• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinik Am schönen Moos Bad Saulgau

Talkback
Image

Am Schönen Moos 7
88348 Bad Saulgau
Baden-Württemberg

64 von 106 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

192 Bewertungen

Sortierung
Filter

Nicht empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann jedem nur abraten von der Klinik. Wenn man Privatpatient ist, bekommt man wahrscheinlich eine andere Behandlung... aber das kennt man ja aus unserem System und den Facharztterminen zur Genüge.
Wenig passende Therapieangebote, hauptsächlich alles in Gruppen stecken, viele Ausfälle der Therapien bzw. Vertretungen, meine Therapeutin passte leider gar nicht und ich konnte nicht wechseln. Ich muss sagen, mit meiner ambulanten Therapie bin ich wesentlich besser dran. Und als Anmerkung zu der Aussage " wer die KLinik als negativ bewertet, hat sich eben nicht auf die Angebote eingelassen.." möchte ich sagen: Wie denn, wenn man immer Vertretungen an Therapeuten bekommt (sich jedesmal neu öffnen??) bzw. die Therapie erst gar nicht stattfindet. Wenn ich ein Angebot wahrnehmen soll, sollte es schon real existieren.
Fazit: Mit möglichst wenig Personal und Kosten den größten Gewinn auf Kosten der Patienten machen.

1 Kommentar

Seppi am 10.09.2016

Nach den letzten "Lobhudeleien" ein aus meiner eigenen Erfahrung sehr sachlicher und prägnanter Bericht. Vielen Dank!

Eine Reha in der Klinik am schönen Moss ist sehr zu empfehlen.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Trauerbewältigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Klink am schönen Moss in Bad Saulgau habe ich mich sehr wohl gefühlt. Dazu trug unter anderem die Freundlichkeit und Kompetenz aller Beschäftigten, mit denen ich zu tun hatte, bei. Darüber hinaus empfand ich den mit mir vereinbarten Therapieplan als durchgängig gelungen.Alle Bewegungsangebote unterstützten maßgeblich mein Wohlbefinden. Die positive Atmosphäre in der Klinik übertrug sich, in meiner Wahrnehmung, auf die Wertschätzung und Achtsamkeit der Patienten und Patientinnen untereinander. Mit meinem Therapieerfolg bin ich sehr zufrieden.Ich empfinde eine große Dankbarkeit sechs Wochen in der Klinik gewesen sein zu dürfen.

Tolle Klinik mit umfangreichem Therapieangebot

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Haus und Zimmer sehr sauber, Therapieangebot sehr umfangreich)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetente Therapeuten und Ärzte)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (GUT .... außer die Höflichkeit von MZ 1)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Rezeption klasse, Therapieplan sehr gut)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Großes Familienzimmer, alles sehr hell und sauber)
Pro:
Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft und Kompetenz
Kontra:
Mitarbeiter der MZ 1 dürften bitte an ihrer Höflichkeit arbeiten
Krankheitsbild:
Schwere Depression, Traumafolgestörung, PBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich durfte vom 30.6. - 11.08.2016 insgesamt
6 Wochen in dieser wunderschönen Klinik
verbringen. Danke!

Schon der erste Eindruck war toll, das Haus
ist im Empfangsbereich äußerst hell und
freundlich. Auch die Mitarbeiterinnen an der
Rezeption sind zu jeder Zeit hilfsbereit und
herzlich. Es wird immer alles versucht, um dem
Patienten den Aufenthalt so schön und angenehm
wie möglich zu machen.

Die ersten 4 Wochen war ich (53) mit meinem 14-
jährigen Sohn in der Familienstation.
Wir hatten ein super sauberes und großes
Apartment. Hier ein ganz großes Lob an die
Reinigungskräfte !!!
Auch die Mitarbeiter der Pflege waren sehr
zuvorkommend und immer hilfsbereit.
Das Küchenpersonal war einfach "KLASSE" !!!
So kann man sich gehen lassen und sich um sich
selbst kümmern und um sein Kind. DANKE !!!

Mein Sohn fühlte sich im PÄZ (Päd. Zentrum)
vom ersten Augenblick an sehr wohl. Obwohl er
mit 14 Jahren der Älteste war, hatte das
kompetente Team immer Beschäftigung für ihn.

Anschließend war ich noch 2 Wochen ohne Kind
im Erwachsenenhaus. Auch hier habe ich nur
Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft erlebt.
Jede Mitarbeiterin gab sich hier die
größte Mühe mir meine Wünsche zu erfüllen.
Das ist bei meiner Sonderkost immer gelungen.

Ich war absolut zufrieden mit meinem
Therapieplan und meinen Therapien. Ich konnte
Wünsche äußern, wenn ich sie begründen konnte
und hatte immer genügend Zeit zwischen den
Anwendungen.

Meine Trauma- und Skillgruppe hat mir sehr
viel geholfen. Hier gilt mein besonderer DANK
der hervorragenden Therapeutin. DANKE !

Ich hatte Tanztherapie und Körperwahrnehmung.
Beides war echt der Hammer.Sagenhaft, was
dort an Kompetenz geboten wurde. Spitze!

Das Sport- und Entspannungsangebot kann sich
ebenfalls mehr als "Sehen lassen". Aktiv in
den Tag, Walking in verschiedenen Stufen,
Bewegungstherapie, Fitnessraum,
Wassergymnastik, Boxen, etc.

Ich bin der Meinung, dass diese Klinik alles
bietet, was ein psychisch kranker Patient
braucht. Ich habe nichts vermisst.

Deshalb bin ich der Meinung, dass die
Patienten, die negativ über diese Klinik
schreiben, sich einfach nicht auf das
umfangreiche und kompetente Angebot
"einlassen" konnten. Schade.....

Ich kann diese Klinik nur JEDEM weiter
empfehlen !!!

Schlaffes Sportangebot, kein Schwimmbad, kein Internet

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlaffes Sportangebot

Beim Sportangebot hat mich sehr gewundert, dass es keine Yoga-Anwendungen gibt. Man kann an kostenpflichtigen Yoga- oder Qi Gong-Kursen in den Abendstunden teilnehmen. Wer aber zuhause schon mal ein bisschen Yoga gemacht hat, wird sich hier sehr langweilen. Zuhause mache ich fast täglich Sport und wurde daher in die Sportgruppe mit hoher Belastung eingestuft. Diese wurde jedoch mit dem mittleren Sportniveau mangels Teilnehmer zusammengelegt, sodass wir dann nur noch ein paar Bälle hin und hergeworfen haben oder auf Bällen rumgehüpft sind. Ich kam nicht mal ins Schwitzen.

Dauerhafte Schwimmbadschließung

Das Schwimmbad und der Saunabereich sind bereits seit Mitte 2015 geschlossen. Es wird nicht daran gebaut, sodass eine Wiedereröffnung in näherer Zukunft sehr unwahrscheinlich ist. Auf der Internetseite wird dennoch mit diesen Annehmlichkeiten geworben. Man kann vergünstigte Eintrittskarten für die Therme erhalten, die dann pro Eintritt 4,75 statt 7,70 kosten. Einen täglichen Gebrauch, der bei geöffnetem Klinik-Schwimmbad problemlos möglich wäre, kann sich so wohl kaum jemand leisten.

Internet
Es ist kein W-Lan vorhanden und kann auch nicht mit mitgebrachten Surfsticks empfangen werden, da das Signal zu schwach ist (selbst bei Vodafone). Von ca. 17-22 Uhr können stationäre Computer genutzt werden, allerdings sind diese so langsam, dass man kaum Mails abrufen kann.

Als Fazit:
Wer sportlich und ernährungsbewusst ist sowie über einen eher hohen Bildungsstand verfügt, wird hier vermutlich wenig passende Unterstützung finden. Personalmangel, Personal-Überforderung, fehlende Angebote und eine anscheinend miese Stimmung unter den Angestellten sind Themen für sich.

Spezielle Sozialberatung und ungesundes Essen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 5 - Aufgrund der Zeichenbegrenzung ist dieser Beitrag in mehrere Einträge geteilt.

Sozialberatung hauptsächlich für Niedriglohnsektor

Hinzukommt, dass das Gros der Patienten – ohne jemanden als Mensch abzuwerten – einen eher niedrigen Bildungsstand hat. Dies war zwischenmenschlich für mich völlig in Ordnung und ich habe mich mit vielen auch über Bildungsgrenzen hinweg persönlich gut verstanden. Allerdings sind die sozialen Beratungsangebote eher für Menschen aus bildungsferneren Schichten oder dem Niedriglohnbereich gemacht. Für mich als Akademiker waren die sozialen Beratungsangebote nicht hilfreich.

Ungesundes Essen

Was das Essen angeht, so fand ich dies persönlich sehr ungesund. Auf dem normalen Speiseplan stehen sehr kohlenhydratelastige Gerichte. Hätte ich diese zu mir genommen, hätte ich hier in kürzester Zeit mehrere Kilos zugelegt, denn zuhause ernähre ich mich sehr Gemüse- und Proteinlastig (Fisch etc.) und vermeide Kohlenhydrate weitgehend. Für einen Großteil der Leute, die hier waren, war das Essen aber sicher gesünder, als sie es zu Hause erleben. Nach meiner Schätzung sind ca. ¾ der Patienten übergewichtig, teilweise sehr stark. Ich habe hier Körperformen gesehen, von denen ich vor meinem Aufenthalt nicht wusste, dass so was überhaupt möglich ist. Zwar hat die Klinik irgendwelche Sigel, die angeblich gesundes Essen zertifizieren, doch man sollte sich wohl mal die Sinnhaftigkeit dieser Sigel für Normalgewichtige ansehen.

