• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Clementine-Kinderkrankenhaus

Talkback
Image

Theobald-Christ-Straße 16
60316 Frankfurt/Main
Hessen

20 von 40 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

47 Bewertungen

Sortierung
Filter

Hier wird Ihrem Kind geholfen!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Uneingeschränkt empfehlenswert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auf Medikamente wird verzichtet. Das Personal ist sehr erfahren und stets ansprechbar)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Verwaltung regelt alles, man muss nur eine Überweisung des KA mitbringen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Schöne, helle 2-er Zimmer. Liebevoll und gemütlich eingerichtete Aufenthaltsräume...Sportmöglichkeiten)
Pro:
Strukturierter Ablauf, nettes Personal, gute Kommunikation
Kontra:
Krankheitsbild:
Trennungsangst, Schulangst, starke psychosomatische Beschwerden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einer monatelangen Ärzte-Odyssee, in der keine klare Antwort auf die Ursache der starken Bauchschmerzen meines 11-jährigen Sohnes gegeben wurde, auch den dadurch resultierenden Gewichts- und Energieverlust sowie die starken Kreislaufschwankungen waren den Ärzten ein Rätsel.

Nach vielen Untersuchungen, inkl. einer Magenspiegelung, wurden wir praktisch mit einem Kind stehen gelassen, welches wochenlang nicht mehr die Schule besuchen konnte und ein Schatten seiner selbst war, weil es selbst die Hoffnung aufgab..."wovon genesen"?, wenn selbst die Ärzte mit ihrem "Latein" am Ende sind?

Durch Recherchen wurde ich auf die Abt. Psychosomatik des Clementine KH aufmerksam. Bei der ersten telefonischen Kontaktaufnahme bekamen wir für den Nachmittag einen Termin. Das Gespräch empfanden mein Sohn und ich als sehr nett, empathisch und man merkte, dass die Chefärztin sehr erfahren und einen direkten Blick für den Gesundheitszustand des kleinen Patienten hat, 14 Tage später wurde mein Sohn stationär aufgenommen.

Am Aufnahmetag fiel es meinem Sohn und mir schwer, uns zu trennen, hier flossen auch ein paar Tränen, dafür hatte jeder Verständnis. Jedoch wusste ich meinen Sohn von der ersten Minute in besten Händen und spürte intuitiv, dass dies die einzig richtige Entscheidung war, die ihm helfen konnte.

Er arrangierte sich mit dem Ablauf und fasste schnell Vertrauen zu den netten und erfahrenen Ärzten und Betreuern, mit den Kindern verstand er sich sofort. Ich durfte ihn stets besuchen und die Wochenenden durfte er komplett zuhause verbringen. Er bekam Unterricht, hatte viele Anwendungen, das Personal spielte mit ihm und sie machten viele Außenaktivitäten (Kino, Zoo etc.)

Nach 8 Wochen konnte er stabilisiert, beschwerdefrei und selbstsicherer entlassen werden. Er hat in 8 Wochen knapp 4 Kilo zugenommen, was ihm wieder Energie zurück gab.

Sollte es meinem Sohn noch einmal so schlecht gehen, so entschieden wir gemeinsam, würden wir dort sofort wieder vorstellig werden.

1 Kommentar

ClementineFrankfurt am 22.04.2016

Sehr geehrte Butterblume27,

herzlichen Dank für Ihre Bewertung. Wir freuen uns, dass unsere Kolleginnen und Kollegen Ihrem Sohn nach seiner Odysee helfen konnten. Wir haben Ihr Lob an die Abteilung weitergeleitet.

Wir wünschen Ihnen und vor allem Ihrem Sohn, dass es weiterhin bergauf geht.

Freundliche Grüße

Ihr

Clementine-Team

Notaufnahme - zum Abgewöhnen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Husten, Bronchitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophale Zustände in der Notaufnahme Sonntags.
NUr 1 Arzt, uninteressiertes Aufnahmepersonal.
Viel zu eng.

Nie wieder!!!!!!!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophale Zustände bezüglich der Wartezeit bis zu 6 Stunden seien normal wurde uns gesagt, nach dreieinhalb Stunden haben wir aufgegeben. Wie unterscheidet man einen Notfall bitte ? Wenn das Kind noch nicht einamal angeschaut wird oder Fieber gemessen wird, nach stundenlangen Schmerzen ist mein Sohn vor Erschöpfung eingeschlafen. Nur ein Arzt ( Assistentsarzt) war für alle Patienten zuständig??? Ich kann diese Klinik auf gar keinen Fall weiterempfehlen. Beschwerde werde ich auch noch einreichen vielleicht sollte auch mal die Medien eingeschaltet werden damit alle wissen wie schlecht die Organisation in diesem Krankenhaus ist!!!!

1 Kommentar

ClementineFrankfurt am 23.12.2015

Sehr geehrter Abcde0505,

herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung zu Ihrem Besuch unserer Notaufnahme. Wir bedauern sehr, dass Sie und Ihr Kind dort eine solch negative Erfahrung gemacht haben.

Sowie fast sämtliche Notaufnahmen in Frankfurt ist auch die unseres Clementine Kinderhospitals sehr stark ausgelastet. Wir haben dies erkannt und organisatorische Maßnahmen ergriffen. So haben wir u.a. das Personal in der Notaufnahme aufgestockt und neue Arbeitszeitmodelle eingeführt. Wir hoffen, dadurch solche Situationen, wie Sie sie erlebt haben, in Zukunft vermeiden zu können. Sie sind nicht nur für unsere Patienten, sondern auch für uns und unsere Mitarbeiter schlichtweg nicht zufriedenstellend.

Es ist überaus wichtig für uns, dass Patienten uns Ihre Kritik mitteilen. Nur so können wir weiter daran arbeiten, unseren Service zu verbessern. Dies fällt uns im persönlichen Austausch noch leichter. Deshalb sind wir Ihnen sehr verbunden, wenn Sie sich direkt an unsere Beschwerdemanagerin Marion Weber (069 1500 215 oder m.weber@buergerhospital-ffm.de) wenden. Herzlichen Dank.

Ihr

Bürgerhospital-Team

Beste Klinik überhaupt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Unternehmungen, die nette Betreuung
Kontra:
Keine Duschvorhänge=das ganze Bad überschwemmt, an heißen Tagen haben sich vorallem Gruppen-und Schulräume zu sehr aufgeheizt, sodass Konzentration nicht möglich war.
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war fast ein halbes Jahr auf der C4 und es war wie mein zu Hause.
Ich wurde gleich am Anfang herzlich von allen aufgenommen und habe mich sehr schnell richtig wohl gefühlt.
Ich wurde sowohl medizinisch als auch psychisch gleich gut versorgt.
Die Erzieher und Schwestern machen sehr viel dafür, dass der Aufenthalt im Clemi schön, lustig und vielseitig wird.
Sie sind auf der einen Seite wie Eltern, mit der notwendigen Strenge, aber auf der anderen Seite auch wie richtig gute Freunde, denen man alles erzählen kann. Sie hörten mir immer zu und taten alles dafür damit es mir besser ging.
Sie gehen stark auf mich als Individium ein und konnten mich meist besser trösten als Freunde von Zuhause!
Auch die anderen Mitpatienten machen den Alltag im Clemi schöner.
Ich habe dort gelernt wieder auf Leute zuzugehen und starke Bindungen aufgebaut, sodass es mir am Ende sehr sehr schwer fiel mein langes Zuhause zu verlassen und deshalb habe ich viel geweint.
Der strukturierte Alltag im Clemi, die Unterstützung im Essverhalten, die unterschiedlichen Therapien, einfach alles hat zu meiner Genesung beigetragen. Ich habe dort endlich wieder meine Gefühle zulassen können und werde auch hoffentlich bald normal essen.
Auch die zunehmenden Beurlaubungen in das richtige zu Hause haben sehr geholfen, dass ich mich wieder an den richtigen Alltag gewöhnen konnte.
Das einzige was nicht so sinnvoll bei Essproblematiken ist, war das manchmal nicht allzu leckere Essen, aber auch darum hat sich das Team der C4 gekümmert und es hat sich in meinem Aufenthalt viel zum positiven verändert.

