• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

MEDIAN Hohenfeld-Kliniken Bad Camberg

Talkback
Foto - MEDIAN Hohenfeld-Kliniken Bad Camberg

Hohenfeldstraße 12-14
65520 Bad Camberg
Hessen

71 von 103 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

140 Bewertungen

Sortierung
Filter

Enttäuscht

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Pro??
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In dieser Reha gibt es den Krankenhauskeim.
Die Zimmer sind nicht gerade sauber, auch Geräte werden nicht gereinigt.

Personal spricht kaum deutsch und hat oft keine Ahnung von den Patienten.

Unfreundlich zu Besuchern

Nicht zu empfehlen

Reha bei Median Hohenfeld in Bad Camberg

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Therapeuten gingen auf persönliche Fragen ein)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Heilung in der Reha ist utopisch,aber das pers. Umdenken ist erfolgt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Fragen oder Anliegen sind nicht erwünscht)
Pro:
Das persönliche Therapieprogramm
Kontra:
Verpflegung und Service
Krankheitsbild:
LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wg. LWS vom 24.06.14 bis 15.07.14 in der Klinik.
Hier ein paar persönliche Eindrücke von mir:
Negativ:
Personal am Empfang , auf der Station und im Speisesaal könnte freundlicher sein.
Ich hatte eine Magen - Darm Infekt nachts am WE Tropfen oder ähnliches zu bekommen war ein Kraftakt.
Das Essen war nicht sehr schmackhaft , die mediterrane Küche nahezu nicht vorhanden, das Angebot an Wurst, Käse und Salat am Büffet bzgl.Frühstück und Abendessen sehr einseitig , man könnte meinen es gibt nur 3 Sorten Wurst insbesondere Bierschinken .....
Bei doch sehr vielen übergewichtigen Patienten im Haus fand ich das reichliche Angebot an Buttercreme und Sahnetorten in der Cafeteria eher fehl am Platz.
Positiv:
Die Zimmer sind klein aber ausreichend , nur sehr hellhörig, man ist über den Besuch des stillen Örtchens und der Dusche in den Zimmern nebenan immer gut informiert.
Der Baulärm war nicht so beeinträchtigend denn tagsüber ist man kaum im Zimmer und am Abend bzw. WE waren keine Bauarbeiter im Haus.
Freizeitangebot ist vielseitig , sowohl der künstlerische Bereich als auch die Fahrten am WE.

Die Therapeuten waren sehr engagiert und das war mir persönlich am wichtigsten ich kann sagen dass ich derzeit wirklich schmerzfrei bin.
Das von Dr. Schwall angeregte Irina Programm im Anschluss an die Reha nehme ich gerne in Anspruch.

Fazit:
Man ist in keinem Hotel das ist klar aber zu einer zum gesund werden gehört auch der Wohlfühlcharakter und der fehlt dem Haus derzeit.
Hängende Elektrokabel im Flur und die Bemerkung der Arbeiter `ob man die Kabel an der Decke befestigen oder warten soll bis sich jemand aufhängt ` finde ich fehl am Platz.
Nochmal möchte ich nicht nach Bad Camberg.

1 Kommentar

JKru am 21.07.2014

Guten Tag urstre,

schade, dass Sie sich nicht rundum wohl gefühlt haben während Ihrer Rehabilitation, denn dass ist unser Anspruch.
Um uns stetig weiter zu entwickeln und zu verbessern, sind Rückmeldungen unserer Patienten und Gäste für uns sehr wichtig. Ihre Vermutung, dass Fragen oder Anliegen unsererseits nicht erwünscht seien, trifft nicht zu!
Stattdessen wünschen wir uns kritische, aber auch dialogbereite Patienten und Gäste, die die verschiedenen Möglichkeiten in der Klinik aktiv nutzen, um uns ihre Ideen und Anregungen, aber auch Kritik mitzuteilen.
Beste Wünsche für Ihre weitere Genesung!

Freundliche Grüße
Jörg Krumm, Klinikdirektor

Gute Klinik, Bester Heilerfolg

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte, Therapeuten, Schwestern, freundliches Personal, Bester Heilerfolg!
Kontra:
Mir fällt nichts ein!
Krankheitsbild:
Hüft TEP rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 21.Mai bis 08.Juni 2014 war ich in der Klinik und kann nur positives berichten.
Die Hohenfeldklinik ist eine Rehaklinik mit mindestens *** Sternen und kein ***** Sterne Urlaubshotel.

Das äußere Erscheinungsbild ist halt noch aus den 70/80er Jahren, aber wichtig sind die "inneren Werte" und dazu kann ich nur sagen: Alle, wirklich ausnahmslos alle, Oberärzte, Stationsärztin, Schwestern sowie alle Therapeuten und Mitarbeiter der Klinik sind äußerst kompetent, freundlich und hilfsbereit.
Fazit: Bester Heilerfolg!!!

Mein Zimmer war hell (ich wurde morgens von der Sonne geweckt), ausreichend groß und mit einem elektrich verstellbarem Bett ausgestattet. Die Einrichtung war für den Zweck in Ordnung. Die Naßzelle o.k.

Da im Moment die Umbaumaßnahmen (Brandschutz)mit Lärm und Staub verbunden sind, hat mich nicht so sehr gestört.

Das Essen war sehr vielseitig,abwechslungsreich, gut und schmackhaft.
Zum Muskelaufbau (zusätzliche Eiweißzufuhr) bin ich hin und wieder zum nahegelegen Cafe Stern zum exellenten Steak mit Bratkartoffeln, Essen gegangen.

Das Personal im Patientenrestaurant war immer sehr nett, freundlich und hilfsbereit.

Auf diesem Wege ein ganz herzliches Dankeschön an jeden einzelnen Mitarbeiter der Klinik und ich werde die Klinik jederzeit weiterempfehlen!

Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Therapeuten, med. Personal sowie alle weiteren Mitarbeiter
Kontra:
Reinigungssituation
Krankheitsbild:
TEP li. nach Sturz, Osteoporose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mitte Mai bis Anfang Juni in der Klinik und kann nur positives berichten. Alle, wirklich ausnahmslos alle Mitarbeiter der Klinik sind äußerst freundlich und hilfsbereit. Ja, es ist ein großes Haus und auch Umbauarbeiten mit Lärm und Staub finden statt, aber das ist nun einmal ein notwendiges Übel, wenn man solch eine große Klinik sanieren will. Die Zimmer haben dies leider nötig, sie sind eher klein mit dem Charme der 80er Jahre. Dies habe ich aber gerne in Kauf genommen, denn mir war bewußt, dass dies kein 5***** Urlaub wird und für mich stand der medizinische Aspekt ganz klar im Vordergrund. Ich fühlte mich bei den Oberärzten, Stationsarzt sowie allen Therapeuten sehr gut aufgehoben und verstanden. Das Essen war abwechslungsreich und das Personal im Patientenrestaurant auch durchweg freundlich und hilfsbereit. Das einzigste was ich zu bemängeln habe, ist die Reinigung der Zimmer, die sehr oberflächlich ist. Dies kann man aber wohl nicht einmal den Reinigungskräften vorwerfen, diese müssen halt innerhalb einer vorgegeben Zeit ihr Pensum "schaffen" Dabei bleibt leider einiges auf der Strecke.
Alles in allem war es aber für mich ein Glück in diese Reha Klinik zu kommen. Im vergangenen Jahr war ich in der Wicker Klinik in Bad Homburg, welche sich als absolute Katastrophe heraus stellte.
Daher auf diesem Wege noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an jeden einzelnen Mitarbeiter der Klinik!!!

Stationäre Therapiemaßnahme in Bad Camberg

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Wöchentliche Visite durch den Stationsarzt Dr.Schwall
Kontra:
Leider viel Lärm durch Baumaßnahmen
Krankheitsbild:
HWS / LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Mai 2014 als Patient mit Problemen und Schmerzen im Bereich HWS und LWS in der MEDIAN Hohenfeld-Klinik. Die festgelegten Therapien waren gut auf meine Probleme abgestimmt und haben mir gut getan. Trotzdem es ein großes Haus ist und zu der Zeit, als ich Patient dort war, Umbaumaßnahmen stattgefunden haben, lief doch alles erstaunlich gut organisiert ab. ( Ich kann hier nur für mich sprechen) Etwas rücksichtslos fand ich, dass teilweise um 6.00 Uhr schon Baulärm im Haus herrschte. Ich bin mir natürlich bewußt, dass ich hier nicht in einem Hotel zu Gast war, hätte mir aber gerade von einer Klinik ein abwechslungsreicheres Angebot an z.B. Obst und auch zu den Mahlzeiten gewünscht.
Mit den Therapeuten und dem Stationsarzt war ich sehr zufrieden, alle Fragen wurden geduldig beantwortet und die Therapeuten sind auch auf Wünsche eingegangen. Das Freizeitangebot in der Klinik war wirklich gut, von Wanderungen, über Fahrradtouren, Malen,Theaterbesuchen.... war sicherlich für fast Jeden etwas dabei. Auch das Reinigungspersonal war sehr freundlich und ok. Im Großen und Ganzen war der Aufenthalt für mich ein Erfolg.

