• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Ammerland-Klinik

Talkback
Image

Lange Straße 38
26655 Westerstede
Niedersachsen

25 von 39 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Eigene Bewertung abgeben

73 Bewertungen

Sortierung
Filter

Super zufrieden!

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen Verdacht auf Endometriose wurde bei mir eine Bauchspiegelung gemacht. Da ich eine solche Op schon in einem anderen Krankenhaus erlebt habe, kann ich super vergleichen.

Solch eine intensieve,freundliche und auch einfühlsame Beratung und Vorbereitung auf die Op habe ich selten erlebt. Wenige Ärzte haben meine ungeklärten Bauchschmerzen ernst genommen, doch hier haben sich die Ärzte Zeit genommen und dich sehr genau untersucht.

Auch die Narkoseärztin war super,zum ersten mal habe ich mich nicht übergeben müssen nach einer op.

Die Zimmer waren sehr gepflegt und auch die Schwesteren waren stets nett.

Sogar auf meine Lebensmittelunverträglichkeiten wurde bei den Gerichten eingegangen und für Krankenhausessen war es auch sehr lecker.

Da mir diese Klinik, besonders wegen der guten Endometrioseerfahrung empfohlen wurde, hatte ich vollstes Vertrauen und wurde auch nicht enttäuscht.
Der Befund: Endometriose. Die Ärzte konnten alles entfernen, haben mich super informiert und dank passender Hormonbehandlung bin ich zum ersten mal seit 2 Jahren schmerzfrei!

Aus diesem Grund,kann ich die Klinik nur empfehlen!

Sehr angenehme Station (D42)

Klinischer Fachbereich: Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Bezogen auf die Zentrale Patientenaufnahme, der Rest wirkt OK für mich)
Pro:
Medizinisch und Pflegerisch TOP
Kontra:
Verwaltung (Patientenaufnahme) könnte noch nachbessern (siehe Text)
Krankheitsbild:
Hodenturmor einseitig bösartig mit Metastase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Station D42(Urologie)kann ich sehr empfehlen !
Ich bin hier als ziemlich verängstiger Patient zur Chemo-Therapie angetreten und schon am ersten Tag haben die Ärzte und das Pflegepersonal mir sehr viel dieser Angst nehmen können.

Ich habe neben der Metastase nach bösartigem Hodentumor noch ein anderes psychologisches Problem mitgebracht und das Pflegepersonal ist sofort darauf eingegangen und hat alles dafür getan,das ich das Problem hier nicht habe. (Ich ertrage keine älteren Männer im gleichen Zimmer, und genau das ist auf der Urologie erfahrungsgemäß schwer zu umgehen). Insofern Supi, was die hier möglich machen.

Die Visiten sind immer sehr schnell - es sei denn ich habe eine Frage. Dann nehmen sich die Doktoren ausreichen Zeit.

Ich kann mich recht frei bewegen (ich habe am ersten Tag gleich mit dem Pflegepersonal ausgemacht, das die auf meinem Handy anrufen, wenn irgendetwas sein sollte).

Das Essen ist so ne Sache, aber mein Geschmack hat sich durch die Chemo verändert, insofern kann ich das wohl nicht objektiv bewerten.

Ich bin mittlerweile das 4. von insgesamt 9 Terminen im Rahmen der Chemotherapie auf dieser Station und muss sagen, ich fühle mich hier sehr gut aufgehoben. Ich vertrage die Chemo bislang erstaunlich gut und wenn mal eine unbedeutende Befindlichkeitsstörung auftritt (Beispiel: leichtes Sodbrennen) wird sofort darauf eingegangen.

Das einzige, was nicht ganz so perfekt läuft ist die zentrale Patientenaufnahme, die Wartezeiten dort sind schon recht lang dafür, das man Termine vergibt. Wenn man pro Aufnahme im Schnitt 10 Minuten braucht und 3 Aufnahmezimmer hat, ist es ungünstig, 20 Patienten für 9 Uhr zu bestellen. Da ist aus meiner Sicht noch Verbesserungspotential. Bitte dies als konstruktivkritik und nicht als gemecker verstehen.

Ich habe hier auch schon Negativ-Berichte über die Urologie gelesen, kann diese aber was meine Person angeht nicht bestätigen - im Gegenteil !

1 Kommentar

MaltiNOR am 12.06.2014

Sorry, falsche Stationsangabe, es ist natürlich die C42 mit der ich so zufrieden bin :-) Man möge mir diesen Irrtum verzeihen !

Angst vorm Schlaganfall

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetentes Personal)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr gutes Krankenhaus
Kontra:
Kein Kontra
Krankheitsbild:
Schlaganfall ?
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlaganfall ? Da war gestern die Frage.
Am 08. 05. also gestern um die Mittagszeit habe ich die Notaufnahme mit einer Einweisung meines Hausarztes aufgesucht. ( Verdacht auf Schlaganfall. ) Die Alarmglocken waren bei allen Beteiligten auf Rot geschaltet. Die netten Damen von der Aufnahme fingen sofort mit den Untersuchungen an.Alles ging zügig und voll durchdacht ab. Einige Ärzte wurden hinzugezogen. Ich wurde in ein Bett gelegt, um zum Röntgen, und zu weiteren Diagnostischen Maßnahmen geschoben zu werden. Schließich kam ich ersteinmal auf ein Überwachungszimmer. Es wurde immer und zu jeder Zeit nach mir geschaut. Es war für mich sehr beruhigent wie man mir half.
Später wurde ich dann noch auf die Neurologie verlegt. Die Diagnose Schlaganfall hatte sich Gott sei Dank nicht bestätigt.
Es wurde mir heute bei der Visite aber von den Ärzten nahegelegt, mich am Montag erneut einweisen zu lassen, um noch umfangreichere Untersuchungen durchführen zu lassen.
Selbstverständlich werde ich den Rat befolgen.
Vielen Dank noch mal an alle die mir geholfen haben. Von der Notaufnahme bis hin zu der Neurologischen Station. Und alle Beteiligten waren sehr kompetent und sehr sehr nett.
Danke

Absolut positiv !

Klinischer Fachbereich: Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
HOdenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war selber letztes Jahr in der Urologie.
3 Zyklen P/E/B.
Daher meine Bewertung: beide Daumen nach oben.
ALLE, Prof´s, Ärzte wie auch Pfleger sehr nett, zuvorkommend und immer ein offenes Ohr.
Verpflegung: mehr als o.k.

Mir wurde sehr sehr schnell geholfen !!!

