• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Reha-Zentrum Bad Kissingen, Klinik Rhön

Talkback
Image

Kurhausstr. 20
97688 Bad Kissingen
Bayern

56 von 83 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

164 Bewertungen

Sortierung
Filter

Ein rundes Konzept

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Engagierte Therapeuten und Mitarbeiter
Kontra:
Übervoller Speisesaal
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im August und September 2014 Patient der Klinik, Station 5.
Bin skeptisch angereist und konnte schon nach wenigen Tagen für mich feststellen, dass ich in der Klinik sehr gut aufgehoben war. Die Mitarbeiter sind durchwegs sehr engagiert und am Wohlergehen der Patienten interessiert und bemühen sich sehr, wenn es Fragen oder Unsicherheiten gibt.Speziell auf meiner Station gibt es eine sehr einfühlsame Ärztin und Therapeutin. Das ganze Konzept ist stimmig: die verschiedenen Bereiche (Gruppenpsychotherapie, sportliche Angebote, Physiotherapie, Atemgymnastik, Gestalttherapie etc )greifen gut ineinander. Es gibt wöchentlich wechselnde interessante Vorträge zu psychologischen Themen. Durch die Gruppentherapien bekommt man sehr schnell Kontakt zu den anderen Patienten und fühlt sich so auch gleich wohl. Niemand muss in der Freizeit einsam in seinem Zimmer sein (kann dies aber jederzeit tun!), denn man findet immer Mitpatienten, die Interesse an gemeinsamen Unternehmungen haben.Hier bietet die Stadt Bad Kissingen sehr viel: Kurkonzerte, kulturelle Veranstaltungen, Ausflüge in die Umgebung, einen phantastisch schönen Kurpark mit vielen Sitzgelegenheiten. Ich habe fast meine gesamte freie Zeit in der herrlichen Umgebung verbracht, da das Wetter noch sehr gut war. Das hat mein Wohlbefinden günstig beeinflusst.
Das Essen ist überwiegend abwechslungsreich, es gibt viel frische, gesunde Kost. Für Freunde von Obst und Gemüse ein Paradies. Ein Manko stellt allerdings die mangelhafte Kennzeichnung der Speisen mit Inhaltsstoffen für Allergiker dar- hier kann die Diätabteilung (die aus sehr freundlichen Menschen besteht) noch nachbessern. Leider ist die Lautstärke im Speisesaal sehr grenzwertig.
Insgesamt kann ich diese Klinik sehr empfehlen.Allerdings gilt auch hier- wie fast überall: man muss sich schon selber kümmern und die Leute ansprechen (manchmal auch mehrfach), wenn man Informationen oder Therapieplanänderungen haben will.
Von Mitpatienten bekommt man glücklicherweise schnell mit, welche therapeutischen Angebote es noch gibt. Das teilt einem von den Therapeuten erst einmal niemand mit. Vermutlich gehört das auch zum Konzept des Ganzen: dass man (wieder) lernt, sich selber um sich zu kümmern. Und dazu gehört auch, auf andere zuzugehen und sich zu informieren.

Klinik Rhön hat mir viel Selbstvertrauen gegeben_Danke

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: JAS 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Profetiere immer noch von den 7 Wochen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Jedes Gespräch hat mich aufgebaut und mich stark gemacht)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Hauptgewinn! Alles so, wie mein Haus und Hof Neurologe gesagt, dort sind die besten Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Sehr freundlich und kompetente Führung, Tolle Menschen)
Pro:
Fach- und Sozialkompetente Ärzte und Therapeuten
Kontra:
Zu wenig Tanrtherapie
Krankheitsbild:
Burn out und posttraumatische Belastung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte hier zum Ausdruck bringen, das ich sehr zufrieden war. Laut meines Arztes in meinem Heimatort, sollte ich hier eine sehr gute Behandlung von den besten Ärzten bekommen. Und eine neue Festplatte, kleiner Scherz von ihm, aber es ist wahr. Ich fühle mich wirklich total neu und zum Positiven gewandelt. Ich bin selbstbewußt und habe mein Gleichgewicht wiedergefunden. Ich freue mich, das ich den Schritt machen durfte, konnte und gemacht habe. Alle Ärzte fand ich sehr menschlich, mit viel Wissen und allen Kompetenzen. Die Therapeuten haben mit ihren Methoden das Ganze abgerundet und auch die Mitpatienten haben viel zur g
Gesundung beigetragen. Es liegt auch immer an einem Selbst, was man aus einer Reha macht. Also wer das liest und hier hin will und es verordnet bekommt, freut Euch und ich glaube wirklich das man dort eine sehr gute Behandlung bekommt, vorausgestzt man will an sich arbeiten und ein neues Leben beginnen. Die Landschaft ist herrlich dort, der Wald unterstützt die trauernde Seele und hat mir viel Kraft gegeben. Ich vermisse das kleine Örtchen und die lieben Menschen dort. Mich hat es frei und glücklich gemacht. Danke an die ganze Belegschaft der Klinik Rhön, die ich kennenlernen konnte. In meinem Herzen habe ich Euch für ewig. Ein Herz habe ich dort in einem Baum gefunden und ein klitze kleines Stückchen Herz habe ich dort ein weinig gelassen. Wer weiß, ob es mich irgendwann dort in die Gegend verschlägt. Das Frankenland hat es mir irgendwie angetan. Beste Wünsche

Besser als gedacht und gelesen!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Pro: siehe unten
Kontra:
kein kontra
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem, was man alles im Internet lesen konnte, fuhr ich da mit gemischten Gefühlen hin.
UND: nichts stimmte von den Horrormeldungen.
Es gab keine schlimme und bessere Stationen, das Essen war (gemessen an der Menge der Patienten) gut; die Therapie und das Programm sehr gut. Das gesamte Personal meist sehr zuvorkommenden, hilfsbereit und freundlich.
Insgesamt war es eine tolle Zeit. Man muss nur wollen!

Station 1A meiden

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression/Angststörungen/Schlafstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nun, was 1932H geschrieben hat, habe ich auch persönlich erlebt, auf der Stat.1a.Nur 2x/Woche Psych. Therapie, die Ärztin kam regelmäßig zu spät.
Sie war überwiegend genervt. Pat. die Fragen stellten, oder auch hinterfragten waren hier fehl am Platz.Als Therapiestunden kann ich es nicht werten, nur ihre Meinung zählte.Schnelle Medikamentenverschreibung, meine beh. Ärzte waren geschockt über das Verschriebene.Fühlte mich schlechter, kaum Besserung, nach 5 Wochen Kur!
Soetwas habe ich noch nie erlebt. Das Endgespräch- Zeitmangel- Fragen wurden abgeschmettert, ich fühlte mich entmündigt.

Eine sehr hilfreiche Reha-Maßnahme

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Teilweise chaotische Terminplanungen (neues Terminplanungstool))
Pro:
Personal am Empfang, Stationsärztin und Pflegepersonal der Stat. 2
Kontra:
Lautstärke im Speisesaal, Speisenangebot.
Krankheitsbild:
Depression / Burn-Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt Mai 2014
Die Klinik Rhön liegt in einer ruhigen Lage, direkt am sehr schönen Kurpark Bad Kissingen.
Zum Zentrum und zu den wunderschönen Kureinrichtungen des Staatsbades sind es nur ca. 5 Gehminuten, so dass man ohne PKW und öffentliche Verkehsmittel gut auskommt.
Die Klinik selbst ist in einem guten Allgemeinzustand. Die Patientenzimmer sind gemütlich eingerichtet, Internet und TV sind leider nicht verfügbar. Einen Fernseher kann man mitbringen oder ausleihen, Internetzugang gibt`s im Empfangsbereich.

Das Personal, insbesondere am Klinikempfang,ist sehr freundlich, kompetent und hilfsbereit. Abstriche muss ich hier nur beim Küchenpersonal machen,dort fühlte ich mich phasenweise in die Bundeswehrzeit zurückversetzt.
Das Ärzte- und Pflegepersonal der Station 2 hat mich positiv beeindruckt, hier habe ich mich gut aufgehoben gefühlt.
Meine Stationsärztin war mit ihren Gruppentherapien sehr lebensnah unterwegs und konnte mir auch in den wenigen Einzelgesprächen positive Impulse geben.
Um die Einzelgespräche muss man sich leider selbst kümmern, ansonsten bleibt man hier auf der Strecke. Man muss es nur wissen.