Menschliche und fachlich Kompetenz

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Die Freundlichkeit, die Hilfsbereitschaft und die fachlichen Fähigkeiten
Kontra:
Bei der Unterbringung der teil stationären Patienten ist noch Luft nach oben
Krankheitsbild:
LWS - Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit relativ hohen Erwartungen ging ich im April 2014 als teil stationärer Patient in diese Klinik. Ich wollte meine Schmerzen endlich loswerden, zumindest so minimieren, dass wieder ein normales Leben im privaten als auch im beruflichen Bereich möglich wird. Entsprechende Behandlungen vor Ort, sowie Wissen und Techniken die ich im Anschluss an die Reha zu Hause auch umsetzen und nutzen kann, gehörten zu meinen Erwartungen. Ich brauchte keine Kur oder Urlaub, ich brauchte Hilfe!

Durch die fachliche und menschliche Kompetenz der Mitarbeiter des Hauses, angefangen von den Damen am Empfang, den guten Geistern im Hintergrund, über die Therapeuten bis hin zu den Ärzten wurden meine Erwartungen voll erfüllt!

bin total untufrieden

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (als Mensch bist du da ein fehl am Platz)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Keine Beratung Der Arzt war immer wie nicht ausgeschlafen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Für mich kein Qualität)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Nicht immer gut)
Pro:
Pflegepersonal, Therapeuten, aber nicht alle
Kontra:
als Patient von Orthopädie bist du da verloren
Krankheitsbild:
Wirbelsäule
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war da drei Wochen gewesen, nach eine Woche nach der Operation an Wirbelsäule. Am Dienstag angekommen mit meinem Mann. er hat alles organisiert,niemand hat uns geholfen,aber egal,dafür war er da gewesen. Am Freitag hatte ich eine Erkältung, nach dem Gang zum Schwimmbad.Ich bin zu den Schwestern gegangen, sie dürften mir nur die Pastillen gegen Halsschmerzen geben.Alles andere sollte ich von dem Arzt verschreiben lassen, aber das war schon Wochenende und Arzt war weg.Den Dienstarzt ist nicht gekommen. Ich musste warten bis mein Mann mir alles bringt.Ich hatte Fieber und Husten.Am Montag bin ich zum Arzt, er hat mir wieder die Pastillen gegeben und eine Salbe gegen Halsschmerzen. Alles andere sollte ich mir selber besorgen.Aber ich konnte nicht weit gehen und gar nicht den Berg runter.Also bin ich in den Zimmer geblieben, bin eine Woche nicht zu den Anwendungen gegangen. und Niemanden ist aufgefallen , dass ich an sie nicht teilnehme.Und ich habe auch keine Verlängerung bekommen, obwohl eine Woche ist bei mir ausgefallen.Der Scheffarzt sollte jede Woche Visite machen, er war nur ein mal bei mir gewesen mit eine Stunde Verspätung.Der Stationarzt war immer irgend wie müde.Ich bin am 25 März mit den Schmerzen nach Hause gegangen, aber mein Entlassungsbrief war schon am 19 März geschrieben, wo stand , dass sie mich mit gebesserten Zustand in die ambulante Betreuung entlassen.Nach dem Tod von meiner Tochter bin ich in Psychotherapeutische Behandlung und wollte, dass zu mir wenigsten ein mal in der Woche ein Psychotherapeut kommt oder ich in ein Gespräch komme,das hat mein Arzt ignoriert, ich bin nicht als Psychosomatisch da, sondern orthopädisch und das steht mir nicht zu.Schade, ich wollte nicht schlecht über die Klinik reden,aber das ist die Wahrheit, das alles habe ich durchgemacht. Also, ich bin total unzufrieden, als Mensch bis du da verloren.

Hat nichts gebracht

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
nette Therapeuten
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Halswirbel sowie Lendenwirbelsäule
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik sollte sich nur auf Psychosomatik einstellen. Orthopädie völlig fehl am Platze. Man wird nur mit den problemen der Psychos belastet. Man findet keine Zeit für sich selbst. Außerdem wie kommen die Krücken bzw. Rollstühle den Berg herunter. Komme total nervös und und leider nicht schmerzfrei nach Hause. Geht zu wie in einem Bienenkorb. Alles hektisch und schlechte Terminplanung.

warum immer meckern?

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Vielfalt an Therapien, freundliches Personal
Kontra:
da es ein Bau mit 7 Etagen ist....die Aufzüge sind immer belegt!
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Marz/April für 6 Wochen in dieser Klinik,und kann mich kaum beklagen. Da hier sehr viele Patiebten untergebracht sind, ist es oft sehr unruhig in den öffentlichen Räumen, wie z.B. im Speisesaal, und ich brauchte einige Tage zum Eingewöhnen. Andererseits muß man sich wundern, daß alle Abläufe so gut geplant sind und alles ziemlich gut funktioniert.
Natürlich ist es manchmal nicht so günstig wenn Wassergymnastik schon vor dem Frühstück ist und gleich danach Gymnastik, oder erst die Massage und danach dann Fango ist. Das müßte man noch mal optimaler gestalten.
Andererseits bekommt man hier auch sehr viel angeboten und kann auch mit dem behandelnden Arzt oder Therapeuten das Passende auswählen. Für mich war bei den abendlichen Veranstaltungen nichts Passendes dabei, aber es gab immer einige Angebote, und am Wochenende ebenso.
Btte immer dran denken, es ist eine Rehaklinik und kein Hotel, und das Gebäude ist auch nicht mehr jung, und die Zimmer und Badezimmer sind winzig....na ja...., aber es war alles sauber und im ganzen Haus wird renoviert, es wird also immer besser.
Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit, und das Essen war allgemein gut und in Ordnung.
Vielen Dank allen Mitarbeitern!

Zuhause kann sich dann jeder wieder alles so machen wie er/sie will. Ich kann die Klinik nur empfehlen.

Die Klinik kann sich verbessern

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal, Hausdamen, Mitpatienten, Servicekräfte
Kontra:
Ärzte, Therapeuten, Essen, Zimmer
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang des Jahres in Bad Camberg.
Durch die Therapeuten und die Ärzte habe ich mich nicht gut versorgt gefühlt. Fachlich wie auch sprachlich gab es dort Probleme. Auf Probleme wurde nicht reagiert.
Das Essen war anders als auf der Homepage angegeben, sehr fettig und hatte wenig mit ernährungsbewusstem Essen zu tun. Es gab viel Salat, aber das macht für mich nicht alleine gesundes Essen aus.
Die Zimmer waren von der Größe okay. Jedoch hatte das Badezimmer Möngel. So hatte ich mit Schimmel (sichtbar!) zu kämpfen. Habe diese Problem bei den Ärzten vorgebracht und es hat sich nichts getan. Die Hausdamen haben sich Wochenlang bemüht, dann ist wenigstens etwas passiert.
Zudem hatte ich mehrmals angegeben, dass ich eine Allergikerin bin, mein Zimmer war alles andere als Allergiker freundlich. So hatte ich seit meiner Ankunft immer wieder mit Allergien zu kämpfen. Das brachte ich beim Arzt mehrmals zur Sprache, auch hier wurde nicht reagiert.
Die Zimmer sind hellhörig. Ich hörte meine Nachbarn schnarchen und auch jede Toilettenspülung war hörbar.
Die Hausdamen und das Pflegepersonal waren sehr freundlich und immer erreichbar.
Innerhalb der Psychosomatik wurde viel Wert auf Sport gelegt. Bei der Auswahl des Programms wurde kaum auf eigene Fähigkeiten und körperliche Möglichkeiten eingegangen. Das haben andere Mitpatienten auch immer wieder bestätigt.
Von der Rehazeit hatte ich mir mehr erhofft, auch gerade im Bezug auf meine Arbeitsfähigkeit. Meine Therapeutin wollte aber das Thema verschieben und über meine Kindheit sprechen. Dadurch, dass wir nur 4 Sitzungen hatten (1 fiel aus) war dies schwierig. Auch der Sozialdienst konnte in meinem Fall nicht helfen.
Mit den Mitpatienten kam ich sehr gut zurecht und ich habe schnell Anschluss gefunden. Sie waren mir eine wichtige Stütze und ohne sie hätte ich die Reha abgebrochen.
Mir war bewusst, dass ich in eine Reha-Einrichtung komme und nicht in ein Hotel, aber ich denke, dass einiges anders laufen müsste. Und könnte.

Bewertung

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal im Speisesaal, Anmeldung und Therapeuten
Kontra:
Reinigungskräfte
Krankheitsbild:
Rücken und LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Empfang war sehr gut. Man hat mir mit dem Koffer bis aufs Zimmer geholfen. Zimmer sehr klein und Bad sehr kritisch zu betrachten. Die Therapien waren fuer meine Bedürfnisse nicht optimal abgestimmt, da ich körperlich sehr stark eingeschrenkt bin. Die Reinigungskràfte auf den Etagen total überfordert. Servicepersonal im Essbereich super nett und hilfsbereit. Der Stationsarzt kompetent und sehr nett. Alles in allem eine Einrichtung die in die Jahre gekommen ist und bei den Anwendungen und Therapien ist noch Luft nach oben.

