihnen hier eine private Nachricht zu schicken?

MFG

Vorsicht!!!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Entscheidung sich in eine psychosomatische Klinik zu begeben fällt erst einmal nicht leicht, um so enttäuschender ist die Tatsache das ich in der Schönklinik Roseneck in Prien am Chiemsee als Patient individuell nicht wahr genommen wurde und es vielen Mitpatienten ebenso erging. Meine Erfahrung geht sogar soweit das ich mit meinen Fragen und meinem Krankheitsbild weder ernst genommen, noch anständig behandelt wurde. In Chefarztvisiten wird man für viel Geld eben mal runtergemacht und frustriert. Ein Therapeutenwechsel geht nicht und die zu belegenden Kurse folgen alle samt einem einzigen, sehr einfachem Standard und sämtliche Inhalte liest man am Besten in Fachbüchern nach. Kommt man zur "falschen" Zeit und die Kurse sind belegt, bleibt einem sowieso nichts anderes übrig. Der Aufenthalt wird auf Gruppentherapie aufgebaut, wer sich in der Gruppe nicht öffnen kann, der hat Pech gehabt. Eines konnte ich durchweg beobachten mit Erwachsenen wird keinesfalls so umgegangen wie es sich gehört, wer seelisch labil ist(...und wer ist das in einer psychosomatischen Klinik nicht) läuft Gefahr kränker raus zu kommen als er rein ist - Vorsicht. Ziemlich schnell wird einem klar hier stehen die wirtschaftlichen Interessen an erster Stelle. Mein Rat: lesen Sie sich alles gut durch was Sie unterschreiben, denn das Rechnungen schreiben und verschicken klappt in der Schönklinik perfekt und kann zu Überraschungen führen.
Ich persönlich kann von einem Aufenthalt in dieser Klinik nur abraten und freue mich für jeden der mit der Behandlung dort Erfolg hatte. Allen anderen wünsche ich viel Kraft und Glück bei der Suche nach einer geeigneten Klinik.

sehr gute Hilfe bei Zwängen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwänge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Zwangspatient ist mir in der Schön Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee sehr gut geholfen worden.

Dort habe ich Strategien gelernt bezüglich meines Verhaltens im Zusammenhang mit meinen Zwängen. Dadurch kann ich meine Zwänge nun deutlich besser bewältigen und spüre wieder mehr Freiheit und Lebensfreude.

Jedem Patienten, der ein Problem mit Zwangsgedanken oder Zwangshandlungen hat, kann ich einen stationären Aufenthalt in der Klinik sehr empfehlen. Das Therapeutenteam ist in diesem Bereich äußerst kompetent und erfahren.

1 Kommentar

Georgie1987 am 30.09.2014

Hallo, kann man Ihnen hier eine private Nachricht schicken?

MFG

Nur noch für extreme Essstörungen gut

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Leider ist die ehemals top Klinik Opfer des Systems geworden.
Extreme Klasseneinteilung. Gespart wird an den falschen Stellen. Personalmangel.

Sehr Schade!

Meiner Meinung nach sollten Sie sich auf Essstörungen spezialisieren und nicht versuchen alles zu erfüllen, denn so wird es behandlungstechnisch immer schlechter.

absolut empfehelnswert

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörung, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Absolut empfehlenswerte therapeutische Behandlung, verbunden mit einer wunderschönen Umgebung; kann mir keine bessere Klinik vorstellen!

1 Kommentar

Georgie1987 am 30.09.2014

Hallo, kann man Ihnen hier eine private Nachricht schreiben?

MFG

Beste Klinik

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Vielfältiges Therapieangebot, tolles Therapeutenteam, super Essen
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war in allen Bereichen sehr zufrieden und kann jedem nur empfehlen in diese Klinik zu gehen.
Das Therapieangebot ist sehr vielfältig und wird individuell abgestimmt, so dass jeder Patient die Therapien bekommt die er benötigt. Sehr gut fand ich auch dass die verschiedenen Therapeuten immer gut im Austausch miteinander und informiert waren.
Außerdem lief die Therapiekoordination reibungslos, bei Krankheit gab es Vertretung, und Patienten wurden rechtzeitig informiert.
Das Essen war einfach nur spitze, so eine Auswahl hat man sonst nur in einem 5 Sterne Hotel.
Genauso bei der Unterkunft (Haus C), alles vom feinsten.
Das gesamte Personal war freundlich und zugewandt und stets bemüht zu helfen.
Besonders ansprechend finde ich auch das Konzept der Klinik, da hier viel auf Eigenverantwortlichkeit gebaut wird.
Insgesamt kann ich diese Klinik nur weiterempfehlen, ich würde jederzeit wieder dort hingehen.

unzufrieden

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (schwer möglich einen Arzttermin bei seinem Arzt zu bekommen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung MZ, Küche
Kontra:
nicht duchgeführte Therapien
Krankheitsbild:
Depressionen, Alpträume,
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Reines Wirtschaftsunternehmen.
Therapien finden aufgrund zu weniger Patienten nicht statt.(Traumagruppe sexueller Übergriffe, Selbstbehauptungstherapie).
Ständige Verspätungen trotz fest angegebenen Termins bei Therapeuten.
Musste mich selbst bei der Versicherung zwecks Genehmigung einer Verlängerung kümmern und das über einen Zeitraum von 4 Tagen.(Stress für mich)Abreise ja oder nein...( Rufen Sie mal bei der Versicherung an).Das ist nicht die Aufgabe eines Patieten!!!!
Chef und Oberarzt bieten keine Sprechzeiten an.Man hat nur Kontakt in der 15- minütigen Chefeinzelsprechstund

Prien lebt von längst vergangenen Erfolgen, aber der Chiemsee hilft.