Sportmöglichkeiten incl. Schwimmbad sind im Haus vorhanden.Die Nutzung muss jedoch aus medizinischer Veranlassung heraus genehmigt werden. Das hat durchaus seine Berechtigung, da ich dort Kandidaten getroffen habe, die den Fitnessraum mit `ner Muckiebude verwechselt haben.
Die Verpflegung in der Klinik war nicht mein Fall, nach zwei Wochen kam die Langeweile auf und die Kartoffeln "wuchsen mir aus den Ohren". Da ein Großteil des Essens in der Küche der Klinik Saale zubereitet wird, waren die Speisen hin und wieder nicht frisch.
Etwas mehr Abwechslung, insbesondere beim Abendessen, wäre sehr wünschenswert.
Letztenlich ging es bei der Reha aber nicht ums Essen, daher keine Abwertung.
Die Lautstärke im Speisesaal war zeitweise unerträglich, eine entspannten Einnahme der Speisen war dann nicht möglich.
Abhilfe durch geeignete Schallschutzmaßnahmen !!!

Stat.1a, geht garnicht

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
empfang und küchenperson unglaublich hilfsbereit/freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
depression, schlafstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

was knallererbse 01 beschrieb, kann ich nur bestätigen. Die stat. 1a ist nicht zu empfehlen, die stationsärztin ist auch bei uns regelmäßig zu spät gekommen, hat sich nicht entschuldigt. die körperliche untersuchung fand nicht statt.wir haten in den 5 wochen 2x gruppentherapie.frau dr.L., sprach meist nur über die böse welt, dass kinder in der kirche nichts zu suchen haben und eltern nicht mehr mit ihren kindern auf den spielplatz gehen. und,und ,und....
nach der therapiestunde befragte und regelmäßig frau dr.L. wie es geht? bei der aussage "geht nicht so gut- antwort von dr.L:" sie sagen immer, dass es nicht gut geht, können doch mal sagen das es gut geht.die visite hätte man auch telefonisch
machen können.sehr kurz angebunden, fragen waren nicht erwünscht! medikamente wurden schnell verabreicht, nach nachfrage der wirkung und nebenwirkung, war fr.dr. sehr erbost und genervt.
ich empfand fr.dr.L. sehr herrisch und nur ihre meinung zählt.es gab keine einzelgespräche.das abschlussgespräch war grottenschlecht, kaum augenkontakt, hat nur die formulare ausgefüllt.lies kaum raum für ein persönliches gespräch, bzw. erläuertung der kurergebnisse.
für mich war diese kur die schlechteste die ich je gemacht habe.beurteilung der ärztin, bei neuer arbeitsstelle, kann auch in den nachtdienst, obwohl ich ein-und durchschlafstörungen habe und medikamente dagegen nehme. absurd! und viels mehr.

Tolle Lage der Klinik, mit der Behandlung sehr zufrieden

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Gestaltungstherapie, Kontakt mit Mitpatienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im April/Mai für fünf Wochen in der Klinik Rhön wegen einer Angststörung und Depression.
Meine anfängliche Skepsis gegenüber der Gruppenpsychotherapie hat sich zu keinem Zeitpunkt bestätigt. Meine Gruppe der Station 3 war sehr offen und vorallem unsere Stationsärztin und Therpeutin war sehr gut. Sie hatte jederzeit ein offenes Ohr und hat sich voll und ganz auf meine Sorgen/Probleme eingelassen, was mir sehr gut geholfen hat. Auch die Therpeutin der Gestaltungstherapie hat erstaunliches aus unserem Inneren zu Tage bringen lassen und es war eine ausserordentliche Erfahrung, was unsere Hände von uns wissen und zum Ausdruck bringen können.

Toll ist auch die Lage der Klinik. Direkt am Kurpark, die Nähe zur Stadt und die Ausflugsmöglichkeiten versprechen Abwechslung.

Das Essen war überwiegend schmackhaft, die Beilagen oftmals etwas einseitig, da es fast zu jeder Mahlzeit Kartoffeln gab. Die Zimmer sind geräumig und die Reinigung durch das Personal war sehr ordentlich. Besonders schön fand ich den Austausch mit den Mitpatienten und die gemeinsamen Unternehmungen, wie Wandern, spazieren gehen etc.

Wer auf intensive Therapie hofft, ist hier falsch

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Sozialberaterin hat mir wenig neues erzählt, sich aber sehr viel Zeit genommen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Med. Ok, psychosom. viel zu wenig, Physio gut)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Mitpatienten, Gestaltungstherapie, Physiotherapie
Kontra:
Einzelgespräche sind kein fester Bestandteil, Teppich und zu hohe Temperatur im Haus
Krankheitsbild:
Burn-Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Zeit Januar - Februar auf der Station 9 der Rhön-Klinik. Diese ist ausgegliedert in das Gebäude der Saale Klinik. Die Zimmer sind klein aber sauber.

Ich bin mit der Hoffnung in die Reha, dass ich dort eine intensivere Behandlung erhalte als zu Hause. Leider ist dies nicht der Fall gewesen. Meine 3 Ziele, die ich eingangs nennen sollte, wurden nicht erreicht. Im Gegenteil, es ist gar nicht drauf eingegangen worden. Es findet insgesamt 3 x die Woche Gruppentherapie statt. Ein Termin davon ist dann die sog. Zielbesprechung. Einzeltherapie ist nicht vorgesehen. Je nach Bezugstherapeuten/- in wird dies evtl. noch allgemein angeboten und man fragt eigenständig nach oder eben nicht. Bei dem Einzelgespräch, welches ich hatte, wurden meine Probleme komplett auf einen Punkt reduziert. Egal was ich gesagt habe oder wie normal ein Verhalten auch ist, alles wurde abgewiesen und auf diesen Punkt geschoben. So war zumindest mein Eindruck. Ich hatte noch Gestaltungstherapie, dies ist aber nicht die Regel. Andere Therapieformen, z.B. Musik gibt es nicht. Als Entspannungsverfahren werden lediglich autogenes Training und progressive Muskelrelaxation angeboten. Eines davon wird gewählt oder durch den Arzt vorgegeben. Die Selbsthilfegruppe hat zumindest bei uns nicht in der geplanten Form statt gefunden. Es war eher so, dass man sich die Leute, mit denen man reden wollte und konnte gesucht hat und den "Termin" nicht wahr genommen hat.

Ansonsten stehen gerne noch diverse Untersuchungen, Kneipp Güsse, evtl. noch Medistream (Massage auf einer Wasserliege), Heißluft und Sport auf dem Programm. Freizeitangebote gibt es kaum. Mittwochs gibt es die Möglichkeit einen Film zu sehen oder zu basteln, am WE werden Fahrten angeboten. Fahrräder können ausgeliehen werden, ansonsten einfach selber schauen, was einem liegt.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass ohne die netten Menschen, die ich kennenlernen durfte, die Reha umsonst gewesen wäre. Ich habe kleinere Einsichten, durch die Gespräche mit Mitpatienten gewonnen, wobei ich auch viel Kontakt mit Patienten der Saale, in erster Linie Diabetiker, hatte und so vlt. auch noch ein wenig von komplett anderen Ansichten profitieren konnte.

Meine Therapeutin zu Hause war schockiert und hat mir zu einer Beschwerde beim DRV geraten.

Nicht für Migränepatienten geeignet

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Sozialberatung)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden ("Wunschtermin" für die Reha wurde möglich gemacht)
Pro:
Ergo- & Physiotherapeuten, Lage/Umgebung der Klinik, freundliches Personal
Kontra:
Gruppenpsychotherapie, hohe Lautstärke im Speisesaal
Krankheitsbild:
Migräne (und Mobbing/Bossing am Arbeitsplatz)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unterkunft in der Saale Klinik, Station 9.
(So eine Art "Außenstelle" der Rhön Klinik)

Insgesamt habe ich mich wohl gefühlt.
Freundliches, hilfsbereites Personal.
Saubere, zweckmäßig eingerichtete Zimmer.

Allerdings habe ich mich mit meinem Krankheitsbild Migräne (und "Mobbing/Bossing" am Arbeitsplatz) fehl am Platz (Schwerpunkt ist Adipositas und Diabetes) gefühlt.