Empfehlenswert

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gute Beratung
Kontra:
zu wenig Therapeuten
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt in eine schöne umgebung.Sehr freundliches Personal, die Einzelzimmer sind alle mit balkong.Das abwechslungsreiche essen ist gut.
Die Ärzte gehen mit dem pazienten sehr sorgsam um.Die Gruppen Therapien so wie sportliche Aktivitäten einzA!!!Die Klinik so wie alles was dazu gehört, sind sehr zu empfehlen.

teils teils

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Behandlung und Essen
Kontra:
Zimmer und Bad
Krankheitsbild:
Burnout und körperliche Behinderungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen in der Psychomatik. Essen und Behandlung waren super. Obwohl ich im vorher zugesandten Frageborgen angegeben hatte dass ich körperbehindert bin, hatte ich ein Zimmer mit einem Bad mit einer Badewanne in die der Einstieg für mich geradezu unmöglich war. Habe dies nach dem ersten Sturz nach einem Tag reklamiert und es hieß man werde sich "kümmern". Den Rest meines Aufenthaltes habe ich im Schwimmbad geduscht. Leider waren für meine Begriffe die Zimmer vorsinnflutlich ausgestattet mit einem winziger uralten Röhrenfernseher, uralten abgerutschten Möbeln und schlechten Matratzen in den Betten.
Dafür war das Essen und die Behandlung bestens!

Erfahrungsbericht

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gute Ärzte
Kontra:
Reihenfolge der Therapien
Krankheitsbild:
Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde gleich sehr freundlich empfangen, die Aufnahme ging sehr zügig einen Stellplatz fürs Auto bekam ich gleich.Auf Zimmer wurde ich gleich begleitet.Die Untersuchungen waren gleich am ersten Tag.Diese waren sehr Umfangreich.Danke so wurde ich noch nicht Untersucht da die Ärzte vor Ort wenig Zeit haben.
Die Therapien gingen gleich am nächsten Tag los.Ich war 6 Wochen hier.Für mich hat es sehr viel gebracht.Das Zimmer ist für die Zeit gut ich war fast nur abends da,tagsüber Therpie abends war ich k o.Das Essen war super gut.Die Ausflüge die Angeboten wurden habe ich fast alle in Anspruch genommen auch die Wanderungen.Großes Lob an die Freizeitgestaltung.Auch als ich kurz krank war ging alles sehr schnell ich wurde mit dem Taxi nach Limburg ins KH gepracht.
Ich hab mich in der Hohenfeldklinik gut aufgehoben gefühlt.Zu den Therapien -diese könnten besser abgestimmt sein nicht erst Fango und dann Wassersport.Ausgefallen ist bei mir kaum etwas.

Voller Erfolg

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gutes und freundliches Personal, Guter Heilerfolg
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Hüft TEP rechts
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Hohenfeldklinik ist eine Rehaklinik und kein **** Sterne Urlaubshotel.
Das äußere Erscheinungsbild ist nicht einmal so schlecht, wie von einigen Kritikern dargestellt.
Wichtig sind die " inneren Werte ", die mir dabei helfen meinen Gesundheitszustand zu verbessern.
Und dazu kann ich nur sagen, daß die Therapeuten sehr gute Arbeit geleistet haben.
Mein Zimmer war hell, ausreichend groß und mit einem Flachbildschirm ausgestattet. Die Einrichtung war für den Zweck in Ordnung. Die Naßzelle sauber und freundlich.
Das Essen war sehr vielseitig und schmackhaft.
Machen Sie weiter so und lassen Sie sich nicht von den ewigen Meckerfritzen beeinflussen.
Ich werde die Klinik jederzeit weiterempfehlen und auch selbst wieder zur AHB hier herkommen.

Chef Ärzte und Personal war vorbildlich

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gerne wieder)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Küche könnte nicht besser sein
Kontra:
Trotz Umbauarbeiten wurde immer eine Lösung zur Zufriedenheit angeboten
Krankheitsbild:
Bandscheibe und Psychosomatik
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Alles war bestens. Küche und Personal vorbildlich.

Danke für die zielorientierte Betreuung

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Ärztliche uns therapeutische Betreuung
Kontra:
Freundlichkeit und Professionalität des Pflegepersonals
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles in allem zielorientierte Behandlung. Verwaltungstechnisch nicht immer ganz glücklich. Schwächen in der Hygiene sind in einem derart großen Betrieb im Rahmen.

Ein Haus mit vielen Möglichleiten

Klinischer Fachbereich: Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 07/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches, mit guten Fachkenntnissen und Einfühlungsvermögen ausgestattetes Personal
Kontra:
Bad und TV
Krankheitsbild:
Postoperative Behandlung nach Dekompression von L2 bis L5 Spinalstenose Lumbalber. NPP L2/3
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

mein Aufenthalt war im Juli 2013 nach einer Bandscheiben-und Stenosen-OP. In meinen gewünschten Aktivitäten mußte ich mich aufgrund der vorherigen OP etwas zurücknehmen. Eigentlich wollte ich mehr leisten als mir gut getan hätte, aber ich war mir der Schwere der OP nicht ganz bewußt. Ich hatte einen verständnisvollen Stationsarzt sowie einen guten Oberarzt,die mich von der medizinischen Seite betreuten. Die Abteilung Phys.Therepie konnte ich namentlich lobend erwähnen. Sie waren mit ausgezeichneten Fachkenntnissen sowie Einfühlungsvermögen ausgestattet. Außerdem habe ich nette Mitpatienten kennen gelernt, mit denen ich heute noch Kontakt pflege. Ich hoffe, falls ich erneut dort behandelt werden sollte, das dieses Personal noch da ist.Ein Lob an die Küche für ein abwechslungsreiches Essen und freundliche Bedienung.
Was jedoch zu bemängeln wäre, war das Bad in meinem Zimmer, sowie der alte kleine Fernseher, auf dessen Bild man vom Bett kaum etwas erkennen konnte.

immer nur negativ

Klinischer Fachbereich: Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hier gebührt besonderer dank oberartzt der Orthopädie)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr schnell und super hilfsbereit)
Pro:
1 aaa personal top
Kontra:
Krankheitsbild:
Orthopädie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin zum 5 mal in der klinik, und alles wie immer 1a top. Heute gab es ein kleines Problem, und Verwaltung wie terapeuthen waren sofort direkt bemüht und kümmerten sich sofort.
habe viele reha Zentren in Deutschland kennengelernt, bin richtig froh die median klinik in bad camberg fur mich entdeckt zu haben.
Kann nur positives fur mein Gefühl uber die klinik sagen.
klar der Fernseher ist sehr klein, aber bin ich zum fernsehen hier????
das essen ist spitze, das ganze personal ob Hausmeister reinigung terapeuth Küche verwaltung alles 1aa
besonderen dank meinem Oberarzt und den schwestern der Orthopädie. Danke für ihre Bemühungen.
Erreiche mein ziel bei ihnen in 5 wochen, wo andere Kliniken zwischen 7 und 8 wochen benötigen.
Darf noch 2 wochen bleiben und freue mich jedes Jahr auf ein neues Wiedersehen in ihrem haus. Einfach nur danke

und nun zu den mitpatienten,, wir sind weder in einem hotel noch im urlaub, schaut euch andere Häuser an, klar sind die optisch schöner, ich will das haus nicht kaufen.
Fur mich zählt nur die Qualität des gesamten personals, und die ist 1AAA+

1 Kommentar

Larado am 13.02.2014

Nun, wie ich das vom Datum her sehe, waren wir zur gleichen Zeit dort. Doch meine Eindrücke waren sehr weit entfernt von Ihren.

Zimmer, für mich ein Alptraum, ok. ich kenne keine Reha-Zentren habe dies immer erfolgreich vermieden. Aber es kommt auch immer darauf an was man von Hause aus gewohnt ist....aber das war schlimm, sehr renovierungsbedürftig machte keinen guten Eindruck ohne jetzt auf Details einzugehen :(

Die Anwendungen waren für mich nicht ausgelegt. So hatte ich ständig Wasserbewegung auf dem Plan obwohl bekannt war, das meine OP-Narbe noch sehr sabberte. Erst kurz vor meiner Abreise änderte man dies und auch erst dann bekam ich ein Antibiotika verordnet. :( Anwendungen wurden einfach ohne Vorankündigung gestrichen. :(
Ein Vortrag von Oberarzt war gut, alles Andere Quatsch!!!
Sinnlose Vorträge(Lückenfüller) das ist nicht das was ich mir von einer Reha vorstelle aber wie gesagt, ich bin nicht Jemand der davon Gebrauch macht, trotz diverser schwere Erkrankungen. Für mich ist *Daheim Daheim* und das was dort geboten wurde kann ich hier allemal machen.
Restaurant, Schwestern bei Wundversorgung waren nett und zuvorkommend. Oberarzt hatte Verständnis für meine Argumente als ich die Reha frühzeitig abgebrochen habe und ich wette, ich bin mindestens genauso weit wie die Leute die sich gerne dort aufhalten :)

Bin sehr zufrieden

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 214   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Musiktherapie bei Herrn B und Oberärztin Frau F
Kontra:
mehr Sportanwendungen als Gespräche
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eigentlich kann ich nichts Negatives über die Klinik sagen aber eine negative Sache gibt es, es könnten mehr Einzeltherapien erfolgen einmal in der Woche ist doch schon etwas wenig. Ich war wegen Depressionen dort und muss sagen, das mehr Sport gemacht wurde als auf das Thema Depressionen einzugehen. Was sehr Positiv war, war die Musiktherapie beim Herrn B dort bin ich sehr gerne hingegangen und ich kann sie auch nur empfehlen sowie die Oberärztin Frau F und Stationsarzt Herrn St die sich sehr für mich eingesetzt haben.