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles supi)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super Ärztin, super Pfleger)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der formelle Ablauf war sehr schnell)
Pro:
ALLES SUPER ABGELAUFEN
Kontra:
NICHTS
Krankheitsbild:
Gequetschter Daumen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor ca. 2,5 Monaten hatte ich einen Unfall, wobei mein Daumennagel an der linken Hand schwer verletzt wurde. Nach anfänglicher Kühlung ging es erst auch kurzzeitig mit den Schmerzen...
Es war ein Sonntag... Später hatte ich es aber nicht mehr ausgehalten... Das tuckern war zu schlimm geworden. Also auf zur Ammerlandklinik in die Notaufnahme.. War Gottseidank nicht viel los...
Mir wurde wirklich sehr sehr schnell geholfen.. Nach kurzer Erstbehandlung ab zum Röntgen. Auch hier sehr schnell fertig geworden.
Zurück zu Zimmer 4... Kurz gewartet, und schon war die Ärztin wieder da..
Ein weiterer Arzt wurde hinzugezogen... Man entschied sich, den Nagel auf zu schneiden ( Bohren )Das ganze hat etwas länger gedauert, weil ich wohl sehr feste Nägel habe.
Als das geschafft war, ging der Druck sehr schnell weg, und damit auch die Schmerzen.
Der Daumen wurde verbunden, und es ging mir besser.
Man gab mir noch Schmerzmittel mit nach Hause.
Alles ist zu meiner Zufriedenheit abgelaufen.
Meinen besten Dank nochmal.
Wenn nochmal was passieren sollte, jederzeit wieder in die Ammerlandklinik....

nicht ernst genommen und frech

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nach der Entlassung von einem Assistenzarzt erst richtig aufgeklärt worden. Hut ab)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern super lieb
Kontra:
Ärzte nicht zu empfehlen
Krankheitsbild:
Überfunktion der Schilddrüse /Schwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Station ist definitiv nicht zu empfehlen. Der Chefarzt hat seinen Beruf leider verfehlt. unverschämt und frech. War mit diesem Krankenhaus immer Top zufrieden nach diesen zwei Wochen nicht mehr. Die Schwestern und Pfleger der Station waren super lieb und immer da nur die Ärzte dieser Station haben einen wirklich herabgelassen behandelt. Auch meine Bett Nachbarn

Nicht Empfehlenswert!!!

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Empfang
Kontra:
Rest
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlimm, einfach schlimm! Habe dort mein 3. Kind bekommen, meine anderen beiden habe ich in einer anderen Klinik bekommen. Fruchtwasser lief aus, unterwegs mit meinen beiden großen, bin dann schnellstens ins Kh, leider war dies in wst. Dort angekommen wurde ich zwar freundlich empfangen, das war's aber auch! Ich kam in ein Zimmer, mein Mann war noch nicht da, meine Kids mit.Dann wurde ich vor den Augen meiner beiden 4 und 6 Jahre alten Kinder nackt untenrum untersucht, meine Bitte dies nicht vor meinen Kindern zu tun würde böse abgelehnt und ich wurde total schäbig behandelt. Bis mein Mann mit Kindersitter kam dauerte es noch ca. 45min und ich wurde in der Zeit mehrfach aus und wieder angezogen! Meine Kinder waren danach völlig verstört! Als mein Mann endlich da war und der Kindersitter ging's an Presswehen. Keiner da!!!Das Köpfchen rutschte ins Becken. Immernoch niemand zu finden!!! Irgendwann kam dann eine Schwester und sagte mir, ich soll dann mal ins Geburtszimmer laufen, mal eben so mit nem Babykopf auf dem Muttermund! Bin dann in kurzer 30sek Pause rübergerannt, mein Wunsch nach Unterstützung wurde abwertend verneint. Schließlich angekommen wurde mir ein Zugang in der Hand gelegt, diese war noch 4Wochen dick und blau! Da durfte ich dann auch endlich meine Jeans ausziehen! Keine 2 Minuten später war unser Sohn da... zum erstaunen der Schwestern... Danach wurde ich gezwungen noch 4Stunden im Kh zu bleiben, obwohl ich ausdrücklich gehen wollte. Danke sehr! Schäbige Behandlung, ahnungsloses und auch herzloses Personal-nicht zu empfehlen!

1 Kommentar

Stardust72 am 16.12.2013

Das ist ja 2011 gewesen!!!! Es geht hier um aktuelle Bewertungen. Da hätte man sich früher melden können. Das gibt - finde ich - ein ganz verzehrtes Bild.

Zufriedenheit

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Lymphfisteln
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Chirurgie nur wärmstens empfehlen! Sowohl in der Ambulanz als auch hinterher als stationärer Fall wurde ich bestens betreut! Alle Ärzte waren super kompetent, freundlich und sehr fürsorglich! Auch die Schwestern hatten immer Zeit für mich - ich musste viel verbunden werden. Das Personal der Ammerlandklinik- angefangen von der Information, den Damen die für die Essenspläne zuständig sind ,den Schwestern und Ärzten aller Fachrichtungen - war für mich wohltuend und Hilfe gebend!
In einer Klinik in Leer hatte man mich schlecht operiert und auch weitestgehend mit den Folgen allein gelassen.

Superkrankenhaus

Klinischer Fachbereich: Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Divertikulitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich sehr wohl gefühlt in dieser Klinik. Ärzte waren sehr kompetent. Schwestern sehr freundlich und ebenso kompetent. Immer wieder

Endometriose Sanierung

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Ammerland Klinik wurde mir von anderen betroffenen Frauen als Endometriose Zentrum Grad III empfohlen. Es wurde bei mir eine umfangreiche Endometriose Sanierung durchgeführt. Ich habe mich vom ersten Moment an gut aufgehoben und verstanden gefühlt. Der Umgang mit den Patienten ist sehr einfühlsam.
Voruntersuchungen, OP und Nachsorge verliefen zu meiner vollsten Zufriedenheit. Die Unterbringung (1 Bett Zimmer privat) und die Versorgung waren hervorragend. Das Personal gibt sich sehr viel Mühe und ist sehr freundlich.
Die Versorgung durch die Ärzte ist hervorragend, Absprachen unter den verschiedenen Fachbereichen klappen super. Auf meine Fragen, Sorgen, Ängste wurde intensiv eingegangen.
Ich kann diese Klinik jedem mit ähnlichen Problemen nur wärmstens empfehlen. Die (für mich) sehr weite Anfahrt nehme ich gerne in Kauf.
Danke Ammerland Klinik

Untätigkeit,Interessenlosigkeit sind Trumpf

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Haus hat mir den letzten Nerv geraubt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keiner fühlte sich zuständig und schob die Arbeit weiter bis zur Entlassung in eine andere Klinik)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Kann ich als Laie nicht beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Totales Chaos: falsche Patientendaten die nie geändert wurden. Ansprechpartner der Patientenbetreuung waren erst nach wochenlanger Suche zu erreichen. Angeforderte Gutachten des Betreuungsgerichtes wurden nie abgegeben!)
Pro:
Kontra:
Auf schriftl. Beschwerden gibts noch nicht mal Antwort
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dem Haus suchte ich wochenlang nach den Patientenbetreuern. Die behandelnde Ärztin war nicht in der Lage ein Gutachten für das Betreuungsgericht zu fertigen.
Vom Gericht geschickte Unterlagen kamen angeblich nie an. Auf mein nachhaken wurden vom Gericht neue geschickt diese aber bis zur Entlassung nicht bearbeitet. Ich wurde auf Rückruftermine terminiert an denen die Leute dann in Urlaub waren. Das war die totale verarsche!!
Meine schriftliche Beschwerde über die unhaltbaren Zustände bekam keine Rückmeldung!