Zusammengefasst:
Ich liebe diese Klinik, die Krankenschwestern, die Erzieher, die Therapeuten und die Patienten, sie ist die beste Klinik die ich mir vorstellen könnte.
Ich rate jedem dort hinzugehen, denn so eine gute Betreuung zur Genesung wie dort, bekommt ihr sonst nirgendwo!!

1 Kommentar

ClementineFrankfurt am 05.10.2015

Liebe Che2000,

wir freuen uns sehr, dass Du Dich bei unseren Kolleginnen und Kollegen während Deiner Zeit bei uns gut aufgehoben gefühlt hast. Wir haben Dein Lob an die Station weitergeleitet.

Deine Anmerkungen zu den Duschvorhängen und zum Essen haben wir ebenfalls weitergegeben, so dass wir diese prüfen und ggf. eine Lösung finden können.

Wir wünschen Dir für die Zukunft alles Gute!

Dein

Clementine-Team

Klinik für gesunde patienten

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Irgendwie hat man das Gefühl, dass es uninteressant ist)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hat nicht stattgefunden,,Fieber messen kann ich auch allein)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (nichts gesehen)
Pro:
Parkplätze sind vorhanden
Kontra:
Man wird sehr schnell abgewimmelt
Krankheitsbild:
Starke erkältung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist leider nicht zu empfehlen wenn es um einen Notfall geht.
man hat sofort das Gefühl nicht willkommen zu sein,
ich wurde von einer Krankenschwester blöd angemacht wieso ich mit meinem Kind in der Klinik bin und nicht vorher zum Hausarzt ging...dann hat man uns 1,5 std warten lassen bis eine Ärztin kam.
die Beratung war sehr schlecht , es hieß gehen Sie morgen zum Kinder Arzt (Danke schön für die Beratung ohne sie wäre ich nicht drauf gekommen!)
zusammen gefasst manche Mitarbeiter sind unhöflich und demotiviert ...leider:-(

1 Kommentar

ClementineFrankfurt am 14.08.2015

Sehr geehrte/sehr geehrter F.EZZ,

wir bedauern sehr, dass Sie sich an unserer Notaufnahme nicht willkommen fühlten. Gerne können Sie sich diesbezüglich an unsere Beschwerdemanagerin Marion Weber unter der 069 1500 215 wenden.

Dass Sie mit Ihrem erkälteten Kind 1,5 Stunden warten mussten, kann daran gelegen haben, dass in einer Notaufnahme die Patienten nicht nach dem Eintreffen, sondern nach der Schwere der Erkrankung behandelt werden. Daher ist es ratsam, bei Erkrankungen, die keinen akuten Notfall darstellen, entweder den Haus-/Kinderarzt oder außerhalb der gängigen Praxiszeiten den Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD)aufzusuchen. Die ärtzlichen Kollegen dort helfen Ihnen gerne weiter.

Den ÄBD finden Sie in Frankfurt u.a. an der Galluswarte oder am Bürgerhospital.(Weitere Informationen: http://www.vertragsaerztlicher-bereitschaftsdienst.de/cms/index.php)

Mit freundlichem Gruß

Ihr

Clementine-Team

Gefährlich

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (extrem unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Unfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn hatte Unfall in der Schule und sollte dringend eine EEG-Untersuchung machen. Er hatte die Überweisung von der Kinderärztin an die Clementinenklinik. Es war überhaupt nicht möglich einen zeitnahen Termin zu bekommen. Es interessierte sie nicht, dass das Kind Unfall hatte und dass die Überweisung auf ihre Klinik ausgestellt wurde. Auf Proteste legte die Dame vom Empfang den Hörer.
Solche Situation ist unvorstellbar. Interessant, falls diese Mitarbeiterin eigene Kinder hat, ob sie sich für ihre Kinder solche Ignoranz wünschste...

1 Kommentar

ClementineFrankfurt am 09.07.2015

Sehr geehrte/geehrter Male74,

wir bedauern sehr, dass Sie mit der Betreuung durch eine unserer Mitarbeiterinnen nicht zufrieden waren.

Kritik wie die Ihre hilft uns stets, unseren Service weiter zu verbessern. Wir würden daher gerne persönlich mit Ihnen Kontakt aufnehmen. leider ist uns dies aufgrund der Anonymität des Portals nicht möchlich. Wir freuen uns daher, wenn sie sich mit unserer Beschwerdemanagerin MArion Weber unter der 069 1500 215 oder unter m.weber@buergerhospital-ffm.de in Verbindung setzen.

Mit freundlichem Gruß

Ihr

Clementine-Team

Bestes Kinderkrankenhaus

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich und immer Ansprechbar
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Kinderstation mit den Schwestern sehr zu frieden. Das Essen für ein Krankenhaus-Niveau war eigentlich sehr lecker und gut. Auf die Hygiene wurde sehr geachtet. Im ganzen ist es ein Top Krankenhaus und spezielle für Kinder aufgrund der hohen Freundlichkeit.

Unmöglich!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kurze Wartezeit (geht wohl keiner hin)
Kontra:
Keine Hilfe erhalten
Krankheitsbild:
Nabelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unmöglich!

Unsere Hebamme hat uns mit Verdacht auf Nabelbruch ins Clementine Kinderhospital geschickt.

Die Diagnise dort war dann, man wisse nicht, ob es ein Nabelbruch sei. Vielleicht ja.

Eine Wulst, die aus dem Nabel guckte, solle gleich profesdionell behandelt werden von den Schwestern. Leider war dann keine der Schwestern im Hause, die diese Behandlung beherrsche. Auch die anwesenden Ärzte nicht.

Es war Freitag Abend. Uns wurde gesagt, wir sollen bis Montag warten und dann zum Kinderarzt gehen. Diese Behandlung könne jeder.

Wir fragen uns, warum kann das jeder, aber niemand im Clementine Kinderhospital??

Morgen gehen wir in die Uniklinik!! Hätten wir gleich machen sollen.

C 3/C 4

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
viele verschiedene Therapien
Kontra:
Krankheitsbild:
extreme Magersucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 30 Wochen im Clementine Kinderhospital und auch wenn es nicht immer eine leichte Zeit war, habe ich sehr viel für mich und meinen weiteren Lebensweg gelernt.
Die Ärzte,die Therapeuten und die Betreuer auf der C3 sind sehr hilfsbereit und haben immer ein offenes Ohr. Mit den Mitpatienten lebt man auf der Station, wie in einer Familie und es wird versucht die Zeit so schön, wie möglich zu gestalten.
Auch wenn es eine lange Zeit war, hat es sich gelohnt und ich kann mich immer wieder für alles bedanken, denn sonst wäre ich heute nicht da, wo ich bin. :)

Eure Michelle

nie wieder

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
unfreundlich und planlos
Krankheitsbild:
augenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ist echt traurig. Es wird permanent einem das ohr abgekaut das man hätte nicht hierher kommen sollen. Als wenn wir uns aus langeweile überlegen welches kh wir heute besuchen könnten. Naja habe ein 5 wochen altes baby und wir stehen nach 2 std immernoch im behandlungszimmer ohbe arzt. Dickes auge gerötet gelblich. Kein arzt nur die dummen sprüche von wegen wir hätten zu einem anderen arzt hätten gehen müssen. Wir haben mittwoch nachmittag und alle praxen sind zu???? Einfach nur hohle mitarbeiter. Werde nie wieder kommen und werde mich definitiv bei der ärztekammer beschwerden.