Letztendlich bin ich gut erholt nach Hause zurückgekehrt, aber Strategien wie ich Migräneanfälle reduziere und mit Stress am Arbeitsplatz besser umgehe habe ich nicht wirklich gelernt.
Ein gutes Buch über Migräne wurde mir empfohlen.
Aber die habe ich in den vergangenen 20 Jahren haufenweise gelesen....
Einzeltherapien (Verhaltenstherapie) fehlen. Gruppenpsychotherapie bei den unterschiedlichen Problemen der Patienten nicht effektiv. Alles wurde sehr oberflächlich behandelt.
Meine Erwartung war, dass ich intensiver Therapie bekomme als zu Hause.....habe ich nicht so empfunden.
Geeigneter wäre eine spezielle Schmerzklinik (z.B. in Kiel) gewesen.
Aber die DRV Bund hat diese Reha Klinik vorgegeben....

Infos für zukünftige Gäste:
Zimmer:
Schrank mit Safe
Telefon am Bett
Dusche barrierefrei
kleiner Schreibtisch
Antennenanschluß (eigener Fernseher kann mitgebracht werden oder für 2€/Tag geliehen werden = an der Rezeption melden)
elektr. Außenjalousien
alle 2 Wochen Bettwäschewechsel
2x/Woche Handtuchwechsel
Freizeit:
Mit dem Kurtaxenausweis kostenlose Benutzung Stadtbus
(Bus Nr. 8 fährt z.B. zu den Kissalis Thermen, DM/Norma/Deichmann/Takko....)
Bastelnachmittage in der Klinik
Man sollte unbedingt einen Bademantel und Badeschuhe mitbringen um das Schwimmbad zu benutzen.
Wasser kostenlos erhältlich (Flaschen für 1,50 € zu erwerben oder eigene mitbringen, die nicht höher als 30 cm sein darf)
Waschmaschine und Trockner auf Station 9 (Waschmarken für 1,50 € an der Rezeption erhältlich)
Wäscheständer vorhanden
Bügelzimmer auf Station 1
Aufenthaltsraum: Wasserkocher, Kaffeemaschine, Kühlschrank

Super zufrieden

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Psychotherapie und Informationen
Kontra:
Einzelgespräche muss man anfordern
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles in allem eine tolle Erfahrung !!!

Ich war von 12.02. - 26.03.14 in der Klinik. Von Anfang bis Ende fühlte ich mich gut aufgehoben.

Freundliches und ordentliches Servicepersonal, saubere, freundliche Zimmer, leckeres und gesundes Essen.

Angebote für Sport und Freizeit und eine richtig schöne Gegend, super zum Erholen. Man bekommt alles was man braucht. Von Drogerie über Restaurants, Kino, Supermarkt, Theater, etc.
Möglichkeit zum Wandern und Städtereisen gibt es auch.

Und wenn einem alles zu viel ist, kann man sich auch gut zurück ziehen und einfach mal abschalten :)

Angagierte, kompetente und stets gut gelaunte Therapeuten, Ärzte und Schwestern.

Die Psychotherapie und die Entspannungs- und Sportübungen haben mir sehr viel gebracht. Ich habe mich gut erholt und viel gelernt. Ausserdem habe ich viele neue und nette Leute kennen gelernt.

Dank der Sozialberatung und Beratung für das Erwerbsleben kann ich jetzt positiv in die Zukunft blicken und einen neuen Weg einschlagen.

Vielen Dank an das ganze Team
Immer wieder gerne

Danke für Alles

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bei Migräneanfällen bekam ich schnelle ,intensive Betreuung!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
kompetente,freundliche Therapeuten,Stat.arzt
Kontra:
leider,aus Personalmangel,teilw.Ausfälle v.Therapien
Krankheitsbild:
Angststörung,Migränikerin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Zeit vom 6.2.-13.3.dort.Ich würde jederzeit wieder hinfahren.Alle Mitarbeiter,von
der Raumpflegerin,dem Empfangspersonal,Thera-
peuten,Hr.Dr.P.waren supernett u.kompetent!Vielen
Dank!Die Lage ist toll,d.kl.Städtchen schnell zu
Fuß erreichbar.Park hinterm Haus.Das Freizeit-
angebot vielseitig.Essen gut.Zimmer schön.Wir
nannten sie unsere"Höhle".Wer hat schon zu
Hause ein eigenes "Reich" f.sich allein?Ich habe
soviele tolle Menschen kennengelernt!Und ich
wünsche allen,auch denen die noch kommen,von
Herzen alles Gute!!Anfangs ging es mir sehr
schlecht,u.konnte nicht verstehen,das "man"mir
scheinbar nicht helfen konnte.Aber dann platzte
d.Knoten u.ich verstand,das jeder f.sich selbst
verantwortlich ist.Das muß man erstmal ver-
stehen!Dann wird`s was.Vielen,herzlichen Dank
an Alle-Ihr seid ein tolles Team!!
Danke auch an die Verwaltung(Fr.Otto),das alles
so super geklappt hat!
Das freundliche Küchen-Service-Personal nicht
zu vergessen!

1 Kommentar

patient2411 am 08.04.2014

Ich war kurz danach dort und kann alles bestätigen.
Es war toll! Ich habe mich sehr Wohl gefühlt!
Es sollte jeder auch ein bischen Eigeninitiative mitbringen.

Jederzeit wieder in die Rhönklinik

Klinischer Fachbereich: Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, freundliches Personal, Essen, Lage der Klinik, tolle Therapeuten
Kontra:
kein koffeinfreier Kaffee am Automaten
Krankheitsbild:
Multiple Sklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 05.02. - 12.03.2014 in der Rhönklinik. Ich kann (fast) nichts Negatives berichten. Anfangs bzw. zuvor hatte ich sehr Angst davor was da auf mich zu kommt. Die Angst war völlig unberechtigt. Ich fühlte mich schon gleich nach den ersten Tagen sehr wohl. Ob es Ärzte waren, Schwestern, Küchenpersonal, Rezeption oder die Reinemachefrau. Es waren alle wirklich sehr nett. Vor allem meine Leute am Tisch. Da hatte ich total Glück. Eine super Truppe. Und überhaupt lernte ich sehr liebe nette Leute kennen. Auch die Schicksale mancher Menschen :-( Ich hoffe sie meistern alles gut nach dem Rehaaufenthalt. Würde es allen wünschen.

Dann die Lage der Klinik. Ein Traum. Dahinter der schöne Park (der bestimmt im Frühling/Sommer noch viel schöner ist). In ca. 7-8 Minuten ist man zu Fuß in dem schönen gemütlichen Städtchen. Man braucht keine öffentliche Verkehrsmittel und ist gleich in der Stadt.

Nur kurz zum Essen. Manche meinen vielleicht man ist im 4 -Sternehotel und muss meckern. Für mich war alles (bis auf das Brot das wirklich oft sehr trocken war) gut. Dafür gab es immer frische Brötchen. Es gab immer frische Zutaten und ich habe es genossen dass ich mich einfach am Buffet bedienen kann. Es war wirklich gut.

Falls ich mal wieder in Reha gehen müsste/dürfte und ich mir die Klinik aussuchen könnte, würde ich jederzeit wieder in die Rhön-Klinik gehen.

5 Wochen voll Emotionen und Erfahrungen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapeut genial, tolle Mitpatienten :),Hallenbad, Essen, Lage
Kontra:
Teppichboden im Zimmer
Krankheitsbild:
Erschöpfungsdepression, Schlafstörungen, Migräne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin gestern von einem 5 wöchigen Aufenthalt aus der Rhön Klinik zurück gekommen. Ich denke schon, dass es auch ein wenig mit Glück zu tun hat auf welcher Station man "landet" sprich welchem Therapeuten man zugewiesen wird. Ich war auf Station 4 und möchte sagen, mir hätte nichts besseres passieren können. Auch unser Therapeut hatte eine Doppelfunktion und das war das Beste was mir passieren konnte. Da er sowohl die medizinische, als auch die psychosomatische Seite von mir betreute war dies einfach eine runde Sache. Niemals war Herr P. gehetzt oder zu spät, sowohl die Einzel- aber auch die Gruppengespräche waren effektiv und ich habe sehr viel verstanden und gelernt. Ein herzliches DANKE. Auch unsere Therapeutinnen in anderen Bereichen waren top. Ich fühlte mich in dieser Klinik sehr gut aufgehoben. Du wirst hier aber nicht an die Hand genommen damit dir alles abgenommen wird. Nein, es geht darum, dass man selber an sich arbeitet. Jetzt im Alltag heißt es für mich das Gelernte umzusetzen und zu festigen, es ist noch ein langer Weg und ich weiß, dass ich auch immer wieder in alte Gewohnheiten fallen werde. Aber ich habe gelernt was ich tun kann und für mich zu sorgen.
Nun zur Klinik ja die Zimmer sind klein aber fein (Kritik hier der Teppichboden).Trotzdem habe ich mich sehr wohlgefühlt.
Das Essen war für mich optimal ich konnte meine Ernährung umstellen und Gewicht reduzieren. Natürlich mag man nicht alles, aber Hallo wo habe ich sonst so eine große Auswahl? Ich muss nur ans Buffet.... Luxus (und ja manchmal hängt einem Gemüse und Salat a bissle zu den Ohren raus :) ) aber im Städtle gibt es genug Leckereien um dem Gaumen mal wieder was anderes zu gönnen. Zu Sport und Bewegung: Hallenbad toll, gute Öffnungszeiten, kleiner Fittnessraum und Ergometer sowie Tischtennisplatte vorhanden. Der Park liegt direkt vor deiner Nase und Motzer gibt es überall auch hier..ich sage wer will kann hier sehr viel für sich bewirken und erreichen...lass dich drauf ein es tut gut.