Nichts für alte Leute

Klinischer Fachbereich: Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Entwürdigender Umgang mit alten Menschen
Krankheitsbild:
Altersprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dem Laden möchte man kein alter Mensch sein.

Bevor ich persönlich zu Besuch kam, wurden meine Mutter
und eine andere Frau in ein Zimmer auf der Entbindungsstation abgeschoben, ein Facharzt war hier nicht zu finden.
Auf Nachfrage schickte man mich in den anderen Teil des Gebäudes.
Anderntags bekam ich dann für fünf Sekunden eine Ärztin zu Gesicht. Als ich eines abends meine Mutter nicht über ihr Handy erreichen konnte
und besorgt auf Station anrief hieß es: "Das nehmen wir ihr abends immer weg."
Verbandsmaterial, was auf dem Fußboden lag, wurde wieder aufgehoben und wäre ohne meinen Einspruch weiterverwendet worden, Handhygiene für das völlig überlastete Pflegepersonal ein Fremdwort.
Als zur Diskussion stand, ob man meiner Mutter, die wegen Schluckproblemen keine feste Nahrung mehr aufnehmen konnte, anderweitig Nahrung zuführen könne, sagte die Ärztin, eine Magensonde wolle sie nicht legen, da ihr das, entfernte sie sie wieder, als Sterbehilfe ausgelegt werden könne. Meine Mutter lag daneben und hat das mitanhören müssen. PFUI!

Wer vor der Situation steht zu entscheiden, in welche Klinik man seine älteren Angehörigen bringt, sollte sich einen Platz möglichst weit weg suchen.

Keine Kritik

Klinischer Fachbereich: Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Sehr wenig
Krankheitsbild:
Blasenserektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin erst gestern Entlassen worden auf der Urologie. Daher sind meine Eindrücke noch sehr frisch.
Die Aufnahme ins Krankenhaus gestaltete sich einfach. Auf der Station wurde ich freundlich begrüßt was einem schon ein bisschen Angst nimmt. Die Pflegekräft sind zuvorkommend und haben auch ein offenes Ohr für Patienten. Die Zimmer sind ok auch die Sauberkeit. Das Essen ist für mich ok gewesen. Als Koch legt man schon einen bestimmten Wert darauf. Aber da waren keine Klagen. Die Ärzte haben ein offenes Ohr für die Patienten und erklären alles auch mehrfach.

Die Urologie kann ich empfehlen.

Wärmstens zu empfehlen

Klinischer Fachbereich: Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (auch für Fragen ein offenes Ohr)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
medizinisch wie pflegerisch top
Kontra:
Krankheitsbild:
Nebennierenrindenadenom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hervorragende Aufklärung vor der OP. Alle waren zudem bemüht, mir die Angst zu nehmen. Guter Ablauf am OP-Tag, sorgfältige Betreuung auf Intensiv (für eine Nacht zur Überwachung) mit gutem Schmerzmanagement. Flinkes, freundliches Pflegeteam auf Station, dort auch super Nachbehandlung durch das nette und kompetente Ärzteteam. Auswärtigen Patienten wird der Aufenthalt erleichtert durch Extras wie grüne Damen, die einen auf Station begleiten, einen ehrenamtlichen Besuchsdienst und auf Wunsch hilfreiche Gespräche mit dem Pastor. Dank auch an die Physio für´s "wieder auf die Beine bringen"!

Chirurgische Ambulanz

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: juli2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles bestens
Kontra:
Alles bestens
Krankheitsbild:
febrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super schnell Termin bekommen.Ärtze und Schwestern super nett. Schneller und schmerzloser Eingriff. Alles bestens.

Sehr gut behandelt und aufgehoben

Klinischer Fachbereich: Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Patientenaufnahme wirkt ein wenig umständlich)
Pro:
Freundliches, kompetentes Personal, erstklassige Räumlichkeiten
Kontra:
Wie in jedem Krankenhaus, sorgen die Kassen für dünne Personaldecke
Krankheitsbild:
Vergrößerte Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zunächst einmal vorweg: Ich verstehe die Pauschalaburteilungen anderer, die vor mir ihre Bewertung abgegeben haben, nicht!
Ich wurde sehr gut aufgenommen, schon die Voruntersuchung lief sehr gut. Am. 06.05.13 wurde bei mir eine Resektion der Prostata durchgeführt. Ich habe mich für die Ammerland Klinik entschieden, da hier schon meine Tochter, ebenfalls in der Urologie, sehr gut behandelt und versorgt wurde.
Da ich keine Lust auf ein Mehrbettzimmer hatte, habe ich mich für ca. 140€ in ein Einzelzimmer der neuen Station einliefern lassen. Die Station ist es wirklich wert! Blick auf den Wald, Minibar (natürlich ohne Alkohol), tolles Bad, super Fernseher, alles vom Feinsten und nagelneu.
Viel wichtiger ist aber das durchweg freundliche und kompetente Personal, von der Lernschwester, über die Krankenschwester bis hin zum Oberarzt alles sehr gut. Natürlich unterlaufen den Lernschwestern auch schon mal kleine Fehler, aber das ist doch normal und wenn man sie drauf aufmerksam macht, wird alles erledigt. Wie man in den Wald ruft.....
Meine Blasenspülung wurde regelmäßig überwacht und auch schon am nächsten Morgen entfernt. Alles verlief wie es mir vorher gesagt wurde. Der Harnröhrenkatheder wurde nach zwei Tagen entfernt und der Blasenkatheder kam am vierten Tag raus.
Drei Stunden später wurde ich entlassen. Meine Ängste hatten sich aber schon einige Tage vorher zerstreut, das lag zum großen Teil an den netten Schwestern, die immer ein Ohr für meine Sorgen hatten!
Beim Abschlussgespräch wurde ich noch auf die Risiken nach der Entlassung hingewiesen und auch hier hatte man Zeit, meine Fragen zu beantworten.
Auch wenn die Aufnahme als Patient ein wenig umständlich wirkt, fühlte ich mich immer sehr gut aufgehoben, sogar als ich direkt von der Anmeldung auf die falsche Station geschickt wurde. Ich wurde umgehend auf die Richtige gebracht und alles ging wie von selbst.
Falls ich noch einmal ins Krankenhaus muss, werde ich mich gerne wieder an die Ammerland Klinik wenden!