1 Kommentar

anna786 am 31.01.2015

tja,kann leider auch nur bestätigen-man ist in diesem kinderhospital mit seinen Problemen alleingelassen und unerwünscht...
die Ärztin kam irgendwann nach 3 st.wartezeit und sagte direkt,dass es eine Klinik nur für notfälle ist..also mein sohn hatte 3 nächte nur geweint und dann auch fieber bekommen,wo soll ich denn bitteschön an einem samstag sonst hin?!
ein bisschen Herzlichkeit und proffessionalität ist bei diesem kinderhospital schon zu viel verlangt...
würde es jedem abraten mit ihren kleinen hinzugehen!

Sehr Hilfreich!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Emetophobie, Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 19 Wochen auf der Station C3 (Psychosomatik) im Clementine Kinderhospital und bin durchweg zufrieden.
Das gesamte Team auf Station (Betreuer, Therapeuten und Ärzte)sind super lieb, hilfreich und äußerst Kompetent!
Man fühlt sich dort gut aufgehoben.
Das Leben auf Station wird so schön wie möglich gestaltet, wir nehmen Mahlzeiten gemeinsam ein, spielen abends Spiele oder schauen TV, außerhäusliche Aktivitäten auch finden statt, alles in einem: Ein kleiner Familienersatz mit 9 anderen Geschwistern/ Mitpatienten :D.
Eine nicht immer leichte aber hilfreiche Zeit!
Liebe Grüße Anni.

Nie wieder!!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gab keine)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gab keine)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Fieber und Erbrechen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind mit unserem Sohn in die Klinik gefahren, da er sehr hohes Fieber und massives Erbrechen hatte. In der Klinik angekommen war er sehr schläfrig. Bereits am Empfang wurden wir schon mit folgenden Worten begrüßt: "wir sind voll belegt und ich glaube nicht, das ein Arzt Zeit hat, ihren Sohn anzuschauen." Die "freundliche" Dame am Empfang hat dann einen Arzt angerufen und uns gebeten im Eingangsbereich zu warten. Nach wenigen Minuten kam dann ein Arzt, und fragte mitten im Eingangsbereich, wo noch andere Leute waren, was denn das Problem sei. Wir schilderten ihm die Problematik und seine Aussage war: "Wir sind voll belegt und zum anschauen des Kindes hab ich keine Zeit". Erschrocken von den Worten des Diensthabenden Arztes sind wir dann direkt weiter in die Uniklinik. Dort angekommen war unser Sohn kaum noch ansprechbar. Wir sind sofort dran gekommen und die Diagnose war erschütternd: unser Sohn hatte einen Darmverschluss, welcher umgehend operiert wurde. Die Betreuung dort war klasse. Unser Fazit: Nie wieder Clementine Kinderhospital!!!!!!!

Wie wir im Nachhinein festgestellt haben waren wir kein Einzelfall.

Die Klinik ist es Wert, sich eine eigene Meinung zu bilden!

Rheuma
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 13/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auf jede Frage wird ausführlich eingegangen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kurze Wartezeit am Termin)
Pro:
Hohe Kompetenz auf diesem Fachgebiet
Kontra:
Können leider nicht nach 18Jahren behandeln
Krankheitsbild:
Juvenile chron. Arthitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man sollte sich wirklich eine eigene Meinung bilden und sich gar nicht so von den Bewertungen beeindrucken lassen. Das habe ich hier gelernt.
Zur Rheumaambulanz gibt es hier nur eine (leider schlechte)Bewertung, die mich erst abgehalten hatte einen Termin zu vereinbaren.
Im nachhinein ärgern wir uns, dass wir nicht schon früher von der Klinik gehört haben, da unsere Tochter(17) leider nur noch 1 Jahr dort behandelt werden kann.
Wir sind vorher 10 Jahre in die Rheumakinderklinik nach Garmisch gefahren (würde ich auch jedem empfehlen), was aber ein ziemlich großer und zeitlicher Aufwand ist.
Parallel waren wir in einer Rheumaambulanz am Wohnort,wo sie leider keine Ahnung von Rheuma bei Kindern haben. Dafür haben wir also einen Ersatz gesucht.
Der leitende Arzt der Rheumaambulanz am Clement.Hospital hat uns so beeindruckt, dass wir uns sogar die Fahrten nach GAP sparen konnten.
Durch die fachliche Kompetenz fühlen wir uns hier sehr gut aufgehoben.
Wir haben den ersten Termin innerhalb von 10 Tagen bekommen (was wirklich schnell ist), unsere Tochter hatte einen extrem großen Erguss im Knie, laut Klinik am Wohnort sollten wir einfach mal 3Mon abwarten "Das bildet sich schon zurück".
Aus Erfahrung wissen wir aber, dass es das bei ihr nicht tut.
Wir sind freundlich durch die Schwester aufgenommen worden.
Nach umfangreicher Erstaufnahme und Befunderhebung mit Ultraschall, wurde das Knie noch am selben Tag punktiert und mit Cortison eingespritzt.
Nach 1,5 Stunden waren wir wieder auf dem Weg nach Hause. Unsere Alternative wäre gewesen, nach Garmisch zu fahren, was allerdings 2 Wochen in Anspruch genommen hätte.
Das Ergebnis war im Nachhinein wirklich das Gleiche.
Auch wenn es nur noch für kurze Zeit ist, sind wir froh auf die Rheumaambulanz im Clementinen Hospital zurückgreifen zu können.

schlechter Krankenhaus.

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
keine
Kontra:
alle
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

3 stunde gewartet, kein artz hat uns besucht.

Clemi = Menschlichkeit

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
wirklich Alles
Kontra:
zu warm
Krankheitsbild:
Krampfanfälle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn wurde am 9.3.14 per RTW nach doppeltem, kompliziertem Fieberkrampf in diese Klinik gebracht.
Die Fieberkrämpfe sind bekannt und leider keine Seltenheit.

Wir kamen sofort dran. Die Schwester und auch die Ärztin waren sehr führsorglich und freundlich, trotz grossem Stress! Es wurde ein Bett für uns organisiert. Wir waren auf der C4. Ein Zweibettzimmer, großes Bad, leider viel zu warm, trotz offenem Fenster.

Wir wurden ständig betreut. alle 30 Minuten kam die Ärztin. Leider bekam mein Sohn auf Station noch einen Krampfanfall, den das Personal super gemeistert hat. Wir mussten keine Angst haben.

Ich habe den direkten Vergleich zu anderen Kliniken- so wie da, wurden wir noch nie behandelt! Unfassbar lieb und verständnisvoll. Die Ärzte waren spitze, es bestand echtes Interesse der Sache auf den Grund zu gehen.

Wir sind sehr dankbar!!
Die Schwestern waren super, sie haben unseren Sohn toll betreut. Da herrscht noch echte Menschlichkeit.