Nur die falsche Station erwischt? Oder schlechte Klinik?

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechtes psychotherapeutisches Konzept)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (verordnete Therapien fanden nicht bzw. nur 1x statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (stundenlanges Warten auf dem Zimmer bei der Visite)
Pro:
Lage der Klinik, tolle Mitpatienten an meinem Tisch
Kontra:
sinnlose Lückenfüller im Therapieplan, spürbare Sparmaßnahmen
Krankheitsbild:
Depression, Mobbing
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Herbst 2013 fünf Wochen auf Station 1a der Rhön-Klink. Leider konnte ich mit der Art und Weise des dort angebotenen Konzeptes "Gruppenpsychotherapie" nicht wirklich etwas anfangen. Wie das Wort "Therapie" schon andeutet, sollte eine solche Gruppe auch von einem Psychotherapeuten geleitet werden. In diesen Fall war es die Stationsärztin in Doppelfunktion, die durch ihren eigentl. Job schon mehr als ausgelastet war. Man merkte ihr deutlich die Überlastung an und sie bemühte sich auch nicht, ihre persönlichen Befindlichkeiten in den Therapiestunden außen vor zu lassen. Der größte Teil der Sitzungen begann mit 15-30 Minuten Verspätung, was schon viel darüber aussagt, welchen Stellenwert man als Patient auf dieser Station hat. Sprach man dieses Thema an, wurde man direkt mit Hinweis auf finanzielle und personelle Defizite in unserem Gesundheitssystem "abgebügelt".
Es ist klar, dass in diesen Gruppen sehr unterschiedliche Menschen aufeinander treffen und das ärztlicherseits immer wieder angebrachte Argument "die Gruppe ist ein Spiegel der Gesellschaft" ist sicher nicht ganz falsch. Trotzdem erwartet man von einem guten Therapeuten, dass er die Patienten nicht respektlos aufeinander losgehen lässt, sondern wo es nötig ist eingreift und auf geltende Regeln hinweist. So ging es mir z.B. nach einer solchen, durch verbale Gewalt geprägten, Therapiestunde einmal sehr schlecht. Ich sprach das direkt in der darauf folgenden Visite an und bekam die doppelte Dosis Psychopharmaka verordnet. Ein Einzelgespräch mit einem qualifizierten Psychotherapeuten wäre wahrscheinlich die bessere Lösung gewesen, leider konnte diese Möglichkeit nicht angeboten werden (war ich wirklich in einer Reha-Klinik für Psychosomatik???).
Ein besonderes Erlebnis war für mich eine Einzel-Krankengymnastik-Sitzung: in den verfügbaren 30 Min hatte ich während der Behandlung ein wunderbares Gespräch mit der Physiotherapeutin und das Gefühl wirklich gut aufgehoben zu sein...

Freundlichkeit überwindet Hindernisse

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit Anfang Januar bin ich Patient im Reha-Zentrum
der Klink Rhön in Bad Kissingen. Mein Rehaantrag wurde im Mai 2013 gestellt.Die Genehmigung erhielt ich Anfang November 2013. Das ich jetzt schon meine Reha antreten konnte und nicht erst Ende Februar verdanke ich nur einer sehr hilfsbereiten und engagierten Mitarbeiterin der Klinik. Vielen Dank Frau Otto.
Auch ein Dankeschön an das komplette Team der Klinik, welches sich wieder mit großem Engagement bemüht allen hier gerecht zu werden. Da ich zum zweiten mal hier bin, weiß ich den Service zu schätzen.

Licht und Schatten

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Selbsthilfe, Tischgruppe, Ergo, Lage & Wetter haben die Negativpunkte wettgemacht)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Gruppenpsychotherapie qualitativ schlecht geleitet)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (völlige Überlastung der Ärztin (ständige Zeitnot, z.T. 60min+ Wartezeit bei festen Terminen, Visite dafür max. 5 Minuten und das nur bei sofortigem Einspruch))
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Organisation soweit ok, aber Kostendruck / Personalmangel deutlich spürbar)
Pro:
Lage, Ergo-&Sporttherapie, "Tischgruppen"
Kontra:
Umsetzung Gruppenpsychotherapie 1a
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Ende September bis Anfang November auf Station 1a dieser Klinik. In Summe hat mir der Aufenthalt dort gut getan. Dabei gilt aber wie immer: wo Licht ist, ist leider auch viel Schatten.

Das Klinikkonzept "Gruppentherapie ist das Allerbeste" ist auf Station 1a völlig mangelhaft umgesetzt. Das beginnt mit prinzipiell 10-15 Minuten verspätetem Beginn der 60minütigen Gruppensitzungen (die ggü. der DRV natürlich trotzdem mit 60-90 Minuten abgerechnet werden). Weiter geht es mit mMn (psychologisch)inkompetentem Personal (kein Psychologe, sondern Fachärztin Innere Med. mit Weiterbildung) - weder private Wertevorstellungen / Angriffe (ala Tattoo = assozial) noch 5 Vorträge über die Wende in Dtl. haben da etwas zu suchen. Und da Themen / Einwände / Meinungen regelrecht abgekanzelt wurden, hat auch jeder die ersten 2 Wochen aus Therapiemotivation heraus noch etwas gesagt und sich danach weitestgehend zurückgehalten. Angesprochene Themen wurden selten in der Sitzung zu einem Ende geführt. Herumfliegende (dumme, sarkastische, verletzende) Kommentare oder Störungen nicht durch die Therapeutin einsortiert bzw. unterbunden. Ganz ehrlich, schade um die Zeit, jede Woche 3 * 60 Minuten verschenkt.

Und das es anders und um Welten besser geht, haben die zwei Vertretungssitzungen beim damaligen Stationspsychologen gezeigt. Diese beiden Sitzungen plus die Selbsthilfegruppe haben mir deutlich mehr gebracht als alle anderen Gruppensitzungen zusammen.

Ansonsten
- Gestaltungstherapie: top
- Sportgruppe: top
- Terraintraining: flop (weder Terrain bei 15 HM auf 5 km, noch Training bei øPuls 95 - Gruppenzusammensetzung unglücklich, die einen kommen nicht hinterher, die anderen langweilen sich zu Tode)
- Essen: i.O.
- Zimmer: i.O.
- begleitende Physiotherapie: nur mit ewigem Kampf
- deutlicher Personalmangel: Urlaub oder krank = Therapieausfall
- Lage der Klinik: 1a, direkt hinter der Klinik beginnt der Park, Stadt 10min zu Fuß erreichbar
- Personal: zu 99% sehr freundlich ;)

Nie Wieder Rhön/Saale Klinik

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War auf Station 9 der Saale Klinik ausgelagert. Dort wird nur auf Zucker und Gewichtsprobleme behandelt. NICHT im bereich Psychosomatik!!! Das Personal ist sehr sehr freundlich. Sonst war die Reha eine reine Katastrophe

Tolle Klinik

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (so lange es um die Psychosomatik geht, bei anderen Erkrankungen wie z. B. Grippe, Harnwegsinfekte ect. ist man bei niedergelassenen Ärzten besser aufgehoben.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, Erschöpfungssyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine schöne Klinik. Zimmer sind sehr gepflegt. Es ist immer ein Ansprechpartner da. Ich fühlte mich in den 2 Monaten dort sehr wohl und gut aufgehoben. Ganz Besonderer Dank gilt der Station 3. Ein ganz tolles Team von Stationsschwester, Psychologin und Ärztin. Auch die Gestaltungstherapie war absolut klasse. So wie die anderen Bereiche auch.