An dieser Stelle möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass das Personal im Speisebereich, sowie auch im Putzbetrieb extrem freundlich und herzlich war sich stets bemühte, dass sich alle wohlfühlten. Davon könnten sich Therapeuten und Oberärzte wirklich mal eine Scheibe abschneiden!

Schwerpunkt: Eltern-Kind-Thematiken

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

teil 4 - Wegen der Zeichenbegrenzung ist dieser Beitrag in mehrere Einträge aufgeteilt

Viel naheliegender als die therapeutische Sinnhaftigkeit ist wohl, dass bei der dünnen Personaldecke sich niemand noch Extra-Arbeit aufbürden wollte.

Schwerpunkt: Eltern-Kind-Thematiken

Da die meisten Patienten Kinder haben, fand ich persönlich es schwierig, meine eigenen Probleme mit meinen Eltern anzusprechen. Mehrfach kamen in Gruppentherapien Kommentare von Mitpatienten, die die Eltern in Schutz nahmen und mir sinngemäß erklärten, dass wenn Eltern ihren Kindern nicht schaden, die Kinder auch keinen Schaden nehmen dürfen. Das ist natürlich Unsinn. Auch wenn jemand versehentlich nach einem langen Arbeitstag einen Fahrradfahrer mit dem Auto anfährt, so ist der Fahrradfahrer möglicherweise schwer verletzt, ohne böse Absichten des Autofahrers.

Ich vermute, dass dahinter den Kommentaren die Angst stand selbst versehentlich seinen Kindern Leid zuzufügen. Die Therapeuten griffen leider hier nicht ein, sodass ich weder Hilfe für meine Probleme erhielt noch Unterstützung damit umzugehen, dass Mitpatienten mir einredeten, ich dürfe gar nicht krank sein. Später sagte mir Oberarzt Dr. Kö., dass die Rolle der Therapeuten nicht in der Moderation der Gruppen besteht, sondern dass alles aus der Gruppe selbst kommen soll. Vor diesem Hintergrund ist mir nicht klar, wo da der Nutzen einer Klinik liegt im Vergleich zu offenen Gesprächen mit guten Freunden.

Ausführlicher Entlassungsbericht und sexuelle Übergriffe durch türkische Patienten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ausführlicher Entlassungsbericht

Zum Entlassungsbericht ist zu sagen: Hier landen sämtliche Informationen, die man vorab in einem 27-seitigen Patientenbogen angeblich zu Therapiezwecken angibt. Auf viele Themen wurde in der kurzen Einzeltherapie (30 Minuten pro Woche) aber gar nicht eingegangen und sie wurden quasi wörtlich aus dem Patientenbogen in den Abschlussbericht überführt, ohne dass je darüber gesprochen wurde, geschweige denn, dass sie therapeutisch behandelt wurden. Es geht da um sehr persönliche Fragen, sowohl zur psychischen Verfassung als auch zur persönlichen Geschichte und körperlichen Themen. All diese Einträge landen dann auch bis zum Lebensende in einer Akte bei der Rentenversicherung. Alle Mitpatienten, mit denen ich über den Klinikaufenthalt hinaus noch Kontakt hatte, waren sehr überrascht und verärgert über dieses Vorgehen. Ich auch.

Wer hier herkommt, sollte sich vorher genau überlegen, ob er hier reinpasst und sich hier wohlfühlt. Dazu ist zu erwähnen, dass die Klinikschwerpunkte auf Migration und Eltern-Kind-Thematiken liegen. So ist etwa ein Drittel der Patienten türkischer Abstammung mit entsprechend schlechten Deutschkenntnissen. Auch wenn ich es grundsätzlich sehr gut finde, dass Menschen therapeutische Hilfe in ihrer Muttersprache wahrnehmen können, fand ich es für mich persönlich doch eher enttäuschend, dass etwa ein Drittel meiner Mitpatienten aufgrund der Sprachthematik für mich als Bezugspersonen wegfielen.

Sexuelle Übergriffe durch türkische Patienten

Hinzu kommt, dass ich bei Mitpatientinnen interkulturelle Konflikte im Flirtverhalten wahrgenommen habe. Während meines Aufenthalts gab es mehrfach Patientinnen, die sich von einschlägigen sexuell orientierten Äußerungen und Berührungen türkischer Männer eingeschüchtert fühlten. Als sie dies ihren Therapeuten sagten, erhielten sie den Rat, sich selbst gegen die Übergriffe zu wehren (aus therapeutischen Gründen). Dies kann ich persönlich überhaupt nicht nachvollziehen: Wenn mir etwas Ähnliches auf der Arbeit passieren würde, würde ich umgehend den Betriebsrat kontaktieren um zu prüfen, ob es sich hier um einen Strafstandbestand wie sexuelle Nötigung handelt. Anschließend würde ich den Konflikt institutionell klären. Wenn mir jemand die Handtasche klaut, sorge ich ja auch nicht selbst dafür, dass der Täter freundlicherweise einlenkt und sie mir zurückgibt, sondern ich kontaktiere die Polizei. (weiter siehe Teil 4)

Mangelnde Vertraulichkeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 2 (Dieser Bericht ist wegen der Zeichenbegrenzung in mehrere Einträge aufgeteilt)

Später, nachdem ich bekanntgegeben hatte diesbezüglich auch mit der Rentenversicherung Kontakt aufgenommen zu haben, wurde mir mitgeteilt, dass ich alles komplett falsch verstanden hätte: der Oberarzt habe niemals gesagt, dass es unwichtige Probleme gäbe und der Therapeutenwechsel werde nicht aus organisatorischen sondern therapeutischen Gründen versagt.

Ich bin mir absolut sicher, dass die entsprechenden Äußerungen vorher so fielen, wie ich sie hier niederschreibe. Umso empörter bin ich, dass dies hinterher nicht nur geleugnet wurde, sondern mir auch noch suggeriert wurde, meine Wahrnehmung sei nicht in Ordnung. Schließlich sei ich ja Patientin und damit krank und nicht ohne Grund in der Klinik…. Weiterhin sehe ich auch keinen sinnvollen therapeutischen Zweck darin, einen Patienten dazu zu zwingen, sich jemandem gegenüber zu öffnen, zu dem man kein Vertrauen hat. Dafür gibt es ja in jeder ambulanten Therapie die probatorischen Sitzungen. Eine Angestellte der Klinik sagte mir, Bezugstherapeutenwechsel seien früher durchaus vorgekommen und die Patienten seien danach immer sehr zufrieden gewesen.

Diese Systematik, dass Fehlverhalten des Klinikpersonals vertuscht bzw. geleugnet und die Ursache von Konflikten auf die Krankheit der Patienten abgewälzt wird, habe ich auch bei anderen beobachtet.

Mangelnde Vertraulichkeit

Im Abschlussgespräch setzte der Therapeut dem Ganzen noch die Krone auf, als er mir eine schwerwiegende Persönlichkeitsstörung attestierte. Normalerweise gehen solchen Diagnosen umfangreiche Tests voraus, von denen hier kein einziger durchgeführt wurde. Mein Therapeut zu Hause lehnt diese Diagnose ganz entschieden ab. Es ist naheliegend, dass man meine Äußerungen im Hinblick auf die von mir zuvor geäußerte beabsichtigte Beschwerde bei der Rentenversicherung schon im Vorfeld mit dieser Diagnose entkräften wollte. Im schriftlichen Abschussbericht wurde diese Aussage zwar entschärft und nur als Verdachtsdiagnose bezeichnet, doch man muss bedenken, dass dieser Bericht nun für immer bei der Rentenversicherung in meiner Akte liegt. Später erfuhr ich von einer Mitpatientin, die noch länger in der Klinik war, dass mein Bezugstherapeut von sich aus bei ihr meinen Fall angesprochen hat und ihr erzählte, was er mir zu meinen persönlichen Problemen gesagt hat. Eine weitere Bestätigung, diesem Menschen nicht zu vertrauen.

Personalmangel, Anwendungsausfälle, inkompetente Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 1
(Dieser Beitrag ist wegen der Zeichenbegrenzung auf mehrere Einträge aufgeteilt)


Die Klinik am Schönen Moos hat einige gravierende Probleme, insbesondere was das Personal betrifft. Aktuell ist die Klinik ohne Führung. Die im Internet und Eingangsbereich der Klinik angegebene Ärztin Cora Albrecht hat die Klinik verlassen, wie Mitarbeiter berichten. Die Klinik wird aktuell kommissarisch geführt von einer halbtags beschäftigten Oberärztin und einem Arzt, der von außerhalb kommt und nur Dienstag bis Donnerstag in der Klinik weilt. Während meines Aufenthalts hat mindestens eine Ärztin gekündigt.

Personalmangel und Anwendungsausfälle

Krankheitsbedingt sind mehrere Anwendungen ausgefallen. Viele Positionen sind nicht besetzt, sodass zahlreiche Therapien, mit denen im Internet geworben wird, nicht angeboten werden können, darunter EMDR-Therapie und Ergo-Therapie. Andere Therapien finden nur sehr ausgedünnt statt. Die Trauerbewältigungs-Therapie etwa startet nur alle 2-3 Wochen, sodass Patienten im ungünstigsten Fall bei einem fünfwöchigen Aufenthalt nur 2 Wochen Trauertherapie machen können. Die meisten der Trauer-Patienten werden aufgrund des Therapiemangels verlängert.

Die Klinik hat mit 1-2 Wochen extrem kurze Wartezeiten. Dies ist besonders bemerkenswert, da fast jeder Patient hier um 2 Wochen, teilweise auch mehr, verlängert wird. Dennoch ist das Haus nicht ausgebucht. Es scheint also, als würden die Verlängerungen dazu dienen, das Haus zu füllen - trotz der dünnen Personaldecke.