Eine gute Zeit, eine echte Chance und wirklich wertvolle Wochen für mich

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Viel echtes Bemühen um mein individuelles Wohlbefinden u. meine Probleme
Kontra:
Kleinigkeiten die mir nun nicht mal mehr einfallen :-)
Krankheitsbild:
Depression, orthopädische Probleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Zeit in Bad Camberg (Nov. - Dez.´13) war sehr gut für mich. Zwar waren meine 5 Wochen emotional sehr turbulent, aber im Endeffekt war das positiv für mich. Ich habe in Bad Camberg so viel gelacht und geweint wie schon Jahre nicht mehr. Ich konnte mich wirklich um mich kümmern. Und es wurde sich um mich gekümmert. Zimmer geputzt, Bett frisch bezogen, Essen 3x täglich ohne mein Kümmern, Termine die mir den Tag gut “gestückelt” haben ohne mich zu stressen... also all die großen und kleinen Dinge, die wichtig sind, um sich mit sich selbst zu befassen.
So wenig herausgeputzt die Gebäude auf den ersten Blick wirken, so wenig hat das mit den Menschen zu tun die dort arbeiten. Mir sind unendlich viele freundliche, bemühte und herzliche Mitarbeiter begegnet. Natürlich ist es ein großes Haus, natürlich sind nicht alle Abläufe supi-individuell und freilich ist man eine von vielen. Aber zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, keinen Ansprechpartner zu finden wenn ich einen gebraucht habe/hätte.
Einzig die Wochenrunde ist eine irgendwie schräge Veranstaltung (noch schräger war lediglich die mehrseitige, schriftliche Ankündigungserklärung derselben). Atmosphärisch eher die Internats-Wochen-Besprechung oder... keine Ahnung.... jedenfalls sehr rätselhafte Angelegenheit :-)
Die Möglichkeit jeden Tag mitzuentscheiden wie sehr ich mich auf Angebote einlasse, wie sehr ich Rückzug brauche usw. hielt für mich genau die Waage zwischen Pflicht + Freiheit.
Mein Zimmer in Haus 2 war toll, hell, schlicht und genau das Richtige für 5 Wochen Reha! Einrichtung im Zimmer: 80´er Jahre Chic und das ist auch gut so! Warum erwarteten so viele (war dort immer wieder Thema, aber ja auch hier im Forum) dass alles immer vom Neusten sein müsste, die TV Geräte groß und modern, die Stuhllehne keinen Kratzer, die Kachel kein geflicktes Loch haben darf, usw. Nervt mich, ist aber vielleicht halt einfach Spiegel der Gesellschaft: wegwerfen & neu kaufen, kaufen, kaufen.
...Teil 2 folgt...

1 Kommentar

Winterreha am 25.01.2014

Fortsetzung….
Ich bin sehr dankbar für diese Zeit. Mit “meinem” Psychologen hatte ich riesiges Glück, mit der Sockengruppe ebenfalls. Es sind unheimlich viele Anregungen und Erfahrungen die mir gut taten, die ich mit nach Hause nehmen konnte und die mich in der Zeit dort sehr gestützt haben. Sowohl Stationsarzt, Oberarzt und Orthopäde (Konzil) haben mich unendlich ernst genommen und mir sehr geholfen. Der “Pflegestützpunkt” als Anlaufstelle wann und warum auch immer (!), ist klasse! Hab dort auch bei einigen anderen mitbekommen wie hilfreich diese Einrichtung war.

Ein Wort zu den (wenigen) negativen Bewertungen hier. Ja, ich hatte schon unendlich viel Glück! Glück, dass ich viele Angebote dankbar annehmen konnte, dass ich in einer Situation kam, in der ich offen dafür war. Glück, die Zeit nutzen zu können. All das klappt ja nicht immer im Leben. Wer es (warum auch immer) nicht “schafft” sich einzulassen, hat es dort wie an vielen anderen Stellen im Leben schwer, gute Zeiten zu haben. Das ist unendlich schade, kann, muss aber nicht zwingend mit der Situation dort in Verbindung stehen.

Ein zufriedenstellendes Behandlungskonzept der Klinik geht einher mit einer menschlichen Betreuung

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Der Mangel an deutschen Ärzten zwingt wohl auch diese Klinik immer mehr auf weniger gut ausgebildete Ärzte aus dem europäischen Ausland zurückzugreifen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die Behandlungspläne könnten noch sinnvoller mit bezug auf die Reihenfolge der Anwendungen abgestimmt werden (zuerst die Trainingstherapie und im Anschluss das Vollbad))
Pro:
Eine abwechslungsreiche und schmackhafte Verpflegung, hohe Kompetenz der Psychologen, individuelle Behandlungskonzepte, Sauberkeit und Hygiene, persönliche Betreuung aller Berufsgruppen
Kontra:
Nörgelnde Patienten, die mit einer negativen Grundeinstellung keine Verbesserung ihrer Krankheiten zu rechtfertigen versuchen
Krankheitsbild:
"Burn Out" / Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine persönlich gewonnen Eindrücke, die ich vor kurzem über eine Behandlungsdauer von sechs Wochen gewinnen konnte, sind überwiegend äußerst positiv gewesen!

Aus meiner Sicht ist es nicht konstruktiv hier subjektive Eindrücke über Zimmer, Essen oder zu kleine Fernseher zu diskutieren weil diese Dinge nicht die Kompetenz oder die Qualität einer Rehaklinik ausmachen. Des Weiteren sind die Verpflegung und auch die Zimmer absolut in Ordnung. Zu den Festtagen (Weihnachten, Sylvester und Neujahr) haben sich sogar die Köche und das Servicepersonal allergrößte Mühe gegeben das Patientenklientel kulinarisch zu verwöhnen. Eine besondere Form der Wertschätzung haben wir durch eine Bedienung am Tisch erhalten, neben einer hochwertigen und sehr schmackhaften Verpflegung!!
Ein besonderer Dank gilt somit dem gesamten Küchenpersonal und auch dem Klinikdirektor, Herrn Jörg Krumm, der für diese Feiertage bestimmt ein größeres Küchenbudget bereitstellen musste:)

Als Patient in der psychosomatischen Abteilung der Klinik, konnte mir durch Ärzte und Psychologen geholfen werden, in Zukunft umsichtiger mit meiner Depression umzugehen. Auf professionelle Weise verstanden es die behandelnden Therapeuten, mir meine Erkrankung zu erklären, sowie mit mir zusammen individuelle Verhaltensstrategien zu erarbeiten, um einer rezidivierende depressive Phase besser entgegnen zu können und dabei noch ein adäquates Maß an Lebensqualität aufrechtzuerhalten!

Wer offen bleibt für Veränderungen, eine unvoreingenommene Grundeinstellung zur Klinik bewahrt, und die Zeit für sich nutzen möchte, der kann eine wohltuende Behandlungszeit genießen und professionelle Hilfestellung erwarten.

Ein besonderer Dank gilt noch der Freizeitgestaltung, die mit ihrem persönlichen Einsatz und den "besonderen Überraschungen" auf den Wanderungen, die Klinik um eine sehr persönliche und menschliche Note bereichern.


Mit freundlichen Grüßen,
ein Reha-Fan

1 Kommentar

Dr.MartinOhly am 21.01.2014

Hallo Reha-Fan,
zunächst vielen Dank für Ihre Klinikbewertung.
Ihre Einschätzung, Ärzte aus dem europäischen Ausland seien schlechter ausgebildet, hat in meinem Ärzteteam sehr viel Unmut ausgelöst. Meine Erfahrung ist die, dass der Ausbildungsstand im europäischen Ausland dem deutschen Ausbildungsstand gleichwertig ist. Bei Ärzten aus dem nicht-europäischen Ausland kommt es sehr auf den einzelnen Arzt an. Ärzte, die noch zu Zeiten der Sowjetunion gearbeitet haben, tun sich nach meiner Erfahrung schwer Patienten in ihre Entscheidungen mit einzubeziehen. Bei Ärzten aus dem Ausland hängt es natürlich sehr von ihrer Sprachkompetenz ab, wie gut sie ihre ärztliche Kompetenz nutzen und umsetzen können. Dies gilt ganz besonders in der Psychosomatik. Die Ärztekammer Hessen fordert daher seit kurzem ein Sprachzertifikat auf dem Niveau C 1 des europäischen Referenzrahmens für eine ärztliche Tätigkeit in Hessen, aus meiner Sicht zu Recht.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Martin Ohly
Chefarzt der MEDIAN Hohenfeld-Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Sehr Unangenehm und Kontraproduktiv

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Der eigentliche Sinn der Reha
Krankheitsbild:
Reha nach Bandscheiben OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolutes Schema F.
Auf Feedback vom Patienten wird nicht viel gegeben und man "muss" die Übungen mitmachen ob sie einem gut tun oder nicht. Auch auf Befunde aus Voruntersuchungen wird nicht viel gegeben.
Medizinische Anwendungen sind eher weniger aber dafür natürlich viel Gruppengymnastik welche wohl am günstigsten ist. Wenn man sich nun aber die Zusammenstellung der Gruppen betrachtet dann muss man sich Fragen wie man da ein einheitliches Behandlungskonzept hinbekommen will.