Lieber nicht

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Umgebung
Kontra:
Sparmassnahmen und Hackordnung
Krankheitsbild:
Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundliche Krankenschwester
Unfreundliche Aerzte (nicht alle)
Freundliche Mitarbeiter in der Küche und im Reinigungsdienst
Schöne Umgebung
Schlechtes Konzept
Ein UeberragenderPsychologe Herr B.
Teils gute Mitarbeiter in der BewegungsTherapie
KliniKonzept sollte überarbeitet werden
Pillendruck enorm
Fazit: lieber wo anders hin

Rhön-Klinik - sofort wieder !

Klinischer Fachbereich: Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute medizinische Betreuung
Kontra:
fällt mir nichts zu ein.
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 29.10. bis einschl. 03.12.2013 war ich in der Rhön-Klinik, Station 1a. Der Aufenthalt war das Beste, was ich in den letzten Jahren erfahren habe.
Die ersten zwei Tage brauchte ich um mich in den Gebäuden zurechtzufinden und die Mitpatienten kennen zu lernen. Die Zimmer sind zwar klein, aber ordentlich und sauber. Der Ausblick aus meinem Zimmer auf die Saale und das Sissi-Denkmal war wunderschön.
Nicht so gut war leider, daß am Abend der ein oder andere Raucher nicht mehr den Weg zum Raucher-"Pavillon" zurücklegte, sondern unmittelbar hinter der Außentür seinen Glimmstengel anzündete. Da ich in der ersten Etage wohnte, zog der Rauch in mein Zimmer - bäh. Aber das kann ich nicht der Klinik ankreiden...
Die Gruppentherapie fand ich sehr gut. Aus den Problemen meiner Mitpatienten konnte ich immer einiges für mich selber herausziehen. Da ich keine Scheu habe über meine Probleme zu reden, habe ich diese oft mit eingebracht und viel Klärung erfahren dürfen.
Ebenso gut war für mich die Gestaltungs- und auch die Bewegungstherapie. Die morgentlichen knapp 30 Minuten progressive Muskelrelaxation entspannen mich sehr. Ich versuche nun täglich mindestens einmal diese Übungen durchzuführen.
Die bildhafte Malerei liegt mir leider nicht so, aber ich habe meine Leidenschaft für Mandalas entdeckt und werde diese auch zu Hause weiter fortführen.
Außerdem werde ich pro Woche mindestens zweimal jeweils eine Stunde draußen walken, mit und auch ohne Stöcke.
Alles in allem war ich mit der Reha-Maßnahme sehr zufrieden. Die medzinische Betreuung ist gut, das gesamte Personal ist freundlich und sehr nett.
Das Essen war eine Woche in Ordnung, in der anderen Woche weit unter Mittelmaß. Mir hat dies nicht so viel ausgemacht, da ich sowieso Gewicht reduzieren sollte/wollte.
Leider durfte ich das Schwimmbad wegen eines ungeklärten Befundes nicht nutzen. Die Verordnung von Massagen (Hydro-Jet) haben mich dafür aber voll und ganz entschädigt.
Ab Freitag Mittag hatte ich keine Termine mehr. Die Zeit nutzte ich dann, um mit dem hiesigen Busunternehmen einige Städte zu besuchen. In der Klinik liegen Listen aus, auf denen man sich für die Ausflüge anmelden kann.
Samstags gibt es noch ein Angebot für verschiedene Freizeitaktivitäten wie Qui Gong, Feldenkrais, Filzen usw.
Alles in allem hatte ich eine tolle Zeit und hoffe, dass ich die vielen positiven Erfahrungen noch lange in den Alltag übernehmen kann.

War eine sehr gute Rehamaßnahme

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Soziale Beratung war super, Diätberatung eher nicht)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Visiten und Einzelgespräche waren sehr gut auf mich ausgerichtet)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Behandlungspläne)
Pro:
Medizinische Betreuung
Kontra:
Ernährungsberatung
Krankheitsbild:
Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in der Klinik im Oktober/November 2013. Vom ersten Tag an fühlt ich mich gut aufgenommen und aufgehoben in der Einrichtung.
Sehr nettes Personal und nette, zweckmäßige Einrichtung. Gewöhnungsbedürftig waren die Gruppentherapiestunden. Aber wenn man mal reingeschnuppert hat, konnte man auch sehr viel gutes daraus ziehen. Bei irgendeinen Problemen oder Fragen ,musste man es nur ansprechen und man fand immer ein offenes Ohr! Die medizinische und psychologische Betreuung war kompetent und offene Fragen wurden gut erklärt.
Die Einrichtung ist sauber und zweckmäßig.
Das Resümee. Der Rehaaufenthalt bringt sehr viel, wenn man selber auch viel mitarbeitet und die Behandlungsvorschläge annimmt.

LEIDER KEIN ERFOLG

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (das Personal war sehr nett und freundlich)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (keine Einzelgespräche)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (nur Gruppentherapie)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (hat alles super geklappt,dank Frau Otto)
Pro:
Viel Erholung
Kontra:
speisesaal das essen
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bis Ende okt. 2013 5 Wochen auf der Station 2b.Keine meiner Probleme wurde wirklich therapiert. Es gab keine Einzelgespräche, die Gruppentherapie war nur oberflächig und schlecht moderiert. Wie auch, bis zu 10 Personen mit 9 verschiedenen Krankheitsbildern. Pro Woche sind bis zu drei Personen in der Gruppe abgereist und neu dazu gekommen. Der Behandlungsplan zeigt zu viel Freizeit und schwankt zw. einem (Autogenes Training im Eigenversuch) und 6 Terminen pro Tag. Ab Freitag 14:00 Uhr ist in der Regel Schluss. Körperwahrnehmung" und "Sport & Spiel" war sehr gut. Die Trainerin hat sich viel Mühe gegeben und alles gut erklärt.
Leider kann ich die guten Erfahrungen nicht teilen, im Gegenteil
Die Küche lässt in meine Augen leider meist zu wünschen übrig. Frisches Brot sucht man leider vergebens. Da es sich um eine Lehrküche handelt, die das Essen nur noch aufbereiten, ist es leider von der Qualität her immer wieder anders. Da auch die Azubis in 2 Küchen rotieren :-) Für den Azubi toll, für die Patienten leider nicht!
Spezielle Ernährungen sollte vorab geklärt werden, da ich einige Damen und Herren gesehen habe die sich spezielle Lebensmittel selbst mitgebracht haben.
Mir hat diese Reha im allgemeinem Erholung aber leider keine Besserung gebracht

Station 9 - nein Danke!!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Mitpatienten, Bewegungstherapeuten
Kontra:
Therapeuten, Verwaltung, Therapieplan
Krankheitsbild:
Burn-Out, Diabetes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bis Mitte Nov. 2013 5 Wochen auf der Station 9, diese ist in die Klinik Saale ausgelagert. Hatte mich eigentlich gefreut, da Diabetes u.a. Schwerpunkt der Klinik Saale ist.

Keine meiner Probleme wurde wirklich therapiert. Es gab keine Einzelgespräche, die Gruppentherapie war nur oberflächig und schlecht moderiert. Wie auch, bis zu 10 Personen mit 9 verschiedenen Krankheitsbildern. Pro Woche sind bis zu drei Personen in der Gruppe abgereist und neu dazu gekommen.

Diabetes-Seminare, die im Haus der Klinik Saale reichlich angeboten wurden, wurden trotz mehrfachem Nachfragen nicht in den Plan aufgenommen. Habe ich dann selbstständig besucht. Tägl. Blutzuckerschwankungen von Mitpatienten zwischen 40 und 400 wurden nicht beachtet. Generell wurden die selbst geführten Listen (Blutzucker, Blutdruck und Gewicht) nur sporadisch kontrolliert.

Der Behandlungsplan zeigt zu viel Freizeit und schwankt zw. einem (Autogenes Training im Eigenversuch) und 6 Terminen pro Tag. Ab Freitag 14:00 Uhr ist in der Regel Schluss. Dann kann man in seinem Zimmer umfallen und wird am Montag von der Putzfrau gefunden!