Allein gelassen

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Familienzimmer, Essen gut
Kontra:
vergessliche Krankenschwestern
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mein erstes Kind in deser Klinik entbunden und war mit dem Ablauf sehr unzufrieden. Mit Wehen im Abstand von 4 Minuten fuhren mein Mann und ich morgens um 5 Uhr in die Klinik. Gleich nach der ersten Untersuchung und CTG sollte mir ein Zugang gelegt werden. Die Ärztin stocherte mit der Nadel in meinem Handrücken herum, bis sie schließlich einsah (nach deutlichen Schmerzlauten meinerseits), dass es so nicht gehen würde und den Zugang in die Ellenbogenbeuge legte (warum nicht gleich so - meine Hand tat noch tagelang weh und war blau und ich habe eine Narbe zurückbehalten). Dann hat man meinen Mann und mich eine ganze Weile erstmal im Wehenzimmer alleingelassen bzw. wir wurden durch die Klinik "laufen" geschickt, da mein Muttermund noch fast geschlossen war. Als es immer noch nicht so richtig voranging kam ich in die Badewanne. Dort hat man mich dann 3 Stunden ausharren lassen, nur unterbrochen von kurzen Stippvisiten. Um 15 Uhr war mein Kreislauf völlig am Ende, da man uns auch nicht mitgeteilt hatte, dass es Mittagessen geben würde. Ich hatte seit dem Frühstück um 8 Uhr nichts gegessen. Unter Androhung eines Kaiserschnittes sollte ich dann auf den Pezziball, damit der Muttermund sich endlich weiter öffnen sollte. Den ganzen Nachmittag über schaute die Hebamme nur mal kurz rein. Als ich die Schmerzen nicht mehr aushielt und mein Mann sie holen sollte, da war sie nicht auffindbar! Die ganze Station war leer! Erst eine Viertelstunde später tauchte sie wieder auf. Die Geburt erfolgte schließlich in einer Gebärposition, die ich nicht wollte (auf dem Rücken) und ich erlitt einen Dammriss. Nach der Geburt wurde nicht gewartet bis mein Baby das erste Mal getrunken hat, sondern gleich die U1 gemacht. Beim Stillen erhielt ich dann auch kaum Unterstützung. Zwei Monate später wurde dann auch noch festgestellt, dass mein Baby bei der Geburt einen Muskelfasserriss im Halsmuskel erlitten hat, im Krankenhaus hatte man das übersehen. Fazit: Kann ich nicht empfehlen.

fehldiagnose

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
tag der entlassung
Kontra:
Inkompetenz in gestalt eines o.arztes
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

es betrifft nur die neurologie und seine ärzteschaft an erster stelle einen oberarztes.unmögliche diagnosen stellung so das sich selbst das pflegepersonal wundwert und stellung da gegen bezieht.
Hierwird eine einweisungs dianose vom tisch gefegt weil sich zum zeitpunkt der visite noch etwas anderes auf grund von behandlungefehlern in der notaufnahme ergeben hat.

der beh. oa nicht bereit ist darauf einzugehen was angehörige morgens am pat. gesehen haben .wo bei die angehörigen selbst vom fach sind und somit ahnung haben von dem was sie sagen

1 Kommentar

HansWerner am 26.06.2013

Fehldiagnosen sind die Regel in der Ammerland - GmbH. Da wird weder untersucht, noch wird der Patient angehört, bzw. ernst genommen. Normalerweise bekommt dort jeder die Diagnose "Psychosomatisch bedingt und ab in die Psychiatrie. Da liegt man dann mit organischen extremen Schmerzen. habe die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und Klage wegen Behandlungsfehler eingereicht beim Amtsgericht. Was dort vor sich geht, sind für Patienten Albträume, wie sie schlimmer nicht sein könnten.

Gebärmutterentfernung

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: März2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Klinik und super Personal der Station D14. Alle Ärzte offen im Gespräch. Super Essen. Super Op und Nakose. Wenn wieder dann nur die Ammerlandklinik. Befund::: Gebärmutterentfernung mit nachbehandlung.

Absolut empfehlenswert

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
medizinische Kompetenz, Umgang mit Patient, Ausstattung
Kontra:
aus Patientensicht nichts, die Personaldecke bisweilen etwas dünn.
Krankheitsbild:
Gallenblasenentfernung MIC
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach reichlich Klinikerfahrung und diversen (8) OP kann ich nur sagen Hut ab! Nicht einmal gereiztes Personal, ausschließlich freundliche Schwestern und Pfleger(-innen), auch bei schwierigen, unfreundlichen Patienten unglaubliche Ruhe und
Freundlichkeit, medizinisch versiert, den Patienten und sein Wohlbefinden stets im Focus. Tägliche Visite mit Chefarzt! (nein ich bin kein Privatpatient) auch beim Ärzteteam Geduld und Freundlichkeit und die Bereitschaft jede Frage umfassend zu bantworten. Das Ganze gewürzt mit Humor in allen Bereichen.

Die ernährungstechnische Seite lässt auch nichts zu wünschen übrig, die Ausstattung der Zimmer ist modern und sehr sauber. TV serienmäßig ebenso wie kostenloser W-Lan Anschluss.
Maximal 3 Bett Zimmer jeweils mit eigenem Sanitärbereich.

Rundum zufrieden

Klinischer Fachbereich: Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr sehr zufrieden.
Ob nun Mitarbeiter /OP/Pflege nach der OP/Abteilung Nuklearmedizin/Abteilung Brustzentrum usw. - alle waren nett und freundlich und soweit ich das beurteilen kann kompetent.Das Essen war gut. Ich kann die Ammerland Klinik nur empfehlen und würde mich immer wieder dort behandeln lassen-

Nie wieder!!! Unmenschlich

Klinischer Fachbereich: Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unfähig)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unfähige Klinikleitung)
Pro:
Kontra:
unmenschlich
Krankheitsbild:
Wasser im Körper
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Über 9 Wochen Klinikaufenthalt mit Symthomen "Wasser im Körper". Nach 8 Wochen immer noch keine Diagnose, nur Verdacht auf Leberkrebs wurde in den Raum gestellt. Biopsie der Leber immer wieder verschoben aus fadenscheinigen Gründen. Das das Gerät defekt war, wurde natürlich nicht gesagt. Wirft ja auch ein schlechtes Licht auf die Klinik. Stattdessen immer wieder Vertröstungen, Ausreden, Verzögerungen. Dann plötzlich fällt der Begriff "Demenz". Was bilden sich die Ärzte der Klinik eigentlich ein?
Fakt ist, dass die Klinikleitung der Abtg. "Inneres" (Prof. Dr. med. W. H.) nicht fähig ist, und das jede Woche ein anderer Assistenzarzt auf die Abteilung abgeschoben wird. Diese Assistenzärzte bekommen gar nicht erst die Möglichkeit den Patienten zu helfen bzw. sich intensiv mit den Krankenakten zu befassen, da sie nach einer Woche wieder abgezogen werden. Wie soll gute Leistung erbracht werden, wenn dort ein ständiger Personalwechsel vollzogen wird? Auch die Krankenschwestern sind völlig überlastet. Sie versuchen ihr Bestes aber die Situation auf der Abtg. lässt es nicht zu. Wo bleibt da das Menschliche? Und dann auch noch eine 4-Bett-Belegung auf einem 3-Bett-Zimmer. Auf dieser Station (Innere Medizin) herrschen katastrophale Zustände.
Nie wieder Ammerland-Klinik!
Ps. Der Patient hat die Klinik nach 10 Wochen auf eigenen Wunsch verlassen.