Egal was war- es war immer Einer zur Stelle.
Ich kann einige Bewertungen nicht nachvollziehen.
Vielleicht sollte sich die Erwartungshaltung einiger ändern. Niemand ist der Mittelpunkt der Welt. Sie tuen was möglich ist und man sollte Vertrauen haben, dass die Reihenfolge nach medizinischem Standpunkt erfolgt.

Zur Klinik kann ich sagen, zum Glück gibt es nen eigenen Parkplatz, sonst hat man da verloren. Der Preis ist schon sehr teuer aber günstiger als Abschleppen durch falsches Parken.

Die Klinik ist hell und freundlich, Spielzimmer, Elternzimmer- alles hell, kindgerecht und sauber.

Auf Station gab es wirklich ALLES!!! Von der Windel bis zum Saft, zu jeder Zeit Essen für die Kinder. Das Essen war angemessen in Menge und super im Geschmack!

Meine Familie und ich sind sehr zufrieden und dankbar für Alles.

Hoffentlich dürfen wir nochmal zu euch, falls er wieder krampft.

3 Kommentare

mweb am 28.03.2014

Sehr geehrte Eltern, Sie dürfen jederzeit wieder zu uns kommen, gerne auch nur zu Besuch und ohne "Fieberkrampf". Alles Gute für Sie und herzliche Grüße aus dem Clementine Kinderhospital
M. Weber

  • Alle Kommentare anzeigen

Ausstattung top, Ärzte kompetent, Personal überlastet, Service schlecht

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Zimmer waren sehr gut ausgestattet, Essen für Patienten prima
Kontra:
Personal überlastet, schlecht ausgebildet teilweise, unzuverlässige Ärzte
Krankheitsbild:
RS Virus mit bakterieller Superinfektion und schwerer Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe zwei Kinder im Alter von 3 und 1,5 Jahren. Nachdem beide 5 Tage sehr hohes Fieber hatten und die Sauerstoffsättigung sehr schlecht war, sind wir vom Kinderarzt ins Clementine eingewiesen worden. Die Aufnahme erfolgte Mittwoch nachmittag und nach Anmeldung wurden wir sofort von einer Ärztin aufgenommen, untersucht und auf Station gebracht. Die Aufnahme war sehr gut, es wurde sich trotz Zeitdruck viel Zeit für die Erstuntersuchung genommen und alles genau erklärt. Danach kamen wir auf Station. Die Ausstattung war top, die Akutbetreuung war sehr gut.

Über die Dauer der Zeit änderte sich das, wir mussten eine Woche dort bleiben. Die Ärzte verabreichten das Antibiotikum teilweise 4 Stunden über die Zeit und gaben blödsinnige Erklärungen dafür, dass das ja nix machen würde. Eine Schwester wusste bspw nicht, dass man das eine Medikament nicht auflösen darf und verabreichte den Kindern das aber in einer Lösung. Erfuhr ich erst am nächsten Tag durch andere Schwester. Jede der Schwestern, es waren viele, erklärte eine andere Art, wie es richtig sei, ein Medikament zu inhalieren. Meine Kinder waren teilweise um halb sieben wach, ich musste ständig nachfragen, wann das Frühstück kommt, letztlich konnten sie dann um neun essen. Erklären sie das mal einem 1,5 halbjährigen das er noch zwei Stunden aufs Essen warten soll.... Katastrophe. Noch dazu wurde die Schwester noch schnippisch auf meine Nachfrage. Und aus dem Zimmer konnten wir nicht, da Quarantäne.
Also sorry, aber so geht das echt nicht!

Letztlich war das essen aber sehr gut für die Kinder und die Unterbringung super. Die Schwestern hätten sich ein bisschen besser im Griff haben sollen, aber es gab auch zwei richtig kompetente und Nette.

Nun liegen wir wieder mit Rotaviren in der Uniklinik und ich kann einen Vergleich ziehen. Also ich würde mich beim nächsten Mal lieber nicht mehr fürs Clementine entscheiden aufgrund der Betreuungssituation durch das Personal. Schade. Denn das Haus an sich ist top.

Die richtige Wahl

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gemeinschaftsförderung der jungen Patienten, gelungene Mischung aus Hingabe und gebotener Strenge
Kontra:
Für die ambulante Zeit im Nachgang hätten wir uns regelmäßigere Termine gewünscht
Krankheitsbild:
Nervlich bedingte Appetitlosigkeit
Erfahrungsbericht:

Unserer damals 11-jährigen Tochter aß über einen längeren Zeitraum immer weniger und klagte über Appetitlosigkeit. Sie war damals sportlich sehr aktiv und wirkte wie immer sehr bewegungsfreudig. Ihr Gewicht lag auch innerhalb der Toleranz, so dass wir Eltern uns kaum Sorgen machten.
Dennoch gingen wir mit unserer Tochter zum Kinderarzt, um sie auf körperliche Ursachen dieser Appetitlosigkeit untersuchen zu lassen.
Die Kinderärztin überwies sie aufgrund der Blut- und Urinwerte umgehend in die Kinderklniik.

Die Akutversorgung verlief dort excellent. Der Kreislauf des offenbar doch geschwächten Körpers ging Nachts so in den Keller, dass eine Überwachung und medikamentöse Stabilisierung notwendig wurde. Nach Durchführung unterschiedlichster Untersuchungen mit modernsten Methoden konnten körperliche Ursachen schnell ausgeschlossen werden.
Die ärztlichen Kollegen der Kinderpsychologie wurden hinzuzugezogen und siehe da: Unsere Tochter schaffte es aus eigener Kraft und eisernem Willen, außer Lebensgefahr zu kommen: durch Nahrungsaufnahme. Dennoch bestand die Appetitlosigkeit weiterhin.

Die Kinderpsychologische Abteilung zeigte viel Engagement und machte es durch Improvisation und unbürokratische Entscheidungen möglich, unsere Tochter dort kurzfristig aufzunehmen.
Die Pflegekräfte und Ärzte gehen mit Hingabe und dennoch mit der gebotenen Strenge zu Werke.
Die Kinder und Jugendlichen haben sowohl Gruppen- als auch Einzeltherapie und unternehmen auch sonst allerhand gemeinsam. Freundschaften werden schnell geschlossen und die Kinder stützen sich auch gegenseitig.
Es war schön zu sehen, wie unsere Tochter langsam wieder aufblühte und viel über ein normales Essverhalten lernte.

Für die ambulante Betreuung nach der Entlassung hätte ich mir regelmäßigere und häufigere Termine gewünscht, aber letztlich hat es unsere Tochter Dank der guten Vorbereitung in der Klinik auch so geschafft, die Kurve zu kriegen.
Möge es so bleiben.

DANKE liebes Clemi-Team,
insb. Frau Dr. Voll

unendliche Wartezeit und miese Ärzte

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Personal planlos
Krankheitsbild:
Diabetes Typ 1
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diabetesabteilung mit neuer Oberärztin ist eine Katastrophe. Wartezeiten von 1,5 Stunden und mehr für Patienten die in einer Ketoazetose befinden sind an der Tagesordnung. Dann wird man im Behandlungszimmer 2 Stunden sitzen gelassen ohne medizinische Versorgung.

Mein Rat: lasst die Finger von dem Haus!!!

Sehr empfehlenswert

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Atemprobleme Baby
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wir mussten schnell zur Ambulanz weil unser Baby nicht atmen konnte.
Wurden nach der Aufnahme sofort in ein Behandlungszimmer geschickt. Dort wurden wir freundlich empfangen und der Kleine wurde von einer Assistentin sofort an Monitore angeschlossen. Der Kinderarzt kam auch sofort und untersuchte unser Kind sehr gründlich. Er hat uns alles sachlich erklärt und hat unser Baby sehr liebevoll behandelt.
Waren schon in der Notaufaufnahme in einen anderen Frankfurter Krankenhaus und können durchaus einen Vergleich ziehen. Das Clementine Kinderkrankenhaus is durchaus zu empfehlen.