Der Speisesaal ist i.d.R. zu voll, wegen Kosteneinsparung sitzen hier auch die Patienten der Frankenklink. Komplette Tischreservierungen durch Mitpatienten sind an der Tagesordnung, die dann 30min alleine am Tisch auf ihre "Freunde" warten. Man wird dann auch schonmal dumm angeschaut, wenn man sich an den "falschen" Tisch setzt.

Das Essen ist ok. Abends ist es meistens einseitig - Kümmelbrot (Bayern), Wurst und Käse. Tägl. Salatbuffet ist ok. Gewürze stehen rum und auch die eigene Marmelade wird geduldet.

"Körperwahrnehmung" und "Sport & Spiel" war sehr gut. Die Trainerin hat sich viel Mühe gegeben und alles gut erklärt.

Fazit:
Fünf Wochen waren eindeutig zu lang. Nie wieder eine kombinatorische Reha, das ist nicht Fisch und nicht Fleisch. Nie wieder Station 9 der Klinik Rhön. Ohne einige sehr nette Mitpatienten, wäre ich nach 2 Wochen abgereist.

2 Kommentare

monika06 am 27.11.2013

Ich muß dir leider Recht geben

  • Alle Kommentare anzeigen

Allgemeiner Eindruck

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
man wird ernstgenommen
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war sehr zufrieden. ob ärzte, therapeuten, putzfrauen, krankenschwestern, die sind alle sehr nett. es hat immer jemand zeit für einen. die zimmer sind sehr gemütlich. das essen ist gut. für jeden was dabei. gute sportmöglichkeiten.

3 Kommentare

monika06 am 30.10.2013

Hallo
Bin noch bis morgen hier.
Ich kann dir nur recht geben

  • Alle Kommentare anzeigen

Nachtreffen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Hallo an alle "Zweifler" ob diese Kur das Richtige ist!
Wir waren im Januar 2013 Patienten im Reha Zentrum Bad Kissingen (Station1!) und weil es so toll war und weil es uns allen so gut getan hat und weil wir dort so wunderbare Menschen getroffen haben treffen wir uns dieses Wochenende wieder dort!
Ich freue mich und - liebe Station1 - natürlich kommen wir Euch besuchen und trinken einen Kaffee in "unserem" Wohnzimmer!!!!

Erholung

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo möchte mal kurz was los werden.
Ich war 7 Wochen in Bad -Kissingen es war
Wunder schon habe mich auch gut erholt,
Mein Freund hatte große Angst das ich mir
Ein Kurschatten suche.
Habe ich nicht,er sagt ich hatte mich sehr
Verändert .
Nun kam raus er hat den Kurschatten .
Und jetzt nach 6 Monaten bin ich wieder reif
Für eine Kur .
So Mädels Kopf hoch es geht immer weiter
Lg Angelika

Sehr positive Erfahrung!!!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sauberes Haus, angenehmes Behandlungsklima.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hohe fachliche Kompetenz des Personals!!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gut, auch der allgemeine körperliche Zustand wird untersucht und wenn erforderlich fachgerecht behandelt.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Gut organisiert! Abläufe meist vernünftig geplant..)
Pro:
Hohe fachliche Kompetenz der Ärzte und des Personals!!
Kontra:
Das Essen ist o.k., könnte aber mehr Abwechslung bieten!
Krankheitsbild:
Burnout und Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Ende Juni bis Anfang August zur Reha. Zunächst etwas unwillig, aber dann mit großem Interesse dabei.
Nach ein paar Tagen merkte ich, dass die Ärzte und Analytiker sehr bemüht waren, alle psychischen und körperlichen Leiden zu erfassen und wenn notwendig zu behandeln.
Insbesonders die gute Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Fachabteilungen, muss ich hier positiv hervorheben.
Ich muss allerdings betonen, dass der unbedigte Wille des Patienten zur Zusammenarbeit vorhanden sein muss. Ohne dem, geht es definitiv nicht!!!

In meinem Fall war die behandlung vor Ort sehr erfolgreich!
ich habe sehr viel neue Kraft geschöpft und bin mir nun sicher, dass ich die psychischen Probleme (Depression) wesentlich besser im Griff habe. Der sehr groß Erschöpfungszustand wurde stark gemindert, das Leben hat für mich wieder einen neuen Sinn bekommen.
Nebenbei habe ich hier mein Übergewicht wesentlich reduzieren können und habe es geschafft auch andere Probleme wie schlechte Blutfette, Cholesterin sowie den Zuckerspiegel, wieder auf ein normales, gesundes Maß zu reduzieren.
Dies ist neben meiner gezeigten Disziplin auch ein sehr großer Verdienst der behandelnden Ärzte, Schwestern und Psychologen.

Dafür spreche ich allen noch mal meinen besten Dank aus!!!

Nie wieder

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe Kontra)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe Text)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Dank des Engagements von Frau Otto)
Pro:
Liebe Mitpatienten, schöne Umgebung, nette Ergo- und Bewegungstherapeuten
Kontra:
Demotivierte, provozierende Ärzte, autoritäre Grundstimmung in dieser Einrichtung
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von 30.4. bis 18.6.2013 in der klinik Rhön. Über die fast ausschließlichen Positivbewertungen bin ich sehr verwundert. Leider kann ich die guten Erfahrungen nicht teilen, im Gegenteil. Ich wurde durch die Stationsärztin nicht verstanden. Ich fühlte mich blamiert, in die Enge getrieben, bevormundet, infantilisiert, entmündigt, gedemütigt. Schließlich habe ich durch die Stationsärztin eine stigmatisierende Diagnose erhalten, die auf mich nicht zutrifft.

Ich wurde bei der Formulierung meines Anliegens in der Gruppentherapie nicht verstanden; ich fühlte mich im Gegenteil "in die Enge getrieben". Ich wurde nicht ernst genommen.

Ein Verständnis für meine Situation bzw. ein Formulieren von Lösungswegen war somit nicht möglich!

Obgleich ich es von Anfang an betont hatte, wurde ich erst nach ca. 2,5 - 3 Wochen für den Sozialdienst angemeldet. Hinzu kommt, dass ich mich nicht selbst dort anmelden konnte, sondern darauf angewiesen war, dass die Anmeldung durch die Ärzte erfolgte.

Entgegen der Information im Internet hatte ich praktisch keine Möglichkeit, Einzel-Arzt-Gespräche zu bekommen.

Der Bewertungsbogen für das Qualitätsmanagement musste ausgefüllt - direkt bei der Stationsärztin unter Angabe des Namens und der Station abgegeben werden. Eine korrekte Beurteilung ist so nicht möglich.

Einen Patientenfürsprecher für Beschwerden gibt es dort offenbar gar nicht. Von einer Reha in der Klinik Rhön in Bad Kissingen kann ich auf Grund meiner Erfahrungen nur abraten.

1 Kommentar

ulex75 am 08.09.2013

warst du auf Station 7, wie hieß denn die Stationsärztin.

Ich war auch dort.

Meisenburg :-)

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Mitpatienten, Reha-Ortschaft, Sporttherapeuten
Kontra:
viel verbesserungswürdig!!
Krankheitsbild:
Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich war von Mai bis Juni 2011 in der Klinik.Wie auch schon andere erwähnt haben, kann ich nur bestätigen,das extrem schnell mit Medikamenten (Psychopharmaka) hantiert wird.Da ich noch eine gewisse Eigenverantwortung habe,hatte ich das sinnvoller weise auch abgelehnt.Leider haben einige andere nur allzu schnell zugegriffen.Viele Mitpatienten hatten auch Probleme mit dem Magen,wenn sie nach wochenlanger Reha-kost mal auswärts gegessen haben.Vermutlich dadurch,das die Speisen in der Reha gedünstet und frei von Gewürzen waren?! Schlecht war besonders,das mehrere Patienten in den 6 Wochen diverse Therapeuten hatten.Was auf Urlaub und sonstiges geschoben wurde. Okay...aber dadurch kamen dann auch die suspekten Enddiagnosen zustande!!Wir waren alle selbst keine Therapeuten,konnten aber nur mitleidig über diese Diagnosen schmunzeln!!!Wie auch schon andere geschrieben haben,gibt es Einzeltherapie nur auf spezieller Nachfrage und diverse Anwendungen, wenn mal wieder etwas frei wird,weil andere abgereist sind.Da die Anwesenheit verschiedener Patienten auch auf unterschiedlichen Gründen beruht,sollte man die diversen Gruppen auch dementsprechend aufteilen! Ich denke....,(Ja,das kann ich! :-) ) das es sinnvoller wäre mit Menschen in einer Gruppe zu sein,die zumindest ähnliche Probleme haben wie man selbst! Zumindest können dann die Therapeuten(wenn schon nicht in der nicht vorhandenen Einzeltherapie)dort auf spezielle Probleme besser eingehen.Hervorheben möchte ich aber auf alle Fälle die Sporttherapie!!Nicht weil ich besonders Sport mag, sondern weil die Therapeuten meiner Meinung nach die beste Einfühlungskraft und Menschenkenntnis hatten!! Ich habe viele nette Mitpatienten kennen gelernt und wir haben uns untereinander mehr geholfen,(Wenn man sich das gesagte der anderen auch mal durch den Kopf gingen lies und sich selbst dann auch hinterfragt hat) als alles andere in der Klinik!!
ICH DANKE AUF DIESEM WEG AUCH ENDLICH ALL DIESEN MENSCHEN!!!
> V.I.P. Lounge <
;-)
CU

Immer wieder ...