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schöner Chiemsee)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man lacht oder verlacht die Probleme)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (JA warum nehmen Sie die Medis nicht weiter, wenn Sie Ihnen nichts bringen dafür aber nicht zusätzlich schaden.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nehmen Sie Glück mit, Sie werden es brauchen)
Pro:
Gruppengespräche
Kontra:
Keine Struktur, Interne Abläufe, keine Kurssicherheit für Ihr Problem
Krankheitsbild:
Chron. Depession und chron. Schmerzen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 14 Wochen auf der Privatstation C2.
Ich hatte mich vorher abgesichert per Email ob Depression und Schmerzen in Prien passt.Wer chronische Schmerzen hat darf nicht nach Prien!!!Ich hatte einen sehr bemühten Therapeuten,der allerdings nicht gewechselt werden konnte.Für mich war er der falsche Therapeut. Man hat 2 Gespräche pro Woche, die aber zu 98% für organisatorische Dinge draufgehn, die mit Prien selbst zu tun haben und sich nicht mit den Problemen auseinandersetzen, weswegen man die Klinik aufgesucht hat.Zum Positiven: Die Umgebung, draumhaft nah an der Klinik. Vereinzelt tolle Therapeuten in allen angebotenen Bereichen aber ein reiner Lottogewinn, diese auch zu bekommen.Die Gruppengespräche, in gewohnt sehr grossen Gruppen waren echt gut.Die Verpflegung ist sehr gut für Alles- und Fleischesser.
Zum Negativen: Die Ober- und Chefärzte der Klinik finden alles lustig. Auf Fragen zu Medikamenten, Wechselwirkung und Ausgabe, sowie Therapiemöglichkeiten gibt es keine Antworten. Man darf nichts erwarten, wenn die Gespräche irgendeine Auswirkung haben sollen dann wenden Sie sich ausschließlich an Ihren Therapeuten!
Prien zerstört vorhandene Beziehungen, schafft aber auch Neue.Prien ist sehr Teuer.
Wenn Sie eine Sonderkost brauchen oder Medikamente besorgen Sie sich selbst, den was in Prien bis zur Ausgabe der Medikamente oder Essen passiert ist nicht nachvollziehbar.
Sie werden pauschal für mehrere Kurse angemeldet, ob Sie die jemals besuchen ist ein Glücksspiel und niemand in P. hat darauf Einfluss. Es gibt sehr gute Kurse, wenn man die durch Mitpatienten erfahren hat, sind sie selbst nach Anmeldung bis zuletzt angemeldet.Chron. Depressionskurs handelt von Fallbeispielen und einem Kieslerkreis. Wenn Sie das Pech haben, das man diesen Ihnen nicht erklären kann, dann gehen Sie sofort und fragen nach dem normalen Depressionskurs. Viel wird über Vertretungen gemacht und einfach nur vom Blatt runter gelesen. Fragen nicht beantwortet. Die Therapiechance in Prien ist das Gruppengespräch, dessen Führung, die Mitpatienten und die schöne Umgebung.
Ich habe mir viel Informationen besorgt aber keine dieser Informationen in der Zeit mit Therpeuten und Co. umsetzen können.

Tolle Klinik!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
- Co-Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik war meine erste und wird hoffentlich und wahrscheinlich auch die einzige bleiben!
Ich kam wegen schwerer Depression und einer atypischen Essstörung dorthin.

Ich habe 3 Monate auf den Platz gewartet, was aber normal ist.
Ich kam auf die Jugendstation A7.
Dort wurde ich herzlich und offen empfangen und sowohl Ärzte, Therapeuten, Co-Therapeuten als auch Mitpatienten und alle anderen waren sehr sehr nett!
Ich habe mich sehr wohl gefühlt und schnell eingelebt.

Frühstück, Mittagessen und Abendessen sind echt klasse und sehr lecker. Lob an die Küche!

Zwischen den 3 festen Mahlzeiten hatte ich viel Therapie.
In den ersten zwei Wochen weniger, aber danach durchgängig.
Zudem habe ich aber auch gelernt, die freie Zeit zu nutzen und einfach mal zu entspannen oder etwas mit Mitpatienten zu unternehmen.

Mit meiner Therapeutin bin ich leider nicht so gut klargekommen, was wirklich schade war.
Dafür waren aber die Co-Therapeuten richtig gut und haben mir sehr geholfen! Sie hatten immer einen Rat, die passenden Worte und waren einfach da um zuzuhören.
Großes Dankeschön dafür!!!

Auch alle anderen Therapieangebote waren ausgezeichnet.