2 Kommentare

HansWerner am 26.06.2013

War auch einmal auf der Inneren. Ein Albtraum. Nie wieder. übelste Behandlungen der Patienten. Für die Ärzte auf der Inneren ist jeder psychisch krank. Basta und raus hier... Untersuchungsverweigerungen trotz extremer Schmerzen, Diagnostikverweigerungen weil zu teuer. Bei der Visite wird nur über kostengünstiger Untersuchungsmethoden diskutiert. Jeder Patient kriegt ständig gesagt, wenn er um Hilfe fleht, wir haben keine Zeit...extremste Schmerzen interessieren die Ärzte dort nicht. Das wäre nunmal so im Krankenhaus. Man bekam nicht mal ne Paracetamol...Ein alter opa, ein Zimmermitpatient wurde so hart angefaßt, daß er geweint hat..der arme Kerl hatte schwere polyneuropathie..Klinik verweigert mir trotz x-facher Anschreiben die Arztberichte, damit der Behandlungsfehler nicht nachgewiesen werden kann. Das sind eindeutig kriminelle Methoden. Das sowas möglich ist in einem Krankenhaus hätte ich im Leben nicht für möglich gehalten. Man hört nur noch Schlechtes aus der Ammerland-Klinik.

  • Alle Kommentare anzeigen

Fast traurig nicht mehr in der Klinik zu sein....

Klinischer Fachbereich: Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besser geht nicht.... alle Erwartungen übetroffen !)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besser geht nicht.... alle Erwartungen übetroffen !)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besser geht nicht.... alle Erwartungen übetroffen !)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besser geht nicht.... alle Erwartungen übetroffen !)
Pro:
das menschliche absolut kompetente Team.
Kontra:
Absolut gar nichts !!!
Krankheitsbild:
Condylome
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe schnell Termin bekommen. Aufnahmeformalität superschnell. Oben angekommen stand bereits Kaffee u Tee bereit. Dann schnell Zimmer bekommen. Top eingerichtet. Kunst an den Wänden, freies Internet, Wlan, super Betten, leckeres Essen nach Wahl (Riesenauswahl) aber das beste: TOP Klinik Team. Ärzte die megakompetent sind. Absolut nie Schmerzen gehabt. Die Ammerlandklinik ist eine Schmerzfreiklinik.. Super Pflege und Schwestern ohne Ausnahme ! Hier fiebern und freuen und fühlen die Ärzte, Pfleger und Schwestern mit. Krankenhausaufenthalt fast wie Hotelaufenthalt aber mit sehr viel menschlicher Wärme. Jederzeit und überall. Die Mitarbeiter waren jederzeit innerhalb weniger Sekunden da um jeden möglichen Wunsch zu erfüllen,. Auch Nachts ! Freiwillig werde ich niemals wieder woanders hinwollen ! Ich bin grade der Urologie ein Riesen Danke schuldig.... Besser gehts nicht ! Bin fast traurig wieder zu Hause ohne diese Menschen sein zu müssen....

Fühle mich sehr gut aufgehoben

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (zu lange Wartezeite bei der Aufnahme)
Pro:
Nettes Pflegepersonal
Kontra:
Oberflächliches Reinigungspersonal
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe seit 10 Jahren MS und bin immer in der Ammerlandklinik gewesen wenn ich etwas hatte.

Pflegepersonal sehr freundlich und wenn es die Zeit erlaubt auch für eine kleine Unterhaltung da.
Essen immer gut gewesen. Wurde jeden Tag gefragt ob alles in Ordnung ist oder ob etwas geändert werden muss.

Gut, das Reinigungspersonal dürfte gründlicher sein.
Und das Pflegebedürftige Patienten mit Gleichgesinnten Patienten zusammen auf einem Zimmer zusammen liegen.

Hatte nur einmal eine Pflegebedürftig auf meinem Zimmer ( war doch sehr unangenehm) Vor allem wenn noch eine auf dem Zimmer liegt die das Fenster geschlossen haben will weil es ja zu kalt wird. Ein wenig mehr schauen welche Patienten zusammen passen.

Das warten auf manche Untersuchungen ist schlimm.
MRT, etc. manchmal bis zu 3 Tagen Wartezeit. Verzögert nur die Medikamenten Gabe nd verlängert unnütz den Aufenthalt.

Mein Eindruck

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
sehr lange Wartezeit/Voruntersuchung
Krankheitsbild:
Endometriose/Verwachsungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Voruntersuchungen zur OP zogen sich über 4 Stunden hin und das war schlecht organisiert.
Die OP, Bauchspiegelung, verlief ohne Komplikationen. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und sehr gut betreut. Alle meine Fragen wurden ausführlich beantwortet und mir verständlich erklärt. Das Pflegepersonal war sehr freundlich und aufmerksam. Mit dem Essen, Abendessen und Frühstück, war ich sehr zu frieden.
Ich empfehle die Gyn-Abteilung uneingeschränkt weiter.

Top Pflege ...Beste Betreuung

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
man bekommt rasch Hilfe
Kontra:
hätte besseres Essen erwartet
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

diese Bewertung bezieht sich auf der (station A 11 ) Allgemein Chirurgie. vor 3 Tagen wurde mir die Halbe Schilddrüse entfernt alles gut gelaufen danach lag ich auf der Intensivstation ...war für mich persönlich die Hölle ...! wieder auf der Station A11 wurde ich bestens versorgt ..Top Pflegepersonal ..Top Ärzte ...das einzige was ich zu bemängeln habe das man zu wenig Aufgeklärt wird