Inkompetente Psychotherapeuten

Sehr enttäuschend fand ich, dass es nicht möglich war, den Bezugstherapeuten zu wechseln. Mein Therapeut, Dr. Gr., hatte in meiner ersten Gruppentherapiestunde mein Problem vor der gesamten Gruppe auf respektlose Art bagatellisiert. Für mich war damit das Vertrauen komplett zerstört, denn ich muss mir sicher sein, dass mein Problem ernst genommen wird, damit ich mich jemand anderem gegenüber öffnen kann.

Der zuständige Oberarzt meinte dazu, dass mein Problem erstens schon nicht so wichtig sein könne, wenn mein Therapeut es nicht wichtig fände und zweitens sei es ihm jetzt organisatorisch zu aufwändig, einen Therapeutenwechsel zu veranlassen. Ich solle mir doch etwas mehr Mühe geben eine gute Patientin zu sein. Schließlich hätte sich der Therapeut doch für sein Fehlverhalten entschuldigt und jetzt sei es meine Patientenpflicht, ihm wieder zu vertrauen.

Profitorientiert und komplett am Patienten vorbei

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hier passt nichts.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mein Fragebogen wurde überhaupt nicht gelesen, die Ärztin hatte keinerlei Ahnung von meinen Vorerkrankungen. Wichtig sei Gewichtszunahme und Kalorien, so ein Quatsch, wenn man permanent Durchfall hat und so die Ursache nicht bekämpft.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ich wurde zu 4!! verschiedenen Stellen geschickt, weil sich keiner in der Lage sah meinen Fahrtkostenantrag für die Krankenkasse auszufüllen. 3 Kreuze und eine Unterschrift... überfordern wohl.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Sehr abgewohnt und alt,aber vor allem lieblose Einrichtung. Der Hammer war die "besondere Leistung der Klinik" in Form von kostemlosen Wasser zum Abfüllen. Den Behälter sollte man kaufen.Geräte musste man zur elektr.Überprüfung bezahlen,Geldmacherei!)
Pro:
kann ich nichts finden
Kontra:
Gesamtzustand der Klinik, Personal, Essen, weder Schwimmbad noch Sauna, fehlende individuelle Therapien
Krankheitsbild:
Reizdarm und -magen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auffallend war, dass man sofort einen Termin erhielt, was sich am halbleeren Speisesaal widerspiegelte. Schon hier hätte ich stutzig werden sollen.. Ich vergleiche die Reha absichtlich mit meiner Letzten und mit einem Krankenhaus: dabei landet sie auf dem letzten Platz! Ärzte und Therapeuten wirken gehetzt und überfordert, man wird von Anfang an nur in Basisgruppen eingeteilt (auf Grundlage eines Fragebogens ohne Gespräch!), völlig an der Symptomatik vorbei. Ich landete in einer Depressionsbewältigung, obwohl ich kein einziges Item auf dem FB angekreuzt hatte. Die Einrichtung der Klinik ist alt, was nicht schlimm ist, aber es fehlt gänzlich an Sitzecken und Aufenthaltsmöglichkeiten. Vollkommen lieblos und karg, ohne Pflanzen o.ä. Nicht zum Wohlfühlen, in einer Psychosomatik, wo die Seele gesund werden soll. Essen: ist man in seine Kategorie eingeteilt, gibt es nur ein einziges Essen zum Mittag. Entweder man isst es, oder nicht. Sogar im KH kann ich wählen aus wenigstens 2 Gerichten, in meiner vorangegangenen Reha aus 3. Nur schlimmer war das Buffet: 1 Sorte Wurst und 1 Sorte Käse zum Abendbrot. Obststreifen im Wasser schwimmend sollten Obstsalat darstellen, sah aus wie schlechte Bowle. Hauptsache, für die ausländischen Patienten gab es immer Schafskäse und Oliven. Diese machten zudem 50% der Patienten aus! Die größte "Lüge" ist das seit 2 Jahren!! angeblich in der Renovierung befindliche Schwimmbad und die Sauna. Ich finde es eine Frechheit, die Patienten so zu täuschen, zumal ein Schwimmbad zum Standard einer Rehaklinik gehört. Individuelle Therapien sind Fehlanzeige, nur Basisgruppen (sinnfrei), damit man viele Patienten unterbekommt und verdient. Einzig das Reinigungspersonal hat ein Lob verdient, ansonsten kann ich nur jedem dringlich abraten von der Klinik. Ich habe nach 1 Woche abgebrochen, schade um die Zeit, vor allem um die Tagessätze. Ich verstehe nur eines nicht: wie können sich Kliniken so stark unterscheiden? ich war in Bad Mergentheim, Klinik Taubertal

Zweckmäßige Einrichtung - Therapeuten überlastet!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gutes Essen, sehr gute Körperwahrnehmungstherapie
Kontra:
Fehlende Leitung, keine geeignete Schlaftherapie
Krankheitsbild:
mittelschwere Depression, Trauma, Schlafstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr zweckmäßig eingerichtet und könnte hier und da mal wieder renoviert werden.
Schwimmbad und Sauna sind weiterhin nur auf der Homepage der Klinik sichtbar,
allerdings werden vom Haus viele Sportangebote in den Therapieplan mit eingefügt ...wie Wassergymnastik in der nahegelegenen Therme (man kann im Anschluss auch meist noch länger bleiben), Walken, Fitness-Studio( ich fand´s gut!) und Aktivierung (ein Angebot für Couch-Potatos).

Für die Freizeit ist Eigeninitiative gefragt, denn es fehlt an geeigneten und gemütlichen Gesellschaftsräumen, der Fernsehraum ist - wie vieles in der Klinik - eher schlicht gehalten.

Der wunderschöne Kurpark macht aber so manches wieder gut,
vor allem nach intensiven Gruppentherapien.

Bad Saulgau ist eine schnuckelige Kleinstadt mit wirklich sehr netten und offenen Menschen.

Ich persönlich war mit meinen Therapeuten sehr zufrieden, weiß aber dass das nicht jeder von sich sagen konnte, der in dieser Klinik war.

Da der Tagessatz für Kassenpatienten sehr niedrig ist, bekommt man leider pro Woche nur einen Einzeltherapietermin (Dauer 25 Min.) Bei akuten Problemen kann man die Sprechstunden nutzen,aber auch hier ist kein großes Zeitfenster für die Therapeuten drin.

Die Personaldecke ist sehr dünn,
sodass sich oft ein schadenbegrenzendes Vertreten durch sämtliche Therapien zieht,...was wirklich störend ist.

Das Essen ist immer frisch zubereitet und sehr abwechslungsreich.
Vom gesamten Personal im Haus ist das Küchenpersonal und die Hauswirtschaft mit Abstand das netteste und hilfsbereiteste.
Mit jedem Problem oder Wunsch wissen beide Abteilungen liebevoll umzugehen.

Sollte man mit seinen Tischnachbarn keinen guten Draht haben, kann man jeder Zeit zum Küchenpersonal gehen und um Änderung bitten,....niemand muss 7 Wochen mit einem "Stinkstiefel" beieinander hocken!

Tipp:

Patienten mit Schlafproblematik sind hier am falschen Ort!
Diesbezüglich gibt es Akutkliniken...wie mir in der Abschlussgruppe mitgeteilt wurde.

Nicht zum Weiterempfehlen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Allgemein Zustand Pchysio
Krankheitsbild:
Erschöpfungssyndrom
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik gehört mal Richtig unter die Lupe genommen!


Fakt ist!

- ein Schwimmbad ist vorhanden aber seid 2014 in der "Reparatur" !!!

- eine Saune ist nicht vorhanden
- ein Dampfbad ist nicht vorhanden
- eine Kegelbahn existiert nicht
- Fitnessraum aus den 80 igern! Eigentlich sind die Geräte nicht zugelassen. Kein TÜV Stempel!
- Keine Überdachten Raucherplätze
- Keine Liegen und Stühle für die warmen Sommertage.

Alles Sachen mit denen auf der Hompage geworben wird!!!

Teilweise sind die Zimmer abgenutzt und die Teppiche riechen streng!

Persönliche Meinung, hier bereichern sich andere auf Kosten der Kassenträger und Patienten!

Positiv zu sehen ist.
- Gutes Essen
- Basic Gruppen
- Stresstherapie
- Kochen
- Sportgruppen

Der Ausländer Anteil liegt ca. bei 70%

Falls jemand die Möglichkeit hat, zu wählen in welche Reha er kommt. Dann bitte nicht in diese!

2 Kommentare

liliezuherz am 31.07.2016

es sind genug liegen vorhanden, man muss sie nur finden! es gibt auch einen überdachten raucherplatz, den man auch innerhalb von 5 wochen finden müsste. die fitnessgeräte sind nicht die allerneusten, aber erfüllen absolut ihren zweck! ich bin momentan in der klinik und bin sehr zufrieden.