Nach 8 Wochen in dieser Klinik fühle ich mich jetzt bereit, mein Leben wieder selbstständig in die Hand zu nehmen.

Dort habe ich gelernt, regelmäßige Mahlzeiten zu mir zu nehmen, meine Zeit sinnvoll zu nutzen und das Leben endlich zu LEBEN.

Für alle, die überlegen sich anzumelden oder sich schon angrmeldet haben:
Das ist die richtige Entscheidung.
Ich kann nur sagen:
Sei ehrlich, lass dich auf die Therapie ein und nimm dir genug Zeit!

Ich wünsche euch alles viel Glück, ihr schafft das!

NIE WIEDER Klinik Roseneck!!! Horror!!!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (...und das ist noch milde ausgedrückt!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (...zu keiner Zeit fühlte ich mich verstanden!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe!!!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (zwar bemüht, aber bei Verlängerungen musste ich mich um das meiste selbst kümmern und das in einem miserablen Zustand! Viel Bürokratie, wo wird da der Patient noch entlastet? Der Patient zählt hier nicht, nur das Geld!)
Pro:
Mitpatienten
Kontra:
Medizinische, therapeutische Behandlung
Krankheitsbild:
Burnout, Depression, Tinnitus, Angststörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin sehr enttäuscht worden. Personal war unterbesetzt, die ohnehin schon überforderten vorhandenen Therapeuten hatten dadurch noch mehr zu tun, was im Endeffekt der Patient ausbüßen musste. Auch die separate Tinnitusbewältigung war ein Witz. Erst paar Wo später begonnen und man bekam Infos die man ohnehin schon aus dem Internet oder über Lektüren darüber wusste. Die Bewältigungsgruppen war die reinste Verarsche, sowas hätte ich im Kindergarten auch schon gelernt! Die medikamentöse Behandlung war desaströs, man fühlte sich eher wie ein Versuchskaninchen als von denen verstanden und aufgehoben. Ich verließ die Klinik bei weitem in einem schlechteren Zustand als ich gekommen bin. Hatte mehrere Kreislaufzusammenbrüche auf Grund falscher Medikation, konnte über Wochen nicht mehr schlafen und war wie unter Strom gesetzt, ein blanker Horror. Ich kann euch aus meiner persönlichen Erfahrung nur abraten von dieser Klinik. Am Ende bekommt man immer die Abschlussbögen zum ausfüllen, worauf geschaut wird, dass die Klinik ja in ein rechtes Licht gerückt wird und die Zahlen passen. Da erkennt man als Patient, dass es nichts anderes als ein Wirtschaftsunternehmen ist und es Ihnen nur ums Geld geht!!! NIE wieder Klinik ROSENECK!!! Und da war ich mit meiner Meinung zu diesem Zeitpunkt nicht allein!

Schöne Lage - gutes Essen - mangelnde Therape

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Therapeutin zu jung - ging nicht auf Probleme ein)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Chiemsee - Lage - Essen
Kontra:
Therapie
Krankheitsbild:
Tinnitus Hyperakusis Ängste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Tinnitus/Hyperakusis sowie Angstzuständen in der Klinik.
Die Lage am Chiemsee ist traumhaft, das Essen war sehr gut, das Zimmer war schön.

Ich war mit meiner Therapeutin unzufrieden,
sie hat mich nicht weiter gebracht. Die Gespräche haben sich nicht mit meiner Krankheit beschäftigt, sondern drehten sich nur um organisatorische Dinge. Die Therapeutin war zu jung und unerfahren. Ich wurde nicht ernst genommen. In wichtige Kurse bin ich überhaupt nicht hinein gekommen. Erst zum Schluss erhielt ich (nach mehrfacher Beschwerde) einige wichtige Kurse.
An der Klinik herrscht ein Kurssystem. Wer keine Zeit und Geduld hat mindestens 6 Wochen zu bleiben, wird nicht von dem Klinikaufenthalt profitieren. In Tinnituskurse bin ich leider überhaupt nicht rein gekommen. Positiv anzumerken wäre, dass einige Gruppentherapien ganz gut waren. Wer abends nicht permanent etwas mit den anderen Patienten unternehmen möchte oder wer öfter Besuch von seinen Angehörigen bekommt, wird sehr schnell zum Außenseiter gemacht.Negativ war zudem, dass ich aufgrund der ungünstigen Lage meines Zimmers nachts auch kaum schlafen konnte. Aufgrund des Elektrosmogs in meinem Zimmer (W-Lan, Verkabelung sowie Schalter am Bett) stieg mein Blutdruck zudem in besorgniserregende Höhen.
Mein Gesundheitszustand hat sich durch die Klinik kaum gebessert, sondern zum Teil sogar verschlechtert.

Gute Klinik für die Behandlung von Essstörungen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Konzept, sehr gutes Essen, Sauberkeit, freundliches Personal
Kontra:
unzureichende Vertretungen
Krankheitsbild:
Anorexie, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war mit den Diagnosen Anorexie und Depressionen bereits zum zweiten Mal Patientin in Roseneck und kann diese Klinik bei vorhandenem Willen zur Genesung und genügend Eigenmotivation auf jeden Fall weiterempfehlen. Insgesamt war ich beide Mal zufrieden mit Konzept und Behandlung. Leider fanden bei meinem aktuellen Aufenthalt aufgrund der unzureichenden Vertretungssituation mehrere Wochen lang nur verkürzte Einzeltherapien statt, dies ist aus Patientensicht eindeutig zu bemängeln.