Nur schlecht

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Gleichbehandlung von Kassen- und Privatpatienten... beide werden gleichermaßen schlecht behandelt
Kontra:
So ziemlich alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter (vor 10 Jahren an Mammacarcinom erkrankt) kam wegen einer Routine-OP in die Klinik.
Am ersten Tag gab es gar kein Mittagessen, weil sie am Vortag ja nichts bestellt hatte... von zuhause aus?!
Dafür wurde ihr am nächsten Tag eine Schweinshaxe vorgesetzt, obwohl sie Schonkost bestellt hatte, weil sie unter chronischer Gastritis litt.
In diesem Stil ging es weiter. Kaum eine Essensbestellung, die richtig ausgeführt war. Nicht nur zu Mittag, sondern alle Mahlzeiten.
Kommentar der Belegschaft: Da können wir nichts machen, das Essen kommt von außerhalb.
Meine Mutter wog zu der Zeit 45 kg bei 165 cm Körpergröße.
Das Personal war nicht mal in der Lage, einen Tropf zuz legen. Erst war dafür kein Arzt da, weil Wochenende. Dann wurde zweimal der Tropf so gelegt, dass die Flüssigkeit ins Gewebe lief und nicht in die Vene. Folge: dicker Arm und fetter Bluterguß.
Häufigster Satz des Pflegepersonals (im pampigen Ton): Wir haben auch noch anderes zu tun!
Meine Mutter ist eine sehr höfliche Frau gewesen, ich bin sicher, hier gab es keinen Anlass nach dem Motto "wie´s in den Wald hineinschallt..."
Die Bettnachbarin war privat versichert, sie wurde genauso behandelt. Wenigstens machen sie in dieser Hinsicht keinen Unterschied zwischen Kasse und Privat *zwinker*
Für eine Untersuchung wurde meine Mutter nachts um halb eins (!) geweckt und zum Ultraschall hinuntergebracht, weil die Ärzte vorher keine Zeit hatten.
Die Routine-OP wurde begonnen, jedoch nicht durchgeführt und der behandelnde Arzt sagte recht ruppig, meine Mutter solle alles regeln, was sie noch zu regeln habe, weil sie nicht mehr viel Zeit hätte. Bei der Vorleseung zu Takt und Feingefühl hat er wohl in der Uni gefehlt.
Danach wurden alle Behandlungen eingestellt.
Meiner Mutter wurde nahegelegt, ins Hospiz nebenan umzuziehen.
Das hat sie dann getan. Inzwischen ist sie verstorben.
Auf die Erfahrungen der 10 Tage Ammerlandklinik hätte sie gut verichten können.

3 Kommentare

AltraumKlinik am 26.12.2012

Wer seine Eltern einigermaßen wertschätzt, der erspart Ihnen die Ammerlandklinik. Bei schwerstkranken können die natürlich auch nichts machen, aber wie die mit diesen und erst recht mit anderen patienten umgehen. Es ist unglaublich. Die meisten die einmal in der Ammerlandklinik waren, gehen dort nie wieder hin. Wenn man dieses Krankenhaus kennt, hat man Angst, alt zu werden und dort irgendwann liegen zu müssen. Die machen was sie wollen dort. Es wird zeit, daß sich die Justizbehörden um diesen "krankenhaus" kümmern.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nie wider!!!

Klinischer Fachbereich: Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Gallen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo
Es sollte am 15.06.2012 eine harmlose Gallen-OP sein mit
Vier bis maxi sechs tage Aufenthalt?
Es sind über 30 Tage geworden weil der OP-Arzt mehrere lebenswichtige
Organe zerschnitt, und hat es nicht einmal gemerkt.
Es folgten drei Not-OP`s in sechs Tagen.
Bin seid dem ein Pflegefall!
Da sollte keiner hin müssen weil so…………………

6 Kommentare

ogw am 19.10.2012

Der Kommentaror verschweigt seine komplizierte Vorgeschichte und die sich daraus ergebenen operativen Probleme

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr positiver Aufenthalt

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal, Essen, Zimmer
Kontra:
Die Reha Empfehlung...
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich kann mich einen "Vorschreibern" hier nicht anschließen, vor allem macht mich mein direkter Vorgänger Lumpi stutzig, ich bin nämlich einen Tag vorher entlassen worden, habe also zum selben Zeitpunkt dort gelegen...kann mir aber ungefähr vorstellen wer das war...Das Pflegepersonal war meiner Meinung nach Erstklassig, genauso wie die medizinische Betreuung und Beratung insgesamt. Ich würde dort jederzeit wieder hingehen! Vielleicht sollten einige auch mal darüber nachdenken, wie sie sich den dort arbeitenden Menschen gegenüber verhalten...

3 Kommentare

AltraumKlinik am 26.12.2012

Das Pflegepersonal ist eine Katastrophe. Die schließen sich morgens in Ihren Raum ein und frühstücken in aller Ruhe. Die wollen nicht gestört werden dann. Die Patienten müssen sich gegenseitig helfen, so gut es geht. Das Krankenhaus ist an Respektlosigkeit gegenüber kranken und auch schwerstkranken Menschen nicht mehr zu überbieten..Die wollen nur Gallenblasen operien, egal was man hat, wahrscheinlich weil sie dafür am meisten Geld bekommen und der patient gleich nach der OP rausfliegt......weil sie den nächsten abkassieren wollen..

  • Alle Kommentare anzeigen

Organisation? Kommunikation? - Noch nie gehört!

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Das Essen, ein paar nette Ärzte und Krankenschwestern
Kontra:
Organisation, Kommunikation zwischen den Mitarbeitern, ZU viele unfreundliche Mitarbeiter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dort 11 Tage nach einem schweren Verkehrsunfall.

Die Mitarbeiter hören einem nicht richtig zu und sind unfreundlich und schlecht gelaunt (natürlich mit ein paar Ausnahmen). Das Krankenhaus ist zudem sehr unorganisiert!

Ein Beispiel: Ich wurde mal zum Ultraschall geschickt und als ich dort ankam wussten die Mitarbeiter gar nicht, warum ich da bin und was sie überhaupt untersuchen sollten - Sehr mangelhafte Kommunikation!

Anderes Beispiel: Im Nachhinein hatte ich noch einige Termine zur Nachuntersuchung. Ein Termin davon war nicht im Computer eingetragen und ich musste einen neuen Termin machen, bin also ganz umsonst dahin gefahren und habe bei der Arbeit gefehlt. Das wäre ja nicht schlimm gewesen, wenn man sich dafür bei mir entschuldigt hätte - aber dafür wurde ich dann auch noch extrem angemault!

Auch die Notaufnahme ist das reinste Durcheinander!

Insgesamt ein sehr, sehr unorganisiertes Krankenhaus mit z.T. ungerechtfertigten ewigen Wartezeiten und wirklich unfreundlichem, genervtem Personal. Ich habe mich dort nicht wohl gefühlt!

Ich werde in Zukunft auf jeden Fall ein anderes KH aufsuchen (wenn ich es mir selbst aussuchen kann).

NICHT weiterzuempfehlen!

2 Kommentare

AltraumKlinik am 26.12.2012

Kann ich Buchstabe für Buchstabe unterschreiben, was der Patient hier schildert. Desorientiert würde ich eher behaupten. Da weiß einer nicht, was der andere macht und es interessiert ihn auch nicht. Selbst die Pfleger sagen einem hinter vorgehaltener Hand : Was hier passiert, daß kann ich mit meinem Gewissen nicht mehr lange vereinbaren !!!!!!!!!!

Darum Leute, schaltet die Staatsanwaltschaft Oldenburg ein. Da sind so viele Geschädigte, so viele Behandlungsfehler in Westerstede. Die wollen abzocken und Geld verdienen. Junge Studenten werden dort aus Kostengründen wahrscheinlich eingestellt, die absolut keine Ahnung von ihrem Fach haben. Und die Ammerland-GmbH verdient sich dumm und dämlich. Selbst bei eindeutigen Behandlungsfehlern behaupten die Ärzte "rotzfrech", sie hätten alles richtig gemacht....