  • Alle Kommentare anzeigen

Überprüfung der Rheha Klinik am schönen Moos 7

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
sehr gutes Essen und Bewirtung
Kontra:
keinesfalls zu empfehlen
Krankheitsbild:
Physiotherapeutische Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am schönen Moos 7, Reha Klinik

Es war eine schlimme Erfahrung!

a) Fernseher und Radio sowie Handyempfang sind nicht vorhanden (deshaltb muß man das Telefon anmelden, natürlich mit mega Kosten). Desweiteren werben sie für das Schwimmbad (welches seit 2014 in Reparatur ist!!!, d.h. ausser Haus zu gehen -Krippe, Erkältungs sind vorprogrammiert). In den Duschen im Zimmer befindet sich kein Griff zum Festhalten, was für ältere Menschen sowie für Gehbehinderte ect. zum Chaos bzw. schwersten Verletzungen führen kann.
Auch wenn eine Klingel an der Dusche hängt, so müssen sie mit einer Wartezeit von ca. 25Min rechnen und da erscheint allerdings kein Arzt, wenn Sanitäter erfoderlich ist,müssen sie nochmals 1 Std hinzugeben (also bestenfalls keinen schlimmen Fehler/Krankheit erlauben). Therapeuten haben so die Tageskrankheit, deshalb werden diverse Termine gecancelt natürlich NICHT ersetzt. Die Oberchefin verwies eine andere ..Chefin.,. ihres Amtes, dann wurde die Oberchefin ihres Amtes enthoben-es ging hin und her -wahrscheinlich- ist es bis heute noch der Fall? Sie werden als arbeitsunfähig von dem behandelten Arzt entlassen, 4 Wochen später bekommen sie die Bescheinigung, daß sie arbeitsfähig sind, welches natürlich keiner der IHNEN bekannten Ärztze unterschrieben hat, sondérn "i.A." niemals gesehen!!! Nachdem viele Therapeuten dort kündigen, ist die Therpie natürlich keinesfall effizient bzw. für Eure perönlichen Bedürfnisse hilfreich .ect., ect.,

2 Kommentare

indienhans am 23.05.2016

ich kann mir nicht vorstellen, dass sie die rehabilitationsleistung psychotherapie auch nur ansatzweise ernsthaft angenommen haben!
aus diesseitiger sicht hätte die klinikleitung ihre reha sofort abbrechen sollen, damit ein weiterer patient einen rehaplatz hätte einnehmen können!

  • Alle Kommentare anzeigen

Gute Versorgung in jegl. Sicht - aber Du bist auch für Dich verantwortlich!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Meine Therapeutin hat sich in Akutsituationen immer Zeit genommen
Kontra:
Geräuschkulisse im Speisesaal ist oft an der Grenze der Belastbarkeit (miese Akustik)
Krankheitsbild:
schwerdepr. Episode,ausgepräg. psychosomat. Schmerzbild, Angst, Ess-Stör
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Jeder ist gefordert, sein Leben in die Hand zu nehmen. Das ist auch in der Klinik sinnvoll. Wer sein Gehirn an der Eingangstür abgibt und denkt, er wird von vorne bis hinten bedient, wird weniger zufrieden sein.
Ich war sehr zufrieden. Ich habe das Gespräch zu Therapeuten, Küche, Pflege, Sozialdienst, Reinigungskräften gesucht, wenn ich unzufrieden war. - Ja, auch das gehört zum eigenverantwortlichen Tun dazu. Alle sind durchweg sehr freundlich, hilfsbereit; aber "in die Pötte kommen" muss man schon allein. (Dies ist positiv gemeint.)
Die Pflichtfachvorträge sind zum Teil qualitativ fragwürdig, was aber auch an dem/der Vortragenden hängen mag. Auch hier gibt es Mitarbeiter, die an den Grenzen ihrer Belastbarkeit oder Motivation angekommen sind. Will sagen: Es menschelt.
Die Küche ist flexibel für Sonderwünsche/Sonderkost, wenn man sich konkret und konstruktiv äußert.
Meine Therapien haben 1 Tag nach Ankunft begonnen und ich hatte lediglich 2 krankheitsbedingte Ausfälle.
Meine Verlängerung war reibungslos.
Ich war sehr zufrieden und würde wieder hin.

Anmerkung:
Es hieß im Dez. 2015, dass im Jan. 2016 für das gesamte Gebäude WLAN in adäquater Geschwindigkeit installiert wird.

Ahmet

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Panik attacken.Depression.Angst und Schlaf störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nicht empfehlenswert. enttäuschung ist hoch.

1 Kommentar

indienhans am 23.05.2016

haben sie einmal darüber nachgedacht, dass psychotherapie auch eine angemessene eigeninitiative voraussetzt? ich glaube nicht, dass sie aktiv an allen therapien teilgenommen haben.

Eigeninitiative ist bei einer Reha erforderlich und wird an dieser Klinik gewünscht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sozialdienst)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Freundlichkeit ist optimierbar)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sportangebot, Therapeuten (Sport, Ernährung, Psych.)
Kontra:
Regelmäßiger Lärm vor den Zimmern im EG.
Krankheitsbild:
Erschöpfungsdepression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sein eigenes Tun und Handeln wird hier gespiegelt.

Die Reha hat mich auf meinem Wege großartig unterstützt.
Oder ich habe meine Chance genutzt?
Ich habe meine Reha als Geschenk und weniger als "das steht mir zu" gesehen. Deshalb habe ich aktiv alle Angebote wahr genommen.


Nichts ist perfekt.
Es kommt meiner Meinung darauf an, was man aus der jeweiligen Situation macht, also wie im wahren Leben. Wir sind Teil des Systems...

1 1/2 Jahre später geht es mir prima!
Bin mittlerweile normalgewichtig, denn Sport und Entspannung sind Teil meines Lebens geworden.
Habe die Karriereleiter erklommen und mein Studium mit Auszeichnung beendet.

3 Kommentare

sahata am 07.03.2016

Hallo,

mal ne frage zwecks Handyempfang was geht dam am besten und was gar nicht habe o2 aber bei der letzen Kur ging nix

  • Alle Kommentare anzeigen

Alles SUPER!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles zum Empfehlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Trauer,Depressionen,Ängste,Erschöpfung-Sy.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 7 Wochen in der Reha und kann sie nur weiter empfehlen,sie hat mir sehr weiter geholfen in allen bereichen(Trauer-Depressionen-und Ängste).Man sollte selbst an sich arbeiten und nicht die anderen dafür verantwortlich machen wen es nicht so läuft wie man sich das vorstellt.Psychosomatische Erkrankung ist ein harter und langwieriger Kampf für jeden selbst.
Therapeuten,Ärzte,Küche,Reinigungskräfte,Freizeitgestaltung u.s.w. war alles sehr LOBENSWERT.Ich fühlte mich rundum gut aufgehoben und verstanden,ich würde jeder Zeit wieder in diese Reha gehen.

2 Kommentare

sahata am 07.03.2016

Wie siehts da aus mit Handyempfang?

  • Alle Kommentare anzeigen

Horror Klink!!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Therapeutin, praktischer Arzt waren KINDERÄRZTE)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (anstrengend, oft hektisch)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zimmerteppich war versüft! Musste jeden Abend auf den Stuhl stehen um den Verdunklungsvohang anzubringen)
Pro:
Essen war gut
Kontra:
Rücksichtslos, Widersprüchlich, Unkompetent
Krankheitsbild:
Erschöffungszustände, immer wiederkehrende Infekte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Horror Klink!!!
Ich war mit meiner Tochter 2014 sie Begleitkind, in dieser Klink, vor der ich nur negatives Berrichten kann!
Ich war wegen Erschöpfungszustände und ständig wiederkehrende Infekte dort.
Es gab ein Widerspruch nach dem anderen.
Als erstes wurde der Bericht besprochen den man im Vorfeld ausfüllen muss.
Sie hatten sich gleich an meiner Kindheitsgeschichte festgekrallt.
Da ich eine sehr schreckliche Kindheit hatte, viel die Aussage das sie das hier gar nicht aufgreifen, da sie meine Geschichte in fünf Wochen hier nicht aufarbeiten können, also KEINE Traumatherapie. (Deswegen war ich übrigends ja auch nicht dort!)Und sie hätten Angst das ich sonst zu weit weg driften könnte.
Sie schickten mich dann in eine normale Gruppentherapie. Bei der ich dann herrausgeholt wurde. Mit dem Argument ich müsse doch in eine Traumatherapie. Ich sagte darauf hin, dass sie doch sagten das ich das nicht soll, da mein Thema zu schwerwiegend ist. Darauf hin bekam ich die Aussage das hätten sie nie gesagt.
So nun wurde ich von einer Traumatherapie zur nächsten geschickt. Und mir ging es immer schlechter!!!!
Der Oberhammer war, dass ich mit meiner Geschichte eine KINDERÄRZTIN als Therapeutin hatte, unglaublich!
Ich wurde mit ihr und der Oberärztin in ein Zimmer gesetzt, wie in einem Verhör.
Sie meinten weil ich keine Antidepresiva nehme seien sie nun am überlegen, ob sie mich nach Hause schicken. Ich sei doch lebensunfähig ohne Tapletten, so würde das hier nicht gehen. Und ich hätte Stimmungsschwankungen, ALSO hallo ist doch klar wenn ich mich dort ständig mit meiner Kindheit auseinander setzten musste!
So willigte ich ein Tapletten zu nehmen, die aber bei mir nur Übelkeit und Schlaflosigkeit auslösten.
Als Praktischen Arzt hatte ich ebenfals einen Kinderarzt, unfassbar.
Alles in allem war das nur ein großer Alptraum für mich!!! Seit dem bin ich arbeitsunfähig.
Und nehme an meinem Leben nicht mehr wirklich teil! Die haben mir mein Leben nun zur zweiten mal Hölle gemacht!!!!!

1 Kommentar

lilienfee am 03.01.2016

Es tut mir leid, dass du dich nicht wohl gefühlt hast.
Ich war auch 2014 zur Reha und in der Traumagruppe und fand diese richtig gut! Es war eine geschlossene Gruppe und hatten gemeinsam die Gruppe 3 mal wöchentlich bei einer mega lieben Therapeutin, da ging es nicht um die Kindheit, die durfte niemand erzählen, sondern um die Probleme im Hier und Jetzt und wie man mit diesen umgeht.
3 mal die Woche Stabilisierung, da ging es um spezielle Übungen und 2 mal die Woche nonverbal, auch eine liebe Therapeutin, Themen wie sicherer Ort, Elemente aus Gestaltungstherapie und Tanztherapie... Also das Traumakonzept ist das beste was ich je erlebt habe. Man musste sich allerdings darauf einlassen, therapeutisch sehr gut begleitet!
Meine Einzeltherapeutin war auch super und sie hatte auch Sprechzeiten wo man jeder Zeit hin konnte.
Einzig mit dem Körperarzt war ich überhaupt nicht zufrieden. War eher so Dienst nach Vorschrift, alle erst mal als voll arbeitsfähig einstufen, nicht nach rechts und links schauen, nicht richtig zuhören...
Ich war auch dort wegen Magersucht und dann als Feststellung "sie haben Untergewicht". Nee, also Übergewicht hat man mit einer Magersucht bestimmt nicht...
Zum Ende hin hat sich dann auch die Oberärztin eingeschalten und einige gesundheitliche Tests veranlasst und nahm meinen Gesundheitszustand erst richtig ernst und mich als Person auch wahr.