Die Zimmer haben ein recht annehmbares Knastfeeling und der Staub ist doch recht hoch an den Stellen wo man nicht direkt hinkommt oder hinsehen kann. Insgesamt fand ich die Zimmer alles andere als angenehmn. Mein Zimmer war doch recht renovierungsbedürftig.

Das Terminmanagment war auch nicht so dolle. So haben sich die Visite doch gerne mal mit Anwendungen überschnitten und einmal ist man vom Arzt komplett vergessen worden.

Abschlussuntersuchung fand nur so zwischendurch statt und der Abschlussbericht über den Zustand in dem man sich befindet ist ein einziger Witz.

Wurde alles auf die psyche geschoben aber ein erneutes MRT ergab eine massive Lumbalzyste (wenn nicht sogar Tarlov-Zyste).

Das man besser stehen als sitzen kann interessiert in der Klinik auch nicht wirklich und als ich das Personal im Speisesaal mal auf einen weiteren Stehtisch angesprochen habe wurde ich abgewimmelt und mir wurde gesagt das wäre von der Klinikleitung unerwünscht. Also gabs da nur einen Stehtisch mit drei Plätzen für die gesamte Klinik.

Wie schon erwähnt haben sich die rein Medizinischen Anwendungen SEHR stark in Grenzen gehalten und die kompetenz des Personals (Ärzte) ist anscheinend auch nicht so das wahre wenn die Sympthome nicht richtig deuten können und alles auf Psyche bzw chronische Schmerzen schieben.

Die Physotherapeuten sind wohl recht gut, zumindest die Behandlerin welche ich hatte, aber die haben da leider nichts zu melden.

Ist zwar nicht so wichtig aber die Belüftung und Fernseher sind ein echter Witz. ich habe noch keinen so derartig kleinen Fernseher zu Gesicht bekommen und die "Entlüftung" sorgt bestenfalls dafür das sich Dünste und Dämpfe im ganzen Haus verteilen. Besonders genial war es das manche wohl doch auf den Zimmern geraucht haben und dieses Lüftungssystem den Rauch dann im ganzen haus verteilt hat.
Insgesamt ist das Haus sehr hellhörig und man kann über die Balkone zu jedem Zimmer gelangen.

4 Kommentare

JKru am 06.01.2014

Guten Tag SebastianL5S1,

Sie unterstellen in Ihrer Bewertung, dass unsere Patienten unabhängig vom Krankheitsbild nach einem pauschalen Behandlungsschema therapiert werden, was keineswegs der Realität entspricht.
Das im Rahmen von Gruppentherapien durchaus ähnliche Krankheitsbilder zusammengefasst werden ist medizinisch zulässig, therapeutisch gewollt und lässt ein auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmtes Behandlungskonzept zu.
Ich weiß nicht, wieso Sie zu der Einschätzung kommen, dass unsere Patientenzimmer ein "annehmbares Knastfeeling" zuließen, da Sie leider in Ihrem Kommentar nicht beschreiben, an was es Ihnen konkret gefehlt hat bzw. mit welchen Erwartungen Sie zur Rehabilitation gekommen sind. Bis auf sehr wenige Zimmer haben wir in den letzten Jahren die Räumlichkeiten auf den Patientenstationen renoviert, so dass ich mir allenfalls vorstellen könnte, dass Sie noch eines der wenigen, nicht erneuerten Patientenzimmer bewohnt haben. Hätten Sie uns während Ihres Klinikaufenthaltes eine entsprechende Rückmeldung gegeben, so wäre ein Umzug in ein anderes Zimmer problemlos möglich gewesen.
Für das Patientenrestaurant stehen mehrere Stehtische zur Verfügung. Aus Platzgründen werden diese nach Bedarf platziert bzw. eingelagert. Für gewöhnlich sind tatsächlich wenige Stehplätze erforderlich, da die deutlich meisten Patienten das Essen sitzend einnehmen möchten und dürfen.
Wir bedauern sehr, dass Sie sich in unserer Klinik nicht wohl gefühlt haben und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.
Mit freundlichen Grüßen
Jörg Krumm, Klinikdirektor

  • Alle Kommentare anzeigen

Kur zur Erholung

Klinischer Fachbereich: Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die Freundlichkeit der Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Kein Krakheitsbild, aber altersbedingte Arthrose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kur: Pauschal 6 vom 09.12. - 23.12.2013

Sehr geehrte Damen und Herren,
es ist mir ein besonderes Anliegen Ihnen zu schreiben, dass ich mich während meiner Kur sehr wohl gefühlt habe.
Besonders betonen und herzlich bedanken möchte ich mich für die Freundlichkeit aller Mitarbeiter und ich bitte Sie diesen Dank weiterzugeben. Als alter und kranker Mensch, auf dem Wege der Erholung, freute ich mich über die Warmherzlichkeit, die mir überall in ihrem Haus entgegengebracht wurde.
Meinen Freunden und Bekannten habe ich gerne von meiner angenehmen Kur erzählt und werde das auch weiterhin tun.

Sehr zufrieden mit wenigen Einschränkungen

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Reha (AHB) nach Schenkelhalsbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Verkehrsunfall mit Schenkelhalsfraktur und 6-wöchiger Phase geringer Teilbelastung war bei mir eine Anschlussheilbehandlung angesagt. Ich habe diese Klinik nicht zuletzt wegen der überwiegend positiven Bewertungen in diesem Portal hier ausgesucht.

Die Therapeuten habe ich als kompetent bis sehr kompetent erfahren. In den Einzeltherapien wurde sehr individuell auf meinen Bedarf eingegangen, wofür den Therapeuten offensichtlich ein breites Spektrum an Möglichkeiten zur Verfügung steht. Bei den Gruppentherapien (Gymnastik in Gymnastikraum, Sporthalle oder Schwimmbad) war das Programm sehr auf die Patienten mit Hüft- oder Knie-Endoprothesen abgestellt, die zusammen über 95% der Patienten ausmachen; aber ich fand da auch Möglichkeiten für mich. Ein Raum mit vielen Ergometern und einigen anderen Fitness-Geräten steht fast immer zur freien Verfügung (natürlich nur falls der Arzt keine Einwände hat), an 3 Werktagabenden und am Wochenende außerdem die Geräte der medizinischen Trainingstherapie, die Sporthalle und das Schwimmbad. Sehr hilfreich für alle, die schnell genesen wollen und deren Belastbarkeit eine Nutzung über die Pflichtanwendung hinaus erlaubt!

Das Essen hat mir mit seiner Auswahl aus 2-3 Hauptspeisen und seiner Berücksichtigung aktueller Ernährungsempfehlungen sehr gefallen (wobei ich meist die "mediterrane" Version gewählt habe). Das lag auch daran, dass ich dezentes Würzen dem kräftigen vorziehe, um den Eigengeschmack der Speisen wahrnehmen zu können, und ein Fan von Nudeln, Vollkornbrot und Müsli bin. Für die Fraktion der Liebhaber von Weißbrot, Kartoffeln und Bratensoße gab es das aber auch. Der Beuteltee war allerdings suboptimal.

Die Zimmer waren okay, auch keineswegs hellhörig. TV gibt es kostenlos; Telefon ist recht teuer und der nur im Zimmer erlaubte Mobilfunkempfang (bei mir D1) nicht überall zufriedenstellend. WLAN gibt es in der Cafeteria und im Eingangsbereich; aber per Mobilfunk (D1 LTE) hatte ich eine deutlich schnellere Verbindung.

Klasse Klinik. Empfehlenswert.

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bruch in Schulter festgestellt, die man vorher im Krankenhaus trotz Hinweis auf Schmerzen nicht bemerkte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Therapeutische Arbeit. Super Essen.
Kontra:
Altes Gebäude und damit entsprechende Zimmer
Krankheitsbild:
Multiple Brüche, Polytrauma nach Unfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war nach einem sehr schweren Unfall Anfang Juni 2013 für 3 Wochen in der Klinik. Gut, die Klinik ist aus den Siebzigern. Das Personal, die Therapeuten und die Ärzte aber sind auf dem neuesten Stand. Ich kann die Leute nicht verstehen, die sich hier beschweren. Mir hat man in der Klinik das Laufen (und das Bewegen anderer Körperteile) wieder beigebracht. An dieser Stelle ein dickes DANKE. Schlechte Kritiken lese ich hier fast nur von Patienten der Psychosomatischen Abteilung. Wenn ich mich daran erinnere, dass ich im Cafe des Hauses anhören musste, dass es einigen Patienten dieser Abteilung nur um die Frührente geht (es wurde genau SO !!! wörtlich gesagt), stimmt mich das sehr traurig. Krankmachen auf Kosten der Allgemeinheit nenne ich das. Ich freue mich, wenn ich demnächst wieder arbeiten gehen kann.
Die Küche bietet ausgezeichnetes Essen. Wer gegensätzliches behauptet sollte mal überlegen, wo er sich befindet/befand. Es handelt sich um eine Klinik und nicht um ein Hotel/Restaurant. Die Therapeuten sind einfach klasse. Ich habe die richtige Entscheidung getroffen, als man mich im Krankenhaus fragte, wo ich denn meine Reha machen wolle.