  • Alle Kommentare anzeigen

Medizinische Kompetenz im ländlichen Bereich

Klinischer Fachbereich: Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Schnelle und kompetente Hilfe
Kontra:
Großer Klinikkomplex, etwas undurchschaubar!
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein großer Klinikkomplex, gewöhnungsbedürftig.
Freundlicher Empfang, es wird einem doch schnell geholfen den gesuchten Fachbereich zu finden. Kompetente und auf Vertrauen basierende Behandlung mit abschließender großer Zufriedenheit.

1 Kommentar

HansWerner am 21.08.2013

Das hört sich sehr danach an, als ob das ein Klinik-Mitarbeiter geschrieben hätte, so pauschal....peinlich..

super

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Betreuung in Augenhöhe, keine Nummer
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe nach einer Brustkrebserkrankung meine Brust wieder aufbauen lassen. Die Aufklärung und Beratung waren sehr gut. Da die Op sehr lange dauerte (8 Std.) habe ich die Nacht auf Intensiv verbracht, auch hier super nette Betreuung. Nach Rückverlegung auf Station (D14) haben sich Personal und Ärzte sich sehr um mich bemüht und so konnte ich das Krankenhaus schon nach einer Woche wieder verlassen. Ich kann das Krankenhaus nur wärmstens empfehlen.

Krank rein krank raus

Klinischer Fachbereich: Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Wer gerne an Schmerzen leidet ist dort am besten aufgehoben
Kontra:
alles
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dort wird keinem geholfen. Die Ärzte sind zu jung und haben absolut kein Wissen. Die sind an ihrer Karriere interessiert aber nicht am Patienten, dessen Schmerzen und dessen Leid. Den Betreiber interessiert scheinbar nur seine Gewinnmaximierung. Das ist kein Krankenhaus. Notwendige Untersuchungen dürfen nicht getätigt werden, die kosten Geld. Man hört eigentlich nur noch Schlechtes von diesem Laden. Jetzt sogar schon im Radio.....Das ist kein Krankenhaus, das ist ein Fall für Justizbehörden....

2 Kommentare

AltraumKlinik am 26.12.2012

Über die Innere Abteilung hört man Negatives schon über die Landesgrenzen hinaus. Ich weiß nicht, ob die da Umschüler von Gärtner und Landschaftsbauern zu Ärzten umschulen oder woran es liegt. Ich hatte jedenfalls den Eindruck und habe aufgrund schwerwiegendender irreparabler Behandlungsfehler auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

  • Alle Kommentare anzeigen

ich bin Patient, kein .....

Klinischer Fachbereich: Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (logisch)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr unzufrieden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
sauber
Kontra:
mann wird sehr unfreundlich behandelt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eigentlich Aneastesie. Ich bin ueberempfindlich fuer narcose und mann weigerte sich dass schriftlich zu vermelden, nur im PC. Wenn ich nicht unterschreiben wuerde wurde nicht operiert.
Beim aufname wurde ich wie ein Hund behandelt und bin dann auch ohne weiteres nach hause gegangen. Ich ueberhoerte noch das Wort Hollaender auf ein Ton, nicht normal.

NIE wieder Station A20

Klinischer Fachbereich: Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Dr.Zinn u.Dr.Schmelzer: SUPER - Station A20: NIE WIEDER)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Dr.Zinn, Dr.Schmelzer, die Nachtschwester, die männlichen Pfleger
Kontra:
Station A20: überfordertes Personal; oberflächlicher Stationsarzt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dies war mein 2.Aufenthalt in der Ammerland-Klinik mit einer nicht alltäglichen Venen-OP (Malformation)(das 1.Mal 2009 auf der Station A30, als ich sehr zufrieden war)!

Als ich ankam, hatte ich kein Bett und über die gesamte Zeit meines Aufenthaltes KEINEN eigenen Schrank und im Bad KEINE Ablagefläche für meine Sachen! Auf mehrfacher Nachfrage bekam ich die Antwort: Der Pat., der vorher dort lag, befindet sich auf der Intensivstation! Und es geht noch mehreren Patienten auf dieser Station genauso! Das wäre normal und ich hätte das hin zu nehmen - es würde nun mal nicht anders gehen!
Ich musste meine Tasche/Sachen unterm Bett lagern!!! Wenigstens hatte ich einen eigenen Nachtschrank!

Da ich wegen dieser Malformation schon mehrfach und in verschiedenen Krankenhäusern (bundesweit) operiert worden bin, weiß ich nur zu gut, wie die operative Nachsorge (eigentlich) ablaufen sollte (sofortige postoperative Kühlung und sehr zeitnahe Bewegung)! So etwas wie auf dieser Station ist mir noch NIE passiert! Es wurde nicht ein einziges Mal gekühlt und ich musste 3 Tage stramm im Bett liegen! Die Folge war ein massiver Bluterguss im OP-Gebiet, der mich bis heute (3 Wochen später) quält (ein Ende ist nicht abzusehen) und der bei der Entlassung NICHT diagnostiziert wurde obwohl er schon vorhanden war (massive Einblutungen ins OP-Gebiet durch großflächiges Ausräumen überschüssiger Venen und Nichtlegen einer Drainage sowie fehlender Kühlung)! Mit jedem Krankheitsbild, welches eine "normale" Venenentfernung überschreitet, scheint das Personal der Station A20 (inklusive Stationsarzt) überfordert zu sein (nur 1 Beispiel: bei Entfernung des Verbandes [hat ein Arzt durch geführt!!!] wurde sehr ruppig vorgegangen und somit eine erneute starke Blutung ausgelöst)!?

Dank an Dr.Zinn und Dr.Schmelzer sowie dem Team der gefäßchirurg. Ambulanz für die (jetzige) Nachsorge und Behandlung - es wird langsam besser!

Sehr zu empfehlen !

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010/11   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hohe Fachkompetenz, Patient wird eingebunden
Kontra:
manchmal etwas längere Wartezeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die beste Klinik, in der ich je gewesen bin !
Ich mußte in meinem Leben leider öfter ins Krankenhaus,
daher habe ich einige Vergleichmöglichkeiten.
2010 wurde ich zweimal wegen Brustkrebs operiert und
wurde äußerst kompetent, geduldig und sehr freundlich behandelt. (auch mein Mann) Dies gilt sowohl für die Ärzte als auch für des Pflegepersonal. Auch Menschen, die keine Angehörigen haben, werden nicht allein gelassen, für sie gibt es viele Hilfsangebote.
Als ich in diesem Jahr nochmals zu einer Korrektur-OP ging,
kam man mir bezügl. Termin- und Behandlungswunsch sehr
entgegen (bin gesetzlich versichert). Alles in allem :
tolles, freundliches Personal, sehr gepflegtes Haus.
Kleines Manko : Vereinzelt gibts noch 4-Bett-Zimmer, manchmal könnten die Wartezeiten etwas kürzer sein.