Wie gehts dir jetzt? Ich wünsche dir alles erdenklich Gute!

Immer wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klinikteam, Essen, Therapien, Umgebung, Sportangebot, Unterbringung
Kontra:
Krankheitsbild:
Familienprobleme und Erschöpfungszustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Patient mit meiner 16 jährigen Tochter, ebenfalls Patient da. Uns wurde hervorragend geholfen. Wir wollten uns aber auch helfen lassen und mit sind dieser Einstellung auch weiter gekommen. Unsere Bezugstherapeuten Frau Arnold für meine Tochter und meine Bezugstherapeutin Fr, Negida waren echt Klasse. Das gesamte Personal der Klinik war sehr freundlich, hilfsbereit und kompetent.
Das Essen war hervoragend und abwechslungsreich. Die Zimmer waren geräumig und sauber. Das Therapieangebot war sehr gut. Da wir unsere Zeit nicht damit verbracht haben, nach menschlichen Fehlern zu suchen, sondern aktiv dazu beigetragen haben, in dem wir die Therapien angenommen haben und nicht kaputt diskutiert hatten, haben wir unsere Ziel erreicht. Das Klinikteam hat alles getan um uns dabei zu unterstützen. Uns war bewusst das wir zu einer Reha Maßnahme waren und nicht zu einer Urlaubsveranstaltung. Das wird anscheinend oft vergessen.

1 Kommentar

roselälälä am 03.08.2015

Ich vergas noch die kompetente Flurtherapeutin zu erwähnen. Sie hatte für jeden ein offenes Ohr.

Sehr empfehlenswert - hat mir total geholfen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Eine Zuflucht, wenn man sie braucht!
Kontra:
Krankheitsbild:
Mittelgradige Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

- gute Umgebung, guter Platz
- viele Therapie Möglichkeiten
- viele Angebote
- gutes Team, wirklich auch super gute Therapeuten, wow!
- mind. 4 Wochen (besser 8) Autenthalt nötig, sonst kann die Behandlung nicht greifen
- der Patient muss natürlich immer mitarbeiten und sich auch bemühen!

VOLLE EMPFEHLUNG!!!

Totale Warnung vor dieser Klinik !!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erfahrungsbericht:
Totale Warnung vor dieser Klinik,
insbesondere vor dem völlig rücksichtslosen Direktor, der sich intransparent in die Therapie einmischt, sinnvolle Behandlungen behindert, unsinnige hinterrücks anordnet und dann auch noch falsche Berichte schreibt !
Das ist unglaublich, macht den Aufenthalt dort sinnlos und sogar schädlich !!
Um das persönliche Anliegen geht es dort gar nicht, es interessiert nicht einmal !
Wichtig ist ausschließlich ein Fragebogen mit irrelevanten Fragen, deren Bedeutung auch nicht erklärt werden kann, wobei es wechselnde Angaben zur Verwendung gibt (für die Krankenkasse, dann doch nicht, dann doch, nur Statistik (?)...).
Schmerzen werden gar nicht behandelt, für Einzelgespräche gibt es 20 Minuten in der Woche, das reicht kaum für Organisatorisches. Bei 3 Wochen vorgesehenem Aufenthalt machen die Gruppengespräche mit ca. 12 Patienten, nur 1 Therapeuten keinen Sinn. Vor der 'Visite' in der Art einer Inquisition, bei der man alleine einer Runde bekannter und unbekannter 'Behandler' gegenüber sitzt, sogar angeschnauzt wird, haben eigentlich alle Angst.
Im wesentlichen sind es Vorträge, aber keine individuelle sinnvolle Behandlung.
Es geht hauptsächlich irgendwie um eine Massenabfertigung in Gruppen !

Zufriedenheit mit dieser Klinik habe ich von Niemandem vernommen !

Für sensible, selbstständige, schwache, intelligente Menschen ist diese Klinik absolut nicht geeignet !!


Wer eine rücksichtsvolle, einfühlsame und sinnvolle Behandlung wünscht :
totale Warnung vor dieser Klinik !!!!!!!!

Sehr gute Klinik mit gutem breitgefächtertem Angebot

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen, Therapien, Sportprogramm, Personal
Kontra:
Schwimmbad
Krankheitsbild:
rez. depress. mittelgr. Episode, Panikattacken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt 9 Wochen, von Ende April bis Mitte Juni 2015 in der Klinik am schönen Moos und hätte im Vorfeld nicht im entferntesten erwartet, wie sehr mir dort geholfen wurde. Für mich hat alles gestimmt, von der Unterbringung, über das fantastische Essen, was in einer psychosomatischen Klinik auch ein wichtiger Bereicht ist, bis zum für mich optimal abgestimmten Therapieplan, Sportprogramm und Freizeitmöglichkeiten.
Das Personal war supernett und freundlich, die Physiotherapeuten topp und natürlich hervorzuheben die verschiedenen Psychotherapeuten, welche mir enorm geholfen haben. Ich möchte allerdings betonen, dass ich als Akutpatientin (keine Reha oder Kur) dort war und daher auch bis zu drei einstündige Einzelgespräche pro Woche wahrnehmen konnte.

Einige störende Punkte gab es auch, es ist aber Jammern auf hohem Niveau und größtenteils eine etwas unglückliche Reaktion auf das Verhalten einiger Patienten, welche sich schlecht an Regeln halten konnten. So wurde das Schwimmbad für die private Nutzung gesperrt, sowohl um nötige Reparaturen auszuführen, als auch weil Eltern ihre Kinder abends ohne Aufsicht im Schmwimmbad gelassen haben. Ebenso waren auf einmal alle Liegestühle weg, weil diese ständiger Streitpunkt einiger weniger Benutzer waren und auch als Leitern benutzt wurden, um nachts nach Türschluß über den Balkon in die Zimmer zu kommen.

Die Öffnungszeiten der Cafeteria waren auch nicht optimal. Hier empfiehlt sich die Cafeteria der nebenan gelegenen orthopädischen Klinik.

Alles in allem würde ich jederzeit wiederkommen. Ich fühlte mich hervorragend betreut und habe mein gesetztes Ziel erreicht, nicht nur wieder zu funktionieren, sondern darüber hinaus besser für mich selbst zu sorgen und mich abgrenzen zu können, absolut errreicht.

Alles Super Top Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles Top
Kontra:
Es gibt nur morgens Kaffee sonst mus man am Automat holen. Das finde ich schade
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem Sohn 11jahre alt für 5 wochen in der klinik
Wir waren sehr zufrieden
da gibt es nichts negatives zu berichten. Die Betreuung Lernbox genannt war top, das gesamte Personal war ausgezeichnet alle nett und stehts bemüht. Ich würde jeder zeit wieder kommen.Die Zeit ging viel zu schnell um.

Entsetzlich schlechter Umgang mit Patienten - entsetzlich schlechte Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Fragen werden nicht beantwortet, es werden falsche Berichte geschrieben
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

eine gute und passende Behandlung scheint gar nicht vorgesehen zu sein !

Fünf Sterne

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Verpflegung
Kontra:
Defekte Kegelbahn
Krankheitsbild:
Depressive Episode, schizoide Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der perfekte Ort um die Akkus wieder aufzuladen.
Wer sich auch körperlich betätigen will ist hier genau richtig. Vielfältiges Sportangebot, welches auch täglich auf dem Therapieplan erscheint. Besonders hervorzuheben wäre vor allem die Verpflegung, welche schon annähernd dem Level eines AI-Urlaubshotels entspricht.
Besonderer Dank gilt dem Vorzimmer der ärztlichen Direktion, in persona Fr. Reisch, die in überragender Art und Weise immer ein Ohr für die Patienten offen hat.

keine gute Familienklinik.....

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
gibt es nix
Kontra:
alles scheisse in der klinik
Krankheitsbild:
schwere depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Essen nicht perfekt auf der Familienstation
Rutschige Fliessen
Lernbox ist fürn Arsch
So wie das Pez auch..
Alles läuft gut solange man macht was die Therapeuten wollen.
Sonst wird einfach ne falsche Diagnose gestellt..
Begleitkinder sind nix werd wenn sie krank werden bzw sich den finger einklemmen muss man ins krankenhaus auf eigene kosten mit dem taxi.
Hygiene gleich null alles wird mit einem lappen geputzt..
Wenn ein Kind spuckt muss man betteln wegen neuer bettwäsche so wie wegen ner matratze.. das voll gespuckte zeug kommt alles in einen blauen sack steht dann tage lang auf dem balkon total ekelhaft
Sowie wenn ein kind in Flur/Sporthalle spuckt wird es net professionell gereinigt der mutter wird ein Eimer mit Feuchttücher vor die Nase gestellt jetzt putz mal..Obwohl des dem eigenen Kind schlecht geht.. pfui kann ich nur sagen..
Essens saal ist mit Teppich ausgelegt wird net regelmäßig geputzt.
Kinder haben keinen richtigen spielplatz dort..
MIT KINDER WIRKLICH NICHT ZU EMPFEHLEN..
Und wie gesagt Therapeuten schreiben ein Gesund obwohl man noch schwere depressionen hat...