Ich kann wieder lachen.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die Atmosphäre auf der Station.
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als ich in das Clementine Kinderhospital eingewiesen wurde, war ich stark untergewichtig und im Prinzip nicht mehr dazu in der Lage, zu essen, zu lachen oder irgendetwas zu empfinden. Die Magersucht frisst einen innerlich auf und kappt jegliche Verbingung zur Außenwelt.
In die Klinik zu gehen, war für mich eine Katastrophe, aber ich wurde sehr freundlich aufgenommen und sowohl in medizinischer, als auch in menschlicher Hinsicht hat man sich sehr gut um mich gekümmert. Strenge Richtlinien, intensive Therapie und die Unterstützung des Pflegepersonals, sowie die Gemeinschaft mit anderen Patientinnen haben mir den Prozess der Gewichtszunahme und der Auseinandersetzung mit meiner Krankheit erleichtert. Das Klima auf der Station ist sehr gut, Schwestern und Erzieherinnen kümmern sich um jeden Patienten sehr intensiv und unterstützen einen nicht nur im Bezug auf das Essen, sondern auch in anderen Bereichen. Man bekommt das Gefühl vermittelt, dass man trotz der Krankheit, an der man leidet, ein besonderer und liebenswürdiger Mensch ist und sein Leben nicht einfach so wegwerfen sollte.
Besonders gut getan haben mir zum einen die Gesprächstherapie und zum anderen Musik- und Kunsttherapie. Die Therapeuten sind sehr einfühlsam und man lernt, sich selbst Raum zu schaffen und mutiger und selbstbewusster zu werden. Auch der Wiedereinstieg in die Schule und das Leben zu Hause wird sehr begleitet und erleichtert, zum Beispiel durch Unterricht in der Klinikschule, Schulbesuche oder Wochenendbeurlaubungen gegen Ende des Aufenthalts.
Mittlerweile bin ich sehr gut in meinem Alltag angekommen, habe, obwohl ich fast ein Schuljahr verpasst habe, Anschluss in der Schule gefunden und kann das Essen wieder genießen. Und das Beste: Ich kann wieder lachen.

Rund herum in guten Händen !

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr professionelle Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Magersucht/Eßstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unsere 13-jährige Tochter erkrankte im Frühsommer 2013 für uns alle völlig überraschend an einer ausgeprägten Magersucht. Sie stellte nicht nur das Essen nahezu vollständig ein, sondern trank auch viel zuwenig. Sie verlor binnen weniger Wochen 11 kg und drohte uns zu verhungern. Obwohl das Clementinen Kinderkrankenhaus völlig überlastet war, wurde alles getan, um uns sofort zu helfen! Für unsere Tochter wurde auf schnellstem Wege ein stationärer Therapieplatz in der Psychosomatik organisiert. Wer Erfahrung hat, weiß, wie schwer es ist, ohne längere Wartezeit von mehreren Monaten einen Therapieplatz für sein Kind zu bekommen.
Im Krankenhaus wurde unser Kind sofort komplett durchgecheckt, einschließlich Schädel-MRT und EKG-Monitor-Überwachung. Die straff durchorganisierte Tagesstruktur mit verschiedenen ineinandergreifenden Therapieeinheiten ( z. Bsp. Psychotherapie, Akutinterventionen, Physiotherapie, Erlernen einer neuen Essensstruktur-und kultur, Gruppenarbeiten mit Kunst und Musik) sorgten für eine schnelle Erholung unserer Tochter. Wir konnten sie nach ca. 4 Monaten intensiver Therapie mit Normalgewicht wieder zu Hause in unsere Arme schließen. Der Übergang vom Krankenhaus in den häuslichen und schulischen Alltag wird ebenfalls vom Krankenhaus mitgestaltet. In der Ablösungsphase werden Probeunterrichtstage organisiert und häusliche Besuche mit Übernachtung zu Hause
ermöglicht.
Auch im Krankenhaus wird ein am Krankheitszustand angepaßter Basisschulunterricht für die Hauptfächer angeboten. Eine weiterführende ambulante Psychotherapie wird mit organisiert.
Wünschen würden wir uns für die Zukunft eine intensivere Aufklärungsstruktur für die Eltern mit Literaturempfehlungen, Vortragsabende von den Spezialisten sowie eine Plattform für betroffene Eltern zum Erfahrungsaustausch.
In dem Bewusstsein, noch einen langen Weg mit dieser schweren psychischen Erkrankung gehen zu müssen, sind wir unendlich froh, das Clementinenkinderkrankenhaus an unserer Seite zu wissen !

Fachlich und menschlich katastrophal

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unmenschlicher Umgang mit Patienten und Angehöriger)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wir sind leider nicht dazu gekommen. Vorher wurden wir von einer Krankenschwester terrorisiert. Danach hatte ich keinen vertrauen mehr dort zu bleiben.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schrecklich!!)
Pro:
Nichts
Kontra:
schlechte Notfallaufnahme
Krankheitsbild:
Verdacht auf Lungenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nov. 13. Der erste Eindruck ist sehr gut. Die Klinik sieht schön aus und scheint super ausgestattet zu sein. Man denkt: mein Kind wird mit Sicherheit gut behandelt. Was für eine Enttäuschung! Als ich an die Rezeption kam, würde mir schon gesagt, dass die Klinik für mein Kind nicht zuständig ist. Ich hätte vorher zum Kinderarzt gehen musste. Ich habe erklärt, es wäre eine Notfallaufnahme. Es könnte für meine Kind dann sehr spät sein zuerst zum Kinderarzt und danach mit seinen OK in die Klinik. Was soll man tun wenn das Kind eine Lungenentzündung hat und keine Luft kriegt? Wir sind durch. Nach einer Weile kam die Krankenschwester und erzählte mir die ganze "Behandlungszeit", dass ich dort nicht sein sollte. Ich sagte es ihr, ich habe ihr idealer Ablauf verstanden, aber können Sie jetzt mein Kind untersuchen??? Sie macht irgendetwas, sagt mir nicht ob das Kind gut geht und fängt wieder an mit der Zuständigkeit-Geschichte. Das ist auf gar keinen Fall was eine besorgte Mutter und eine kleine Patientin die ganze Zeit hören sollen, finde ich. Ich weiß, dass das System nicht optimal ist, aber ich erwarte von medizinischer Fachkräfte nicht nur die fachliche Kompetenz aber auch die soziale. Ein bisschen Herz dabei ist essential. Sie arbeiten nicht mit Maschinen, aber meisten mit Menschen in Not. Ende meiner "Via Crucis": die Krankenschwester sagte, dass sie nicht weißt wenn einen Arzt kommt. Es könnte sehr lang dauern. Das war für uns dann das Ende. Ich sagte einfach Tschau, weil wir mit dieser Art von Beratung/Behandlung kein Vertrauen mehr haben. Wir sind dann weg und einen anderen herzlicher Arzt gesucht und gefunden.
A emergencia deste hospital so funciona nos horarios que os consultorios nao estao abertos. Se alguem precisa de uma emergencia, dizem eles, que precisa se procurar primeiro o pediatra. Esta busca de atendimento pode ser letal. Ao inves de se preocuparem com a saude do paciente, o foco fica na administracao, na contabilidade, na “burro”cracia.