Bin gespannt, was auf mich zukommt

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hoffe ich)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hoffe ich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hoffentlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bestimmt)
Pro:
noch nicht
Kontra:
noch nicht
Krankheitsbild:
Gelenk- und Wirbelsäulenversteifungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag zusammen,
das sind ja viele interessante Berichte über die Klinik. Wenn man die Homepage derselben anklickt, kann man sich eigentlich nur freuen - ich werde Mitte Januar für 3 Wochen anreisen, vom schönen Bodensee.
Danach geb ich natürlich einen umfassenden Bericht für euch alle ab.

Mit lieben Grüßen und
an alle eine schöne Weihnachtszeit

Evalina

Nicht erkannte Krankheit

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 11/2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
gute Küche
Kontra:
Schlechte Ober +Ärzte
Krankheitsbild:
ang. Psycho
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch wenn mein Bericht etwas spät kommt ;
Klinik , essen usw. kann man nicht meckern.
Jedoch die damalige Oberärztin; eine totale Katastrophe !
wollte mir unbedingt unter Geschrei klar machen , dass ich
ang. Psycho wäre !
Danke liebe Fr. Dr. !mit meiner Vermutung von damals hatte
ich Recht ! Es war eine hochgradige Hashimoto Erkrankung !
Bevor Sie jemanden als Psycho abstempeln , hören Sie dem -
-jenigen gut zu ! Entsprechende Blutuntersuchungen in
dieser Richtung wären auch vielleicht vom Vorteil ?
Übrigens , Ihre angeordneten Medis hab ich nie genommen !
Sollten sie sich vielleicht über SD und Psyche mehr befassen
und nicht die Menschen damit voll abfüllen !.
Übrigens ,mir geht es mit Schweine Thyroxin wieder wunderbar ,
somit kann ich jetzt sehr gut nachvollziehen , dass ich mich
unter Ihrer Obhut in Lebensgefahr befand !
REIFE LEISTUNG !!!!!!!!!!!!!!

1 Kommentar

Dr.MartinOhly am 25.11.2013

Hallo Lissy1209,
ich bedauere es, dass Sie in 2007 die von Ihnen beschriebenen Erfahrungen machen mussten. Eine Überblicksuntersuchung der Schilddrüse wird gegenwärtig routinemäßig durchgeführt. Eine weitergehende Diagnostik auf Antikörper, die eine Hashimoto-Schilddrüsenerkrankung belegen, ist in der Klinik problemlos möglich. Die Frage, ob jemand körperliche oder psychische Erkrankungen hat, kennzeichnet heute nicht mehr das Denken meiner Mitarbeiter. Am häufigsten haben die Menschen, die zu uns als Patienten kommen, beides.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Martin Ohly
Chefarzt der MEDIAN Hohenfeld-Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

... würde ich jederzeit wieder wählen!!!

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapeuten sind sehr arrangiert
Kontra:
Langer Weg für Raucher! Leider wie so oft heute, als "Aussätzige"!
Krankheitsbild:
Knie-TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich komme aus Bad Camberg und kenne das äussere Erscheinungsbild der Klinik, die sicher Ortsfremde beim ersten Anblick nicht begeistert.

Betritt man die Klinik, wird der Patient gleich zuvorkommend an moderner Rezeption empfangen. Die Aufnahme ist schnell und problemlos.

Die Zimmer sind in ausreichender Größe, sauber, und das Bad ist ausreichend groß (man sollte die AHB nicht mit einem 5 Sterne Hotel vergleichen)! Die Zimmer werden regelmäßig gereinigt, in der Klinik wird sowieso sehr auf Hygiene geachtet.

Die Verpflegung in der Klinik ist sehr gut. Es gibt ein großes Frühstücks- und Abendbuffet. Mittags stehen 3 Gerichte zur Auswahl. Salat gibt es am Morgen und auch abends in großer Auswahl. Und das Wichtigste: es wird im Haus gekocht und dies schmeckt man!!!

Nun zum Personal ... ich kann nur sagen: TOP!!! Angefangen bei den netten Damen, die für die Sauberkeit der Zimmer und allen anderen Räumlichkeiten verantwortlich sind. Hilfsbereite Schwestern, die nie einen überarbeiteten Eindruck machen, wenn dies sicher nicht immer so ist! Die Terminplanung versucht alles möglich zu machen und an der Rezeption bekam ich immer eine freundliche Auskunft.

An die für meine schnelle Mobilität verantwortlichen Mitarbeiter der Physiotherapie habe ich einen ganz besonderen Dank. Es wurde auf meine persönliche Tagesform Rücksicht genommen. Die Einzelgymnastik fand stets mit der gleichen Dame statt. Sie tauschte dafür gerne mit Kollegen.

Die Gruppengymnastik war abwechslungsreich und intensiv, ohne zu überforden! Und trug sehr zur Genesung bei!

Dank all dessen war ich in der Lage, nach nur 2 1/2 Wochen kurze Strecken schon ohne Gehhilfen zu laufen. Hätte ich nie gedacht.

Sollte ich wieder eine orthopädische Reha benötigen ... immer wieder in die Hohenfeld. Auch wenn ich zu Anfang nicht am Wohnort sein wollte.

Nicht auf Äußerlichkeiten schauen, was zählt sind die inneren Werte.

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sozialberatung
Kontra:
Die Lage meines Zimmers.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Oktober in der Psychosomatik.
Die Ärzte und PsychologInnen waren sehr kompetent, sind auf alle Fragen und Probleme eingegangen.

Alle Anwendungen waren gut und sind auch pünktlich durchgeführt worden. Sehr abwechslungsreich sind die Gymnastikübungen.

Sehr großes Sportangebot mit vielen Möglichkeiten in der Natur. Man geht auf dem Haus und kann gleich in die Natur laufen, wandern, spazieren.

Besonders hervorheben möchte ich die Beratungen vor allem die Solzialberatung. Hier werden gemeinsam Lösungen erarbeitet für jeden einzelnen Fall.

Das Essen war gut. Hierzu möchte ich nur sagen, allen Leuten Recht getan ist eine Kunst, die niemand kann.

von außen pfui, von innen hui

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Physotherapie
Kontra:
Zettelwirtschaft und lange Pausen
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf den ersten Blick macht die Klinik nicht den besten Eindruck, aber sobald man das Haus betritt ist der äußere Anblick fast vergessen.
Ich war 3 Wochen in der Hohenfeld Klinik und habe keinen einzigen Tag davon bereut. Die Anwendungen sind gut gewählt und effektiv. Mein besonderer Dank gilt den Physiotherapeuten, ihr habt mich wieder gut hin bekommen :-)
Das Essen war schmackhaft und abwechslungsreich. Hungern muss eigentlich niemand (Nörgler gibt es immer).
Mein Zimmer war völlig in Ordnung, nicht zu klein und nicht zu groß. Das Bad war weiß gefliest und ausreichend groß.
Allerdings gibt es auch eine Kleinigkeit von mir zu bemängeln:
wenn sich nur der Name eines Therapeuten ändert, muss man nicht gleich einen neuen Zettel verteilen. Auch sind die Pausen zwischen den einzelnen Anwendungen etwas lange.

Rundum Wohlfühlort

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 3 Wochen zur AHB in der Klinik und war mit allen Leistungen mehr als zufrieden!
Die Therapeuten sind erstklassig, die Verpflegung top & die Organisation und Verwaltung könnte nicht besser sein.
Die Mitarbeiter waren stets freundlich & handelten stets zu meinem persönlichen Wohl!
Alles in Allem: sehr gelungen, schön renoviert & professionell!

Kriminelle Behandlungsmethoden

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ohne jeden Kommentar)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ohne jeden Kommentar)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ohne jeden Kommentar)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nein
Kontra:
völlige inkompetenz
Krankheitsbild:
psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 4 tage in Bad Camberg und mußte um mich und meine Gesundheit zu schützen ganz schnell wieder abreisen.
Ich wollte eigentlich psychosomatische Anwendungen, statt dessen wurde mir Medikamenteneinnahme empfohlen, mehr oder weniger mit Androhung von Repressalien aufgezwungen, mir wurde weisgemacht aud die subtilstn Mittel, daß ich doch eigentlich verrückt wäre und Medikamente bräuchte, bei dem Gespräch mit dem Chefarzt bestand ich darauf, daß eine Krankenschwester protokollierte, als ich den Namen wissen wollte wurde der mir verweigert, ich rief die Polizei an doch die fühlte sich nicht zuständig, da ich einem unerhörten Druck von Seiten de Chefarztes und des völlig inkompetenten Oberarztes mit indischem Namen ausgeliefert war. Ich fuhr daraufhin nach hause wo ich mich erst mal ausgeschlafen habe, die Rentenversicherung informieren werde, denn ich denke ich habe mit Repressalien zu rechnen, ich kann nur sagen geht bloß nicht hin. bar