5 Kommentare

lilienfee am 06.05.2015

Ich finde die letzten 3 Bewertungen sehr fragwürdig und liegen nahe, dass sie von ein und derselben Person sind!
Sicherlich ist nicht alles perfekt, aber Menschen sind eben keine Roboter, absolut niemand ist perfekt!
Man sollte immer bedenken, dass dies ein Krankenhaus ist und kein 5 Sterne Hotel! Für ein Krankenhaus ist das Essen hervorragend! Ich habe selbst eine Essstörung und bin da sehr mäkelig, aber ich empfand sowohl die Auswahl als auch der Geschmack super! Wer hat Zuhause bitte mehrere Brötchen, Brote, Flakes, Quarks, Joghurts, Körner, Obst, Gemüse, Aufschnitte? Oder Mittags 3 Wahlmahlzeiten, auch vegetarisch mit Nachtisch, Salatbar und Abends so viel Gemüse, unterschiedliche Brote, Aufschnitte, immer etwas warmes, Salatbuffet...??? Das Küchenpersonal war immer freundlich und zuvorkommend, sehr liebevolles Personal! Auch die Reinigungskräfte!
Sie waren total fleißig und fast täglich reinigten sie die Zimmer, irgendwo gab es aber immer Grenzen, nämlich da, wo das Zimmer wie die letzte Messibude aussah, dass ist nicht Aufgabe der Putzfrauen!
Und auch wenn das Kind spuckt, was spricht dagegen als Mutter mal selbst Hand anzulegen und das weg zu putzen? Wer macht das Zuhause?
Es kommt immer darauf an was man von solch einem Aufenthalt erwartet. Will man an sich arbeiten oder alles machen lassen, sich fallen lassen und aufgeben, andere für das eigene Leid verantwortlich machen? Die Klinik hat keine Schuld daran, sie gibt Impulse zur Selbsthilfe! Sie sind der Autor Ihrer jetztigen Geschichte! Entweder jammern, so weiter machen und auf der Stelle stehen bleiben oder aber Verantwortung für sich zu übernehmen, zu kämpfen, für sich und fürs eigene Kind! Klar gibt es Hinternisse, die sind überall, ob Klinik oder Zuhause, auf Arbeit, im Supermarkt, mit Behörden... wie auch immer, aber es kommt immer darauf an was man daraus macht und genau das sollte thematisch aufgearbeitet werden, anstatt andere zu denunzieren und fürs eigene Leid verantwortlich zu machen! Diese negativen Bewertungen sind ein abladen an falscher Stelle. Worum geht es wirklich?

  • Alle Kommentare anzeigen

VORSICHT!!! KLINIK IST HAUPTSÄCHLICH MIT KINDER NICHT ZU EMPFEHLEN!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mit alles)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
kaffee
Kontra:
alles andere... siehe text...
Krankheitsbild:
schwere depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die kinder werden sehr schlecht betreut... In der lernbox (schule) machen die nicht was die lehrer in der richtigen schule mit sehr viel mühe und zeitaufwand vorbereitet haben...

Die hygiene=mieserabel...
Wenn ein kind im treppenhaus oder flur gespuckt hat wird es nicht fachmännisch gereinigt und desinfiziert... Es bleibt tage lang liegen wenn die eltern sich nicht darum kümmern... Dadurch ist fast eine epedemie ausgebrochen... Das personal juckt es ein scheiß ob krankheitsfälle die quarantene ernst nehmen obwohl normaleweise der rausschmiss droht... Wenn kinder ins bett machen oder spucken...bekommt man nur durch erbetteln frische bettwäsche...die gebrauchte müssen tage lang auf zimmer oder balkon liegen bleiben...
Betten werden allgemein alle 3wochen gewechselt...

Das essen kann man essen wenn man kurz vor dem verhungern ist... Also nicht besonders gut...
Das einzige was top war ist der kaffee...
Im speisesaal wird kaum geputzt...da ist teppichboden überall... Ich hab mit absicht eine scheibe gurke fallen lassen und es ist 4 tage da gelegen... Sobald ein kind anfängt zu heulen wird es zum ausgang vom speisesaal gedrängt...

In den hausfluren sind die fliesen sehr gefährlich rutschig im trockenen und natürlich nassen zustand... Egal mit welche schuhe... Es sind sehr viele geflogen...da gehören rutschhämmende fliesen hin...viele fliesen sind ganz locker...
Die türen sind mechanisch...kinder haben sich ständig die finger eingeklemmt...man wird wegen jeden kleinen scheiß ins krankenhaus geschickt was in der nähe ist aber aussieht wie aus den 60er jahre...

Wenn man vorzeitig abbrechen muss wird ein falsches gutachten erstellt und arbeitsfähig geschrieben obwohl das gegenteil die realität ist...

Kinder werden vom personal angepöbelt wenn sie draußen spielen...

Sehr starke parkplatzmangel und als besucher bekommt man überall 15€ strafe...ohne auto ist man da aufgeschmissen...busverbindung sehr selten trotz fahrplan was nicht stimmt und überteuert...

Mir geht es seit dem viel besser. Ziel erreicht! DANKE

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich bin wie ausgewechselt. Das spricht für sich.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Gut das ich hier niemand gebraucht habe. Alles eher oberflächlich und "schnell, schnell".)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Im Speisesaal zu warm. Keine zeitgemäße, einladende Cafeteria.)
Pro:
Ich fühlte mich immer gut versorgt, gut verstanden und in guten Händen.
Kontra:
Keine anständigen Gesellschaftsräume. Aber das ist ein Luxusproblem. :-)
Krankheitsbild:
Mittlere Depression, Erschöpfungszustand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang 2015 sieben Wochen in der K.a.s.M. Die Berichte hier hatte ich vorab gelesen und ich war sehr verunsichert, was mich erwarten würde. Völlig umsonst wie ich heute weiß.

PRO:
Meine Einzeltherapeutin Frau Erkan. Ein Geschenk. Ihr habe ich sehr viel zu verdanken. Sie war nicht nur zu den festen Terminen für mich da, sondern immer wenn ich sie gebraucht habe, was auch schon mal mehrmals die Woche war. Wer zu seinem Therapeuten keinen Draht hat, sollte einen Wechsel ansprechen.

Arbeitstherapeutin Frau Kauer. Ebenfalls ein Gewinn. So viel Engagement, persönliches Interesse und Einsatz hat mir sehr weitergeholfen.

Kunstherapeutin super! Sporttherapeuten (Hr. Zaal, Hr. Kirchhübl) immer gut gelaunt, fachlich einwandfrei. So wird Frühsport zum Event. Danke!

Die Reinigungsdamen, Med.Dienst, Küche und Service, Zimmer an sich: TOP.

Contra:
Die Tanztherapie war nichts für mich. Die Dame fühlte sich auf den Schlips getreten, als ich zur Kunst wechseln wollte. Eher eine sehr schnippische Person.

Die Schwimmhalle ist ein Desaster und in keinster Weise eine Schwimm"halle". Eher ein Loch im Boden.

Die Therapieräume sind zweckmäßig und völlig ausreichend. Hier wird von manchem einfach zu viel verlang. Wer 5 Sterne möchte, soll das buchen und nicht zur Reha gehen. Es war alles sauber, warm angenehm.

Ich war immer offen für alles und bereit jedem Therapieansatz eine Chance zu geben und habe allergrößten Nutzen daraus gezogen. Ich bin hellauf begeistert und würde immer wieder in diese Klinik fahren.Allerdings war ich ohne Kinder dort und konnte mich voll auf mich konzentrieren. Mit Kindern wäre es sicherlich weit weniger entspannend gewesen.

Wenn einen doch mal etwas stört, muss man sich eben darum kümmern, wie im wahren Leben eben auch. Mir wurde immer geholfen. Egal, ob es um mein Telefon, die Therapieplanung, Fahrt v. und zum Bahnhof, verlorener Zimmmerschlüssel... ging.

Alles Gut! und Grüße nach Bad Saulgau.

Tolle, familiäre Klinik die Patienten denen geholfen werden möchte und bereit sind an sich zu arbeiten, nur zum empfehlen ist.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Traumatherapie, sehr nettes Personal, Kinderbetreuung
Kontra:
Telefon teuer, sehr schlechtes mobiles Netz
Krankheitsbild:
Trauma, Binge Eating, rezidivierende mittelschwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kein fünf Sterne Hotel, aber dennoch saubere und familiäre Klinik.
Zimmer angemessen groß, mit TV im Familienzimmer.
War fünf Wochen mit meinem zwei Jahre altem Sohn da, und nehme vieles mit.Die Kinderbetreuung fand ich prima. Die fleißigen Reinigungsdamen die schon morgens gut gelaunt herumgewuselt sind, haben einem oft gar nicht die Chance gelassen schlecht gelaunt frühstücken zu gehen.Ebenso das Küchenpersonal war sehr freundlich und zuvorkommend...Essen war prima...je nach Indikation Vollkost, Reduktionskost, Logikost oder Schonkost, Möglichkeit auf vegetarisch,glutenfrei,Schweinefleischfrei ect. gibt es auch...
Zur Therapie kann ich nur sagen, Super Mix aus Psychotherapie und Sporttherapie.... Wenn einem es nicht passt, muss man es nur ansprechen mit dem Bezugstherapeut und es gab die Möglichkeit einer individuellen Anpassung. Was anfangs sehr anstrengend war, war der doch vollgepackte Tag, aber man gewöhnt sich recht schnell daran..ausserdem ist eine Reha kein Urlaub sondern soll ja an einem gearbeitet werden.. :-D ..
In Bad Saulgau kann man alles gut fussläufig erreichen, gibt alle gängigen Läden da ( REWE,Penny,Aldi,Deichmann,Müller,ect.)
Was negativ zu bewerten ist, ist der sehr überteuerte Telefonanschluss ( 0.50€ pro Tag und 0,15€pro Einheit) zweimal auf ein Handy angerufen, wo nur ne kurze Ansage kam, das der angerufene momentan nicht erreichbar ist, über 2€ Gebühr!!!! Das ist wirklich Wucher und überhaupt nicht mehr zeitgemäss...genauso findet man dort ausser D1 sehr selten Netz und mobiles Internet kannste knicken. Na,ja..im großen und ganzen ALLES gut.. Man muss halt wissen was man will und das auch mitteilen, genauso sollte man an sich arbeiten wollen, dann bekommt man auch die dementsprechenden Techniken und “Werkzeuge“ an die Hand um langfristig wieder gesund zu werden...sei es körperlich oder seelisch...würde jederzeit wieder dahin gehen.