Nur zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Guter Zusammenhalt auf der Station
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Als wir im Sommer ins Clementine Kinderhospital kamen, waren wir total verzweifelt. Der tag der Aufnahme unserer Tochter bedeutete für uns eine riesige Zerreißprobe, wir befanden uns in einer emotionalen Ausnahmesituation. Jedoch wurden wir sehr herzlich und kompetent aufgenommen. Von beginn an hatten wir das Gefühl, die richtige Klinik für unsere Tochter ausgesucht zu haben. Besonders von der therapeutischen Behandlung waren wir begeistert. Zwar waren wir im großen und ganzen mit der Betreuung von Erzieherinnen und Schwestern zufrieden, jedoch etwas enttäuscht von der Fürsorge AUSSERHALB der Essens- und Ausflugszeiten. Besonders hervorzuheben war das miteinander auf der kleinen Station, wodurch zwischen den kindern eine gute Gruppendynamik entstanden ist. Alles in allem können wir das Clementine Kinderhospital nur empfehlen. Vielen Dank für alles!

großes Lob und jederzeit wieder....

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
die handelnde Pesonen und die tollen Freizeitaktivitäten für die Patienten
Kontra:
das aus einer Kantine stammende Essen ist qualitativ stark verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich möchte jetzt mal eine "Lanze für die Psychosomatik" im Clementinen Kinderhospital brechen.
Mein Kind war über 6 Monate dort. Weder ich noch sie hat jemals die von einigen Vor-Bewertern beschriebene Vorkommnissen erlebt. Im Gegenteil, Ärzte, Betreuer und Therapeuten - selbst die Putzfrauen - waren immer freundlich, hilfsbereit und haben sich in vielerlei Hinsicht - auch privat und weit über ihre beruflichen Pflichten hinaus - für die Kinder und deren Wohlbefinden eingesetzt. Das gesamte soziale Umfeld in der Psychsomatik war ein toller "Familienerstaz auf Zeit", der m.E. maßgeblich zur sehr erfolgreichen Therapie und zur Genesung meines Kindes beigetragen hat. Sie hat sich dort sehr wohlgefüht, was zu einem sehr tränenreichen Abschied führte. Noch heute geht sich weiterhin regelmäßig dort hin und das nicht nur zur Therapiestunde, sondern sie genießt den Tag in ihrer "alten Heimat".
Um es auf den Punkt zu bringen: Ich kann insbesondere die Psychosomatik sehr empfehlen und würde mein Kind jederzeit wieder beruhigt in die Hände der dort handelnden und verantwortlichen Personen geben.

Sehr gutes Kinderkrankenhaus

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit
Kontra:
Recht lange Wartezeit bei der Aufnahme
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sowohl die Ärzte als auch (und insbesondere) das Personal waren sehr nett und kompetent. Das Krankenhaus macht einen freundlichen und kindgerechten Eindruck und wir haben uns dort von Beginn an in guten Händen gefühlt. Leider hat die Aufnahme recht lang gedauert, aber dafür kann man weniger dem Krankenhaus als viel mehr denjenigen Eltern, die denken, dass man die normalen Arztbesuche für nicht akute Krankheiten auf's Wochenende legen kann, die Schuld geben.

Schreckliche Krankenschwester

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Abgesehen davon, dass sie die Problematik nicht erkannt haben (falsche Diagnose) und stur an ihrer falschen Meinung festhielten, gab es eine schreckliche Krankenschwester, die unverständlicher Weise auch noch Stationsleitung ist. Sie hat die Kinder aufs übelste runtergemacht und angeschrien. Ihr Essverhalten war für andere Kinder, die Probleme mit dem Essen hatten extrem kontraproduktiv. Wenn Sie ihr Kind davon verschonen wollen, suchen sie sich eine andere Klinik!

Kindgerechter Umgang mit Kindern

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Arzt nimmt sich wirklich Zeit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kinderkrankenschwestern und Arzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Atembeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn hatte einen Termin in der Pneumologie. Ohne Wartezeit wurden wir aufgerufen und die Kinderkrankenschwester hat meinem Sohn alle Untersuchungen kindgerecht erklärt. Er hat sich dort wohlgefühlt und meinte, dass die Krankenschwester sehr nett sei. Auch der Arzt ist mit ihm kindgerecht umgegangen und hat uns alle Untersuchungsergebnisse genau erklärt. Wir waren sehr zufrieden.

Schul- und Trennungsangst

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Mein Sohn ist wieder Gesund
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn litt an Trennungs- und Schulangst . Das hat sich über Monate so sehr hineingesteigert, dass er die Schule verweigerte und blieb zu Hause . Er litt ständig an Bauschmerzen. Ambulante Therapie durch eine Psychologin ergab kein Erfolg. Durch Zufall sind wir an die Clementine Kinderhospital aufmerksam geworden. Die Wartezeit war angemessen und die stationäre Behandlung dauerte 8 Wochen. Das Ergebnis ist super. Wir können wieder ein "normales" Leben führen und freuen uns über die großen Fortschritte, die er in der Klinik gemacht hat.

Das Ärzte- und auch vor allem das Schwestern-Team auf der Station ...Psychosomatik. war sehr liebevoll zur meinen Sohn. Es war nicht einfach, ein 10 jähriges Kind "abzugeben", aber ich hatte von Anfang an ein sehr gutes Gefühl und auch während der Behandlungszeit immer einen positiven Eindruck.

Die Station ist nett und kinderfreundlich gestaltet . Die Zimmer sind schön . Was ich sehr toll fand, dass das Personal sehr darauf achtet, dass die beiden Kinder, die sich ein Zimmer teilen, zueinander passen. Die Sauberkeit und das Essen ist ebenfalls sehr in Ordnung. Mein Sohn hat Lactose Intoleranz, und das hat wunderbar geklappt.

Die Therapiestunden füllten einen Großteil des Tagesablaufes und nachmittags haben sehr nette Pfleger und Schwestern mit ihn gespielt, so dass keine Langeweile aufkam. Es wurden auch mehrmals Ausflüge in den nahegelegenen Zoo, Palmengarten und Senkenbergmuseum gemacht. Mein Sohn ist dadurch sehr selbständig und viel selbstbewußter geworden.
Wir führen mittlerweile ein ganz normales Leben..

Ich bin so froh und mein Sohn vor allen, dass ihm geholfen werden konnte und wir würden jederzeit diese Klinik weiterempfehlen.

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön.

Super Kinderkrankenhaus

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr stimmiger Gesamteindruck
Kontra:
Krankheitsbild:
Magen-Darm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

sehr angenehme, ruhige Stimmung. Schönes Gebäude, sehr gepflegt! Alle Menschen, von der Anmeldung, über die Kinderkrankenschwester bis zum Arzt waren freundlich, kompetent, interessiert und fröhlich. Zugegeben, es war wenig los, aber das heißt ja nicht unbedingt, dass man deswegen seine Arbeit besser macht. Man merkt einfach, dass das Gesamtpaket stimmt! Besonders nachhaltig berührt hat mich der Umgang des Fachpersonals mit meiner Tochter. Sehr ruhig, einfühlsam, vertrauensvoll, geduldig und in kindgerechter Art und Weise wurde auf sie eingegangen. Schön, dass es diese Art von Krankenhaus noch gibt!! So wird Krankenhaus zu einer guten Erfahrung! Vielen Dank
Ergänzend kann ich hier noch anfügen, dass die Art der Behandlung, die wir erlebt haben, nicht auf den Status "Privatpatient" zurückzuführen ist. Auch das habe ich schon erlebt. Die Qualität, die ich beschreibe, hat nichts mit Status zu tun, sondern damit, dass Menschen ihre Arbeit spürbar gut und gerne tun!