2 Kommentare

Dr.MartinOhly am 30.10.2013

Hallo bar,
da Sie sich auf unser gestriges Gespräch beziehen, fühle ich mich aufgefordert, dazu Stellung zu beziehen. Sie hatten ein psychosomatisches Behandlungsprogramm, dem Sie allerdings kritisch gegenüber standen. Der für Sie zuständige Oberarzt und ich haben Ihnen Medikamente empfohlen, da wir uns um Ihre Gesundheit große Sorgen machen. Es gibt keine Möglichkeit Sie zu einer Medikamenteneinnahme zu zwingen. Ich habe Ihnen ein Medikament empfohlen, das zu Ihren körperlichen Beeinträchtigungen passt, und Sie haben mir sehr deutlich gemacht, dass das für Sie nicht in Frage kommt. Ich habe meine Bedenken geäußert und Ihre Haltung akzeptiert. Die Krankenschwester, die auf Ihren Wunsch an unserem Gespräch teilnahm, trägt ein Namensschild, zudem ist ihr Name auf der Gesprächsnotiz über unser gemeinsames Gespräch vermerkt. Diese Gesprächsnotiz ist Bestandteil der Patientenakte, in die sie ein gesetzliches Einsichtsrecht haben. Ich habe Ihnen erklärt, dass wenn Sie nicht bereit sind Medikamente zu nehmen, aber eine Rente anstreben, dies Ihrer Pflicht zur Mitwirkung, von den Juristen als "zumutbare Willensanspannung" bezeichnet, widerspricht und dass dies die Rechtsauffassung des Bundessozialgerichts darstellt. Dies haben Sie als Bedrängen erlebt, allerdings gehört es auch zu meiner Aufklärungspflicht Sie über die Folgen Ihres Handelns aufzuklären. Ich habe mich bereit erklärt weitere Visitentermine mit Ihnen zu führen, da Sie kein Vertrauensverhältnis zu Ihrem Oberarzt mehr sahen. Niemand sagt im übrigen, Sie seien verrückt. Ich habe Sie aber als jemanden erlebt, der sich sehr schnell angegriffen oder zu etwas gedrängt fühlt und der sehr schnell aus diesem Erleben heraus zu einem heftigen Gegenangriff übergeht, zudem mache ich mir wirklich große Sorgen um Ihre seelische Gesundheit, was ich aber aufgrund Ihrer überstürzten Abreise nicht mehr mit Ihnen besprechen kann.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Martin Ohly
Chefarzt der MEDIAN Hohenfeld-Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

  • Alle Kommentare anzeigen

War ok; gibt aber bessere Häuser

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Mehr oder weniger)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Super Arzt und Krankengymnast
Kontra:
Essen war geschmacklich nicht gut und auch nicht hochwertig
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War nun 4 Wochen in Bad Camberg u. habe mich außerhalb der Klinik wohl gefühlt. Der Kurpark u. auch das kleine Städtchen sind sehenswert u. sehr schön. Leider kann man das von der Klinik nicht sagen, da diese sehr alt u. "Plattenbau-mäßig" aussieht. Am liebsten wäre ich gar nicht ausgestiegen. Innen wurde man durch warme Farben empfangen. Allerdings hat diese Klinik mehr den Stil eines Krankenhauses.
Das Zimmer war sehr trist u. mich hat blau-grauer PVC-Boden, graues Inventar, blau-gefliestes Bad u. grüne Wände erwartet. Jedes Zimmer hatte zwar einen Balkon, der allerdings nur zum "draufstehen" nutzbar war u. falls man gerne den Nachbarn besuchen möchte, dies mit 2 Schritten tun konnte, da keine Abtrennung (auch kein Stuhl) vorhanden ist.
2x in der Woche wurden die Zimmer gereinigt; naja, mehr oder weniger den Dreck von einer Seite zur anderen verlagert u. nach 1 Woche war auch der Badspiegel immer noch nicht geputzt. Groß u. dick sollte man auch im Bad nicht sein, da man sich gerade einmal umdrehen konnte.
Das Personal war stets freundlich u. hilfsbereit.
Auch der Arzt u. die Therapeuten, die ich hatte, waren super kompetent u. haben mich sehr gut beraten.
Es wurde auch versucht, den Wünschen zu entsprechen, was nicht immer funktioniert hat.
Leider kann ich kein Lob an die Küche geben, da mir mein Gefühl, daß sehr viel Dosenfutter u. Fertigprodukte angeboten wurden, seitens der Diätassistentin u. der Patientenfürsprecherin bestätigt wurde. Man hat zwar 3 verschiedene Gerichte zur Auswahl, leider bestand das häufig aus Fertigprodukten u. war geschmacklich sehr fad. Auch die Auswahl der frischen Salate hat sich auf Gurke, Tomate, Karotte oder Paprika begrenzt.
Wer Allergien hat oder sich von BIO-Kost ernährt, kann sich in dieser Klinik nicht richtig ernähren.

Sehr lobenswert ist das reichhaltige Freitzeitangebot, daß von Nordic Walking über Seidenmalerei bis über Wanderungen u. Ausflüge reicht.

Fazit: Es gibt bessere und auch schlechtere Kliniken

1 Kommentar

JKru am 29.10.2013

Guten Abend 1A Patient,
ich stimme Ihnen zu, dass Größe und Baustil der Klinik auf den ersten Blick bei vielen Betrachtern wenig Begeisterung auslösen. Allerdings wurde die Klinik in weiten Teilen in den letzten Jahren renoviert, so dass die Therapie- und Aufenthaltsbereiche, aber auch viele Patientenzimmer ein modernes, zeitgemäßes Ambiente haben.
Der Reinigungsdienst, in dem ausschließlich Klinikpersonal beschäftigt ist, arbeitet nach festgelegten Hygienevorschriften. Die Patientenzimmer werden alle zwei Tage gründlich gereinigt, die Sanitärbereiche und Therapieräume werktäglich.
Die Küche produziert die Speisen vor Ort und ist für die Patienten- und Mitarbeiterverpflegung nach den DGE-Richtlinien zertifiziert. Seit Jahren wird aus ernährungswissenschaftlichen Gründen auf den Einsatz von Geschmacksverstärkern verzichtet. Womöglich ist das der Grund dafür, dass einige Patienten das Essen als "fad" empfinden.
Jörg Krumm, Klinikdirektor

fühlte mich sehr gut aufgehoben

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klinik ist weiterzuempfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute Therapeuten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (interne Absprachen Ärzte/Therapeuten fehlen manchmal)
Pro:
Freundlichkeit, schmackhaftes Essen
Kontra:
Krankheitsbild:
depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von September bis Oktober in Bad Camberg. Habe den Ort und die Umgebung mit seinen hübschen Fachwerkhäusern und Waldgebieten lieben gelernt. Aufgefallen ist mir gleich zu Beginn die Offenheit und Freundlichkeit des med. Personals, der Hausangestellten, der Küchenmitarbeiter und auch der Patienten. Habe mich in der ungezwungenen Atmosphäre wohlgefühlt. Das Zimmer war nett eingerichtet und farblich gestaltet (allerdings sehr hellhörig). Es gab für mich sehr gute Gruppen- und Einzelgespräche, viele unterschiedliche sportliche Angebote und interessante Freizeitmöglichkeiten. Super, dass man Schwimmbad, Sauna und Sporträume auch abends benutzen konnte! Das Essen war äußerst schmackhaft, abwechslungsreich (habe ich so noch nie erlebt!) und reichlich. Leider war das Obst oft unreif und musste erst noch gelagert werden. Das Salatbuffet war immer spitze! Ich hatte großes Glück in den richtigen Gesprächsgruppen (Sockengruppen) zu sein und auch mit meiner Therapeutin konnte ich gut arbeiten. Der Freizeitbereich war gut organisiert und abwechslungsreich, mit netten Leuten besetzt. Wir haben u.a. auch Angebote der Kurverwaltung genutzt, war ja gleich um die Ecke. Also, wer offen ist für Angebote, auf Leute zugehen kann und ein wenig die Natur liebt ist in Bad Camberg sehr gut aufgehoben!

Mehr als zufrieden mit dem Klinikaufenthalt

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Super Versorgung durch Ärzte und Therapeuten
Kontra:
Cafeteria könnt abends auch geöffnet sein
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich verstehe die negativen Berichte hier nicht.
Also ich war selber 6 Wochen in Bad Camberg, Hatte ein riesengroßes Zimmer, mit Bett, Couch, Sessel, Schreibtisch... Auch Besuch über WE war kein Problem und konnte mit im Zimmer schlafen, wurde mit versorgt beim Essen und konnte Anwendungen mitnutzen wie Schwimmhalle usw.
Ich war mehr als zufrieden mit der Klinik, den Ärzten, Therapeuten, Personal. Würde wieder dorthin gehen, wenn auch Bad Camberg selbst nicht viel zu bieten hat.
Nochmal: Ich war mehr als zufrieden dort und kann der gesamten Klinik nur Lob aussprechen.

sehr zufrieden

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Küche
Kontra:
Öffnungszeiten der Cafeteria
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im August/September 2013 in dieser Klinik zur Reha und kann wirklich nur positives berichten. Ich habe viele nette Menschen kennen gelernt. Das Essen war abwechslungsreich und extrem lecker. Ich hab mir das Kochbuch zugelegt, bin davon allerdings enttäuscht. Mein Zimmer war sauber und zweckmäßig. Das Personal war freundlich und immer bemüht, alle Wünsche zu erfüllen. Die Therapeuten waren größtenteils sehr gut, vor allem auch die Physiotherapeuten. Das Freizeitangebot hatte wirklich für jeden was zu bieten, der sich was bieten lassen wollte. Manche wollen halt nicht. Negativ kann ich nur die Öffnungszeiten der Cafeteria anführen. Ein Automat für den kleinen Hunger am Abend wäre da evtl. schon hilfreich. Ich hab mich jedenfalls rundherum wohlgefühlt und kann die Klinik nur empfehlen. Gesundheitlich kann ich sagen, dass ich sehr motiviert zurückgekehrt bin und viele Dinge zu Hause weiter mache.