Sehr zufreiden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr nettes und hilfsbereites Personal
Kontra:
fällt mir nichts ein
Krankheitsbild:
Psychosomatisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Feb/März in der Klinik und war mehr als zufrieden. Schön war mein Zimmer mit Südbalkon und entsprechend angenehm bei Sonnenschein (gabs auch, trotz anfänglichem Schnee)
Es sind einige Anwendungen ausgefallen (Grippe etc.) aber die Zeit konnte mann sinnvoll nutzen mit eigenen Aktivitäten.
Besonders zu erwähnen ist die sehr gute Küche. (großes Lob) Auch die Frauen die das Essen brachten bzw. das Buffet füllten waren sehr freundlich und hilfsbereit.
Reinigung der Zimmer..immer ok und freundlich.
Die Ärzte/innen, Therapeuten etc. hatten zwar immer Zeitdruck und Termine aber hatten trotzdem immer ein offenes Ohr.
Ebenso die M1 immer hilfsbereit und nett.
Alles in Allem war es ein sehr angenehmer Aufenthalt und es hat mir auch gesundheitlich sehr geholfen.
Da der Kostenträger, in meinem Fall die Rentenversicherung, bestrebt ist meine Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen so ist auch der Schwerpunkt auf die Erlangung derselben ausgelegt. Dies wird in den medizinischen sowie psychologischen Gesprächen sehr deutlich.

Wer hier die Nadel im Heuhaufen sucht um etwas negatives zu finden der findet überall etwas, im im Urlaub....

DANKE! :)

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Traumakonzept SPITZE!
Kontra:
Kindertherapien
Krankheitsbild:
posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 7 Wochen in der KasM mit Kind.
Während der therapeutische Bereich der Kinder mich überhaupt nicht überzeugte (sehr wenig Angebot und sehr viel Ausfall), war meine Reha super!
3 mal die Woche hatte ich intensive Traumagruppe in einer festen Gruppe, 2 mal mit der selben Gruppe Kreativtraumagruppe, 1 mal die Woche Einzeltherapie, Sportangebote, Ernährungsberatung, Lehrküche hatte ich leider nur 1 mal, sonst Ausfall, Schlaftherapie, Entspannung, Massagen...
Außerdem hatte ich tägliche Kurzkontakte bei der Pflege.
Wer Hilfe braucht, findet sie, man muss es nur wollen und Hilfe auch annehmen und vor allem auch ansprechen!

Das Essen war großartig, die Reinigungskräfte kleine Engel, super lieb und fleißig, die Zimmer für eine Klinik ganz ok (ist eben kein 5 Sterne Hotel und Reha ist auch kein Urlaub, aber zum wohlfühlen reicht es aus wenn man mit der richtigen Einstellung da ist!).

In der Klinik gab es verschiedene Freizeitangebote von Externen z.B. wandern, walken, kreatives, Zauberei (unbedingt anschauen, Herr Berger ist klasse!).

Die Umgebung ist sehr schön, die Therme nebenan traumhaft, der Bodensee unbedingt sehenswert (mit der Bahn und dem Bodoticket kam man ganz schnell dahin).

Insgesamt eine sehr schöne Zeit! Ein herzliches Dankeschön an alle Therapeuten, Pfleger und die vielen Helfer! :)

Geht hin, es lohnt sich!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles supi!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Durch meine 2 Therapeuten ist der Knoten geplatzt und vieles kam ins Rollen!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bezugsärztin hat sich sehr reingehängt und alles Mitgebrachte durchgelesen!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Manchmal muss man bei der Therapieplanung nachhaken, es sind auch nur Menschen.... :))
Pro:
Personal supernett und zuvorkommend
Kontra:
Ab 22 Uhr kann man sich nirgends mehr unterhalten...ab 22:30 ab ins Zimmer....das war echt blöd!
Krankheitsbild:
Burn Out/Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ausschließlich eine psychosomatische Rehaklinik. Das Essen war genial, das Personal durchweg stets freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit. Die Therapeuten die ich hatte waren allesamt klasse und haben sich auf jeden einzelnen individuell eingestellt. Viiieeele verschiedene Anwendungen....da ist für jeden was dabei. Tolle Umgebung zum Spaziergengehen, Shoppen in Saulgau, Kultur im Stadtforum, Chillen im Thermalbad,... Die Zeit verflog soooo schnell. Und wenn man offen ist für andere Menschen (ich hab die ersten 3 Wochen auch meine Ruhe gebraucht, aber dann....) kann man sicher auch viele nette "gleichgesinnte" Patienten kennenlernen. Das Haus ist 2004 renoviert worden und ich finde es vom Standart her vollkommen OK!!! Ich bin sooo froh, dass ich dazu gedrängt wurde in Reha zu gehen....hätte es schon viel früher tun sollen....bin wieder lebensfroh! Also Leute, ab nach Saulgau in die "Meisenburg" (wie sie von Saulgauern genannt wird!"

Nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Therapeutenmangel, Klinik ist renovierungsbedürftig, Privatpatienten bekommen scheinbar mehr Therapieangebote)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (keine Info welche "Therapiegruppen" es gibt, so dass man eine Lösung für seine Beschwerden angehen kann.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Physiotherapeuten TOP, vor allem Herr Berger)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Therapieplanung nicht immer möglich, ständiger Verweis auf die Therapeuten, die alles verordnen müssen, um dann die Antwort zu bekommen...sorry kein Platz mehr in den Gruppen frei)
Pro:
Rezeption, Physiotherapeuten, Essen, Zimmerreinigung, Kunsttherapie
Kontra:
häufige Erkrankung Ärzte und Therapeuten, keine Themenbezogene Therapien möglich, zu wenig Einzelgespräche, Gruppenzwang Basisgruppen, Reines Sportprogramm ist nicht immer hilfreich bei Depression!
Krankheitsbild:
rezidiv. Depression, chron. Wirbelsäulensyndrom, posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dieses Jahr 6 Wochen in dieser Klinik, die mir aufs Wärmste empfohlen wurde, das kann ich so nicht weitergeben! Ich würde auf keinen Fall mehr in diese Klinik gehen!!

Außer meiner Wirbelsäulenproblematik war ich u. a. wegen einer postraumatischen Belastungsstörung dort, dies hatte ich auch auf dem Fragebogen angegeben. Im sogenannten "Aufnahmegespräch mit dem Ärzteteam kam dann heraus, dass man das schlichtweg vergessen hatte"...da war ich dann schon fast zwei Wochen in der Klinik. In die Traumagruppe durfte ich nicht rein, da hier nur "spezielle Traumen" Vorrang haben, stattdessen war ich in der Kunsttherapie untergebracht. Die Therapeutin ist klasse.

Es herrscht Gruppenzwang in der Basisgruppe. In meiner Gruppe waren die meisten wegen Arbeitsplatzkonflikten in Reha. Mein Trauma konnte ich in der Gruppe nicht zur Sprache bringen, weil sämtliche Gruppenmitglieder total überfordert waren...der Therapeut/Arzt war nicht in der Lage in dem Moment das Thema aufrecht zu erhalten, sondern hat es zugelassen, dass die Gruppe das Thema gewechselt hat. Auch im Einzelgespräch (3x in 6 Wochen!!!) konnte ich "mein Thema" nicht erörtern, Überforderung?

Schimmel im Schwimmbad während meines Aufenhaltes, Regeneinfälle im Flur und im Speisesaal, was wohl inzwischen beseitigt wurde.

Die vielen Sportangebote mögen gut sein für orthopädische Erkrankungen. Der Tenor in dieser Klinik ist: "Sport hilft bei Depression", vielleicht ist deshalb das Augenmerk auf Sport gerichtet..."Massenabfertigung...gleichzeitig möglichst viele Patienten behandeln"

Posttraumatische Belastungsstörungen lassen sich meiner Meinung nach NICHT mit Sport lösen. Die Klinik ist NICHT bei TRAUERBEWÄLTIGUNG geeignet. Die Kunsttherapie schafft es ansatzweise, Trauerbewältigungstherapie geht von einem "alten Modell/Verena Kast" aus, nicht für alle gleichermaßen geeignet.

Im Vorfeld/Ersteinschätzung sollte man sich genau erkundigen, welche Therapiemöglichkeiten/Gruppen es gibt und ob Plätze frei sind.

5 Kommentare

suwie am 02.01.2015

Sowas macht einem ja Mega Angst

  • Alle Kommentare anzeigen

Super immer wieder gerne!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles super!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mehr als top!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch super bis auf die Ärtzliche seite :P :))
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kann man nicht mäkern :))
Pro:
Tolles Personal! Super Betreuung! Super Erfolg!
Kontra:
Das Terminplanungsprogramm ist ziemlich veraltet!
Krankheitsbild:
Angst vor der Angst, Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So ich war vom 26.11.14 bis 23.12.14 in der Klinik.

Für alle die hier so negativ bewerten ich weiß leider nicht was Ihr erwartet!

Nunja für die, die nun dort hin reisen lasst euch nicht abschrecken von solchen Leuten!

Das personal ist Super, du bist in sicheren Händen!