Kompetente Klinik, gute Therapeuten und ein breites Therapieprogramm

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Ärzte, Cotherapeuten,
Kontra:
Chefeinzel nicht wirklich sinnvoll, aber auch sowieso für die Therapie nicht so relevant
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe die Schön Klinik Roseneck von ehemaligen Patienten empfohlen bekommen, da die Klinik vor allem auf Essstörungen spezialisiert ist und kann diese Empfehlung nur weitergeben. Die TherapeutInnen und ÄrztInnen sind äußerst kompetent und einfühlsam, ich habe mich immer gut aufgehoben gefühlt und es wurde auch auf jeden Patienten individuell eingegangen. Aus dem breit gefächerten Therapieangebot habe ich zusammen mit der Bezugstherapeutin die Gruppen ausgewählt, deren Themen wichtig für mich waren, was für mich wirklich von großer Bedeutung war, da ich ja nicht nur wegen einer Essstörung, sondern auch Depression und einer schwierigen Vergangenheit in der Klinik war. So konnte ich die Zeit wirklich gut für mich nutzen und neue Strategien lernen, mit meinen Problemen umzugehen. Auch der Austausch mit anderen Betroffenen hat mir sehr geholfen und ich habe echte Freunde gefunden.Ich finde es auch toll, dass es Angebote wie Kunsttherapie und Bewegungstherapie gibt, da man darüber einen ganz anderen Zugang zu schwierigen Themen findet und etwas Abwechslung in den Therapiealltag bringt.Auch die Cotherapeuten, die ja immer zur Verfügung stehen habe ich größtenteils als hilfreich und einfühlsam empfunden. In Bezug auf Essstörungen hat die Klink wirklich ein tolles Gesamtkonzept, z.B. Ernährungsrichtlinien, die von Ökotrophologen entwickelt wurden, die Lehrküchen und die Essbegleitungen, die man am Anfang immer hat. Leider waren diese Begleitungen nicht immer sinnvoll, da manche Cotherapeuten gar nichts gesagt haben, das wäre etwas, was meiner Meinung nach verbessert werden könnte.
Es ist aber auf jeden Fall wichtig, dass man auch wirklich motiviert ist, etwas an sich zu ändern, denn die Klinik setzt viel auf Eigenverantwortung, und das klappt nur, wenn man den Willen dazu hat. Falls ja, ist es von großem Vorteil, denn ich habe mich nicht so sehr unter Druck gesetzt gefühlt, wie in einer anderen Klinik. Die Küche ist auch richtig gut, das Angebot groß, da kann ich nur ein großes Lob ausprechen! Auch die Physikalische Abteilung hat ein großes Danke vedient! Und was natürlich auch nicht vergessen werden darf, ist die wunderschöne Umgebung, man kann die Natur genießen, wenn man mal kein Programm hat.
Insgesamt kann ich nur sagen, dass ich in der Klinik Roseneck wieder zurück ins Leben gefunden habe, auch wenn ich noch einen Weg vor mir habe, aber der Anfang ist gemacht.

Nicht empfehlen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Schöne Klinik, hübsche Zimmer
Kontra:
Zu wenig psychologische Betreuung nur Verhaltenstherapie
Krankheitsbild:
Magersucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter war dort wegen Magersucht in Behandlung. Dieser Aufenthalt hat ihr überhaupt nichts gebracht, im Gegenteil, sie wurde anschließend noch kränker,weil sie durch die anderen Patienten noch mehr Trickts gelernt hat. Die psychologische Betreuung von billigen Anfängerinnen war einmal pro Woche und ist einfach zu wenig. Ich bin sehr enttäuscht von dieser Klinik.

Ein neues Leben Dank der Schön Klinik Roseneck

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzte- und Therapeutenteam
Kontra:
Räumlichkeiten Rondell/Belüftung
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr erfahrenes und kompetentes Ärzte- und Therapeutenteam. Meiner Erfahrung nach sind es eines der besten Ärzte- und Therapeutenteams in Deutschland.
So ziemlich alles läuft reibungslos und Therapieübergreifend ab. Therapieprogramme und Angebot ausgezeichnet. Auch die pyhsikalische Abteilung ausgezeichnetes und kompetentes Team. Sollten nur mehr Platz zur Verfügung haben und bisschen mehr Personal.

Therapieprogramme sind wunderbar auf jeden einzelnen Patienten abgestimmt.
Therapeuten sind auch außerhalb in Notfällen zur Stelle. Auch übergreifend bei Patienten, die nicht ihre eigenen sind.
Patientenmanagement ist sehr freundlich und bemüht auf die Wünsche der Patienten einzugehen und innerhalb kurzer Zeit wird es um- und durchgesetzt.
Serviceleistungen ob Information/Rezeption immer stets bemüht und freundlich.