Nett, freundlich und kompetent

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle Prognosen und Ankündigungen waren richtig.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal und Ärzte
Kontra:
Essen, Essen, Essen
Krankheitsbild:
Kawasakisyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn wir vorher die Bewertungen gelesen hätten, wären wir wohl nicht hierher gekommen. Zum Glück hatten wir dazu keine Zeit. Wir wurden Donnerstags gegen 19.30 Uhr aufgenommen und nicht einmal 15 Minuten später war der Arzt auch schon bei uns. Trotz heftigstem Widerstand unserer Tochter, war die Untersuchung toll. Der Arzt war sehr einfühlsam und hat uns auch jeden Schritt erklärt. 45 Minuten später waren wir auf dem Zimmer. Das Pflegepersonal war super nett und sowohl der diensthabende, wie auch der Oberarzt haben sich ausreichend Zeit sowohl für uns, wie auch für unsere Tochter genommen. Wir hatten das Gefühl gut aufgehoben zu sein und würden dieses Krankenhaus auch weiter empfehlen.

Was nicht so toll war: Das Essen! Sowohl das Essen für die Kinder, wie auch für die Begleitperson hätte ich sogar an einer Imbissbude zurückgehen lassen... Bitte nachbessern liebes Klinik-Team!

tolle Kinderklinik

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundliches- Ärzte- und Schwesternteam
Kontra:
Krankheitsbild:
emotionale Belastungsstörung mit Trennungs- und Verlustangst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter litt aufgrund einiger schlimmer Erlebnisse (Überfall und Handtaschendiebstahl) an einer emotionalen Belastungsstörung mit Trennungs- und Verlustangst der Eltern. Das hat sich über 1 Jahr so sehr hineingesteigert, dass sie die Schule verweigerte und die Eltern nicht mehr zur Arbeit gehen lies. An eine Betreuung durch Oma etc. war nicht mehr zu denken. Nach zahlreichen Telefonaten mit Psychologen und Kliniken und unzähligen langen Wartelisten sind wir dann auf das Clementine-Kinderhospital gestoßen. Die Wartezeit war angemessen und die stationäre Behandlung dauerte 10 Wochen. Das Ergebnis ist super! Wir können wieder ein "normales" Leben führen und freuen uns über die großen Fortschritte, die sie in der Klinik gemacht hat.

Das Ärzte- und auch vor allem das Schwestern-Team auf der Station C 4 war sehr liebevoll zu unserer Tochter. Es ist nicht leicht, sein 10jähriges Kind "abzugeben", aber wir hatten von der ersten Minute an ein gutes Gefühl und auch während der Behandlungszeit immer einen positiven Eindruck.

Die Station ist nett und kinderfreundlich gestaltet und die Wandbilder sind sehr gelungen. Die Zimmer sind zwar klein, aber jedes hat ein eigenes Bad mit Dusche und WC. Auch achtet das Personal sehr darauf, dass die beiden Kinder, die sich ein Zimmer teilen, zueinander passen. Die Sauberkeit und das Essen ist ebenfalls sehr in Ordnung.

Die Therapiestunden füllten einen Großteil des Tagesablaufes unser Tochter und nachmittags haben sehr nette Pfleger und Schwestern mit ihr gespielt, so dass keine Langeweile aufkam. Es wurden auch mehrmals Ausflüge in den nahegelegenen Zoo, Palmengarten und Senkenbergmuseum gemacht. Eine Betreuerin machte regelmäßig Ausflüge und Spaziergänge. Unsere Tochter ist dadurch sehr selbständig und viel selbstbewußter geworden.

Alles in Allem sind wir froh, dass unserer Tochter geholfen werden konnte und wir würden jederzeit diese Klinik weiterempfehlen.

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön.

Missachtung der Patientenwürde

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung hat keine stattgefunden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ein Arzt ist nicht in Erscheinung getreten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Patient wird nicht ernst genommen)
Pro:
Kontra:
Das Kind steht nicht im Mittelpunkt, obwohl Kinderkrankenhaus
Krankheitsbild:
Schwächezustand nach langwierigem Magen-Darm-Infekt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem wir 21/4 Stunden im Durchzug sitzend warten mussten, war zu erfahren, dass das Krankenhaus keine Notfallambulanz hätte und kein Arzt Zeit hätte. Die Anamnese über die Erkrankung wurde in der Eingangshalle öffentlich erhoben von einer Krankenschwester, obwohl einige Personen sich mit in der Eingangshalle aufhielten (soviel zu Datenschutz). Eine Untersuchung hat nicht stattgefunden. Meinem Sohn ging sehr schlecht, trotzdem hat er in dieser Zeit keinen Arzt zu Gesicht bekommen.

!!achtung aufgepasst!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
negativvvv
Kontra:
..
Krankheitsbild:
starke bauch schmerzen mit bewusstlosigkeitfolgen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin mit meinem tochter wegen zusammenbruch bzw. bewusstlosigkeit hin gefahren. Sie war zwar auf dem weg schon zu sich gekommen aber beschwerdete sich immer noch auf strken bauch schmerzen und schwindel. wir sind 11:30h mittag an einem werktag(freitag) hin gekommen und bis 16:00h warteten wir immer noch auf einem artzt!!! am ende habe ich menem tochter mit genommen und bin weg..!! mann wird hier mehrere stunden gewartet und wenn mann nach fragt wann der aretzt kommt weiss keiner!! obsoluter kadastrohe.. so einen klinik in deutschland kann mann nicht glauben..!!
wenn jemand wirklich ernsthafte notfall hat dan kann mit todesfolgen berechnen.. nämmlich wenn keiner zum behandeln kommt dan jenige kind kann mit folge der ernsthaften beschwerden sich in schlimme ändern!!!!!!!!!!!!! diese klinik empfehle ich keinen bürger...

wie im Gefängnis

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
sofortige Aufnahme, mussten nicht lange warten
Kontra:
die Stationssituation
Krankheitsbild:
Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

katastrophal, wenn man mit einem einjährigen Kind dort hin muss, in ein mini-Zimmer rein muss, das Kind, obwohl nicht infektiös, das Zimmer nicht verlassen darf, es gibt keinen Kinderspielraum, in den Elternbereich dürfen keine Kinder mit, die Eltern, bzw. die Begleitperson muss in den Flur aufs Klo, im Zimmer gab es keine Toiletten oder Duschmöglichkeit, kaum Abstellfläche oder Platz für die mitgebrachten Sachen.
ich wollte nach 1 Nacht, obwohl 2 Nächte angedacht waren, sofort da raus, da die Bewegungsfreiheit meines Kindes dermaßen eingeschränkt war, es hiess nur: das sind unsere Regeln, aus Gründen der Sicherheit, die ich ja verstehe, aber man kann doch keine Kleinkinder tagelang einpferchen und verkabeln und meinen, das müsse so sein.
es war einfach furchtbar und ich will nie mehr in einem Kinderkrankenhaus bleibne müssen