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Konzept, Kompetenz, Umgang mit den Patienten
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo
Ich war bereits 2009 für 6 Wochen in der Rhön-Klinik und es hat mir so gut gefallen, dass ich für die jetzt erneut bewilligte Reha in einer anderen Klinik einen Klinikwechsel für die Rhön-Klinik beantragt habe.
Hoffentlich wird meinem Antrag stattgegeben.

Alle guten Wünsche und liebe Grüsse

Andrea

Rhön-Klinik - 7 Wochen - Bad Kissingen

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Einfach alles, habe mich zu Hause gefühlt.
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Depresion und Schlafstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Reha habe ich nicht gerne angetreten, weil ich 5 Wochen von zuhause weg sein sollte, zum Schluss waren 7 Wochen. Es war ein gute Zeit. Vom ersten Tag an habe ich mich total wohl gefühlt, ich bin noch nie so freundlich in einer Reha empfangen worden. Die Ärzte und Schwestern besonders von Stat. 8 sind
sehr einfühlsam. Die Behandlung im Gruppensystem habe ich als besonders gut empfunden. Auch wenn es viele Tränen gegeben hat.
Ich kann nur jedem mit ähnlichen Problemen diese Klinik weiter empfehlen!!!
Vielen Dank von Eva

Tolle Zeit

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Das gesamte Klinikkonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Reha , die ich mit widerwillen angetreten habe, denn wer geht schon gerne in ein Psychosomatische Klinik!!!!????
Es war ein voller Erfolg! Vom ersten Tag an habe ich mich total wohl gefühlt und das ganze Geschwätz über die Psychosomatik ad acta gelegt!!!
Die Ärzte besonders von Stat. 8 sind total Spitze! Die Behandlung im Gruppensystem habe ich als besonders gut empfunden.
Ich kann nur jedem mit ähnlichen Problemen diese Klinik weitermpfehlen!!!

Kann eine Reha in der Rhön-Klinik nur Jedem empfehlen!!Einf

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Einfach alles, habe mich zu Hause gefühlt!
Kontra:
Keins!
Krankheitsbild:
Migräne,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von 03.04.-15.05.2013 in der Rhön-Klinik. Ich hatte fünf Wochen am Anfang und fand das schon wahnsinnig lang, habe dann aber nochmal um eine Woche verlängert. Ich fand die Zeit dort super toll einfach für sich Zeit haben. Man ist dort von Anfang an ganz herzlich aufgenommen worden egal ob am Empfang, auf der Station (Station 3) oder auch bei den einzelnen Therapeuten. Natürlich hatte ich auch ganz liebe Mitpatienten. Mit denen vergeht die frei Zeit natürlich auch wie im Flug.

Für andere könnte noch wichtig sein:
Essen war echt ok, die Zimmer sind für einen alleine echt geräumig, ganz liebes Personal, Fernseher kann man leihen, man hat viel Sportmöglichkeiten, Fahrräder kann man leihen, in die Stadt ist man zu Fuß in 5min. ...

Ich habe auf der Reha ein Sprichwort gelernt:
"Gelassenheit kann man lernen.
Man braucht dazu nur Offenheit, Motivation,
ein bisschen Ausdauer und vor allem Bereitschaft,
sich von den alten, eingefahrenen Bahnen zu lösen,
in denen unser Denken und Handeln sich häufig bewegt."
(Ludwig Bechstein)

Ich wünsche allen viel Gelassenheit und Freude auf der Reha in der Klinik Rhön.

1 Kommentar

Kniekranker am 13.06.2013

Wieso denn einen Fernseher leihen, laut Internet sind doch Fernseher auf den Zimmern.

5 sehr gute Wochen!

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
hervorragendes therapeutisches Konzept
Kontra:
kein Shuttle in die Stadt
Krankheitsbild:
Adipositas / Arthrose /Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 3. April bis 8. Mai 2013 in der Rhön-Klinik, wurde aber in der Saale-Klinik untergebracht.

Ich wurde von äußerst hilfsbereiten, freundlichen und kompetenten Mitarbeitern betreut. Da hat wirklich alles gestimmt.

Ich glaube, es ist wichtig, mit welcher Motivation man in eine REHA geht. Ich habe dies als ein Geschenk angenommen und mir fest vorgenommen, wirklich alles mitzumachen, was man mir empfohlen hat.

Natürlich kann man in den fünf Wochen nicht alles lösen, aber alle Therapien gehen irgendwann vom Kopf auch ins Unterbewusstsein. Ich gehe heute mit meinem Körper ganz anders um, habe gelernt, vernünftiger und bewusster zu essen (und zu trinken) und bekam viele Tipps, wie ich mit meinen Arthrose-geplagten Knien umgehen kann, um die Schmerzen zu lindern.

Das Beste: Ich wurde von Kopf bis Fuß komplett durchgecheckt, bekam die wunderbare Nachricht, KEINEN Diabetes zu haben, keine Apnoe usw. Alles im grünen Bereich – das gibt zusätzlichen Lebensmut und Motivation.

Ich habe in den vielen Therapiegesprächen gute Lösungsansätze erhalten, wie ich mit meinen Problemen auch aus der Vergangenheit umgehen kann. Und wenn man fünf Wochen lang mit Patienten zusammen ist, denen es noch schlechter geht als einem selbst, dann wird man irgendwann auch dankbar...

Kompliment und Dank an das gesamte Team von der Reinigungskraft bis zum Chefarzt. Danke für alles!

Was ich verbessern würde:
Es wäre für die etwas Gehbehinderten eine große Hilfe, wenn täglich wenigstens 2 – 3 Mal ein Shuttle direkt vor der Klinik halten würde. Dies ist meines Erachtens aber Sache der Kurstadt.
Ein Musikzimmer wäre auch schön, in dem „begabte“ Patienten eine abendliche Unterhaltung (Musik, Vortrag etc) anbieten könnten. Die Aula ist dazu wirklich nicht geeignet, weil dort immer ein Kommen und Gehen ist.
Beim Gemüse-Eintopf am Samstag Mittag empfehle ich einen Besuch der Gastronomie in der Stadt... (nix für ungut...)
Das Therapiebecken sollte am Wochenende ganztags geöffnet sein.

super reha

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten Ärzte Mitpatienten
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hallo
war vom12.3.13-29.3.13 in der klinik rhön musste leider meinen aufenthalt aus privaten gründen abbrechen (schade)als ich da ankamm wurden wir herzlich aufgenommen die ärzte,Therapeuten waren super ganz liebe grüße an station 7.die mitpatienten waren echt super lieb und man wurde gleich aufgenommen in der gemeinschaft,besonders unsere abende in der scheune Grinz mit rhön diesel lach.wir kammen einmal zu spät statt um 23uhr erst um 23uhr03da war die tür schon zu muss man klingeln und eine nachtschwester macht uns dann auf und wies uns darauf hin um 23uhr werden die türen geschlossen(schäm:0)),so die zimmer sind klein aber fein und das bad sauper die putzfrauen haben sich auch hier richtig bemüht.fernseh habe ich mir mitgenommen mit anntenenkabel nicht vergessen.essen war ok und abwechslungsreich.die umgebung ist sehr schön und man kann viel draussen machen,jeder der da hinkommt kann sich freuen auf eine spannende und aufregende zeit man muss sich halt öffnen dann ist es echt ok,und man wird viel für sich mitnehmen können.