Küche ausgezeichnet, lässt nichts zu wünschen übrig, außer dass das Mittagessen manchmal nur noch lauwarm war. Küchenpersonal sehr freundlich.

Was ich bemängeln muss sind die Räumlichkeiten Rondell. Sehr stickige Luft und keine Möglichkeit von Frischluftzufuhr. Nach mehr als einer Stunde lässt Konzentration nach und man bekommt öfters auch mal Kopfschmerzen.
Zimmer gerade im Haus C ausgezeichnet. Reinigungspersonal nicht immer gründlich, könnte noch besser werden.

Aber alles in allem ausgezeichnete Klinik, würde sie jederzeit weiterempfehlen.
Für mich persönlich war die Klinik, das Beste was ich hab machen können. Bin wieder voll im Leben angekommen und bereit durch zu starten.
Noch einmal ein ganz dickes Lob an das gesamte Ärzte- und Therapeutenteam, pyhsikalische Abteilung, das gesamte Klinikmanagement und alle helfende Kräfte, welche einen angenehmen Klinikaufentahlt ermöglicht haben.
Auch noch einmal ein besonderen Dank an Prof. Dr. med. Ulrich Vorderholzer und Dr. Greetfeld, die mich auch während der Therapiezeit begleitet haben.

Diese Klinik ist absolut empfehlenswert

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
breit gefächertes Therapieangebot
Kontra:
manche Therapieangebote mit Wartezeit wegen vollen Gruppen
Krankheitsbild:
Depression/Dissoziation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für mich war das die absolut richtige Klinik. Sowohl die Gruppen- als auch die Einzeltherapien waren vom Therapeutenteam unserer Station gut geführt. Man hat den Erfahrungsaustausch des Ärzte- und Therapeutenteams gespürt und ich habe mich zu keinem Zeitpunkt falsch behandelt gefühlt. Der Therapieplan war für mich ebenfalls in Ordnung. Ich habe immer zusammen mit der Bezugstherapeutin entschieden, welche Gruppen sinnvoll sind und ggf. im Laufe der Therapie den Therapieplan angepasst. Ich wurde auch immer gefragt, ob so alles in Ordnung wäre, oder etwas verändert werden soll/muss.
Essen und Unterkunft waren auch in Ordnung. M. E. ist es offenbar für einige irritierend, dass die Klinik eher einem Hotel als einem Krankenhaus gleicht. Das verleitet wohl dazu, einen gewissen "Fünf-Sterne-Standard", insbesondere beim Essen, zu erwarten. Das Essen war immer gut und abwechslungsreich und wir Patienten konnten über die monatliche Patientenbesprechung auch etwas Einfluss darauf nehmen. Für mich war viel entscheidender, dass die Therapieangebote für mich sehr gut waren.

Die reinste Enttäuschung

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (absolut enttäuscht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (belogen. im dunkeln gelassen und stehen gelassen.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (man ist nur eine Nummer. Die kennen sich alle ned aus.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (meine unterlagen wären angeblich nicht angekommen. 2-3 mal in form von fax und post alles hingeschickt. ewige Wartezeiten)
Pro:
nix
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Schwere Depression und schwanger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin eine schwangere Patientin, der Priorität versprochen wurde. Von Anfang an habe ich mich erkundigt in welches Haus ich denn kommen würde und habe mich ein halbes Jahr lang durch meine Depression geschleppt mit ständigen Selbstmordgedanken. Alles was mich durchhalten ließ war der Gedanke daran bald am Chiemsee zur Ruhe kommen zu können wo mir geholfen wird.

A weiß die eine Hand nicht was die andere tut. man wird immer nur schnell am Telefon abgefertigt und vertröstet.

B hat man mich viiiiiel zu lange (fast ein halbes Jahr) warten lassen trotz Schwangerschaft

C hieß es immer meine Unterlagen wären ned da (bullshit)

D musste ich dann erfahren als ich endlich nach x-tem nachhaken an Aufnahmetermin bekommen habe, dass die s Haus am Chiemsee für Psychosomatik einfach mal eben abgerissen haben und die Betten ins Haus in Rosenheim verlagert (neu renoviert (ganz tolle Gerüche für Schwangere)
Aus vielen schwerwiegenden persönlichen Gründen ist Rosenheim keine Option für mich.

C habe ich dann um ein Gespräch mit ner Oberärztin gebeten. Diese hatte keine Ahnung wer ich bin und was ich habe. Es hat sie einen Scheißdreck interessiert was ich für ein Problem mit Rosenheim habe und sie hat sich auch sonst keine Mühe gemacht eine Lösung zu finden. (z.B. eines der privaten Zimmer als Entschädigung für Ihre Lügen und das lange Warten am Chiemsee oder alternativ nach Berchtesgaden oder so) es hieß nur ja da müssen sie sich eben eine andere Klinik suchen.


Vielen Dank auch! Dafür habe ich so lange gewartet. Dass meine Dokumente angeblich nie da angekommen wären und dass die dann zwischenzeitlich s haus abgerissen haben ohne was zu sagen erklärt für mich alles.

Letztlich hat es nie für mich einen Aufenthalt dort gegeben und auch keine Entschuldigung.