Bad Camberg MedianKlinik nie wieder

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tja.. auch ich war da (28.02.2013-18.04.2013) und zwar 6 Wochen lang. Dort war jeder 3. Mitarbeiter und Patient krank. (Erkältung / Grippe / Bronchitis ). Viele Anwendungen wurden kurzfristig storniert, auf Grund der ansteckenden Krankheiten und Personalmangel, und generelle Kürzung der Anwendungszeiten fand da statt. Der zuständige Psychotherapeut wurde mir erst nach 14 tägigen Aufenthalt vorgestellt und die Therapie begann noch später. Die BFA=Rentenkasse habe ich informiert, daraufhin fühlte ich mich dort von den behandelnden Ärzten und Mitarbeitern systematisch gemobbt. Leider bekam auch ich da 3 mal eine starke Erkältung (Fieber, Halsweh, Schnupfen, Husten, blutige Sputum ect) trotz der vorher prophylaktisch durchgeführten Impfungen. Über die Ostertage glatt 4 Tage hat niemand die Suche nach mir gemacht während ich krank im Zimmer lag, obwohl die Personal informiert waren, dass ich „KRANK“ bin. Ebenfalls wurden mir unwirksame Antibiotika in unzureichender Dosierung verabreicht. Während meinem gesamten Aufenthalt dort, konnte ich nachts nicht ungestört und nicht durchgehend schlafen, wie die Meisten da (hellhörig). Die technische Anlagen der Klinik sind so veraltet, dass sie nachts lärmen und das Klinikgebäude vibriert und summt (zeitweise habe ich gedacht wir haben einen Hubschrauber auf dem Dach). Viele Reha-Teilnehmer haben Ihre Reha vorzeitig abgebrochen und haben sich davon gemacht. Nach der Reha war ich noch weitere 6 Wochen "ARBEITSUNFÄHIG" krank, 2 Wochen nach meiner Entlassung kam der Bericht mit vielen Fehlern. Ich habe nichts dagegen unternommen, weil ich mit einer Rehabilitationsklinik wie "Bad Camberg" nichts mehr zu tun haben möchte. Alles in einem kann ich von einem Aufenthalt von dieser Rehastätte Fachrichtung: Psychosomatik (Hohenfeldstrasse 12, im Haus I, in Bad Camberg) dringendst abraten. Den Rentenkassen sind diese verheerende Missstände bekannt. Wie wir alle wissen, „Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken“

1 Kommentar

Dr.MartinOhly am 30.09.2013

Hallo 3mal,
tatsächlich kam es im März und April 2013 zu einem sehr hohen Krankenstand (in der Spitze über 30%) bei den ärztlichen und psychotherapeutischen Mitarbetern wie auch bei den Patienten der MEDIAN Hohenfeld-Klinik. In diesem Zusammenhang sind Therapien ausgefallen und mussten Einzelgespräche auf eine halbe Stunde gekürzt werden, damit alle Patienten Einzelgespräche erhalten konnten. Dies hat in der Folge zu einem erhöhten Beschwerdeaufkommen bei der Deutschen Rentenversicherung Bund geführt. Diese hat dann eine nicht routinemäßige Visitation in der Klinik durchgeführt und aus meiner Sicht einen sehr realistischen Eindruck der Situation gewonnen. Aufgrund der insgesamt positiven Ergebnisse dieser Visitation werden kontinuierlich ca. 200 Patienten pro Monat nach Bad Camberg geschickt. Der Krankenstand ist inzwischen sehr niedrig, die von der Deutschen Rentenversicherung vorgegebenen Stellen sind besetzt, das Gruppentherapieprogramm wurde ausgeweitet und die Renovierung der restlichen noch nicht renovierten Zimmer wird zügig abgeschlossen, das Schwimmbad wurde zwischenzeitlich renoviert. Es tut mir leid, dass im März und April der Betrieb krankheitsbedingt nicht planmäßig aufrechterhalten werden konnte und Ihre Rehabilitation dermaßen darunter gelitten hat. Die heutige Situation ist allerdings komplett anders.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Martin Ohly
Chefarzt der MEDIAN Hohenfeld-Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Einfach nur empfehlenswert

Klinischer Fachbereich: Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fürsorge !
Kontra:
-!- ich kann nichts negatives Anmerken
Krankheitsbild:
Lws, Bws, Nacken und Kopfgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man darf sich beim ersten Eindruck der Klinik von außen nicht täuschen lassen. Diese Klinik ist spitze, ich habe nach 4 Tagen direkt um Verlängerung gebeten. Fachlich gutes Personal wird hier hoch geschrieben. Ich fühlte mich bestens betreut, jeder ist auf meine Wünsche und Anmerkungen eingegangen. Das gilt vom Reinigungspersonal bis zu den Ärzten. Hilfreiche Übungen für zu Hause und immer freundliche Worte.
Wenn jemand etwas zu meckern hat, dann macht er das sowieso. Ich war schwer begeistert und mir wurde dort wirklich geholfen. Gleiche Sätze habe ich auch an meinen Kostenträger geschrieben.

Psychosomatik ohne Psychotherapie

Klinischer Fachbereich: Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
nette Menschen
Kontra:
Wartebereiche-Leitsystem
Krankheitsbild:
Depression, Atemwegsstörungen, Wirbelsäulenprobleme u.a.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom Zimmer war ich zunächst geschockt, hab aber dann "klein aber mein" draus gemacht: mein persönliches Malstudio, Bildergalerie meiner Lieben, Nippeskram fürs Auge, Leuchtsteine fürs Dunkel ... so fühlte ich mich mit der Zeit einigermaßen heimisch, auch wenn mir alles vom Konzept her zu sehr funktional eingerichtet war, und ich die versprochene Behaglichkeit nicht finden konnte.
Das Personal war rundum freundlich und entgegenkommend, außer den Ärzten, die eher unpersönlich erschienen.
Psychotherapie fand viel zu wenig statt, nur drei Sitzungen in 5 Wochen, was ich für eine Fachklinik für Psychosomatik skandalös finde.
Die Gruppentherapie bei Herrn M. war spitze, der Mann einmalig.
Solidarität unter Patienten und Hilfsbereitschaft halfen über anfängliche Hemmschwellen hinweg, sehr engagierte Sozialberatung.
Die Physiotherapeuten sind ein humorvolles Völkchen, bei dem ich mich grundsätzlich gut aufgehoben fühlte, die Anwendungen brachten immer Spaß und Freude.
Die Freizeitgestaltung war für Nicht-Wandervögel eher dürftig:
Nach 2xLiteratur und 3xTheater reichte mir das, nach einmal Acrylmalen bevorzugte ich doch mein eigenes "Malstudio", nach asiatischer Kalligraphie NIE WIEDER (2 Stunden stillsitzen und zuhören wie in der Volksschule der 50er mit anschließenden Rückenschmerzen, das brauch ich echt nicht).
Dann blieb mir nur am Abend SUDOKU im Zimmer oder in einer der Sitzgruppen - der Fernseher war für meine Sehbehinderung leider eine Zumutung.
Das Restaurant, obwohl in vier Bereiche unterteilt, war meist zu wimmelig und unruhig, die Zeitfenster für die drei Mahlzeiten zu eng gefasst, besonders im Verhältnis zu den Pflichtterminen.
Das Essensangebot war grundsätzlich reichhaltig, bunt und abwechslungsreich, aber mir fehlte es an Obst und Zwischenmahlzeiten.
Alles in allem habe ich versucht, für mich das Beste aus allem zu machen, war grundsätzlich zufrieden, außer mit der medizinischen und therapeutischen Begleitung.

1 Kommentar

Dr.MartinOhly am 10.09.2013

Hallo Ingko54,
Sie haben die Menge an Psychotherapie in der MEDIAN Hohenfeld-Klinik als skandalös bewertet. Bitte beachten Sie, dass zu den wöchentlichen Einzelgesprächen die Gruppenpsychotherapie, in Ihrem Fall tiefenpsychologische Körpertherapie, hinzu kommt. Die Vorgabe der Deutschen Rentenversicherung an die Klinik ist es ein Einzelgespräch pro Woche zu führen. Mehrere Einzelgespräche pro Woche werden teilweise in psychosomatischen Krankenhausabteilungen geführt, meiner Kenntnis nach kaum in psychosomatischen Rehakliniken, wo fast überall die Gruppentherapie den höheren Stellenwert hat.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Martin Ohly
Chefarzt der MEDIAN Hohenfeld-Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Weitere Bewertungen anzeigen...