Großes Dankeschön an die Therapeuten und Mitarbeiter der Psychosomatik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Harmonie auf Station, gute Therapie und Ausflüge
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fande meinen Aufenthalt auf der Psychosomatik Station sehr schön und es hat mir geholfen. Ich bin wie ein Wrack ins krankenhaus gekommen und raus gekommen wie ein Schmetterling ich bin selbstständiger und verantwortungsbewusster geworden. Und selbstbewusst bin ich auch geworden. Wir haben auf Station auch schöne Ausflüge gemacht und ein schönes fest dafür das das Schuljahr rum ist. Alle Patienten von Station haben gekocht und es hat allen geschmeckt und alle hatten viel Spaß gehabt. Ein paar von den Patienten haben auh eine Gesangseinlage gemacht. Ich kann die Psychosomatik Station nur empfehlen. Mir hat es geholfen und es ist eine schöne harmonische Stimmung auf Station.

ohne Worte

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es fand keine Statt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es fand keine Statt haben fast 4 Stunden vergeblich auf einen Arzt gewartet und gingen schliesslich wieder)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
ALLES
Erfahrungsbericht:

Wir waren am Samstag mit unserer Tochter- gerade 2 geworden-in der Notaufnahme (morgens kurz nach 7 ) da sie seit Freitag morgen sehr starken Brech-Durchfall hatte und keine Flüssigkeit behalten hatte und in der Nacht hohes Fieber bekam......
Als wir nach schon relativ langem warten endlich rein konnten sagte uns die Schwester das wir sehr Wahrscheinlich sowieso wieder nach Hause geschickt werden da keine Betten mehr frei sind !? Machte dann aber eine kleine Blutentnahme-von der wir keine ERGEBNISSE HABEN!Dann legte sie MIR das Thermometer hin und sagte ich solle doch mal messen und ging raus. Kam nach 15 ! Minuten wieder und fragte nur wie hoch es ist und ging erneut raus !
Unsere Tochter war zu dem Zeitpunkt schon fix und fertig und total schlapp die Schwester meinte dann nur "Ach die schläft ja"
Als ich Ihr dann sagte das Sie NICHT schläft da ja Ihre Augen auf sind und sie nur total fertig ist kam KEINE ANTWORT stattdessen ging sie einfach erneut ,das Wiederholte sich 3 MAL !!
zwischendurch kam sie und mit einer Tasse electrolytlösung die unsere Tochter trinken soll-tat sie dann auch in den weiteren 3 !!!!!!!!!!! Stunden die wir noch warteten.
Als ich dann nach einer weiteren halben Stunde fragte wie lang es denn noch dauert sagte sie !!" Gehen sie doch mal spazieren die Ärzte machen erst noch die Visite fertig und sie wird dann sicher eh nur abgehört und kann wieder gehen !!!!!
Wir sind dann wieder nach Hause gefahren damit die kleine sich in Ruhe erholen Kann-Die Schwester sagte dazu natürlich NICHTS! Tat als hätte sie nichts gehört.
Man muss noch dazu sagen wir waren die EINZIGEN Patienten in der Notfallambulanz !!!!!
Ich frage mich ernsthaft wozu es die Dort gibt wenn die Ärzte offensichtlich doch erst in Aller Ruhe Ihre Visite etc machen und Ihre Diagnose im Vorfeld stellen ohne das Kind gesehen zu haben !
Unserer Tochter geht es heute noch schlecht !
Für mich grenzt das schon an unterlassener Hilfeleistung-für

ein KINDERHOSPITAL das ALLERLETZTE!!!

2 Kommentare

Patientenservice am 25.04.2012

Ihre Kritik an unserer Notfallambulanz am Clementine Kinderhospital nehmen wir sehr ernst. Wir bedauern sehr, dass Sie nicht zufrieden waren. Ihre Beschwerde werden wir selbstverständlich intern prüfen. Für ein persönliches Gespräch steht Ihnen gerne unser Beschwerdemanagement Tel. 069-1500-215 zu Verfügung.

  • Alle Kommentare anzeigen

Schlecht aufgehoben

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
schlechte Arbeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eindruck das die Stimmung im Team schlecht ist. Fragen werden immer wieder gestellt. Ausführlicher Eingangsbericht nicht gelesen, daher immer wieder Fehler in den biographischen Daten. Kein Miteinander der Behandler, dadurch das Gefühl nicht gut aufgehoben zu sein, von Patient und Angehörigen. Wünsche nach weitergehenden Untersuchungen ignoriert. Keine Anbahnung der nachklinischen Zeit. Zahlreiche Therapien ausgefallen, bzw. unmotiviert mit Spielen die Zeit vertrödelt. Keinerlei familientherapeutische Unterstützung! Und das in einem Kinderkrankenhaus. Der größte Fehler dieses Krankenhaus gewählt zu haben.

1 Kommentar

Patientenservice am 13.03.2012

Ihre Bewertung zeigt, dass Sie und Ihr Kind mit dem Aufenthalt im Clementine Kinderhospital nicht zufrieden waren. Das bedauern wir sehr. Berechtigte Kritik nehmen wir ernst. Möchten Sie sich gerne mit uns direkt in Verbindung setzen? Wir sind an einer persönlichen Rückmeldung interessiert. (Beschwerdemanagement Tel. 069-1500-215)

nie wieder!!!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf der Station herrscht eine kalte, unpersönliche Atmosphäre. Schließe mich einem schon abgegebenen Kommentar an, daß Eltern und Kinder als unmündige Objekte behandelt werden oder übergriffige Entscheidungen ohne vorherige Absprache getroffen werden. Die Art der Gesprächsführung ist unprofessionell, die Sichtweise der Problematik sehr einseitig mit wenig Möglichkeit zur Erläuterung der eigenen Sicht, weil man kaum zu Wort kommt oder die Meinung schon felsenfest getroffen wurde, ohne die Entwicklung wirklich ganzheitlich im Blick zu haben. Die Ausdrucksweise teilweise schockierend. Empathie für die Situation zu Hause durch schwierige Verhaltensweisen des Kindes und Anleitung zum Umgang damit bekamen wir in keinster Weise. Durch den Klinikaufenthalt verschlechterte sich unsre Situation und die unsres Kindes, da sich die Essproblematik deutlich verschlechterte, weil man ja in der Klinik "gute Vorbilder" hatte und Stimmung gegen uns Eltern gemacht wurde und sich die Symptome unsres Kindes nicht verbesserten.

Gottseidank war ich nicht lange dort.

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung
Kontra:
Umgang mit Patienten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen eines Asthmaanfalls wurde ich ins Clementine-Krankenhaus gebracht.
Ich wurde dort auch medizinisch gut versorgt, kam mir aber unerwünscht vor. Die Ärztin hat mich nicht ernst genommen und ist auch nicht auf mich eingegangen, was ich in dem Moment vlt. gebraucht hätte.
Erst als meine Eltern später dazukamen, wirkte sie netter und erklärte die Vorgehensweise, den Ablauf etc.
Ich kam mir ziemlich dumm vor und habe mich schlecht gefühlt.

Kinder müssen funktionieren wie Maschinen

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kinder sowie auch die Eltern werden da als unmündige Menschen behandelt. Die Therapeuten sind allwissend. Leider kann ich es nicht beweisen, aber mein Sohn erzählte mir, das er von einer Betreuerin aufs Bett geworfen wurde und dabei mit dem Kopf angestossen ist. Dies wird natürlich bestritten. Ohrenzeugin war ich, als die selbe Betreuerin ein Kind hinter verschlossenen Türen angebrüllt hat und dies weinend aus dem Zimmer gelaufen kam. Darauf angesprochen, wurde mir gesagt, das es auch mal notwendig wäre einen härteren Ton anzuschlagen. Am Ende war ich froh, das mein Sohn von dieser Station gehen musste, wahrscheinlich ist ihm damit vieles erspart geblieben.

Weitere Bewertungen anzeigen...