Dene is scheiß egal wie s einem geht. Wie die andern schon schreiben. bloß keine muggen machen. mit uns kann mans ja machen gell!? wir haben ja eh keine kraft um uns dagegen zu wehren.

Echt die reinste Enttäuschung!!!!!!

1 Kommentar

Bine2000 am 16.03.2014

Das gesetzlich Versicherte sich in Rosenheim abgesondert fühlen, ist allgemein bekannt. Man hätte auch die kompletten Jugendlichen nach Rosenheim packen können, aber nein die sind ja zu 66% Privatversichert. Aber es geht ja um die Behadung, nicht um Urlaub ;-) Und die Oberärztin kann keine Privatzimmer rausgeben, wenn das Herr Schön rausbekommt ;-) Wenn Sie dringend Hilfe brauchen gibt es in Bonn die gynäkologische Psychosomatik und in Berlin das Zentrum für seelische Frauengesundheit. Beide Stellen kennen sich mit Medikamentensicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit und Hormonumstellungsproblemen aus. Beides also Fachstellen für ihr Anliegen. Stationär zumindest in Berlin über die Akutpsychiatrie sofort zugänglich.

Ein großes Lob an diese Klinik!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzte, Therapeuten, Küche, Komfort, Lage
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie, Sportbulimie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach langem Verweigern eines stationären Klinikaufenthaltes zur Behandlung meiner Essstörung habe ich mich dieses Jahr doch dazu entschlossen, in die Schön Klinik Roseneck zu gehen.
Jetzt, nach einigen Wochen Aufenthalt kann ich sagen, es war eine der besten Entscheidungen meines Lebens.
Jedem einzelnen des äußerst professionellen und freundlichen Teams - von den erfahrenen Ärzten und Therapeuten bis zum fleißigen und gründlichen Reinigungspersonal, sowie der absolut großartigen Küche(!) - gilt ein Riesen-Lob! Die Zimmer sind wunderschön und sehr gut ausgestattet und die Lage der Klinik ist wirklich traumhaft. Ich habe mich vom ersten Tag an voll und ganz wohl gefühlt.
Die verschiedenen Gruppentherapien haben mir immer sehr gut getan, doch am meisten haben mir die Einzeltherapiesitzungen mit Frau NONNENMACHER geholfen, die wohl kompetenteste, liebenswerteste und einfühlsamste Therapeutin, die ich je kennenlernen durfte.
Vor allem konnte ich als Essgestörte jedoch von der geregelten Essenstruktur profitieren. Nachdem ich essenstechnisch jegliches Gefühl, was eine gesunde Menge und Geschwindigkeit, sowie normales Verhalten angeht, verloren hatte, wurde mir dort erstmals wieder eine Orientierung gegeben. Der Richtmenge, die mir am Anfang sehr viel Angst machte (enthält auch Brot und Butter, für mich damals absolut verboten), kann man wirklich voll und ganz vertrauen - Ich bin ziemlich klein und mein Muskelanteil ist bestimmt nicht überdurchschnittlich und ich habe ohne jeglichen Sport (max. etwas spazieren) sogar abgenommen!
Es war so eine unglaubliche Erleichterung für mich, einen Großteil der Entscheidungen bezüglich des Essens einfach abgeben zu können und erstmals seit Jahren hatte ich den Kopf wieder frei für die wirklich wichtigen Dinge im Leben - ich habe mich seit Ewigkeiten erstmals wieder hingesetzt und gelesen, gelernt, gemalt, geschrieben, bin gemütlich spazieren gegangen, habe gesungen und Gitarre gespielt... und vor allem habe ich so viele neue, wertvolle Bekanntschaften gemacht und wahre Freunde gefunden.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass der Klinikaufenthalt in Roseneck für mich ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg zur Wiedererlangung meines psychischen und physischen Gleichgewichtes war.
Ein großes Dankeschön an das gesamte Team!

Schmerzen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Speisesaal
Krankheitsbild:
Migräne, Dauerkopfschmerz, Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Empfehlenswert. Ich würde wieder hingehen. Letzter Aufenthalt 7 Wochen

Ich bin mehr als glücklich darüber, diese Chance, die mir die Klinik geboten hat, wahrgenommen zu haben!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die Klinik hat mich darin unterstützt, mein Leben wieder in die richtigen Bahnen zu lenken, es wieder selbst in die Hand zu nehmen. Ohne den Klinikaufenthalt, alleine hätte ich es sicherlich nie geschafft.
Kontra:
Das einzige, was mir missfallen hat, war die Nachtruhe. Als erwachsener Mensch wurde man vom Aufenthaltsraum um 23 Uhr ins Zimmer geschickt., bei einem EZ sicherlich egal, sonst unangenehm. Glaube aber, das dies wohl eine Vers.technische Sache ist :(
Krankheitsbild:
Zwänge, Berührungsängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich dort sehr wohlgefühlt.
Es ist eine gut ausgestattete Klinik in einer tollen Umgebung.
Es ist alles vorhanden um zu genesen,bzgw. seine Erkrankung in den Griff zu bekommen.
Es gibt eine physiotherapeutische Abteilung, ein Schwimmbad, eine tolle Liegewiese zum Relaxen ...die Therapeuten sind kompetent und immer für einen da, sie nehmen den Patienten ernst, ja ..das gesamte Personal vermittelt einem nicht das Gefühl krank zu sein, sondern behandelt uns Patienten wie einen Kunden ...und die Umgebung vermittelt einem das Gefühl des Urlaubs. Das Essen ist ok ...genießbar, in der Auswahl findet sich immer etwas, was man mag.