Du kannst jederzeit dich melden wenn du was auf dem Herzen hast! DU wirst rundum versorgt!

Natürlich gibt es an mancher stelle verbesserungen!

Aber ganz ehrlich das essen ist super die Terapien sind KLasse! Es hat mir sehr geholfen ich würde jeder zeit wieder hin!

1 Kommentar

MaretV am 03.01.2015

Zitat: ..."Nunja für die, die nun dort hin reisen lasst euch nicht abschrecken von solchen Leuten!"....

...hier reist Keiner nur einfach dorthin.

Eine Reha ist kein Urlaub, sondern man geht davon aus, dass einem hier geholfen wird!!Diese Erfahrung kann ich nicht teilen...Für Burnout Patienten ist diese Klinik sicherlich geeignet. Während meines Aufenthaltes war das bei den meisten Patienten das Hauptanliegen und konnte gut in der Basisgruppe erörtert werden. Aber es gibt weitaus mehr Diagnosen als "NUR" Burn out und bei manch anderen Diagnosen ist die Klinik weitgehend "überfordert"

Zitat: "...Du kannst jederzeit dich melden wenn du was auf dem Herzen hast! DU wirst rundum versorgt!...."

...funktioniert nur, wenn der/die Therapeuten dann auch Zeit haben. Scheinbar habe ich einen denkbar schlechten Zeitpunkt für die Reha erwischt...rundum versorgt beim Essen und der Zimmerreinigung, stimmt!!..rundum versorgt bei den Therapeuten (Physio ausgenommen) kann ich nicht bejahen.

Rund um wohlfühlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Angst, Panik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfangs war ich aufgrund der Erfahrungsberichte sehr skeptisch, was mich in dieser Klinik erwarten würde ... Es war toll!

Ich war im November 2014 insgesamt sechs Wochen in der Klinik in Bad Saulgau. Meine 3,5 Jahre alte Tochter und ich waren im Familiengebäude untergebracht. Alles war zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Das Schwimmbad war renoviert und offen, die Kegelbahn und die Sauna wurden während unseres Aufenthaltes erneuert - was aber nicht wirklich ins Gewicht viel. Dies ist auch kein Grund zur Beschwerde - im Gegenteil - es ist doch gut wenn auf die Einrichtung geachtet wird und diese in Ordnung gehalten wird, oder?

Ein besonderes Lob verdient das Pädagogische Zentrum (PÄZ). Durch die wundervoll geleistete Arbeit der ErzieherInnen mit den Kindern ist es meiner Tochter sehr leicht gefallen täglich von 8-13 und 14-16 Uhr dort Zeit ohne die Mama zu verbringen. Es gab ein abwechslungsreiches Programm: Sport, basteln, malen, backen etc. Es wurde nie langweilig!

Alle Ärzte, Psychologen, die Mitarbeiter der Rezeption, das Personal im Speisesaal sind sehr freundlich. Wir fühlten uns sehr gut aufgehoben und empfehlen die Klinik 100 % weiter!

Das Essen ist ausgezeichnet.

Rund um wohlfühlen!

Sehr positiv / Empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Betreuung / Essen / Sport
Kontra:
Internet
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen in der Klinik am schönen Moos, die sich anfühlten wie 2 Wochen.
Die Klinik mag vielleicht nicht mehr die jüngste sein, und vielleicht sind auch ein paar kleine Schönheitsfehler vorhanden, aber es handelt sich hier nicht um ein Luxushotel. Es ist eine Klinik, und es sollte der gesundheitliche Aspekt im Vordergrund stehen.
- Behandlung top
- Essen gut, tolle Salattheke, ausreichend
- Sportmöglichkeiten sehr gut
- Zimmer sehr angenehm und sauber, top Reinigungspersonal
- Freizeitmöglichkeiten im Umkreis sehr gut ( war mit dem Auto da )
- Sehr netter gemütlicher Ort

Im großen und ganzen eine ganz normale Klinik. Wenn jemand mault weil es Regeln gibt, den kann ich nicht verstehen. Es ist doch wohl normal, dass es in einer Klinik ein Konzept mit gewissen Regeln gibt.
Es ist auch nur menschlich, dass mal ein Therapeut ausfällt weil er erkrankt ist. Dann kann auch mal eine Anwendung ausfallen. Auch ist es normal, dass es in den Zimmern mal eine "kleine Stelle" an der Wand gibt. Es kann ja nicht nach jedem Patienten renoviert werden.

Einen Wehrmutstropfen gibt es allerdings. Die Möglichkeit mobil oder per W-Lan ins Internet zu kommen, ist so gut wie gar nicht vorhanden. Andererseits auch ganz gut, man wird entschleunigt.

Mir wurde in der Klinik sehr gut geholfen, und ich starte wieder ins normale Leben mit frischem Mut.
In diese Klinik würde ich jederzeit wieder gehen, und ich empgehle sie auf jeden Fall weiter.

Nie wieder!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Service,-Pflege und Reinigungspersonal Top
Kontra:
Therapeutisch u. Medizinisch nicht besonders empfehlenswert
Krankheitsbild:
Depressionen und Angstzustände
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Gesamteindurck der Gebäude und Zimmer ist recht in die Jahre gekommen! Teppichboden in Patientenzimmer,Farbe an den Wänden(abgewohnt).
Pflege.-, Reinigungs.- und Servicepersonal sind top. Hilfsbereit freundlich und zuvorkommend. Medizinisches und Therapeutisches Peronal sehr gewöhnungsbedürftig. Behandlung hier ehr unterdurchschnittlich. Ausnahme hier die Sport und Bewegungstherapeuten, die sind freundlich und hilfsbereit. Das Essen ist gut, wenn auch nicht besonders abwechslungsreich. Freizeitangebote sind eher weinger vorhanden.
Im großen und ganzen kommt mann sich vor wie durchgeschleust.

schönste Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
essen,personal,,die leute alle super nett,Reinigungs personal ganz super
Kontra:
teppich im Zimmer
Krankheitsbild:
borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur sagen,es war super schön,freundliches personal ,super essen wollte gar nicht mehr heim.

besser ins Kloster gehen...

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Verpflegung
Kontra:
individuelle Behandlung Fehlanzeige
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- viele Gruppentherapien, die mir sehr wenig geholfen haben
- psychologische Behandlung hat in 5 Wochen nur 3x individuell stattgefunden, Therapeutin wußte mit mir nichts anzufangen
- gleich am Anfang geäußerter Wunsch, meine Verspannungen im Rücken zu behandeln, wurden mit 2x heiße Rolle behandelt - sonst nichts
- im Gruppenunterricht wurde Werbung für Mitgliedschaft in Gewerkschaften gemacht. Das hat in einer Klinik nichts verloren.
- Sauna wurde leider bald gesperrt, weil eine Latte in einer Liege gebrochen war. Das Problem hätte man anders lösen können.
- ansonsten: Sport, Sport, Sport, was mir entgegenkam
- Verpflegung war exzellent

2 Kommentare

ddilek am 26.09.2014

Also ich war im Sommer 2013 in der reha, ein totaler Chaos in der Klinik.Die Therapeuten waren krank oder im Urlaub.Sauna wurde nach einem Unfall wo sich eine Patientin verletzt hat geschlossen, Hallenbad wegen Chlor mangel geschlossen , die klinik am schonen Moos ist ein Albtraum da hat sich warscheinlich nichts geändert l.g

  • Alle Kommentare anzeigen

Empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr motiviertes Therapeutenteam
Kontra:
Kinder-,Jugendbetreuung sicher ausbaufähig
Krankheitsbild:
depressive Phasen, Anpassungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die 5 Woche Reha in der Klinik haben mir sehr geholfen. Was bestimmt auch an der guten Stimmung in der Klinik lag; sehr freundliches Personal in allen Bereichen. Wahnsinnig gute, kompetente Physiotherapie, nach der ich zu Hause lange suchen muss.
Die Ausstattung ist bis auf das geschlossene Schwimmbad, wegen Schimmelbeseitigung, und den magelhaften Beschäftigungsmöglichkeiten für die älteren Kinder einer Rehaklinik angemessen.
Allerdings kommt das auf die persönliche Erwartungen an. Ich suchte kein Entertainment.

Und was ist so schlimm daran, dass man abends ausgehen muss, wenn man Gesellschaft sucht? Es kann nur gut sein mal die Klinik zu verlassen, denke ich.

Mein Ziel war es Möglichkeiten zu bekommen zur Ruhe zu kommen und an mir zu arbeiten, sowie das körperliche Beschwerden wie Rücken- und Knieschmerzen zurückgehen.

Dafür bekam ich jede Menge Anregungen in den Therapien; Schlaftherapie, Stabilisierungsgruppe, Trauergruppe und Werktherapie.
Durch die Physiotherapie und die medizinische Trainingstherapie (Fitnessraum mit Trainer,-in) haben sich meine Gelenkbeschwerden bis zur Beschwerdefreiheit gebessert. Das lag auch an der positiven Motivation der Therapeuten und der stänigen Zugänglichkeit des Fitnessraums von 6 - 22 Uhr.

Einer der Schwerpunkte der Klinik ist die muttersprachliche Therapie, was ich für sinnvoll halte. Warum sich Menschen durch die Anwesenheit anderer Menschen, deren Wurzeln offensichtlich in anderen Ländern liegen, gestört fühlen, ist mir nicht klar. Ich fand eher die Menschen lästig, die ebenfalls sehr offensichtlich keine Gelegenheit ausließen über Andere herzuziehen. Aber solche Menschen, soll ich sagen Frauen?, gibt es in jedem Lebensbereich.

Das Essen in der Klinik ist hervorragend und der Service im Speisesaal sehr aufmerksam und freundlich. Über den Familienspeisesaal kann ich nichts sagen.

Weitere Bewertungen anzeigen...