2 Kommentare

Tweety70 am 29.04.2013

Schön, dass es dir so gut gefallen hat. Das macht mir Hoffnung! Und schade, dass du früher abreisen musstest. Stimmt es eigentlich, dass man dann die gesamte Rehamaßnahme selber zahlen muß? Ich hoffe für dich, dass es nicht so ist. Würde mich aber mal sehr interessieren!

  • Alle Kommentare anzeigen

Feedback

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (noch keine Beruteilung möglich)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (noch keine Beruteilung möglich)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (noch keine Beruteilung möglich)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (noch keine Beruteilung möglich)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlafstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen, ich kann leider noch keinen Erfahrungsbericht abgeben aber habe einige Fragen, da ich ab dem 10.05.2013 für ca. 5 Wochen die Klinik Rhön besuchen darf.

Meine wichtigste Frage ist: gibt es einen TV auf dem Zimmer und wenn nicht, gibt es die Möglichkeit sich einen zu besorgen. Ich als Serienjunkie kann mir keine 5 Wochen ohne TV vorstellen.

Ansonsten bin ich voller vorfreude auf das Haus, das Personal und hoffe nette Menschen zu treffen.

2 Kommentare

Zucker1955 am 12.04.2013

Hallo Fernseher gibt es nicht,du kannst dir einen leihen für 5 Wochen 68 €.

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr Empfehlenswert

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kann mir nichts besseres vorstellen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sozialberatung u. Psychosomatik TOP)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Perfekt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles bestens * * * * * *)
Pro:
Super Personal und Ärzte
Kontra:
Essen geschmacksache
Krankheitsbild:
Mobbing
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, möchte unbedingt meine positiven Erfahrungen an Euch die diese Klinik noch vor sich haben weitergeben, freut Euch auf eine gute Zeit. Die Zimmer sind schön, auch die Umgebung (in 5 min. in der Fussgängerzone) Perfektes Personal , angefangen bei dem Empfangspersonal,bis zur Putzfrau und den Leuten vom Speisesaal. Sehr empfehlenswert sind die Ärzte und Schwestern auf Station 5b, leider darf ich hier keine Namen nennen aber ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt, ich bin sicher das auch alle anderen Stationen genauso gut sind , kann aber hier nur meine Station beurteilen. Ihr müsst Euch keine Handtücher mitnehmen (spart Platz im Koffer) da diese von der Klinik gestellt werden, auch ist eine Waschmaschine, Trockner und Bügeleisen vorhanden. In jedem Stockwerk befinden sich 2 "Wohnzimmer " in dennen man sich Kaffee ,Tee, oder ähnliches zubereiten kann und mit seiner Gruppe gemütlich zusammen sitzen kann. Ich bin nun seit ca 2 Wochen wieder zu hause und vermisse die schöne Zeit die ich dort verbringen durfte. Noch ein Rat zum Schluß versucht Euch bald in Eurer Gruppe zu öffnen um so leichter ist es Euch zu helfen. Liebe Grüsse an alle in der Reha . Monika 5b

2 Kommentare

Tweety70 am 28.04.2013

Hallo Monja!
Wie sieht das Kaffeebereiten in den Teeküchen aus? Gibt es dort Maschinen mit normalem Filterkaffee oder auch sowas wie Senseo o.ä.? Gruß!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Neuland für mich

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Noch keine Erfahrung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Telefonischer Kontakt bis jetzt super klasse)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Noch keine Erfahrung)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Super netter telefonischer und schriftlicher Kontakt)
Pro:
Noch keine Erfahrung
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Erfahrungsbericht:

Hallo!
Ich habe ab dem 10. April meinen Aufenthalt vor mir und bin noch etwas verunsichert es wird sicherlich eine spannende und aufregende Zeit jedoch habe ich das Problem das ich ein zusätzliches Handikap habe und leider keine Begleitung gefunden habe muss ich mich jetzt erst recht fürchten?
Wer kann mir sagen wie die Zimmer ausgestattet sind leider finde ich darüber auf der HP sehr wenig!
Ich würde mich sehr freuen wenn ich Kontakt zu Leuten bekomme die ab dem 10. April Auch da sind und keine Berührungsängste gegen andere Menschen haben

1 Kommentar

Zucker1955 am 08.04.2013

Hey komme auch am 10.4. bin ganz aufgeregt .

Beeindruckende Zeit

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles sehr gut organisiert im Sinne des Patienten)
Pro:
tolles Therapeutenteam
Kontra:
tatsächlich nur das Essen -Käse und Wurst :-)
Krankheitsbild:
Rezidivierende Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit großem Respekt "musste" ich Anfang Januar für unvorstellbare 5 Wochen lang in die "Rhön". Der Empfang war sehr freundlich, alle waren offen und herzlich. Das Zimmer sauber, hell und mit allem ausgestattet was man braucht. Jede Station hat ein Wohnzimmer mit Teeküche, das von allen Stationspatienten genutzt werden kann. Es gibt einen Computerrraum fürs Internet, ich hatte ich mir jedoch bereits zuvor einen Stick für meinen Laptop besorgt :-)
Das Essen ist einfach, vollwert und neutral, aber man muss nicht verhungern. Für Vergetarier und Laktoseintolerante Menschen gibt es extra Kost. Das Freizeitangebot im und um das Haus ist vielfältig und abwechslungsreich.
Die ersten Tage waren anstrengend, das Haus ist groß, die Vorgänge neu und es gibt erstmal wenig zu tun. Aber schon nach dem ersten Wochenende konnte ich alles in vollen Zügen geniessen. Selbst meine "Ablehnung" gegenüber der Therapie in Gruppenform verschwand ganz schnell. Außerdem hatte ich plötzlich Zeit für mich, freie Zeit, die ich nur für mich gestalten konnte - herrlich.
Der Tagesablauf ist regelmässig strukturiert, die Therapeuten sind alle ganz wunderbar in Ihrem Job und tolle Menschen (Station 1b) und die Gruppe auf Station nimmt einen auf, so wie man ist. Sicher, es gab auch wirklich harte und schmerzhafte Tage - man ist ja auch zum "an sich arbeiten" dort, aber am Ende des Tages geht es einem immer ein bischen besser - zumindest ging es "unserer Gruppe" (Januar/Februar) so. Die "Rhön" ist eine Welt voller Gleichgesinnter, offene Menschen mit vergleichbaren Erfahrungen, die sich gegenseitig bereichern und stützen. Die Schutzhülle wird den meisten recht schnell geknackt und es ist ein wunderbares Erlebnis sich selbst wieder kennen und schätzen zu lernen und das in einer Umgebung voller Vertrauen und Wertschätzung. Fazit: ich wollte schon nach 2 Wochen verlängern und das Heimgehen war schwerer als das ankommen in Bad Kissingen Wenn man offen hinfährt und die Chance nutzt mit Hilfe an sich zu arbeiten, dann kann "die Rhön" zu einem wirklich unvergesslichen Lebensabschnitt werden.

1 Kommentar

Headset73 am 02.04.2013

Hallo!
Ich habe ab dem 10. April meinen ersten Besuch in dieser Klinik. Natürlich bin ich etwas mit Angst belastet da es alles neu ist für mich dazu kommt dass ich eine Behinderung habe die mit Sicherheit dort nicht alltäglich ist muss ich jetzt erst recht Sorge haben?

DANKE

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute Klinik
Kontra:
Krankheitsbild:
Panik und Angstataken, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2004 für 3 Monate in der Rhönklinik,dort waren endlich ganz liebe Menschen die mich verstanden haben! Es war eine super Therapeutin die sich sehr um mich gekümmert hat, (kontakt besteht heute noch, besuche sie 1X im Jahr), die Ärztin war auch sehr gut, genau wie die Schwester und vor allem die Nachtschwester! Die ganze Struktur in der Woche war sehr gut aufgebaut und alle Therapien die auf jeden einzelnen Patient abgestimmt wird, ist sehr hilfreich, so das ich bis heute(nach jahren) noch davon provitiere! Ich bin zwar jetzt aus diesen ganzen Sachen frühberentet, aber mein ganzes Leben hat ein ganz andern Sinn bekommen und ich habe eingesehen, das alle meine ganzen Sachen so vielfälltig waren. Gehe dafür seit Jahren eherenamtlich ins Tierheim helfen und mache viele Sachen die mir gut tuen. also ein ganz lieben und großen Dank an alle Personen der Klinik!

Weitere Bewertungen anzeigen...