Man muss sich aber auch darauf einlassen und Hilfe annehmen wollen!!!
Als zwangserkrankter Mensch ist man natürlich nie geheilt und man muss auch nach dem Klinikaufenthalt dranbleiben, sich dem Zwang entgegen zu stellen...empfehlenswert ist immer eine ambulante weiterführende Therapie.Jetzt fast fünf Monate nach meinem Aufenthalt, geht es mir immer noch gut ..klar kämpft man mit Zwangsimpulsen und auch gegen selbst einstudierte Gewohnheiten, aber es ist kein Vergleich mehr zu vorher ..mir geht es weitaus besser, wie in den letzten 15 Jahren.
Ich für meinen Teil kann sagen, der Klinikaufenthalt war das Beste, was ich bisher bzgl. meiner Erkrankung tun konnte. Mein Leben vor und nach dem Aufenthalt, ist ein Unterschied wie Tag und Nacht!!!! Ich bin mehr als glücklich und zufrieden und kann es nur jedem Zwängler empfehlen ...für mich hat alles gepasst, oder wie ich in Bayern gelernt habe "passt scho" ;)

Warten, warten, nochmals warten

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Eindruck, dass man GKV-Patienten nicht haben will
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Empfehlung meines Arztes habe ich mich in Roseneck angemeldet und bin dort an der Verwaltung (und deren Vorgaben) gescheitert. Oder eher daran, dass ich nur gesetzlich versichert bin? Jedenfalls gab es keinen Klinikaufenthalt.

Ich erlebte zweimal, dass mir eine Kalenderwoche genannt wurde, ab der ich aufgenommen werden sollte. Bei der ersten Runde wurde dann aus März/April Juni, so daß ich aus beruflichen Gründen absagen mußte. Dann wurde mir "ab 38. Kalenderwoche" genannt. 10 Wochen später, ohne dass ich von der Klinik etwas hörte, habe ich dann abgesagt, da die Belastung aus der Warterei und den damit verbundenen organisatorischen Problemen zu groß wurde. Das geschah schriftlich. Auf die Antwort auf meinen Brief werde ich wohl warten, bis ich Schwarz werde.

Dazu kam, dass die Verwaltung die Form der Kostenübernahme durch meine Krankenkasse nicht akzeptieren wollte, aber auch nicht bereit war, mit dieser zu sprechen.

Mein Arzt wollte keinen Arztbericht schreiben, die Klinik solle sich selbst ein Bild machen. Ich hatte eine Diskussion mit der Mitarbeiterin der Aufnahme, eine eigene Kontaktaufnahme mit dem Arzt wurde abgelehnt.

Ein Besuch in der Klinik vor Aufnahme und ein Gespräch war nur unter großen Diskussionen möglich.

Mein Eindruck ist, dass die Klinik Roseneck sehr auf das Geld fixiert ist und gesetzlich Versicherte höchst ungern aufnimmt. Und wenn dann bitte nach Rosenheim und nicht in die Priener Klinik.

Ich bin enttäuscht über das Erlebte und habe fast 1,5 Jahre verloren, die mich die ganze Warterei etc. gekostet hat.

Bei einer Klinik für psychosomatische Medizin und dem Ruf erwartet man anderes. Wesentlich anderes. Nicht nur kalte Bürokratie.

1 Kommentar

DerLog am 18.02.2014

Da Sie nicht angegeben haben welches Krankheitsbild bei Ihnen vorliegt, ich tippe auf Burnout oä.
Möchte ich bemerken, das bei meinen damaligen Klinikaufenthalt 2013, keinen Unterschied zwischen Kassen und Privatpatienten gemacht wurde,... und ich habe genau und beobachtend, beobachtet.
Lediglich beim Mittagessen wurde ein kleiner Unterschied gemacht, Kassenpatienten hatten nur zwei verschiedene Mittagsgericht zur Verfügung(genauso wie alle Mitarbeiter/innen in der Klinik). Seien wir aber ehrlich, haben Sie Zuhause auch mehrere Mittagsangebote in der Qualitätslinie wie in der Klinik???
Und die Verwaltung....überall gibt es eine Verwaltung und wenn man in eine Klinik wie das Roseneck soll- darf, ist man ungeduldig. Ich musste auch 4 Monate warten aber das hat sich gelohnt.
Daher folgenden Rat: Ruhig und gelassen ans Werk auch wenn es schwer fällt. Der Weg ist das Ziel und das Ziel und die Gesundheit findet man in Rosneck.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und Ruhe !!!!

Alles Gute D.S.