Für Frauenprobleme eine sehr gut Anlaufstelle

Klinischer Fachbereich: Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Medizinisches Fachwissen, keine Stümperei
Kontra:
Essen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin seit ca. 8 Jahren Endometriose Patientin, und hatte das Vergnügen schon bei vielen ahnungslosen Ärzten aufzulaufen. Bei der Suche nach einem geeigneten Arzt bin ich auf diese Klinik gestossen. Im März sofort einen Termin erhalten. Ich bin noch nie in meinem Leben so überaus gründlich untersucht und, vor allem, ernst genommen worden. Ich hatte, warum auch immer, das besondere Glück einer Chefarztbehandlung. Nun war die OP. Da bei mir der Umfang der OP nicht genau absehbar war, wurden über 2 Tage zahlreiche, meistens leider sehr unangenehme Untersuchungen gemacht. Dies ist aber o.k. Es sollten eben alle möglichen Risiken ausgeschaltet werden. Die OP verlief sehr gut, über einen langen Zeitraum, es war dank Chef, kein Bauchschnitt nötig. Ich denke der Mann versteht sein Handwerk. Anschließend noch Intensiv. Als störend empfand ich die vielen wechselnden Ärzte in der Abteilung. Ich denke keiner hat Lust, Frauen verstehen dies, sich von "jedem" untersuchen zu lassen. Aber dies ist auch ein Lehrkrankenhaus, und der Nachwuchs muss es lernen. Die Zimmer waren geräumig, sauber, auf meiner Station nur 2-Bett-Zimmer. Das Pflegepersonal ist top! Freundlich, zuvorkommend, locker drauf. Das Essen ist einfach nur miserabel. Die Qualität mag stimmen, der Geschmack ist, na ja! Kaffee, Tee, Wasser ist jederzeit verfügbar. Ich würde jederzeit wieder in dieses Krankenhaus gehen, zumindest auf die Gyn.

Albtraumklinik Westerstede

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
überhaupt nichts.....
Kontra:
Ein einziger Alptraum ist diese Klinik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für die "Ärzte" dort, ist fast jeder psychosomatisch krank, wie hier schon viele andere geschrieben haben, man kann sich dort krümmen vor Schmerzen..alles psychosomatisch...in Visiten geht es nur um kostengünstigere Untersuchungsverfahren statt um Diagnosen und Patienten..um eine einfache CT-Aufnahme muß man trotz unerträglicher Schmerzen und nicht feststehender Diagnose betteln....die Ärzte sind zu jung, haben wenig bis gar keine Ahnung und sind auch noch sehr arrogant.
Ich werde hier weiter berichten. Ich für mich werde Klage wegen unterlassener Hilfeleistung und Behandlungsfehler einreichen. ...Die Klinik insbesondere die "Innere Abteilung - Bauchorgane " und die Neurologie sind ein Alptraum...Ich bin dann in ein kompetentes anderes Krankenhaus gegangen, die sofort nach umfangreichen Untersuchungen eine schwere organische Krankheit gefunden haben..ich habe dann intensive Therapien bekommen dort und bin quasi ohne Schmerzen aus dem Krankenhaus SAnderbusch nach Hause gegangen...in Westerstede geht alles nur um Kostensparen und Fasttrack...das ist ein Albtraumkrankenhaus..wie viele andere auch unumwunden sagen....Man muß sich diesen Albtraum mal überlegen ...die Ärze aus der Ammerlandklinik ..schicken einen mit einer schweren organischen Erkrankung in das psychiatrische Krankenhaus nach Wehnen..dort sitzt man mit unerträglichen organischen Schmerzen, weil die Westerstede Ärzte unvermögend sind, eine so offensichtliche organische Krankheit zu erkennen...Ich rate jedem..geht nach Sanderbusch..dort sitzen fähige Ärzte..

Sehr zufrieden!!!

Klinischer Fachbereich: Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Hebammen, Schwestern, Betreuung
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit der Entbindung und Betreuung auf der Station C 12 sehr zufrieden gewesen! Ich habe mein 1. Kind bekommen und habe mich aus praktischen Gründen für die Ammerlandklinik entschieden (kurzer Weg).
Der Infoabend hatte uns schon sehr gefallen, es war wirklich sehr ausführlich, wir haben viele offene Fragen klären können und haben einen guten Einblick in den Geburtsablauf erhalten.
Mein Mann war bei der Geburt dabei und wir haben auch ein Familienzimmer bekommen (super!). Er wurde stets miteinbezogen und fühlte sich ebenfalls in guten Händen.
Wir haben im Vorfeld über dritte Personen negative Berichte über die Ammerlandklinik gehört, allerdings waren das dann immer sehr individuelle Einzelschicksale, die in jedem Krankenhaus hätten passieren können und nichts mit dem Klinikpersonal oder sonstigen "kliniktypischen" Dingen zu tun hatten. Wir können aber nur positiv über unsere 5 Tage Aufenthalt berichten! Alle Ärzte, Hebammen, Schwestern und sonstige Helfer waren freundlich, hilfsbereit und schnell zur Stelle. Das Stillen, Wickeln und Baden wurde uns gezeigt und mit viel Geduld wurden uns auch die gleichen Fragen immer wieder gerne beantwortet. Ich werde immer wieder in die Ammerlandklinik gehen!

1 Kommentar

AltraumKlinik am 02.09.2011

klar ne einfache Entbindung ist ja auch "fast Track", die Kohle für den Behandlungsfall steht fest und kann schnell kassiert werden und schnell raus aus der Bude damit Platz fürn nächsten ist....schwieriger darfs aber auch nicht werden......!!!!!

Schwere der Krankheit nicht erkannt!

Klinischer Fachbereich: Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Krank rein, krank raus!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alleingelassen nach Diagnose)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mangelhaft)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Krank entlassen)
Pro:
Die Schwestern und Pfleger
Kontra:
Keine Heilung, keine gründliche Untersuchung!
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,
wie viele bestimmt schon erleben durften wurde auch hier nicht wirklich Hilfe geleistet. Unter dem Deckmantel Depression und Psychosomatik wird eine Diagnose gefällt und dann fallen alle körperlichen Untersuchungen flach. Dann wird auch noch verbreitet das man organisch gesund ist, wie das denn mit so wenig Untersuchungen? Entweder dürfen die nichts machen oder wollen nicht, oder ich weiß es auch nicht! Bin krank wieder raus gekommen und leide noch heute an gleichem Leid. Da war mein Heilpraktiker kompetenter und erfolgreicher danach. Traurig auch die Unterbringung mit MS-Kranken und sich einkotenden alten Menschen. Und das bei Depressionserkrankungen? Toll echt!!!

1 Kommentar

AltraumKlinik am 02.09.2011

Da gibt jemand genau die "furchtbaren" Erfahrungen wieder, die ich auch gemacht habe...keine gründlichen Untersuchungen..sie sind psychosomatisch krank basta...Was die dort machen grenzt an "untelassener Hilfeleistung"...was habe ich dort ältere Menschen unter Tränen bitter klagen hören...das Krankenhaus sollte geschlossen werden oder die gesamt Ärzteschaft ausgewechselt werden.....

Weitere Bewertungen anzeigen...