Sehr gute Klinik mit ganzheitlichem Therapiekonzept - nur zu empfehlen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundlicher Umgang des Personals mit den Patienten, angenehme Atmosphäre (keine Krankenhausatmosphäre!), breites Angebot an Therapien
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwänge, Soziale Phobie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war das erste Mal in einer psychosomatischen Klinik und bin in der Klinik Roseneck genau an der richtigen Stelle gelandet. 14 sehr intensive Wochen mit vielen hilfreichen Therapien (u.a. Zwangsbewältigung, Soziale Phobie Bewältigung, Bewegungstherapie, Gestaltungstherapie, Tanztherapie, Achtsamkeit, Lichttherapie, Biofeedback etc.) liegen hinter mir und ich fühle mich nun stabil und gestärkt.
Bisherige ambulante Therapien konnten meine Zwänge und sozialen Ängste nur geringfügig eindämmen. Doch der Aufenthalt in dieser Klinik ergab eine deutliche Verbesserung meiner Probleme. Durch das ganzheitliche Therapiekonzept habe ich sehr viel über mich und die Ursachen meiner Erkrankung erfahren und wertvolle Techniken für deren Bewältigung erlernt.
Die Klinik geht in der Behandlung sehr pragmatisch vor und gibt den Patienten stets die Möglichkeit, neue Verhaltensweisen aktiv zu üben.
Die Ärzte und Therapeuten sind überaus kompetent und der Umgang mit den Patienten ist sehr, sehr freundlich und respektvoll.
Zusätzlich haben die angenehme Atmosphäre, das wirklich gute Essen und die schöne Umgebung dazu beigetragen, mich in der Klinik wohlzufühlen.
Ich habe mich in Roseneck sehr gut aufgehoben gefühlt und es geht mir nach diesem Aufenthalt deutlich besser. Deshalb kann ich die Klinik nur weiterempfehlen.

Neue Hoffnung und Lebensmut nach 10 hart erarbeiteten Therapiewochen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit Abstand das Effizienteste, was ich bisher in Psychokliniken erleben durfte. Wirklich Spitzenklasse!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Pragmatisch und anwendungsorientiert)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Pysiotherapeutinnen der Spitzenklasse! Haben langjährigen Haltungsschaden aufgedeckt. Hätte ich am liebsten zu mir am Wohnort mit eingepackt.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sogar die Klinikchefin ist sehr offen und bodenständig. Natürlich gibt es in den Abläufen Reibungsverluste: Wie im wirklichen Leben, Schwamm drüber)
Pro:
Therapeuten überdurchschnittlich motiviert, kompetent und zusammenarbeitend
Kontra:
Küche verbesserungswüdig; Konzept Modulgruppe Depression gerade für Neueinsteiger verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Rezidivierende Depressionen, Erschöpfungszustände, "Burn Outs", gemischte Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erstmalig war ich für 10 Wochen in Roseneck, und zwar am Standort Rosenheim. Seit 1998 habe ich somit fünf Psycho- Klinikaufenthalte "hinter mir",in denen ich mich stetig weiterentwickeln konnte. Natürlich war ich zuallererst etwas enttäuscht, nicht nach Prien gekommen zu sein: Das Trostpflaster aber war der überschaubare "familiäre" Eindruck, die Nähe zur Innenstadt und - am Wesentlichsten - ich durfte ein sehr gut funktionierendes Zusammenspiel der Therapeuten und Angestellten erleben.
Höhepunkte für mich waren: Gruppe Soziale Kompetenz, Klettern und Gestaltungstherapie Einzel sowie die Behandlung durch die Physiotherapeutinnen und "natürlich" die Einzeltherapiesitzungen.
Den dort eingesetzten Seelsorger würde ich als "Therapeuten von höheren Gnaden" bezeichnen: Dieser vermag es ausserordentlich geschickt, die Essenz aus individuell geprägten Lebensgeschichten zu bilden - einfach ein Gottesgeschenk, der Mann! Dank überdurchschnittlich engagierter Pysiotherapeuten gingen die Schmerzen im HWS- Bereich drastisch zurück; die Kopfschmerzen, die sich über ein Dreiviertjahr sehr intensiv aufgebaut hatten, verschwanden sogar ganz.
Der Klettertherapeut verfügte über aussergewöhnlichstes Einfühlungsvermögen - wirklich Spitzenklasse -, ich durfte hier als zielorientierter Perfektionist nonverbal erleben, dass mein zukünftiger "Weg das Ziel ist", und nach Überwindung meiner ausgeprägten Ängste sogar Freude bereiten kann. Einziger Nachteil: Es gab "nur" 4 Termine, die waren aber höchst effizient! Der Vorträger der gut strukturierten "Soziale Kompetenz Gruppe" verstand es ebenfalls sehr-sehr gut auf die kleine Gruppe fördernd und einfühlsam einzugehen, jederzeit das Ruder mit einer profihaften Gelassenheit in der Hand zu halten und evtl. regelnd einzugreifen. In der Gestaltungstherapie und im Einzel wurden die "richtigen" - pragmatischen - Fragen und Aufgaben gestellt und einfühlsam-intensiv erörtert: Hier kam das durchdachte, übergreifende Therapiekonzept zum Tragen.

Weitere Bewertungen anzeigen...